Skip to main content

Full text of "Beiträge zur assyriologie und semitischen sprachwissenschaft"

See other formats


Google 


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  prcscrvod  for  gcncrations  on  library  shclvcs  bcforc  it  was  carcfully  scannod  by  Google  as  pari  of  a  projcct 

to  make  the  world's  books  discoverablc  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 

to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 

are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  cultuie  and  knowledge  that's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  maiginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  flle  -  a  reminder  of  this  book's  long  journcy  from  the 

publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prcvcnt  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  lechnical  restrictions  on  automated  querying. 
We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  ofthefiles  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  fivm  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machinc 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  laige  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encouragc  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attributionTht  GoogXt  "watermark"  you  see  on  each  flle  is essential  for  informingpcoplcabout  this  projcct  and  hclping  them  lind 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  lesponsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can'l  offer  guidance  on  whether  any  speciflc  use  of 
any  speciflc  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  mcans  it  can  bc  used  in  any  manner 
anywhere  in  the  world.  Copyright  infringement  liabili^  can  be  quite  severe. 

Äbout  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organizc  the  world's  Information  and  to  make  it  univcrsally  accessible  and  uscful.   Google  Book  Search  hclps  rcadcrs 
discover  the  world's  books  while  hclping  authors  and  publishers  rcach  ncw  audicnccs.  You  can  search  through  the  füll  icxi  of  ihis  book  on  the  web 

at|http: //books.  google  .com/l 


BEITRÄGE 


ASSYRIOLOGIE 


VERGLEICHENDEN  SEMITISCHEN  SPRACHWISSENSCHAFT 


FRIBtMCH  DEUTZSCH  UND  PAUL  HAUPT 
HIT  UNTERSTÜTZUNG  DER  JOHNS  HOPKINS  UNIVERSITÄT  ZU  BALTDIORE 


ERSTER  BAND 


LEIPZIG 
J.  C.  HINRlCHS'scHK  BUCHHANDLUNG 


t 

'  1 


) 


Alle  Rechte  Torbehalten. 

^PR  -  7  1.- 


Unveränderter  fotomechanUcher  N«chdruck  der  Origin«lausg«be  IMO 

ZENTRAL-ANTIQUARIAT 
DER   DEUTSCHEN   DEMOKRATISCHEN   REPUBLIK 

LEIPZIG  1968 

Druck:   (S2)  N«tion«les  Druckh«us  VOB  N«tlon«l.  1098  Berlin 

Ag  SM'in'M    0.30    2171 


INHALT. 


S«kc 

PmiI  Haupt,  Dm  Nonünalprilfiz  »«  im  AnTrischen i 

Fnnx  Pnetorins,  Zur  iUiiopiscben  Grammatik  und  Etymologie  (I) ai 

Panl  Hanpt,  Die  fwölfte  Tafel  des  babyloniicheo  Nimrod-Epot.    (Mit  9  Tafeln)  .  48 

Joh.  Fkmming,  Der  Uterariscbe  Nachlan  G.  F.  Grotefendi.    (Mit  Portrait)  ...  80 

Panl  Haapt,  Ergebnine  einer  neuen  CoUation  der  Isdubar  Legenden 94 

Ebr  Nestle,  Die  Veiba  medise  M  im  STrischen 153 

Panl  Haupt,  Zur  asqrrischen  NominaUehre 158 

Friedrich  Delitssch,  Zur  assyriscb-babyloniichen  Briefliteratur  (I) 185 

Paul  Haupt,  Die  semitischen  Sprachlante  und  ihre  Umschrift 249 

Johannes  Jeremias,  Die  Cultustafd  Ton  Sippar 26!t 

Panl  Haupt,  Über  die  Halbrocale  |^  und  i 293 

Friedrich  DeUtisch,  Der  Cylinder  Sin-idhmam*s.    (Mit  Abbildung  in  Lichtdruck  und 

4  Tafeln) 301 

Paul  Haupt,  Nachtrige  und  Berichtigungen 313 

Georg  Steindorfi;  Die  kdlschrifUiche  Wiedergabe  ftgjptischer  Eigennamen  (I)   .    .  330 

Paul  Haupt,  Veneichniss  der  Abkttnungen 3^2 

Frans  Prsetorius,  Zur  äthiopischen  Grammatik  und  Etymologie  (H) 369 

Richard  Kraetischmar,  Relativpronomen  und  Relatirsats  im  Assyrischen    ....  379 

Martin  JIger,  Der  Halbrocal  |  im  Assyrischen 443 

Rudolf  Zehnpfnnd,  Babylonische  WeberreGhbuqgen     , 49^ 

Joh.  Flemming,  Hiob  Lndolf  (Mit  Portrait) 537 

Richard  Kraetnchmar,  Die  Präposition  ia  im  Assyrischen 583 

Martin  Jäger,  Über  das  babylonische  Hauchlautsseichen 589 

Georg  Steindorff,  Die  keilschriftliche  Wiedergabe  ägyptischer  Eigennamen  (Q) .    .  593 

Friedrich  Dditaich,  Zur  assyrisch-babylonischen  Briefliteratur  (IQ 613 

Paul  Haupt,  MakkAzu  oder  makkilru? 631 

Rudolf  Zchnpfund,  Nachträge  und  Berichtigungen 632 


u  y.  ^w^^A«^- 


über  das  assyrische  Nominalpräfix  na. 

Von 

Paul  Haupt. 

Das  zweite  Heft  des  zweiten  Bandes  der  von  C.  Bezold  heraus- 
gegebenen lA}inc\iexitT  Zeitschrift  für  Assyriologie  (April  1887)  enthält 
an  erster  Stelle  eine  Notiz  von  J.  Barth  über  das  Nominalpräfix  na 
im  Assyrischen.  Ich  habe  die  Bemerkungen  mit  lebhaftem  Interesse 
gelesen  und  freue  mich  in  der  Hauptsache,  der  Zurückfiihrung  des 
3  statt  13  auf  Dissimilation,  durchaus  beistimmen  zu  können.  Es  ist 
sehr  erfreulich,  dass  „die  Semitisten"  dem  Assyrischen  gegenüber 
mehr  und  mehr  aus  ihrer  Zurückhaltung  heraustreten.  Das  kann 
beiderseits  nur  dienlich  sein. 

Im  Einzelnen  möchte  ich  zu  den  Ausfuhrungen  Barth's  Fol- 
gendes bemerken. 

Zunächst  glaube  ich  behaupten  zu  können,  dass  die  jüngeren 
Assyriologen  (d.  h.  die  nach  1874  aufgetretenen)  die  Nominalbildung 
mit  präfigirten  na  wohl  nie  als  Ableitungen  des  Niphal  betrachtet 
haben.  Wenige  nur  haben  wohl  auch  die  von  Barth  als  charakte- 
ristische Autoritäten  angeführten  Bücher  wie  ScHrader's  ABK  und 
Sayce's  Assyrian  Grammar  in  den  letzten  Jahren  je  genauer  an- 
gesehn.  So  verdienstlich  diese  beiden  Werke  zu  ihrer  Zeit  gewesen 
sein  mögen,  für  die  seit  etwa  einem  Jahrzehnt  geltende  neue  Rich- 
tung in  der  Assyriologie  sind  sie  nicht  mehr  massgebend. 

Dass  diese  ;7<7-Bildungen  lediglich  als  Spielformen  der  Nomina 
mit  präfigirtem  tt,  nicht  als  Ableitungen  vom  Niphal,  betrachtet 
worden  sind,  zeigt  z.  B.  Anmerkung  18  meiner  Habilitations- Vor- 
lesung über  den  keilinschriftlichen  Sintfltähbericht^  Leipzig  1881,  p.  26. 
Ich  bemerkte  daselbst:  „Die  Luke  heisst  im  Assyrischen  nappalu=i 
*nanpahif  was.sich  zu  arab.  ^jtJüjo  maffas  „Luftloch"  verhält  wie  assyr 
narkabtu  „Wagen"  zu  ÄMSIrtj"  —  und  in  meinem  Worterverzeicßtmss 
sunt  Sintfluthberichte  in  Schrader's  KAT*  511  s.  v.  t^fed  fügte  ich 
zunappaiu  „Luftloch",  arab.  ^juliiji  in  Parenthese  hinzu:  für  nanpaht^ 
eigentl.  „Ort  des  Wehens".    Damit  meine  ich  die  Identität  dieses  3 

Beibii^  rar  Mnit.  SprmchwimeBichaft.  I.  I 


2  Bdtr&ge  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

mit  dem  tt  locale  oder  instrumentale  (Gesenius  S  85,  X,  48,  3  u.  4; 
cf.  S  86,  2,  3;  Stade  §§  268 — 291)  resp.  dem  Präfix  der  nomina  vasis, 

mstrumenü,   receptaculi  («>U^,  iüF,  oJb,  Kosegarten  SS  692  und 

694)  zur  Genüge  angedeutet  zu  haben.  Das  eine  Beispiel  varkabtu^ 
das  Barth  ja  ebenfalls  zu  diesem  Zwecke  anführt  (S.  113),  ist  allein 
schon  beweisend.  Das  von  Barth  an  zweiter  Stelle  genannte  assyr. 
naptetu  „Schlüssel"  =  arab.  -.Ua^o  steht  in  meinen  Beiträgen  zur  as- 
syrischen Lautlehre  fcitirt  BAL),  GGN.  1883,  p.  94,  n.  2.  Dass  die 
Natur  dieser  assyr.  Bildungen  erst  von  Barth  erkannt  worden  sei, 
trifft  demnach  nicht  zu. 

Dagegen  ist  die  Vermuthung,  dass  dieses  Präfix  3  statt  )3  auf 
Dissimilation  beruhe,  mit  Rücksicht  auf  einen  Labial  unter  den 
Stammconsonanten  —  etwa  wie  die  Dissimilation  des  (dem  arab.  ^JO 
entsprechenden)  aram.x  zu  \  in'^-haltigen  Stämmen  (,^i\\|  für  y^'Shp, 

<==^2^aAJL^*)  oder  des  J  zu  i  in  ^^^t^  und  *YAA*  —  meines  Wissens 

zuerst  von  Barth  öffentlich  ausgesprochen  worden.  Dies  Verdienst 
bleibt  also  bestehn.  [Vgl.  auch  Hai.evy,  Recherches  bibliqucs^  VII,  296I. 
Ein  solcher  scheinbar  sporadischer  Wechsel  lässt  sich  fast  immer 
auf  combinatorischen  Lautwandel  (Assimilation  oder  Dissimilation) 
zurückführen*.  Ich  habe  z.  B.  in  meiner  Schrift  Watch-ben-Hazael 
Chicago,  1885  (citirt  als  WBH),  p.  5,  n.  i  gezeigt,  dass  das  3  in  '\l6y\ 
„fett"  gegenüber  ^^^  dasim  auf  einer  partiellen  Assimilation  des  ^ 

an  die  vorausgehenden  Dentale  beruht;  das  ^  in  Jlo^  gegenüber 

IHD  auf  einer  Assimilation  des  3  an  das  i  {Hebraica  II,  6);  das  i  in 
lÜÄ,  133  gegenüber  assyr.  abätu  auf  partieller  Assimilation  des  M  an 
das  vorausgehende  a  l  Dieselbe  Einwirkung  benachbarter  Laute  zeigt 
sich  auch  in  den  von  mir  BAL.  102,  3  zusammengestellten  Beispielen 
eines  Schwankens  zwischen  b  und  p  im  Assyrischen.  Fast  in  allen 
Fällen,  in  welchen  wir  statt  des  stimmlosen  Labials  /  ein  b  finden, 
folgt  ein  stimmloser  Laut,  in  dessen  Nähe  eben  statt  eines  stimm- 
haften b  mit  partieller  Assimilation  ein  stimmloses  /  gesprochen 
wurde.  Eine  Schreibung  wie  bitluxu  „er  fürchtete"  für  pitluxu  ist 
demnach  ähnlich   aufzufassen    wie   \i^\   für  \ia\    (NöiJ).   S  27;    cf. 

HOFFM.  BA.  Nr.  3549).  Man  schrieb  eben  bitluxu  für  pitluxu,  weil 
man  ein  Wort  wie  bitluxu  unter  der  Einwirkung  des  folgenden  stimm- 
losen /  und  x  wie  pitluxu  sprach.  Andrerseits  beruht  das  a  in  hebr. 
bjna  statt  briB  auf  einer  Assimilation  des  &  an  das  folgende  T. 

Für  die  „Empfindlichkeit  in  der  Aussprache  des  ^/-Labials  un- 
mittelbar vor  Dentalen"  (S.  115,  2)  —  das  soll  wohl  heissen,  für  die 
partielle  regressive  Assimilation  des  labialen  Nasals  an  einen  folgen- 


Haupt,  das  Nominalpr&fix  na.  j 

den  Dental  lassen  sich  sehr  viele  Beispiele  anführen.  Überhaupt 
scheint  m  im  Assyrischen  stets  vor  d^  /,  /,  i  und  s  in  den  dentalen 
Nasal  übei^egangen  zu  sein;  vgl.  z.  B.  chtdu  „Gespann"  (Lotz,  TP. 
94)  für  cividu,  mandndu  „Ausdehnung"  (KAT.^  508)  für  mamdudu; 
burrtmhi  (iV  R.  21,  4a)  für  burrumtu  (IV,  5,  34  c)  fem.  zu  burrwnu 
„zweifarbig";  xanlu  für  xatttfu  „eilig**;  ianSu^  für  ian/hi  „Sonne",  taniilu 
für  tamiiln  J^hnlichkeit"  (Sarg.  Cyl.  64),  xaniä  (II  R.  62,  45  h)  für 
xamiä  „fünfzig'*,  fc9tiu  „sein  Verstand**  für  femiu  (D!?ID)^;  kansaku 
„ich  beuge  mich*'  (IV  R.  24,  43b)  für  kamsahi  (vgl.  Flemm.  38). 
Ein  Beispiel  von  reciproker  partieller  Assimilation  haben  wir  in 
mundaxfu  „Krieger**  für  muMtäx(i)fu  (f  Htt)  und  dem  mand.  jnsbü  (syr. 
|lli^)=assyr.  $a/affifii\  fem.  zu  ^alviu  „Leichnam**,  eigentlich  „etwas 

Verendetes"  (Hehraica  III,  187).  Vgl.  auch  das  von  DELITZSCH, 
Farad,  S.  131  befprochcne  sändu  für  sätn{a)tu^. 

Ich  wiederhole  nochmals,  in  der  Hauptsache,  der  Ansicht,  dass 
die  Spielformen  mit  D  an  Stelle  des  Präfixes  ti  möglicher  Weise  auf 
combinatorischem  Lautwandel  beruhn,  stimme  ich  Barth  bei.  Im 
Übrigen  habe  ich  allerdings  verschiedene  Ausstellungen  zu  machen. 
Auf  Kleinigkeiten  wie  iplaxu  ana  nibirti  „er  fürchtete  sich  vor  dem 
Hinübergehen"  (S.  112)  statt  iplaxii  ana  mbarti  „sie  fürchteten  sich 
vor  dem  Hihübergehn**  {ui-ba-ar-ti^  nicht  ni-bir-ttl)  will  ich  mich  hier 
nicht  einlassen.  Nibiriu  ist  wohl  auch  im  Hinblick  auf  S.  1 1 5,  Z.  6 
lediglich  als  Druckfehler  aufzufassen.  Schlimmer  steht  es  schon  mit 
dem  Citat  Sarg.  Cyl.  44  auf  S.  115.  An  der  angezogenen  Stelle  ist 
von  einem  Nomen  nübu  „Sättigung**  nichts  zu  entdecken.  Es  findet 
sich  lediglich  nambau  (für   mambau  ajJuo)  „Quelle**,   geschrieben 

NAM-BA-'.  Auch  in  der  ersten  für  niibn  gegebenen  Belegstelle 
V  R,  8,  1 19  liest  ein  so  vortrefflicher  Assyriologe  wie  M.  Amiaüd 
nicht  ffie  nii-bhe  sondern  me  man-bi-e  (Journal  asiatigue,  1881,  aoüt- 
septembre,  p.  246).  D<inn  müsste  manbi^e  als  Parallelform  von  nam- 
bat  angesehn  werden,  ebenso  wie  wir  namküru  und  makküru  „Habe**, 
die  beide  für  wamktiru  stehn,  neben  einander  haben.  Vgl.  dazu 
meine  Übersetzung  des  arabischen  Feldzugs  in  dem  Dr.  C.  Lee- 
maxn's  gewidmeten  Album  (ZA.  I,  231).  Lyon  {Manual  10^  31)  und 
S.  A.  SMmi,  Keilschrifttexte  Asurbanipals's,  S.  66,  Z.  119  lesen  aller- 
dings nii-bi-e.  Auf  alle  Fälle  ist  aber  nübü  mit  langem  Vocal  im 
Auslaut  zu  schreiben;  fiiibu  könnte  nur  von  einem  Stamme  303 
kommen,  nicht  von  :^dO.  Auch  in  nindabu  „freiwillige  Gabe'*  hat 
Barth  (S.  115)  die  Länge  des  auslautenden  Vocals  ausser  Acht  ge- 
lassen: es  ist  nindabü  zu  Icserif^^  nindabaiu  resp.  _jjüje;  vgl.  meine 

ASKT.  III,  47  {mn-da-bu-u);  Nabon.  Cyl.  V  R,  64,  37  c  (nin-da-bi-e) 
sowie  meine  Bemerkungen,  Hebraica  I,  179.  4;  111,  109. 


^  Beitrige  snr  lemidiclien  Sprachwissenschaft 

Noch  bedenklicher  ist  das  Citat  Sanh.  VI,  13,  wo  angeblich  ein 
Wort  miliku  «Weg**  vorkommen  soll  (S.  112  unten).  Das  Wort  findet 
sich  nur  in  falschen  Transcriptionen  der  Stelle  wie  bei  HÖRNING 
Sanherib'Prisma  (Leipzig  1878)  und  Smith,  Sennacherib^  p.  126.  Das 
MI  gehört  nicht  zu  dem  folgenden  illiku^  sondern  ist  Ideogramm 
für  milLiu  ,,Nachf  S  also  adi  11  kaspu  müh  illiku.  So  hat  gemäss  der 
RP.  I,  53,  1.  13  veröffentlichten  Übersetzung  schon  Talbot  gelesen. 
Vgl.  auch  meinen  Aufsatz  über  die  Schlacht  von  Halüle  im  Andaner 
Review  für  Mai  1887,  p.  547. 

Endlich  hätte  Barth  nicht  (S.  116)  die  irrige  Übersetzung 
von  Kä*lKa  als  ,y Berggipfel''  wiederholen  sollen.  Dies  ist  schon 
längst  von  GEORG  Hoffmann  in  der  (von  mir  BAL.  97  ci- 
tirten)  Anmerkung  1794  seiner  ausgezeichneten  Auszüge  aus  syr. 
Akten  pers.  Märtyrer  richtig  gestellt  worden.  Ebensowenig  wie 
\lS\i  „Berggipfel",  bedeutet  neribu  (für  nerabu,  nagrabu)  jemals  „Höhe'* 
im  Assyrischen.  Wie  soll  von  y^yt  auch  ein  Wort  für  ^Höhe"  her- 
kommen? 

Auf  diese  Versehn  kommt  aber  schliesslich  nicht  viel  an ,  we- 
nigstens nicht  bei  der  uns  hier  zunächst  beschäftigenden  Frage. 

Wichtiger  ist  es,  die  falsche  Auffassung  des  /-vocals  in  der  zweiten 
Silbe  der  Wörter  nabnitu,  nibirtu,  nhnüiu  (S.  1 14)  zu  berichtigen.  Hier 

hat  Barth  die  Formen  &Jyubf ,  iüjüLo  und  Jüub«,  mit  der  Form  Jjübe 

verwechselt     Mit  dem  "«ns  in  hbfitt  und  YV^  o^^i*  ^^^^  y*^  ^^^ 

ooJüo  und  ^^^iaJue  hat  dieses  assyr.  i  nichts  zu  schaffen.  Nabnttu  (für 

mabni/u)  ist  wie  marxitu  „Ehefrau^',  maititu  oder  maltitu  „Getränk*^, 
marUtu^  „Viehbesitz**  fem.   des  passiven  Particips  J^mäjo,  das  z.  B. 

auch  in  namküru  fiir  «JC^q  von  makäru'^  vorliegt  Die  Länge  des  // 

ist  hier  durch  die  Schreibung  nam-kur-ru  d.  i.  ndmkufu  mit  langem 
Consonanten  (SiEVERS'  188.  193)  gesichert  Barth's  Zusammen- 
stellung dieser  Form  mit  llbbKt^  resp.  SJjU  ist  demnach  ebenfalls 
unrichtig.  Was  das  I  in  nabmtu  (für  Lyüjo*)  anbetrifft,  so  ist  das 
ebenso  aufzufassen  wie  das  i  in  RaJuüo  tnabnilatun  gegenüber  S«'Jte 

maggüuatun  (Kosegarten  %  300).  Das  bekannteste  Beispiel  dieser 
Art  —  ich  führe  das  natürlich  nicht  für  einen  so  vortrefflichen  Ara- 
bisten  wie  Barth  an  —  ist  das  (ja  sogar  in  umfangreichen  Feuil- 
leton-Artikeln    Berliner   Tagesblätter   eingehend    analysirte)    Wort 


« X 


Mäßuii  „Prophet*  eigentlich  „der  recht  Geleitete"   arab.  («4X44  für 
v5^4V-p  (vgl.  "»gm  I  Chr.  2,  47  und  Spitta's  Gramm,  p.  234). 


Haapt,  das  Nonünalprifix  na.  c 

Allenfalls  könnte  man  auch  daran  denken,  nalmitu  als  eine  Form 

iJLjuU  (oder  synkopirt  mqfBaltii)  wie  narkabtu  ,, Wagen'',  naxlaptu 
„Gewand",  nalpartu  „Sendung",  naihantu  (AW.  290,  5)  zu  erklären. 
Dann  wurde  das  /  auf  Monophthongisirung  v  m  aj^  beruhn  (SFG.  21, 
i),  so  dass  nabnttu  also  für  nabnajfUy  mahnajfu  stünde.  Ursprünglich 
ist  das  /  der  zweiten  Sylbe  aber  keinesfalls. 

Ebensowenig  war  in  nibirtu  oder  vielmehr  nebirtu  „Küste"  eigent- 
lich „Überfahrtsort'  und  nintiduj  genauer  nimidu  „Wohnstätte^  ur- 
sprünglich ein  i  zwischen  dem  zweiten  und  dritten  Stammconso- 
nanten,  wie  Barth  S.  i  14  annimmt  Das  1  in  nebirtu  beruht  auf  se- 
cundärer  Vocalassimilation  eines  ä  an  das  vorausgehende  e  wie  in 
bellt  „Herrin**  statt  belat  (III  R.  7,  3)  stat.  constr.  von  beltu^^ba  latu 
(II  R.  36,  62)  oder  in  lelibu  „Fuchs"  für  ielabu  (III  R.  15,  i6b)  und 
dies  ftir  lailabu  mit  Quiesciren  des  Laryngals  and  Übergang  von  & 
in  /  (a)  wie  in  mand.  Äb'^a  „Herr",  bW^n  „Donner"  (NöLD.  Mand, 
Cr,  16;  cf  meine  BAL.  94,  2).  Weitere  Beispiele  finden  sich  in 
meinem  unter  der  Presse  befindlichen  Aufsatz  über  den  assyrischen 
^■•vocal,  der  im  Octoberheft  des  American  yaumal  of  Pkilology  der 
Johns  Hopkins  University  zu  Baltimore  erscheinen  wird,  insbeson- 
dere in  No.  II,  f.  der  Schlussregeln  über  den  ^-vocal*,  vgl.  auch 
meine  SFG.  16,  6  sowie  meine  Bemerkungen  Hebraica  II,  5,  4.  Ni" 
birtu  ist  demnach  eine  Form  maf^altu,  fem.  zu  nibiru  oder  viel- 
mehr nebiruj  was  wie  neribu  „Engpass"  eine  Form  JiüLo  ist  Neribu 
\st=nerabu  {NrjQaßoq  Nie.  Dam.),  närabu,  nagrabu  und  nebiru  (oder 
in  späterer  Aussprache  ntbiru)  «» nebaru,  näbaru,  naibam,  tnaBbaru^ 
hebr.  "D!^,  fem.  mSU^.  Das  Wort  neribu  „Engpass"  ist  in  No.  8  des 
ersten  Theils  meiner  Abhandlung  über  den  ^-vocal  eingehend  be- 
sprochen [p.  13  der  Separatausgabe,  wo  natürlich  in  der  letzten  Zeile 

iU^S  zu  lesen  ist}. 

Ebenso  wie  nebiru  und  neribu  die  Form  JJüLo  repräsentiren, 
steht  auch  midilu  oder  genauer  medilu  (IV  R.  i,  31)  „Riegel"  für 
fna'dalu.  Der  Stamm  scheint  bi:^  primae  V  zu  sein:  edeiu  „ver- 
riegeln", impf,  edil,  tedü  etc.,  Form  JkjUit:  etidil  für  laBtädil,    Auch 

bm  mit  ^  ist  nicht  ausgeschlossen.  Vgl.  dazu  meine  Bemerkungen  II 

ZK  284.  Pognon's  (Bav,  121)  Combination  dieses  Stammes  mit  daltu 
„Thür**  scheint  mir  unmöglich.    Das  assyr.  medilu  „Riegel"  als  p^ 

in's  Syrische  übergegangen  ist^  ist  bekannt.  FrAnkel's  Behauptung 
{Aram,  Fremdw,  19,  i),  dass  p^  zweifellos  aus  fiopdaXog  entstan* 

den  sei,  ist  zweifellos  unrichtig.    MaviaXoq  geht  im  letzten  Grunde 

*  [Siehe  jeUt  TTü  Assyrian  E-vowel  (Baltimore  1887)  p.  28.] 


5  Beitrige  tut  semitischen  Sprachwissenschaft. 

^ufzssyr.mediiu^=ma*äalu  zurück.  Da  wir  neben  «/iWwrr/ „Bedräng- 
niss*^  auch  nanduru  finden,  so  kann  neben  medilu  „Riegel''  auch  sehr 
wohl  eine  Form  mandalu  existirt  haben.  [Vgl.  Zimmern*s  Busspsalmai^ 
p.  94  sowie  Delitzsch,  AW.  148  und  180.] 

Ebenso  wie  medilu  „Riegel"  für  md'daluj  ma^daiuy  steht  metiqn 
„Vorrücken**  für  metagu,  mätaqu  ma'taqu^  maBtaqu  (pro). 

In  allen  diesen  Fällen  ist  das  i  der  zweiten  Silbe  nicht  ursprüng- 
lich, und  die  Annahme  einer  Form  maf^il  ausgeschlossen. 

Das  einzige  unter  den  von  Barth  angeführten  Beispielen,  wo 
man  eine  Form  mafBil  annehmen  könnte,  ist  das  angebliche  miqidti 
„Brand",  wofür  man  auch  meqidu  lesen  kann,  aber  nicht  mit  dem 
durch  &JLel  aus  a  entstandenen  offenen  e  (ä),  sondern  dem  durch 
Monophthongisirung  aus  a/  hervorgegangenen  geschlossenen  e.  Hier 
könnte  das  f  der  zweiten  Sylbe  nicht  aus  a  hervorgegangen  sein; 
denn  das  diphthongische  t^=^ai  in  Wörtern  wie  biht  „Haus**,  inu 
„Auge"  oder  das  reine  1  (in  Wörtern  wie  niru  Joch",  Hfnht  „Schick- 
sal**) bewirkt  keine  &JLel  eines  folgenden  kurzen  ä  zu  /;  vgl.  meine 
Bemerkungen  II  ZK  274.  Das  i  müsste  hier  also  als  ursprünglich 
angesehn  werden  wie  in  lpi)3,  arab.  Jü»^  maiiqid^  das  ich  II  ZK  282 

unten  besprochen  habe.  Dann  bliebe  aber  immer  noch  das  /  der 
ersten  Sylbe  zu  erklären.  Nach  dem  arab.  und  hebr.  maitqid  sollte 
man  ein  u  erwarten  wie  in  fftniabu  „Wohnung**.  Das  f  in  arabischen 
Formen  wie  t>^Lue  darf  man  schwerlich  zur  Vergleichung  hcr- 
beiziehn.  Unter  diesen  Umständen  ist  es  sehr  wahrscheinlich, 
dass  MI-QIT  iiäti  überhaupt  nicht  fniqid=sJ3yjo  zu  lesen  ist,  son- 
dern fniqit  von  maqätu  =  ^JLo,  So  umschreibt  auch  Herr  S.  A. 
Smith  V  R.  3,  125.  Leider  fehlt  das  Wort  aber  bei  ihm  im  Glossar. 
Vgl.  auch  Deutzsch,  AW.  S.  191,  S  und  zu  npti  KAT^  509  unten. 
Ganz  anderer  Art  ist  wiederum  mmidu  „Wohnstätte**.    Dies  ist 

weder  eine  Form  JlaA^,  noch  eine  Form  JjuLe,  sondern  eine  Form 
jIjüU,  wie    ^UiLo  „Schlüssel".   Das  e  der  zweiten  Sylbe  beruht  hier 

ebenso  wie  in  nimiqu  „Weisheit'*  (für  ^Ujlo*)  oder  nimiln  „Macht** 

V  R.  40,  29  d  auf  iiJLo!.  Vgl.  dazu  imiru  „Esel**  =»  .L^^.,  piiequ 
„Kind**  II  R.  36,  si;piMu  V  R.  19,  36;  piifnt^  Tig.  VIII,  68,  ü/enu 
(für  /i/änUf  eine  Form  wie  /iiänu  „Zunge"  =  ^jLMki*)'-*  II  R.  32,  4 

(cf.  Strassm.  Nr.  4810).  Das  e  ist  hier  also  aufzufassen  wie  z.  B. 
/isen  „Sprache"  im  Dialekt  von  Bagdad  (Newman,  Handbook  of  Mo- 
dem ArabtCy  p.  22)  oder  kiteb  ^Buch**  im  Dialekt  von  Beirut  (Hart- 
mann, Arab.  Sprachführer^  p.  6).    Ebenso  finden  wir  im  Syrischen 


Haupt,  das  NomioalprÜix  na. 


UUJ   „Erholung**,  U'Uod  „Hinterhalt",  (NöLü.  S  1 1 1)  für  urspr.  *nipäi, 
*kiman.    Auch  das  syr.  flhe  „Fluth"  assyr.    w//«,   für    w/7/r/,  «f//7*i^, 


0 


niiläu  (vgl.  f//w  „Rippe"  =  p//«,  py«,  pla^f)  ist  eine  Form  Jljii. 

Das  Nähere  siehe  in  Nr.  i  des  zweiten  Theiles  meiner  Abhandlung 
über  den  -fi'-Vocal  [p.  i8  der  Separatausgabe]. 

Ich  komme  nun  zu  der  angeblichen  A^a-Bildung  mit  transitivem 
Sinn,  nantru  „Erleuchter".  S.  1 16  bemerkt  Barth,  von  den  ihm  augen- 
blicklich vorliegenden  Nominalformen  enthielte  nur  nanniru  „Erleuch- 
ter" (Assurb.  Sm.  126,  78;  vgl.  Barth,  S.  112)  das  Präfix  na  statt  ma, 
ohne  dass  ein  Labial  folgte.  Dagegen  ist  zunächst  zu  bemerken, 
dass  nanniru  nicht  „Erleuchter"  bedeutet  Dies  heisst  im  Assyrischen 
munammiru,  nom.  agentis  des  Intensivstammes  von  %^;   vgl.  z.  B. 

IV  R.  19,  39.  Geo.  S^^TH  übersetzt  in  der  citirten  Stelle  sehr  richtig 
„luminary".  Das  bedeutet  nicht  „Erleuchter**  {illuminator)  sondern 
„Lichtkörper,  Lichtwerkzeug,  Lichtort,*'  hebr.  ■ftÄtt,  LXX  q>a>CxfiQ; 

cf.  DiLLM.  zu  Gen.  i,  14.    Nanniru  steht  für  nanmiru  (=s  ^^juo)  mit 

progressiver  Assimilation  des  1«,  ebenso  wie  nach  der  Ansicht  HOM- 
mel's  zunnu  „Regen"  aus  swtmu  (vgl.  HTy»)  entstanden  sein  soll. 
Auch  hier  war  also  ursprünglich  ein  Labial,  der  die  Dissimilation 
des  Präfixes  m  i\x  n  veranlasste,  und  nanniru  oder  nannaru  bildet 
demnach  keine  Ausnahme.  Dass  mämttu^^  „Schwur"  und  mHiabu 
„Wohnung''  nicht  zu  nantitu  und  nüiabu  wurden,  beruht  wohl  auf 

dem  Einfluss  der  Dentale  /  und  i.    Miäabu  ist  eine  Form  Ja^o  und 

mämUu  wie  nabnitu  ein  passives  Particip   sjuJuOf  steht  also  Hir  ma*- 

Die  von  Barth  angeführten  assyrischen  Wörter  sind  vielfach 
ungenau  wiedergegeben.  Vor  Allem  hätte  in  der  Scheidung  von  n 
und  c  sowie  3  und  p  etwas  mehr  Genauigkeit  und  Consequenz  beob- 
achtet werden  sollen.  Auch  i  und  /  (e)  musste  besser  auseinander- 
gehalten  werden.  Statt  nartabu  S.  112  lies  narfabu  mit  D;  statt 
ili/  f,Fe\d"  S.  115  egi/,  Statt  tukuntu  (Anm.  2  derselben  Seite)  tuquntUy 
statt  ntitiku  (S.  114)  mltiqu^  statt  mikid  „Brand**  (ibid.)  fnigid  {resp. 
miqit)\  statt  nimidu,  nimiqu  (S.  116)  ist  ntmidu,  nimiqu  zu  schreiben; 
nur  das  zweite  /  ist  in  diesen  Wörtern  ,^efärbt**,  d.  h.  e\  die  Worte 
werden  regelmässig  Nl-midu^  Nl-miqu  geschrieben,  nicht  mit 
NE.  Statt  narkaptu  auf  derselben  Seite  ist  consequenter  Weise 
narkabtu  zu  schreiben,  wobei  ich  natürlich  keineswegs  in  Ab- 
rede stellen  will,  dass  die  Assyrer  narkaptu  mit  p  sprachen  (NöLD. 
Syr,  Gr,  %  22);  statt  niibi  schreib  mibü  oder  wenigstens  nübi,  statt 


3  Beitrtge  zur  semitischen  Sprachwisienscbaft. 

mujsa  (Z.  14)  tnuca'u  (Del.  Parad.  1 10,  letzte  Zeile)  oder  ntü(ü\  statt 
xasaluy  ixsul  (S.  118)  xaiälu,  ixiu/,  ebenso  statt  na/dasu  (S.  113)  nai- 
dahi;  statt  narbutu  (das  wäre  Inf.  Niph.  von  roi!)  narbtitu.  Dass  das 
assyr.  yjb  durch  j?  transcribirt  ist,  giebt  zum  mindesten  zu  unnöthi- 
gen  Missverständnissen  Anlass.  Unter  z  versteht  man  in  der  Sprach- 
wissenschaft allgemein  ein  \.  Glaubt  Barth,  dass  das  assyrische 
yjb  wie  unser  deutsches  s  als  Affricata  gesprochen  wurde  (wie  das 
abessynische  0)  so  mz%  er  lieber  wie  Sayce  ts  schreiben  ^\ 

Tm  den  von  Barth  S.  116,  Anm.  i  nach  meiner  BAL.  96,  3 
gegebenen  Zusammenstellung  angeführten  Formen  verweise  ich  be- 
treffs fiatbaqu  oder  vielmehr  nadbaku  (=»  Ijai?,  tfaiti)*'  auf  Del.  ProL 
150;  auch  in  narmaku  ist  der  Gaumenlaut  ein  k^  nicht  q,  l^aglabu 
bedeutet  sicherlich  nicht  ,,Schermesser",  eher  ein  Castrationsinstru- 
ment;  in  naglabu  la  Itri^  das  ich  SFG.  34,2  vermuthungsweise  als 
öTiU77fe  erklärte,  ist  i/n<r=iÄttj  wohl  im  Sinne  von  ito  Lev.  15  zu 
nehmen.    Schon  damals  habe  ich  übrigens  zu  naglabu  hinzugefügt 

„Form  Jüüb  — >  arab.  Jjü^  das  Instrument  zum  ^"^  ^^  —  also  keine 
Ableitung  vom  Niphal! 

Die  S.  116  hingeworfene  Bemerkung,  dass  man  im  Assyrischen 
vermuthlich  schon  seit  alter  Zeit  die  Casusendungen  nicht  gespro- 
chen habe,  scheint  mir  durchaus  unbegründet.  Ich  weiss,  dass  dieses 
Dogma  von  vielen  aufgestellt  worden  ist.  Meine  assyrische  Syntax 
wird,  denke  ich,  zeigen,  dass  die  Assyrer  den  auf  «,  1,  a  ausgehen- 
den Status  absolutus  und  den  sich  davon  durch  Apokope  der  Casus- 
vocale  unterscheidenden  Status  constructus  sehr  wohl  auseinander 
zu  halten  wissen.  Aus  der  Verwechslung  der  Casusvocale  darf  man 
nicht  folgern,  dass  diese  Endungen  überhaupt  nicht  mehr  gesprochen 
wurden.    Vgl.  Gesenius  S  90,  i,  Anm. 

Ich  gebe  zum  Schluss  noch  eine  Ergänzungsliste  von  Nominal- 
bildungen mit  den  Präfixen  3  und  )3.  Auf  Vollständigkeit  macht 
dieselbe  keinen  Anspruch.  Ich  führe  nur  an,  was  mir  gerade  ein- 
fällt. Es  ist  mir  nicht  möglich,  alle  meine  Sammlungen  jährlich  zwei- 
mal über  den  Ocean  zu  nehmen.  Die  Beispiele  werden  aber  genügen, 
um  zu  zeigen,  dass  das  Präfix  3  in  der  That  nur  bei  Stämmen  mit 
einem  Labial  erscheint,  gleichviel  ob  derselbe  an  erster,  zweiter  oder 
dritter  Stelle  steht;  dass  dagegen  bei  den  Formen  mit  präfigfirtem 
ö  niemals**»  ein  Labial  folgt. 

a)  Formen  mit  präfigirtem  5. 

naptanu  II  ZK.  18;  napraku  II,  32,  35;  napsamu  V,  28,  93;  nap- 
iaitu  II,  25,  35;  nairaptu  V,  39,  65;  namallu  II,  23,  63;  nibretu  V, 
4,  43;  niptk  II,  23,  49;  nabbaxu  11,  23,  9;  nambubtu  II,  37,  14;  ninbütu 


Haapt,  dai  Nominalprlfix  na.  g 

n,  7»  43;  naxbalu  11,  22,  29;  nalpaku  ü,  22,  19;  natbalu  V,  16,  77; 
naibafu  V,  26,  47;  nofraptu  II,  34,  64;  nappaxu  ZA  I,  256 1<^. 

b)  Formen  mit  präfigirtem  U 

Markasu  „Band*  manzasu  „Ruheort",  maikanu  „Wohnplatz**, 
tttiiäru^^  „Recht**,  maidaxu^^  „Festplatz**  oder  „Processionsstrasse** 

II,  33,  23  (cf.  Flemm.  44),  maiqitu  „Tränke**,  makänu  „Ort**  V,  16,  51 ; 
maxäsu^'^  „Stadt",  müragu  „Höhe**  KAT«68;  mastaku  V,  38,  15 ;  41, 
15;  fHoqä^  „Marterbank**  II,  23,  9;  V,  17,  13;  maqUitu  „Verbren- 
nung; mil^tu  ASKT.  68;  malkadu  II,  28,  13;  ASKT.  83,  20  (cf.  II 
ZK.  275,  I)  mäiqahi  V,  17,  45  (LOTZ,  TP.  91);  maxralu  (vgl.  MDHÖ 
I  Sam.  13,  20)  II,  62,  67;  V,  18,  25 ;  wf4«ii  oder  #««»«  (njrjS,  Zim- 
mern 44,  3);  maälUf  mdaitu  „Ruhelager**  (bnWD)  II,  22,  55;  markUu  >* 
„Zufluchtsort**,  meKi  (—  ""maHaiu,  rib^Jlj)  „Höhe**  V,  60,  50;  S^  363; 
Mi9fr.  24,  2;  S3t  44- 

Im  Anschluss  hieran  möchte  ich  noch  einige  Bemerkungen  über 
Barth's  Sprechsaal-Notiz  ^Zum  Stamm  HM*  (ZA.  II,  207)  machen. 
Einen  Stamm  Hbu  giebt  es  im  Assyrischen  nicht  Tibu  könnte  nur 
ein  zweiconsonantiges  Nomen  sein  wie  ilu  nGott**,  idu  „Hand**  tUu 
„Hügel**,  ifu  „Holz"  usw.  „Kommen**  heisst  im  Assyrischen  tcbüy 
wofür  man  meinetwegen  tibü  schreiben  mag.  Das  /  der  ersten  Silbe 
weist  deutlich  auf 'ein  ^  oder  Hj  (^)  als  letzten  Stammconsonanten 

hin;  bei  Verben  M"b  findet  sich  dieses  charakteristische  /  niemals. 
Dies  ist  der  Grund,  warum  Delitzsch  und  ich  die  naheliegende  Er- 
klärung von  tebu  Jcommen**  als  Secundärstamm  von  Mi2i,  assyr. 
bau  zurückweisen;  vgl.  LoTZ,  Tigiathfileser^  94.  Über  den  Ursprung 
des  /  in  diesen  Infinitiven  siehe  meine  Abhandlung  über  den  JT-Vocal, 

III,  IG,  e  der  Haup^regeln  am  Schlüsse  [p.  28  der  Separatausgabe]. 
Die  Zurückführung  von  Ubü  auf  einen  Stamm  tlQT\  tertiae  M|  ist  un- 
vereinbar mit  den  Regeln  der  assyrischen  Grammatik. 

Ebenso  anfechtbar  ist  die  S.  207,  Anm.  i  implicite  ausgespro- 
chene Behauptung,  dass  die  Verba  K^  im  Assyrischen  wie  im 
Hebräischen  ein  Imperfectum  a  bildeten.  Das  ist  durchaus  irrig. 
Vielmehr  haben  sämmtliche  Verba  tertiae  infinnae  (I,  9,  ^,  c,  ^,  ^5) 

mit  jilleiniger  Ausnahme  der  Verba  f  b  im  ImpeHectum  Qal  ein  f 
als  charakteristischen  Vocal.  Das  Impf,  von  iemü  „hören**  z.  B.  lautet 
iimt  (—  ^iimif).  Wenn  sich  daneben  Formen  wie  ümä  und  iSmü 
finden,  so  repräsentiren  dieselben  nicht  etwa  die  Parallelformen 
b?1f^*®,  bajlf^  mit  Variation  des  charakteristischen  Vocals,  sondern 
Formen  desselben  Imperfectums  f  mit  überhängendem  Vocal  a  oder 

fc,  also  JkAA^  und  J^aA^.    fimä^  woneben  gemäss  SFG.  65,  Excurs  IV 

auch  iimf  vorkommt,   steht  nach  SFG.  59,  8  fiir  ümfa;  ümü  flir 


10  Bdtrige  cur  lemitischen  SprAchwiasenschaft. 

timiu^K  limi  entspricht  also  morphologisch  der  arabischen  Jussiv- 
form,  ümü  dem  arab.  Indicativ,  ümä  und  (mit  Umlaut)  üme  dem 
arab.  Subjunctiv.  Ebenso  ist  die  eigentliche  Imperfectform  von  xafu 
»»sündigen**  nicht  ix(ä  (BARTH,  1.  c  207,  i),  sondern  />/i;  ix(ä  ist  »= 
ixft^a.  Dies  giebt  auch  Delitzsch,  AL^  XI,  4  übereinstimmend  mit 
meinen  SFG*  59,  8  gegebenen  Darlegungen  richtig  an.  Barth  wird 
nun  wohl  auch  begreifen,  warum  ich  dem  dreimaligen  Htbä-ma  (ge- 
schrieben lit-ba-am-mä)  im  Sintüuthbericht  die  Grundform  litbid-ma 
„aufnöthige".  Nicht  ich  nöjthige  diese  Grundform  airf^  sondern  die 
assyr.  Grammatik.  Das  Impf,  itbi  fmdet  sich  z.  B.  IV  R.  14,  No.  i, 
Rev.  6;  Haupt,  Nimr,  50,  210  var.  von  Text  B;  itbe-ma  dagegen  ist 
=a  itbiBä-ma;  vgl.  Nimr,  58,  9  sowie  ASKT.  77,38,  wo  tebü  und  ibäü 
zusammenstehn.  Andere  Imperfecta  i  von  Stammen  M"b  sind  z.  B. 
iUi  „er  erhob",  /wf/,  „er  fand",  üfi  „er  kam  heraus"  =  /Viüf,  imp\ 
iaup\  tertiae  -, :  ipH^  „er  öffnete",  ilqi  „er  nahm*'  =  ^Hfi^  ilqi(^\  tertiae 

y:  idi  „er  wusste",  iqbi  „er  sprach"  =  iafcUB,  iqbiB, 

Dass  Formen  wie  itbä  und  itbu  für  ifbi^a  und  itbTu  stehn,  ergiebt 
sich  vor  Allem  aus  gewissen  syntaktischen  Regeln.  Bekanntlich  hat 
das  assyr.  Verbum  im  Relativsatze  fast  regelmässig  einen  Überhän-- 
genden  Vocal,  gleichviel  ob  das  Relativpronomen  gesetzt  oder  aus- 
gelassen wird.  Daher  sagt  man  z.  B.  la  anaku  idü^  atta  ttdi  „was 
ich  weiss,  sollst  du  wissen"  (ZA.  II,  103).  Hier  ist  tidi  =»  tajiädi^, 
idü  aber  »  aiädiBu  (SFG.  21,  i).  Statt  des  „überhängenden"  u  kann 
in  diesem  Fälle  auch  a  gebraucht  werden,  vgl.  z.  B.  V  R.  2,  117; 
kt  ia  ana  il  Ahir  amxuru  (var.  amxurä)  „wie  ich  zum  Gotte  Assur 
gefleht".    Vgl.  V  R.  2,  58;  3,  37;  3,  45  und  48  etc.  etc. 

Wie  Amiaud  1  ZK.  242,  2  '^  sehr  richtig  bemerkt  hat,  finden  sich 
die  Formen  mit  überhängendem  a  besonders  in  Fällen,  wo  ein  No- 
men zwei  oder  mehrere  coordinirte  Verbalprädicate  hat,  z.  B.  parakke- 
iunu  ubbib^  ulliia  suHeiunu  „ihre  Heiligthümer  reinigte  ich,  säuberte 
ihre  Strassen"  —  parrakku  =  |i^  (NöLD.  §  121)  s%Ul<k  =  n^t?,  ubbib 

1«  u^abbib^  ulliia  =  tiallila.  In  dem  vorliegenden  Beispiele  haben 
wir  den  im  Assyrischen  sehr  beliebten  asyndetischen  Chiasmus*', 
nicht  selten  wird  das  coordinirte  Verbalprädicat  mit  überhängen- 
dem a  aber  auch  durch  das  vorausgehende  enklitische  ma  „-que" 
(Prä TOR.  Amh,  Spr,  272)  angeknüpft;  z.  B.  idäka  tättälak-ma  nmära 
gärika  „an  deiner  Seite  wollen  wir  schreiten  und  unterjochen  deine 
Feinde**  AL'  117,  9'*.  Vielleicht  hängt  mit  diesem  überhängenden 
a  das  hebr.  rv  in  Formen  wie  HnblÖÄn  (Gesen.  %  49,2)  zusammen. 

Überall  nun,  wo  wir  bei  Verben  mit  einem  starken  Consonanten 
im  Auslaut  einen  überhängenden  Ä-vocal  haben,  finden  wir  bei 
Stämmen  j('b  nicht  den  Auslaut  /,  sondern  ein  aus  Contraction  von 


Haupt,  des  Nomioalprifix  na.  II 

fa  hervorgegangenes  a,  Instructiv  ist  z.  B.  die  Stelle  V  R.  2,  22: 
Arkänu  TanQ)äamane  ntär  Sabakü  üiiö  ina  kussi  iarruäht,  AI  Ni\  äl 
Unu  ana  dannutiiu  iU'tmf  uppaxira  ellatsu^  ana  mitxuci^^  ^abita^ 
märe  mät  Ailür^  ia  qirib  hl  Mempi  idq&  qabaliu,  Nile  iatimu  esir*  ^^ 
ma  i^bata  müfäiun,  Al/aJhi*  xanfu  ana  Ninu'a  illikä-ma  igbärläÜ^K 
Das  heisst:  ,,Darauf  setzte  sich  Tan(^)damane,  der  Sohn  Sabako's  ^'  auf 
den  Thron  seines  Königsthums.  Er  machte  die  Städte  Theben  und 
On  zu  seinem  (militärischen)  Stützpunkt,  brachte  zusammen  seine 
Macht,  zum  Kampf  mit  meinen  Kriegern,  den  Söhnen  des  Landes 
Assyrien,  die  in  der  Stadt  Memphis,  bot  er  auf  seine  Streitmacht 
Diese  Leute  schloss  er  ein  und  besetzte  ihre  Ausgänge.  Ein  Eil- 
bote kam  nach  Ninive  und  brachte  mir  Botschaft.''  Wie  man  steht, 
steht  hier  idqä  (■»  idgi^a)  im  Parallelismus  mit  upaxxira.  Ebenso 
steht  iqbä  nach  tllikd-ma  fiir  iqbPa, 

Noch  deutlicher  ist  die  Stelle  V  R.  3,  15:  danän  iläni  rabüti 
emur-ma  iknula  ana  nirfa^  aihi  baiäf  napüti^iu  (II  ZK.  354)  amä$u 
iptö,  u^allä  belütit  Erisinni  mär  redüHiu  ana  Ninua  ilpurd-ma  unai' 
Uqa  iepi'a  „die  Macht  der  grossen  Götter  sah  er  und  unterwarf  sich 
meinem  Joche,  um  sein  Leben  zu  erhalten,  bekannte  er  seinen  Fehl- 
tritt, flehte  an  meine  Herrlichkeit,  Erisinni,  den  Sohn  seiner  Len- 
den *•,  schickte  er  nach  Ninive,  dass  er  meine  Füsse  küsse.**  Hier 
stehn  iptä  und  ufailä  wieder  (lir  ipti*a,  iptifia  und  u^alWay  u^aUiia. 

Das  Impf,  iptä  neben  ipti  kann  Barth  auch  ZA  II,  193  finden. 
Jensen  hat  dort  allerdings  das  Assyrische  syntaktisch  nicht  ganz 
scharf  gefasst;  iapA  und  taktum  sind  coordinirt,  taptä  und  taUä  da- 
gegen sind  tapti  eigentlich  subordinirt,  sie  bilden  eine  Art  von  Zu- 
standsätzen. Es  ist  demnach  genauer  zu  übersetzen:  „die  Schranke 
des  strahlenden  Himmels  öffnetest  du,  indem  du  Öffnetest  die  Thür 
des  Himmels,  indem  du,  Sonne,  über  die  Erde  dein  Haupt  erhobst; 
so,  Sonne,  breitetest  du  Himmelsglanz  über  die  Länder!"  Hier  ist 
tapti  =^tapHp,  taptä  ^^taptifiat  ebenso  ta}Jlä  =  tan}i*a,  Es  ist  keines- 
wegs nothwendig,  dass  in  den  subordinirten  Zustandssätzcn  bestän- 
dig das  Präsens  stehe  wie  in  attälab-tna  abäki  „ich  setzte  mich  nie- 
der und  weine"=„ich  setzte  mich  weinend  nieder**  (vgl.  Guyard, 
Melanges  d^ Assyriologie^  Paris  1883,  p.  103,  n.  2).  Ich  spreche  hier 
vom  arabischen  Standpunkte  aus;  in  meiner  Assyrischen  Syntax  nenne 
ich  das  Imperfectum  unaliiqa  in  illikä-ma  unaUiqa  Upi'^a  coordinirt, 
das  Präsens  wiaUaqa  in  derselben  Verbindung  (z.  R.  III  R.  15,  26b) 
dagegen  subordinirt.  Weitere  Auseinandersetzungen  muss  ich  mir 
fiir  meine  Assyrische  Grammatik  vorbehalten.   Gott  gebe  es,  dass  ich 


^  Vgl.  zu  diesen  lutensivrormen  IIeimrich  Lhotzky's  Inaugural-Dissertation  ttber 
Du  Atmalen  Assumaxirpals  (Müncheiit  1885)  p.  25. 


12  Beitrtge  vnr  semitischeii  Sprachwitsenschaft 

dieses  Schmerzenskind  bald  erscheinen  lassen  kann.  Meine  Schuld 
ist  es  nicht,  dass  das  Werk  nicht  schon  im  Jahre  1883  veröffentlicht 
wurde.  — 

Barth  wird  sich  nun  wohl  überzeugt  haben,  dass  es  mit  dem 
Aitfnöthigefi  nicht  allzuschlimm  bestellt  ist  Ich  hoffe  unserm  vor- 
trefflichen neuen  Mitarbeiter  die,  Überzeugung  cnrfgenötkigt  zu  haben, 
dass  die  Assyriologen  für  ihre  Aufstellungen  wohlerwogene  Gründe 
haben.  Mit  semitischen  Orakeln  vom  gelehrten  Dreifuss  des  Ara- 
bisch-Hebräisch-Aramäischen  —  ein  Bein  mittelsemitisch,  ein  Bein 
hochsemitisch,  ein  Bein  niedersemitisch!  —  ist  dem  Assyrischen 
nicht  viel  zu  helfen.  In  erster  Linie  muss  man  das  Assyrische  nach 
den  assyrischen  Sprachdenkmälern,  oder  wie  man  im  neuen  Reich 
sagt,  ans  sich  selbst  zu  verstehn  suchen.  Es  ist  mir  eine  besondere 
Genugthuung,  dass  Barth  diesen  Weg  beschritten  hat.  Hoffentlich 
ist  es  eine  xarranu  la  alaktdla  lä  ta^äraty  ohne  dass  ich  damit  die 
Assyriologie  irgendwie  als  semitistische  Unterwelt  bezeichnen  will. 


Anmerkungen. 

1  Ich  möchte  mir  hier  im  Hinblick  auf  Siegmund  FrXnkel's  Buch  ttber  Die  ara- 
mäischen Fremdw'örter  im  Arabischem^  p.  XIV  die  Anmerkung  gestatten,  dass  es  auch 
dem  radicalsten  Junggrammatiker  nicht  einfallen  wird,  eine  Durchkreuzung  der  Laut- 
Verschiebungsgesetze  lediglich  deswegen  zu  leugnen,  weil  wir  einstweilen  die  Gründe  der 
Abweichung  nicht  ermitteln  können.  Zu  dem  dort  folgenden  Satze»  gesetzmissige  Laut- 
Terschiebung  erweist  Einheit,  Identität  erweist  Entlehnung  vgl.  Lagabde,  GGN.  1886, 
p.  «73  —  Mitthei/umgen,  H  77. 

2  Durch  voUstindige  Assimilation  des  Nasals  kann  daraus  schliesslich  iaiht  ent- 
steho  (ZA.  II,  172,  10  und  21),  ebenso  wie  wir  neben  xatihi  (Hr  xämiJts  „fUnfler'*  auch 
aaiht  finden,  IV  R.  5,23a:  xa-ai  (sie!)  -lu.  Die  in  den  neubabylonischen  Texten  öfter 
vorkommende  Adverbialbildung  laHäniJ^  welche  man  früher  wohl  gar  durch  „lilicn- 
gleich"  ()V^'t)  oder  „marmorgleich**  (o:v)  übersetzte,  bedeutet  aber  nicht  „sonnengleich", 
(die  Babylonier  hat  an  Einer  Sonne  genug  I)  sondern  „jawelengleich'*.  Es  ist  iälänü 
zu  lesen,  plnr.  von  dem  bekannten  Worte  Jf4/ti,  das  mit  dem  hebr.  1^^  zusammenge- 
hört, wie  franz.  Joyau  und  Joyeux,  engl,  joy  (»» jocale^  gaudiaU).  Schon  LOTZ,  Tl* 
>79«  95  übersetzte  iähs  richtig,  wenngleich  zweifelnd,  durch  „Klemod".  Schrader 
liest  sUtt  mu  (Sanh.  n,  56:  la-a-iu)  bekanntÜch  GAR.  §U  „Sache  der  Hand"  KAT» 
39s  >  17  (vg^  COT.  183,  81).  Das  mit  Ulu  h&ufig  zusammengenannte  gar.  ga 
ist  gemäss  ASKT.  113,  34  makkuxu  zu  lesen.  Das  Ideogramm  für  huiu  ist  gar.  gal 
vgl.  AL'  127,  47;  das  Z.  38  dazwischenstehende  Ni  ist  wie  II  R.  48,  46  g  Glosse 
(cf.  Lyon,  Sarg,  68,  39).  Bei  makküxu  könnte  man  an  hebr.  n^-n^tt  „Waarcn"  Nch. 
10,  32  denken;  das  \  von  np^  wird  im  Assyrischen  aber  nie  assimilirt,  vgl  milq\tu 
ASKT.  68,  4.  Ich  sehe  in  makküxu  deshalb  die  Form  JuuLe  von  nsa.  '  Das  Wort 
bedeutet  eigentlich  etwas,  das  einem  v^t^  r.;i  0^,  also  „Schaustück,  Kostbarkeit".  Die 
drei  Worte  iäiu  ,Juwel",  makkäxu  „Kostbarkeit"  und  f>ul&  „Hal>e"  sind  scharf  ausein- 
ander zu  halten.  Varianten  wie  Asum.  I,  48  und  61:  11,  18  und  64;  V  R.  4,  65  können 
nichts  für  eine  Identität  dieser  drei  Ausdrücke  beweisen.  Nach  diesem  Princip  müsste 
schliesslich  auch  qepu  V  R.  5,  i  ^  rt^  qaiii  sein.   Nur  nicht  zu  mechanisch  1 


Hanpt,  dai  Nondnalprifix  luu  I3 

3  VgU  z.  B.  AL^  98,  rer.  5  maxxüHi  et/mt,  ulamd  tenia  „sie  wurde  kopflos  and 
gmns  rasend'*.  Zu  uiantä  fenJa  ^  ^irerrytf,  n|^  siehe  meine  Schrift  WAtek-beit' 
Hamütlt  p.  5,  tn  maxxütÜ  ethiA  oder  illika  maxxüHi  (V  R.  i,  84)  Zimmern,  BB.  70. 
MoxxütH  bedeutet  möglicher  Weise  eigentlich  „Abwischnng*',  also  „wie  weggeblasen, 
wie  Temichtet''  (a  K.  ai,  13). 

4  Vgl.  meine  Vorlesung  über  den  Sintfiuthbititkt^  S.  30,  sowie  meine  Ton  Delitzsch 
ProUgpmena  141  citirten  Bemerkungen  in  den  Johns  Hopkins  University  Circulars^ 
Vol.  in,  p.  51.  Die  angesogene  Seite  der  DBLtTzscH'schen  Schrift  Teranlaist  mich  xn 
einer  kleinen  Abschweifung  über  PrioritXtsfragen.  Delitzsch  bemerkt  dort,  ich  hätte 
zuerst  erkannt,  dass  mandattu  und  biltu  ins  Kebrftisch«  und  Biblisch-AramÜsche  als 
rm«  und  ^^  übergegangen  seien.  Das  entspricht  nicht  dem  Thatbestande.  Die  Com- 
bination  von  SVi  und  biltu  hat  meines  Wissehs  zuerst  Schrader  aufgestellt;  vgl.  dazu 
meine  Bemerkungen  Hebraica  Ilt,  107,  3.  Wie  de  Go^jb  Kautzsch  mittheilen  konnte, 
die  Combination  von  i^  und  biltu  finde  sich  schon  bei  Offert,  EM.  II,  49  und  92,  ist 
mir  nicht  klar.    Schrader  hat  mich  darauf  aufmerksam  gemacht,  dass  an  diesen  beiden 

Stellen  von  ^^1  überhaupt  nicht  die  Rede  ist    Was  das  syr.  \Af»^  anbetrifft,  so  glaubte 

ich  allerdings  noch  zu  Anfang  dieses  Jahres,  dass  ich  zuerst  die  Identität  dieses  Wortes  mit 
dem  anyr.  mädatln  für  mandanlu  erkannt  habe.  Die  Zusammenstellung  findet  sich  aber, 
wie  ich  kürzlich  entdeckt  habe,  schon  bei  HtNCKS,  On  tht  Kkorsabaä  Jnscriptiofu, 
Dublin  1850,  p.  42,  note.  Einige  Seiten  weiter  (p.  47  unten)  hat  HiNCKs  auch  schon 
damals  ma  mit  dem  griechischen  Digamma  verglichen;  danach  sind  die  Bemerkungen 
II  ZK  340  oben  zu  berichtigen.  Mühlau  und  Volck  aber  sollten  unter  nnto  schreiben: 
aram.  uratr«,  nach  IlmCKS  das  assyr.  maddattu  für  mandantu  „Tribut^  von  nadänn 
„geben"  —  }q  (SFG.  43,  2)  und  unter  SV^:  „nach  Schrader,  KAT»  377  vielleicht  das 
assyr.  biltn  von  abäln  (V^Sn)  „bringen".  Wenn  Del.  aaO  erwähnt,  dass  Prätorius  in 
ei««  „Beschwörer"  ein  babylonisches  Lehnwort  sieht,  so  hätte  auf  CV.  verwiesen  werden  sollen. 
Meine  Ansieht  über  r)i;M  wurde  schon  auf  dem  Berliner  Orientalisten-Congresse  discutirt. 
Dass  Jiptu  „Beschwörung"  von  fjVsMi  eine  Analogiebildung  nach  Mtm  „Wohnung"  von 

3«|Ko  primae  m  ist,  steht  schon  SFG.  75.  Bei  der  Erklärung  von  apv  «h  babyL  ^phel 
von  sn  war  BAL.  91,  3  zu  dtiren.  PoonoN,  Bavian  183  hat  zuerst  erkannt,  dass 
uietiba  §aphel  zu  eubu  ist,  ich  dagegen  habe  suerst  ar^  als  babylonisch-assyrisches 
Lehnwort  erklärt  und  die  Bedeutungsentwicklung  von  aT9  dargelegt  Beiläufig  will  ich 
bemerken,  dass  at'«^  ebenso  wie  das  andere  aus  dem  Babylonischen  entlehnte  ^aphel 
ITT*  {Prol.  140  unten)  als  beweise  für  meine  Ansicht  über  di6  Aussprache  des  Avocals 
uifMib,  ul/ff)  angeführt  werden  können.  Nach  dem  Prospect  von  DELir^scH's  IVörttr- 
btuk  werden  sich  dem  Hauptwerke  gedruckte  Noten  anschliessen,  welche  hauptsächlich 
den  „historischen  Charakter"  der  Assyriologie  zu  Ehren  bringen  sollen,  indem  sie  zu 
allen  Stämmen  und  Wörtern  die  Namen  ihrer  Erklärer,  bei  schwankenden  Ansichten  die 
Vertreter  der  herrschenden  Meinungen  anführen.  Ich  halte  einen  derartigen  Anhang  für 
ebenso  wichtig  wie  das  Wörterbuch  selbst  Wir  brauchen  ein  assyriologisches  Pendant 
zu  Lagarde's  Arminischen  Studien.  Eine  zweite  ungemein  nützlicht  Arbeit  wäre  ein 
Index  zu  sämmtlichen  Keilschrifttexten,  der  bei  jeder  einzelnen  Zeile  die  Arbeiten  an- 
gäbe, in  welchen  die  betreflende  Stelle  besprochen  worden  ist,  also  z.  B.  Sintft  87: 
ZK.  I,  75;  ZA  I,  57.  —  99:  ZK  II,  35.  333;  Zi.  BB.  47.  —  loi:  Guy.  49,  1;  BB.  55,  1. 
Vielleicht  erwirbt  sich  Dr.  Bbzold  ein  neues  Verdienst  durch  eine  derartige  Zusanunen- 
stellang.  Nothwendig  ist  es.  Bisher  ist  der  der  Assyriologie  zum  Vorwurf  gemachte 
unhistorische  Charakter  nur  wenig  htsaci  ^worden.  [Zu  uietib  vgl.  jetzt  Delitzsch, 
AW.  347,  4  und  zu  ^\^  ^  bilat,  das  offenbar  mit  dem  äthiopischen  blnat  zusammen- 
hängt, meine  Prolegomena  to  a  Competrative  Assyrian  Grammnr,  p.  LI  unten.] 

5  Weitere  Beispiele  siehe   IVäteh-ben-Hazael,  p.  4.    Auch  indäiarü  V  R  3,  9  steht 


14  Beiträge  cor  semitischen  Spncbwineoschaft. 

fUr  imtdiarA  and  bedeutet  „(anbegraben)  liegen  Ussen",  nicht  ^zerfleischen' ';  Tgl.  Jer. 

6  Vgl.  meine  Bemerkungen  Hebraica  III,  iio,  i.  Das  daselbst  angeführte  magrii, 
fem.  magtitu  scheint  mir  eine  Ableitung  Ton  mägint  zu  sein,  also  eine  Form  wie 
maxrA  „erster",  fem.  maxfitu.  Es  bedeutet  nicht  „Feind"  (ZiMM.  43,  a),  sondern  „llö- 
riger'^  Ich  glaube,  dass  dasselbe  Wort  auch  in  dem  babylonischen  Namen  des  MonaU 
•>7«^  Torliegt.  Dass  wir  ASKT.  64,  13  (AL*.  93)  arxu  magrH  ia  Atiari  zu  lesen  haben, 
nicht  waxru^  zeigt  II  K.  49,  No  3,  30;  51,  64  a.  Selbst  wenn  das  Zeichen  max  auf 
(^116  ganz  sicher  stünde,  so  wttnle  ich  es  als  ;tt  fassen.  Das  x  wEre  dann  zu  beur- 
theilen  wie  das  n  in  MnDhM  oder  noch  besser  wie  das  auf  Dissimilation  Ton  t  und  \ 
beruhende  x  in  C^fl*    und  assjr.   yiSP    „klein".    Arxu    magru    ia   Adari   bedeutet 

Tielleicht  „der  zum  Adar  gehörige,   der  vom  Adar  abhängige  Monat".    Das  akkadische 
Ideogramm  könnte  man  auf  Grund  von  IV,  24,  29;  V,  29, 10  g  auch  als  arxu  eit  Adari 
fassen;  das  wSre  etwa  „Zusatzmonat  des  Adar'^    In  erster  Linie  handelt  es  sich  aber 
um  die  Erklärung  des  assyr.  magm.  —  Nachschrift:  vgl.  jetzt  auch  die  Ausführungen 
DEUTZscirs  in  seinem   IVörteHmcke  S.  189. 

7  Warum  uiamkir  (V,  3,  105;  7,  102  ebenso  bmikunt  V,  7,  50)  nicht  von  diesem 
Stamme,  sondern  von  *^9S  (AL^.  143)  herkommen  soll,  sehe  ich  nicht  recht  ein.  Man 
könnte  es  hegreiflich  finden,  wenn  uiofnkir  mit  n  statt  m  täankir  geschrieben  würde 
(vgl.  dunqu  fUr  dntiuju)  aber  nicht  umgekehrt.  Ausserdem  bedeutet  uiamkir  nicht  „er 
reizte  zur  Empörung"  trotz  niabaikit  (III,  34,  91  a).  Uiamkir  heisst  lediglich  „er  über- 
redete, verleitete,  berückte",  vgl.  arab.  )-^*  Dass  *Ot9  „betrügen"  im  Hebr&ischen  „ver- 
kaufen" bedeutet,  kann  nicht  auffallen.  In  Bezug  auf  das  n  in  dunqu  will  ich  noch 
bemerken,  dass  dadurch  (wie  im  Lateinischen)  der  gutturale  resp.  velare  Nasal,  den  die 
Griechen  durch  y  ausdrückten,  angedeutet  werden  soll.  Dunq  oder  dumq  ist  zu  sprechen 
wie  dunk  im  deutschen  Dunkel,  Das  n  in  dunqu  ist  von  dem  n  im  findu  und  den 
andern  oben  (S.  3)  angeführten  Beispielen  für  den  Obergang  von  antedentalem  m  in 
n  ganz  verschieden. 

8  Ich  habe  schon  vor  Jahren  die  Vermuthung  ausgesprochen,  dass  piiirii  oder  viel- 
mehr piierii  an  dieser  schwierigen  Stelle  des  Tiglathpileser-Cylinder's  möglicher  Weise 
„zur  Erklärung"  d.  h.  „zur  Leetüre"  oder  „als  Literaturdenkmal"  bedeute;  E.  azag. 
DINGER  müsste  dann  Ideogramm  für  „Bibliothek"  sein.  Andere  Auffassungen  dieser 
Zeichengruppe  siehe  bei  Jensen,  äurbu,  86,  2;  Pognon,  Af/r.  43.  Sayce  übersetzt 
RP.  XI,  5,  21  (IV  R.  45,  21)  „a  kause  Underground**,  Rawunson  RP.  V,  a6  in 
seiner  Übersetzung  des  Tiglathpileser-Prisma's:  „/ht  holy  place  of  god*\  Der  Schluas 
dieses  Paragraphen  des  Tiglathpileser-Textes  hätte  Herrn  Dr.  Lehmann  abhalten  sollen, 
ZA  U,  214  die  Frage  zu  erörtern,  ob  VR.  2,  122  ein  Meteorstein  keilinschriftlich  er- 
wähnt wird.  Das  einzige  Meteorhafte  dabei  ist  das  schnelle  Verlöschen  dieses  Leu- 
MANN'schen  Gedankenblitzes.  Das  .^aphel  y^ttr^  ist  schon  von  Lotz  TP  185,  73  richtig 
erklärt,  nur  fasste  er  das  pän  in  ana  pän  nätfa  Tig.  Vni,  72  zu  wörtlich  als  „Ober- 
fläche". Epiit  iimutti'^  ia  ina  nli  qätfa  iläni  Hkli*a  itta  pän  abi  tänOu  uiapriqü 
ina  qätH  allakHu  üpur  heisst  einfach:  „er  sandte  Botschaft  durch  seinen  Gesandten 
über  die  schrecklichen  Ereignisse,  die  meine  göttlichen  Helfer  auf  mein  Gebet  an  seinem 
Vater  und  Erzeuger  hatten  geschehn  lassen",  d.  h.  „er  zeigte  ihm  an,  dass  Gyges  bei 
dem  zweiten  Einfall  der  Kimmerier  gefallen  sei.  Wörtlich:  „die  Thaten  des  Übels,  die 
sie  angesichts  seines  Vaters  hatten  (gewaltsam)  verüben  lassen  (pc).  Jipur  mit  dem 
accus,  bedeutet  keineswegs  „er  schickte  den  betreffenden  Gegenstand",  ebensowenig  wie 
p^p^  ri«  I  K.  5,  23  ("»V«  nWiT— ^K  aip^ir— »?)  zu  der  Voraussetzung  berechtigt,  man 
habe  den  ganzen  Ort  eingepackt  und  hingeschickt!  Sapdru  ina  qäfi  aber  heisst  wie 
^  nV^  nichts  weiter  als  „bestellen  durch".     Dau    der  Bote  den  Brief  dabei  in  einer 


Hanpt,  dai  Nominalprtfix  na.  Ij 

Umhiagetasche  getragen  habe,  ist  nicht  au«geichlosienl  Vgl.  Is.  20,  2:  Jahfe  redete 
«n|^  -r^  Da»  folgende  larru  ia  t'Iu  iä^thi  atta  bedeutet  nicht  „da  bist  ein  König,  den 
Gott  anerkennt*',  sondern  „den  die  Gottheit  anter  ihrer  besonderen  Obhut  hat* ^  Tgl.  hebr. 
y?;  s.  B.  Hos.  13 ,  5  und  meine  Bemerlcangen  KAT^.  73.  Die  letzte  Zeile  dieses  Ab- 
schnitfs  endlich  ist  zu  übersetzen:  „mir  aber,  deinem  ehrfurchtsroUen  Diener  sei  gnSdig 
und  lege  mir  nicht  auf  dein  Joch!**  —  JW/«  imp.  energ.  wie  hebr.  ripp  (Gbsen.  §  71, 
Anmerkungen  I,  3).  Nach  lä  sollte  man  allerdings  den  Jussiv  taiäl  erwarten;  aber  auch 

im    Neusyr.    kann    man   sagen  «^al^  P    ,,stiehl  nicht"  (Nöld.  §  153).    So  habe  ich 

die  Stelle  schon  seit  Jahren  erkllrt  —  Ich  sehe  nachtrftglich  zu  meiner  Gent*gthuung, 
dass  auch  PiNCHSS  in  dem  3.  Hefte  des  Herrn  S.  A.  Smith  im  Wesentlichen  dieselbe 
Anschauung  fiber  lä  hifa  hat  Seine  Bemerkungen  über  den  Unterschied  Ton  iä  mit 
dem  ImperatiT  und  lä  mit  dem  Jussiy  kann  ich  nur  unterschreiben.  [Vgl.  jetzt  auch 
Dr.  Jastrow's  AusOlhrungen,  ZA.  II,  353—6]. 

9  Über  den  Stamm  von  pv*^  Tgl.  meine  Bemerkungen  HtbraUa  I,  178,  4. 

10  Dass  rnMu  gahht  „cours  imp^tueux"  bedeute,  wie  POON.  Mir.  43,  will,  scheint 
mir  sehr  zweifelhaft 

1 1  Vgl.  Anm.  33  zu  meiner  Habilitations-Voriesang  über  den  SintßutkhtrUht  (citirt 
HV).     Das    ^    in    M^^    (k^o^)  ist  aufirafasien  wie  das  Un  tfr^  ,3aiide^  Ton 

•«II  oder  OMj^  ^.Wunder**  Ton  Pi«  (oJl). 

13  Die  beste  Transcription  für  das  semitische  yjD  ist  sicher  f  d.  i.  deutsches  s  mit 
Spiritus  lenis  oder  KehlkopfTerschluss.  Ebenso  sollte  man  f,  wenn  man  nicht  q  schreiben 
will,  durch  f  wiedergeben  und  D  durch  /;  der  ^tergesetzte  Punkt  (/,  h,  /}  ist  nicht 
recht  deutlich  und  hat  keinen  Sinn.  AUe  diese  drei  Laute  wurden  mit  festem  Absatz 
gesprochen.  Die  Anschauung,  dass  dide  Aussprache  der  sogenannten  emphatischen  Con- 
sooanten  eine  Eigenthtfmiichkeit  des  Abessjnischen  (PaÄTOtius,  Amh.  Sßr.  46)  sei,  ist 
irrig.  Nöliakb,  Syr.  Gr.  p.  4  sagt  sehr  richtig,  t»  sei  eine  „TöUig  hauchlose  Modifi- 
catioB  TOD  K'  —  ganz  natürlich,  denn  der  Kehlkopfrerschhiss  schliesst  jede  Aspiration 
TOD  vornherein  aus.    Vgl  SnvBKsS  137.  Pkatomos  Bemerkung  (Amk.    Spr,  VI)  fiber 

die  Aossprache  des  arabischen  ^   ist  mir  wohlbekannt;    die   Sache   nnss   aber   noch 
weiter  untersucht  werden. 

13  Vgl  vJLoJüO  midmäk,  FräNKBL  12.  Es  ist  immerhin  möglich,  dass  trotz  Dbl. 
yV#/.  151,  I  ein  Zusammenhang  zwischen  nadbaku  und  tabäku  „ausgiessen"  besteht;  das 
d  könnte  auf  partieller  Assimilation  an  das  ^  beruhn.    Nadbnk  ladt  „Bergwand'*  würde 

demnach  eigentlich  „Ort  der  Giessfoiche'*  bedeuten,  Tgl  arab.  ^JLm    »^fh    „Fuss    des 
Berges*'  Ton  ^  <lu»  „ausgiess^**. 

14  Ugallab  in  den  FamilUngtsetun  bedeutet  sicherlich  „Terschneiden'S  muttassu 
im  zweiten  Gesetze  steht  iür  muttaUu  Ton  muttaiM  „Msnneskrsft**,  eine  Femininbildung 
Ton  wmm  „Mann",  ithiop.  met,  plur.  amläi  (Hibraiea  I,  176,  3).  Das  einfache  gulluiu 
scheint  sich  lediglich  auf  das  Ausschneiden  der  Hoden  zu  beziehen,  gulh$bu  ia  wmtUtH 
dagegen  auch  das  Abschneiden  des  ganzen  nkinnlichen  Gliedes  zu  bezeichneti.  Das  akka- 
dische  AquiTalent  Ton  muttaim  (AL*.  66,. n.  7)  kiH  hingt  wohl  mit  kai  „Urin"  (Sb339, 
assyr.  Bnäiu)  zusammen.  Möglicherweise  ist  es  aus  kai-e  ^  Hi  Httää  (also  eigentlich 
„kamröhre'*)  entstanden.  Das  auf  muUassu  ugalbü  folgende  älam  mfoxxarAtu  scheint 
„capitis  demtMutiff**  zu  bezeichnen.  Die  richtige  Übersetzung  Ton  muttassu  findet  sich 
schon  TSBA.  VUI,  355.     Sicherlich  kann  muttassu  nicht  „sein  Haar"  bedeuten.     Das 

syr.  )£bU0  L  e   MT^  müsste  im  Asftyr.  mitmatu  oder  wenigstens  munmatu  lauten.    Dies 


l6  Bdtilge  sur  femitischen  Sprtchwinenschaft. 

könnte  allerdingt  zn  munlu,  muttu  tynkopirt  werden,  wie  msrht  ,,Galle''  aus  marraiu 
oder  «//«  ,,Weib''  ans  aJim,  aJIaiu,  aniam\  der  Plnral  sollte  dann  iSitvmunnäti  lauten, 

oder  entsprechend  der  syr.  Masculinform  |Jl^:  mutme.  Die  SFG.  73  aufgestellte  An- 
nahme einer  Analogiebildung  wie  nin^)?  scheint  mir  bedenklich.  Dazu  kommt  das 
mutiaium  augenscheinlich  ein  Singular  ist    Wenn   ich    SFG.  73   bemerkte:    „dem   syr. 

)£bl^   jiSchlaf'  entspricht  assyr.  hitiu;  wir  würden  gemäss  als  Vertreter  des  syr.  \l2ii 

im  Assyrischen  muttu  erwArten,  so  ist  das  natflrlich  nach  NÖldeke,  Syr.  Gt,  §  10$  su 
Terstehen.  Ein  talmud.  M'»  „Haar"  kommt  meines  Wissens  nicht  Tor.  Wenn  ich  nicht 
irre,  hat  mich  Nöldskb  schon  1879  darauf  aufmerksam  gemacht  [Delitzsch,  AW.  213 
(Tgl.  31$,  5}  erkllrt  muttasm  ugaibü'ma  älam  u^axxaMu  durch  „so  schneidet  man 
ihm  ein  Mal  in  die  Stirn  und  jagt  ilm  ans  der  Stadt"]. 

14*  Eine  Ausnahme  von  dieser  Regel  bildet,  abgesehen  von  den  schon  x>ben  ange- 
fllhrten  beiden  Wörtern  mamttm  „Schwur"  und  müiabu  „Wohnung**  die  Form  muipalu 
„Tiefe**  II,  29,  67.  Auch  hier  ist  die  Erhaltung  des  m  wohl  einerseits  durch  das  be- 
nachbarte dentale  /  andrerseits  durch  den  unmittelbar  folgenden  labialen  Vocal  u  ver- 
anlasst 

1$  Daneben  mit  &JLef  wie  in  mtmtäu,  fämeqn  auch  mtleru,  vgl.  Tig.  IV,  47.  Der 
Vocal  der  «weiten  Silbe  von  mUaru  (■»  maj^aru)  ist  wohl  als  lang  anzusetzen:  mtläru 
■»  hebr.  iiS«*np.  Das  scUiesst  nicht  aus,  dass  daneben  auch  eine  Form  mUäru  mit  kur- 
zem a  bestand,  woraus  mit  Synkope  des  a  und  Anlegung  des  Nominalaffixes  **  mfh-A 
oder  mtirü  wurde.  Ausserdem  wfirde  sich  auch  die  Synkope  des  e  in  melerü  erklären 
lassen,  da  der  Ton  hier  auf  dem  4  liegt  Vgl.  remtätu  „barmherzige**,  fem  tJLremn^*^ 
remenUf  rtmänA,  rakmän^,  rakmänäiu, 

16  Jensen  bezeichnet  dies  als  ,4»  wichtigste  Wtrkuug,  dessen  sich  der  Schmied 
bedient^*,  also  nappaxu  -»  manpaxu  mit  fi  instrumentale.  Es  bedeutet  wohl  ,ßlasebalg** 

syr.  |m^^^*     [Peiser  meint  ZA.  II,  448,  2,  nappaxu^  ebenso  auch  ijBtt  Jer.  6,  29  sei 

wohl  besser  als  „Schmelzofen**  zu  fassen]. 

17  MüHLAU-VoLCK    bemerken    unter  tSrm,   dass  McCurdy  damit   assyr.   maxStu 

vergleiche.  Sie  hätteh  LoTZ,  TP.  109  citiren  und  \\^t^  NÖTJ>.  §  120,  G  anftihren 
sollen.    Letzteres  ist  wohl  ebenso  wie  (Je^o  al>  Lehnwort  zu  betrachten. 

18  Plene  mar-ki-i-fu  V,  4,  60.  Mr.  S.  A.  Smith  fUhrt  in  seinem  GloRsar  nur  eine 
einzige  Stelle  V,  3,  2  fUr  marHhi  an. 

19  Vgl.  iadaxu  V,  8,  98.  Ein  anderer  in  dem  Bericht  vonSardanapal's  arabischen  Feld- 
zng  vorkommender  Name  flir  „Feiertag*'  ist  NU.  bad.  to  V,  9,  ii  (vgl.  S.  A  .Smith  zu  der 
Stelle),  was  Lehmann  ZA.  II,  64  durch  ai  fniH\)}})  „er  ist  doch  nicht  etwa  todt  ?**  {}})  wieder- 
giebt.  Die  reichlich  angewandten  Fragezeichen  sind  hier  sehr  am  Platze.  Ich  bemerke  hei 
dieser  Gelegenheit,  dass  htimu  AH  iibbaka  lülabka  (ZA.  II,  59  und  63^  nicht  „Friede  sei 
mit  dir,  es  ergehe  dir  wohl!'*  bedeutet,  sondern:  „mein  Gruss  möge  dir  dein  Herz  erfreuen'*; 
iibbaka  hingt  von  lüläbka  ab.  Wie  äH  „sei'*  heissen  soll  und  Hbbaka  „mit  dir"  ist  mir 
unklar.  Von  iüi  (vj)  müssle  der  Precativ  doch  liSi  lauten,  und  ausserdem  bedeutet  iUk 
im  Assyrischen  „haben",   nicht  „sein*',  ganz  abgesehn  davon,  dass  der  Ausdruck  des 

Verbum  substantivum  in  diesem  Falle  wenig  semitisch  wäre.     Sagt  man  etwa  a^Lm 

^*yjtXt    i*>iC)^    Schon  Geo.  Smith  hat  äh  in  dieser  Verbindung  richtig  als  Pronomen 

der  ersten  Person  gefasst,  vgl.  KAT^,  152.  Eine  Vermnthung  über  das  Verhältniss  von 
äii  und  äii  siehe  II  ZK  282,1.  Neben  äti  findet  sich  bekanntlich  auch  die  Fonn  At&\ 
z.  B.  ätu'a  ab&*a  „mein  Vater**,  plur.  ä/mni  „unser",  z.  B.  V  R.  1,122:  äfUMt  aJabäni 
mlnmf  Das  heisst  weder:  „our  dwelling  U  numbered'*  (Lyon,  Afan.  47.)  noch  „uns  ver- 
blieb die  Zahl  unserer  Wohnsitze"  (S.  A.  Smith),  sondern:  „wie  sollen  wir  bleiben?" 


Hauptt  das  NominalpriUix  nm.  I^ 

Mtnu  ist  >B  ^  (Ruth  3,  16)  +  ^1  (Dillm.  398),  wlhrend  mtnü  „was*'  aus  drei  Wörtchen 

zusammengesetzt  ist,  nimlich  1l  y*t  ||"t     Dasselbe   fragende  nu  haben  wir  in  änu 

(y»  Ruth  a,i9)  „wo"  —  1^J&*  ^'t  ebenso  in  manmt  „wer".  Dass  ^tt  auch  an  Stellen 
wie  Ruth  3,16  (*ri  rM  *&)  „wer"  bedeuten  soll,  ist  mir  wohlbekannt  Ich  halte  das  aber 
fbr  Kflnstelei.  Um  Missrerstindnisse  zu  vermeiden,  bemerke  ich,  dass  die  Ausfithrungen 
Flimming's  zu  Neb.  VIII,  11  (p.  56)  aus  meinen  Vorlesungen  über  assyr.  Grammatik 
berrflhren.  [Zu  der  Stelle  V,  1,  122  vgl.  auch  noch  ZA.  11,  228  und  zu  nu.  bad.  tu  „Fest" 
ZA.  m,  100]. 

20  Vjffr  ist  auch  im  Hebräischen  i/ial  zu  lesen,  nicht  yifial.  Auf  die  Bemerkung 
QAjqii's  (bd  Gbsbnius-Kautzsch  {  47,2)   habe  ich  schon  SFG.  69  unten  aufmerksam 

gemacht;  vgL  ^,^^1  etc.  [Ich  fHge  hier  nachtrtglich  hinzu,  dass  schon  der  grosse 
HiNCKS  in  seiner  (mir  zuerst  am  14.  JuU  1887  bekannt  gewordenen)  Abhandlung  On 
Attyrimu  Vttht  in  71u  yommal  •/  Sacrtd  Literahtre  anä  BUiuai  Rtc^rd^  Voi  I,  London 
1855,  P*  3^5  bemerkt:  „I  have  inserted  in  brackets  the  initial  ^^  of  the  third  person  in 
Hebrew  and  Chaldee,  believiog  that  these  forms,  if  properly  pronounoed,  would  begin 
with  I  and  not  /t.  It  'appears  to  me  that  \  may  denote  /  as  well  as  ^  m;  and  I  am  in- 
duced  to  give  it  this  value  partly  from  Assyrian  analogy,  and  partly  from  thinking  that 
the  cormpt  Syriac  form  nip  is  much  more  easily  deduced  from  ip  than  from  yip,^^    Ich 

glaube  allerdings  dassNOituAJ  ursprünglich  Jussiv  war  wie  fi^^C^  und  aus  ^9  her- 
vorgegangen ist  Darauf  kann  ich  jedoch  hier  nicht  weiter  eingehn.  Betreflb  ^  ^  ver- 
weise ich  noch  auf  ScmöD.  Pk9nh.  Spr.  |  91,  eine  Stelle,  die  Philippi  in  seinem  Auf- 
satz Aber  die  Aussprache  von  ^  und  "«  ebenfalls  hätte  citiren  können.]  Die  Präformative 
des  Qal  und  Niphal  sowie  der  davon  abgeleiteten  Conjugationen  hatten  ursj^flnglich  bunten 
Vocalismus,  also  ilmad^  talmadf  almad\  iimadü^  talmadü^  niimad.  Das  durchgehende  a 
im  Arabischen  beruht  ebenso  wie  das  1  im  Aramäischen  und  im  Geez  auf  uniformirender 
Analogiebildung.  "leV^  ist  ursprünglicher  als  ^^x*  aber  "i^^^  ist  nicht  aus  n^lmad 
^verdünnt*',  sondern  urtemitisch.  Ni  erklärt  sich  nur  vom  assyr.  Lautbestande  aus. 
N^ktm  erscheint  im  Assyrischen  bekanntlich  als  üIitm,  wliit  (CV.  XL  unten).  Mimad 
oder  im  Präsens  miidmad  steht  demnach  für  mni'/amad.  Es  freut  mich,  dass  jetzt  auch 
Gko.  HorPMANN  {lit.  CiL  1887,  Sp.  606  unten)  die  Frage  aufwirft,  ob  nicht  die  Form 
H  unprünglicher  sei  als  V^a«  ^^^  l^i^  diesen  Standpunkt  schon  seit  Jahren  eingenommen ; 
vgL  Htbraka  I,  178,  4.  Zu  einer  vergleichende  Studie  über  die  Präformative  des  semi- 
tischen Imperfectums  habe  ich  viel  Material  gesammelt  Leider  bleibt  mir  blutwenig  Zeit 
zum  PubÜdren.  Hofpmann  fragt  aaO.  auch:  „bedeutet  es  Verlust,  wenn  das  Babylo- 
nische (fast?)  kein  postfigirtes  Perf.  kennt,  oder  ist  dies  Perf.  schon  in  Kanaan  eine  Neu- 
bildung  vom  Participialadjectiv  ans?"  Die  letztere  Ansicht  habe  ich  bekanntlich  schon 
vor  10  Jahren  sufgestellt  QRAS.  X,  244). 

31  Diese  Formen  mit  Kehlkopfverschluss  zwischen  den  beiden  Vocalen  kommen 
noch  vereinzelt  vor,  sind  aber  durcluius  als  Ausnahmen  zu  betrachten.  Meine  Behauptung 
(SFG.  59,  8),  dass  auslautendes  a*«,  i*m,  i*a,  ua  im  Assyrischen  regelmässig  zu  ü  resp. 
ä  cootrahirt  werde,  geht  demnach  keineswegs  zu  weit,  wie  LOTZ,  TP.  109  meint  Die 
Cootractioo  ist  entschieden  das  Regelmässige,  der  Hiatus  die  Ausnahme.  Im  Anlaut 
Überwiegt  bekanntlich  grade  in  umgekehrter  Weise  die  Qualität  des  ersten  Vocals:  aus 
uaUit  „ich  vernichtete"  wird  ««MiV,  aus  uaddii  ^^  ukaddü  ,,ich  erneuerte"  uddÜ,  aus 
Pammmr  „er  sieht''  immar,  aus  tarruh  ■-  i^druh  „er  tritt  ein"  (vgl.  die  Form  S)*n; 
y  7,  6  —  assyr.  ^irdddup,  *irädu/\)  irruk, 

22  Diese  Anmerkung  scheint  bisher  nicht  gebührend  beachtet  worden  zu  sein,  sonst 
hätte  man  schon  längst  ftr  it  It  $0   „seine  Niederlage"  itltmht  gelesen,  nicht  apiktaht. 
Ich  lehre  das  ebenfalls  schon  seit  Jahren.     Cf.  11,  47,  34      Die  Amiaud*s  sind  unter 
Bdoftc«  SV  Mout  SprachwiMMSchaft.  L  2 


l3  Beitrige  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

den  Assyriologen  so  selten  und  haben  noch  Tiel  seltener  wie  Arihue  Amuud  die  nicht 
hoch  genug  schitzende  Tugend  der  ScHOPENHAUBR'schen  Oiigografhie,  dass  alle  Be- 
merkungen unseres  ausgeseichneten  Pariser  Fachgenossen  nicht  bloss  einmal,  sondern 
zehnmal  gelesen  werden  können.  —  Einer  meiner  Baltimorer  Zuhörer,  Mr.  Edgar  P. 
Allen,  der  auf  meine  Veranlassung  der  Geschichte  der  assyrischen  Lexikographie  be- 
sondere Aufmerksamkeit  gewidmet  hat,  hat  mir  mitgetheilt,  dass  die  Lesung  Htmiu  sich 
schon  bei  Hincks  findet:  Royal  Irish  Acadtmy^  vol.  XXUI,  PoHte  Littratmrt^  p.  35. 
Auch  die  Femininform  Hlimiu^  (geschrieben  §i-§i-Tu)  konunt  vor  (vgl.  AW.  37,  Nr.  20), 
ebenso  wie  wir  neben  ialmu  „Leichnam"  Hlamtu  haben.  An  Stellen  wie  die  von  De- 
litzsch, AW.  30  unten  aus  dem  Sahn.  Mo.  (Obv.  39)  angeführte,  hat  Hlim  nahezu  die 
Bedeutung  von  ialmat.     Die  Lesung  ahikti  ist  da  kaum  am  Platze]. 

33  Vgl.  z.  B.  V,  51:  li  amät  iarr&ifa  lä  iffuru,  lä  ihnä  iikir  lap^a  „der  das 
Gebot  meiner  Majestät  nicht  beachtet  hatte,  nicht  gehorcht  dem  Wort  meiner  Lippen"; 
V,  4,  10:  uf$M<nfa  ilqü,  ihnü  nikir  iapf^a  „mein  Gebet  (^n)  nahmen  sie  an,  erhörten 
das  Wort  meiner  Lippen";  V,  4,  Sa:  /a  süqt  purrukü  matü  lUäH  ,.die  die  Strassen 

versperrten,  anfüllten  die  Plltze  vs^L^);  femer  in  der  Hüllenfakrt  der  Utar  AL>  110, 
8:  aiar  epru  ^HUsunu,  akalhmu  jtfu  „wo  Staub  ihre  Nahrung,  ihre  Speise  Koth"; 
ibid.  17:  amäxaf  äaiium,  iikküru  aidbir  „ich  zertrümmere  die  Thtlr,  den  Riegel  zer- 
brech  ich".  Ich  bemerke,  dass  titUtm,  das  bekanntlich  (SD.  517,  a)  nicht  bloss  „Nah- 
rung", sondern  auch  „Hunger"  bedeutet,  mit  ^nk  „Leere"  wurzelverwandt  ist  und  für 

*hihhuhatM  steht,  vgl.  die  Bedeutungsentwicklung  von  y^ft^^.    Sodann  möchte  ich  darauf 

aufmerksam  machen,  dass  ich  iziä  in  Z.  33  schon  SFG.  $3  richtig  erklärt  habe,  was 
Dr.  Alfred  Jeremias  in  seber  Inaugural-Dissertation  hätte  erwähnen  sollen.  Der  In- 
finitv  zu  iä  tanäid-H  „rüttle  nkht  daran"  (Del.  Proleg,  64,  3)  am  Schluss  derselben 
Zeile  findet  sich  Sintfluth  135  (vgl  V,  36,  58).  Da  wir  gerade  bei  Dr.  Jeremias'  Be- 
arbeitung der  Höllenfahrt  sbd,  so  möchte  ich  bemerken,  dass  S.  $  das  fölschllck  ohne 
Schaden  hätte  wegbleiben  können,  schlimmsten  Falls  hätte  auch  irrihümlich  genfigt.  Die 
Fassung  des  qaqqari  idi, , .  am  Schlüsse  der  Anfangszeile  als  „dem  Lande,  das  du  kennst*', 
scheint  mir  unmöglich,  da  wäre  es  immer  noch  besser  wie  Z.  4  efl  „Finstemiss"  zu 
lesen.  Bedenklich  ist  die  Bemerkung  (S.a3,  7),  dass  in  ^/^-ma  „er  kam  heraus  und"  V,9,36 
der  Stamm  tummü  ^exclndere*  vorliegen  soll.  Das  na  Rev.  3  ist  zu  na-lda-a-tt]  zu 
ergänzen.  Annttu  Obv.  a6  ist  woU  doch  als  Anrede  zu  fassen  (Opfert:  maitresse  de 
cians,  wofür  Jeremias  cians  zu  schreiben  vorzieht,  vielleicht  als  „Gnädige"  für  nrtin|*. 
Dieser  Auflassung  hat  sich  auch  Delitzsch,  AW.  374,  angeschlossen.  Zu  Ht  efi  vgl. 
AW.  331,  1]. 

35  Delitzsch  liesst  GA'ri-i'ka  und  fügt  dem  ga  sogar  ein  siel  hinzu;  vgl. 
Layard's  Ausgabe.  Dagegen  bietet  m  R.  gir;  ebenso  lesen  gemäss  HebraUüf  m, 
183  unten  sowohl  Pinches  als  Harper.  Was  ist  das  Richtige?  Herrn  Dr.  Robert  F. 
Harter  möchte  ich  bei  dieser  Gelegenheit  bemerken,  dass  meine  von  ihm  Hekraiea  in, 
177  kritisirten  Bemerkungen  fiber  E.  A.  Budge's  Esarkaddon  sich  nicht  auf  die  Repro- 
duction  der  Texte  bezieht;  ich  habe  die  Assarhaddontexte  überhaupt  nie  collationirtl  Budge 
braucht  übrigens  nicht  weiter  in  Schutz  genommen  werden.  Was  am  -ri'i'ka  anbetrifft,  so 
würde  sich  diese  Lesart  recht  wohl  erklären  lassen.  Man  mflsste  gerika  lesen  und  als  Umlaut 
von  gärika  (auffassen  wie  ueru  „Stuat^*  11,  36, 48  für  xäru,  uarru,  nat^u  oder  syr.  ^(^nt  „Pfeil" 
für  gärA^  garrA  BAL.  90,  3).  Das  Verhältniss  der  beiden  Formen  entspricht  aber  keines- 
wegs dem  von  •^  und  **  im  Hebräischen,  obwohl  das  assyrische  Wort,  wie  ich  Hehraiea 
I»  »79i  4  gezeigt,  mit  "«f  wurzelverwandt  ist:  -^i  ist  —  gl^ir  und  ^  —  ^«'»>»  assyr. 
g&rü  dagegen  ■—  gSiraiu,  woraus  gerü  lediglich  umgelautet  ist  wie  reiu  „Kopf*  aus 
räiu,  Z.  15  dieses  Assarhaddontextes  möchte  ich  vennuthen,  dass  das  zweifelhafte  er 
ein    BA    ist,    vgl.    mul.  xu.  sl  ba.  in    (II,    49,    11 ;    Strassm.    No.  3443).     Worauf 


Haupt,  das  NominalpriUix  na.  Iq 

sich  die  Übersetxung  Haubvogel  bei  MüRDTKK  aoy  grflndet,  weiss  ich  nicht  —  Nach- 
schri/n  Delitzsch  hat  mir  mitgetheilt,  dass  an  beiden  Stellen  n  R.  49,  11  sowohl  wie 
auf  dem  Assarhaddon  -  Cylinder  gemiss  seiner  Collation  deutlich  er,  nicht  ba  tu 
lesen  sei.  [Siehe  jeUt  aach  AW.  259,  Nr.  139,  Anm.  *  Dr.  Harper  Uest  aber  Htbraica 
IV,  148,  1$:  si'Si'tH'm  (vgl.  Htbraica  ni,  182  unten)  —  also  weder  er  noch  ba\    Si» 

shmu   ist   jedenfalls  das  Wahrscheinlichste.   —   Zu  gir  m^  garr  Tgl.   noch  n^  Gen. 

14,   10   -=  TiflJ?*). 

36  II  ZK  381,  3  habe  ich  in  Bexug  auf  diesen  Infinitiv  geäussert:  „warum  das  u 
in  diesen  Fillen  lang  sein  soll  (AL'.  143  s.  v.  ym:  mitxü^u^^  vermag  ich  nicht  einsu- 
sehn.     Auch  jetzt  noch  halte  ich  die  Länge  des  u  der  zweiten  Silbe  im   Infinitiv   der 

Form  Jjüül  ftlr  unbewiesen.  Stellen  wie  VR.  8,  16,  wo  Finches  mü-xu-uf'fi 
edirt  hat,  unter  Beifügung  eines  cant  zu  u^,  sind  offenbar  so  zu  verstehn,  dass 
einige  Texte  atM  mit-xu-u^  bieten  (vgl.  in,  37,  $  b),  andere  ana  mit'XU'p.  Ein  ähn- 
licher Fall  liegt  V,  8,  95  vor.  Hier  schreibt  Pinchks:  mat  Na-ba-a-ati-a-a  und  giebt 
zu  MAT  die  Variante  amelu,  zu  ti  die  Variante  ta.  Jedenfalls  stand  hier  in  einem  Text 
AMELU  Na^ba'a^a-ta-a'at  in  einem  andern  mat  Na'ba-a»m*ti.  Na^bü'a-a^H-ü'a 
steht  gewiss  nirgends.  Assurb.  Sm.  89,  37  und  17S,  4$  lesen  wir  allerdings  a^na  mit» 
XM'Uf'fi;  261,  20  a-fta  mi/''XU'{uf)'fi.  Solange  ich  die  Originale  aber  nicht  gesehn 
habe,  glaube  ich  nicht,  dass  mit'Xn'{u{)-p  dasteht   Und  wenn  es  dastünde,  wttrde  es  die 

Länge  des  Vocals  der  zweiten  Sylbe  in  den  Infinitiven  der  Form  cSAÄii  noch  inuner 
nicht  beweisen,  ebenso  wenig  wie  die  Schreibung  f-jrM-«s-sai  fUr  exuMU  „er  empfing**  oder 
u-ia-xi'ix'tu  t^t  uSäxisu  die  Länge  des  Vocals  der  vorletzten  Sylbe  beweisen  kann. 
Hier  wird  offenbar  nur  die  Betonung  der  Penultima  angedeutet,  also  exuau,  uiäxinM, 
Es  wäre  nun  denkbar,  dass  sich  unter  dem  Einfluss  des  Accentes  der  Vocal  gedehnt 
hätte;  finden  wir  doch  IV  R.  31,  00  b  mu-ia-bu-u-ka  „deine  Wohnung"  für  m^abuJka, 
Assurb.  125  pa-nu'M'ka  „deili  Antlitz",  135  ar^na-a-Iu  ,, seine  Missethat**  142  wiq-na- 
a-Su  „seinen  Bart*'  189  sogar  u-U-i-bH  „er  sass*'  fUr  pänikka,  amÜu^  Mt'ptäht,  üStbtt, 
Das  ist  aber  eine  ganz  secnndäre  Länge,  die  uns  keineswegs  berechtigt,  die  Paradigma- 
form  mit  langem  Vocal  anzusetzen.  Vor  allem  muss  man  hier  historisch  zu  Werke  gehn : 
was  fUr  Asurbanipal  richtig  sein  mag,  gilt  darum  noch  nicht  fUr  Ramm&n-nirftrt  L 

37  Es  will  mir  schon  seit  Jahren  nicht  recht  in  den  Kopf,  dass  esir  „ich  schloss 
ein,  blockirte,  belagerte'*  von  einem  Stamm  "CKf  „gefangen  nehmen**  (assyr.  fabätu)  her- 
konunen  soll.  Das  e  in  der  ersten  Person  wäre  bei  einem  Stanun  iit\t  sehr  auflallend, 
ebenso  die  Nominalbildung  mejtm  statt  ma*sant  gegenüber   mAlaku  „Weg**  von  "(»n. 

Ich  vermuthe,  der  Stamm  hat  ein  ^.  Dieses  assyr.  yM>^  würde  sich  zu  dem  arab. 
wO^  „belagern"  verhalten  wie  ne|  zu  l^^.  ^wO^  oder  S^dioL:^  ist  noch  heutzu- 
tage terminus  technicus  für  „Belagerung**  oder  „Blockirung**.  Über  den  Übergang  von  D 
in  s  unter  dem  Einfluss  von  n  gedenke  ich  anderswo  eingehender  zu  handeln.  Ich  ver- 
weise einstweilen  nur  noch  auf  die  beiden  bekannten  Beispiele  ^^1%  ■«  aram.  ii|Dn 
(FrAnkbl  235)  und  Mfifn  ^  vpn  Dan.  2, 33,  ins  Arabische  fibergegangen  als  v^y^  (Frank. 
169;  vgl  NöLDEKB,  ZDMG.  XL,  730). 

28  Das  assyrische  Pronomen  äti  „mir,  mich"  und  die  andern  verstärkten  Formen  für 
die  zweite  und  dritte  Person  kätu,  iaht  bieten  eins  der  schwierigsten  Probleme  der  ver- 
gleichenden assyr.  Grammatik.  Meine  Bemerkung  (KAT'  498)  dass  äti  mit  "^rk  nichts 
zu  schaffen  habe,  habe  ich  WBH.  4  zurückgenommen.  Ati  ist  ursprünglich  sicher  ■* 
^rjn.  Die  Form  ätü'a  in  Verbindungen  wie  ätu'a  abü'a  „mein  Vater'*  verhält  sich  zu 
äti  wie  abii*a  zu  abt  und  darf  jedenfalls  nicht  von  tUi  getrennt  werden.     „Dein  Vater*' 


2* 


20  Beiträge  tnr  semitischen  Sprachwissenschaft. 

würde  kätu  ahuka  heitsen ;  ^^unser  Vater*'  ätmni  akuni.  Da  Atuni  oder  ätünu  genau  dem 
hebr.  ^^rk  entspricht,  so  würde  man  flir  „dicV  statt  kätu  rielmehr  Atuka  erwarten.  Ich  kann 
mir  die  Form  kätu  nur  durch  Annahme  einer  sehr  complicirten  Analogiebildung  erkULren. 
Ich  Termuthe»  dass  in  Fällen  wie  iqbä-äti  ,^t  Terkflndete  mir*'  sich  ein  irrationaler 
Spirant  xwischen  den  beiden  Vocalen  einschob  wie  in  qäiim  statt  qi^im^  also  iqhä-i-äti 
(%rn  Kap^).  Dies  reranlasste  eine  Ideenassociation  mit  dem  Nominalsnifiz  der  ersten 
Person  ja,  (das  in  äti  ^^  ^k  ja  in  dem  auslautenden  i  Torliegt).  In  Folge  dessen  wurde 
die  Vorstellung  der  Prifigirung  des  Personalpronomens  herrorgerufen  und  demgemlss 
eine  Form  kätu  statt  ätuka  gebildet.  Natürlich  konnte  aus  iqbä-^Aiuka  ebenso  gut  iqbä- 
i'ätu-ka  werden»  aber  nun  muss  im  Auge  behalten,  dass  in  den  ältesten  semitischen 
Texten  die  erste  Person  die  Hauptrolle  spielt  Wie  nch  das  äthiopische  Üiä  hierxu 
verhält,  kann  ich  hier  nicht  anseinandersetsen.  Die  Bemerkung  Dsutzsch's,  Pra/.  117 
unten,  dass  mit  der  hebr.  Objectspartikel  -t|i  das  aram.  n^,  äthiop.  Hiä,  arab.  Hä 
{Miä)  nicht  vermengt  werden  dürfen,  ist  sicherlich  richtig,  insofern  es  niemals  jgut  ist, 

verwandte  Formen  mit  einander  tu  vermengen.  Es  ist  aber  auch  nicht  gut,  Am  „Wesen** 
in  reflexiver  Verwendung  mit  dem  alten  Objectsseichen  La  zu  vermengen;  vgl.  Nöld. 
Syr.  Gr.  p.  119,  Anm.  Manä.  Gr,  p.  390,  n.  2.  Dass  Am,  nS«,  ißä,  Üiä  unter  ein- 
ander zusammenhängen,  scheint  mir  tweifellos;  vgl.  Lagarde,  Mitthii/ungen  I,  226;  [so- 
wie NöLDKKE,  ZDMG.  XL,  738]  Ebenso  glaube  ich,  dass  das  r  in  allen  diesen  Formen 
ursprünglich  ist  Das  im  Assyrischen  daneben  auftretende  i  deutet,  wie  ich  bereits  n 
ZK.  282,  1  bemerkt  habe,  jedenfalls  nur  die  Spiration  des  postvocaliichen  /  an.  Auch 
iaht  steht  demnach  ftir  iäfu  »  i-ätu  *»  ätu-i.  Die  GescUechtsdiflTerenzirung  in  käia, 
käH  i.  e.  käfa,  kägi  beruht  natürlich  auf  Analogiebildung  nach  atta,  atti  ^  attm  -{-  t 

fßfi  —  "il*)  und  läht^  fem.  läia  auf  Analogiebildung  nach  den  PossessivsufKxen  -i»  und 
•la.  Die  Pluralbildungen  kähtnu  und  lähiuu  muss  ich  hier  unerörtert  lassen.  Allein 
über  kähtnu  ^  osry  liesse  sich  eine  lange  Abhandlung  schreiben.  Ich  bitte  diese  Be- 
merkungen zweimal  zu  lesen,  ehe  man  sie  ablehnt  Sehr  nützlich  wäre  ebe  Monographie 
über  diese  verstärkten  Pronominalformen  mit  genauen  Nachweisungen  über  die  Schreibung 
mit  /  und  /,  dem  syntaktischen  Gebrauche  etc.  etc.  Das  würde  ein  sehr  empfeUens- 
werthes  Thema  ftlr  eine  Inauguraldissertation  abgeben.  Mir  fehlt  leider  die  Zeit,  den 
mechanischen  Theil  einer  solchen  Arbeit  selbst  aussultihren. 

29  Statt  mär  Sahakü  steht  bekanntlich  in  einer  Variante  mär  axätihi  (V,  39,  64  d) 
„der  .Sohn  seiner  Schwester**.  Eine  derartige  Angabe  sollte  Mr.  S.  A.  Smith  nicht  völlig 
ignoriren.  Zu  dem  nam  'mu-h'ht  in  der  vorhergehenden  Zeile  vgl.  V  R.  41,  51,  wo 
BAD  ^    na'mu'li'ht   ist     Die    Lesung    Umat  müUht   ist   demnach  unmöglich.     VgL 

tu-nam-mai  V,  45,  43  h.    Jllik  namHÜiu  scheint  ^  KXkkm  ^jA<<  zu  sein. 

30  Ich  weiss,  dass  nä^iu  nicht  „Lende**  heisst,  sondern  „coitus**. 


Beiträge 
zur  äthiopischen  Grammatik  und  Etymologie. 

Von 

Franz  Praetorius. 

^hi/L  iisich  erbarmen,  Gnade  erweisen'*  wird  ziemlich  allgemein 
für  eine  Lautumstellung  von  ^^jf  sab.  Dm  gehalten.    Bezweifelt  oder 

verneint  ist  diese  Gleichung  von  Nöldeke,  wenn  anders  seine  Be- 
merkung G.  d.  Korans  S.  93  „den  Äthiopen  fehlt  die  W.  DTTI"  in 
diesem  Sinne  aufzufassen  ift;  ferner  von  Hommel  welcher  Jagdinsckr, 
S.  1 1  ^hiL  f^r  identisch  mit  assyr.-arab.  ma^ara  hält.  Letztere  Zu- 
sammenftellung  ift  zwar  falsch  (vgl.  ZDMG  29,  601 ;  34,  759;  37,  408); 
ebenso  falsch  ift  aber  auch  die  von  HOMMel  der  vollständigen  Laut- 
umdrehung wegen   mit  Recht  beanstandete  alte  Gleichung  ^Jtii^ 

Wenn  nicht  alles  täuscht,  gehört  9^ih/i  —  so  unglaublich  dies 
auf  den  ersten  Blick  scheint  —  zu  ^^  „gehen".  Im  Arab.  bedeutet 
die  W.  .^  bekanntlich  nicht  schlechthin  „gehen**,  sondern  „zurück- 
gehen**, in  gewissen  Stämmen  daher  „antworten**.  Im  Sab.  bedeutet 
nn  „antworten**  spec.  im  günstigen  Sinn,  „sich  gnädig,  willfahrig 
cnveisen**;  als  entsprechendes  Nomen  finden  wir  in  den  sab.  Inschrif- 
ten iTXü  ,^ädige  Antwort,  Gnade**  od.  ähnl.;  vgl.  meine  /thnj.  Bei- 
träge  3.  Heft  S.  24,  ZDMG  37  S.  402  f.  Von  einem  solchen  Nomen 
nma  ift  ^#h^  denominativ.  — 

Wenn  fich  im  Tigjre  i,^a^  „avoir  pitid"  findet,  so  will  ich  das 
nicht  zu  Gunsten  meiner  Behauptung,  dass  äth.  ^ih^  nicht  =  ^^.^ 

ist,  verwerthen.  Denn  erstens  scheint  i^^ti^  aus  dem  Arabischen 
entlehnt  zu  sein,  und  sodann  selbst  wenn  es  acht  abessinisch  sein 
sollte,  wäre  nicht  ausgeschlossen,  dass  es  =  ^.  wäre,  welcher  wahr- 
scheinlich auch  im  Sab.  neben  DITl  vorhandenen  Wurzel  {ZDMG 
I7y  350;  39»  233)  im  Ath.  namentlich  i^^C^  verwandt  zu  sein  scheint. 


22  Beitrige  cur  semitischen  Sprachwissenschaft 

2)  ^ftlMl. 

HPfklfll  nWiederkäuen"  (amh.  n^AV^t  tigr^  ^^^^AhA)  i^  sicher  mit 
A)  nicht  mit  ip  zu  schreiben,  denn  seine  dreiradikalige  Wurzel  ent- 
spricht dem  gleichbedeutenden  am*:>*  In  dem  uns  nicht  überliefer- 
ten Nomen  von  welchem  n^Alf"!!  abgeleitet  ist,  hat  Umstellung  der 
benachbarten  Laute  g  und  s  stattgefunden,  und  hat  weiter  der  Ein- 
fluss  des  s  Wandel  des  g  in  k  veranlasst.  In  der  von  Abdadie,  dict. 
avtar,  96  gebrachten  Nebenform  co^mti  ist  das  s  seinerseits  wieder 
durch  den  Einiluss  des  —  sei  es  sekundären,  sei  es  reflexivischen  — 
n  erweicht  worden. 

Das  inhärirende  Ü  rührt  wohl  schon  von  der  dreiradikaligen 
Wurzel  her.     Mit  ^ — ^  ist  nämlich  bereits  von  LüDOi-F  und  Tuen 


äth.  T»/**!!  zusammengestellt  worden,  welches  wenn  diese  Verglei- 
chung  richtig,  T'All  ^^  schreiben  ist.  Im  Tigr^  aber  7AII  ohne  in- 
här.  //,  wozu  n^AhA  stimmt;  dagegen  stimmt  amh.  7*^,  Nomen 
^"Y^  (Abb.  839)  und  ao^mti  nicht  zu  iii»Al\* 

Dass  T'All  ^^  der  That  mit  aam^^i  nicht  mit  U^,  lii^  zusammen- 
zustellen ist,  dafür  spricht  besonders  die  von  Abbadie  gebrachte 
Tigr6form  lAO»  welche,  wenn  genau  wiedergegeben,  die  Richtigkeit 
des  0  auch  in  der  äthiop.  Form  verbürgt.  Möglich  ist  es  aber  immer- 
hin, dass  auch  Lä^^,  lii^  im  Äth.  als  7/**^  oder  1»/*'^  vorhanden 

war:  Annähernde  Bedeutungsgleichheit  verbunden  mit  den  bekannten 
eigenthümlichen  Lautverhältnissen  des  Äthiop.  kann  hier  äusserst 
leicht  Verwechselung  und  Zusammenfall  mit  T'All  veranlasst  haben 
Die  Schreibung  T*/^!!  möchte  indess  jedenfalls  abzulehnen  sein. 

3)  t^Ü' 

Die  inzwischen  durch  Trumpfs  Gadla-Adam  S.  74  Anm.  9  und 
S.  79  Anm.  10  weiter  belegte  Wurzel  ii*^||  „als  Gespenst,  Trug- 
bild erscheinen**,  von  welcher  das  bekannte  Nomen  ^1*||1*  und 
weiter  das  von   diesem  denominirte  no^H-f"  herkommen,  ist  von 

Dillmann  hx.  183  mit  ixi  verglichen  worden.    Gewiss  mit  Recht; 

nur  scheint  es,  als  ob  die  sehr  häufige  äthiopische  Wurzel,  ebenso 
wie  die  weniger  häufige  arabische  noch  weiter  zurück  verfolgt  wer- 
den könnte.    Man  wird  kaum  irren,  wenn  man  n^^fl,  xa^  als  ab- 

geleitet  von   einem  Nomen  wie  &^ä^    ansetzt     Wenigstens    eine 

Spur  der  einfachen  Wurzel  jlj  findet  sich  auch  im  Äth.,  s.  Dii.L- 
MANN  iex,  571. 


/ 


P-raetorint,  Äthiopische  Cnmamatik  und  Etymologie.  23 

4)  MC*. 

Dieses  auch  in  den  neuäthiopischen  Sprachen  so  gewöhnliche 
Verbum   für  „ruhen**  halte  ich  für  ein  altes  Denominativum  von 

»ilfc»  =  *olÄl  n^uf  den  Söller,  das  Oberstockwerk  gehen**.    Man 

weiss,  dass  das  obere  Stockwerk  des  Hauses  im  Orient  vornehmlich 

Zwecken  der  Ruhe  und  Erholung  dient    Auf  der  iuli  von  Gumdan 

stand  das  Bett  des  Schlossherm,  s.  D.  H.  Müller,  Burgen  und 
Schlösser  I,  15;  vgl.  ZDMG  37,  337. 

5)  t^AA. 

♦^AA  «Wunde,  Geschwür**  (ebenso  im  Tigre,  Tigrifta,  Amhar.) 
von  dem  das  Verbum  ^LftA  «verwundet  werden**  erst  ausgegangen 
zu  sein  scheint,  ist  mit  jmJU  identisch;  vgl.  die  Lexika.  ^AA  würde 
also  eigentlich  bedeuten  „Ausströmung,  Aussonderung  (von  Blut, 
Eiter)«.  Im  Tigre  bedeutet  #AA  nach  MUNZINGER  nicht  „verwundet 
werden**  wie  im  Äthiop.,  sondern  „suppurer  (la  plaie)**,  was  der  Be- 
deutung des  arabischen  Verbs  ganz  nahe  steht.  Da  die  Wurzel  in 
den  verwandten  Sprachen  bisher  nicht  gefunden  zu  sein  scheint,  so 
müsste  unentschieden  bleiben,  ob  die  Lautumstellung  im  Äthiop. 
oder  im  Arab.  stattgefunden  hat,  wenn  nicht  die  hier  gleich  fol- 
gende Etymologie  dafür  spräche,  dass  ^mJU»  die  ursprüngliche  Laut- 
folge bietet. 

6)  IIA7A. 

IIA7A  «Ausschlag,  Aussatz  bekommen«  ist  bisher  mit  <Jv  und 

;JLi^  verglichen  worden  und  hat  für  eine  Bildung  durch  nachge- 
setztes causativisches  s  gegolten.  Das  Vorhandensein  solcher  Bil- 
dungen im  Semitischen  soll  durchaus  nicht  bestritten  werden,  aber 
IIAlA  wird  man  zu  Gunsten  derselben  nicht  anführen  dürfen.  Zu 
Grunde  liegt  der  vierradikaligen  Wurzel  m.  E.  eine  Nisbebildung 
wie  etwa  ^yJU  «i»  *lltAA  «mit Wunden,  Geschwüren  behaftet";  diese 

Nisbeform  hat  sich  zur  besondem  Wurzel  erhoben.  Der  Einfluss 
des  B  wird  das  benachbarte  q  in  ^verwandelt  haben,  danach  wird 
Umstellung  von  g  und  /  eingetreten  sein.  Läge  die  ursprüngliche 
Lautfolge  in  äth.  ^AAi  nicht  in  arab.  ^^JU  vor,  so  würden  ^AA 
und  HAlA  kaum  auf  gemeinsamen  Ursprung  zurückzufuhren  sein. 

7)  ++XA. 

-^«^}iA  nirgend  eine  Kopfbedeckung  (Helm,  Krone,  Kranz 
u.  s.  w)  aufsetzen«  (wozu  amh.  tmA  »»Schirmdach,  Hahnenkamm«) 


24  Beitri^  tat  semitischen  Sprachwisseiischaft 

wird  mit  ^JtTA  n^latf'  kaum  etwas  zu  thun  haben,  wie  Dillmank 
anzunehmen  scheint    Die  Etymologie  des  letzteren  Wortes  bleibe 

dahingestellt;  -^t}iA  dagegen  möchte  ich,  wenngleich  zweifelnd, 
als  Denominirung  von   einem  Worte  wie   g-^^ILs»  Sa^MjJLj  deuten. 

Die  Lautumstellung  und  der  Wandel  von  j  in  /  durch  Einfluss  des 
g  sind  beide  gleich  unbedenklich.  Vielleicht  werden  die  genannten 
arab.  Wörter,  die  fremder  Herkunft  dringend  verdächtig  sind  (s. 
FräNKEI^  Fremdwörter  5.  53  f.),  durch  das  Äthiopische  als  semitisch 
gerettet  Noch  sei  bemerkt,  dass  bereits  Norris,  Assyr.  dict,  i',  199 
assyr.  gisallat^  das  wahrscheinlich  „Höhe,  Spitze"  bedeutet,  mit  äth. 
^tA  verglichen  hat. 

8)  -hfl». 

Diese  nur  selten  belegte  Wurzel,  welche  in  T^lll,  T^ÜT»  T^IIV 
„Mysterium",  hA-^^1flD  „Mysterien  verkünden"  vorliegt  scheint  die 
eigentliche  volksthümliche  und  heidnische  Form  gewesen  zu  sein 
für  das  jüdisch-christliche  l|||'}  u.  s.  w.    Die  Bedeutung  scheint  an 

die  Orakclsprüche  der  alten  j^Li^  ^"  erinnern.    Ob  lni'J  von  jeher 

neben  7*11)  in  Abessinien  existirt  hat,  oder  ob  es  erst  durch  die 
Aramäer  eingeführt  worden  ist,  muss  dahingestellt  bleiben. 

9)  fhm^- 

Der  „Weizen"  fuhrt  bei  den  Äthiopen  eine  andere  Benennung 
als  bei  den  übrigen  Semiten:  AC?J&>  tft*  ebenso,  tigre  hCif»  und 
lfC>j&,  nach  Merx  schenrai,  amh.  tnf^  {Gramm,  S  53^).  Da  Weizen 
im  Galla  zamare-da  bedeutet  (vgl.  weiter  Reinisch,  Bilinsprache  II 
327),  so  ist  liCftf»  vielleicht  Lehnwort  aus  den  Hamitischen,  —  oder 

■—  rlijjinr^  Indes  ist  die  den  asiatischen  Semiten  gemeinsame  ge- 
wöhnliche Öenennung  dieser  Getreideart   ntDH,  \h^,  TPSn,   ^hA?^ 

im  Äth.  nicht  spurlos  verschwunden,  man  kann  das  Wort  vielmehr 
wohl  mit  ganzer  Sicherheit  wiedererkennen  in  *lin1*  Dll.LM.  col.  622 
dessen  ursprüngliche  Schreibung  dann  JtdX(?t  sein  muss  (wie  z.  B. 
Mt  13,  31,  Lond,  1826  u.  1830).  Eigentlich  nur  „Weizenkorn"  be- 
deutend, hat  es  später  die  allgemeine  Bedeutung  „Korn"  ange- 
nommen („Weizenkorn"  ist  JtitK^^  hCSf^-  —  Das  von  Dillmann 
n^Jt  'Iml*  verglichene   amh.  ♦^^rt'  wird   mit   diesem   schwerlich 

identisch  sein,  vielleicht  ist  es  = 


"*• 


10)  llPA;^;h^ 

^"•Aji'ihl*  nW'ange",   das   m.   W.   bisher  allgemein   mit   hebr 
ri^^bra,  ni^^I^bia  „Backzähne"  zusammengestellt  worden  ist,  scheint 


Pntetorivs,  Äthiopische  Grmmmatik  und  Etymologie.  25 

vielmehr  durch  Laut  und  Bedeutung  zu  *»nb,  ^i  gezogen  zu 
werden. 

Im  Einzelnen  freilich  sind  über  die  Bildung  von  tiofi^lti^ 
manche  Zweifel  berechtigt.  Namenlich  ob  das  unzweifelhaft  reflexi- 
vbche  erstere  /  an  seiner  ursprünglichen  Stelle  steht,  d.  h.  ob  wir 
in  i'i*A;i*#h4*  die  Spur  eines  verschollenen  äthiop.  Reflexivs  mit  in- 
figirtem  /  haben,  oder  ob  /  mit  dem  ihm  voraufgehenden  /  erst  spä- 
ter, zufällig  und  sporadisch  den  Platz  gewechselt  hat  Selbst  wenn 
sich  anderweitig  unzweifelhafte  Spuren  eines  Reflexivs  mit  infigirtem 
/  im  Äth.  nachweisen  lassen  sollten*,  so  würden  wir  grade  bei 
^•Aji'ihl*  in  Zweifel  sein  müssen,  ob  hier  eine  solche  Spur  vor- 
liegt:  Zwar  hat  der  Baseler  Druck  der  Tigriftaevangelien  Mat,  5,  39 
^•Aji'ih»  dagegen  die  Handschriften  B  u.  R  ii0;l*A#h  (=  ^th.  ao 
Al*Ä;  vgl.  Tigrinagr,  S.  133),  was  für  ein  ursprüngliches  t/^^K!lx% 
^•1*AAl*  in  Anspruch  genommen  werden  könnte.  Im  Tigre  wie- 
der tf0A;i*#h*  —  Dahingestellt  muss  auch  bleiben,  weshalb  das  j 
von  "»nb,  ^i  in  dem  äthiop.  Wort  nicht  erscheint.  —  Der  Mangel 

dieses  j  und  die  Erinnerung  an  häufige  arab.  Verse  in  denen  es 
vom  weissen  Haar  heisst  -^\Iju  -,il  u.  ähnl.,  lassen  die  Möglich- 
keit übrigens  auch  nicht  ganz  ausgeschlossen  erscheinen,  dass  nicht 
Tib,  ^  sondern  _il  als  Wurzel  von  00 ^^J^  anzusetzen  ist. 

II)  no^l-J». 

aoß^^r^  , jähzornig,  zornerfüllt*  wird  seit  LuDOLF  als  Particip 
einer  sonst  im  Äth.  nicht  belegten  Wurzel  Q'^ao  angesehen,  mit 

welcher  Gesenius,  thes,  1084  fx^  und  hebr.  DM,  dagegen  DlLLMANN 

gramm.  S.  193,  lex,  988  yj^ü  „schelten,  zornig  anfahren"  verglichen 
hat  Letztere  Zusammenstellung  würde  zwar  nicht  unmöglich  sein, 
aber  näherliegend,  denke  ich,  ist  die  Annahme  einer  Weiterbildung 

*  Dass  auch  dem  Äthiop.  einst  diese  Reflexivbildnng  zu  eigen  gewesen,  ist  von 
vornherein  nicht  unwahrscheinlich,  wenn  ich  auch  Reste  derselben  von  ttberzeugender 

Beweiskraft  nicht  kenne.  }\fA  fthtAtcVtn^  verhüllen''  würde  sich  durch  t^^ÄTf  erläu- 
tern und  sich  somit  von  gleichlautenden  Wurzeln  verwandter  Sprachen  trennen  (vgl.  da- 
gegen Hekraua  I  181  Anm.  3;  Ztschr.  f.  Assyr,  I  44;    Schradbr  KAT»  557);    Jl*|| 

„fliehen"  könnte  ^wl  sein;  ebenso  IPHlt  „'^i^pi^^D)  zerreissen  «*  ^JXÄ!.    '^•flD 

„brennen,  kochten",  das  bereits  von  Gesenius,  thes.  537  mit  nrn  verglichen  worden, 

wird  kaum  zu  #hlO*  „Feuer"  gehören.  —  Eigenthümlich  ist  tl^^W^y  ^'■•1*h¥l* 

„Schulter"  mit  äusserem  /,  während  die  Wurzel  tp  sonst  im  Semitischen  bei  dem  Aus- 

drack  für  „Schulter"  das  infigirte  /  zeigt  («n:|  u.  s.  w.);  so  selbst  in»  Tigr«  tl^\Vt*^' 


26  Beitrige  sor  semitischen  Sprachwissenschaft 

von  «•^l'i  ooQ^  „Zorn"  mittelst  der  Endung  Aw,  welche  gleich  dem 
amhar.  am  von  Substantiven  Adjektiva  der  Inhärenz  oder  Fülle  ab- 
leitet {Amhar,  Sprache  %  145);    vgl.  ^4^»  ^^)y  Jl^wi»  r*^^  "*  *' 

(SUJUTI,  Muzhif  II  13s).  Die  Wurzel  von  0»54*  scheint  denominirt 
von  dem  gemeinsemitischen  Wort  für  ^Eingeweide",  Ö'*?tt  u.  s.  w.;  re- 
duplicirt  liegt  sie  wohl  vor  in  tf^Q  „erbeben".    Hierbei  sei  die 

Vermuthung  ausgesprochen,  dass  auch  arab.  1^,  welches  soviel  mir 

bekannt y  allgemein  als  Umstellung  des  in  den  meisten  verwandten 
Sprachen  verbreiteten  &]^  (so  auch  sabäisch)  angesehen  wird,  viel- 

mehr  zu  ^^e  gehört    Die  Bedeutungsentwicklung  würde  klar  und 

durch  Analogien  hinreichend  geschützt  sein;  und  sollte  in  der  in 
Ägypten  gebräuchlicheren  Nebenform  mtä  (Spitta  §  79c)  vielleicht 

einfach    J^o  vorliegen? 

12)  Hftlfl-. 

In  Dillmanns  Lexikon  1056 f.  ist  angegeben,  dass  das  Demon- 
strativum  lflf|.  noch  die  Fähigkeit  habe,  zwischen  seine  beiden  Be- 
standtheile  die  enklitische  Partikel  A  einzuschieben:  HAIfl«  statt  des 
gewöhnlichen  lf1n*A*  —  Es  wäre  mindestens  sehr  auffallend,  wenn 
diese  doch  gewiss  uralte  pronominale  Zusammensetzung  von  der 
Sprache  noch  in  der  angegebenen  Weise  behandelt  werden  könnte. 
In  der  That  scheint  es,  als  ob  die  beiden  Beispiele  auf  Grund  wel- 
cher Dillmann  jene  Bemerkung  macht,  verlesen  seien ;  vermuthlich 
steht  nicht  H Atl«  in  den  Handschriften,  sondern  H fttl*.  So  auch  in 
der  Berliner  Handschrift  Ms,  orient.  quart,  284  (=  DiLLMANN  cataL 
No  39)  fol.  25f.  oft  tVn'ht  lIAIn«!  hlMfl«^»  ebenso  Peterm.  II 
Nachtr.  60  («  DiLLM.  cat,  No  40).  Was  bedeutet  nun  Hftln*?  Es 
kann  kaum  anders  als  lf  +  }|A1n*  erklärt  werden.  Wir  wissen,  dass 
LüDOLF,  Gramm,  pag.  13  für  ]^A1n*  die  Aussprache  sku  anführt  In 
der  Zusammensetzung  mit  dem  proklit.  1f  erscheint  diese  Aus- 
sprache auch  hier  in  der  Schrift.  Man  darf  sich  durch  den  Hinblick 
auf  die  bekannte  Stelle  Gen,  43,  27  /(«tlV*  hlMfl«^»  iftl*»  hi.P^ 
u.  s.  w.  nicht  verleiten  lassen,  in  jenem  Hftln*  ebenfalls  iflfi«  finden 
zu  wollen. 

13)  f'iJKr  und  MJf** 

Nach  V.  Maltzan's  Mittheilungen  in  ZDMG  XXVII  270  f.  hat 
im  Mehri  das  Imperfekt  des  Steigerungsstammes,  abgesehen  von 
modalen  Endungen,  insofern  eine  doppelte  innere  Bildungsweise,  als 
einerseits  die  charakteristische  Verdoppelung  des  mittleren  Radikals 


Piietorin«,  XUiiopUchc  GnmiiHtni  and  Etymologlt.  2^ 

bleibt,  andrerseita  dieselbe  aufgehoben  wird  unter  gleichzeitiger  Er- 
satEdehoung  des  vorangehenden  Vokals;  so  hat  i.  B.  foili  „er  hat 
gebetet"  die  beiden  Imperfckte  UAlliyen  u.  i(6li.  —  Im  Äthiopischen 
scheint  ein  ganz  analoger  Vorgang  im  Imperfektum  des  gleichen 
Stammes  stattgefunden  zu  haben:  Der  Subjunktiv-Jussiv  f.i^P  ist 
die  ursprüngliche  Form  mit  b«behaltener  Verdoppelung,  während 
im  Indikativ  f^ijt^  die  Form  mit  Ersatzdehnung  und  aufgehobener 
Verdoppelung  vorliegt  Auf  Jl^Ä"^  selbst  wird  allerdings  ^iJK^ 
schwerlich  zurückzuführen  fein;  Dih,MANN's  in  dieser  Richtung  unter- 
nommener Erklärungsversuch  {Gramm.  S  150)  kann  nicht  mehr  be- 
friedigen.   Vielleicht  trifft  folgende  Deutung  das  Richtige: 

Im  Tigrida  haben  wir  ^^fTT",  f^Kf,  J^^ÜT"  a»  Stelle  des 
äthiop.  J60fr,  fiJKV',  t^lAf  (9-  meine  TigriRagr.  S.  274; 
Schreiber  $  15z).  Dass  die  Tigrinaformen  nicht  aus  den  äthiopi- 
schen entstanden  sein  können,  geht  zunächst  hervor  aus  der  von 
Schreiber  ausdrücklich  bezeugten  Verdoppelung  des  mittleren  Ra- 
dikals der  Tigrifiaformen,  sodann  auch  daraus,  dass  ein  Übergang 
von  l  in  S,  namentlich  mit  dieser  Regelmässigkeit,  sonst  unerhört 
ist  ^¥]t^ U.S.W,  deuten  vielmehr  auf  ursprüngliches y^^fj^'m  u.  s.w. 
(da  ein  urspr.  je/uifim  von  vornherein  ganz  unwahrscheinlich  ist). 

Eine  weitere  Stütze  erhält  diese  Ansicht  dadurch,  dass  auch  an 
Stelle  der  äthiop.  Grundstamm-Indikative  ^+^A  u.  ^4'+4'A  im 
Tigrina  f^A  bez.  ^^-fA  auftritt  Die  unmittelbare  Rückführung 
der  Tigrifiaformen  auf  die  äthiopischen  ist  auch  hier  wieder  des- 
halb sehr  bedenklich,  weil  der  regelmassige  Übergang  des  äthiop. 
ä  nach  dem  t.  Radikal  in  i  sehr  aufTallend  wäre.  Im  Verein  mit 
den  Indikativen  ^^SRT",  fffJW*.  f'VM'  betrachtet,  ergiebt  sich 
vielmehr  auch  für  die  Grundstamm-Indikative  f^1-A>  ^^^A  ^^ 
ältere  Form  jaqitel  Bez.  jetqital,  sei  es,  dass  das  i  hier  einige  Ur- 
sprünglichkeit  in  Anspruch  nehmen  kann,  sei  es,  dass  es  erst  vom 
Steigerungsstamm  aus  in  den  Grundstamm  gedrungen  ist  und  auch 
hier  einefrüher  nicht  vorhanden  gewesene  doppelte  innere  Bildungs- 
weise der  beiden  Modi  hervorgerufen  hat  (wie  ähnlich  im  Äthiop. 
von  der  schon  alten  Indikativform  ^+^A  ^us  das  ä  des  1.  Radikals 
auch  in  ^t^-A,  ^ft++*A,  jSft>14,  ^RiTfi,  jl*«»>Ä-fl.  niitC, 
ff^MPi^  und  noch  andere  Formen  eindringend,  eine  innere 
menverschiedenheit  vom  Subjunktiv  erzeugt  hat,  die  im  Tigrifia  r 
existirt  und  wahrscheinlich  auch  nie  existtrt  hat). 

Wir  haben  also  im  Tigriila  eine  doppelte  innere  Bildungsv 
des  Imperfekts  vom  Steigerungsstamm:  fj^JK^  für  den  Subjun 
f>*^f!^  für  den  Indikativ.     Man   kann  damit  vielleicht  assyri 


28  Beitrlg^  «ir  semitischen  Sprachwissenschaft. 

Doppelformcn  vergleichen  wie  uparrir  u.  upirrir^  ulaknis  u.  uhknis. 

ff^fk^  2iber  musste  sich,  wenn  wir  Aufhebung  der  Verdoppelung 
und  Compensationsdehnung  annehmen  wollen,  nothwendig  in  f»i^ 

K9^  verwandeln;  ebenso   natürlich  f^Kf^  in  fijf:f^y  f»^^fi9^ 

in  fß^ij^^.  Von  diesen  Imperfektformen  aus  hätte  sich  dann  bei 
gewissen  Verben  ein  Pe'alstamm  schlechthin  ausgebreitet*.  —  In 
meiner  kleinen  äthiop.  Grammatik  ist  die  Schwierigkeit  bei  Seite 
geschoben  durch  Annahme  eines  neben  qattala  hergehenden  Parallel- 

.^   Sri  ^ 

Stamms  qaitala.  Wenn  sich  nun  im  Arab.  neben  ^^  auch  wirklich 
y^Ai,  neben  JJje  auch  JJLüt  (das  kaum  von  jJUI  ill  &JI  ü  herstammt) 

findet,  so  ist  es  immerhin  möglich,  das  solche  arabischen  Pai*als  ähn- 
lichen Ursprungs  sind  wie  die  äthiopischen  Pedals.  Vgl.  Joutn,  Asiat  8. 
s^r.  X  273  note  2,  278  note  5.   Vgl.  auch  die  folgende  Anmerkung. 

14)  KM- 

Ersatzdehnung,  ausgehend  von  einer  bestimmten  t-haltigen  Ver- 
bal- oder  Nominalform,  scheint  es  gleichfalls  zu  Wege  gebracht  zu 
haben,  dass  eine  Reihe  von  Wurzeln  med,  gcmin,  im  Äthiop.  zu  nted. 

/  geworden  ist.  So  ist  h,^  „treten"  längst  mit  j^  verglichen ,  und 
innerhalb  des  Äthiop.  hat  man  (ob  mit  Recht?)  mft»  9JSi  ^^  Hll 
♦♦1  Äflfl  gestellt*.     So  wird  auch   in   j(.A  «(den  Weg)  bahnen, 

ebnen"  ^.^^  ^-ri^^  nicht  länger  zu  verkennen  sein.    Irre  ich  nicht, 

»  U.  ..,  .,o,„  W„„el  (»i  »  .US  fc*  «a„  „och  ,.,  ^>  .,no 

neue,  und  zwar  eine  sehr  häufige,  gleichwohl  bisher  unerklärte  äthiop. 
Wurzel  entsprungen:  flltrA  »»gelangen,  ankommen".  Auf  gebahn- 
tem Wege  gelangt  man  zum  Ziel;  und  so  mag  sich  etwa  flK^ltii 
(Ufkt^lti   <^der  ähnl.    zur   selbstständigen  Wurzel   entwickelt  haben. 

15)  #li»h>  "^m 

Auch  solche  Consonantenverdoppelungen  die  erst  durch  Assi- 
milation entstanden  sind,  sind  mehrfach  später  geschwunden  unter 
Hinterlassung  einer  Ersatzdehnung.  So  geht  ^||  „kauen",  dessen 
Zusammenhang  mit  JU^i  ^n,  (^aI   übrigens   nie   verkannt  worden, 

♦  Vgl.  Amhar.  Sprache  S.  520  §  48;  mehrfach  auch  im  Ilarari. 

*  Ebenso  ist  die  Verwandtschaft  von  t^ti  mit  I) ,  längst  erkannt.     Da  aber  hier 

auch  im  Arab.  Lu0  entspricht,  so  liegt  möglicherweise  ein  andersartiger,  älterer  Wandel 
▼on  med.  gem.  in  med.  1  vor.  den  man  sich  verschieden  erklären  kann.  Vgl.  Delitzsch, 
Proiegont.  S.  159  f. 


Praetorios,  Äthiopische  Grammatik  und  Etymologie.  20 

sicher  auch  auf  irgend  welche  Form  mit  assimilirtem  n  zurück.  — 
Im  Tigre  (Reinisch)  /lana^  „Gaumen",  (Abbadie)  #h>Ifl>  #hV^  »pa- 
lais";  AVh  (MuNZiNGER)  „nourriture";  vgl.  amhar,  Spr,  %  44a;  Ti- 
£n'Ha^ramnt,  §  70  a.  E. 

So  vermuthe  ich  auch,   dass  *%ffi  „verkaufen"  identisch  ist  mit 
"  ^  ^ 
^«Jw;  vgl.  LANE  zu  ]ey&  I.  u.  4.    Eine  Form  mit  f  und  assimilirtem 

r  würde  die  Vermittelung  bilden. 

Der  Wurzel  "tTh  scheint  im  Äth.  die  Bedeutung  „sündigen" 
nicht  eigentlich  zuzukommen.  Denn  die  Nomina  ^Tll  »»Sünder"  und 
das  wenig  äthiopisch  aussehende  •^/n.hl*  „Sünde"  können  aus  dem 
Aram.  (|.J1,  1^4^*)  entlehnt,  oder  mindestens  nicht  ohne  aram.  Ein- 
fluss  gebildet  sein;  und  die  paar  Male  wo  das  Verbum  "tTh  »»sün- 
digen" heisst,  kann  man  Einfluss  oder  Denominirung  von  J^TJi»  '^#11, 
Ji^  annehmen.  Vielmehr  zeigt  •^Th»  abgesehen  von  den  erwähnten 
Fällen,  im  Äth.  durchweg  nur  die  ursprüngliche  sinnliche  Bedeutung 
„verfehlen,  nicht  finden,  vermissen";  ebenso  im  Tig^r*  nach  Abbadie 
(#hTll)j  Reinisch  :  fiafa  „verarmen".  Ebenso  das  entsprechende 
amhar.  J^#H  {am/i,  Spr,  §  275  e);  denn  das  von  ISENBERG  angeführte 
und  aus  der  amh.  Bibelübersetzung  belegte  Jii^ftl  »,to  declare  im- 
pious  etc."  ist  vermuthlich  nur  ein  Kunstprodukt,  weshalb  Abbadie 
es  auch  nicht  zu  kennen  scheint,  sondern  es  nur  auf  die  Autorität 
Isenbergs  hin  anfuhrt 

Irre  ich  indess  nicht,  so  hat  '^tK  einst  im  Äth.  so  gut  wie 
in  den  verwandten  Sprachen  (im  Sabäischen:  Hai.  681,  6;  682,  7  «» 
ZDMG  24,  195.  198)  auch  die  übertragene  Bedeutung  des  geistigen 
Verfehlens,  Irrens  gehabt,  nur  dass  sich  in  diesem  Sinne  schon  früh 
eine  besondere  Zwillingswurzel  abgesondert  hat  %ti[i  „verführen, 
täuschen",  welchem  bisher  alle  Anknüpfungen  fehlten,  geht  m.  E. 
auf  '^tK  zurück.    Am  wahrscheinlichsten  dürfte  es  sein,  dass  aus 

einem  Nomen  wie  Mt^n,  »io^  »»Irrthum"  die  neue  Wurzel  «Vni  »»zum 

Irrthum  veranlassen"  entstanden  ist  Das  Hamza  wurde  dem  t  assi- 
milirt,  und  dann  trat  Ersatzdehnung  ein.  Ähnliches  nimmt  man  im 
Assyrischen  an,  s.  Haupt,  Sum,  Fant,  Ges,  10  Anm.  (Das  von  Ab- 
badie, dict,  amar.  577.  583  als  Nebenform  angeführte  hmnilO*  »4«^ 

;nanqua"  deutet  indess  schwerlich  auf  ein  «^iii  ~"  fcniHl«  sondern 
ist  =  äthiop.  AäX). 

Beiläufig  erwähnt  sei,  dass  sich  eine  nach  einem  Steigerungs- 
stamm aussehende  Form  von  »^m  findet  GuiDI,  sette  dormienti  76,  10, 


30  Beitrige  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

und  dass  das  bisher  unbelegte  '^fiik.  steht  P/iys,  6,  1$;  Gadela 
Adam  96  ult. 

Assimilation  von  Hamza  an  einen  voraufgehenden  Consonanten 

noch  in  hflAt  von  Nöl.DFKE  mit  Recht  aus  h'flfcA  erklärt.  DM^n 
„übelthun"  auch  im  Sab.,  s.  ZDMG  37,  375;  D^RENBOURG,  nottro. 
etudes  Nr.  7  (Anders  HOMIIEL,  Leydener  Congress  S.  402). 

17)  hir^ 

Auch  in  \\^'\  „küssen,  begrüssen"  scheint  die  Doppelung  des 
mittleren  Radikals  durch  Assimilirung  eines  folgenden  Hamza  ent- 
standen zu  sein.  Ich  möchte  diese  Wurzel  nämlich  aus  t\^t\'\  er- 
klären, denominirtem  Causativ  von  einem  Nomen  wie  •7}l2^  „Bruder- 
schaft, Freundschaft".  Also  ursprünglich  etwa:  Jem.  als  Bruder, 
Freund  aufnehmen. 

18)  Uff 

Ebenso  geht  das  bekannte  und  häufige  Wort  fl^Jf  „etliche,  Ge- 
nosse**  auf  L^,  sab.  ö]^Sn  (Mordtmann  &  Müller,  Sab,  Denkm, 


36  Anm.  2)  zurück.  Die  Assimilation  des  "P  an  den  vorhergehenden 
Zischlaut  noch  ohne  Ersatzdehnung  zeigt  vielleicht  die  Tigriilaform 
•flÄj^  {Gramm,  S.  46  oben).  Aus  djf  entstand  dann  die  Wurzel 
f^%  Als  correkte  Schreibung  müssen  wir  dann  wohl  II, ^  ansetzen; 
freilich  wissen  wir  ja  nicht,  ob  nicht  alte  Übergänge  von  i^  in  ib 
(^)  anzunehmen  sind.  —  Die  Wurzel  fl^n  hat  im  Äth.  eine  ganz 
besondere  Bedeutung;  Tigr^  flt||  ,.s*öchappa";  was  das  sab.  Ver- 
bum  9il  bedeutet,  ist  noch  nicht  klar  [ZDMG  37, 402). 

19)  QOOß. 

Die  bei   fl^jf  beobachtete  A.ssimilirung  des  ^  an  den  vorauf- 
gehenden  Consonanten   ist  bereits  bekannt  aus  noflA  ^r  ^''^'flllA'f 

möglich  dass  sie  auch  in  +t|If  vorliegt*.  Ein  neues  sicheres  Bei- 
spiel glaube  ich  noch  in  Qcoß  „unrecht  thun,  ungerecht  behandeln" 
hinzufugen  zu  können.  Die  Schreibung  dieser  stets  im  Steigerungs- 
stamm gebrauchten  Wurzel  ist  durch  Axumit.  II  48  gestützt.  Die 
Doppelung  des  mittleren  Radikals  scheint  auch  hier  durch  Assimi- 
lation entstanden.    Als  Grundform  setze  ich  Ji^OOi  Causativ  einer 

wohl  selbst  erst  denominativen  Wurzel  prim,  m.     Ob  letztere  als 

-     -  •  _  * 

fjQjuo  anzusetzen  ist  (wohl  zu  Ji^t  Oßß  gehörig),  oder  als  ^t!yü  (das 


*  Bereits  im  Sabäi^chen  zeigt  9  Neigung  zu  schwinden:    ZDMG  19,  196  Anm.; 
37*  394!  MoRDTM.  n   Müller,  Sah.  Dotkm,  S.  14. 


PnetoriuB.  Athiopiscbe  Gnunmatik  und  Etymologie.  31 

ZU  einem  mit  Jdx,  000  wohl  aufs  engste  verwandten  l£^  gehören 
würde),  bleibe  dahingestellt  Zu  letzterer  Vermuthung  fuhrt  der 
Umstand,  dass  wir  im  Sabäischen  ein  tira  deutlich  in  einem  dem 
äthiop.  00^0  gleichen  Sinne  treflfen:  Osiand.  ij,  9  lO;  meine  Beiträge 
I  43  (Hal^vy,  Journ,  As.  VII  2,  338  kaum  zutreffend). 

Der  dem  Entstehen  der  neuen,  dreiradikaligen  Wurzel  förder- 
liche Übergang  des  causativen  1\  in  Q  konnte  sowohl  durch  Q  wie 
durch  0  begünstigt  werden. 

20)  OiX. 

OiX  (^^f)  «gleich  sein,  zusammen  sein"  oder  „gl,  z.  machen" 
dürfte  einen  ganz  ähnlichen  Weg  zurückgelegt  haben.  Bereits  Hup- 
feld, exerc,  aeth,  30  hat  diese  Wurzel  mit  \\CJlh^  Joch",  -f*iii»Cllfl' 
„heirathen**  verglichen,  wie  ich  glaube  mit  Recht,  wenn  er  auch 
schwerlich  die  Brücke  zwischen  beiden  Wurzeln  gesehen  hat    Als 

Grundform  setze  ich  KCOf  ^n,  was  sich  zu  QiJ(  entwickeln  konnte, 

so  gut  h^O0  zu  O^^0-  hCOf  ^^^  ^Iso  Causativ  sein  zu  der  in 
tiCO^  steckenden  Wurzel  „cuius  prima  potestas  in  copulando 
et  sociando  fuisse  videtur**  (Dillmann),  wenn  nicht  denominativ 

von  }iCO^  selbst  oder  einem  ähnlichen  Nomen.    hCH^  ■"  sl^\( 

(irf^ülat)  zeigt  die  Wurzel  mit  ausl.  w,  während  n^f  ausl.  j  hat.  Wir 
werden  dem  gleichen  Wechsel  noch  öfters  begegnen  (s.  Nr.  23). 

21)  X.i<D. 

MiD  „duften"  ist  bereits  Amh,  Spr,  S.  82  Anm.  mit  dem  gleich- 
bedeutenden ^,y^  zusammengestellt  worden;   vgl.  jjj,.     Im  Assyr. 


erscheint  diese  Wurzel  als  prim.  «:  ^13;  s.  Guy  ARD,  /.  Asiat,  VII 
15,  48;  Thiele,  Leidener  Congr.  504.  Die  Ansetzung  einer  solchen 
Wurzel  fiir  das  Assyr.  wird  wahrscheinlich  richtiger  sein,  als  die  einer 
Wurzel  mit  mittlerem  i  und  direkte  Gleichstellung  letzterer  mit  dem 
äth.  %A{iD)  {Ztschr.f,  Keilschr.  H  276,  Hebraica  I  179 f.);  denn  das 
mittlere  l  ist  allem  Anschein  nach  speciüsch  äthiopische  Eigenthüm- 
lichkeit,  wieder  entstanden  durch  Ersatzdehnung  fiir  die  geschwun- 
dene Doppelung  des  n. 

Das  Auftreten  eines  überschüssigen  w  als  letzter  Radikal  in  der 
äth.  Wurzel  führt  zur  Erörterung  einer  Erscheinung  die  in  der  Folge 
noch  durch  weitere  Beispiele  belegt  werden  wird.  Wir  sehen  im 
Äth,  nämlich  eine  ganze  Reihe  von  Wurzeln  die  in  den  verwandten 
Sprachen  med  gemin.  sind,  als  ult  w  auftreten,  zugleich  aber  auch 
als  Steigerungsstämme  (event  mit  Ersatzdehnung  für  die  geschwun- 
dene Doppelung).    Diese  Steigerungsstämme  halte  ich  indess  des- 


32  Bdtrlge  rar  •emitucben  SprtchwiMemcliaii 

halb  nur  fiir  scheinbare  Steigerungstämme,  weil  ich  in  ihnen  nicht 
Verdoppelung  des  mittleren  Radikals  der  dreilautigen  Wurzel,  son- 
dern  Beibehaltung  des  Doppellauts  der  urspr.  Wurzel  med.  gem 
erkenne.     Ebensowenig  wie  hiap  ein  Fiel  ist,  ebensowenig  gehören 

X*?hi  üirh  u.  a.  dieser  Stammbildung  an.  Wir  können  aus  dem  Vor- 
handensein mehrerer  derartiger  Wurzeln*  mit  Sicherheit  schliessen, 
dass  auch  das  Äthiop.  einst  gleich  dem  Hebräischen  und  Arabischen 
bei  Wurzeln  med.  gemin.  den  Antritt  der  consonantisch  anlautenden 
Flexionsendungen  mittelst  ö  oder  au  gekannt  hat**.  Wie  sich  nun 
nach  Vassalli*  §  102  im  Maltesischen  in  ganz  parallelen  Formen 
nach  Analogie  von  äantmaß,  dantmajtu^  dammajna  wenigstens  schon 
in  der  3.  Pers.  plur.  neben  dem  ursp.  dammu  auch  datnmau  heraus- 
gebildet hat,  so  im  Äthiop.  eine  vollständige  Sekundärwurzel  ult.  w. 
Nicht  selten  werden  solche  scheinbaren  Steigerungsstämme  sich 
zum  Grundstamm  vereinfacht  (vgl.  Spitta  S.  2 16)  und  dadurch  ihre 
Herkunft  verschleiert  haben.  Denn  nicht  jede  äth,  Wurzel  ult.  w 
welcher  in  den  verwandten  Sprachen  eine  med.  gemin.  gegenüber- 
steht, wird  man  ohne  Weiteres  auf  dem  eben  beschriebenen  Wege 
aus  der  letzteren  herzuleiten  haben.  Wie  zwischen  den  schwachen 
Wurzeln  überhaupt,  so  haben  auch,  wie  bekannt,  zwischen  den  med., 
gemin.  und  ult  w  im  Semitischen  uralte  Beziehungen  bestanden, 
weit  ältere  wahrscheinlich  als  die  welche  wir  noch  in  regelmässigem 
lebendigen  Wechsel  begriffen  im  Hebr.,  Arabischen,  jetzt  auch  im 
Äthiop.  deutlich  erkennen,  wenn  sich  auch  vermuthen  lässt,  dass  der 
Ursprung  beider  der  gleiche  ist***.—  Hierzu  kommt  weiter  noch,  dass 

*  Ausser  den  unten  erwähnten  so  noch  t^lD  (auch  schon  Grundstamm),  dessen 

Zusammenhang  mit  \^  klar  ist;  Yielleicht  auch  H^ID.  Iflll^lD  wird  mit  dem  ge- 
meinsemitiscben  nat  (Nöldeke,    ZDMG  40,   155.     Lagardb,  arm.  stud.  §  1360),  das 

5n  VK^  vorliegt,  nichU  ra  thun  haben,  sonderp  riell.  ein  Eupheminnus  sein  —  j»6l 
„tadelnswerthes  thon" ;  S.  Frinkel  verweist  noch  auf  Vi^t.  fMf^  üt  von  fJiOi  viell 
nkht  nur  der  Bedeutung,  sondern  auch  der  Wurzel  nach  Terschieden  und  su  Ji>  zu 
stellen.  Zu  dijID  vergleiche  ich  zweifelnd  J^(  UuJ^  yjkkknu  Bei  OO^iiD 
und    iA^  liegt  die  Vergleichuog  mit  <  *W  und  nsB  U'  allerdings  so  nahe,  dass 

man  kaum  an  JÄ^  t>ez.  J^,  amh.  4«))  denken  kann. 

**  Ob  auch  mittelst  ?  oder  «f  ?    Ich  kenne  keinen  Fall  der  dies  ganz  sicher  be- 

zeugte,  wennglekh  z.  B.  ^Afi  'tAf  (wohl  anfii  engste  mit  '^A^'  verwandt)  daflir 
sprechen  könntm. 

♦♦♦  Die  in  Martin  Schultzens  Schrift  Zur  Formenlehre  des  semitischen  Verbs  S.  36 f. 
ausgesprochene  Ansicht,  dass  hier  angewachsene  Hülfsrerba  ▼orliegen,  war  mir  schon 
vor  dem  Erscheinen  genannter  Schrift  wahrscheinlich  geworden. 


Pi.etori«s.  Athiopi«:lie  Gimmmatik  und  Etymologie.  33 

bei  Wurzeln  med.  gem.  ebensowohl  wie  bei  starken  Wurzeln  manch- 
mal ein  überschüssiger  letzter  Radikal  w  sich  erst  in  Folge  von 

später  Denominirung  entwickelt  haben  mag;  so  sehen  Afl^  u.  1%iiD 

wie  recht  junge  Denominirungen  von  A*([|  u.  7]f  aus« 

Neben  der  Verbalwurzel  jtk  bringt  MuNZiNGER  für  das  Tigrg 
das  Nomen  Jp^  .Jhift*'  —  vielleicht  noch  auf  die  unvermehrte  Wurzel 
med.  gemin.  zurückgehend? 

ÜM^  „befreien,  erretten**  (amh.  fl,7r»  fllT»  VX),  denke  ich,  wird 
weiter  nichts  sein  als  das  wohlbekannte  Ij»  TT^i  >a,  amh.  flHflH 
„plündern,  rauben**  und  sich  zu  diesem  genau  so  verhalten  wie  tJi€^ 
zu  \jc.  Der  Zusammenhang  der  beiden  scheinbar  ganz  entgegen- 
gesetzten Bedeutungen  wird  durch  den  Begriff  des  gewaltsam  Fort- 
nehmens leicht  vermittelt 

23)  IL>0. 

Ob  aber  |L>|D  „verkünden**  in  Folge  einer  gleichen  oder  ähn- 
lichen Entwickelung  wie  MtD,  (kMID  entstanden  ist,  ist  mindestens 
fraglich.  Soviel  scheint  mir  sicher  zu  sein,  dass  wir  in  ILlfID  den 
bisher  vermissten    äthiop.   Repräsentanten  von    aram.  *f2n,   >Sa  = 

assyr.  uioftm  (Haupt,  Hebraica  I  220)  «=»    Ij  vor  uns  haben.    Durch 

das  Auftreten  des  w  an  letzter  Stelle  und  durch  das  H  welches,  eine 
Wirkung  des  n,  für  A  ini  Anlaut  erscheint,  sind  die  Zusammenhänge 
von  IL^ID  verschleiert  worden.  Näher  der  asiatischen  Grundform 
stehen  südliche  Formen,  nämlich  das  von  Paulitschke  S.  82  für 
das  Harari  gebrachte  assini  „sprechen,  sagen,  nennen**,  wodurch  das 
von  Abbadie,  dict  atnar.  I94angefi2hrte  KAT  ossäMä  „fit  dire,  nomma** 
einigermassen  bestätigt  wird,  welches  in  meiner  amA,  Gramm,  S  331^ 
anders  aufgefasst  worden  ist.  Vgl.  weiter  das  von  Isenberg  äüt.  57 
gebrachte,  äthiopischem  tL^f  genau  entsprechende  Substantiv  A? 
„tale,  history,  tradition'*. 

Da  M^  =  ^f  "iX^  =■      -n^j  da  femer  ^|||D  neben  Odt 

(Nr.  20),  tUtD  'iks  neben  tAf  jJlii  so  wird  man  kein  Bedenken  zu 

tragen  haben,  auch  |L>ID  unmittelbar  zu  ^jljU.s.w.  zu  stellen.  —  In- 

dess  sei  doch  noch  auf  eine  besondere  Möglichkeit  der  Vermit- 
telung  hingewiesen.  Neben  dem  erwähnten  asstni  nämlich  bringt 
Paulitschke  S.  86  sinän  „Wort**,  smansita  „antworten**,  wörtl.  „er 

Bdtrigtt  tw  MBÜt.  SprachwiiMiMchaft.  I.  3 


34  Beitrlge  rar  semitiKhen  Sprachwissenschaft 

hat  Wort  gegeben"  {sinäl  „erzählen"  »  A>  +  hA?);  weiter  S.  94  ko- 
räm  sittän  assenäna  „erzähle  mir  [uns?]  eine  schöne  Geschichte!",  za- 
shtancha  sinän  sidkimälta  „was  du  sagst  [wörtl.  „das  Wort  welches 
du  gesagt  hast]  ist  nicht  die  Wahrheit".  Es  scheint,  als  liege  hier 
neben  der  Wurzel  ult  j  eine  gleichbedeutende  med.  gemin.  vor,  die 

sich  wohl  aus  dem  Steigerungsstamm  "Wi,  ^S,  Alf  entwickelt  haben 

könnte  (vgl.  auch  ath.  fc^^  neben  fc^f,  m«,     J);  doch  vgl  auch 

die  Zusammenstellung  mit  AAT  ZDMG  23,  456.  Sollte  diese  Wurzel 
med.  gem.  etwa  dem  äth.  ILlfID  zu  Grunde  liegen,  so  würde  dessen 
Entwicklung  allerdings  analog  der  von  ^^HfB^,  tJi^  sein.  Doch  muss 
dies  noch  als  ganz  unsicher  gelten. 

24)  llAoi. 

Das  gewöhnliche  Hülfsverbum  IIAID  vergleiche  ich  mit  J^iJüt 
das  im  Kamus  durch   J^üu  Jia3i^\  »warten  und  zögern"  erklärt  wird; 

weiter  mit  JJLjt  „zurückbleiben"  (z.  B.  ZDMG  38,  513);  diesen  reihe 
ich  an  das  bekanntere,  sich  als  Denominativ  ergebende  Jl^  »»lang- 
sam, gemächlich  sein".  Dies  wird  genügen,  um  zu  den  von  Lagarde, 
Orientalia  II  19  als  grundverschieden  angesetzten  Urwurzeln  bn  „tx 
leuchtete"  und  brt  „er  schrie"  noch  ein  drittes  Vi  in  der  Bed.  „war- 
ten, zögern,  bleiben"  hinzuzufügen.    Aus  dieser  Wurzel  med.  gemin. 

ist  auch  llAfl'  in  der  oben  bei  %A0  angegebenen  Weise  erwachsen. 
Zum  Übergang  der  Bedeutung  vgl.  XTA»  das  im  Äth.  noch  „war- 
ten", aber  im  Tigrö  und  nördlichen  Tigrifia  „sein"  bedeutet  {ZDMG 

28,  4430,  femer  'ju  „bleiben",  das  im  Neuarab.  gleichfalls  als  reines 

Hülfsverb  gebraucht  wird  (Spitta  %  161  g);  ebenso  im  Galla  tur  „wag- 
ten, zögern"  und  „sein". 

25)  ifiAm. 

^liJllD  „lügen"  geht  vielleicht  aus  von  Jft^\  JL^i  wird  im  Kam. 
durch  gJLx^l  erklärt.     Doch  mag  die  Richtigkeit  dieser  Zusammen- 

Stellung  gern  dahingestellt  bleiben.  Ein  stärkeres  Argument  für  die 
Herleitung  dieser  Wurzel  aus  einer  med.  gemin.  liegt  aber  in  dem 
Nomen  #hA^  n^^üge",  welches  von  ihAfl'  ^lus  schlechterdings  nicht 
zu  erklären  ist,  sich  aber  untet  Annahme  einer  Grundwurzel  med. 

gem.  als  #||jt^  mit  JtA^  sofort  vereinigt  Dass  Reinisch,  Biltnspr, 
11  für  das  Tigre  beständig  häsät  (nicht  hdssät)  schreibt,  fällt  kaum 
ins  Gewicht;  auch  das  Verbum  schreibt  R.  Jyasd ,  —  Was  amh,  Spr, 
S  106  c  über  #|iA^  vermuthet  worden,  wird  zurückzuziehen  sein. 


PraetoHiis,  AtUopItcbe  Grammatik  und  Etymologie.  %c 

26)  iP^d». 

wd^  „entwurzeln,  ausiotten"  wird  zwar  auch  als  Verbum  schon 
im  Grundstamm  gebrauchti  weist  aber  durch  sein  häufigeres  Vor- 
kommen als  Steigerungsstamm  (zu  dem  auqh  das  Nomen  /^^f  ge- 
hört) noch  recht  deutlich  auf  seine  Herkunft  von  einer  doppellautigen 
Wurzel  hin.  Diese  zeigt  sich  jioch  im  Tigr*  bei  dem  Nomen  /^C 
pl  h/^i^C  „Wurzel**,  ebenso  amh.  /*'C»  während  im  Äth.  der  ent- 
sprechende Ausdruck  schon  von  der  sekundären  Wurzel  abgeleitet 
wird:  /*'ClO**«  Aber  auch  im  Äthiop.  selbst  liegt  die  doppellautige 
Wurzel  noch  lebendig  vor  in  «^^^  „das  Fundament  legen".  Dass 
IP  und  nicht  vielmehr  A  erster  Radikal  ist,  ergiebt  sich  für  die  se- 
kundäre und  damit  indirekt  auch  für  die  primäre  Wurzel  aus  der 
Axufnitana  II  51.  Beachte  auch  zir  mit  -sr,  nicht  s  im  Tigre  nach 
Reinisch,  wozu  vgl.  Liter,  CentralbL  1884  Sp.  893  f.    Zunächst  ist  im 

Arab.  also  1^  Repräsentant  von  "Y^^,  soweit  die  Bedeutungen  dieser 

Wurzeln  auch  auseinander  zu  liegen  scheinen  (vgl.  RÖDIGER,  thesaurus 
III  1482  b),  und  so  sehr  auch  die  Ähnlichkeit  der  Bedeutungen  eine 

unmittelbare  Gleichsetzung  von  «^^^  und  'L«   (l***  ■=»  J^}»  sab. 

■nOK  „Thäler**)  zu  empfehlen  scheint  —  i^Cf  1  richtiger  wohl  dCft 
„Balken"  und  ACf  w^eer"  sind  ganz  von  der  besprochenen  Wurzel 
zu  trennen. 

27)  X^fl»- 

Das  Nomen  Jf  •Tt  „Stille,  Einsamkeit"  lehrt,  dass  das  als  Ver- 
bum unbelegte  %ß'^^  (D1LI.M.  coL  1325)  als  Steigerungsstamm  an- 
zusetzen ist.  Die  doppellautige  Wurzel  von  der  %äofB  ausgegangen 
ist,  liegt  im  Äthiop.  selbst  noch  vor  in  %!ao  das  bei  Dillmann  col. 
1270  f.  wohl  irrig  in  zwei  verschiedene  Wurzeln  auseinandergezogen 

ist  Da  %ßio  offenbar  =»  Lo  ist,  so  wird  man  auch  die  Sekundär- 
wurzel mit  J(,  nicht  mit  0  zu  schreiben  haben.  Auch  fiir  i^'^ 
DiLLM.  col.  1323  ist  sicher  K^f^f^  zu  schreiben.  —  Vielleicht  ge- 


hört auch  J(00|D  hierher,  vgl.  «Lm^» 

Dillmann  hat  lex.  140  die  feierliche  Benennung   des  äthiop. 
Kaisers  Mt  „Majestäf\  mit  "Ul  zusammengestellt,  was  Amh,  Spr. 

♦  Im  Hararl  nach  Paülitschke  S.  86  /fr/.    Vgl.  Kuhn*s  Littrütufhhtt  I  198. 

3* 


^5  Beitrige  tnr  semitiflcben  Spnchwiaseoicluift. 

S.  196  gebilligt  worden  ist.  Als  genaue  Schreibung  muss  man  dann 
ML*  ansetzen  und  dieses  Wort  mit  AX*  pl^-  h^K  ^Ffeil^  wohl 
zu   einer  Wurzel  #fiXf  —     U^^   ziehen.     Demgegenüber  ist  mir 

unter  Hinweis  auf  ZDMG  XXV  257  privatim  eingeworfen  worden, 
die  Bedeutung  ^nteil**  aus  der  sich  das  Weitere  leicht  entwickele, 

sei  sowohl  bei  J^ä.  wie  bei  U>^  eine  specifisch  arabische  Ablei- 
tung aus  der  urspr.  Bedeutung  „Pfeil"  die  Deutung  von  Af  durch 
U^  sei  mithin  sehr  unwahrscheinlich.  —  Indem  ich  nebenbei  be- 
merke, dass  ön  auch  im  Sab.  eine  Bedeutung  wie  „Antheil"  haben 
soll  {ZDMG  37,  346  Anm.  3),  und  dass  femer  das  acht  äthiop.  Auf 
DiLLM. /^j:.  139  y,das  Brautgeschenk  geben",  das  dann  ebenfalls  #fiXf 
zu  schreiben  wäre,  doch  wohl  auch  zu  dieser  Wurzel     fc%^  und  der 

Bedeutung  des  Beantheiligens  gehört**,  möchte  ich  als  zu  Gunsten 
der  DiLLMANN'schen  Etymologie  sprechend  namentlich  hervorheben, 
dass  in  den  sab.  Inschriften  lön  in  fester,  fast  formelhafter  Wendung 
eine  mit  1±1  synonyme  Handlung  der  Fürften  ihren  Unterthanen 
gegenüber  ist,  s.  z.  B.  Os.  20,  5;  Sab,  Denktn,  Nr.  8,  18.  19;  9,  16; 
DiÄRENBOURG,  Nouv,  et,  Nr.  10, 16.  Dass  dieses  "»m  mit  äth.  Mt^ 
identisch  ist,  ist  mindestens  wahrscheinlich,  "»ön  wird  hier  allerdings 
kaum  d?e  intransitive  Bedeutung  haben,  welche  das  arab.  Lexikon 

für   "Ul  angiebt,  als  vielmehr  die  transitive  von  ^-^i^f»  MM*  *lso 

zunächst  etwa  „Beschenkung,  Belehnung,  Auszeichnung"  später  viel- 
leicht blasser  und  allgemeiner  „Gnadenerweis,  Gnade"  wie  12^.  M^ 
(amh.  KflU)*  +hA«  I.P'CI./k  wäre  dann  also  eigentlich  etwa  „Takla- 
Georgis'  Gnaden". 

29)  mKdk- 

Die  bisher  nicht  genügend  aufgeklärten  Verwandtschaftsverhält- 
nisse einer  Reihe  von  äth.  Wurzeln  prim.  w  ergeben  sich  aus  dem 
engen  Zusammenhang  der  Wurzeln  prim.  w  bez.  _;*  mit  solchen 
prim.  »;  beide  sind  im  Grunde  nur  aus  verschiedenen  Stämmen 
(Conjugationen)  der  zweiradikaligen  Urwurzel  erwachsen.  Freilich 
ist  es  nicht  gewiss,  ob  wir  in  jedem  einzelnen  Falle  bis  in  die  se- 


*  Freilich  wird  ja  bekanntermassen  flir  Jb  häufig  yjt  gesprochen:  Michael  Sab- 
BAö  10,  14;  Spitta  S.  19;  Caussin«  §  20. 

**  Allerdings  scheint  das  äthiop.  Verb  mit  seiner  ganz  speciellen  Bedeutung  deno- 

minatiT  ra  sein.  tfhXT/^^  entspricht  arabischem  iUlSl^  (welches  wohl  nicht  allzu- 
häufige  Wort  ich  notirt  habe  aus  Dieterici^  Mutanabbi  und  Saifuddaula  106,  3).  Be- 
merkt sei  noch,  dass  das  Tigrifta  auch  das  Maskulinum  Tt^t»  „Verlobter,  Gatte"  ent- 
wickelt hat,  wozu  Tgl.  ZDMG  40,  154  Anm.  2. 


Praetorins,  Athiopisclie  GramnutUk  und  Etymologie.  yi 

mitische  Urzeit  hinabzusteigen  haben,  um  zwischen  den  Wurzeln 
prim.  n  und  w  zu  vermitteln.  Es  wäre  auch  denkbar,  dass  in  sehr 
junger  Zeit  ein  mit  ima/i- anlautendes  Nomen  auf  lautlichem  Wege  zu 
iwJ- geworden  wäre,  woraus  sich  dann  leicht  die  Wurzel  prim.  w 

denominiren   konnte   (vgl.  möl^a  =»  8«daüje  ZDMG '^  2l8;  mostet 

von  «»7^/1  amh,  Spr,  %  48  c).  —  So  hat  O^KJh  DiLLM.  94a  f.  „tröpfeln, 
giessen''  mit  yx>  nichts  zu  thun,  sondern  entspricht  arabischem  ^,^?r 

^^\  sab.  nÄ  {ZDMG  37,  371  f.);  Urwurzel  ^Lß6,  Aber  die  Parallel- 
wurzel prim.  n  ist  im  Äth.  gleichfalls  entwickelt,  nämlich  >lf^  das  bereits 
Dillmann  richtig  mit  ^  ^\,  ^  j^\  verglichen  hat   Der  Einfluss  des 

benachbarten  n  hat  den  Wandel  in  ||  hervorgerufen. 

30)  a^i^K 

Auch  diese  im  Äth.  so  überaus  gewöhnliche  Wurzel  hat  mit 
ifyM*y  if'yMty  ^^  kaum  etwas  gemein,  ist  hingegen  wohl  ziemlich 

sicher  mit  J/*'^  und  daher  auch  mit  CäJ,  Ate  verwandt  Bekannt 
ist  ja  Kte  mit  und  ohne  bip,  mttt  Kte  u.  ähnl.,  bekannt  femer  j^l 

/••fc»  ^Ai  fcl/*'^»  ^•Tf^'*'^!  vor  allem  endlich  L&ST.  So  wird  auch 
häh/^ti  ^^  Grunde. nichts  andres  sein  als  „er  erhob  (die  Stimme'' 
oder  ähnl.). 

30  afi.C 

Zu  iDiL^  „aufs  Land  gehen''  gehört  weder  o  noch  v^i  vielmehr 
^,  Grundwurzel  li.  —  Das  arab.  ^.  „in  Fülle  vorhanden  sein** 
kehrt  in  gleicher  Bedeutung  im  Amhar.  wieder. 

32)  Die  Nomina  mit  vorgesetztem  /. 

Dass  die  mit  vorgesetztem  /  gebildeten  Nominalformen  des  Hebr. 
zum  Fiel  gehören,  behauptet  Gesenius,  Lehrgeb,  498  Nr.  28;  für  das 
Syr.  hat  Hoffmann,  gramm.  syr,  243  Nr.  16  den  gleichen  Zusammen- 
hang erkannt  DIETRICH  hat  in  den  Abhandl.  s.  hebr,  Gramm,  166  f. 
diese  „ziemlich  herrschende  Meinung**  etwas  modificirt  und  nament- 
lich erkannt,  dass  in  beiden  Sprachen  sehr  viele  dieser  /-Formen 
sich  auch  an  das  HifU  anschliessen.  Auch  Fleischer  setzt  in  seinen 
Beiträgen  von  1863  S»  150  Anm.  |L*fi)2  zu  ^V  —  Vgl.  weiter  La- 
GARDE  in  GGA  1871  S.  1097  (=  Symm.  I  88);  NöLDEKE  in  ZDMG 
XXV  (1871)  S.  674,  Mand,  Gramm.  S.  133,  Syr,  Gramm,  S.  70;  auch 
Ewald,  hebr.  Sprfi  %  161. 


xS  BeitrSge  rar  semitjachen  Sprachwissenschaft 

Bisher  aber  m.  W.  ist  nirgends  ausgesprochen,  dass  auch  im 
Äthiop.  die  mit  vorgesetztem  /  gel^deten  Nominalformen  durch 
den  Sprachgebrauch  zum  Steigerungsstamm  gestellt  werden.  Eine 
Zugehörigkeit  zum  Causativ  tritt  im  Äthiopischen  weniger  entschie- 
den hervor.  Wahrscheinlich  wird  sich  dieselbe  Erscheinung  auch 
im  Aflyr.  nachweisen  lassen  *,  wodurch  dann  die  metaplastische  Zu- 
sammenstellung der  angezogenen  Nominalformen  mit  den  genannten 
beiden  Verbalstämmen  als  ursemitisch  feststände.  Ich  muss  hier  ge- 
stehen, nicht  einsehen  zu  können,  weshalb  diese  Nominalformen  mit 
vorgesetztem  /  ursprünglicher  zur  4.  als  zur  2.  Conjug.  gehört  haben 
sollen,  wie  Lagarde,  Orient,  U  39,  Symm,  I  150,  auch  Stade,  hebr, 
Gr,  S  260  annehmen.  Der  Form  nach  gehören  sie  doch  sicher  weder 
hier-  noch  dorthin.  Ich  kann  in  diesen  Nominalformen  nur  ganz  alte 
zum  Reflexiv  des  Grundstammes  gehörige  Infinitive  sehen,  welche 
schon  früh  isolirt  und  nicht  mehr  richtig  begriffen  wurden,  zumeist 
wahrscheinlich  in  Folge  des  Eintretens  anderer,  sich  mehr  der  Ge- 
staltung der  übrigen  Formen,  vornehmlich  des  Imperf.  anpassender 

Infinitive.    Man  braucht  aus  dem  Vorhandensein  dieser  JujUJf  JIjÜj 

usw.  durchaus  nicht  auf  die  einstige  Existenz  eines  Perfektums  Jjüi 
zu  schliessen:  Die  genannten  Nominalformen  können  viel  älter  sein 
als  das  sich  aus  den  früheren  Zeitformen  heranbildende  Perfektum, 

viel  älter  als  alle  %4-^i),  JücxsI  und  nicht  zum  letzten  auch  als 
Dillmann's  Lexikon  liefert   die  Belege  fur's  Äthiopische.    Zu 

+»"yc",  -Wn»  +/*'AÄ,  +M^,  +/!<-,  +*^»",  ;^-l•7Ä,  +flHA 

T,  +<P-4h»  +<P-^Ä,  +T1Ä',  tÄ-VÄ,  +¥«»•  (mit  der  Weiter- 
bildung •Hm^^)  sind  die  entsprechenden  Verbalstämme  aus- 
schliesslich oder  fast  ausschliesslich  im  (einfachen  oder  vermehrten) 
Steigerungsstamm  üblich,  und  soviel  ich  sehe,  liegt  nirgends  Grund 
vor,  die  genannten  Nomina  von   den  Verbalstämmen  zu  trennen. 

Aus  dem  Amhar.  fuge  ich  hinzu  ^•/•^ft  ^Schwelle"  zu  h^AA»  +♦ 

•7^  „Sitzung**  (Euphemismus  für  „Diarrhöe**)  zu  '^^ao^  gehörig.  — 
Bei  einigen  Nominibus  dieser  Form  ist  das  entsprechende  Verbum 
zwar  im  Grund-  wie  im  Steigerungsstamm  vorhanden,  aber  die  Be- 
deutung des  Nomens  weist  auf  den  Steigerungsstamm.  So  wird 
+1ltlC   gebraucht  von  der  thätigen  Erinnerung,  der  Handlung  die 


•  Die  Richtigkeit  Ton  Haupt's  dahinzielender  Bemerkung  Gott  Nachr,  1883,  S.  93 
Anm.  2  u.  Hebraica  I  179  wird  erst  noch  durch  weitere  sichere  Belege  zu  erweisen  sein. 
Als  einen  solchen  möchte  ich  noch  nennen  tahlnbu  „Bedachung**. 

••  Wovon  'l^t^UC  vicll.  nur  graphisch  Terschieden;  vgl.  •f'fcjJ  für  ;i*}|P  u.  &hnl. 


Praetorius,  Äthiopische  Grammatik  and  Etymologie.  39 

im  eigenen  Andenken  an  jem.  oder  zur  Erinnerung  anderer  an  jem. 

geschieht,  mithin  stellt  sich  -Mff|C  zu  ||h^>  hUhdy  -Mfti^»  während 
ItbC  mehr  die  unwillkürliche  Erinnerung  an  jem.  oder  das  An- 
denken das  jemand  hinterlassen  bedeutet,  sich  mithin  zum  Grundst 
Hh^  stellt    Ebenso  gehört  -MOC  »Arbeit,  Bemühung,  Erwerb"  zu 

+10^1  dagegen  ^-flC  »Handlung,  That**  zu  dem  hülfsverbähnlichen 
«Ml^.     Noch   entschiedener  wird  ^Jt^  durch  seine  Bedeutungen 

,^nnehmlichkeit,  Ehre,  Vergnügen"  vom  einf.  fJitD  weg  zu  'tfJ\iD 

hingezogen.  Die  Zusammengehörigkeit  von  -^TQ'fl  mit  -^|nnn  ^'^^^ 
man  ebenfalls  erkennen. 

Zu  't9^f^  und  ++«^/*  ist  zwar  ein  verbaler  Steigerungsstamm 
nicht  überliefert;  aber  die  Nomina  ^fm  und  t«^^  deuten  eben- 
falls auf  einen  solchen.     Und  zu  '^jC"Q•fl  kann  man  vielleicht  aus 

dem  amh.  Pilpel  |U||UI  ^^^  ^^^^  Afin  construiren. 

Es  bleiben  noch  ^gMK  (mit   den  Weiterbildungen  ^JMJL« 

ß-lMA/t:  ^ihn.  +A-*i¥,  +♦*»•,  ;^^A  +Ä'^A,  +»<.♦,  + 

t^X;,  zu  denen  sich  ein  Steigerungstamm  nicht  nachweisen  lässt 
und  bei  denen  auch  mit  dem  Causativ  ein  unmittelbarer  Zusammen- 
hang nicht  sofort  in  die  Augen  springt  (am  deutlichsten,  dünkt  mich, 
bei  't^W).  Doch  wird,  namentlich  in  Anbetracht  des  geringen 
Umfanges  in  welchem  uns  der  äthiop.  Wortschatz  überliefert  ist, 
kein  Zweifel  sein,  dass  auch  diese  Nomina  in  engerer  Verbindung 
zum  Steigerungsstamm  oder  zum  Causativ  standen  oder  stehen. 

Die  2^ahl  der  zu  Gunsten  der  Regel  sprechenden  Beispiele  wird 

noch  vermehrt  durch  die  beiden  zu  '^ID>f  und  +tf»>f  gehörenden 
Feminina  'tilh%^  und  +9*%,^*  Femer  durch  das  einer  seltneren, 
nahverwandten  Form  angehörende  häufige  Nomen  ^}|l|1t,  wo- 
gegen dem  ganz  seltenen  4*^^¥  ein  Steigerungsstamm  nicht  zur 
Seite  steht;  ebensowenig  ist  dies  freilich  auch  bei  ^Chtt  ""^  1*C 
Pt  der  Fall,  doch  sind  grade  diese  beiden  vielleicht  besser  als  Qua- 
drilitera  aufzufassen. 

Da  im  Arab.  dem  häufigeren  JImÄS  seltneres  JLjÜj  gegenüber- 
steht (wie  btog  zu  JUif),  so  werden  auch  im  Äth.  beiderlei  Formen 

von  vornherein  auseinander  zu  halten  sein.  Sonst  könnte  man  ^}| 
•m,  I^A*.  1^*7Ä  (neben  ;h-l«7ft)  auch  aus  urspr.  -^^lnt  usw. 
erklären,  wie  Chlk  u.  a.  aus  £ht^  Nicht  möglich  ist  dies  natürlich 
bei  denen  die  nicht  prim.  g^tt  sind;  zu  diesen  gehört  auch  ^A#li¥ 
Bezold  mass  394  neben  dem  gew.  '^A^¥• 

Hier  möchte  ich  auch  ^t»^K  nennen.  Wenn  es  auch  jetzt  zu 
'tJ/^h  zu  gehören   scheint  und  vielleicht  wirklich  gehört,   so  ist 


40  Bdtrlge  rar  sanitbchai  Spnchwissensduift 

'n/^h  selbst  seiner  Form  nach  doch  nur  zu  begreifen  als  Deno- 
minirung  von  '^1■Y}|  oder  einem  ähnL  Nomen  mit  präfigirtem  /. 
Der  Grundstamm  i/^h  heisst  weniger  aufheben"  als  „nehmen,  weg- 
nehmen**; „aufheben,  hochheben,  aufwecken'*  ist  vielmehr  ht/^h. 
Mit  diesem  Causativstamm  muss  ein  Nomen  wie  'tJ^h  (von  dem 
^t*^K  abgeleitet  sein  kann  wie  ^JMJL  von  jhjMJC*)  und  in  der 
Bed.  „Aufhebung,  Aufweckung**  correspondirt  haben.  Von  diesem 
Nomen  ist  'tt/^ti  »sich  erheben,  auferweckt  werden**  abgeleitet 

Weitaus  am  häufigsten  unter  den  Nominibus  mit  vorgesetztem 
/  ist  die  Form  l'TflCl**;  bei  ihr  ist  denn  auch  die  Zusammenge- 
hörigkeit mit  dem  Steigerungsstamm  durch  die  Menge  der  Fälle  am 
meisten  in  die  Augen  springend.  Es  seien  hier  nur  die  häufiger 
gebrauchten  Nomina  angeführt:  I^UCl*.  ^T'f^t^f  l^hAl*»  1* 

CA.1-,  ^ja/t,  ^•^»•c^•,  wm-,  wi&ci-.  i-mai-,  i-m/**!-, 

1^-1C1-,  1-Ä^Cl-,  1-ÄHhAl-.  I^/***!-  gehören  alle  zu  be- 
kannten, häufigen  Steigerungsstämmen  *^  Femer  sei  ^/^t^  her- 
vorgehoben, weil  das  gleichbedeutende  /^p^  ebenfalls  auf  einen 
bisher  nicht  bekannten   verbalen  Steigerungsstamm  deutet    Nach 

Analogie  von  l-^^AÄl-,  1-C-OM-,  1-l»"/rt-,  1-Ä-0*1-,  ^Ö/^C^" 

wird  man  nicht  anstehen,  auch  ^}|A¥4*  zum  Steigerungsstamm  zu 
ziehen,  wenn  derselbe  auch  zufällig  nicht  belegt  ist  Die  einzigen 
häufiger  vorkommenden  Wörter  dieser  Bildung,  denen  ein  zur  Seite 
stehender  Steigerungsstamm  nicht  überliefert  ist,  sind  ^HHAJC"»  4* 
H9^f:>  1'*/&'H*.  Bei  allen  dreien  fällt  die  collektive  Bedeutung 
auf,  welche  sehr  gut  zu  einem  Steigerungsstamm  passen  könnte. 
(Anders  Lagarde,  Orientalia  II  42). 

Die  Form  betreffend,  so  kann  kein  Zweifel  sein,  dass  l'TflCl* 
USW.  mit  &JLjuJ»  viell  auch  iXmsi^  OL^oAArl)  identisch  ist    Dass  das 

dem  inlautenden  /  assimilirte  ä  der  ersten  Silbe  sich  namentlich  bei 
'^IP"A£'  noch  zuweilen  erhalten  hat,  ist  bekannt,  s.  noch  Dillmann 
(bei  Merx)  zu  Joel  2,2;  4,  20;  Formen  wie  «fiAX*!  l^hAl*  schei- 
nen jung. 

Die  im  Arab.  gewöhnlichste  Form  Juaif  ist  bekanntlich  im  Äth. 


*  Z&hle  ich  recht,  so  ist  dieselbe  too  sechs  Wurzeln  gleichseitig  mit  -^^QC  be- 
legt   Nlmlich  lunichst  l-^-flCl*  u.  "MOC  selbst ,  weiter  1*/*'A/H'  a.  +/** 

I^^Äl*  tt.  ji*'!*?/!.     Nur  zun  kleinen  Theil  sind  diese  Formenpaare  hinsichtlich 
der  Bedeatnng  Tom  Sprachgebrauch  wahrnehmbar  differenzirt 

**  Beiläufig  sei  hingewiesen  auf  tfia  tCA«^  (Gramm,  S.  183),  was  zu  Gunsten 
des  in  meiner  kleinen  Grammatik  S.  73  bezweifelten  Steigerungsstamms  Ton  C}lf 
sprechen  könnte. 


Praetorins,  Äthiopische  Gnunmatik  und  Etymologie.  41 

ganz  selten:  '^(^)•flA•Af  "MMIA*  ^^^  ^^^S^  indess  noch  einigen, 
freilich  wie    es    scheint,   künstlichen  Weiterbildungen   zu  Grunde: 

^trnm^.  l-iw&Ä'?,  i-zRiiÄ-v,  Wisv. 

33)  Die  Imperfektpräformative  mit  a. 

An  Stelle  der  äthiop.  Imperfektpräformative  f,  ;!•,  «T,  Ji  zeigt 
das  Tigrifia  vorherrschend  f ,  •§•,  J,  J^,  s.  meine  Grammatik  S.  38  u. 
271.  Ebenso  in  den  PETERMANN'schen  Handschriften,  während  bei 
Schreiber  S.  46  f.  nur  die  Formen  mit  der  Länge  angeführt  sind. 
Da  äthiopisches  ä  im  Tig^fia  sonst  nicht  zu  ä  geworden  ist,  so  ist 
meine  aaO.  ausgesprochene  Meinung,  es  liege  hier  im  Tigrifia  eine 
Verkürzung  vor,  von  vornherein  nicht  einwandfrei.  Vielmehr  scheint 
ein  Blick  auf  die  asiatischen  Verwandten  leicht  zu  ergeben,  dass  das 
Tigrifia  hier  im  Vorzug  vor  dem  Äthiopischen  und  Amharischen  die 
ursprünglicheren  Formen  bewahrt  hat    Tfia  f ^M'A  =  ^PpN  VJäJ; 

tfia  nT«T«,  mcnC  =  JääIS,  bog?;  tfia  f  ft+^A  —  JaÄ£lS. 
Auch  für  äth.  ^£-A^A^  (Grundst.)  wird  tfia  f £-A^A^  anzu- 
setzen  sein,  wie    y^i^  s^.    Die  Formen  ^♦l'A  usw.  mit  a  werden  im 

Tigrifia  Äthiopismen  oder  Amharismen  sein. 

Das  lange  a  der  Fräformative  im  Äthiop.  und  Amhar.  ist  ohne 
Zweifel  aus  dem  ursprünglichen  kurzen  Präformatiwokal  und  dem 
anlaut  ä  des  Perf.  in  der  Weise  entstanden,  dass  die  Sprache 
glaubte  der  Imperfektbildung  das  Ferfektum  zu  Grunde  legen  zu 
müssen,  dass  die  Sprache  also  in  sekundärer  Weise  das  Imperfektum 
thatsächlich  so  gebildet  hat,  wie  wir  gewöhnlich  geneigt  sind,  uns 
seine  Entstehung  überhaupt  zu  denken.  (Vgl.  die  amhar.  Infinitiv- 
bildung,  Gramm,  $  204). 

34)  Hin 

^rf>nr^  „gewinnen,  Schätze  erwerben**  kehrt  im  Äthiop.  als  Mlfl 
wieder.  Im  Amhar.  und  T*»  (Gramm.  S.  162)  gehört  hierher  11|f«fl 
das  die  Reihenfolge  der  Radikale  noch  in  der  ursprünglichen  Weise 
zeigt.  Dass  der  Wandel  des  k  und  s  \n  g  und  s  dem  Einfluss  des  b 
zuzuschreiben  ist,  dürfte  kaum  Zweifel  unterliegen.  —  Zu  äth.  hAll 
vgl.  ZDMG  4P,  723. 

35)  tn^ik 

Jf^^A  „Opfer**,  bes.  „Brandopfer**  wird  von  Dn.LMANN  col. 
1285  zweifelnd  zu  ^^  gezogen.  Sehr  wahrscheinlich  ist  diese  Ety- 
mologie   richtig,    da  in    den    sab.   Inschriften  Dnn2   in    der   That 


^2  Bdtrige  cor  temitiichen  Sprachwissenicbaft 

als  Beiwort  zu  üTiSi  vorkommt;  vgl.  D.  H.  Müller  in  ZDMG 
XXX,  675. 

Zu  }^;h  »Hand",  spcc.  ^achc  Hand"  hat  bereits  Dillmann, 
Ux,  740  iZy  ^y^)  verglichen,  wodurch  angedeutet  scheint,  dass 

das  anlautende  X  Lautzusatz  ist.  Letzteres  wird  in  der  That  der 
Fall  sein;  aber  das  nach  Abzug  desselben  bleibende  £*^  entspricht 
so  genau  wie  möglich  dem  arab.  &^L. 

37)  *Ä*. 

>Ä+  tibauen**,  speciell  „mauern**  (vgl.  Abbadie,  düt  amar,  429) 
möchte  ich  für  Verstümmelung  eines  alten  weitgewanderten  Cultur- 
worts,  nämlich  aram.  tf^TS  »Steinlage,  Bauschicht^  halten.  Die  Araber 

kennen  das  Wort  als  JLoJ^  {ZDMG  12,  80).  Vgl.  Fränkei^  Fremd- 
wörter S.  12. 

38)  *'>*^ 

Ö"}^  „Edelstein"  (zu  dem  Cornill,  Buch  d.  tu.  Philos,  49  auch 
den  Plural  KAf  ^4*  anfuhrt)  scheint  ebenfalls  Fremdwort  zu  sein, 
nämlich  oi^vg.  Vgl.  Sprenger,  alu  Geogr.  Arab.  §  60;  D.  H.  Müu.er, 
Burgen  u,  Schtösser  I,  S.  40,  83  [372,  415];  auch  Periplus  d.  erythr, 
Meeres  (Fabriqus)  S  4^»  49,  Si;  7oum.  Asiat,  VI,  11,  163.  Man 
beachte,  dass  4'>+^  nicht  etwa  ^enqä^  gesprochen  wurde,  sondern 

*unq\  sowie  l-CW"  =*  ^U,  •flC^'^A  nicht  bertgüal  sondern  Portugal. 

39)  fl>#n* 

IM 

^w!k  »»anfangen''  wird  genau  das  arabische  ^^^  sein  mit  Unter- 
drückung des  Reflexivs  welche  Dozv  Suppl.  11,  819  auch  für  das  Ara- 
bische belegt  hat   JLä  jL^  ^£^,  Mutanabbi  (Dieter.)  80, 10  auch 

mit  J  construirt,  bedeutet  „sich  an  etwas  gewöhnen**  und  „sich  zu 
etwas  entschliessen**  (weitere  Belegstellen:  Mutanabbi-Wahidi  79,  25; 
80,  I;  411,  10).  Namentlich  die  letztere  Bedeutung  steht  dem  äth. 
„anfangen**  bereits  ganz  nah.  Der  seltenere  Gebrauch  von  iBifX^ 
„anfangen**  im  Grundstamm,  an  den  sich  einige  freilich  recht  ge- 
wöhnliche Nomina  knüpfen  (s.  auch  Abbadie,  dict.  amar.  695),  scheint 
der  sekundärere  zu  sein.  —  Im  Arabischen  sowohl  wie  im  Äth.  scheint 
das  Verbum  ^^Jb*>  tf^Hlt  übrigens  Denominativ  zu  sein  von   dem 

auch  im  Sabäischen  {Os,  7,  7;  ZDMG  24,  199)  belegten  Nomen  yjicyi 


Praetoriot,  Äthiopische  Grmmmatik  und  Etymologie.  43 


oder  ähnlichen;  iuLjü  ^^^t  ä^iUi  wäre  dann  eigentlich  y^eine  Seele 
zur  Stätte  für  etwas  machen." 

40)  Ulf. 

lUf  bezeichnet  im  Ath.  die  Erholung,  das  Ausruhen  des 
Geistes;  im  Amhar.  dagegen  ist  das  auf  1||f  fussende  '^tf  gewöhn- 
licher Ausdruck  fiir  ,,schlafen^  schlechthin,  vgl.  Abbadie  ätct.  541, 
amhar.  Spr.  §  200  f.  Gegen  Dili.mann's  col  632  zu  JUf  gegebene 
Vergleichungen  spricht  der  nicht  genügend  zu  erweisende  Zusammen- 
hang der  Bedeutungen;  namentlich  wird  das  den  Lauten  nach  freilich 
genau  entsprechende  ^j  mit  1||f  wohl  kaum  etwas  zu  thun  haben. 

Eher  dürfte  1||f  mit  ^jje.  zusammenzustellen  sein,  natürlich 
nicht  in  der  Weise,  dass  1||f  eine  vollkommene  Umstellung  von 
^^jt.  wäre  (wie  früher  das  Verhältniss  von  i»»ih^  zu  ^^^.aufgefasst 
wurde),  sondern  so,  das  "JUf  etwa  Weiterbildung  einer  Form  wie 

HJjt,  oder  Denominirung  von  einer  Form  wie  ^1»  ist  Da  alle  Liquida 

sehr  zur  Umstellung  neigen,  so  hat  auch  die  hier  anzunehmende 
Umstellung  von  n  mit  A  (bei  der  wir  nicht  wissen  können,  von 
welcher  besonderen  Form  sie  ausgegangen  ist)  nichts  Bedenkliches. 

^^y  bedeutet  „schwach,  abgespannt  sein<\  ^p;  und  ^^yi  n^eit  der 
Abspannung,  des  ersten  tiefsten  Schlafs'',  ^^Z  Jju  wird  ZDMG 
12,  63  durch  Le^  jJu  erklärt,  vgl.  Fleischer  zur  Stelle. 

41)  (koao. 

Bekannt  ist  (und. zwar  nicht  nur  aus  dem  Arabischen)  der  ziem- 
lich rege  Wechsel  von  vd>  und  vj.  Zuletzt  hat  über  denselben  ge- 
redet Barth  in  ZDMG  41^6^  Es  ist  nicht  nöthig,  hier  diejenigen 
Wörter  zu  nennen,  welche  als  Beispiele  dieses  Lautwandels  gewöhn- 
lich angeführt  zu  werden  pflegen;  verwiesen  sei  nur  noch  auf  5^/«» 
&ULj  (Höfer,  ZtscAr./.  Wiss.  d,  Spr.  I,  314)  und  Glaser,  die  arab, 
Ausspr.  S.  6  (Aus  den  Sitzungsber.  d.  k.  böhm.  Ges.  d.  Wiss.  vom 
n.  Mai  1885).  Versteckt  wird  man  dergleichen  wohl  noch  genug 
finden  können,  so  weist  ^J^  „schartig  sein"  deutlich  genug  auf  das 

häufigere  Ji ;  von  einer  alten  Nominalbildung  auf  m  wird  die  Wurzel 
herzuleiten  sein. 

Es  wäre  nicht  auffallend,  wenn  Spuren  dieses  Lautwandeb  auch 
im  Äthiop.  sich  zeigten  (vgl  Amhar,  Spr.  S.  ^\o  %  14).  Ich  erkläre 
AO^*  „küssen**  aus  ^  es  ^.     Die  Dissimilation  des  /  vom  m 


wäre  hier  auch  im  Äth.  zu  erkennen. 


44  Beitrige  zur  semitiachen  Sprachwissenschaft. 

42)Ä'JW 

Jf  Jh^  »»Bart**,  zu  dem  Dillmann  vergeblich  ^i  u.  s.  w.  ver- 
gleicht, gehört  vielleicht  zu  derselben  Wurzel  wie  Aoao.  JJ 
bedeutet  das  Kinn  &1a!^  oder  aüul^  (s.  Lane).     Die    Überein- 


Stimmung  der  Bedeutungen  ist  also  eine  völlige.  Arabischem  ^ 
entspricht  im  Äth.  Q  oder  -^  (A?)»  vielleicht  auch  f.  Welche  Fak- 
toren diese  wechselnde  Vertretung  bestimmen,  entzieht  sich  unserer 
Kenntniss.  In  Agao  würde  also  £  durch  Q,  in  JC*^/'  durch 
ih  vertreten  sein.  Der  fernere  Wandel  des  aus  vi?,  weiterhin  aus  v^ 
entstandenen  anlautenden  A  in  X  ist  durch  das  folgende  ^  es  £ 
veranlasst  und  wird  kaum  Bedenken  erregen.  —  Vgl.  übrigens 
Ämhar  Spr,  S  s6c  a.  E. 

43)  lO+A- 

fl'+A  „seine  Sache  verteidigen,  streiten,  vor  Gericht  gehen"  wird 
von  Dillmann  mit  ip  und  A  geschrieben.  Letztere  Schreibung 
dürfte  vielleicht  die  richtige  sein,  denn  durch  die  Bedeutung  wird 
man  bei  ID«^A  unwillkürlich  an  v^3*^  erinnert;  vgl.  namentlich  'f^V^d 
mit  v^ftito*  Durchgangsform  wäre  also  v^aS.,  bei  dem  die  Dissimi- 
lirung  des  /  vom  w  ebenfalls  kaum  zu  verkennen  sein  wird.  — 
Beiläufig  sei  bemerkt,   dass  lOAt    »»den   Bogen  spannen**  vielleicht 

^ji^l   entspricht. 

44)  ATIC 

Der  dem  Übergang  des  v^  in  vd>  ungefähr  entsprechende  Über- 
gang von  3  in  1  hat  viel  geringere  Verbreitung.  Vgl.  Lagarde, 
Mittheilungen  II,  78;  FLEISCHER  zu  Abülfeda  44,  4  (S.  209).  Viel- 
leicht kommt  im  Äthiop.  dieser  Lautwandel  einmal  vor,  doch  gebe 
ich  das  betreffende  Beispiel  nur  sehr  zweifelnd,  um  so  mehr,  als  der 
genannte  Lautwandel  hier  nicht  zugleich  als  Dissimilation  anzu- 
sehen wäre. 

hUC  „Spanne**,  Ali^  »»n^it  der  Spanne  messen"  (amh.  ft'JIIC. 
(iWC  ist  für  altes  Causativ  zu  nnt,  lii]  {ZDMG  41.  607)  gehalten 
worden,  so  schon  LüDOLF,  weiter  DlLLMANN;  PoRGES,  Verbal- 
Stammbildung  300.  (Hal^vy,  Rev.  £t,  Juiv,  XI,  62  hält  XT\i  für  con- 
trahirt  aus  niTID  =  Alf^ )  Lautlich  ist  diese  Etymologie  unan- 
fechtbar; aber  ich  muss  bekennen,  dass  das  denominirte  Saf^el 
All^  >*init  der  Spanne  messen*'  meinem  Sprachgefühl  etwas  entgegen 

ist,  und  dass  ich  eher  ||^^>  11^^*  If^f  oder  ähnlich  erwarten  würde. 
Noch  bedenklicher  scheint  aber,  dass  das  Nomen  HHC  „Spanne** 
wieder   erst  von  diesem  denominirten  Saf  el  ausgegangen  und  das 


Praetorius,  Athiopifche  Grammatik  und  Etymologie.  4J 

Grundnomen  völlig   verdrängt    haben    sollte.     Es  dürfte  von  vom 
herein  viel  nahliegender  sein,  t^llC  ^^s  das  Grundnomen  anzusehen 

von  dem  All^    denominirt  ist.     Sollte   nun  I^IIC  nicht   <»    yj^m, 

All^  nicht   «=3    jK&»   oder    y^    sein  können?     Wir   würden    dann 

/*"JIC  (5W.  3,  16),  tPUd  ***  schreiben  haben  und  das  ||  sius  j  —>  v^ 
erklären  müssen. 

45)  ^Jtrfb. 

Bei  den  hamitischen  Völkern  Abessiniens  ist  gegenseitiger 
Wandel  von  r  einerseits  und  ^,  /  andrerseits  nicht  ungewöhnlich.  Es 
sei  vorläufig  verwiesen  auf  Reinisch,  Chamirspr,  I,  §  43  u.  44;  ZDMG 
XXXII,  415  f.  Es  liegt  nah  anzunehmen,  dass  es  hamitischer  Ein- 
fluss  ist,  wenn  dieser  im  Semit,  sonst  wohl  nicht  beobachtete  Laut- 
wechsel* sich  auch  im  Äth.  findet,  oder  richtiger  vielleicht,  dass  die 
hamitische  Zunge  der  Eingeborenen  Abessiniens  bei  der  Reception 
der  semit.  Sprache  in  ihren  alten  Neigungen  beharrte.  Vielleicht  er- 
klären sich  so  auch  die  amhar.  Spr.  S  53^    besprochenen   Wörter 

♦!«■.  ♦lÄ'-n.  Äifc,  hlÄ-  aus  ♦«•!,  ^x-i-n,  AÄ-i,  hÄ-l  rür 
äth.  +171,  ♦cn-n,  /*•£¥/&.  W-CT* 

^^J,  \Uiy  QW  „Mühlstein**  schien  bisher  im  Äthiop.  nicht  vor- 
handen zu  sein.    Ich  finde  das  Wort  jetzt  wieder  in  oof^J^  „oberer 

Mühlstein",  amh.  iip)^»  einem  arab.  ^^iwo  entsprechend. 

Ausser  der  bekannten  häufigen  Bedeutung  gesund,  wohlerhalten 
sein"  haben  einige  Ableitungen  der  Wurzel  Ä"l>  (hJM>»  +Ä"1>» 
HPÄ^i"!)  noch  die  Bedeutung  „bürgen**.  Auch  amh.  iJ^Jf}  „caution 
d*une  vente*.  Ich  vermuthe,  dass  hier  zwei  ganz  verschiedene 
Wurzeln  äusserlich  zusammengefallen  sind  und  möchte  Ä"l>  „bürgen** 
gleich  ^^Pj**  setzen,  welches  Wort  zwar  eigentlich  „verpfänden**  be- 
deutet, aber  doch  auch  von  der  persönlichen  Bürgschaft  gebraucht 
wird,  s.  Lane  III,  11 73  b,  DOZY  suppL  I,  563  b.  Vielleicht  haben  wir 
also  richtiger  JtUJ  zu  schreiben.  —  Aber  bei  Ä"1J  „gesund,  unver- 
sehrt sein'*  ist  die  Schreibung  mit  '\  durch  AXUM.  11,  33  be- 
stätigt Nichtsdestoweniger  möchte  ich  hier  einen  wirklichen  Laut- 
wandel von  ^  in  ^  annehmen.  Im  Sab.  ist  QiOn  wiederholt  belegt  für 
„gesund*.     Ich  vermuthe,  dass   Ä"l>  zunächst  für  ^||J  steht,  und 


•  Ähnliches:  Fränkel  in  Ztschr,  f.  Astyriol.  m,  56. 

**  Vgl.  Eurmc,   nabat.    Imckri/ten  S.  7S,  5  a  i.  Abs.  und  dazu  FrXnkbl,  Lit, 
Centralbl,   1886,  Sp.  354. 


46  BeitrSge  nur  lemitiichen  Sprachwinenichaft. 

dass  letzteres  «>  C^J ,  |joi^),-  oder  von  einer  Nominalform  mit  präfi- 
girtem  •§•  hergeleitet  ist. 

47)  t^C 

fJhi^  „segnen**  wird  von  LüDOLF  mit  A,  von  Dillmann  dagegen 
mit  '\  angesetzt  Ist  folgende  Etymologie  des  bisher  ganz  dunklen 
Wortes  richtig,  so  würde  Ludolf's  Schreibung  vorzuziehen  sein. 

Wir  haben  unter  Nr.  i  gesehen,  dass  das  sabäische  nnn,  lin 
„Gnade  erweisen*'  auch  im  Äth.  einst  vorhanden  gewesen.  Nehmen 
wir  nun  an,  es  sei  in  alter  Zeit  eine  gebräuchliche  Ausdrucksweise 
gewesen  zu  sagen:  ^mC  »  MnJtvfü^C  oder  h&^  »  XT"  od-  ähnl. 
„Gott  sei  ihm  gnädig!",  so  ist  weiter  fast  nothgedrungen  zuzugeben, 
dass  durch  ein  Substantiv  wie  ^lh0hC^  oder  nach  älterer  fiildungs- 
weise  vielleicht  '^#||C4*  ^^  Aussprechen  dieses  Segenswunsches  be- 
zeichnet worden  sein  muss.  Aus  diesem  Nomen  scheint  die  Wurzel 
tJhi^  unter  Erweichung  des  t  zu  d  (wie  in  Ä"l»  entstanden  zu 
sein.  Zu  beachten  ist  dabei,  dass  fUt%H  nicht  dieselbe  umfassende 
Bedeutung  wie  Q^h  hat,  sondern  dass  es,  soweit  ich  sehe,  ganz  ent- 
sprechend seiner  eben  erschlossenen  Herkunft,  nur  von  Segens- 
wünschen von  Menschen  gegen  Menschen  gebraucht  wird. 

48)  -tÄl 

In  dem  so  unendlich  häufigen  •^Ät  „verlassen**  möchte  ich  ein 
weiteres  Beispiel  des  Übergangs  von  r\nd  sehen.  Ich  setze  '\f/^  — 
^\  auch  sabäisch:  Hal.  257,6.    Die  Bedeutungsgleichheit  beider 

orte  wird  nur  dadurch  etwas  verschleiert,  dass  '\f^'^  unmittelbar, 
^    dagegen    mittelbar   transitiv   ist    Doch  sind  in   Dillmann*s 

Lexicon  auch  einige  Fälle  von  •^ftf  1  M^  (■■  ^  rJ^^  belegt 

49)  hfLäm. 

Das  stets  im  Steigerungsstamm  gebräuchliche  hfj^  „gefallen, 
angenehm  sein",  macht  eben  wegen  dieser  Eigenthümlichkeit  in  Ver- 
bindung mit  dem  anl.  f^  von  vornherein  lebhaft  den  Eindruck,  als 

gehöre  es  mit  KllA»  fclT't«  0^0«  OiX  zusammen  in  dieselbe  Klasse 
von  Verben,  als  sei  mithin  das  f^  im  Grunde  Causatiworsatz  und 
die  Doppelung  des  d  durch  Assimilirung  eines  ursprünglichen  }%, 
od.  Q  entstanden. 

Lange  indess  blieben  alle  nach  dieser  Richtung  hin  unternom- 
menen Analysirungsversuche  vergeblich.  Der  oben  nachgewiesene 
W*andel  eines  ursprünglichen  r  In  d  lässt  nun  aber  auch  einen  Über- 
gang von  H  in  d  nicht  mehr  ganz  unglaublich  erscheinen.  Ich  erkläre 


W 


Pfietoriui,  Athiopliehe  Grammatik  mid  Etymologie.  47 

tifj^  AUS  Kl0^*i  |Ciü>r.  Sollte  D!^;  laS  im  Äthiop.  ganz  ver- 
schwunden sein?  Auch  in  den  sabäischen  Inschriften  ist  das  Verbum 
D^,  das  Nomen  DDtt^  und  speciell  vom  Causativ  der  Eigenname 

DMT  reichlich  belegt  fifj^  würde  eigentlich  also  bedeuten  ^jem. 
Annehmlichkeiten,  Wohlgefallen  verschaffen  S  wozu  die  thatsächlich 
vorliegende  Bedeutung  so  genau  wie  möglich  stimmt 

Ob  vielleicht  der  Übergang  des  »  in  ^  als  eine  Art  Dissimilation 
vom  m  zu  betrachten  ist  und  bereits  im  einfachen  Grundstamm  statt- 
gefunden hat?  Es  bestimmt  zu  dieser  Vermuthung  die  bekannte 
stark  bejahende  Partikel  /{}|ii^i  als  deren  ursprünglichere  Form  das 
voq  Dillmann  ebenfalb  angeführte  Ht0^  anzusetzen  wäre,  wenn  sie 

zu  liS  gehören  sollte. 

Jede  Zusammenstellung  von  KA^*  init  DIK  u.  s.w.,  spec.  etwa  mit 

1S\  (Beitr.  zur  Erkl.  d.  himj.  Inschr.  III,  31)  wird  abzulehnen  sein.  — 
Merkwürdig   ist,    dass   wenn    A^\   wirklich  aus  DTK  entstanden    ist 

(NöLDEKE,  ZDMG  40,  722),  hier  gerade  der  umgekehrte  Wandel  von 
^  in  «  vorliegt.  Do<ih  s.  Ernst  Meier,  Grabschrtft  des  Eschmu- 
nezer  S.  24. 


Die  zwölfte  Tafel  des  babylonischen  Nimrod-Eposo 

Von 

Paul  Haupt. 

Auf  den  folgenden  Blättern  veröffentliche  ich  nach  meinen  im 
Frühjahr  1882  angefertigten  Abschriften  die  zwölfte  Tafel  des  baby- 
lonischen Nimrod-Epos.  Da  die  Bruchstücke  der  ersten  zehn  Tafeln 
in  dem  1884  erschienenen  ersten  Theile  meiner  Ausgabe  {Assyriolo- 
gische  Bibliothek y  Band  III)  enthalten  sind,  die  elfte  Tafel  mit  der 
Sintfluthepisode  aber  inzwischen  von  Delitzsch  in  der  dritten  Auf- 
lage seiner  Assyrischen  Lesestücke*  (Leipzig,  1885)  mitgetheilt  worden 
ist,  so  liegt  nunmehr  das  ganze  Gedicht,  soweit  mir  dasselbe  bekannt 
geworden,  im  Originaltexte  vor.  Unter  diesen  Umständen  wird  die 
(mir  selbst  im  höchsten  Grade  unliebsame)  Verzögerung  im  Er- 
scheinen des  zweiten  Theils  meines  Werkes,  welcher  die  elfte  und 
zwölfte  Tafel  sowie  etwa  inzwischen  neugefundene  weitere  Frag- 
mente"* enthalten  soll,  weniger  störend  sein.  Ich  habe  sämmtliche 
Bruchstücke  der  Sintiluthtafeln  auf  siebzehn  Folioblättem  besonders 
copirt  (pp.  46—62  meines  Manuscripts),  auch  zum  Theil  abschliessend 
collationirt;  zur  glücklichen  Vollendung  des  Ganzen  fehlten  mir  nur 
noch  etwa  vierzehn  Tage.  Warum  ich  die  Arbeit  damals  nicht 
fertig  stellen  konnte,  ist  in  dem  Vorworte  zu  meiner  Akkadischen 
Sprache  (Berlin,  1883)  auseinandergesetzt  worden.  Zu  einer  neuen 
Reise  nach  London  bin  ich  bisher,  verschiedener  Umstände  halber, 
leider  noch  nicht  gekommen.  Meine  Zeit  reicht  augenblicklich  beim 
besten  Willen  nicht  hin,  die  seit  meiner  Übersiedelung  nach  Amerika 
im  Jahre  1883  unterbrochenen  Publicationen  zum  Abschluss  zu 
bringen,  so  sehr  ich  auch  das  von  dem  vortrefflichen  Amiaud  in 


*  Einige  Abweichungen,  die  meine  AbpchriAen  der  Sintfluthfragmente  gegenflber 
Deutzsch's  höchst  Terdienstlicher  Gesammtaasg«be  aufweisen,  werde  ich  an  anderer 
Stelle  besprechen. 

**  Es  ist  mir  seiner  Zeit  die  Mittheilnng  zugegangen,  dass  Mr.  PiNCIus  (abgetehn 
von  der  elften  und  zwölften  Tafel)  verschiedene  andere  bisher  unveröffentlichte  Bruch- 
Stacke  der  Izdubarlegenden  bekannt  sind.  Wenn  das  wirklich  der  Fall  ist,  so  sollten 
die  Nummern  dieser  Texte  den  Fachgenossen  nicht  länger  vorenthalten  werden. 


Uaopt,  die  XU.  Tafel  dM  Nimrud-Epon. 


49 


UR&wiu^< 


C»«..x. 


fo. 


*V. 


;a!k£ 


-if^*^ 


i^iaT'Mm  H»Hi[ 


-i^- 


HV-  ^fm-  "Ml  »^  ^^  M[|^ 


<U<- l«<*«(fta«.  T%^ 


T  •—►«IT  ^  ►%*''«»^MänT4^N= 

>^-<J*3T     H     JL.    > -JH.-: 

,  Nif  ->^  ^  J.  t:f==-p*-iW 


Haupt,  di«  xn.  Tkfai  dm  Nimrod-Kpoii. 


53 


7«A^4iU/r  |.*k4/iH:c«-««t,.  KJulu.^Ztt.  juiVUj  tU^U^Jutb.  CU.x. 


^tu:«,  HT^  •Uiu«^M«,M,J 


Uünpt,  4i«  XIL  Tafel  des  Kimnxl.KpcNC 


55 


c»t.ic. 


7t<u»»<l  «U^TSuidt. 


G»e.3ic 


Hupt,  dJ«  XIL  TtM  d«  HiwiKt-VpiM. 


nr.Sl-. 
Gt.x, 

■»•AT  i^h;^- 


Hsapt,  die  XU.  Tafel  d«  Nimrod.Kpm. 


59 


W>»Wf=je^K^»«T-«^ 


'Ka/w>t« 


Hupt,  die  XU.  UM  dM  NiMnidEpia. 

Ä.MT-)--. 


t  "Mn.  Jt;  !  _  •  «***■, 


HBipt,  die  XIL  Tafd  da»  Ninnid-ltpM 


K.'-TTM- 


fte-ET. 


■+ärt^'i^  >w»T>«:  WWF 


Haupt,  die  XII.  Tkfel  de«  Nimrod-Epo«. 


65 


►^l- 


mbH.  SpnwkwiMtiiMUll  L 


Hmnpt,  die  XIL  Tafel  des  Nimrod-Epot.  Sj 

der  Vorrede  zu  seinem  schönen  (in  Gemeinschaft  mit  L.  M^CHINEAU 
herausgegebenen)  Tableau  compare  des  ecritures  babylcnienne  et  as- 
syrienne  (Paris,  1887),  p.  IX,  n.  2  ausgesprochene  Bedauern  theile 
(vgl.  auch  TiELE*s  Geschichte^  p.  565,  n.  ).  Der  Grund,  warum  ich 
nicht  mehr  so  viel  publicire  wie  früher,  ist  jedenfalls  nicht,  dass  ich 
»nichts  mehr  mache«,  wie  man  sich  wohl  liebenswürdiger  Weise 
aasgedrückt  hat,  sondern  dass  ich  mehr  zu  »machen«  habe.  Wer 
das  ganze  Jahr  ruhig  an  einem  Orte  für  sich  weiter  arbeiten  kann, 
ohne  sich  viel  für  Vorlesungen  und  andere  Dinge  vorbereiten  zu 
müssen,  kann  freilich  ohne  Schwierigkeit  dem  Drucker  Arbeit  ver- 
schaffen. Wohlwollende  Fachgenossen,  welche  diese  mir  nothwendig 
erscheinenden  persönlichen  Erklärungen  für  überflüssige  novellistische 
Ansätze iS)  halten  sollten,  bitte  ich  dafür  zu  sorgen,  dass  dieselben 
wirklich  überflüssig  werden.  — 

Was  nun  den  Text  der  zwölften  Tafel  des  Nimrod-Epos  (citirt 
als  NE)  anbetrifft,  so  sind  mir  davon  bisher  vier  Exemplare  bekannt 
geworden:  K.  3475,  K.  2774  und  zwei  unnumerirte  Fragmente. 
Das  umfangreichste  Fragment  ist  die  Tafel  K.  2774  (Nr.  54  meiner 
Ausgabe),  welche  Bruchstücke  von  sämmtlichen  sechs  Columnen 
enthält,  und  zwar  den  unteren  Theil  der  Columnen  I~III  auf  der 
Vorderseite,  und  den  oberen  Theil  der  Columnen  IV — VI  auf  der 
Rückseite.  Am  meisten  verstümmelt  ist  die  V.  Columne:  von  ihr 
ist  nur  die  erste  Zeile  einigermassen  vollständig  erhalten,  ausserdem 
nur  noch  einige  halbverwischte  Spuren  der  zweiten,  und  die  Anfänge 
einiger  Zeilen  vom  Ende  der  Columne.  BosCAWEN's  Bemerkung 
(RP.  IX,  134)  thi  whole  of  this  column  is  lost  ist  demnach  etwas 
übertrieben  (vgl  auch  CG.  242  und  LNT.  103).  Die  ersten  beiden 
Ziffern  der  Nummer  K.  2774  sind  nicht  ganz  deutlich.  Dr.  J.  A. 
Craig,  der  die  Fragmente  der  zwölften  Tafel  im  Sommer  1885  für 
Dr.  Alfred  Jeremias  copirte,  las  3774;  vgl.  Jeremias'  interessante 
Schrift  über  Die  babylonisch-assyrischen  Vorstellungen  vom  Leben 
nach  dem  Tode  (Leipzig,  1887)  von  mir  citirt  als  LNT  —  p.  102,  2. 
In  Bezold's  Index  steht  weder  K.  2774,  noch  K.  3774,  ebensowenig 

K.  3475- 

K*  5475  ^^  meiner  Ausgabe  Nr.  51)  ist  ein  Duplicat  zu  der 
Haupttafel  K.  2774  (resp.  K.  3774).  Es  enthält  in  winzig  kleiner 
Schrift  das  Ende  der  ersten  Columne  und  auf  der  Rückseite  die 
VL  Col.  mit  der  Unterschrift.  Die  Tafel  wird  darin  (ebenso  wie 
auf  K.  2774)*  ausdrücklich  als  Nr.  XII  der  Izdubar-Serie  gekenn- 

*  Nach  LNT.  10a,  %  (ygl.  auch  103)  köoote  et  tcbeliieii,  alt  ob  die  Unterschrift 
mir  anf  K.  3475  erbalten  sei  Sie  findet  sieb  aber  aacb  anf  K.  3774  und  sogar  nocb 
▼oDstindiger  als  anf  K.  3475  Ancb  kann  man  nicbl  wobl  sagen,  dau  K.  3774  die 
Aufmngsus^tsk  ▼oo  CoL  VI  enthalte,  eher  die  5rA/iw/seUen. 


68  Beitrige  tnr  semitischen  Sprachwissenschaft. 

zeichnet  Bemerkenswerth  ist  bei  diesem  Fragment  die  »babylo- 
nische« Form  des  Zeichens  //  (Amiaud,  TC  8,  Nr.  20).  Die  erste 
erhaltene  Zeile  in  Col.  I  auf  K.  3475  (Nr.  51)  entspricht  Zeile  16 
in  CoL  I  von  K.  2774  (Nr.  54).  Der  wagerechte  Keil  ist  der  Rest 
des  Zeichens  pu,  Col.  VI  von  K.  3475  hat  zu  Anfang  noch  drei 
Zeilen  mehr  als  Col.  VI  von  K.  2774*  und  liefert  ausserdem  eine 
Reihe  werthvoller  Ergänzungen.  Zum  Beispiel  ersehn  wir,  dass  der 
lange  Strich  nach  der  Lücke  in  der  ersten  Zeile  von  K.  2774,  Col.  VI 
der  Rest  des  Zeichens  ö/**  ist,  also  ina  mahl  (altl-ma  «auf  dem 
Lager  ruht  er«,  femer  dass  die  folgenden  Worte  me  zakkii  üäH 
»reines  Wasser  trinkt  er«  zu  lesen  sind,  wie  auch  Halävv,  MCH. 
369  richtig  bietet,  nicht  ffte  namruä,  wie  JEREMIAS,  LNT.  56  ergänzt; 
ebenso  dass  wir  Z.  9  la  ekimmäiu  päqida  la  iiü  (cf.  IV,  3,  10)  zu  lesen 
haben  (auf  K.  3475  im  Plural  paqide)\  dass  ich  Hal^VY  je  mitgetheilt, 
es  stehe  iabda  resp.  labta  »Ruhe«  da  (LNT.  56,  2),  ist  mir  nicht 
erinnerlich.  Endlich  zeigt  die  letzte  Zeile  von  K.  3475,  dass  die  LNT. 
56,  3  vorgeschlagene  Ergänzung  qa-ab-ri  unmöglich  ist;  zwischen  qa 
und  ri  fehlt  kein  Zeichen.  Übrigens  hat  Dr.  Jerf.mias,  LNT.  56 
nach  kusipat  das  ganze  Wort  a-ka-li  ausgelassen,  obwohl  es  auch 
bei  BosCAWEN,  TSBA.  IV,  286  klar  und  deutlich  zu  lesen  ist  (vgl. 
auch  CG.  242  unten).  Natürlich  musste  er  dann  auf  eine  Erklärung 
der  Stelle  verzichten.  Ich  glaube,  dass  diese  vorletzte  Zeile  iükulat 
diqarif  ktisipat  akäli  zu  lesen  ist.  Die  beiden  Stämme  Ipl  und  pOD 
stehn  auch  V,  18,  5  ff.  zusammen:  diqaru,  diqdiqu^  kispu  ia  ameli, 
kispu  ia  erfitim.  Zu  diqaru  vgl.  II,  44,  56,  wo  es  neben  maltü  (= 
*ffta}taiu)  rabü  »g^rosses  Trinkgefass«  aufgeführt  wird,  und  II,  46,  17, 
wo  es  ebenso  wie  das  voranstehende  ummaru  (cf.  V,  19,  25)  dem 
Ideogramm  kam  (das  Delitzsch,  AL'.  27,  Nr.  224  durch  »grosses 
Trinkgefass«  erklärt)  entspricht.  Zu  dem  Vogelnamen  diqdiqu  siehe 
Delitzsch,  Assyr.  Stud,  100.  Das  Wort  kispu  ist  von  Dr.  Jeremlvs, 
LNT.  53,  4  besprochen.  Die  Bedeutung  »Wehklage,  Trauerklage« 
scheint  mir  aber  unerweisbar.  Jedenfalls  glaube  ich,  dass  das  Ver- 
bum  ktisipat  in  der  vorletzten  Zeile  des  Nimrod-Epos  mit  dem  hebr. 
S|Q3  »gieren,  lechzen«  zusammenhängt;  vgl.  y  17,  12:  CjiDD^  •T!'?^ 
5|htDb  »wie  ein  Löwe,  der  nach  Beute  giert« .f    kusipat  akäli  würde 


*  Dieselben  sind  CG.  243  nicht  berflcksichtigt,  auch  nicht  in  der  neuesten  englischen 
Ausgabe  (dtirt  als  CAG). 

**  LNT.  56,  I  wird  bemerkt,  dass  nach  den  Spuren  das  Zeichen  nicht  Li  sein 
kann.  Hal^vy,  MCH.  369  hat  richtig  ml^at  oder  vielmehr  maäl.  Zu  dem  Abfall  der 
Casnsendnng  vgl.  KAT<  74,  3;  ZK.  II,  238. 

t  Auch  Saycb  scheint,  wie  ich  nachtrSglich  sehe,  kusipat  ähnlich  gefasst  su  haben. 
Er  tlbersetxt  in  der  Ton  ihm  besorgten  letzten  englischen  Ausgabe  Ton  Smith*s  Werk, 
p.  300 :  „/Äf  tender  orpkans  long  for  hrtad;  the  food  which  in  the  tents  is  placed  is 


Haupt,  die  XIL  Tafel  des  Nimrod-Epos.  69 

demnach  bedeuten  »sie  giert  nach  Nahrung«,  kusipat  ist  eine  Form 
wie  gtdibat  ASKT.  87,  62  und  entspricht,  äusserlich  betrachtet, 
der  arabischen  Passivform  quHlat  (vgl.  auch  PSBA.  VI,  65).  kusipat 
ist  ebenso  wie  iukulat  3.  fem.  Ekimmu  »Geist,  Schatten«  (r  oxia, 
unibra,  larva)  ist  hier  also  wie  das  vorausgehende  lalanttu  »Leiche« 
(cf.  Hebraica  III,  187)  weiblichen  Geschlechts.  Daraus  erklären  sich 
die  Femininformen  in  den  Paralleltexten  zu  HI.  8 — lOa;  NK  17, 
38  und  40;  19,  33—35. 

iukulat*  ist  3.  fem.  Perm.  Öaphel,  bedeutet  aber  nicht  causativ 
wie  uläkil  (V,  4,  75)  »ich  gab  zu  essen«,  sondern  reflexiv  resp.  passiv 
»sie  verzehrt  sich,  wird  verzehrt«,  ebenso  wie  himru^at  »sie  ist 
schmerzerfüllt«  oder  Sunuxat  »sie  ist  voll  Seufzens«  (Zimmern,  Btiss- 
psalmen,  p.  11).  Diqaru  aber  scheint  mir  nach  D'^'^igTtJ  Lam.  4,  9 
erklärt  werden  zu  müssen.  Es  bedeutet  eigentlich  »Durchbohrung«, 
dann  aber  speciell  »Durchbohrung  des  Hungers«  d.  i.  »nagender 
Hunger«  also  iükuiat  diqari  »sich  verzehrend  in  nagendem  Hunger« 
—  Genetiwerbindung  wie  in  ann  ''bbn  oder  ayj  *^y\%  was  in  der 
angeführten  Stelle  aus  den  Klageliedern  im  Parallelismus  mit  D'^'J^TtD 
steht.  Auch  diqaru  «=  maltii  rahu  grosses  Trinkgefäss«  kann  sehr 
wohl  eigentlich  »Durchbohrung,  Aushöhlung«  bedeuten.  Es  ist  aber 
nicht  nothwendig  anzunehmen,  dass  beide  Wörter,  diqaru  »grosses 
Trinkgefäss«  und  diqaru  »nagender  Hunger«  vollständig  gleich 
lauteten.  Das  eine  könnte  die  Form  qitäl  repräsentiren  wie  sikäru 
»Mann«,  iikäru  »berauschendes  Getränk«  {Hebraica  III,  108),  das 
andere  die  Form  qitäl  wie  kilädu  »Hals«  oder  ügaru  »Käfig«. 
Spuren  dieses  nordsemitischen  Stammes  npl  »durchbohren«  scheinen 
auch  im  Arabischen  vorzuliegen.  Im  Neuarabischen  bedeutet  ^'4> 
»beleidigen,  verletzen«,  d.  i.  eigentlich  JjüL  aui  ^«Jb,  und  im 
Altarabischen  hat  npi  »durchbohrt,  ausgemergelt  sein«  in  der  in- 
transitiven Form  04>  daqira  den  Gegensinn  »voll  von  Speise  sein« 

«»UlaJI    ^    iljuci    und    dann    weiter    (von    Orten    und    Pflanzen) 
»üppig  sein«. 

Ich  übersetze  demnach  den  Schluss  des  Nimrod-Epos;  »Wessen 
Leichnam  auf  dem  Felde  liegen  bleibt  —  wie  du  es  (schon  häufig) 
gesehn  hast  und  (auch)  ich  es  gesehn**  —  dessen  Schatten  findet  in 

eaitm^*.    Das  l^ng  ist  also  richtig,  aber  wie  er  tn  den  tender  orpkans  kommt,  ist  mir 
nkht  klar.    SicrrH,  AD.  204  bietet  statt  dessen:  nTTU  captrvis  canquered  come  a/ter**, 

•  Dr.  JEREMIAS  bemerkt  LNT.  56,  3  sehr  richtig,  das  ht-ku-la  von  akälu  abgeleitet 
werden  mnss,  hat  aber  nicht  erkannt,  dass  es  im  Parallelismus  mit  kusipat  steht,  so  dass 
also  das  folgende  at  als  Endong  der  3.  fem.  dazu  gehört:  hi-ku-la-at  di-qa-ri,  nicht 
iu-kU'ta  ad'di  ftf-[a^-]n. 

**  Dieses  wiederholt  eingeschobene  tämur  Stdmar  scheint  der  assyrischen  Umgangs- 
q>racbe  ansogehören.    Es  entspricht  etwa  dem  vielgebrauchten  englischen  yau  kncw. 


jQ  Beitrige  rar  semitischen  SprtchwissenKhaft. 

der  Erde  keine  Ruhe.  Wessen  Schatten  Niemand  hat,  der  seiner 
gedenkt  —  wie  du  es  gesehn  und  ich  es  gesehn  —  der  wird  verzehrt 
von  nagendem  Hunger,  (vergebens)  lechzt  er  nach  Labung;  was  auf 
der  Strasse  liegen  bleibt,  verzehrt  er«,  assyr.  ia  ia/amtäiu  ina  ^eri 
nadät  —  tätnur  ätämar  —  ekimmähi  ina  er^iti*^  ul  (olii;  ia  ektm- 
tnähi  päqida  lä  iiu  —  tämur  ätämar  —  Wnäat  diqari,  kusipat  akalii 
ia  ina  süqi  nadä  ikkai.  Vgl.  dazu  die  Übersetzung  in  Smith's  CG. 
(i.  e.  Chaldäische  Genesis)  p.  242  (engl.  Ausg.  ed.  Sayce,  p.  300; 
AD.  i.  e.  Assyr.  Discoveries^  p.  204)  und  Hai^vv's  Melanges  de  cri- 
tique  et  dhistoire  ^citirt  MCH.),  Paris  '83,  p.  369,  wo  die  beiden 
Schlusszeilen  ebenso  wie  bei  Dr.  Jeremias  unübersetzt  gelassen  sind. 
Meine  Übersetzung  ist  bereits  englisch  von  Dr.  CvRUS  Adler  in 
seinem  Aufsatz  On  the  vtews  of  the  Babylonians  conceming  life  öfter 
death  (PAOS.  Oct  '87,  p.  XL)  mitgethcilt  worden. 

Ausser  diesen  beiden  Exemplaren  der  zwölften  Tafel  (K.  2774 
und  K.  3475)  kenne  ich  noch  zwei  weitere  Duplicate,  die  zur  Zeit 
da  ich  sie  im  Britischen  Museum  copirte,  noch  beide  unnumerirt 
waren.  Das  erstere  (Nr.  52  meiner  Ausgabe)  ist  ein  kleines,  sehr 
klar  geschriebenes,  Fragment  mit  gänzlich  abgebröckelter  Rück- 
seite, das  die  Anfänge  von  11  Zeilen  der  ersten  Columne  enthält, 
entsprechend  11.  29—39  von  Nr.  51,  Col.  I  und  11.  15—25  von  Nr.  54, 
Col.  I.  Bemerkenswerth  ist,  dass  auf  Nr.  52  die  mit  ekimmu  «Geist« 
(vgl  Hommel,  Sem,  490  n.)  beginnende  Zeile  vor  der  Zeile  ia  ina 
milpani  maxpi  iUimüika  (»die  mit  dem  Bogen  verwundet  worden, 
umgeben  dich«)  steht,  nicht  nach  iabbi{a  ana  qataka  lä  tanäii  (»den 
Stab  nimmst  du  nicht  in  deine  Hand«)  wie  auf  Nr.  51,  Col.  I,  35 
und  Nr.  54,  Col.  I,  21.  Das  Zeichen  /*/  ist  auf  diesem  Fragment 
Nr.  52  ebenso  geschrieben  wie  auf  Nr.  4,  d.  i.  K.  3389;  vgl.  die  Be- 
merkung zu  Z.  2  auf  S.  14  meiner  Ausgabe  des  Nimrod-Epos. 

Das  andere  Fragment  (Nr.  53  meiner  Ausgabe)  enthält  den 
Anfang  der  dritten  Columne  und  die  Ausgänge  der  ersten  zehn 
Zeilen  der  zweiten.  Es  ist  sehr  klein  -  und  eng  geschrieben,  die 
Rückseite  gänzlich  abgebröckelt.  Bemerkenswerth  ist  die  »sumerische« 
Form  des  Zeichens  ra  (CV.  2.  28.  XXIX  unten)  mit  den  zwei  schrägen 
Keilen,  und  die  Form  des  Zeichens  ni  mit  vier  senkrechten  Keilen 
statt  der  gewöhnlichen  drei.  Wir  finden  dieselben  Formen  von  ra 
und  ru  (ebenso  auch  u  =  iam  mit  vier  senkrechten  Keilen)*  auf 
dem  aus  K.  2252  etc.  zusammengesetzten  Exemplar  der  Sintfluthtafeln 
(bei  Delitzsch,  AL^.  99:  Tafel  B;  vgl.  auch  AL^  22,  n.  i). 

Der  Keilschrifttext  der  Bruchstücke  der  zwölften  Tafel  des 
Nimrod-Epos  ist  bekanntlich  schon  im  Jahre  1876  im  zweiten  Thcilc 


*  Auf  Nr.  53  kommt  das  Zeichen  u  ^  sam  nicht  vor. 


Haupt,  die  XII.  Tafel  des  Nimrod-Epos.  ji 

des  vierten  Bandes  der  TSBA.  von  W.  St.  Chad  Boscawen  in  seinen 
Nütts  an  the  Religum  and  Mythology  of  the  Assyrians  veröffentlicht 
worden.*  B.  gpebt  daselbst  auch  (p.  268)  ein  und  eine  halbe  Zeile 
aus  K.  3200  (—  p.  51,  11.  M  und  12  meiner  Ausgabe)  im  Originaltext; 
ebenso  auf  der  folgenden  Seite  (p.  269)  die  ersten  sieben  Zeilen  der 
ersten  Columne  der  neunten  Tafel,  K  3060  [+  K.  2360)  =  p.  59, 
I — 7  meiner  Angabe  (übersetzt  von  Dr.  Jeremias,  LNT.  83).  Dar- 
nach sind  die  Angaben  auf  S.  172  von  Bezold's  Literatur  zu  ver- 
vollständigen (vgl  op,  dt,  p.  293,  s.  K.  3060)  und  meine  Bemerkung 
auf  der  zweiten  Seite  des  Umschlags  meines  Nimrod-Epos^  dass  das 
ganze  Gedicht,  abgesehn  von  der  6.  und  11.  Tafel  bis  dahin  nur 
aus  den  Übersetzungen  in  Smith's  CG.  bekannt  gewesen  sei,  zu  be- 
richtigen. B.'s  Ausgabe  der  zwölften  Tafel  kann  schwerlich  als  ge- 
nügend bezeichnet  werden,  ohne  dass  ich  ihm  damit  irgendwie  einen 
Vorwurf  machen  will.  Nr.  54,  CoL  I  meiner  Ausgabe  entspricht  B. 
pp.  272—275;  Col.  II:  pp.  276—279;  Col.  III:  281—282;  Col.  IV: 
282—284;  Col.  VI:  284—286;  Nr.  53  meiner  Ausgabe  findet  sich  bei 
B.  pp.  280—281.  Nr.  51  und  Nr.  52  dagegen  sind  bei  ihm  nur  hier 
und  da  in  den  Varianten  berücksichtigt  Ich  halte  es  für  nützlich, 
hier  die  wichtigsten  Differenzen  zwischen  B.  und  meiner  Collation 
kurz  zu  besprechen,  bemerke  aber,  dass  ich  meine  Copien  gänzlich 
unabhängig  von  B.  angefertigt  habe.  Hatte  ich  damals  K  vor  Augen 
gehabt,  so  würde  ich  den  Abweichungen  in  meiner  Abschrift  beson- 
dere Aufmerksamkeit  geschenkt  haben. 

Nr.  54,  Col.  I,  13  giebt  B.  nach  aiirti  das  Pronomen  atta  »du« 
(l  c.  273,  3).  Auch  ich  hatte  anfangs  at  copirt,  habe  es  aber  dann 
am  Rande  dahin  verbessert,  wie  ich  es  jetzt  autographirt  habe. 
Statt  des  a  hinter  u  (sam)  nebst  den  darauf  folgenden  Spuren  in 
Z.  15  hat  B.  mar.  In  Z.  16  hat  er  die  Variante  fu-ri  statt  pu-u-ri 
auf  Nr.  52  nicht  angemerkt;  statt  B.*s  tap-pa-H-ka  am  Ende  dieser 
Zeile  ist  wohl  besser  tap-pa-H-ü  zu  lesen,  von  naphäu  »sich  ein- 
reiben«; vgl  meine  Abhandlung  über  den  £'-vocal  (citirt  als  AEV.) 
p.  14,  n.  3 ;  also  laman  p&ri  {äba  lä  tappäHi  »mit  dem  wohlriechen- 
den Fett  eines  (jungen)  Stieres  (=  pinguia  taurorum^  Plin.  XXVIII, 


*  BoscAWSic  hat  den  Tfxt  auch  mit  Transcription  nnd  InterUnear-Obenetsnng  ver- 
•ehn.  Letztere  ist  (mit  einigen  geringfiigigen  Ändemngen)  RP.  IX,  131  ff.  wieder  ab- 
gedmckt  (1877).  Vgl.  auch  Gso  Smith*s  Assyrian  Discavtriis^  London  187$  (citirt  als 
AD.),  pp.  199— «04  nnd  CG.  pp.  239—243  (engl  Ansg.  von  Saycb,  pp.  «95— 3oo)« 
Zuletxt  handelte  darflber  Dr.  Alfsed  Jerkioas  in  seiner  oben  erwihnten  Interessanten 
Erstlingsschrift  {et  insbesondere  cp,  eit,  pp.  5a  56.  103).  Vgl  daxn  auch  Dr.  Cyrus 
Aoler's  Bemerkungen  On  the  Views  of  the  Baiyhnians  eoneeming  Life  afler  Death 
(AOSP.  1.  e.  American  Oriental  Society,  Proceedings  at  Baltimore,  October  1887}  ins- 
besondere p.  XL. 


^2  BeitrSge  rar  semitischen  Sprachwissenschaft. 

144)  salbst  du  dich  nicht«  {%^üt^  Ä"b  ^WOJ).    Z.  17  fehlt  bei  B.  der 
wagerechte  Keil  vor  dem  Bruch.    Z.  18  giebt  B.  richtig  zu  mifpana 
die  Variante  mifpanu  von  Nr.  51,  aber  nicht  die  correcteste  Lesart 
mifpani  von  Nr.  52 ;  ebenso  liest  er  statt  cu  in  Maxfü  »sie  sind  ver- 
wundet«, das  noch  auf  beiden  Tafeln  (Nr.  54  sowohl  wie  Nr.  51)  zu 
erkennen  ist,  fälschlich  xaf  (KUT,  SIL,  TAR).    Zwischen  maxfu  und 
iiammüka  fehlt  nichts,  wie  man  nach  B.  vermuthen  könnte.    Z.  20 
ist  hinter  ana  richtig  qätäka  gemäss  Nr.  51  ergänzt  (Spuren  von  hi 
e=  qatu  sind  auch    auf  Nr.  54  noch    zu   sehn);   dagegen   fehlt  die 
Variante  labbifa  ina  qäti  (statt  labHfa  ana  gätä)  von  Nr.  52.    Dass 
die  folgende  Zeile  21  ekimmu  etc.  auf  Nr.  52  umgestellt  ist,  haben 
wir   schon    oben   bemerkt    In  Z.  22   ist  beachtenswerth,  dass  alle 
drei  Exemplare  gleichmässig  die  Schreibung  le-e-ni  haben,  also  scriptio 
plena  wie  in  ne-e-ru^  U-e-pu^  be-e4u  etc.  (AEV.  25,  7);  vgl.  dagegen 
iu-mi-e  ii-i-ri  NE.  17,  44  statt  Su-me-e  ie-e-ri  NE.  19,  39  (siehe  dazu 
LNT.  96,  2).    ^nu  erklärte  Hommel,  JI.  38  im  Anschluss  an  Smith*s 
Übersetzung  als  »Sandale«  (K3*^p);  vgl.  aber  ZiMM.,  Bussps,  6,  2:  Senu 
labirtu  »ein  drückender  Ring«  (ASKT.  87,  64).  Jedenfalls  steht  nicht 
la  taieni  sondern  lä  taSapti,  wie  auch  B.  richtig  bietet,  in>  Text. 
Nr.  51    hat  ina  lepäka   statt  ana  Upäka   auf  Nr.  54   und  Nr.  52. 
Z.  23  hat  Nr.  51  rigmu  ina  erfiti^)  auch  Nr.  52  hat  den  Accusativ 
rigifta.    Z.  28  fehlt  bei  B.  die  Variante  ta-az-zi-im-tum  (für  ianzimtu 
»Weh«,   Stamm   DTi,  ZiMM.  Bussps,    23,    i)   von    Nr.    51   statt    ta- 
'Zi'int'H'y    ausserdem    bietet    B.    irrig    i-i^-bat-ka""    statt    i-gab-bat-ka 
(Col.  II:  i((äba(),    Datn-a-zu  statt  Nin-a-zu  (cf.  HoMM.  Sem,  373)  wie 
Nr.  51  und  Nr.  54,  Col.  II,  20  deutlich   bieten,   ist  bei  B.  natürlich 
nur  Druckfehler.    Z.  30  fehlt  bei  B.   die  Variante  pu-da-a-la  (statt 
pU'da-la\  vgl.  ZlMM.  6,  i;  Guy.  §  75)  von  Nr.  51;   nin  bei  B.  statt 
f«  in  fu-ba-a-tu  (vgl.  V,  14,  32)  ist  wieder  Druckfehler.    Auf  Nr.  54 
kann  übrigens  nicht  der  Nominativ  fubätu  gestanden  haben ;  vielleicht 
sind  die  vor  u/  kuttumä   erhaltenen  Spuren  der  Rest  des  Zeichens 
/ä,  so  dass  wir  also  das  correctere  (Gesen.  §  138,  3)  (ubäta  im  Ac- 
cusativ haben  würden  wie  Col.  II,  21  (cf.  IV,  3,  35).    Die  auf  Nr.  51 
folgende   Zeile  (vgl.  CG.  240,  21):  iratsa  ki  puri  iappati  (cf.   Col. 
II,  22)  fehlt  bei  B.  gänzlich. 

Zu  Col.  n  von  Nr.  54  giebt  es  keine  Varianten;  mit  den  Aus- 
gängen der  Anfangszeilen  dieser  Columne  auf  Nr.  53  ist  nicht  viel 
anzufangen.  Col.  11,  17  ergänzt  B.  gemäss  Col.  I,  26  zu  nia\rasä\ 
irammu  inasic  —  Tl  für  NA  ist  Druckfehler.  Es  sollte  aber  wohl 
lauten  märahi  la  irämu  inäüg;  jedenfalls  repräsentiren  die  vor  irämu 


*  Bekanntlich  las  man  früher  auch  in  dem  ersten  Familiengesetxe  i'ii'ak'kan-iu 
(AL».  76;  SFG.  44)  statt  i-ia-ak-kan-hi  (V,  25,  27)  i.  e   üdkoMiu  (SD.  525). 


Hmnpl,  die  XII.  Tafel  da  Nimnid-Epoa.  ;3 

erhaltenen   Spuren  das  Relativum  ia.    Ebenso  sollte  es  in   der  fol- 
genden Zeile  heissen:  mä[raiü\  ia  isim  m[xaf\.     Z.  15  und  16,  die 
bei  B.  vollständig  fehlen,  Inuteten  vielleicht:  aüatsu  Sa  irhmu  inäiiq 
und  ailatsu  ia  izini  intäxaf  oder  mit  impf,  statt  der  Präsensformen 
mäiiq,  imiixaf  :  iiliq,  inaraf.    CG.  240,  Col.  11,  I    ist    nur  Z.  16   be- 
rücksichtigt. Z.  ig  hat  B,  fälschlich  if-!a-6at-[su]  und  die  Transcription 
i-sa-bal'su;  es  steht  aber  ta-[si-iin\-li  rrfüim  iffaial[su,  oder  -Mai]  im 
Text  (cf.  LNT.  50).    Z.  21  bietet  B.  am  Schluss  der  Zeile  das  Zeichen 
iu  hinter  hit-tu;  auf  dem  Original   ist  nichts  davon  zu  sehn;   auch 
erwartet  man  (wie  Col.  I,  30}  ma  oder  wenigstens  mu.     Z.  32  ist  das 
vor  fiu-ur  stehende  ma  offenbar  zu  lii]-ma  zu  ergänzen,  statt  Sik-ka-ti 
(Col.  I  iap-pa-tt\)  hat  B.  MUX-A'.    Das  letzte  Zeichen  der  Zeile  scheint 
TV  zu  sein.     2X  23  scheint  es  nach  B.,  als  wenn    zwischen  mu  und 
Eabani  nichts  fehlte;  es  können  aber  sehr  wohl  2—3  Zeichen  da- 
zwischen gestanden   haben.     Zu  den   folgenden    drei   Zeilen  24—26 
Namtär  (CV.  38)  «/  i^balsu  etc.,  Räbi^  Nergal  Ia  fiadü  (cf.  IV,  57,  53; 
ZiMM.  97,  40)  etc.,    Mar  thtaz  mkare  etc.    vgl.  Nr.  54,  Col.  HI,  IL 
17—19  sowie  Nr.   53,  Col.  III,  II.  2—4  und  II.  9  u.  la     Das   drei- 
malige tr^iti"  ifbatsu  am  Schlüsse   dieser  Zeilen  hat  im  Original 
keine  Stütze.    B.  hätte   ifbalsu   deshalb   wenigstens    in   Klammem 
schliessen    sollen.     Über   die   am   Schlüsse   von   Z.  26  erhaltenen 
Spuren  siehe  meine  Anmerkung  unter  dem  Text.  Z.  26  bietet  meine 
Copie  übrigens  kein  SuTfixum    Ja  (B.  und  LNT.  50)  hinter  imxaf; 
man  würde  auch   eher  su  erwarten,  nicht  iu  [vgl.  mumssu  »seine 
Krankheitc  für  muniflu,  SFG.  26,  I;  ^oAms  Hopkins   University  Cir- 
atiars,  Nr.  59,  p.  ii8a).     Die  LNT.  jo  gegebenen  Zeilen  beruhn 
wohl   auf  K  und  nicht  auf  der  CoUation  Dr.  Craig's;  denn  auch 
Dr.  JEREMIAS  giebt  dreimal  ifbalsu  ohne  Klammem.     Z.  27  passen 
die  Spuren  des  zweiten  Zeichens  nicht  recht  zu  »»1  ich  konnte  nur 
zwei  horizontale  Keile,  und  zwar  der  untere  etwas  weiter  nach  rechts 
eingerückt,  sehn.  Der  in  meiner  Autographie  erscheinende  senkrechte 
Strich  unter  dem  oberen  wagerechten  Keil  gehört  nicht  zum  T^rt 
sondern  ist  zufäUig  beim  Schrafüren  entstandene  autographisch 
that     Nach    dem  Bruch   hat   B.   m'-TUR  =  ablu,    während   ich 
copirt  habe.    Das  »1  ist  übrigens  sehr  unsicher;  es  könnte  aucl 
Rest  eines  anderen  Zeichens  sein.     Gemäss  CG.  24O,  Col.  II 
{p.  297  der  SAYCE'schcn  Ausgabe]  las  auch  Smith  nicht  /,  soi 
TUR.     Sicher  falsch  ist  B.'s  i-bi-ki  am  Ende  der  Zeile  statt  i-bi 
Z.  28  deutet  B.  richtig  den  Bruch  zwischen  ana  und  bit  an,  wäl 
die  Smith -Sa  vcE'sche  Übersetzung  denselben  ganz  unberücksit 
lisst;  statt  B.'s  e-dil-iu  ist  aber  t-elii-h-hi  zu  lesen.    In  der  folge 
Zeile  ei^änzt  B.  hinter  o^:   DINGEK  EN-LlL,   es  könnte   aber 
DixcER-EN-zu  dagestanden   haben,  entsprechend  dem  dingfb 


7^  Beitrige  sar  semitischen  Sprachwisstnscluift 

auf  Nr.  53,  1.  6.  Am  Schluss  der  Zeile  hat  B.  ma  hinter  an-ni  aus- 
gelassen; beide  Schlusszeilen  haben  -ma  am  Ende.  Zu  Anfang  der 
letzten  Zeile  ist  mi-ik-ki-e  zu  lesen  wie  Nr.  53,  nicht  mi-ki'e\  Spuren 
von  ik  sind  noch  zu  sehn,  mikku^  das  (nach  ASKT.  169,  §  13)  sehr 
wohl  auch  für  miqqü  stehn  kann,  kommt  auch  II,  22,  10   und  V, 

26,  II  vor.  An  letzterer  Stelle  bietet  PiNCHES  allerdings  (ebenso 
wie  II,  44,  30)  fälschlich  tum  statt  u  (vgl.  Strassm.  Nr.  5283).  Da- 
gegen scheint  PiNCHES*  Lesung  biikku  (=  buqqu^  aram.  ppS?)  in  der 
vorhergehenden  Zeile  richtiger  zu  sein  als  buklu  (Strassm.  Nr.  1368); 
vgl.  auch  n,  5,  26  und  V,  27,  9  sowie  die  als  custos  am  Ende  der 
Sintfluthtafel  stehende  erste  Zeile  der  12.  Tafel,  AL^  109,  289. 
Tam(ma)bukku  wird  wohl  ein  Compositum  sein.  Die  Übersetzung 
von  mikkü  durch  „tödtliche  Wunde*'  (CG.  240)  beruht  offenbar  auf 
Combination  mit  rotj.  Für  die  verschiedene  Schreibung  mi-ik-kue 
und  me-ik-ki-e  vgl.  den  Insectennamen  miqqanu^  der  II,  5,  42  mi-iq- 
-qa-nu^  V,  27,  23  dagegen  me-iq-qa-nu  geschrieben  wird.  Das  Wort 
entspricht  dem  talmud.  p]^  „Schabe*'  {ßlaita  s.  Periplaneta  orientalis), 
Delitzsch,  Assyr,  Stud,  84,  übersetzte  „Termite**.  Wenn  das  ledig- 
lich ein  volltönenderer  Name  für  „Holzwurm**  sein  soll,  entsprechend 
dem  plautinischen  tarmeSj  so  lässt  sich  gegen  diese  Wiedergabe 
nichts  weiter  einwenden.  Eigentliche  Termiten  oder  weisse  Ameisen 
aber  hat  es  in  Mesopotamien  schwerlich  gegeben.  Identisch  mit  miq- 
qanu  scheint  der  Krankheitsname  migganu  II,  28,  10  (Assyr.  Stud, 
88  unten)  zu  sein.  Lenormant  gab  es  in  der  deutschen  Ausgabe 
seiner  Magie  p.  6  durch  „Abzehrung**  wieder,  vgl.  auch  dessen  ^tud, 
cuneif.  fasc.  II,  9  (=  TSBA.  VI,  150)  und  das  hebr.  pptt  Zach. 
14,  12.  In  dem  Vocabular  II,  5,  42  steht  miqqami  „Schabe**  zwischen 
säsu  „Motte**  und    tufu  „Wurm'*   (ZK.  II,  298;   Deu  ProL   113),  V, 

27,  23  zwischen  nalu  „Kornwurm**  (Ktjni)  und  ibxu  „Ungeziefer** 
(Del.  AW.  27).  Vgl.  noch  CG.  209  und  Smith's  AD.  177,  auch  B. 
TSBA.  IV,  269. 

Die  letzten  vier  Zeilen  der  zweiten  Columne  der  XII.  Tafel 
werden  sonderbarer  Weise  von  B.  /.  c,  pp.  278—9  noch  einmal 
wiederholt,  wie  es  scheint  lediglich  zur  Ausfüllung  einer  beim  Druck 
entstandenen  Lücke.  Das  einzig  Neue  dabei  ist  die  Auslassung  der 
Präposition  ana  zu  Anfang  der  drittletzten  Zeile  und  die  falsche 
Lesart  itiaru  statt  ittallak  am  Ende  derselben. 

Col.  III  giebt  B.  zunächst,  wie  Smith  in  seiner  Übersetzung,  das 
Fragment  Nr.  53.  Hinter  lu-li  in  der  ersten  Zeile  ergänzt  B.  mi\  es 
steht  aber  i  im  Text,  entsprechend  dem  hi-li-e  in  Z.  8.  In  der 
zweiten  Zeile  habe  ich  hinter  Namiar  ul  i^batsux  azag  dinger  ugur 
copirt,  diese  Zeichen  fehlen  bei  B.  gänzlich.  Ich  will  die  Richtigkeit 
meiner  Abschrift  nicht  verbürgen,  da  ich  dieses  Fragment  nicht  ab- 


Haupt,  die  XIL  Tafel  des  Nimrod-Epos.  ^5 

schliessend  collationirt  habe  (vgl.  jedoch  das  azag  in  Z.  9).  Nach 
Nr.  54,  Col.  II,  24  würde  man  hinter  Namtär  ul  ifbatsu  wieder  asakku 
ul  ifbatsu  erwarten  (vgl.  auch  ASKT.  75,  obv.  4).  Z.  3  sind  hinter 
iä  padü  die  Zeichen  1//,  if  und  der  Anfang  von  ba  deutlich  zu  sehn, 
ebenso  ul  in  der  folgenden  Zeile  hinter  zikare,  B.  setzt  schon  ul  in 
Klammem.  In  Z.  5  hat  B.  abu  Bei  amat  ul  ifbatsu,  während  ich 
e-fu  .  . .  statt  ifbat  copirt  habe.  Smith  übersetzt  „verachte  die  Sache 
nicht**,  las  also  jedenfalls  nicht  i^batsu*  Statt  tambukku  in  der  fol- 
genden Zeile  bietet  B.  tambukki,  und  statt  mi-ik-ki-e  in  Z.  7:  mi  e-ki-e^ 
letzteres  entschieden  falsch.  Z.  8  fehlt  bei  B.  das  Relativum  la  vor 
ana  und  statt  iu-li-e  bietet  er  itt-/r*-KiT  resp.  su-li-ma.  Die  folgende 
Z.  9  hat  er  ganz  ausgelassen;  sie  scheint  Z.  17  auf  Col.  III  von 
Nr.  54  zu  entsprechen,  ebenso  wie  Z.  10  mit  Z.  18  jener  Columne 
übereinstimmt.  Demnach  könnte  es  scheinen,  als  fehlte  uns  keine 
Zeile  dieser  Columne;  vgl.  aber  die  Bemerkung  hinter  Z,  10  in 
Snuth's  Übersetzung,  CG.  241. 

Fragment  2  bei  B.  ist  Col,  III  von  Nr.  54.  Z.  21  ergänzt  B. 
im  Anschluss  an  Smith*s  Übersetzung  hinter  ana  qarradv,  DINGEK 
Marduk,  Das  Zeichen  hinter  qarradi  kann  aber  unmöglich  AN  sein. 
Es  sieht  mehr  wie  MA  oder  Nl  resp.  IR  aus.  Ich  habe  am  Rande 
meiner  Copie  bemerkt,  dass  letzteres  das  wahrscheinlichere  ist.  Das 
in  der  folgenden  Zeile  22  auf  qarradu  cdlu**  folgende  Zeichen  ist 
wohl  nicht  Ti,  wie  B.  bietet,  sondern  in  AN  und  U  zu  zerlegen,  also 
wohl  qarradu  edlu  DINGER  U-GUR  i.  e.  Nergal  wie  Z.  26.  Statt  LU 
zu  Anfang  von  Z.  23  und  Z.  27  (vgl.  Nr.  51,  col.  VI,  2)  bietet  B. 
II*;  das  Zeichen  ab  hinter  ka  hat  B.  ausgelassen  (in  der  Transcription 
giebt  er  va  dafiir);  ebenso  ia  nach  utukku  in  der  folgenden  Zeile, 
wofür  meine  Copie  (wohl  irrig)  u-lik-ku  bietet  Auch  Smith  über- 
setzt „der  Geist"  las  also  ebenfalls  utukku,  Z.  25  hat  B.  (wie  Smith) 
ana  abnhi  „seinem  Vater**  statt  ana  axi ....  Z.  26  liest  B.  wieder 
qarradu  idlüii  \il  Marduk^  statt  qarradu  edlu  il  NergaL  Auch  Dr. 
Jeremias  nennt  LNT.  103  Bei,  Sin,  Ea  und  Marduk  statt  Nergal. 
Statt  ab  hinter  ka  in  Z.  27  hat  B.  ba.  Z.  28  scheint  Smith  utukku 
ia  Eabani  ki  zaqtqi  ultu  er^iti^^  ela  gelesen  zu  haben;  davon  sind 
aber  nur  die  Zeichen  bis  ul  sicher,  zu  dem  -tu  erptm  elä  stimmen 
die  erhaltenen  Spuren  nicht  B.  bietet  za-ki-ku  ul  Kl-ttm  und  fasst 
dabei  td  anscheinend  als  Ideogramm  für  ultu\  das  ist  aber  unmöglich. 
Meine  Abschrift  zakiki  ist  jedenfalls  richtiger  als  B.*s  zakiku\  auch 
Delitzsch  hat  gemäss  LNT.  103,  4  zakiki  copirt.    Von  den  folgen- 

•  VgL  ad.  201,  5:  Fatker  Bei  tke  matter  do  not  despise , . . .  SAycb  hat  in  der 
neuen  Ansgabe  von  Smith's  Werk  p.  297:  Fatker  Bei,  a  judgment  did  not  take  kirn, 

**  BoscAWEN   schreibt   dai   Wort   richtig   mit  d\   ygL    ZA.   I,    399;    Del.   AW. 
152  onten. 


^6  BeitrSge  zur  semitiscben  Sprachwinentchaft 

den  zwei  Zeilen  29  und  30,  die  B.  ganz  ausgelassen  hat,  ist  in 
Delitzschs  Abschrift  nur  das  Verbum  imdalUku  (vgl.  NE.  50,  212) 
deutlich  zu  erkennen.  Ich  habe  itn-dal-lL-ku  copirt,  was  möglicher 
Weise  irrig  ist,  obwohl  die  Schreibung  nicht  ohne  Parallelen  wäre. 
Innidni  am  Anfang  von  Z.  29,  was  Smith  unübersetzt  lässt,  könnte 
Niphal  von  eleru  ,,schirmen,  schonen**  sein  (vgl.  lunntfir  oder  viel- 
mehr lunnefir  IV,  66^  54a;  ZiMM.  105)-  wie  mnitgä-ma  (für  iftnett^ä-Ma, 
inatiqdma)  von  pM,*  mniriiu  resp.  inneriiu  von  u^^i,  innimmedu 

(lies  innemidu)  von  IW  (ZK.  I,  286) ;  vgl.  auch  Del.  AW.  245  unten. 
Oder  sollte  innidru  mit  1  zu  lesen  sein,  als  Niphal  von  nadäru  „er- 
grimmen**, was  sonst  innadir  (vgl.  Sanh.  V,  54)  mit  a  lautet?  Auch 
adaru  ^^inster,  trübe,  in  Noth  und  Angst  sein**  (vgl.  Del.  AW.  182, 
n.  i)  kommt  in  Betracht  Die  folgenden  Spuren  scheint  Smith  u 
ia-pa-ahla-ar  (NK  50,  210)  gelesen  zu  haben.  Das  letzte  Zeichen 
kann  aber  kaum  UB,  AR  sein;  die  Spuren  passen  besser  zu  einem 
Zeichen  wie  US;  auch  ax  oder  al  ist  nicht  ausgeschlossen.  Statt 
der  ersten  drei  Zeichen  hatte  ich  übrigens  anfangs  ar  (=  si  +  Ri) 
copirt  Die  von  mir  in  der  zweiten  Hälfte  von  Z.  30  copirten  Spuren 
uS'ta-an-na-an  würden  zu  Smith's  Übersetzung  „er  wiederholte" 
stimmen.  Natürlich  will  ich  damit  nicht  sagen,  dass  uUannan  „er 
wiederholte**  bedeuten  kann.  Uhannan  könnte  vielmehr  nur  als 
Reflexiv-Passiv  des  Pael  von  iananu  (LOTZ,  TP.  102)  gefasst  werden. 
Das  ar,  das  ich  in  der  Fussnote  zu  Z.  30  zur  Wahl  gestellt  habe, 
scheint  mir  sehr  unwahrscheinlich,  vielleicht  stand  aber  ui-ta-an-na- 
-an-Su  da.  Es  ist  bedauerlich,  dass  ich  1882  nicht  im  Stande  war, 
die  III.  Col.  abschliessend  zu  collationiren.  Bei  einer  nochmaligen 
genauen  Untersuchung  würden  sich  vielleicht  mehrere  der  zweifel- 
haften Stellen  völlig  aufklären  lassen. 

Col.  IV  ist  klarer,  auch  von  mir  genau  collationirt.  Z.  3  wieder- 
holt B.  ebri  „mein  Freund*'  am  Schlüsse  noch  einmal.  Es  steht  aber 
bloss  ul  aqäbäku^  ebri^  nl  aqäbäku*''  da.    Die  falsche  Übersetzung 


*  Vgl  Deu  Par,  304;  KAT.«  277;  COT.  269  —  sittahtrm  mnUqd'ma  steht  flir 
sittahtnu  Sa  innitqä'ma  (Gesen  §  123,  3)  and  dies  ist  Object  zu  uSarm^,  Es  liegt 
also  kein  sweifacher  Wechsel  der  Subjecte  in  dieser  Zeile  vor,  wie  Lyon  in  seinen 
Sargpnsfexten,  p.  62  annimmt  Aach  innefi  „es  wird  gekocht'*  (Zimm.  Bussps,  43,  4) 
hätte  ich  noch  anftihren  können. 

**  Ein  Saffix  -ku  statt  -ka  haben  wir  auch  in  liqüku  IV,  66,  7  (Zdcm.  28)  and 
izxaiku  (^  iztazku)  in  der  vorhergehenden  Zeile.  FOr  den  Wechsel  von  tk  and  ik 
siehe  meine  Bemerkungen  in  den  Johns  Hopkins  University  Cimtlars,  Vol.  VI,  No.  59, 
p.  118  b  (Aag.  '87).  Als  PossettiTSttfHx  am  Nomen  erscheint  ^ku  statt  -ka  z,  B.  in 
htbiahi  „deine  Wohnung",  ag&ku  „dein  Gemach**  IV,  46,  16  (vgl  Del.  Far,  214;  AW. 
85  unten),  qurdiku  „deine  Macht**  etc.  Denselben  Wechsel  von  auslautendem  u  und  a 
finden   wir  in  himmu   „wenn**   V,  39,  25  «  himma  etc.   {Jjmu.  38,   10).     Dass   diese 


Haupt,  die  Xu.  Tafel  des  Nimrod-Epos.  ^^ 

der  ersten  Zeile  qibä  ebri  durch  terrible  seer  (AD.  202)  oder  „schreck- 
lich, mein  Freund"  (CG.  241)  statt  „sage  mir  doch  mein  Freund" 
(LNT.  103)  ist  schon  von  Sayce  in  seiner  Ausgabe  von  Smith*s  Werk 
berichtigt  worden  (p.  298).  B.  übersetzt  y,'sieri<nis  frietid!  Statt 
lumma  zu  Anfang  der  4.  Z.  bietet  B.  \enuma\  Z.  9  lässt  B.  ma  vor 
libbaka  aus,  und  Z.  11  u.  12  fehlt  bei  B.  das  Zeichen  Ri  vor  ittapalsix 
(BAL.  106,  2);  ebenso  giebt  er  unter  ätämar  „ich  sehe*'  nicht  die 
Spuren  von  Z.  14. 

Col.  V  lässt  B.  ganz  aus  Smith  übersetzt  „gleich  einem  guten 
Fürsten**;  wie  hirinmi  (Strassm.  Nr.  8563)  aber  „Fürst"  bedeuten 
soll,  ist  mir  nicht  klar.  Das  auf  damqi  folgende  dup  wird  hier  wohl 
nicht  als  Ideogramm  stehn,  sondern  als  Sylbenzeichen  wie  IV,  30, 44 
(vgl  ASKT.  163,  §  7  und  95,  52). 

Col.  VI  liest  B.  falschlich  ina  ma-a-a-li  statt  ma-a-a-al  und  a-lil 
statt  (a-lil.  Dass  in  Z.  2  weder  me  pifiäi  (B.),  noch  me  namrüH  (JER.) 
zu  lesen  ist,  haben  wir  schon  oben  bemerkt  Z.  3  klammert  B.  DI 
von  di-e-ku  unnöthiger  Weise  ein;  es  ist  klar  zu  sehn;  auch  unter- 
lässt  er,  die  Variante  di-ku  von  Nr.  51  anzumerken.  Die  daselbst 
den  Worten  ina  maäl  galil-ma  me  zaküti  üdti  vorausgehenden  drei 
Zeilen  fehlen  bei  B.  und  Smith  (auch  in  Savce's  Ausgabe)  gänzlich. 
Die  Stelle  ist  allerdings  sehr  verstümmelt,  doch  würde  sich  bei  ein- 
gehenderer Untersuchung  wohl  herausfinden  lassen,  ob  PiNCHES*  Le- 
sung oder  die  von  mir  gegebenen  Spuren  dem  Originale  mehr  ent- 
sprechen. Das  von  mir  am  Ende  der  zweiten  Zeile  von  K.  3475, 
Col.  VI  gegebene  ka  gehört  vielleicht  an  den  Schluss  der  folgenden 
Zeile;  vgl.  die  Fussnote  7.  Ätdmar  hinter  tamur  in  Z.  3  lässt  B.  aus; 
es  ist  aber  noch  ziemlich  deutlich  zu  erkennen;  auch  von  mar^  das 
Dr.  Jeremias  in  Klammern  einschliesst,  sind  Spuren  sichtbar.  Z.  4 
fehlt  bei  B.  das  u  zwischen  abülu  u  umtnuiu,  NaSü  kann  auf  Nr.  54 
nicht  gestanden  haben,  vielleicht  iHü^  was  nicht  bloss  Imperfectum 
(für  üh*ü)f  sondern  wie  Sintfi.  99  {Anunnafci  ii$u  dipäräH  „die  Geister 
der  Tiefe  erheben  die  Fackeln")*  auch  Präsens  (für  iHau,  c{,  issassü^ 
SFG.  53)  sein  kann  (cf.  auch  KAT^.  512  s.  v.  »rtw).  Statt  ina  tnux 
in  Z.  5  liest  B.  bi'Jda,  das  auf  ialamtähi  ina  ^eri  in  Z.  6  folgende 

Nebenformen  mit  -m  (oder  -t)  statt  »a  einer  jüngeren  Sprachperiode  angehören  sollen, 
will  mir  nicht  recht  einleuchten.  Eher  könnte  man  denken,  dass  sie  der  Umgangssprache 
eigenthflmlich  gewesen  seien.  Offenbar  hat  das  Schwanken  zwischen  den  Casusendongen 
-«  and  'U  einen  Einfloss  auf  diesen  Wechsel  ansgeflbt.  Die  Formen  mit  'kumma  statt 
'ki-ma  wie  andfalaku^ma ,  upaxxard^kU'ma  (Sintfl.  3;  186  etc.)  ipdiarku-ma  (ZiMM. 
96,  25)  sind  bekannt  Auf  den  Zusammenhang  dieser  SufHxform  mit  kummu  „dein'* 
(CG.  303,  i;  ZK  n»  377  unten)  habe  ich  schon  KAT^.  5S.  3  hingewiesen.  Einige 
weitere  hierhergehörige  Bemerkungen  wird  man  in  meiner  Assyrischen  Grammatik  in 
einer  Anmerkung  zu  der  Pluralform  -kunu  ^euer"  (**  arab.  -kumu,  'kum)  finden. 
*  Vgl.  ZK.  II,  53  und  322;  ZiMM.  Busspsalmm,  47 


78  Bdtrige  sur  semitiichen  Sprachwissenichaft. 

nadät  „sie  (die  Leiche)  liegt«  fehlt  bei  B.  ganz.  Statt  ina  in  Z.  8 
hat  Nr.  -51  das  Ideogramm  RUM.  Lil  am  Ende  der  Zeile,  das  B.  aus- 
lässt,  ist  ziemlich  klar  zu  erkennen.  Ebenso  lässt  B.  am  Schluss  der 
folgenden  Zeile  das  Zeichen  u  hinter  i-hi  aus,  es  ist  i-iu-u  zu  lesen. 
Spuren  von  ki  zwischen  pa  und  da  sind  noch  ziemlich  klar  zu  er- 
kennen; ganz  unzweifelhaft  ist  die  Variante  pa-ki-di  auf  Nr  51.  Dass 
auf  dieser  Tafel  K.  3475  hinter  pakidi  la  \i'hi''ü\  noch  ta-mur  a-ta-mar 
gestanden  haben  soll,  erscheint  kaum  wahrscheinlich.  Ebenso  ist  in 
der  Schlusszeile  hinter  iükulat  diqari  schwerlich  Raum  für  mehr  als 
[kusipat  akäU],  Die  letzten  Worte  auf  K.  2774  }a  ina  suqi  nadä 
ikkal  scheinen  demnach  auf  K.  3475  gänzlich  genehlt  zu  haben.  Für 
den  Sinn  der  Stelle  sind  sie  ja  auch  ohne  besondere  Bedeutung. 
Statt  suki  resp.  süqi  giebt  B.  fälschlich  suku  resp.  zuku\  das  Zeichen 
na  von  nadä  lässt  er  ganz  aus.  Auch  Dr.  Jeremias  (LNT.  56) 
schliesst  na  in  Klammem  ein;  es  ist  aber  noch  klar  zu  erkennen. 
Zu  der  Unterschrift  auf  Nr.  51  vgl.  NE.  26  (auch  die  erste  Zeile  der 
Unterschrift  AL.'  90),  zu  Z.  15  NE.  36,  20 ;  zu  der  Unterschrift  auf 
Nr.  54  vgl.  NE.  36,  18;  41,  15;  64,  38;  6S,  42.  Z.  17  ist  natürlich 
nach  NE.  41,  19  zu  vervollständigen.  Bemerkenswerth  ist  die  Schrei- 
bung ba-a-e  statt  ba-an-e  (vgl.  die  Unterschrift  der  Sintfiuthtafeln 
AL^.  109,  293).  Dies  kann,  wie  ich  beiläufig  bemerken  will,  sehr 
wohl  „übersetzt**  bedeuten,  eigentlich  „herausgebracht**  vgl      jjsüu*»!. 

Das  semitische  Äquivalent  ban  bedeutet  wohl  „erklärt**  (cf.  'D'^S^n 
Neh.  8,  8). 

Ich  hebe  zum  Schluss  nochmals  ausdrücklich  hervor,  dass  ich 
nicht  alle  meine  Abschriften  der  verschiedenen  Fragmente  von  Tafel 
XII  abschliessend  collationirt  habe.  Als  „fertig**  sind  in  meinem 
Manuscript  nur  bezeichnet:  Nr.  51,  Col.  I  (nicht  Col.  VI);  sodann 
Nr.  52  (aber  nicht  Nr.  53);  endlich  Nr.  54,  Col.  I,  Col.  II  (aber  nicht 
Col.  in)  Col.  IV  und  Col.  VI.  Sollten  in  Nr.  51,  Col.  VI  oder 
Nr.  53  oder  in  Nr.  54,  Col.  III  einige  Fehler  sein,  so  bitte  ich  das 
gütigst  zu  entschuldigen.  Ich  dachte,  es  wäre  besser,  meine  Copien 
so  wie  sie  sind  herauszugeben,  anstatt  die  Fachgenossen  möglicher 
Weise  noch  Jahre  lang  darauf  warten  zu  lassen  (cf.  ZA.  II,  147). 
Von  demselben  Gesichtspunkte  aus  habe  ich  auch  in  meinen  ASKT. 
180—183  ^»c  Auszüge  aus  den  eme-sal  Fragmenten,  die  ich  im 
Oktober  1880  im  Britischen  Museum  flüchtig  durchmustert  hatte, 
mitgetheilt  Dieselben  waren  ursprünglich  überhaupt  nicht  zur  Ver. 
öffentlichung  bestimmt  Ich  kann  deshalb  auch  für  diese  uncoUa* 
tionirten  Auszüge  natürlicher  Weise  nicht  dieselbe  Garantie  über- 
nehmen wie  für  die  in  der  zweiten  und  dritten  Lieferung  meiner 
ASKT.  enthaltenen  Texte.  Darnach  ist  auch  die  an  sich  ja  für  mich 


lUapt,  die  Xlt  Tafel  des  Nlmrod-Epos.  79 

sehr  schmeichelhafte  Bemerkung  ZA.  11,  234  zu  beurtheilen.  Man 
sollte  meinen,  dass  der  von  mir  ASKT.  180  gebrauchte  Ausdruck 
durchmustert  schon  zur  Genüge  anzeige,  dass  ich  diese  Auszüge  nicht 
mit  den  von  mir  behufs  genauer  Veröffentl  :hung  copirten  Texten 
in  eine  Linie  stelle.  Gewisse  Leute  scheinen  das  Wort  durchmustern 
aber  in  einem  mir  gänzlich  fernliegenden  Sinne  zu  fassen.  Ich  würde 
annehmen,  dass  dies  auf  einer  besonderen,  auch  bei  der  Auffassung 
assyrischer  Wörter  zu  Tage  tretenden  Eigenthümlichkeit  dieser  ge- 
schätzten Mitforscher  beruhe,  wenn  ich  nicht  auch  in  einem  deutsch- 
englischen Wörterbuche  für  durchmustern  die  Übersetzung  to  examine 
accuratefy  and  minutely  fände.  Unter  diesen  Umständen  scheint  es 
mir  nothwendig,  ausdrücklich  festzustellen,  dass  ich  durchmustern  nur 
im  Sinne  von  „durchlesen  mit  Rücksicht  auf  mir  damals  interessante 
emt'ScU  Eigenthümlichkeiten^'  gebraucht  habe.  Nichtassyriologen 
werden  diese  Auseinandersetzung  vielleicht  sonderbar  finden.  Diese 
ncvelUstischen  Ansätze(^)  sind  aber  leider  Gottes  im  Hinblick  auf  die 
wohlwollenden  Bemerkungen  gewisser  Zunftgenossen  durchaus  noth- 
wendig. 

[Nov.  '87.1 


Der  literarische  Nachlass  Grotefend's. 

Von 

J.  Flemming. 

Die  Universitäts-Bibliothek  zu  Götttngen  bewahrt  seit  einer  Reihe 
von  Jahren  den  handschriftlichen  Nachlass  des  Entzifferers  der  Keil- 
schrift Georg  Friedrich  Grotefend*.  Der  verstorbene  Professor 
VON  Leutsch  hat  die  literarische  Hinterlassenschaft  seines  Freundes 
im  Jahre  1878  der  Bibliothek  übergeben,  und  Herr  Archivrat  H. 
Grotefend  in  Schwerin  hat  in  der  Lebensbeschreibung  G.  F. 
Grotefend*s  im  9.  Bando>  der  deutschen  Biographie  davon  Notiz 
genommen. 

Bis  jetzt  sind  die  Papiere  so  liegen  geblieben,  wie  sie  eingetroffen 
sind,  ungeordnet  und  unbenutzt  Doch  wäre  es  ein  Unrecht  gegen 
den  Mann,  dessen  genialem  Scharfsinne  im  letzten  Grunde  auch 
unsere  Wissenschaft,  die  Assyriologie,  ihren  Ursprung  verdankt,  und 
der  bis  zu  seinem  Tode  für  ihren  weiteren  Ausbau  unermüdlich 
thätig  gewesen  ist,  wenn  wir  seine  Hinterlassenschaft,  ohne  weiter 
ein  Wort  darüber  zu  verlieren,  in  dem  Staube  der  Bibliothek  begraben 
sein  lassen  wollten.  Es  ist  indess  nicht  meine  Absicht,  das  eine  oder 
andere  Stück  des  Nachlasses  hier  zu  publicieren;  denn  das  Meiste  hat 
Grotefend  bei  seinen  Lebzeiten  schon  bekannt  gemacht,  und  die- 
jenigen Arbeiten,  welche,  soweit  ich  es  übersehen  kann,  noch  un- 
bekannt sind,  liegen  entweder  nur  in  Bruchstücken  sehr  geringen 
Umfangs  vor,  oder  es  sind  Entwürfe  und  Notizen,  die  ihr  Autor  selbst 
noch  nicht  für  druckreif  hielt,  und  deren  Veröffentlichung  deshalb 
heute  noch  viel  weniger  zeitgemäss  wäre.  Vielmehr  gedenke  ich 
durch  eine  kurze  Beschreibung  der  hinterlassenen  Papiere  ein  Bild 
von  der  Arbeit  GRotEFEND's  zu  geben,  und  im  Anschluss  daran 
durch  eine  Bibliographie  einen  Überblick  über  die  gesammte  lite- 
rarische Thätigkeit  dieses  Gelehrten  zu  ermöglichen,  als  Vorarbeit 


♦  Grotefend  ist  geboren  am  9.  Juni  1775,  gestorben  am  15.  December  1853.  Die 
ausführlichste  Schilderung  seines  Lebens  und  Wirkens,  besonders  als  Schulmann  und 
Latinist,  gibt  Eckstkin  in  Erscii  und  Gruuer's  EncyclopädU. 


Flemmiog,  G.  F.  Grotefeod.  gl 

einer  späteren  eingehenden  Würdigung  seiner  Leistungen  auf  dem 
Gebiete  der  Keilschriftforschung.  —  Die  hinterlassenen  Schriftstücke 
lassen  sich  in  vier  Gruppen  zerlegen:  die  erste  umfasst  die  Keilschrift- 
texte, die  zweite  die  Bearbeitungen  derselben,  die  dritte  den  Brief- 
wechsel mit  befreundeten  Gelehrten,  und  den  Inhalt  der  vierten  bil- 
den alle  die  Aufzeichnungen  und  Notizen,  welche  dem  übrigen,  sehr 
mannigfaltigen,  gelehrten  Schaffen  Grotefend*s  angehören. 

I.  Zunächst  also  die  Inschriften.  Sie  sind  zum  grössten  Theil 
Lithographien,  vielfach  aus  den  eignen  Publicationen  stammend;  eine 
Anzahl  ist  mit  Bleistift  oder  Feder  äusserst  sauber  und  genau  ge- 
zeichnet, der  Rest  ist  nach  gewöhnlicher  Manier  geschrieben.  Be- 
kannt sind  sie  alle.  Am  meisten  vertreten  sind  babylonische  Inschrif- 
ten, und  unter  diesen  wiederum  stehen  die  Nebukadnezar's  II.  oben 
an.  Da  ist  die  erste  Lithographie  der  grossen  East-India-Hotise 
Inscripäon  vom  Jahre  1803,  und  als  Hülfsmittel  für  das  Studium  der- 
selben die  Liste  sämmüicher  in  ihr  vorkommenden  Kcilschrift- 
zeichen  von  Thomas  Fisher,  London  1807;  femer  die  zuerst  von 
RiCH  bekannt  gemachte  Kanalinschrift^  die  nach  Grotefend  benannte 
Inschrift,  jetzt  I  R.  65  &  (16^  und  die  sogenannte  Inschrift  von  Babylon 
I  R.  52,  Nr.  3.  Die  Zahl  der  kleinen  Backstein-Inschriften  beträgt  3S; 
sie  sind,  wie  die  beigefügten  Notizen  besagen,  aus  den  Sammlungen 
und  Museen  aller  Welt  zusammengekommen,  doch  stimmen  sie  beinahe 
in  allem  aufs  Haar  überein.  Mehr  curios,  als  wissenschaftlich  werth- 
voU  sind  ein  paar  colorierte  Abbildungen  babylonischer  Backsteine  in 
natüriicher  Grösse.  Von  den  übrigen  babylonischen  Texten  verdienen 
nur  noch  die  babylonischen  Achämeniden-Inschriften  Erwähnung. 

Das  Hauptstück  der  assyrischen  Inschriften  ist  die  Lithographie 
des  BELLINO-Cylinders  Sanherib's.  —  Auch  den  armenischen  Keil- 
schriftdenkmälem  hat  Grotefend  ein  eingehendes  Studium  zuge- 
wandt. Die  von  Schulz  in  Armenien  copierten  und  im  Journal 
asiatique  von  1840  (S^r.  III.  T.  9)  publicierten  Texte  hat  er  sammt 
und  sonders  abgeschrieben,  eine  Liste  der  Zeichen  aufgestellt,  gleich- 
lautende Stellen  gesammelt,  die  Götter-  und  Ortsnamen  notiert  und 
dergleichen  mehr.  Dazu  findet  sich  noch  der  Anfang  eines  Auf- 
satzes vor,  betitelt:  Bemerkungen  über  die  keilßrmigen  Inschriften, 
welche  Professor  Schulz  um  den  See  Van  in  Grossarmenien  abschrieb, 
Grotefend  sagt,  der  Herausgeber  der  ScHULZ'schen  Inschriften  habe 
nicht  sowohl  von  ihm  als  vielmehr  von  La.ssen,  Burnouf  und 
Rawlinson  Aufschlüsse  über  die  armenischen  Inschriften  erwartet, 
dennoch  glaube  er  hierin  ebensogut  als  in  allen  andern  Keilschrift- 
arten die  Bahn  brechen  zu  müssen.  Indessen  das  vorliegende  Bruch- 
stück, es  sind  nur  S.  1—8  und  13  &  14  vorhanden,  bringt  keine 
Resultate  der  Entzifferung. 

Baiirlg«  nr  Mmtt.  SpwtehwiaiemAaft.   L  6 


82  B«itr8ge  snr  semitischen  Sprachwissenschaft. 

Am  wenigsten  zahlreich  sind  die  permchen  Achämeniden-In- 
schriften  vertreten,  nur  ein  paar  Lithographien  und  Abschriften  kurzer 
Texte  sind  da. 

Ziemlich  umfangreich  ist  dagegen  wieder  die  Sammlung  von 
Abbildungen  geschnittener  Steine  und  ihrer  Legenden,  die  aus  einer 
grossen  Anzahl  archäologischer  Werke  von  Cavi.us,  Raspe,  Mont- 
FAUCON,  DOROW,  OüSELEV,  Ker  Porter  mühsam  zusammenge- 
tragen ist. 

II.  Die  zweite  Abtheilung  umfasst  die  Bearbeitungen  der  Texte, 
von  der  druckfertigen  Abhandlung  bis  zur  einfachen  Materialsamm- 
lung auf  zahllosen  unscheinbaren  Zettelchen.  Die  Manuscripte  der 
Aufsätze  und  die  vielen,  schwer  lesbaren  und  zum  Thcil  wieder 
durchgestrichenen  Brouillons  sind  fast  alle  unvollständig,  bald  fehlt 
der  Anfang,  bald  der  Schluss,  bald  beides.  Die  letzteren  übergehe 
ich  daher  ganz  und  gar  und  widme  nur  den  ersteren  noch  ein 
paar  Worte. 

Erhalten  sind  noch,  aber  auch  nur  mit  vielen  Lücken,  die  Manu- 
scripte zu  Nr.  87,  92,  94,  95,  99  der  unten  gegebenen  Bibliographie^ 
und  von  ungedruckten  Arbeiten  findet  sich  vor  eine  über  assyrisch' 
babylonische  Mythologie^  eine  Notiz  über  die  möglichst  geringe  Anzahl 
von  Typen  zum  Drucke  der  Keilschrift  und  ein  lateinisch  geschriebener, 
8  Seiten  langer,  aber  unvollständiger  Aufsatz,  welcher,  soviel  sich 
sehen  lässt,  die  ersten,  die  Entzifferung  begründenden,  Arbeiten 
Grotefend's  recapitultert 

Die  Materialiensammlung  auf  einer  Reihe  kleiner  Zettel  berück- 
sichtigt vornehmlich  die  babylonischen  Inschriften.  Sie  umfasst  eine 
Reihe  von  Zusammenstellungen  der  Zeichen  der  einfachen  und  der 
archaischen  Schrift  der  Babylonier,  Listen  von  Göttern,  Sternen, 
Königen,  Ländern,  Aufzeichnungen  über  Präpositionen,  Zahlen  und 
andere  grammatische  Sachen,  flüchtige  Notizen  aus  gelesenen 
Schriften  usw.  Indessen,  so  verdienstvoll  diese  Sammlung  auch  seiner 
Zeit  gewesen  sein  mag,  und  so  viel  Arbeit  sie  wohl  ihrem  Urheber 
verursacht  hat,  heute  dürfte  sie  Niemand  mehr  als  Grundlage  seiner 
Studien  benutzen  wollen. 

III.  Den  in  seiner  Art  interessantesten  Theil  des  Nachlasses  bil- 
den die  Briefe,  36  an  der  Zahl.  Sie  stammen  alle  von  bekannten 
oder  befreundeten  Gelehrten,  und  beschäftigen  sich,  wenn  sie  nicht 
Dankschreiben  für  eine  erhaltene  Sendung  oder  Begleitschreiben  einer 
abgehenden  sind,  durchgängig  mit  wissenschaftlichen  Fragen,  in  erster 
Linie  mit  der  Keilschriftforschung.  So  sind  vertreten  Chrlsti an  Lassen 
und  der  Archäologe  Eduard  Gerhard  mit  je  einem  Briefe,  DoROW 
mit  2,  Hammer-Purgstall  mit  3  (sehr  schwer  lesbaren),   CüLi.i- 


FlemmiDg,  G.  F.  Grotefend.  83 

MORE*  und  der  Rev.  George  Cecil  Renoüard  mit  3,  John  Lee  mit  4. 
Den  werthvollsten  Bestandtheil  des  Briefwechsels  bilden  aber  ohne  allen 
Zweifel  9  Schreiben  Carl  Bellino's.*  Es  ist  das  bleibende  Ver- 
dienst dieses  Mannes,  zu  einer  Zeit,  wo  die  Quellen  noch  ziemlich 
spärlich  flössen,  eine  nicht  geringe  Zahl  äusserst  genauer  Copien 
babylonischer  und  assyrischer  Inschriften  den  Entzifferern  geliefert, 
und  so  ihre  Arbeiten  gefördert  zu  haben.  Die  Briefe  nehmen  darauf 
Bezug.  Grotefend  selbst  hat  sie  gelegentlich  an  verschiedenen 
Stellen,  jedoch  immer  nur  stückweise,  bekannt  gemacht,  so  dass  ein 
Abdruck  dieser  interessanten  Documente  aus  den  Eindheitsjahren 
der  Keilschriftforschung  unnöthig  erscheint,  doch  will  ich  wenigstens 
die  Stellen  nachweisen,  an  denen  die  einzelnen  Briefe  mit  grösserer 
oder  geringerer  Vollständigkeit  publiciert  sind. 

1)  Schreiben  vom  20.  Aug.  1817:  Beiträge  zur  Erläuterung  der 
babylonischen  Keilschrift  (Nr.  69  der  Bibliographie,  weiterhin  von  mir 
citiert  als  BEBK.)  S.  16—17;  Fundgruben  des  Orients  (FO.)  VI,S.  146. 
—  Über  die  Kanalinschrift  Nebukadnezar's. 

2)  Brief  vom  22.  Mai  18 18:  FO.  VI,  146—47;  BEBK.  17—18; 
22—23;  ZKM.  IV,  44;  II,  178—179;  BEBK.  18—19.  —  Über  Nebu- 
kadnezar-Grotefend  und  einige  kleinere  Inschriften. 

3)  Brief  vom  31.  Juli  1818:  BEBK.  20—22;  FO.  153;  ZKM.  II, 
179—180.  —  Über  Nebukadnezar-Grotefend. 

4)  Brief  vom  8.  Nov.  1818:  ZKM.  I,  214;  VII,  64-65;  Beitr,  zur 
Erläuterung  der  persepolitan.  Keilschrift  (Nr.  6S  der  Bibliographie, 
citiert  alsBEPK.)  S.  9— 12.  —  Über  Ker  Porter's  Reisen  in  Persien. 

5)  Brief  vom  28.  Nov.  1818:  ZKM.  VII,  65. 

6)  Brief  vom  19.  April  1819:  ZKM.  VII,  66—69.  —  Über  den 
Bellino-Cylinder  Sanherib*s. 

7)  Brief  vom  30.  Sept  1819:  BEBK.  24;  ZKM.  VII,  67—68. 

8)  Brief  vom  6.  Febr.  1820 :  BEBK.  25. 

9)  Brief  vom  15.  März  1820:  ZKM.  I,  216—19;  22O;  BEBK.  25. 
Ein  halbes  Jahr  später  war  Bellino  gestorben.    Die  Kunde  von 

seinem  Tode  hinterbrachte  ein  Schreiben  seines  Vorgesetzten  Claudius 
Jame-s  Rich  an  Hammer-Pürgstall,  welches  dieser  in  deutscher 

*  ISAAC  CULLIMORE  (1791— 1852),  eogliicher  Ägyptologe.  Aach  auf  aasyriologiichem 
Gebiet  hat  er  sich  bekannt  gemacht»  und  zwar  durch  seine  1842  im  Verein  mit  John 
Lee  und  Gore  Ouseley  begonnene  Ausgabe  der  Oriental  Cylinders^  die  aber  nicht  xum 
Abschlnss  gekommen  ist  Weiteres  Aber  ihn  in  Gentleman*!  Magazine  1852,  Vol.  n, 
S.P08. 

**  Über  Bbluno*s  LebensumstSnde  weiss  ich  weiter  nichts  tu  berichten,  als  dass  er 
ein  geborener  Wflrttemberger  war,  und  cur  Zeit,  da  er  mit  Grotefend  in  Correspondenx 
trat,  irgend  eine  Stellung  bei  der  englischen  Residentscbaft  in  Bagdad  bekleidete.  Resi- 
dent  war  Claudtos  James  Rich. 

6» 


8^  BdtrSge  cur  lemititcheii  SprachwiMenichaft 

Übersetzung  Grotef£ND  übermittelte.  Es  befindet  sich  ebenfalls  in 
der  Sammlung  und  da  es  seines  Autors  und  seines  Inhalts  wegen 
doppelt  interessant  ist,  theile  ich  es  hier  mit 

Mossul  d.  13.  Norember  1820. 
Lieber  Hmmmer! 

Eine  traurige  Pflicht  trifll  ans  Beide,  fUr  Sie  aber  doppelt  beschwerlich,  und  gern 
bitte  ich  »ie  Ihnen  erspart,  wfisste  ich  irgend  eine  Art,  diese  Nachricht  mit  Vorsicht  und 
Sorgüidt  den  betrübten  Freunden  mitzutheilen.  Der  arme  Bellino  ist  nicht  mehr,  und  ich 
▼erlasse  mich  auf  Sie,  diese  traurige  Nachricht  seinen  Freunden  auf  die  mögiich[st] 
tarteste  >^eise  mitsutheilen.  Ich  glaube  es  wird  jedem,  der  irgend  ein  Interesse  an  diesem 
trefflichen  jungen  Mann%  nimmt,  nicht  unwillkoDunen  sein,  etwas  Yon  den  letzten  Augen- 
blicken  seines  Lebens  zu  hören.  Ich  glaube,  es  ist  der  einzige  Trost,  zu  denken,  dass 
sein  Ende  ebenso  glflckltch  war,  als  wire  er  im  Hause  seiner  Eltern  gestorben,  und  dass 
er  an  nichts  Mangel  litt,  was  nur  immer  freundschaftliche  Wartung,  ärztliche  Hülfe,  und 
geistlicher  Trost  gewähren  kann. 

Als  wir  im  östlichen  Kurdistan  waren,  gab  ich  dem  guten  Bellino  Erlaubniss  sich 
zu  entfernen,  um  die  Alterthümer  von  Hamadan  zu  besuchen,  welches  lange  2^it  seine 
Lieblingsidee  war.  In  Kurdistan  war  er  etwas  unp&sslich  gewesen  mit  einem  gewöhn- 
lichen Abweichen  [Diarrhöe],  Ton  dem  er  aber  ganz  hergestellt  wurde.  Ganz  frisch  und 
gesund  ging  er  nach  Hamadan,  welches  in  ganz  Persien  eines  der  besten  Klimate  hat. 
Er  hatte  einen  italienischen  Arzt  mit  sich,  der  einige  Zeit  in  Bagdad  und  Kurdistan 
gelebt  hatte  und  diese  Gelegenheit  von  Bellino's  Reise  benutzte,  um  Persien  zu  sehen. 
Bellino  Yerliess  uns  in  Sina,  von  wo  aus  ich  auf  einem  Umw^;e  nach  Sulimania  ging. 

Inzwischen  bekam  aber  Bellino  in  Hamadan  ein  bösartiges  Gallenfieber,  welches  ihn 
jeden  Gedanken,  die  Inschriften  zu  kopieren,  aufzugeben  und  zu  uns  zurückzukehren 
zwang.  Er  erreichte  uns  in  Sulimania  in  einem  besseren  Zustande,  als  er  gewesen  war, 
aber  doch  noch  nicht  ganz  vom  Fieber  frei,  und  an  den  Füssen  geschwollen.  Unter 
der  Obsorge  des  Herrn  Bell,  des  Arztes  der  Residentschaft,  der  ihn  wie  seinen  eignen 
Bruder  pflegte  ward  er  bald  hergestellt;  das  Fieber  und  alle  bösen  Symptome  rer- 
schwanden  ginslich,  und  in  kurzer  Zeit  fand  er  sich  hinULnglich  wohl,  die  Reise  für 
einige  Tage  weiter  fortzusetzen,  bis  wir  hier  anlangten,  wo  die  Luft  besonders  in  dieser 
Jahreszeit.  fUr  Reconvalescenten  unTcrgleichlich  gut  ist  Er  machte  die  Reise  zum  Tbdl 
in  der  Sinfte  meiner  Frau,  theils  auch  in  einer  gedeckten  S&nfte;  und  er  war  unterwegs 
augenscheinlich  besser,  so  dass  Niemand  den  mindesten  Zweifel  an  seiner  Genesung  hegte. 
In  der  That,  ich  bedauere,  dass  unsere  Reise  nicht  l&nger  wXhrte,  denn  eine  seinen 
Krftften  angemessene  Bewegung  war  ihm  immer  sehr  heilsam. 

Kurze  Zeit  nachdem  wir  hier  ankamen,  fing  er  an  den  Muth  zu  Yerlieren;  eine  leichte 
Diarrhöe  schwichte  ihn  betrlchtlich  und  Schlaffheit  und  Gleichgültigkeit  bemächtigte 
sich  seines  Geistes  immer  mehr  und  mehr,  und  machte  es  uns  unmöglich,  ungeachtet 
aller  unserer  Bemühungen,  ihn  zu  bereden,  nur  im  mindesten  Kraft  anzuwenden.  Meine 
Frau  war  unermüdlich  in  der  Sorge  für  ihn.  Am  Abend  beredete  sie  ihn,  ein  wenig 
mit  ihr  spazieren  zu  reiten,  welches  ihn  zu  erheitern  schien.  Vorgestern  ritt  er  wieder 
auf  eine  halbe  Stunde  aus,  und  es  schien  ihm  gut  anzuschlagen.  Niemand  hatte  die 
mindeste  Ahnung,  dass  irgend  eine  Gefahr  bei  ihm  zu  fürchten  wäre,  und  er  beklagte 
sich  auch  gar  nicht  Die  leichte  Diarrhöe  hörte  ganz  auf  und  es  war  gar  keine  Gefahr 
da.  Er  kam  stets  zu  Tische  und  zeigte  einen  Appetit  der  stete  Ermahnung  erheischte; 
dennoch  nahmen  seine  Kräfte  immer  ab,  er  wurde  immer  mehr  und  mehr  schlaff  und 
traurig.  Gestern  Morgen  begehrte  er  sein  Frühstück  ins  Bett,  ich  fand  ihn  sehr  schwach, 
aber  doch  besser  als  die  Nacht  zuvor.    Dies  war  auch  Herrn  Bellas  Meinung,  der  ihn 


Flenuning,  G.  F.  Grotefend.  85 

weder  bd  Tage  noch  bei  Nacht  einen  Angenblick  Yerlieta.  Er  nahm  sein  Frflhstflck 
mit  Appetit  ein,  und  begehrte,  man  möchte  ihm  gegen  Mittag  etwas  Milch  in  Kaffee, 
und  gegen  Abend  etwas  Reis  geben  Armer  Bellino  I  er  sah  den  Sonnenuntergang  nicht 
mehr.  Gleich  nach  dem  Frflhsttick  wurde  er  auffallend  übler,  war  ganz  erschöpft  und 
konnte  kaum  sprechen,  die  Diarrhöe  flberfiel  ihn  heftiger  als  vorher.  Ich  kam  su  ihm 
and  Terliest  ihn  auch  nicht  mehr.  Ich  fand  es  nothwendig,  nach  einem  Geistlichen  xu 
■chicken,  denn  es  war  beinahe  nicht  xn  bexweifeln,  dass  seine  Genesung  vermöge  seiner 
achwachen  Constitution  und  seines  Temperaments  nie  mehr  stattfinden  werde. 

Als  der  Geistliche  kam,  war  er  sehr  damit  xufrieden,  und  äusserte,  dass  er  stets 
einem  in  ItaUen  erzogenen  katholischen  Geistlichen  gebeichtet  und  bei  ihm  communiciert 
habe.  Er  verlor  darauf  immer  mehr  und  mehr  die  Besinnung  und  entschlief  ruhig  gegen 
4  Uhr  Nachmittags. 

Meine  Frau  ist,  wie  Sie  sich  leicht  vorstellen  können,  untröstlich;  ja  wirklich  wir 
sind  es  alle.  Er  war  ein  vortrefflicher,  gutherziger,  junger  Mann  und  sein  rasches  Wesen 
machte  ihn  uns  nur  noch  angenehmer,  und  nur  mit  wahrem  Schmerze  erinnern  wir  uns 


Der  katholische  Bischof  des  Kircbensprengels  wachte  die  Nacht  hindurch  bei  seiner 
Leiche.  Diesen  Morgen  erwies  ich  meinem  geschätzten  Freunde  die  letzte  Ehre.  Ich 
begleitete  ihn  auf  den  katholischen  Gottesacker  mit  der  ganzen  Residentschaft;  der 
Bischof  mit  dem  ganzen  Clerus  erwies  ihm  den  letzten  Dienst  Ich  habe  Anstalt  ge- 
troffen, dass  die  erforderliche  Anzahl  Messen  mit  der  gehörigen  Feierlichkeit  in  der 
katholischen  Kirche  gelesen  werde,  und  habe  ihm  ein  Monument  auf  sein  Grab  setzen 


Ich  habe  nun  die  traurige  Erzählung  geendet,  ich  kann  nicht  weiter  fortfahren,  ich 
bin  zu  betrflbt  Der  arme  Bellino  ist  nicht  einer  von  denen,  die  man  so  leicht  ver- 
gessen kann.    Leben  Sie  wohl  Ihr  aufrichtiger 

Claudius  James  Rieh. 

Es  folgt  dann  noch  in  Parenthese: 

[Die  Verdienste  Bellino's  um  die  Wissenschaften  werden  sich  erst  dann  wflrdSgen 
lassen,  wenn  einmal  die  Nachrichten  Aber  sein  Leben  und  Wirken  vollständig  gesammelt 
sind.  Hier  bemerken  wir  nur,  dass  er  sich  hauptsächlich  durch  neue  Entdeckungen  Aber 
das  Alter  der  Buchstabenschrift  verdient  gemacht  hat] 

In  DoROW's  Buch  Die  assyrische  Keilschrift  (vgl.  Nr.  38  der 
Bibliographie)  bemerkt  Grotefend  auf  S.  54,  er  habe  sich  die  Briefe 
Niebuhr's  verschafft,  die  dieser  mit  den  Abbildungen  der  persepoli- 
tanischen  Ruinen  und  Inschriften,  zum  zweiten  Bande  seiner  Reise^ 
beschreibung  gehörig,  seiner  Zeit  an  Chr.  G.  von  Murr  nach  Nürn- 
berg gesandt  habe.  Diese  Briefe  —  es  sind  ihrer  drei  —  befinden 
sich'  mit  jenen  Tafeln  ebenfalls  unter  dem  Nachlasse.  Nach  dem 
Erscheinen  des  zweiten  Bandes  der  Reisebeschreibung  hat  dann  Murr 
die  auf  die  Tafeln  bezüglichen  Stellen  abgeschrieben  und  seine  Ab- 
schrift mit  den  Tafeln,  NiEBimR*s  Briefen  und  einem  Aufsatz  über 
die  persepolitanischen  Inschriften  aus  dem  vierten  Bande  seines 
youmals  sur  Kunst  und  Litteratur  zu  einem  Bande  vereinigt  Die 
Briefe  Niebuhr's  sind  alle  drei  schon  veröffentlicht,  und  zwar  der 
erste  im  vierten  Bande  von  Murr's  Journal^  S.  122 — 124,  die  beiden 


86  Beitrige  sar  lemitischeii  Sprachwissenschaft 

andern  in  DOROW's  schon  erwähnter  Schrift,  und  zum  zweiten  Male 
in  den  GGA.  1836,  S.  1997—2000. 

IV.  Über  die  vierte  Gruppe  kann  ich  mich  kurz  fassen.  Da  sind 
Listen  von  persischen  und  Sanskrit-Wörtern,  Notizen  über  das  Avesta 
und  Firdusi*s  Schähnäma,  über  Homer  und  Horaz,  beschriebene 
Blättchen  und  lithographierte  Tafeln  mit  griechischer,  lycischer  und 
etruskischer  Schrift,  zahlreiche  Abbildungen  ägyptischer  Denkmäler, 
die  CüLLiMORE  geschenkt  hat,  usw.  — 

Es  folgt  die  Bibliographie.  Ich  habe  möglichste  Vollständigkeit 
erstrebt,  doch  gebe  ich  mich  nicht  der  Illusion  hin,  ganz  abgesehen 
von  dem,  was  anonym  erschienen  ist,  alles  beigebracht  zu  haben; 
denn  die  literarische  Thätigkeit  Grotefend*s  erstreckt  sich  über 
einen  Zeitraum  von  55  Jahren,  und  umfasst  die  verschiedensten  Ge- 
biete: Persisch  und  Babylonisch,  Griechisch  und  Lateinisch,  Oskisch 
und  Umbrisch,  Phrygisch  und  Lycisch,  dann  wieder  Deutsch,  Lin- 
guistik und  Alterthumskunde,  Geschichte  undPädagog^ik.  Grotefend 
selbst  beklagt  sich  mehrmals  über  seine  Kritiker  und  Fachgenossen, 
Hartmann  und  Burnouf,  dass  sie  nicht  alle  seine  Arbeiten  gekannt 
und  berücksichtigt  hätten,  die  Jn  vielerlei  Schriften  und  Journalen 
zerstreut  wären**;  und  doch  hilft  er  dieser  Unkenntniss  nicht  ab: 
^Ue  die  kleinen  Schrtften^  welche  ich  ohne  meinen  Namen  drucken 
liess^  auf  zuzählen^  verbietet  Mangel  an  Raum**  heisst  es  und  wiederum: 
fyRecensent  könnte  mehrere  Schriften  namhaft  machen,  worin  seine  Fort- 
schritte verzeichnet  strhn,  doch  ist  dazu  hier  nicht  der  Ort^*  Viel  mehr 
nun,  als  HARTMANN  und  BuRNOUF  kannten,  habe  ich  auch  nicht  zu 
bieten,  daher  wird  meine  Liste  in  der  ersten  Hälfte  wohl  manche 
Lücke  haben. 

Die  Arbeiten  6.  F.  Grotefend'e. 

I.  Selbitändige  Werke,  Abhandlungen  aus  Zeitaohriften. 

I.  Commentatio  de  pasigraphia  sive  scriptum  univenali.  Gottingae  1799.  [Wieder- 
abgednickt  im  <iUitteii  Stück  der  Abhandlungen  des  Framkfurtiichen  Getehrien- 
Vereines,    Frankfort  a.  M.  1821]. 

t2.  Praevia  de  cuneatis  quas  vocant  inscriptioDibus  PerBepolitanis  legendi«  aut  expli* 
candis  rdatio.  —  GGA.  1802,  S.  1481 — 87.    [Referat  tod  Thomas  Tychsen]*. 

t3.  De  Zendici  alphabeti  atque  sennonis  charactere.  —  GGA.  1802,  S.  1769— 1772'  [Refe- 
rat von  Tychsen]. 


*  Eine  detaillierte  Übersicht  Aber  die  ersten  mehr  oder  weniger  glücklichen  Ent- 
zifferungsrersuche  der  persepolitanischen  Inschriften,  die  Grotefend  und  seine  Vorgänger 
O.  G.  Tychsen,  Munter  und  Lichtenstein  angestellt  haben,  gibt  A.  Th.  Hartmann, 
O,  G.  Tychsen  ^  Bd.  II,  3,  Bremen  1820.  Vgl.  auch  die  Neue  allgemeine  deutsehe 
Bibliothek,  Bd.  97,  S.  130--153.     Beriin  1805. 


Flemmiog.  G.  F.  Grotefend.  87 

f4.  Fasdcolus  IL  de  primae  secundoeqae  scripturae  inscriptionibiu  per  tingolas  voces 
inter  se  compantis.  —  GGA.  1803,  S.  593~S95-     [Referat  tod  Tychsen]. 

^5.  Fasciciiliis  IIL  de  sensa  majorum  ioscriptionam  et  interpretationom  praesidiis.  — 
GGA.  1803,  S.  Ii6i>-ii67.    [Referat  von  Tychsen]. 

Grotefend  selbst  kommt  erst  zum  Wort  über  seine  Entdeckun- 
gen in  der 

t6.  BeUage  xu  A.  11.  L.  IIeeren's  Idttn  über  die  Politik,  den  Verkehr  und  den 
Handel  der  vornehmsten  Völker  der  alten  Welt.    Theil  I,  a.  Aufl.    Göttingen  1805, 

i>.  932-958: 

Über  die  Erklärung  der  KeilschriAen,  und  besonders  der  Inschriften  von  Perse- 

polis.     3.  Aufl.    181 5;  S.  564—603  derselbe  Aufsatz,  und  S.  643-653: 
t6a.  Über  Pasargadae  und  Kyros  Grabmal;   und  dann  beide  nochmals  4.  Aufl.    1824 
S.  325—361  und  S.  371-383.  — 

Aus:  Nova  Acta  societatis  latifiae  Jenensis,  Vol.  I,  Lipsiae  1806: 

7.  S.  161  —  168:    Carmen  Diogenis  Laertii  de  Eudoxo  Lib.  VIII  fin.  metro  suo  re- 
stitutum. 

8.  S.  221 — 330:    Akaei    bymnus   in  Mercurium  e  fida  Horatii  (Od.  I,  10)  versione 
restitutus. 

9.  S.  387 — 400:    Pindar's  erster  olympischer  Siegeshymnus  metrisch  Übersetzt 

f  10.  Entzifferung  eines  hieratischen  Alphabets  in  einem  Briefe  an  Herrn  ▼.  Htunmer.  — 
FO.  IV,  Wien,  1814,  S.  240-245. 

■fix,  Explicatio  tabulae,  qua  inscriptiones  laterum  coctilium  in  yeteris  Babylonis  loco 
repertorum  omnium,  qui  adhuc  innotuerunt  cum  magnae  inscriptionis  ibidem  re* 
pertae  et  Anno  1803  Londini  vulgatae  versibus  similibus  conferuntur.  —  FO.  IV, 

S.  33«— 337. 

12.  Gegenbemerkungen  ttber  Homer's  Geographie,  Ycranlasst  durch  die  Bemerkungen 
des  Herrn  Prof.  Ukert  über  denselben  Gegenstand.  —  Allgem,  geographische  Ephc' 
mcridcn  hrsg.  von  F.  J.  Bertuch,  Bd.  48,  Weimar  1815,  S.  255—282.  Fortsetzung: 
Nette  Ephemeriden,  Bd.  I.  1817,  S.  275—293. 

13.  Anfangsgründe  der  deutschen  Prosodie,  Giessen  1815. 

14.  Ilorazens  fünfzehnte  Ode  des  zweiten  Buches.  —  Athenaettm  hrsg.  von  Günther  & 
Waciismuth,  lid.  I,  Halle  1816,  S.  176—180. 

ti5.  Explicatio  tabulae,  characteres  cuneiformes  ex  tertia  quartaqne  scriptum  recensentis. 

—  FO.  V,  1816,  S.  225—230. 

16.  Grössere   lateinische  Grammatik   für  Schulen  nach  Wenk's   Anlage   umgearbeitet 

Bd.  I|  2.  Aufl.    Frankfurt  a.  M.    1817;   3.  Aufl.   1819;  4.  Aufl.    1823.    Bd.   II, 

2.  Aufl.  1820;  4.  Aufl.  1824.    [Als  erste  Auflage  wird  die  von  Grotefend  besorgte 

7.  Ausgabe  der  WENK'schen  Grammatik  gerechnet,  Frankfurt  a.  M.  1815/ 16]. 

ti7.  Gutachten  über  vier  von  Sir  Gore  Ouseley  aus  Persien  mitgebrachte  Keilschriften. 

—  GGA.  1817,  S.  529—531;  vgl.  auch  S.  1754.    [Referat  von  Heeren]. 

't'i8.  Bemerkungen  über  die  Ruinen  eines  persischen  Denkmales  in  der  Gegend  von  Suez. 

—  FO.  VI,  (1818)  S.  252—258. 

t>9*  Beweu,   dass  alle  babylonische  Keilschrift,  soweit  sie  bis  jetzt  bekannt  geworden, 
ungeachtet  aller  Verschiedenheiten  in  der  Schreibweise,   zu  einerlei  Schriftgattung 
and  Sprache  gehöre.  —  FO.  VI,  S.  143 — 162. 
20.  Horaz,  Ode  III,  6.  30.  I,  1.  —  Athenaettm,  Bd.  III  (1818}  S.  77—89. 

t2i.  Bemerkung  über  die  Keilschrift.  —  GGA.  1818,  S.  194.     [Referat  von  Heeren]. 

t22.  Aufsatz  ttber  die  von  Ilerschel  der  Kgl.  Ges.  d.  Wissensch.  in  Göttingen  übersen- 
deten Copien  indischer  Inschriften  und  zweier  babylonischer  Backsteine.  —  GGA. 
1818,  S.  574—575  [Referat  von  Heeren]. 


88  Beitrige  rar  Mmitischen  Sprachwinenscbaft 

Aus   den    Abkandiungen    des  frankfurHichtn    GelekrUnutninti  för   deutscht 
Sprache,  Frankfurt  a.  BImin: 
33.  Stück  I  (18 18)  S.  7—9:  Nachricht  Ton  der  EnUtehnng  des  Vereines. 

24.  S.  24 — 152:  D.  Martin  Luthers  Verdienste  um  die  Ausbildung  der  hochdeutschen 
Schriftsprache. 

25.  S.  153 — 200:  Sprachbemerkungen  Aber  den  Titel  des  frankfurtischen  Gelehrtenvereines 
ftlr  deutsche  Sprache. 

26.  S.  201—216:  Wie  unterscheiden  sich  Gesellschaft  und  Verein? 

27.  S.  235  —  247:  Gegenbemerkungen  xu  Seel's  Abhandlung  über  die  Linder  und 
St&dtenamen  auf  er  und  isch, 

28.  Stück  n  (1818)  S.  3—102:  Sollen  wir  uns  Deutsche  oder  Teutsche  nennen? 

29.  S.  103—128:  Das  Wort  Sprache  nach  allen  seinen  Besiehungen  eri&utert 

30.  S.  141 — 318:  Bemerkungen  zum  Grundrisse  der  reinen  allgemeinen  Sprachlehre  von 
G.  M.  Roth,  Frankfurt  181 5. 

31.  Stück  m  (1821).  S.  17—32:  Deutsche  Bezeichnung  sprachlehrlicher  Kunstaus- 
drücke. 

32.  S.  63—122:  Über  die  gothischen  Urkunden  aus  Italien. 

33.  S.  123—291:  Die  deutschen  Zahlwörter. 

34.  Aus  der  Allgemeinen  Encyclopädie  der  Wissenschaften  und  Künste  hrsg.  von  Ersch 
&  Gruber,  Leipzig  181 8  ff.  die  Artikel:  A,  Ab  (hebr.  Monatsname),  Abc,  Abtb, 
Abkürzungen,  Abacadabra,  Achaia,  Acht,  Adar,  Ägyptische  Sprache  und  Litteratur, 
Aeolos,  Aera,  Aethanim,  Agnus,  Alektryomantie,  Aleuromantie,  Alfenfuss,  Almanach, 
Alphabet,  Amerdat,  Anagramm,  Ananisapta,  Anfang,  AnnShening,  Anthisterion 
Anthropomantie,  Antilogie,  Antinomie,  Apellaeus,  April,  Arae,  Archaismus,  Arg, 
Arimaspen,  [Geschichte  der]  Arithmetik,  Arithmomantie,  Arkadia,  Articulation,  Atlas 
Athener,  Au,  Aufgehen,  Aufschrift,  Augustus  (Monatsname),  Aussprache,  Ayar,  B, 
Bamalip,  Barbara,  Barbaren,  Barytonon,  Basileus. 

t3S.  Bemerkungen  über  eine  bisher  noch  nicht  untersuchte  Gattung  keilförmiger  In- 
schriften. —  GGA.  1819,  S.  1950—1952.    [Referat  von  Tychsen]. 

t36.  Vorläufige  Nachrichten  von  eim'gen  persischen,  babylonischen  und  ägyptischen 
Denkmälern.  —  Allgemeine  Hallesche  Litteraturuitung  1819,  Bd.  11,  CoL  137  — 
144  &  664. 

t37.  Das  Gebiet  der  keilförmigen  Inschriften,  soweit  sie  bekannt  sind.  -^  Ibid.  1820, 
Bd.  I,  Col.  841—846. 

t38.  Erläuterungen  über  einige  babylonische  Cylinder  mit  Keilschrift,  in  DoROW,  Die 
assyrische  Keilschrift  erläutert  durch  sivei  noch  nicht  bekannt  gewordene  Jaspis- 
Cylinder  aus  Niniveh  und  Babylon,  Wiesbaden  1820,  S.  23—56. 

t39.  Persische  Ikonographie  auf  babylonischen  und  ägyptischen  Kunstwerken.  Erster 
Beitrag.  —  Amalthea,  oder  Museum  der  Kunstmyihologie,  hrsg.  von  C.  A.  Böttiger. 
Bd.  I,  Leipzig  1820,  S.  93 — 103. 

t39»-  Zweiter  Beitrag,  Bd.  II,  1822,  S.  65—114. 

40.  Inschriften  am  Grabmale  Günthers  von  Schwarzburg  im  Dome  zu  Frankfurt  a.  M.  und 

41.  Ober  eine  silberne  Schaale  der  Weimarischen  Sanmilung.  —  Archiv  der  Gesellschaft 
für  ältere  deutsche  Geschichtskunde,  Bd.  HI,  Frankfurt  a.  M.  1821,  S.  142— 145 
und  461 — 468. 

4t.  Kleine  lateinische  Grammatik  für  Schulen,  Frankfurt  a.  M.  1821;  2.  Aufl.  i8a6. 

43.  Die  Römerstädte  längs  des  Pfahlgrabena  auf  der  Nordseite  des  Mains.  —  Krit. 
Bibliothek  für  das  Schul-  und  Unterrichtnoesen,  N.  F.  I.  1828,  S.  57  &  58. 

44.  Kurze  Entwickelung  der  hauptsächlichsten  Gattungen  von  Wörtern,  Wortbildungen 
und  Sätzen  in  der  Sprache.  —  Neues  Archiv  für  Philologie  und  Pädagogik,  Jahrg.  IV 
(1829),  S.  53-56. 


Flemmiogi  G.  F.  Giotefend.  89 

45.  Vorllufer  dner  demilichst  encbeiDcnden  Schrift  Aber  die  alten  Sprachen  Mittel- 
Italiens.  —  Nnus  Archiv,  IV,  S.  loi— 126. 

46.  Zur  Bericfatigiing  einiger  grammatischen  Ansichten  des  Herra  Professor  Bopp.  — 
Neutt  Archiv,  V,  1830,  CoL  313—316. 

47.  De  pnblicaram  scholarom  praestantia  et  ntilitate»  Hannoverae  1831. 

48.  Vorrede  sor  7«  Aufl.  von  ScHELUCR-LüNnUNN's  LaUimsch-äittitchim  und  Deutsch' 
lateinischem  Handltxicon,  Leip^  1831. 

t49.  Nora  pericola  cnneiformes  inscriptiones  enodandi,  emendatios  et  auctius  facta.  Fasd- 
cnlBs  I— rV,  1833.  —  GGA.  1832,  S.  641—647;  1209— I2ia  [Referat  von 
Hebrbn.] 

[Handschriftlich  ist  diese  Arbeit  seit  ihrer  Abfasrang  auf  der  Göttbger  Bibliothek 
▼orlianden.] 
5a  Remarks  on  some  inscriptions  fonnd  in  Ljcia  and  Phrygia.  —  Trvmaciipm  0/  tht 
R0yai  Asiaüc  Society  0/  Great  Britain,  VoL  m,  Part  2,  London  1833,  S.  317— 331. 

51.  Artikel  fforatius  in  Ersch  und  GkOBBR's  Encyclopidie^  Sect  II,  Theil  10,  S.  457— 
476.  Ldprig  1833. 

52.  Geschichte  des  Lycevms  der  Königlichen  Reddensstadt  Hannorer  während  des  Zeit- 
ranms  Ton  1733  bis  1833,  Hannorer  1833.  — 

Ans  den  Blättern  für  Mümkunde  hrsg.  Ton  H.  Gkotb,  Bd.  I,  Leipxig  1835: 

53.  Einige  Brlinteningen   der  Münzen  mit  oskischer  Aufschrift  in  Eckhbl's  Dcctrina 
mtmortem  veterwn,  P.  I,  Vol.  i.  —  Nr.  21  &  22. 

$4.  Woher  stammt  das  eigenthttmliche  Mfinssystem  des  alten  Italiens?  Nr.  28  &  29. 

55.  Bemerkungen   sn   einem  Anftatce  des   Dr.  Stieglitz  über  die  Form  der  ältesten 
griechischen  Münzen,  Nr.  31  &  32.  — 

Band  II,  1836: 

56.  Anleitung  zu  richtiger  Lesung  und  Beurthdlung  der  Anischriften  alt-itaUscher  Mün- 
zen, Col  25—28;  33—43. 

57.  Velia  oder  Volsinii?    Col.  113— 1 17. 

58.  Über  die  Münzen  des  alten  Campaniens  und  Samniums   und  einiger  angrenzenden 
Gegenden,  Col.  141— 158. 

59.  Die  antiken  Münzen  von  Unter-Italien  mit  Ausnahme  der  griechischen  und  römischen 
Cokmien,  CoL  265—273. 

60.  Das  umbrisch-picenische  Münzwesen  im  alten  Italien,  Col.  69 — 76. 

Bd.  ni,  1837: 

61.  Ein  Referat  Über  Raoul-Rocbette,  Lettre  k  M.  Grotefend  sur  quelques  m^daiUes  de 
rob  des  Odryses  et  des  Thraces,  Paris  1836.    CoL  18—23. 

Bd.  IV,  1838: 

62.  Das  älteste  Geld,  Abschnitt  II,  Col.  44—50. 

63.  Rudimenta  linguae  Umbricae  ex  inscriptionibus  antiquis  enodata.    Particula  I— Vm. 
HannoYerae  1835—39. 

64.  Vorwort   zu  Sanchuniathcn's   Urgeschichte   der  Phönicier  ron   Fr.  Wagbnfeld, 
Hannorer  1836. 

165.  Urkunden  in  babylonischer  Keilschrift.  Bdtrag  I— IV.  —  ZKM  [i.  e.  Zeitschrift 
für  die  Kunde  des  Morgenlandes]  Göttingen  1837  ff.  Bd.  I,  S.  212—222;  Bd.  II, 
S.  177—189;  Bd.  ni,  S.  179—183;  Bd.  rV,  Bonn  1842,  S.  43—57. 

166.  Neue  Bdträge  zur  Erläuterung  der  perrepolitanischen  Keilschrift  nebst  einem  An- 
hange Über  die  Vollkommenheit  der  eisten  Art  derselben,  Hannover  1837. 

67.  Rudimenta  linguae  Oscae  ex  inscriptionibus  antiquis  enodata,  Hannoverae  1839. 

68.  Die  Artikel:  Argonautae,  Chonia,  Iguvium,  Xtalia  in  PaüLY's  Realencyclopädie  der 
classischen  Alterthumswissenschaft,  Stuttgart  1839  ff* 


gO  Beitrftge  cor  semitischen  Spnchwisienscbaft. 

t69.  Nene  Beitrige  sor  ErlSatemng  der  babylonischen  Keilschrift  nebst  einem  Anhange 
Aber  die  Beschaffenheit  des  ältesten  Schriftdnicks,  Hannover  1840. 

70.  Über  die  neuen  Reisewerke  von  Fellows.  —  Verhau dlungeu  der  vierten  Versamm- 
iung  dttit scher  Philologen  und  Sehulmänner  in  Bottn,  1841,  S.  85-89. 

71.  Zar  Geographie  und  Geschichte  von  Alt- Italien.  Heftl:  Alteste  Kunde  von  Italien 
bis  cur  Römerherrschaft,  Hannover  1840;  Heft  II:  Der  Griechen  älteste  Sagen- 
geschichte von  Italien;  Heft  III:  Der  Römer  älteste  Sagengeschichte  von  Italien; 
Heft  IV:  Italiens  Bevölkerungsgeschichte  bb  zur  Römerherrschaft,  1841;  Heft  V: 
Nomenclatur  der  Völker  Alt-Italiens,  1842. 

72.  Die  alten  Geographen  und  die  alte  Geographie  hrsg.  von  S.  F.  W.  Hoffmann. 
Heft  I:  Menippos,  der  Geograph  aus  Pergamon,  dessen  Zeit  und  Werk.  Eine 
Untersuchung.  Nebst  Ergänzungen  aus  Pithous  Handschrift  zu  dem  Werk  mit  Skylax 
Namen  von  G.  F.  Grotefend  und  H.  N.  Ulrichs,  I^ipzig  1841. 

73-  Über  Lykische  Schrift  und  Sprache.  —  ZKM.  IV  (1842),  S.  281—301. 

74    Eine  Bemerkung  zu  Tacitus  Annalen  XV,  41.  —  Kheinisches  Museum  für  Philologie t 

N.  F.  m  (1845),  s.  152-153. 

75.  Horatiana.  —  Jihein,  Mus,    N.  F.  IH,  S.  469-473.  — 
Aus  dem  Philologus: 

76.  Bd.     I  (1846)  S.  143—147:  Verhältniss  des  HoraUus  zu  Augustus. 

77*  S.  605 — 609:  Verhalten  des  Horatius  g^en  die  Elcgiker  seiner  2^it. 

78.  Bd.  II  (1847)  S.  280—288:  Des  Horatius  Freunde  und  Bekannte. 

79.  WIV  (1849)  S.  673—678:  Des  Horatius  Weintrank. 

80.  S.  680 — 681:  Alteste  Familienbekanntschaft  des  Horatius  in  Rom. 

81.  Bd.  V  (1850)  S.  141—144:  Die  Verszahl  horazischer  Oden. 

82.  S.  166  -  170:  Einige  Bemerkungen    zum  Specimen   conmicntatorium 

Homeri  Iliadis  des  Herrn  Director  Lange. 

f  83.  Keilinschriften  aus  der  Gegend  von  Niniveh,  nebst  einem  persischen  Siegel.  —  ZKM 
VII,  1846  (1850)  S.  63-70. 
84.  Das  Aufblühen  der  Stadt  Hannover  von  ihrem  ersten  Ursprünge  bis  zur  Mitte  des 
vierzehnten  Jahrhunderts  und  Festrede  zum  fUnf  hundertjährigen  Jubelfest  des  Lyceums 
zu  Hannover  in  Erinnerungsblätter  at:  das  fimßiundert jährige  Jubelfest  des  Lyeeunu 
tu  Hannover^  Hannover  1848. 

t85.  Bemerkungen  zur  Inschrift  eines  ThongefUses  mit  babylonischer  Keilschrift,  Göt- 
tingen 1848.  —  Abhandlungen  der  Gese  Ilse  haß  der  H'issense  haften  zu  Göttini^en 
[citiert  als  AGWG],  Bd.  IV.    [Dazu  2  Steindrucktafeln  mit  der  auch  1  R.  65  &  66 
publicierten  Inschrift  Nebukadnezars  II.] 
86.  Schriftstellerische  Laufbahn  des  Horatius,  Hannover  1849. 

t87.  Bemerkungen  zur  Inschrift  eines  Thongefässes  mit  ninivitischer  Keilschrift,  Göttingen, 
1850.  —  AGWG.  IV.  [Dazu  zwei  Nachträge-,  i)  Das  Zeitalter  des  Obelisken  ans 
Nimrud.  —  2)  Die  Erbauer  der  Paläste  in  Khorsabad  und  Kujjimdschik.  —  Beide 
Nachträge  befinden  sich  auch  in  den  Nachrichten  der  Ges.  der  Wissensch.  [GGN] 
1850,  S.  177 — 186  &  196 — 203.  Am  Schluss  des  Randes  die  Lithographie  des  Bel- 
lino-Cylinders  Sanheribs.] 

f88.  Assjrrisches  in  Griechenland:  i)  Poseidon.  —  2)  das  Löwenthor  zu  Mykenae.  — 
3)  die  Säulengötter.  —  Archaeologische  Zeitung^  hrsg.  von  E.  Gerhard,  Bd.  IX, 
Col.  337—342,  Berlin  1851.  Die  Fortsetzung  dieses  Aufsatzes,  wieder  von  Poseidon 
handehid,  befindet  sich  in  Bd.  XI  (1853)  Col  29—32. 

t89.  Anlage  und  Zerstörung  der  Gebäude  zu  Nin.rud  nach  den  Angaben  in  Layard*s 
Niniveh,  Göttingen  1851.  —  AGWG.  V.  [Erster  Anhang:  Götlerlehre  der  Assyrier 
nach  den  Andeutungen  im  Palaste  zu  Nimrud.  —  Zweiter  Anhang:  Über  assyrische 
und  babylonische  Königsnamen] 


Flemmiog,  G.  F.  Grotefend.  Ol 

t90.  Über  eine  mericwttrdige  Nachschrift  einiger  Backsteine  aus  Kujjundschik.  —  GGN. 
1853,  S.  92-95. 

^91.  Erl&atening  der  Keilinschriften  babylonischer  Backsteine  mit  einigen  andern  Zu- 
gaben, HannoTcr  1852.  [Die  Zugaben  sind:  ErlSuterung  der  Inschrift  eines  baby- 
lonischen Steines  mit  der  Abbildung  eines  Stemaehers.  —  Die  Sternkunde  der  As- 
syrier und  Babylonier.  —  ErULuterung  einiger  morgenländischer  Cylinder.  —  An- 
rufung der  Götter  auf  dem  Obelisken  aus  Nimrudj. 

t93-  Die  Tributrerzeichnisse  des  Obelisken  aus  Nimrud  nebst  Vorbemerkungen  Aber  den 
▼erschiedenen  Ursprung  und  Charakter  der  persischen  tmd  assyrischen  Keilschrift 
und  Zugaben  Aber  die  babylonische  Current-  und  medische  Keilschrift,  Göttingen 
1852.  —  AGWG.  V.  [Es  sind  noch  zwei  Nachträge  hinzugefügt:  1)  Erl&uterung 
der  dreisprachigen  Keilinschriften  zu  Persepolis.  —  2)  Die  Grabschrift  des  Darius 
in  Nakschi-Rttstam.] 

't'93.  Erlinterung  einer  Inschrift  des  letzten  assyrisch-babylonischen  Königs  aus  Nimrud 
mit  drei  andern  Zugaben,  Hannover  1853.  —  [Erste  Zugabe i  Zeitfolge  der  assy- 
rischen und  babylonischen  Könige  nach  den  Keilinschriften  des  britischen  Museums. 
—  Zweite:  Der  Ursprung  der  Keilschrift  mit  dem  Rechnen  darin.  —  Dritte:  Die 
Erfindung  der  morgenULndischen  Currentschrift.] 

t94.  Erläuterung  der  babylonischen  Keilinschriften  aus  Behistun,  Göttingen  181;.^.  — 
AGWG.  VL 

t95.  Erlinterung  zweier  Ausschreiben  des  Königs  Nebnkadnezar  in  einfacher  Keilschrift 
mit  einigen  Zugaben,  Göttingen  1853.  —  AGWG.  VL  [Zugegeben  sind:  Schluss  der 
dreispaltigen  Inschrift  eines  babylonischen  Thongefösses  (nämlich  der  Inschrift  Ne- 
bukadnezac-Grotefend);  Erläuterung  babylonischer  Cylinder  in  Bezug  auf  Kindes- 
opfer; Nachtrag  zum  achtzeiligen  Ausschreiben  Nebukadnezars  und  ttber  assyrische 
Cylinder.  —  Die  beiden  Ausschreiben^  welche  sich  auf  einer  lithographierten  Tafel 
befinden,  sind  die  Canalinschrift  Nebukadnezars  II,  I  R.  52,  Nr.  4,  und  ein  Bruch- 
stflck  der  Inschrift  Nr.  6  auf  derselben  Seite. 

t96.  Erläuterung  der  Inschrift  aus  den  Oberzimmem  in  Nimrud  —  ZDMG.  VII  (18S3) 
S.  79->86.    (Inschrift  Ranunän-nirdr^s.) 

^97.  Erläuterung  des  Anfangs  der  babylonischen  Inschrift  aus  Behistun.  —  ZDMG.  VII, 
S.  156—161. 

t98.  Erläuterung  einiger  Urkunden  in  babylonischer  Keilschrift.  —  ZDMG.  VIII  (1854) 
S.  229—238. 

t99.  Zur  ältesten  Sagenpoesie  des  Orients.  —  ZDMG.  Vm,  S.  772—816. 

100.  Im  Heumcverrchen  Magazine  hat  dann  noch  Grotefend  während  der  Jahre  1822—26 
halbjährlich  Nachrichten  über  das  Lyceum  Teröffentlicht 

n.  BeoenBionen. 

A.   Aus  den  Göttingischen  gelehrten  Anseigen, 

1826,  S.  1825:  A.  T.  Wersebe,  Über  die  Voiker  und  Vblkerbündnisse.des  alten  Deutsch- 
lands ^  Hannover  1826. 

1827,  S.  729:  J.  Ch.  A.  Heyse,    Theoretisch-praktische  deutsche   Grammatik,   4.  Aufl., 
Hannover  1827. 

Derselbe,  Theoretisch-praktische  Schul grammatik  der  deutschen  Sprache,  Hann. 
1826. 
Derselbe,  Leitfaden  zum  Unterricht  in  der  deutschen  Sprache,  Bann.  1826. 

1828,  S.  105:  R.  Rask,  Über  das  Alter  und  die  Echtheit  der  Zendspracht  und  des  Zend- 
Avesta  übers,  von  F.  H,  von  der  Hagen,  Berlin,  1826. 


g2  Beitilge*  tat  temidachen  Spnchwittenschmft 

iSaS,  S.    50$:  F.  Mflnter,  Xtligim  dir  Batylomier,  Kopenhagen  1827. 

1829,  S.    729:  S.  F.  A.  Rbuscher,  fMeinische  Sckulgrawmatik,  Tbeil  I,  Soraa  1827. 

S.  1741:  U.  F.  Kopp,  Fäloicgrofkis  critica^  P.  III,  IV,  Mannheim  1829. 
1852,  S.  1446:  F.  Bleibimhaos,  Sckulgrammatik  der  laieiniscken  SfrttAi,  Zfirich,  1832. 
1833,  S.  1145:  C.  R.  Lepsios,  Dt  tabuiis  Emgmbims,  Part  I,  Bertin  1833. 

S.  1333:  F.  Crenaer,    Zur  Gesckichtt  tlt-r^mueker  Cmllur  am  Ober- Rhein  und 
Neckar,  Leiptig  q.  Darmatadt  1833. 

1836,  S.  1961— 2000:  E.  Bamonf,  Mimoire  sur  deux  imcripüom  eunii/trma  iromf4u 
pris  d*  Hamadam,  Paria  1836;  und  Chr.  Laaaen,  Die  a/ipersiseken  ICeiiimcktißen 
V0H  Penepolis,  Bonn  1836. 

1837,  S.  170$:  Selhstanaeige  der  neuen  Beiträge  mr  ErlSuterung  der penepolitaniseken 
Xeiiuhriß  [tgL  I,  Nr.  66]. 

1838,  S.  418:  F.  Lajard,  Recktrcha  sur  te  eulte  de  Venus t  Paria  1837.  (M^moirea  de 
Tacad.  dea  inacripdona) 

S.  r745:  J.  C  A.  Hejrae'a  Ltkrhuck  der  deutsehm  Sprache  nen  bearbeitet  Ton 
K.  W.  L.  Heyae,  Bd.  I,  Hannorer  1838. 

1839,  S.  1481 :  Sdbatanaeige  der  Rudimenta  lingnae  Oseae  [vgl.  I,  Nr.  67]. 

1841,  S.  89:  SexH  Pomp  ei  Festi  de  verbomm  signißccUione  piae  mpersunt  emendaia  ei 

annotata  a  C.  O.  Müller,  Leipzig  1839. 
1842«  S.  138—173:  Ch.  Fellow,  A  Journal  written  during  an  excursian  in  Asia  Minor, 
.  London  1838;  nnd  An  Account  0/  Ditcoveriet  in  Lycia,  being  a  Journat  kept 

during  a  second  excursion  in  Asia  Minor,  London  1840. 
S.  697:  Inscriptionts  umbricai  et  oscae  cd,  C  R.  Lepaioa,  Leipzig  1841. 

1843,  S.  4:  C.  R.  Lepaioa,    Über  die  tyrrhenischen  Pelasger  in  Etrurien  und  über  die 

Verbreitung  des  italischen  Münusystems  von  Etrurien  aus,  Leiptig  1842. 
S.  513:   The  inscribed  monument  at  Xflnthus  re-copied  in  1842  by  Ch.  Fellowa, 

London  1842« 
S.  889:  Rtcutil  du  inscripHont  grecqua  et  latines  de  P^gypte  par  Letronne, 

Paria  1842. 
S.  II 14:  A.  de  Longp^rier,  Essai  sur  les  midaillu  des  rois  Persu  de  la  dynastie 

Sassanide,  Paria  1840. 
S.  166$:   W.  Betham,  Etruria-Celtica.     Etruscan  Literature  and  Antifuities  in- 

vesägaied,  Vol.  I  &  II,  Doblin  &  London  1842. 

1844,  S.  228:  W.  Hnpfeld,  Exercitationum  Herodotearum  specimen  JJ,  sive  de  vetere 

Medorum  regno,  Rinteln  1843. 
S.  1155:  A.  Hoakina,  Visit  0/  the  great  Oasis  of  tht  Ubyan  desert,  London  1837. 

1845,  S.  1701:   W.  F.  Ainaworth,    Travels  in  the  track  of  the  ten  thousand  Greeks, 

London  1844. 
S.  1857:  J.  R.  Steoart,  A  descripAon  of  some  ancient  monuments,  with  inscriptions 

still  existing  in  Lydia  and  Phrygia,  London  1842. 
S.  1996:  H.  Lflken,  Die  Einheit  des  Menschengeschlechts  und  dusen  Ausbreitung 

über  die  ganu  Erde,  Hannover  1845. 
S.  2050:  C.  A.  de  Bode,  Travels  in  Luristan  atid  Arabtstan,  London  1845. 

1846,  S.  137:  H.  Gray,  The  history  of  Etruria,  P.  I  &  II,  London  1843—44. 

S.  317:  H.  Soathgate,  Narrative  of  a  tour  through  Armema,  Kurdistan,  Persia 

and  Mesopotamia,  London  k  New  York  1840. 
S.  $0$:  R.  Gnarini,  Nupera  quaedam  Osca,  Neapel;  und  Lexici  osco'latini  stamina 

quaedam,  Neapel  1842;  Th.  Mommaen,  Oskische  Studien,  Berlin  184$. 
S.  721:  Chr.  Laaaen  ond  N.  L.  Wcatergaard,    über  die  Keilinschriften  der  ersten 

und  »weiten  Gattung,  Bonn  1845;  ^^  ^*  Holtxmann,  Beiträge  tur  Erklärung 

der  persiscken  Keilinsckriften,  HeftI,  Carlarahe  1845. 


Flemmiog,  G.  F.  Grotefeod.  03 

S.  126a.  J.  Löwensteni,  Essai  de  dickifremtni  dt  t^eriturt  assyriinmi,  Paris  & 
Leipzig  1845. 
<847»  S.  532:  Th.  Mommteo,  Nachträgi  tu  den  oskischtn  Smdien,  Berlin  1846. 

B.  Ans  der  Xritiscktn  Bihliotkek  für  das  Schul-  und  UnUrficktswestn»    Neut  Folge, 

Jahrg.      I,  1828,  S.601:  i)  E.  J.  Leichtlen,  Schwaben  tinier  den  Römern,  Freiborg  1825; 
s)  Dorow,  Die  Denkmale  germanischer  und  römischer  Zeit  in  den  rheinisch^ 
westphälischen  ProviuMen,    Bd.  I,  Stuttgart  &  Tflbingen  1823;  3}  Die  Denk' 
male  germanischer  und  römischer  Zeit,  Bd.  Ü,  Berlin  1826;  4)  F.  Fiedler 
Römische  Denkmäler  von  Xanten  und  Wesel,  Euen  1824. 
Jahrg.    n,  1829,  S.  117:    Saint-Martin,   Notice  sur  le  voyage  littiraire  en  Orient  de 
M.  Schult,  Paris  1828. 
S.  321:  Fomaldar  kullnaumur  nordrlanda,    Fundgruben  des  alten  Nordens 
hrsg,  von  G.  Tb.  Legis,  Leipsig  1829. 
Jahrg.  UI,   1830,  S.  29:  K.  H.  W.  Völcker,    Oöet  homerische  Geographie  und    IVelt- 
künde,  Hannorer  1830. 
S.  34I:    Jnscriptionum  latuearum  selectarum  amflissima  collectio  ed.  J.  C. 
Orelli,  VoL  n,  Zflricb  1828. 

Dazu  kommt  noch  eine  Anzahl  anonym  erschienener  Recensionen 
in  der  Jenaer  Lilteraturseihmg.  — 

Das  dem  vorstehenden  Aufsatze  beigegebene  Bild  verdanke  ich 
der  Güte  eines  Enkels  des  Entzifferers  der  Keilschrift,  Herrn  Ober- 
Pcstkassen-Buchhalter  Grotf^eND  in  Magdeburg,  der  mir  eine  ältere 
Lithographie  in  zuvorkommendster  Weise  als  Vorlage  überlassen  hat 
Ich  glaube,  die  Fachgenossen  werden  ihm  mit  mir  Dank  wissen  da- 
für, dass  er  uns  ermöglicht  hat,  die  Züge  des  Mannes  kennen  zu 
lernen,  dessen  Scharfsinn  es  gelang,  die  stummen  2^ugen  aus  den 
Trümmerhügeln  von  Persepolis,  Niniveh  und  Babylon  reden  zu 
machen,  und  Jahrtausende  orientalischer  Geschichte  und  Cultur  zu 
erschliessen. 


IlAupt,  CoIlAtioii  der  Izdubar-Legenden.  nc 

3)  das  Fragment  80,  7—19,  305,  ein  Duplicat  zum  Anfang  der  IX- 
Tafel,  das  die  Zeilenanfänge  von  NE.  59,  8 — 11  in  erwünschter  Weise 
vervollständigt,  veröffentlicht  NE.  85;  und  endlich  4)  RM  907  ein 
sehr  klar  geschriebenes,  hellröthlichgelbes  Fragment  in  neubabylo- 
nischer Schrift,  veröffentlicht  NE.  88.  PlNCHES  hat  mir  sofort  bei 
meiner  Ankunft  in  London  sein  Handexemplar  meiner  Ausgabe  des 
Nimrod-Epos,  in  das  er  die  betreffenden  Nummern  eingetragen,  in 
der  zuvorkommendsten  Weise  zur  Verfügung  gestellt  Dasselbe  ent- 
hält auch  die  Resultate  seiner  Collation  von  Nr.  le,  auf  die  ich 
unten  zurückkommen  werde. 

Bei  der  erneuten  Collation  der  ersten  zehn  Tafeln  der  Izdubar- 
Legenden  habe  ich  zu  meiner  Genugthuung  gefunden,  dass  im  ersten 
Theil  meiner  Ausgabe  verhältnissmässig  nur  sehr  wenig  wirkliche 
Fehler  untergelaufen  sind;  meist  beruhn  dieselben  darauf,  dass  ich 
1882  in  dem  im  etruskischen  Saale  errichteten  offnen  Verschlage 
{„Assyrian  sAanty**)  sehr  schlechtes  Licht  von  der  rechten  Seite 
hatte.  Erst  bei  meinem  diesjährigen  Aufenthalt  im  Britischen  Mu- 
seum habe  ich  zum  ersten  Mal  das  Licht  von  der  linken  Seite  ge- 
habt, und  das  verdanke  ich,  wie  ich  hier  mit  Vergnügen  anerkennen 
will,  in  erster  Linie  der  freundlichen  Intervention  von  Mr.  BuDGE. 
Leider  war  der  verflossene  Juli  sehr  dunkel,  ausserdem  litt  ich  an 
starkem  Kopfschmerz,  da  fast  die  glänze  Zeit  über  Anstreicher  in 
dem  Studenfs  room  thätig  waren!  Ich  rechne  also  ebenfalls  (trotz 
Dr;  Bezold's  sonderbaren  Bemerkungen  in  seiner  „Anzeige"  von 
Delitzsch's  AW.  Lit,  CentralöL  Aug.  4  '88,  Sp.  1080)  auf  „verständige 
Nachsicht". 

Meine  Gopten  der  XII.  Tafel,  wie  ich  sie  oben  pp.  49 — 65  mit- 
getheilt  habe,  sind  im  Wesentlichen  correct;  insbesondere  habe  ich 
mich  überzeugt,  dass  ich  in  allen  Punkten,  wo  ich  von  BosCAWEN 
abweiche.  Recht  habe.  Ich  bemerke  zunächst  in  Bezug  auf  die  Num- 
mern der  vier  Exemplare  der  XII.  Tafel,  dass  meine  Bezeichnung 
des  grössten  Fragmentes  (Nr.  54  auf  pp.  57—65)  als  K.  2774  gegen- 
über Craig's  (resp.  JEREMIAS*)  K.  3774  richtig  ist.  Die  beiden  ersten 
Ziffern  der  Nummer  sind  allerdings  verwischt;  auf  einem  dem  Kasten 
beigegebenen  Zettel  hat  PlNCHES  aber  deutlich  K.  2774,  /2'*  TabUt 
of  the  Gisdubar-scries  geschrieben.  Bei  meiner  Anwesenheit  in  London 
habe  ich  vergessen,  mir  K.  3774  zur  Gegenprobe  geben  zu  lassen. 
PiNCHES  hat  mir  aber  auf  meine  Anfrage  in  gewohnter  Liebens- 
würdigkeit (am  15.  Aug.  '88)  mitgetheilt,  dass  K.  3774  is  a  fragment 
which  has  been  marked  by  Geo,  Smith  with  A  {Astrologie aC),  It  hos 
portions  of  8  lities  of  writing^  but  it  is  not  a  very  interesting  text.  Die 
von  PlNCHES  für  mich  freundlichst  copirten  ersten  vier  Zeilen  zu 
veröffentlichen,  ist  hier  nicht  der  Ort 


q6  Bdtrige  tut  leiQitiicIien  Sprachwisteotchaft. 

Die  Tafel  K.  2774  ist  aus  fünf  Stücken  zusammengesetzt;  die 
Vorderseite  wird,  wie  man  bei  Nebeneinanderhaltung  meiner  Copien 
von  CoL  I,  II  und  m  leicht  ersieht,  aus  vier  Fragmenten  gebildet; 
dazu  kommt  auf  der  Rückseite  noch,  als  ein  besonderes  fünftes  Frag- 
ment, das  rechte  untere  Stück  der  VI.  Col.  (auf  p.  6;).  Dasselbe 
ist  dunkelgrauschwarz,  während  die  beiden  andern  Stücke  der  VI 
Col.  hellröthlichgelb  sind.  Auch  die  linke  Hälfte  der  I.  Col.  auf  der 
Vorderseite  hat  diese  schwärzliche  Färbung,  während  die  rechte 
Hälfte  hellröthlichgelb  ist 

Die  beiden  1882  noch  unnumerirten  Fragmente  Nr.  $2  (auf  p.  53) 
und  Nr.  53  (auf  p.  55)  tragen,  wie  mir  Mr.  SvETTS  bei  meiner  Ankunft 
mitzutheilen  die  Güte  hatte,  jetzt  die  Nummern  K.  8226  resp.  K.  8225. 
Mr.  EvETTS,  oder  im  letzten  Grunde  der  allzeit  gefällige  und  dienst- 
bereite Mr.  Spence,  hat  auch  Dr.  Bezold  in  dankenswerther  Weise 
veranlasst,  eine  Liste  der  Nummern,  welche  die  im  ersten  Theil 
meiner  Ausgabe  veröffentlichten  wmumerirten  Fragmente  inzwischen 
erhalten  haben,  für  mich  anzufertigen  (14.  Juli  '88).  PiNCHES  und 
ich  hatten  1882  alle  Izdubar-Fragmente  zusammengebracht,  so  dass 
jedes  Stück  unschwer  gefunden  werden  konnte.  Da  die  von  George 
Smith  angebahnte  Gruppirung  der  Thontafeln  nach  ihrem  Inhalte 
(vgl.  CG.  4)  seitdem  aber  zu  Gunsten  der  rein  äusserlichen  Ordnung 
nach  den  fortlaufenden  Nummern  zerstört  worden  ist*  —  grade  als 
wollte  man  eine  Bibliothek  nach  den  Eingangsnummem  der  Bücher 
aufstellen!  —  so  ist  es  nöthig  geworden,  die  Nummer  jeder  Tafel 
zu  kennen,  falls  man  sie  zur  Ansicht  haben  will;  eine  genaue  Be- 
schreibung und  Angabe  des  Inhalts  genügt  nicht  mehr.  Ich  benutze 
deshalb  die  Gelegenheit,  um  die  neuen  Nummern  der  im  ersten  Theil 
meiner  Ausgabe  als  unmimerirt  bezeichneten  Fragmente  hier  im  Zu- 
sammenhange mitzutheilen:  Nr.  i,f  auf  S.  6  meiner  Ausgabe  trägt 
jetzt  die  Nummer  K.  8584  und  ist  neu  veröffentlicht  NE.  79;  Nr.  6 
(NE.  18)  hat  die  Nummer  K.  8590;  Nr.  7  (NE.  20)  ist  jetzt  K.  8558; 
Nr.  9  (NE.  22)  erfreut  sich  der  immer  seltener  werdenden  Aus- 
zeichnung, noch  keine  K.-Nummer  zu  haben,  ist  aber  jetzt  mit  dem 
von  PiNCHES  hinzugefundenen  Fragment  RM  289  zusammengefugt 
(vgl.  NE.  81—84);  Nr.  12  (NE.  27)  ist  K.  8591 ;  Nr.  14  (NE.  30)  ist 
K.  8018;  Nr.  25  (NE.  52)  ist  K.  8574;  Nr.  28  (NE.  56)  ist  K.  8566; 
Nr.  29  (NE.  56)  ist  K.  8573;  Nr.  30  (NE.  57)  ist  K.  8586;  Nr.  33 
(NE.  65)  ist  K.  8589;  Nr.  35  (NE.  68)  ist  K.  8587;  Nr.  37  (NE.  73) 
ist  K.  8579;  Nr.  38  (NE.  74)  K.  8565;  Nr.  40  (NE.  76)  K.  8560; 
Nr.  42  (NE.  78)  K.  8582.     Man   sieht,  dass  alle  diese  Stücke  von 

*  Vgl  den  TOD  Sciirader  der  Berliner  Akademie  vorgelegten  Bericht  Dr.  Bbzold's 
darflber,  SBAW.  XXXm,  pp.  745/6  ($.  Juli  *88)  betitelt  Die  ThoMta/ehamtulungen  des 
British  Museum. 


Htnpt,  CoUatk»  der  Ixdobar-Legeiiden.  m 

PiNCHES  offenbar  in  vorzüglicher  sachgemässer  Ordnung  zusammen- 
gehalten worden  waren  —  nicht  weniger  als  zwanzig  der  Texte  ent- 
fallen auf  die  Nummern  von  K.  8558 — K.  8594!  Es  würde  in  der 
That  eine  ernste  Rüge  von  Seiten  aÜer  Assyriologen  verdient  haben, 
wenn  man  bei  Zerstörung  der  von  George  Smith  mit  seltenem 
Scharfblick  bewerkstelligten  Gruppirung  unterlassen  hätte,  die  ent- 
sprechenden Nummern  meiner  Au^^be  zu  notiren.  Andernfalls 
wären  entweder  PiNCHES  oder  ich  selbst  gezwungen  gewesen,  uns 
die  Stücke  nochmals  herauszusuchen,  eine  Mühe,  die  keinem  Ge- 
lehrten zum  zweiten  Male  zugemuthet  werden  kann.  Mir  ist  schöpfe- 
rische Thätigkeit  wenigstens  lieber  als  Registraturarbeit 

Ich  gebe  nunmehr  im  Folgenden  zunächst  die  Ergebnisse  meiner 
erneuten  Collation  der  XII.  Tafel,  wobei  ich  den  Differenzen  zwi- 
schen Boscawen's  Text  und  meiner  Ausgabe  besondere  Aufmerk- 
samkeit zuwende. 

In  G>L  I  (auf  p.  57)*  bt  Z.  11  hinter  bar  (und  ein  wenig  vor 
a-na  in  der  folgenden  Zeile)  noch  der  Anfang  eines  wagerechten 
Keils  zu  erkennen.  Z.  13  steht  hinter  äHrü  sicherlich  nicht  atta\ 
allenfalls  könnte  es  der  Anfang  des  Zeichens  iar  sein;  auch  ta 
könnte  in  Betracht  kommen.  Z.  16  entspricht,  wie  ich  oben  bemerkt 
habe,  der  ersten  erhaltenen  Zeile  auf  K.  3475  (p.  49,  L  30).  Da- 
selbst ist  aber  nicht  ein  wagerechter  Keil  erhalten,  sondern  Spuren 
des  Zeichens  man  (der  zweite  Winkelkeil  ist  klar,  die  andern  Spuren 
sind  sehr  verwbcht);  und  vor  man  sind  zwei  wagerechte  und  zwei 
senkrechte  Keile  zu  sehn,  offenbar  Spuren  des  Zeichens  itf,  also  ia- 
man  wie  auf  K.  8226  (p.  53)  und  K.  2774  (p.  57}.  Man  sieht  das 
allerdings  nur  bei  besonders  gutem  Licht  von  links;  dann  kann  man 
in  Z.  33  auf  p.  49  auch  noch  Spuren  von  pa  vor  a-na  erkennen. 
Weiter  ist  über  Col.  I  auf  K.  3475  nichts  zu  bemerken,  ebenso- 
wenig über  K.  8226  (p.  53).  Z.  17  (auf  p.  57)  scheint  das  Verbum 
i'pax'xu-ru'ka  zu  sein,  zwei  Striche  von  f  sind  vor  pax  noch  zu  sehn, 
also  wohl  ana  erüiiu^''  ipäxurüka  „zu  dessen  Duft  sie  sich  um  dich 
schaaren^ 


*  Dkse  Scitensiailen  bestellen  sich  hier  wd  das  erste  Heft  der  BtUrüge^  nicht  auf 
meiDe  Ausgabe  des  Nimrod-Epos. 

*^  Vgl  Z.  15 1/3  der  Sintflnthenihlung  and  die  Bemerkungen  Guyard's  g§  53  und 
59  seiner  NLA.  sowte  Zimmbrn's  Bussps,  98.  Zimms&n  hat  daselbst  anch  (n.  3)  Aber 
das  oben  (p.  31,  Nr.  ai)  von  Peabtorius  angesogene  i-fi-nu  „sie  rochen"  gehandelt 
Ein  Stamm  a*^  ist  das  Verbom  keinesfalls;  nipnu  ^L».  95,  9  (▼gl-  2Umm.  99,  Rer.  3) 
ist  I  pL,  und  Uffmm  könnte  ebensogut  wie  ttihtru  „leiten"  su  einem  Stamme  ^"b  ge- 
böfcn.  VgL  auch  Dklitzsch*s  Frei.  p.  176,  n.  3.  Was  Guyard  §  53  seiner  trefflichen 
^^0ies  fibcr  die  assjrrischen  Verba  )"■  bemeikt  hat,  ist  unrichtig;  Aber  den  angeblichen 
lafiaitlT  mamht  resp.  mmiu  (rgl.  Guy.  §43)  Ton  naiälm  siehe  DiLmscH,  AW.  4,  Nr.  6; 
▼gl  nach  Dr.  Jiruoas'  LNT.  34,  79.    Wte  es  sich  mit  Guyard's  §  54  vorgetragener 

I.  7 


^g  Beitrige  tar  aemidtehen  Spradiiriflcnichmft. 

Col.  II,  Z.  17  &  18  sind  die  Spuren  von  ia  vor  irämu  rcsp. 
isiru  bei  gutem  Licht  noch  deutlicher  zu  sehn,  als  ich  p.  59  ange- 
deutet habe;  der  linke  senkrechte  Keil  von  ia  ist  in  beiden  Fällen 
zu  erkennen.  Z.  19  ist  das  zweite  Zeichen  der  Anfang  von  zu  Z.  2 1 
ist  am  Schluss  noch  der  senkrechte  Keil  von  -ma  zu  sehn.  Das 
am  Schluss  von  Z.  26  stehende  Zeichen  scheint  mir  jetzt  doch  su 
zu  sein,  eine  Spur  des  mittleren  wagerechten  Keils  ist  zu  sehn. 
Zwischen  dem  vorausgehenden  erfi-tp^  und  diesem  su  ist  aber  nur 
Raum  fiir  i  Zeichen  und  zwischen  ul  wt'Xaf  und  erfi^fi'^  steht  kein 
SU,  auch  nicht  hi;  lediglich  Spuren  einer  Rasur  sind  zu  sehn.  Es 
scheint,  dass  der  Schreiber  zunächst  im-su  geschrieben  hatte  und 
dann  das  su  in  xaf  verbesserte.  Die  Köpfe  der  beiden  senkrechten 
Keile  des  ausradirten  su  sind  noch  ziemlich  deutlich  zu  sehn.  Das 
zweite  Zeichen  in  Z.  27  scheint  wirklich  nu  zu  sein,  also  i-nu  wie 
Z.  23;  der  schräge  Keil  von  nu  ist  allerdings  ziemlich  nach  rechts 
geneigt  Das  1  nach  dem  Bruch  ist  sicher;  der  Strich,  der  das  Zeichen 
wie  tur  erscheinen  lässt,  ist  zufallig.  Z.  28  ist  der  untere  Keil  nach 
a-na  noch  etwas  länger  zu  sehn  und  dahinter,  ziemlich  niedrig,  zwei 
wagerechte  Keile;  das  h  in  e-dü-H-hi  ist  durch  einen  Riss  etwas 
beschädigt,  aber  klar.     Z.  29  ist  hinter  a-bu  der  Anfangskeil  von 


Aniicht,  da«  milufu  in  nUurbmu  aqH  Sanh.  III,  7  für  mmibtru  ttehc,  TerfaUt,  kann  ich 
hier  nicht  erörtern.  KAT>.  266  hat  leine  Erklimng  Zuitimmnng  geinnden,  ebenso  wohl 
anch  bei  Delitzscu,  wenigstem  spricht  die  Übersetxnng  AL*.  XV,  7  „sprach  ich  frei" 
daftr.  Vgt  anch  COT.  258  unten,  wo  daraof  anfmerksam  gemacht  wird,  dass  die  assy- 
rische Grundform  des  Namens  "iDimVo  äulman-aiariä  (ZK.  II,  197)  ist  Nach  meinen 
ZA.  n,  270  ff.  gegebenen  Ausführungen  kann  das  TollsUndige  Schwinden  des  m  nicht 
weiter  befremden.  Ich  will  bei  dieser  Gelegenheit  bemerken,  dass  die  1.  c.  271  ge- 
ittsserte  Vermnthnng  Über  die  Form  fi-(iPva)-0f-fiV  AL>.  94  richtig  ist  Auf  K.  3567 
(einer  dunkelrötfalSchbrannen  einspaltigen  Tafel,  deren  Rückseite  lediglich  Spuren  der 
Unterschrift  enthilt)  ist  die  rechte  Hälfte  der  oberen  Zeilen  überhaupt  nicht  erhalten. 
Dieselben  werden  erglnst  durch  Bruchstitcke  xweier  Duplicate,  K.  8526  und  K.  8588. 
K.  8526,  ein  weissgelbes  sehr  klar  geschriebenes  Fragment,  enthilt  den  Schluss  ▼..Z.  i— 18; 
K.  8588,  ein  hellx^thliches  Fragment  mit  leerer  Rückseite,  das  ich  1882  aU  R  10  be- 
sdchnet  habe,  enthilt  die  letsten  Zeichen  Ton  Z.  i— 2t.  Auf  K.  8588  steht  nun  deutlich 
M-ffM-tff-ffV,  auf  K.  8526  dagegen  mi'if'ra'ta  u-of-fir.  Ein  weiteres  Beispiel  ftlr  das 
Schwinden  des  v  gesprochenen  m  scheint  mir  in  axa*ti  (AW.  270)  «-  axämiJ  (BAL.  loi,  5) 
vorsuliegen.  Ausserdem  hat  mir  Strassmaier  mitgetheUt,  dass  in  den  von  ihm  copirten 
Texten  der  Name  der  Göttin  B^u  (Hommkl,  SemiUn  379;  Sayck,  lühbert  lect,  *87^ 
p.  262)  nicht  selten  durch  das  Ideogramm  ftlr  6ähi  „Thor^  ausgedrückt  wird,  letsteres 
muss  demnach  Sdvm,  bä'u  gesprochen  worden  sein.  Die  Spiration  der  iwansa  ist  jeden- 
falls ziemlich  alt,  dafür  spricht  s.  B.,  worauf  mich  Hommkl  aufmerksam  gemacht  hat, 
das  Ton  Pinchbs  richtig  als  bSVb  erklirte  keilschriftliche  malaxum^  das  Dr.  Bbxold 
PSBA.  IX ,  377)  als  das  phönisische  Prototyp  von  assyr.  malaxu  „Schiffer**  erkliren 
wollte(l);  Tgl  Aeadtmy,  Dec.  24  *87,  p.  42«bc  und  p.  445  b  sowie  Hommkl's  GesckickU, 
p.  634,  n.  3.  [Siehe  jeUt  auch  Hal^vy,  ZA.  III,  193].  Auch  ithk>p.  üxr  „Grabnud** 
ist  wohl  als  entlehutes  *<t  auftufassen. 


HMipC,  CoUatkNi  der  Itdabar-Legenden.  go 

AN  a=  iiu  zu  sehn,  und  Z.  30  sind  noch  Spuren  der  beiden  schrägen 
Schlusskeile  von  ig  zu  erkennen.  Die  im  Anschluss  an  miqqü^  er- 
wähnte Stelle  II  R.  44,  30  (resp.  V  R.  26,  11)  habe  ich  mit  PmCHES 
genau  coUationirt  und  dabei  gefunden,  dass  die  von  Strassmaier 
Nr.  5283  gegebene  Lesung  me-ik-ku'U^  wie  ich  schon  oben  ange- 
nommen habe,  richtig  ist  Ebenso  hat  sich  meine  Voraussetzung 
bestätigt,  das  PiNCHES*  Lesung  bu^uk-ku  in  der  vorhergehenden  Zeile 
richtiger  ist  ab  Strassmaier's  imklu\  der  scheinbare  zweite  senk- 
rechte Keil  ist  ein  zufölliger  Riss  in  dem  rechten  senkrechten  Keil 
von  kUf  und  zwar  ziemlich  schräg  rechts  nach  unten  zu. 

Bei  Col.  m  der  XU.  Tafel  bespreche  ich  zunächst  wieder  das 
Fragment  Nr.  53  (auf  p.  55)  d.  i.  K.  8225.  Z.  i  scheint  mir  hi-ii-i 
sicher;  das  Zeichen  nach  ii  ist  sicher  nicht  mi\  von  einem  Winkel- 
keil ist  keine  Spur  zu  sehn.  Das  iu  könnte  (ebenso  in  Z^  8)  allen- 
falls auch  ku  sein ;  der  erste  senkrechte  Keil  ist  aber  lange  nicht  so 
klar  als  in  tambukku^  Z.6.  Z.  2  sind  die  von  mir  gegebenen  Zeichen 
AZAG.  DINGER  hinter  if-bat-su  richtig;  das  letzte  scheint  aber  nicht 
UGUR,  sondern  ulz\x  sein  und  zwar  aus  folgenden  Gründen:  i)  scheint 
ein  unterer  Winkelkeil  hinter  dem  senkrechten  Keil  zu  stehn,  kein 
zweiter  senkrechter  Keil;  2)  müsste  bei  UGUR  der  Winkelkeil  zu 
Anfang  schmaler  und  höher  sein,  vgl.  (auf  dem  Original!)  das  UGUR 
in  der  folgenden  Zeile;  endlich  müsste  3)  der  obere  wagerechte  Keil 
etwas  weiter  nach  rechts  eingerückt  sein.  Der  hinter  ul  if •  am  Schluss 
von  Z.  3  erhaltene  Keil  steht  ziemlich  hoch.  In  der  folgenden  Zeile 
4  sind  (hinter  sikare)  von  ul  die  beiden  schrägen  Schlusskeile  nicht 
zu  sehn,  wohl  aber  dahinter  noch  ein  wagerechter  Keil.  In  Z^  5  ist 
e-fU'  am  Schlüsse  richtig;  von  tfbatsu  ist  nichts  zu  sehn.  Das  auf 
fu  folgende  Zeichen  ist  sehr  unsicher,  es  könnte  ui  sein  (also  rpu- 
ul).  Auch  meine  Lesung  Umbukku  in  Z.  6  ist  richtig;  die  Ober- 
fläche der  Tafel  ist  vor  -ku  etwas  abgesprungen,  aber  das  Zeichen 
ist  sicher  nicht  ki.  Am  rechten  Ende  von  Z.  7  ist  an  der  Bruch- 
linie noch  der  Ansatz  eines  wagerechten  Keils  zu  sehn.  Die  letzte 
Zeile  10  ist  sehr  undeutlich,  doch  können  die  Spuren  kaum  etwas 
anderes  sein. 

In  der  IL  CoL  von  K.  8225  konnte  ich  bei  günstigerem  Licht 
Verschiedenes  besser  erkennen  als  1882.  Das  Schlusszeichen  in  Z.  2 
könnte  mei  sein.  Das  tu  m  Z,  i  ist  sehr  unsicher,  es  könnte  auch 
TU  sein.  Statt  pi-ü  in  Z.  6  ziehe  ich  jetzt  h-ii  vor.  Statt  ne  am 
Schluss  von  Z.  9  scheint  mu-hi  (das  kleine  hi  '^  ianitu)  dazustehn^ 
Vor  tu  in  der  letzten  Zeile  konnte  ich  noch  zwei  wagerechte  Keile 
(hinter  einander)  erkennen. 

*  Dhjtzsch  (AW.  398  noten)  Yergleicbt  wu-ik-ku-u  V,  a6, 1 1  mit  dem  bebr.  n|^. 
Sutt  ht'uk-ku  Ucft  Delitzsch  (wie  Strassmaier)  bu-uk-lu. 


lOO  Beitrige  sar  semitischen  Sprachwissenschaft. 

Auf  K.  2774  ist  in  Col.  m  (p.  61)  Z.  19  hinter  xt-ka-  nicht  das 
Geringste  von  ri  zu  sehn.  Z.  21  kann  hinter  qarradi  nicht  k^^^üu 
gestanden  haben;  dafiir  ist  der  Griffeleinsatz  zu  gross;  bei  gutem 
Licht  sieht  man  auch  drei  Striche,  wie  ich  es  p.  61  gegeben  habe. 
Das  in  der  folgenden  Zeile  hinter  qarradu  eälu  stehende  Zeichen  ist 
sicher  nicht /)r;  /Sr  wird  auf  dieser  Tafel  anders  geschrieben;  es  scheint 
DINGER  ü[gur]  zu  sein.  Lu  zu  Anfang  von  Z.  23  und  27  ist  richtig. 
Z.  24  steht  deutlich  u-tuk-ku  auf  dem  Original,  wie  ich  schon  p.  61, 
n.  f  vermuthet  habe.  Das  vierte  Zeichen  in  Z.  25  ist  sicher  eher 
xi  als  bu\  deutlich  zu  sehn  sind  aber  nur  die  beiden  unteren  schrägen 
Keile  (gam,  GUR).  Von  Marduk  ist  in  Z.  26  nichts  zu  sehn.  Die 
ausserordentlich  schwere  Zeile  28  habe  ich  erst  ganz  zuletzt,  am 
Tage  meiner  Abreise,  herausgefunden.  Wie  ich  oben  bemerkte,  ist 
die  erste  Hälfte  uiukku  ia  Eabani  ki  gaqtqi  ul  .  ,  ,  sicher;  die  fol- 
genden Zeichen  scheinen  mir  aber  folgendermassen  gelesen  werden 
zu  müssen:  -tu  (tam)  Kl-tp^  til-U-fa-a  (die  beiden  letzten  Zeichen 
stehn  auf  dem  Rande).  Das  wäre  also:  utukku  ia  Eabani  kt  zaqiqi 
uitu  ergiHm  tätegä  „den  Geist  Eabani's  Hess  er  zephyrgleich  aus  der 
Erde  hervorgehn";  Subject  scheint,  wie  bei  ipte-ma  in  der  vorher- 
gehenden Zeile,  Nergalzw  sein;  erpH^  ipte-ma  kann  jedenfalls  nicht 
„da  öffnete  sich  die  Erde"  heissen,  wie  Dr.  Jeremias  LNT.  103  über- 
setzt. Die  Spuren  passen,  wie  auch  Pinches  urtheilt,  durchaus  zu 
meiner  Lesung;  am  unsichersten  ist  das  Zeichen  te,  Dr.  Brünnow 
meint,  dass  die  Spuren  wenigstens  nicht  gegen  meine  Lesung  spre- 
chen; das  Zeichen  tim,  an  dessen  Stelle  p.  61  gu  steht,  hält  er  für 
sicher.  Z.  29  ist/a  nach  u  ta-  möglich,  das  letzte  Zeichen  konnte 
ich  nicht  feststellen.  In  Z.  30  ist  Delitzsch's  Lesung  im-dal-li-ku 
höchstwahrscheinlich  das  Richtige. 

Col.  IV  (p.  63)  ist  Boscawen's  enu  zu  Anfang  von  Z.  4  ganz 
unmöglich;  lumma  ist  ziemlich  klar  zu  erkennen.  Unter  iu  in  Z,  6 
sind  in  der  folgenden  Zeile  zwei  senkrechte  Keile  zu  sehn.  Das  von 
B.  in  Z.  9  vor  libbaka  ausgelassene  ^ma  steht  klar  da.  In  Z.  12  sollte 
das  ri  vor  ittapalsix  etwas  weiter  rechts  stehn;  die  beiden  letzten 
senkrechten  Keile  von  ix  stehn  Z.  11  und  12  fast  auf  dem  Rande. 
Die  Spuren  in  Z.  14  unter  atdmar  könnten  ka-ta-ma  sein,  doch  sind 
die  drei  senkrechten  Keile  von  ta  nicht  so  gleichmässig  wie  in  dem 
ta  von  ätämar. 

In  Col.  V  scheinen  die  Spuren  in  der  2.  Zeile  unter  'tn^ni^  nicht 
zwei  wagerechte,  sondern  zwei  senkrechte  Keile  zu  sein,  die  Spuren 
unter  damqi  könnten  das  Zeichen  iu  repräsentiren ;  auch  unter  dup 
sind  noch  ein  paar  Spuren  mehr  zu  sehn;   ebenso  am  Schluss  der 


*  Zn  tu'fi'in-fm  vgl.  noch  AW.  118,  2. 


Haupt,  ColUdon  der  Izdobar-Legenden.  lOI 

ersten  Zeile,  wo  möglicherweise  das  Zeichen  tu  stand.   Es  ist  damit 
aber  nichts  anzufangen. 

Die  Spuren  in  der  Mitte  der  ersten  Zeilen  von  Col,  VI  auf  K. 
3475  (P*  50  vermochte  ich  auch  diesmal  nicht  zu  entziffern.  Das 
ia  zu  Anfang  der  ersten  Zeile  scheint  mir  sicher,  aber  was  zwischen 
BAD  und  ta-mur  gestanden  haben  mag,  weiss  ich  nicht  zu  sagen. 
PlNCHES*  (in  n.  2  auf  p.  51  gegebene)  Lesung  hat  wohl  Anhalt  am 
Original;  mein  verehrter  Freund  hält  dabei  aber,  wie  mir  scheint, 
vieles  für  Reste  von  Zeichen,  worin  ich  nur  zufällige  Brüche  sehn 
kann.  Eigentlich  sind  nur  die  beiden  von  mir  hinter  BAD  gegebenen 
senkrechten  Keile  sicher.  Die  von  PlNCHES  nach  a-na  in  Z.  2  ge- 
gebenen Spuren  (p.  51,  n.  3)  sind  möglicherweise  richtig;  in  der 
zweiten  Hälfte  der  Zeile  aber  ist  weder  PlNCHES'  noch  meine  Lesung 
correct:  hinter  iax  steht  deutlich  Ük-ka  da,  und  zwar  gehört  das  ka 
vor  die  Bruchlinie.  Das  von  PlNCHES  vor  na^iox  gesehene  gal 
(p.  51,  n.  4)  hat  möglicherweise  auf  dem  Original  gestanden,  ebenso 
das  sur-hi  in  Z.  3  (p.  51»  n.  6);  das  dritte  Zeichen  der  Zeile  kann 
aber  kaum  H  sein,  H  wird  auf  diesem  Text  ja  anders  geschrieben, 
man  vgl.  z.  B.  (auf  dem  Original!)  das  H  von  zaküH  in  Z.  4.  Es 
scheint  ia-mu-an-u-hir-iu  gelesen  werden  zu  müssen.  Hinter  ta-ntur 
am  Schluss  der  Zeile  spricht  nichts  für  PmCHES'  Ergänzung  -ka 
(p.  51,  n.  7);  es  stand  jedenfalls  nur  a-ta-mar  da  wie  auf  K.  2774 
(p.  65,  Z.  3).  In  der  folgenden  Zeile  (p.  51,  Z.  4)  sind  hinter  ma-a- 
a-al  noch  Spuren  von  ^a  zu  erkennen.  Das  Zeichen  hinter  qaqqadsu 
in  Z.  4  auf  p.  65  ist  sicher  nicht  na\  das  na  von  na-da'\af\  in  der 
folgenden  Zeile  ist  ganz  anders  geschrieben.  Höchst  wahrscheinlich 
ist  es  ti^y  wenngleich  ich  den  p.  65  gegebenen  senkrechten  Keil 
jetzt  nicht  mehr  sehn  konnte.  Das  u  zwischen  abtihi  und  ttmmuhi 
in  Z.  4  steht  klar  da,  ebenso  das  (grosse)  u  am  Schluss  von  Z.  9. 
In  Z.  5  ist  Boscawen's  Lesung  di-ka  statt  tna  mux  natürlich  falsch; 
die  beiden  Zeichen  sind  allerdings  eng  zusammengeschrieben  (so  z.  B. 
auch  NE.  3,  5  b),  aber  das  ist  auf  den  Tafeln  ja  ganz  gewöhnlich, 
ebenso  wie  man  RUM  »s  ina  und  mi  zusammmenzuschreiben  liebt 
(vgl.  z.  B.  ASKT.  61,  23  und  29).  Das  vorausgehende  su  von  aHatsu 
sollte  etwas  weiter  rechts  stehn,  unmittelbar  vor  dem  ina  in  der 
folgenden  Zeile;  die  Bruchlinie  macht  keine  so  grosse  Ausbiegung 
nach  links,  sondern  läuft  von  zi  in  Z.  3  ziemlich  direct  nach  ina  in 
Z.  6.  Die  vorletzte  Zeile  Uikulat  diqari  kusipat  akäli  ist  ganz  sicher, 
auch  auf  K.  2774  ist  der  Anfangskeil  von  ri  hinter  qa  noch  zu  sehn. 
Vollständig  klar  ist  diqari  auf  K.  3475*  In  der  vorhergehenden  Zeile 
(p.  51,  9)  ist  aber,  wie  ich  schon  oben  bemerkt  habe,  in  der  That 
nur  Raum  für  i-iu-u  hinter  lax  ta-mur  a-ta-mar  kann  dort  nicht  mehr 
gestanden  haben;  es  müsste  denn  einfach  durch  das  Wiederholungs- 


I02  Beitrige  sur  semidachen  Sprachwissenschaft 

zeichen  |  (zwei  senkrechte  Keile)  ausgedrückt  worden  sein,  ia  ina 
süqi^  nadä  ikkal  fehlte  auf  K.  3475  sicherlich;  ki  und  na  sind  au! 
K.  2774  vollständig  klar.  In  Z.  16  endlich  ist  hinter  ne  noch  der 
Winkelkeil  von  ktma  zu  sehn.  Das  ist  alles,  was  ich  über  den  Text 
der  XII.  Tafel  der  Izdubar-Legenden  noch  zu  sagen  habe. 

Ich  wende  mich  nunmehr  zu  einer  textkritischen  Besprechung 
der  ersten  «ehn  Tafeln  im  ersten  Theile  meiner  Ausgabe. 

Ich  beginne  mit  Nr.  i«  auf  S.  i.  Dass  dieses  Stück  den  Anfang 
der  Izdubar-Legenden  enthält,  scheint  mir  sicher:  einmal  passen  die 
in  der  ersten  Zeile  erhaltenen  Spuren  durchaus  zu  den  Worten 
naq-ba  i-mu-ru  (so  urtheilen  auchPmCHES,  Strassmaier  und  Dr.  Brün- 
NOW),  sodann  erweist  auch  der  Inhalt,  soweit  sich  dies  bei  dem  ver- 
stümmelten Zustande  beurtheilen  lässt,  dass  das  Stück  die  Einleitung 
gebildet  haben  muss.  Es  erinnert  in  gewisser  Hinsicht  an  die  Verse 
zu  Anfang  der  Proverbien.  Der  allgemeine  Sinn  scheint  zu  sein: 
Wer  die  Geschichte  Izdubar's  gesehn,  der  erfährt  allerlei,  Weisheit 
von  allen  Dingen,  das  Geheime  und  Verborgene;  er  bringt  Kunde, 
die  nicht  . . . .,  einen  fernen  Pfad  wandelt  er  und  ...  —  Die  von 
mir  nach  la  naq-ba  i-mu-ru  in  Z.  i  gegebene  Ergänzung  KU-GAR** 
(vgl.  IV,  60,  30»;  AL'.  90  unten)  iz-tu-bar  ist  natürlich  zu  streichen; 
die  Worte  bilden  keinen  Thcil  des  Textes  der  Izdubar-Legenden. 


*  Daü  sAfU  „Strasse"  mit  s^^  («  ^suHnqu)  „einengen"  (impf.  uAq)  susammen- 
hingt,  scheint  mir  onsweifelhaft  Anch  Dr.  Jeumias  schUesst  sich  LNT.  34,  78  dieser 
▼on  mir  schon  seit  Jahren  ▼orgctitgenen  Etymologie  an.  Süqu  bedeutet  ebenso  wie  jnir- 
ränu  „Strasse"  (Stamm  vrr),  wonach  die  Stadt  )^  benannt  ist,  eigentlich  ,^traif* ;  TgL 
meine  Abhandlung   T%€  Assyrian  E^owel^  p.  5.    Dutrich  wollte  in  der  letzten  Ton 

ihm  besorgten  Ausgabe  des  GESENius'schen  Wörterbuch  (1868)  auch  f«v  Ton  ^L^ 
,^inengen"  ableiten,  unter  Hinweis  auf  syr.  Kntsp  ,3trasse"  neben  ^tap  „eng,  schmal". 
Die  enge  Strasse  der  orientalischen  Stidte  erscheine  als  Engpass.  Die  Grundbedeutung 
Ton  yirr  scheint  aber  vielmehr  »tAusgeschlossenheit,  Abgeschiedenheit"  tu  sein,  Ton  einem 

Stamm  yjOy^  *"  T^tfi  „abschneiden,  scheiden".  Dass  pn  ursprünglich  vrie  f^  Es.  13,  10 
„Mauer**  bedeute,  wie  Delitzsch  in  Baer*s  EuckUl,  p.  XI  behauptet,  scheint  mir  nicht 
richtig.  7^  heisst  eigentlich  „Abschneidung'S  dann  „Scheidewand"  resp.  eine  als  solche 

dienende  leichte  „Lehmwand".  Bfit  JajL^  hat  dieses  y*n  nichts  tu  schaffen;  ebensowenig 
mit  assyr.  ipt  [AW.  229].  Hebr.  p^  „Strasse"  ist  offenbar  ein  Lehnwort  und  xwar  ent- 
weder direct  aus  dem  Assyrischen  aufgenommen  oder  indirect  durch  aramlische  Vermitt- 
lung; Tgl.  datu  auch  Hommel,  JI.  61.  Das  t?  teigt,  dass  das  Wort  in  nineritischer  Aus- 
sprache gehört  wurde  (wie  y^  1*  Het-eni,  y*9  ijn),  während  der  Zischlaut  in  ^Jy^ 
der  ursprünglicheren  babylonischen  Form  entspricht 

^  Vgl  datu  die  von  Pinch£S  als  Names  of  Works  and  ikeir  authcrs  and  com^ 
pilers  beteichnete  Tafel  Sm.  669,  rev.  5  (DupUcat  K.  9717,  Z.  10)  Teröflentlicht  NE. 
90 — 92  (vgl.  CAG.  Xn  unten).  Wie  man  übrigens  aus  der  Angabe  ku-gar  dinger  iz- 
TU>bar:  ia  fi  Sin'üqt-unnefä  folgern  kann,  dass  Sin-iiql'Unntfä  der  Verfasser  desNim- 
rod-Epos  sei,  ist  mir  unerfindlich;  ia  pl  kann  noch  vieles  andere  bedeuten. 


Haapt,  CollatloB  der  Itdabu-LcgtodciL  IO3 

S.  2  ist  in  der  fUnften  Zelte  von  unten  in  Col.  b  von  Nr.  it>  noch 
ein  senkrechter  Strich  (über  dem  -kir  in  der  folgenden  Zeile]  vor 
-ma  ifrrä  zu  sehn  (wohl  H). 

S,  3  ist  Col,  V,  Z.  13  auch  der  dritte  wagerechte  Keil  von  ia 
EU  sehn. 

S.  4  sind  Z.  32  vor  mi-i  auch  noch  die  vier  wagerechten  Keile 
von  mm  (allerdings  sehr  verwischt)  zu  ericeonen  (vgl  NE.  1 1,  8)  und 
Z.  34  ist  noch  der  untere  wagefechte  Keil  von  e  schwach  zu  sehn. 
Zu  dem  U-iMS  in  Z.  45  hat  PiNCHES  in  seinem  Handexemplar  be> 
merkt,  dass  das  m  auch  ma  sein  kannte.  Möglich  ist  das  gewiss, 
obwohl  das  Zeichen  anders  geschrieben  ist  als  das  ma  in  tt-ma-fi-ma 
Z.  43  (vgl.  LNT.  30];  NE.  II,  21  ist  das  ma  ganz  klar.  Das  gu  am 
Ende  von  Z.  48  ist  sicher. 

S.  5,  Z.  32  sieht  mir  das  pi  jetzt  mehr  wie  h  aus.  Z.  27  ist 
das  vor  dem  Bruch  stehende  Zeichen  jetzt  klar  als  *u  zu  erkennen, 
wie  auch  PiNCHES  in  seinem  Handexemplar  eingetragen  hat.  Z.  30 
liest  PiNCHES  auf  der  rechten  Seite  des  Bruches  -ga,  doch  ist  das 
unsicher.  Z.  31  könnten  die  hinter  dem  Zeichen  für  den  Hauchlaut 
stehenden  Spuren  der  Anfang  von  «u  sein.  Das  Z.  36  vor  ia  stehende 
Zeichen  könnte  n' gewesen  sein;  wenigstens  glaubte  ich  noch  einen 
unteren  schi^en  Keil  erkennen  zu  können. 

S.  6,  Z.  40  sollte  das  tu  weiter  rechts  stehn,  die  Bruchlinie  geht 
durch  den  senkrechten  Keil  des  Zeichens.  Vor  itntaiiäqtä  in  "L.  47 
ist  die  Spur  des  oberen  rechten  Th«ls  eines  senkrechten  Keils  zu 
sehn.  Zu  meiner  Randnote  in  Z.  48  hat  PmcHES  bemerkt,  dass  il 
wahrscheinlicher  sei  als  da-,  mir  scheint  aber  da  besser.  Die  beiden 
Thcilc  des  Zeichens  ia  stehn  in  Z.  49,  wie  auch  Pinches  bemerkt, 
etwas  weiter  aus  einander:  i-a. 

Nr.  I .  f  (i.  e.  K.  8584)  auf  S.  6  ist  es  NE.  79  von  Neuem  ver- 
ötTeotlicht  Wer  sich  darüber  wundert,  wie  man  Su  statt  lu  lesen 
kann,  sehe  sich  die  Tafel  an. 

S.  7  ist  zu  Anfang  von  Z.  3  ein  WinkelkcU  mit  zwei  wagerech 
Keilen  dahinter  (also  der  Anfang  von  ul,  NE  4,  41)  zu  sehn,  1 
nach  den  in  meiner  Autographie  g^ebenen  Spuren  von  xti  ni 
zwei  schrü^e  Ktile  (also  der  Anfang  von  uf).  Auch  zu  Anfang 
folgenden  Zeile  4  ist  noch  ein  wagerechter  Keil  (von  lu)  zu  erkenn 
In  Z.  S  geht  von  tu  bis  bu  eine  feine  Linie  durch  ü.  Das  Fr 
ment  K.  2756«!  ist  röthlichbraun,  während  die  andern  Stücke  1 
K.  2756  mehr  gelblich  sind.  Nur  Col.  IV  und  V  von  K.  2756  (I 
4—6)  sind  zusammengefügt,  und  zwar  aus  vier  Stücken  (mit  gä 
lieh  abgebrochener  Vorderseite);  die  andern  Fragmente  sind  t 
zeln.  Zu  demselben  Exemplar  der  ersten  Tafel  wie  K,  275Ö  gehö 
(höchstwahrscheinlich)  K.  2756«,  K.  27^6^,  K.  2756«  und  K.  27; 


10^  Bdtrige  sur  semitisclieii  SprachwiBsenichAft. 

also  Nr.  i«,  ib  und  die  beiden  Stücke  von  ic,  wogegen  K.  2756«  & 
K.  2756d  (L  e.  Nr.  i^  und  Nr.  2)  Bruchstücke  von  zwei  Duplicaten 
der  ersten  Tafel  sind. 

S.  8,  Z.  25  ist  zwischen  reiäina  und  »,  ebenso  zwischen  u  und 
dem  folgenden  an  der  Bruchlinie  stehenden  Zeichen  nicht  so  viel 
Raum.  In  der  folgenden  Z.  26  steht  das  erste  Zeichen  eigentlich 
zu  weit  links,  als  dass  es  zur  sein  könnte;  jedenfalls  ist  gai'tu  wahr- 
scheinlicher. Zu  der  Form  ii-te-nim-me  (i.  e.  iitenemt)  von  TOtD  vgl 
NE.  52,  50,  und  zu  NE.  8,  33  ff.  siehe  LNT.  36  sowie  Del.  Proi.  155 
und  AW.  196,  2. 

S.  9,  CoL  III,  Z.  I  schreibt  die  Tafel  nicht  \pähi\  e-pu-uS,  son- 
dern i-pu'iii;  das  Versehn  ist  erst  beim  Autographiren  entstanden. 
In  Z.  II  scheint  mir  U  jetzt  wahrscheinlicher  als  du;  hinter  nam- 
maJSä  la  scheint  das  Ideogramm  fiir  feru  „Feld''  gestanden  zu 
haben,  die  beiden  Anfangskeile  sind  noch  zu  erkennen  und  zwar 
der  untere  etwas  mehr  nach  rechts  eingerückt  Das  pü  am  Ende 
der  folgenden  Zeile  12  scheint  aus  einem  andern  Zeichen  verbessert 
zu  sein:  es  hat  vier  wagerechte  Keile  zu  Anfang  und  drei  untere 
senkrechte.  Das  lat  vor  Uruk  in  Z.  14  kann  schraffirt  werden.  Das 
in  Z.  16  vor  na  stehende  Zeichen  war  möglicher  Weise  nu, 

S.  10,  Z.  43  ist  zwischen  immarü'ma  und  ifixä  nicht  soviel  Raum. 

S.  II,  Z.  21  ist  das  mä  in  te-bi-ma^  wie  schon  oben  bemerkt 
wurde,  ganz  klar,  ebenso  das  la  von  il-la-ka  in  der  letzten  Zeile  27; 
das  a  von  a-na  in  Z.  23  ist  ziemlich  beschädigt  (nur  der  rechte 
untere  Keil  ist  deutlich  zu  sehn  und  der  untere  Theil  der  senkrechten 
Linie  des  oberen)  aber  es  kann  nichts  anders  sein. 

S.  12,  Z.  31  ist  der  hintere  Theil  des  Zeichens  la  (ma)  ziemlich 
deutlich.  Mit  dem  Schluss  von  Z.  34  ist  nichts  anzufangen;  auch 
Dr.  BrüNNOW  hat  sich  vergeblich  bemüht,  die  Stelle  zu  entziffern. 
Die  Spuren  erinnern  an  tab-ba-al-U^  das  H  ist  sogar  ziemlich  sicher 
und  al  (geschrieben  wie  NE.  37,  7)  wäre  möglich;  aber  wenn  man 
die  beiden  vorhergehenden  Zeichen  tab-ba  lesen  will,  so  muss  man 
annehmen,  dass  der  grösste  Theil  der  Spuren  auf  zufälligen  Brüchen 
beruht  Überhaupt  möchte  ich  auf  die  Form  tabbalH  als  Variante 
zu  tabäH  lieber  bis  auf  Weiteres  verzichten,  obwohl  man  ja  in  inam* 
din  B=  inddin  und  imandad  t=  imädad^  ßaXöOfiov  etc.  (vgl.  auch  NöL- 
DEKE,  Nrusyr.  Gr,  %  24  am  Ende)  Analogien  finden  könnte.  Das 
Zeichen  zu  Anfang  von  Z.  36,  das  früher  mit  einer  weissen  Masse 
ausgefüllt  war,  stellt  sich  jetzt,  nachdem  die  Stelle  sorgfältiger  ge- 
reinigt, als  al  heraus.  Zu  ugdaiiam  in  Z.  39  habe  ich  am  Rande 
in  meinem  Exemplar  bemerkt,  dass  sich  auch  auf  K.  155,  obv.  8  die 
Form  ug'da^ia-ra  finde.  Ob  der  Text  mit  dem  von  Strassm.  AV.  an 
verschiedenen  Stellen  citirten  identisch  ist,  vermag  ich  nicht  zu  sagen. 


Haopt,  ColladoD  der  Iidobar-Legenden.  IO5 

Z.  44  am  Ende  steht  wirklich  kein  u  zwischen  Anu*^  und  ISfar.  Zu 
dem  vorausgehenden  qudduiu^  das  ZiMM.  Bussps,  37,  2  anfuhrt,  möchte 
ich  bemerken,  dass  dieses  Wort  zuerst  BAL.  104,  2  citirt  worden  ist. 

S.  13  ist  von  dem  Zeichen  vor  ki  in  Z.  i  fast  nichts  zu  sehn ; 
Z.  22  sind  vor  -i»  usunlu  zwei  Striche  zu  sehn;  vielleicht  stand  hier 
also  das  Präsens  urappahi  statt  urappüu  NE.  6,  41 ;  vgl  NE.  11,  27. 

Im  Allgemeinen  will  ich  über  NE  8 — 13  noch  bemerken,  dass 
die  Tafel  K.  4465 -fS.  2133  ^us  vier  Stücken  zusammengesetzt  und 
von  hellröthlicher  Farbe  ist 

S.  14,  Z.  2  scheint  der  Strich  am  Ende  der  Ansatz  eines  wage- 
rechten Keils  zu  sein.  Z.  17  hätte  bis  vor  uk[kuiu]*  schraffirt  wer- 
den können.  Z.  19  konnte  ich  zu  Anfang  (vor  hi)  jetzt  nur  zwei 
senkrechte  Keile  erkennen. 

S.  15,  Z.  35  sollte  maäii  rabi  weiter  rechts  stehn:  ii  unter  dem 
ri  von  ebri  und  gal  unter  dem  li  von  talimeka^'^. 

Das  Fragment  K.  3389  ist  ausserordentlich  klar  geschrieben. 

S.  16  will  ich  zunächst  bemerken,  dass  nach  Dr.  Jeremias,  LNT. 
^6,  2  die  beiden  Fragmente  Nr.  5  und  Nr.  6  nicht  zum  NE  gehören. 
Mir  scheint  das  aber  keineswegs  sicher  (vgl.  auch  HoMMEL's  Gc- 
sckükU  BabylomenS'Assyriens  ^  396,  i)  insbesondere  wegen  der  An- 
fangszeilen von  Nr.  5.  So  lange  die  Izdubar-Legenden  nicht  voll- 
ständig vorliegen,  wird  man  darüber  kein  abschliessendes  Urtheil 
fallen  können.  Bei  dem  gegenwärtigen  Stande  unserer  Kenntniss 
des  Epos  könnte  man  sogar  daran  denken,  Nr.  5  und  6  mit  der  XII. 
Tafel  in  Verbindung  zu  bringen  f,  obgleich  ich  das  keineswegs  fiir 
sicher  halte.  Es  wird  aber  nützlich  sein,  sich  vor  Augen  zu 
halten,  dass  NE  17,  46  nur  bedeuten  kann:  „in  dem  Hause,  mein 
Freund,  in  das  ich  einging",  nicht  „das  ich  betreten  will**;  vgl.  auch 
Dr.  Jeremias*  richtige  Übersetzung,  LNT.  98.  Was  den  Text  an- 
betrifft, so  könnte  das  Zeichen  vor  mi-i  zu  Anfang  von  Z.  8  allen- 
falls ki  sein.  Der  senkrechte  Keil  am  Schluss  von  Z.  15  {qaäii}) 
steht  im  Original  auf  dem  Rande. 

S.  17,  Z.  36  ist  vor  hi  ein  senkrechter  Keil  mit  zwei  kleinen 
wagerechten  (resp.  etwas  schrägen)  Strichen  davor  zu  sehn.  Ebenso 
scheinen  vor  sina  in  Z.  38  zwei  schräge  Striche  zu  stehn.    Z.  42  ist 


*  Nicht  Mf^/u  ZiMM.  BB.  94;  vgl  Del.  i^V.  115  und  Dr.  Jeremias,  LNT.  43. 
Ich  niöchte  bei  dieser  Gelegenheit  bemerken,  dass  das  too  Dr.  Jeremias  /.  c,  im  An- 
schluss  an  Zimmern  durch  „Taumelgesang"  erklirte  iig^  „^unpttAm"  mit  dem  hebr. 

frf^  (V  7>  li   ^^^-  3i  i)  nichts  sa  thun  hat,  sondern  rielmehr  als  Form  ^«Jlni  von 
wv  anfenfasseo  ist;   vgl  ""r^iiil  ^i:^  tff  22  ^  2  (siehe  Hupfeli>-Nowack  sa  der  Stelle). 
**  Vgl   sa  diesem  Worte  die  Anmerkung  auf  p.  17  von  Dr.  Lbhmann's  Inangoral- 
Dissertation. 

t  VgL  Sayce,  imSert  Itcfuns  *87,  p.  62. 


I05  Bdtrige  xnr  lemitischen  SprachwiMentchaft 

vor  kutnmusu  nicht  grade  ma  zu  sehn,  eher  ein  senkrechter  Keil  und 
drei  Striche  davor.  Das  letzte  Zeichen  in  Z.  43  steht  auf  dem  Rande. 
Z.  44  könnte  das  Zeichen  vor  (DINGER)  Anu^  allenfalls  das  Ideo- 
gramm ama  (SD.  520;  ZK.  I,  305,  4)  i—  ummu  „Mutter**  sein;  das 
erste  Zeichen  von  Z.  45  scheint  e  zu  sein,  die  Linie  des  unteren 
Anfangskeils  ist  zu  sehn  (vgl.  ZiMM.  Bussps,  43,  4).  Z.  50  bt  bei 
dem  zweiten  aiib  noch  die  lange  Linie  von  ME  »=  hb  hinter  dem 
Bruch  zu  sehn.  Ich  bemerke  bei  dieser  Gelegenheit,  dass  sich  auch 
auf  K.  8562  ai'bu  ptaO)  . .  .  |  aibat  Belit  &c  findet  und  auf  K.  8563 
(linke  Col.  einer  Tafel,  gewölbte  Seite,  also  Rückseite)  Z.  4  von 
unten  lesen  wir  ana  ia-iu-ma  ana  (DINGER)  e-ta-na;  auf  der  andern 
Seite,  Z.  4:  ktma  e-ta-m  (ohne  vorhergehendes  DINGER)  und  dar- 
unter kima  ka-a-H. 

Die  Farbe  des  Fragments  K.  2589  (NE.  16  und  17)  ist  ein 
dunkles  Rothbraun 

S.  18,  Nr.  6  (i.  e.  K.  8590)  ist  eine  ziemlich  dicke,  hellfarbige 
Tafel,  die  aus  zwei  Stücken  zusammengesetzt  ist  Die  Vorderseite 
des  kleineren  ist  vollständig  abgebrochen.  Die  Schrift  von  Nr.  6  er- 
innert an  Nr,  14  und  Nr.  16,  auch  an  Nr.  45.  Das  letzte  Zeichen  von 
Z.  I  auf  S.  18  ist  sicher  fu\  die  Randbemerkung  könnte  demnach 
wegfallen.  Vor  ki  in  Z.  9  ist  noch  ein  Winkelkeil  (als  Rest  von  XU?) 
zu  sehn.  Die  beiden  »Linien  vor  '/i-e-ki  in  Z.  10  konnte  ich  jetzt 
nicht  mehr  sehn;  sie  standen  wohl  auch  nicht  auf  dem  Original; 
vgl.  NE.  16,  7.  In  Z.  II  dagegen  sind  vor  den  zu  Anfang  gegebenen 
Spuren  von  Xü  noch  zwei  dazugehörige  Keile  (ein  wagerechter  und 
ein  senkrechter)  zu  sehn.  Z.  19  sind  Spuren  der  Winkelkeile  von 
man  zu  erkennen. 

Z.  19  ist  das  ni  am  Schluss  von  Z.  27  natürlich  nicht  zu  sehn; 
es  hätte  deshalb  in  [  ]  eingeschlossen  werden  können.  Das  erste 
Zeichen  von  Z.  29  könnte  na  gewesen  sein;  doch  ist  ausser  dem 
senkrechten  Keil  nur  der  untere  schräge  von  na  zu  sehn.  Z.  31  ist 
zwischen  dem  a-a  von  ta-a-a-rat  ein  Zwischenraum ;  ich  bemerke  das 
mit  Rücksicht  auf  Herrn  Professor  E  Schrader's  sonderbaren  Auf- 
satz ZA.  in,  8,  I.  Z.  36  scheint  vor  dem  zu  Anfang  gegebenen 
Zeichen  noch  ein  oberer  schräger  Keil  zu  stehn  (was  aber  nicht 
ausschliesst,  dass  das  Zeichen  doch  ri  war);  und  darunter  in  Z.  37 
Spuren,  die  allerdings*  wie  nta  aussehn,  obwohl  von  den  wagerech- 
rechten  Keilen  nur  der  untere  und  das  rechte  Stück  der  Linie  des 
mittleren  deutlich  ist  Der  schräge  Keil  von  nu  in  Z.  39  ist  nach 
links  geneigt  wie  auf  dem  Sintfluthtext  C  (i.  e.  K.  8517).  Z.  40  stand 
offenbar  iitaqqü  nte  nadäti^  wie  auch  Dr.  JEREMIAS,  LNT.  96,  5  richtig 


*  Ich  sage  dai  im  Hinblick  anf  das  oben  zn  NE.  17.  42  Bemerkte. 


Kmupt,  ColUtion  der  Iidobmi-Legcnd».  I07 

liest;  das  u  zwischen  ^  und  a-MES  ist  allerdings  nicht  zu  sehn,  aber 
fw  ist  deutlich,  ebenso  die  beiden  hinteren  Keile  von  a.  Z.  47  wird 
die  von  A.  H.  SavCE,  HMert  Uctures  'Sj,  p.  63,  n.  2  ausgesprochene 
Vennuthung  richtig  sein:  das  Zeichen  vor  erpti»  scheint  wirklich 
nicht  la,  sondern  ei  zu  sein.  Hinter  la  vor  imt/räitt  (iiäh  in  Z.  49 
steht  ein  halblanger  unterer  senkrechter  Keil,  der  wohl  als  Überrest 
einer  Rasur  anzusehn  ist  Am  Schluss  von  Z.  $0  schien  mir  auch 
diesmal  das  Ideogramm  für  amf/u  am  besten  zu  passen. 

S.  JO,  Nr.  7  (l  e.  K.  8558)  scheint  mir  das  Zeichen  hinter  6ir 
in  Co),  a,  Z.  12  nicht  iu,  sondern  hi  zu  sein,  also  wohl  i-bir-iu  (cf. 
IV,  58,  29)  ^etn  Freund".  Das  Zeichen  hinter  in  in  Z.  18  ist  sicher 
«';  bei  kak  müsste  der  senkrechte  Keil  weiter  vom  stehn.  Beachte 
übrigens  die  interessanten  Formen  nipqidäka  und  taphqiddnaii  (vgL 
auch  iilikäHah  NE.  60,  14).  Zu  Col.  b  habe  ich  ein  neues  Duplicat 
(*^  7—19*  306)  NE.  80  veröffentlicht  Das  Zeichen  am  Schluss  von 
Z.  18  kann  nicht  w  sein  (wie  Smth  gemäss  CG.  181,  Col.  II,  10  an- 
genommen zu  haben  scheint);  dafür  sind  die  beiden  wagerechten 
Keile  zu  klein ;  das  ts  am  Schluss  von  Z.  34  sieht  ganz  anders  aus. 
Z.  25  rind  hinter  da-  auch  noch  Spuren  der  schrägen  Keile  von  pi 
lu  sehn.  In  Z.  28  ist  auf  K.  8558  kein  ii  zwischen  ia-a  und  i,  aber 
auch  kein  Zwischenraum;  die  Spuren  am  Ende  von  Z.  38  sind  nicht 
zwei  wagerechte  Keile,  sondern  ein  wagerechter  und  ein  senkrechter 
(KAL).  Ich  will  bei  dieser  Gelegenheit  auch  den  Schreibfehler  K. 
3097  am  Schluss  der  einleitenden  Bemerkungen  zu  Nr.  7  statt  S. 
oder  Sm.  2097  berichtigen.  Falls  Dr.  Bezold  diese  Entdeckung 
schon  irgendwo  veröffentlicht  haben  sollte,  so  trete  ich  gern  meine 
Prioritätsansprüche  ab. 

Fragment  Sm.  3097  auf  S.  21  ist  von  röthlichgelber  Farbe.    Z.  9 
von  Col.  a  entspricht  der  ersten  Zeile  von  Nr.  44.    Ich  habe  ver- 
gessen, das  NE.  80  zu  erwähnen;   ebenso  hätte  ich  daselbst  in  n.  t 
hinzuiiigen  können,  dass  das  (von  mir  paläo graphisch  ganz  richtig 
erschlossene)  pa  durch  die  Farallelstellc  als  rechte  Hälfte  von  dt  er- 
wiesen wird.    In  Z.  3  ist  das  xu  von  pag  ri-ia  sehr  unsicher;   nur 
der  rechte  senkrechte  und  der  untere  schräge  Keil  sind  deutlich. 
Dagegen  wird  das  von  mir  Z.  to  in  den  Text  gesetzte  la  durch  das 
Duplicat  Nr.  44  als  zweifellos  richtig  erwiesen;  die  Randbem 
oder  tu f  kann  deshalb  gestrichen  werden;   das  su  am  Schluss 
Zeile  sollte  weiter  rechts  stehn,  der  Columnentheilstrich  geht 
den  senkrechten  Keil  des  Zeichens. 

Zu  S.  33  stehe  meine  neue  Veröffentlichung  NE.  81—84 

S.  33  scheint  Z.  I  in  der  That  uJfabbit  tarrinna  (vgl.  zu 
Worte  LNT.  45)  zu  sein,  wenngleich  von  dem  na  nur  der  A 
keil  deutlich  zu  sehn  ist.   Z.  33  scheint  das  Zeichen  am  Bruch 


I08  Bdtrige  cur  aendtiKhen  SprachwiMentchaft 

am)  ma  zu  sein.  In  Z.  34  schienen  mir  hinter  p  jetzt  drei  einfache 
wagerechte  Keile  (wie  bei  inä)  zu  stehn,  also  nicht  zwei  Keile  in  der 
Mitte  (wie  bei  //).  Die  Spur  am  Schluss  von  Z.  35  ist  ein  wage- 
rechter Keil.  Die  Spur  am  Ende  von  Z.  36  scheint  an  zu  sein. 
Z.  44  hätte  das  iv  in  [  ]  eingeschlossen  werden  können.  Hinter  dem 
ii  zu  Anfang  von  Z.  46  könnte  lu  gestanden  haben,  sodass  die  Zeile 
also  mit  u  „und**  begonnen  hätte;  das  tu  vor  a  schien  mir  eher  ia 
zu  sein.  Von  den  Schlusszeichen  von  Col.  a  ist  in  Z.  42  ia  wahr- 
scheinlicher als  da,  Mi  in  Z.  48  ist  falsch;  höchstens  könnte  es  lit 
sein;  es  stehn  nicht  vier  wagerechte,  sondern  nur  zwei  wagerechte 
Keile  da;  doch  sind  von  dem  Anfangswinkelkeil  nur  schwache  Spuren 
sichtbar.  Bei  du  am  Schluss  von  Z.  49  scheinen  zwei  senkrechte 
Keile  über  einander  zu  stehn  (wie  bei  kip)y  doch  ist  das  Zeichen 
wohl  du\  bei  den  Spuren  davor  stehn  zwei  Striche  vor  dem  senk- 
rechten Keil.  Das  bar  am  Schluss  von  Z.  50  steht  auf  dem  Doppel- 
theilstrich zwischen  beiden  Columnen. 

S.  24,  Z.  7  sollte  das  pa  zu  Anfang  etwas  weiter  rechts  stehn; 
es  ist  Raum  für  den  aufrechten  Keil  der  Präposition  ana.  Die  Schrift 
des  (aus  zwei  Stücken  zusammengesetzten,  hellröthlichen)  Fragments 
K.  3252  ist  übrigens  nicht  so  sehr  eigenthümlich  wie  mir  *82  schien. 
Wer  besonders  peinlich  ist,  mag  das  Ia  von  mi-la-hi  am  Schluss  von 
Z.  2  sowie  das  -nap-pa-aUiu  in  Z.  i  schraffiren;  das  tu  könnte  an 
sich  auch  ein  Ia  sein.  Das  1  von  xüu  (vgl  V,  32,  52  e;  37,  20)  sieht 
so  aus,  wie  ich  es  autographirt  habe. 

S.  25  war  '82  von  mir  nicht  copirt  worden  und  ist  daher  in 
meiner  Ausgabe  nur  nach  Delitzsch's  (mir  freundlichst  zur  Verfügung 
gestellten)  Copie  mitgetheilt  Ich  habe  dazu  jetzt  Folgendes  ange- 
merkt Z.  I  ist  unter  den  Spuren  möglicher  Weise  noch  ein  wage- 
rechter Keil  nachzutragen;  ebenso  ist  hinter  1/  in  Z.  8  noch  ein 
wagerechter  Keil  zu  sehn.  Zwischen  9  und  10  stand  noch  eine  Zeile, 
in  der  noch  zwei  wagerechte  Keile  (übereinander)  und  in  einiger 
Entfernung  drei  kleine  senkrechte  Linien  zu  sehn  sind;  wir  wollen 
die  Zeile  als  Z.  9«  bezeichnen.  Z.  10  ff.  konnte  ich  einige  Spuren 
mehr  sehn,  als  Demtzsch's  Copie  bietet,  doch  ist  nichts  damit  an- 
zufangen. Z.  13  könnte  vor  den  an  der  rechten  Bruchlinie  gegebenen 
Spuren  nu  dagestanden  haben.  Z.  15  möchte  ich  -dan  ig-bat  einsetzen. 
Z.  16  schienen  mir  die  Spuren  hinter  //  zwei  schräge  Keile  zu  sein. 
Z.  17  schien  mir  pa-a-hi  (über  -ba-ba  in  Z.  18)  ziemlich  klar,  zu  An- 
fang (über  an  in  Z.  18)  schien  mir  Jfi^  {^  Sanitu)  zu  stehn.  Das  in 
Z.  20  von  Delitzsch  für  zu  gehaltene  Zeichen  sieht  mir  mehr  wie 
ra  aus;  eher  könnte  su  zu  Anfang  vor  ba  gestanden  haben,  wenig- 
stens sind  da  zwei  senkrechte  und  ein  unterer  wagerechter  Keil  zu 
sehn;   das  Zeichen  könnte  aber  auch  u  sein  (vgl.  oben  p.  57,  1.  15 


Hanpt,  ColUtion  der  Izdobar-Legendeo.  lOg 

Tafel  XII,  col.  I).  Hinter  ma  am  Ende  von  Z.  21  ist  nur  der  Winkel- 
keil sicher.  Hinter  ta  am  Ende  von  Z.  23  ist  mehr  Raum;  von  dem 
ta  zu  Anfang  der  Zeile  sind  der  untere  und  die  beiden  mittleren 
wagerechten  Keile  zu  sehn.  Hinter  hi  am  Ende  von  Z.  23  steht  noch 
ein  Winkelkeil  mit  einer  senkrechten  Linie  dahinter.  Der  erste  der 
beiden  senkrechten  Keile  in  der  letzten  Zeile  26  scheint  vielmehr 
ein  schräger  Keil  zu  sein. 

S.  26,  Z.  2  am  Ende  fehlt  der  wagerechte  Keil  in  Delitzsch's 
Copie;  er  steht  aber  da  und  mag  mit  dem  folgenden  u  zusammen 
sogar  als  BAD  gefasst  werden.  Dass  das  erste  Zeichen  von  Z.  3  nicht 
iiir  sein  sollte  (wie  es  auch  Smith,  CG.  186  gefasst)  scheint  mir  nicht 
sicher;  der  wagerechte  Keil  reicht  jedenfalls  eng  an  $a  heran;  das 
Zeichen  hinter  a  am  Ende  aber  scheint  auch  mir  eher  dt  als  ki  zu 
sein.  Bei  den  Spuren  unter  dt  in  der  folgenden  Zeile  schienen  mir 
unter  dem  wagerechten  Keil  noch  zwei  kürzere  (etwas  nach  rechts 
eingerückte)  wagerechte  Keile  zu  stehn.  Das  Zeichen  vor  Eabam  in 
Z.  5  könnte  auch  gur^  gam  gewesen  sein.  Das  Zeichen  hinter  Xum- 
ba-ba  in  Z.  6  ist  wohl  ra,  wozu  auch  Delitzsch's  links  am  Rande 
gegebenen  Spuren  passen.  In  der  folgenden  Zeile  sind  noch  Spuren 
des  unteren  Keils  von  e  zu  sehn ;  ebenso  ist  das  xi  von  kam  in  der 
letzten  noch  zu  erkennen. 

S.  27,  Nr.  12  hat  jetzt  die  Nummer  K.  8591.  Z.  2$  scheinen  vor 
ku  in  der  That  zwei  schräge  Keile  zu  stehn,  wie  auch  Deutzsch's 
(links  am  Rande  gegebene)  Spuren  bieten.  Der  untere  Keil  von  kud 
zu  Anfang  von  Z.  27  ist  auf  dem  Original  nahezu  wagerecht,  nicht 
schräg.  Die  am  Ende  von  Z.  28  gegebenen  Spuren  können  sehr 
wohl,  wie  Delitzsch  vermuthet,  gi  sein;  es  ist  nicht  nur  ein  Stück 
des  zweiten  senkrechten  Keils  zu  sehn,  sondern  auch  die  drei  oberen 
schrägen  Keile  des  zu  gi  gehörigen  xi,  Z.  29  ist  MU-ra  ^  iMxäkra 
ziemlich  klar;  ebenso  te-it  vor  ti-qa  in  Z.  31;  ob  das  vor  nu  stehende 
Zeichen  aber  $u  ist,  scheint  mir  zweifelhaft;  bei  hi  steht  der  untere 
Keil  weiter  links;  ebensowenig  weiss  ich,  was  das  vor  /r(?)  stehende 
Zeichen  ist  Auch  die  beiden  verwischten  Stellen  in  Z.  32  konnte 
ich  nicht  entziffern.  In  Z.  33  ist  das  (von  Deutzsch  richtig  copirte) 
mu  zu  Anfang  sicher;  in  der  zweiten  Hälfte  der  Zeile  erinnern  die 
Spuren  hinter  ia  an  nak,  doch  ist  das  höchst  zweifelhaft.  In  Z.  34 
scheint  mir  dup  unmöglich.  Mit  den  Spuren  vor  tuquniii  in  Z.  39 
weiss  ich  nichts  anzufangen;  in  der  Mitte  der  verwischten  Stelle 
könnte  man  hk-ka  i.  e.  Ubba-ka  lesen;  die  Spuren  vor  up  zu  An- 
fang der  Zeile  sehn  mehr  wie  ein  am  unteren  Ende  von  einer  wage- 
rechten Linie  durchschnittener  Winkelkeil  aus;  und  das  letzte  Zeichen 
(über  me  in  der  folgenden  Zeile)  könnte  tna  gewesen  sein.  Zu  An- 
fang der  folgenden  Z.  40  ist  über  der  wagerechten  Linie  eine  schräge 


1 10  Bdtrige  tat  lemiriichep  Sprachwi»eiitch«ft. 

ZU  sehn,  etwa  -<—  (nu});  zwischen  lu  und  fitt-gu  du  ist  mehr  Raum; 
das  vor  iu  stehende  da/  könnte  allenfalls  auch  in  da  und  zwei  schräge 
Trennungskeile  zeriegt  werden.  Deutzsch's  Lesung  1/  zu  Anfang 
von  Z.  41  (vgl.  dazu  NE.  20^  Col  a,  16)  ist  möglich.  Ebenso  ist 
Deutzsch's  ki  zu  Anfang  von  Z.  43  besser  als  ku;  dahinter  scheint 
(vor  ikhidü)  eine  Rasur  zu  sein.  Die  letzte  Zeile  45  scheint  der 
ersten  Zeile  von  K.  3252  (NE.  24)  zu  entsprechen;  und  man  könnte 
deshalb  auf  den  Gedanken  kommen«  dass  die  NE.  27  gegebene  linke 
Columne  von  K.  8591  den  Schluss  der  IV.  Tafel  enthalte,  sodass  die 
letzte  Zeile  ab  custos  aufzufassen  wäre,  und  NE  28  ab  Col.  V.  Doch 
scheint  mir  das  —  ganz  abgesehn  davon,  dass  man  die  gewöhnliche 
Serien-Unterschrift  vermbsen  würde  (NE.  27, 45  steht  ja  unmittelbar 
unten  am  Rande  der  Tafel!)  —  äusserst  zweifelhaft.  Ob  die  beiden 
Columnen  von  K.  8591  der  Vorderseite  oder  Ruckseite  angehören, 
lässt  sich  nur  angesichts  des  Originab  entscheiden. 

S.  28,  Z.  36  ist  der  wagerechte  Keil  (hinter  UT)  am  Ende  nicht 
sicher.  Z.  37  dagegen  scheint  mir  das  a  vor  sikir  klar.  Z.  38  ist  die  von 
mir  vor  ix  gegebene  Spur  zu  sehn;  das  Zeichen  hinter  mzsaihi  kann 
nicht  hi  sein,  der  Anfangskeil  von  ia  auf  dieser  Tafel  steht  tief 
(vgl  NE  81,  n.  5).  21  39  sind  die  von  Deijtzsch  statt  na  ge- 
gebenen Spuren  ganz  genau,  aber  das  Zeichen  ist  wohl  sicher  na, 
Z.  40  scheint  mir  u-xal-iab  sicher,  ebenso  sind  die  beiden  zwischen 
der  Ziffer  7  und  ud-du  stehenden  2Mchen  ku'\'tik  klar;  hinter  ud^du 
mag  ht{rrMM}anitu)  gestanden  haben.  Das  Zeichen  zu  Anfang  von  Z.  42 
erinnert  an  da\  das  mu  hinter  rp4  ist  sicher;  die  beiden  schrägen 
Keile  am  Schluss  der  2Mle  sind  sichtbar.  Z.  44  ist  das  Zeichen 
vor  üest  wohl  sicher  H\  das  e  am  Schluss  der  Zeile  ist  aber  sehr 
zweifelhaft;  sicher  ist  nur  die  linke  Hälfte  (if).  Am  Ende  von  Z.  45 
sieht  es  aus,  als  wäre  unter  den  NE.  28, 45  gegebenen  Spuren  noch 
darunter,  halb  auf  den  Rande,  das  Zeichen  htm  geschrieben  und  vor- 
her zwei  schräge  Keile. 

S.  29  habe  ich  nichts  zu  verbessern;  die  Farbe  des  Fragments 
RM  578  ist  gelblich.  Auch  RM  579  (S.  19  meines  MS.)  gehört  zur 
Izdubar-Serie.  Es  ist  das  Bruchstück  der  dritten  oder  vierten  Co- 
lumne einer  Tafel,  wahrscheinlich  vierte  Spalte.  Die  Vorderseite 
ist  gänzlich  abgebröckelt  In  meiner  ('82  angefertigten)  uncollatio- 
nirten  Copie  enthält  das  Stück  11  Zeilen;  in  der  2.  und  7.  findet 
sich  der  Name  Indnbar,  in  der  9  EabanL  Ich  werde  das  Fragment 
wohl  an  anderer  Stelle  noch  veröffentlichen. 

Auch  S.  30  habe  ich  nichts  zu  verbessern;  die  Nummer  des 
Fragments  ist  jetzt  K.  8018.  Das  Zeichen  zu  Anfang  von  Z.  16  kann 
sehr  wohl  ü  sein;  zu  sehn  sind  zwei  senkrechte  Keile  mit  einer 
wagerechten  Linie  davor,  über  der  ein  schräger  Keil  steht. 


Haopt»  ColUÜon  der  IidabM-Legenden.  III 

S.  31,  vorletzte  Zeile  vor  dem  Schlussstrich  steht  Ri  ^  fai  auf 
dem  Doppeltheibtrich  zwischen  Col.  VI  und  V;  ebenso  in  der  catch- 
line  das  letzte  Zeichen  mel  und  schon  ein  Theil  von  gal, 

S.  32,  auf  dem  (röthltchen)  Fragment  Si  1.  2112,  ist  in  Z.  35  vor 
den  beiden  senkrechten  Strichen  hinter  it  noch  ein  wagerechter  Keil 
(von  td)  zu  sehn.  Am  Schluss  von  Z.  39  ist  bei  dem  Ideogramm  für 
lltar  {Nanä)  auch  der  untere  wagerechte  Keil  zu  sehn  (vgl  AL'. 
28,  234).    Die  Form  un-di-en-na-a  in  Z.  36  ist  ganz  sicher,  ebenso 

S  32,  auf  dem  (gelblichen)  Fragment  Sm.  401  un-äsn-na-a  in 
Z.  II  (umUnnä  steht  wohl  fiir  umtamu^a,  Reflexiv-Passivstamm  zu 
ttmanna  Z.  15).  In  Z.  10  von  Col.  II  sind  am  Schluss  vor  dem  senk- 
rechten Keil  über  der  unteren  wagerechten  Linie  noch  zwei  andere 
wagerechte  Linien  zu  sehn.  Die  durch  [u]mailä  gehende  Linie  in 
Z.  18  kann  bis  zum  Bruch  verlängert  werden.  In  der  letzten  Zeile 
der  Rückseite  von  Nr.  15  auf  S.  33  ist  bei  den  Spuren  vor  ki  noch 
ein  schräger  Keil  rechts  unten  zu  sehn ;  am  Schluss  der  Zeile  stand 
also  wohl  das  Ideogramm  für  Eabani. 

S  34,  Nr.  17  bt  die  Linie  rechts  von  Col.  III,  ii— 14  natürlich 
der  Rand  der  Tafel  In  CoL  IV,  Z.  3  ist  Hb  mit  vier  senkrechten 
Keilen  geschrieben.  In  Z.'  7  könnte  das  vor  qabliiu  stehende  Zeichen 
allenfalls  der  Rest  des  Ideogramms  fiir  reiu  «Haupt^  sein;  vgl.  das 
Sachen  iak  NE.  63,  45.  Z.  10  sind  bei  dem  Zeichen  hinter  bu  nur 
zwei  senkrechte  Keile  zu  sehn;  es  könnte  deshalb  auch  u$  in  Betracht 
kommen.  Vgl.  das  unten  zu  Z.  232  der  Sintflutherzählung  (Variante 
von  Fragment  A  =»  K.  8593)  Bemerkte. 

Fragment  Sm.  2194  auf  S.  34  ist  von  hellröthlicher  Farbe;  die 
Rückseite  ist  abgebröckelt  Das  Zeichen  hinter  ^  in  Z.  4  scheint 
na  zu  sein,  abo  a-na^  der  obere  schräge  Keil  von  na  ist  zu  sehn. 
In  Z.  8  sind  die  Köpfe  von.  zwei  senkrechten  Keilen  zu  erkennen, 
nicht  bloss  von  Einem  Keil 

S  35  habe  ich  die  Bruchlinie,  die  Col.  V  in  zwei  Hälften  theilt, 
nicht  gegeben;  und  das  bt  in  gewisser  Hinsicht  auch  besser,  denn 
die  Stellung  der  Zeichen  zu  dieser  Linie  ist  in  meiner  Copie  nicht 
ganz  genau;  die  Linie  läuft  etwa  von  dem  Anfang  von  e  in  qa-bi-e 
Z.  10  bis  vor  ii-ia-ku-ni  in  Z.  28  und  zwar  mit  einer  Ausbuchtung 
nach  links;  e  von  epuiki  in  Z.  14  steht  hinter  der  Bruchlinie.  Z.  12 
könnte  für  das  letzte  Zeichen  auch  //  in  Betracht  kommen.  In  Z.  22 
steht  der  Anfangswinkelkeil  von  iik  resp.  pik  (ZK.  II,  315  unten) 
nicht  so  tief;  er  ist  höher  hinaufgezogen,  mehr  wie  bei  iL  Die 
Z.  24 — 26  schraflirte  Stelle  ist  sehr  verwischt  Von  dem  ni  am 
Schluss  von  Z.  28  sind  nur  die  Anfange  der  beiden  wagerechten 
Keile  zu  sehn.    Dagegen  ist  oben  in  Col.  IV,  6  (vor  ip)  der  ganze 


112  Beltrige  zur  temitbcbeD  Sprachwiaeoielialt 

untere  wagerechte  Keil  von  m  zu  erkennen.  In  Z.  20  kann  bis  eng 
an  kü  heran  schrafiirt  werden. 

S.  36  habe  ich  nichts  zu  bemerken. 

S.  37,  Z.  5  und  6  am  Ende  läuft  die  Bruchlinie  ein  klein  wenig  wei- 
ter nach  links.  In  Z.  6  ist  zwischen  äwt^  und  la  etwas  mehr  Raum. 
Zu  Anfang  von  Z.  7  scheint  es,  als  wären  bei  ai  zwei  Winkelkeile 
auf  der  rechten  Seite;  vgl  NE.  83,  n.  7.  Z.  8  sind  bei  gutem  Licht 
von  der  linken  Seite  auch  die  Spuren  des  vorderen  Theib  von  m 
noch  ziemlich  klar  zu  erkennen;  ir  und  sa  sind  ausgeschlossen,  da- 
für stehn  die  drei  senkrechten  Keile  zu  weit  nach  rechts,  ausserdem 
würde  bei  diesen  beiden  Zeichen  der  Anfang  des  oberen  wagerech- 
ten Keils  mehr  entwickelt  sein;  so  wie  er  dasteht,  setzt  er  einen 
vorausgehenden  wagerechten  Keil  voraus.  Diese  paläographischen 
Bemerkungen   sind  von  Wichtigkeit,  da  dies  die  einzige  Stelle  ist, 

in  der  wir  das  assyr.  Äquivalent  von  C^^  „Liebe**  finden,  wie  ich 
NE.  37,  8  rechts  am  Rande  und  NR  42,  n.  17  angedeutet  habe. 
An  indu  „fruit**  (SavcEi  Hibberi  lectures  ^Sj^  p.  246,  n.  i)  habe  ich 
nie  gedacht  Eine  Übersetzung  der  ganzen  Zeile  inbika  (-■  (libbikä) 
(j)äH  qähi  qÜä-ma  „schenke  mir  Deine  Liebe**  habe  ich  bereits 
Hebraka  I,  179, 2  gegeben,  was  Zimmern,  Bussps.  12  unbekannt  ge- 
wesen zu  sein  scheint.  Ich  erwähne  schliesslich,  dass  Delitzsch, 
ProL  176  (wohl  im  Hinblick  auf  die  vorliegende  Stelle)  bemerkt, 
Un  „Liebe**  sei  bisher  im  Assyrischen  nicht  sicher  nachgewiesen. 
Der  Stamm  ist  auch  in  seinem  AW.  nicht  aufgeführt. 

S.  37,  Z.  12  ist  der  wagerechte  Strich  an  der  rechten  Seite,  des 
unteren  schrägen  Keils  von  nu  noch  etwas  länger;  vgl.  das  nu  am 
Ende  von  NE.  40^  21.  In  der  folgenden  Zeile  13  sind  zu  Anfang 
Spuren  von  a  zu  sehn. 

S.  38,  Col.  n,  Z.  3  ist  nur  der  erste  wagerechte  Keil  von  me} 
deutlich  zu  sehn. 

S.  39,  Z.  14  scheint  hinter  dem  Ideogramm  für  amebi  wirklich 
nicht  PA+IP  —  itf/,  sondern  PA+LU  —  sibj  Ideogramm  für  reu 
„Hirt**  zu  stehn;  derselben  Ansicht  sind  PmCHES  und  Dr.  Harper. 
Auch  VR.  12,  Nr.  4  (i.  e.  K.  4244)  steht  Z.  36»  deutlich  pa  +  lu, 
nicht  PA  +  IP  (die  Rückseite  des  sehr  schön  geschriebenen  Fragments 
K.  4244  enthält  nur  die  Unterschrift).  Die  Lesung  damqaru  (ZiMM. 
Bussps.  j6f  51)  ist  demnach  aufzugeben;  vgl.  auch  NE.  44,  n.  14.  Ob 
V  R.  16^  22  und  23g  iap  oder  stb  steht,  weiss  ich  nicht  zu  sagen. 
Strassm.  bietet  Nr.  1857  und  7889  lab,  nicht  sib.  Beiläufig  will  ich 
aber  bemerken,  dass  ta-pu-la  NE.  39,  14  unmöglich  der  Eigenname 
des  Hirten  sein  kann;  es  steht  ja  auch  kein  determinirender  senk- 
rechter Keil  davor;  vielleicht  haben  wir  täpula  als  impf,  von  ap&lu 


Hanpt,  ColUtion  der  Izdobar-Legenden.  II3 

(S«  319)  ZU  fassen.  Z.  30  sind  hinter  ku-tutn-mu-u  noch  zwei  wage- 
rechte Keile  (n/?)  zu  sehn,  und  unter  tum  scheint  am  Ende  der  fol- 
genden Zeile  ein  Winkelhaken  (»?)  gestanden  zu  haben.  Das  da  vor 
>b<  in  Z.  34  ist  ziemlich  klar.  In  der  folgenden  Zeile  35  ist  Hu  am 
Ende  wahrscheinlicher  als  tu\  man  fiihlt  in  dem  untersten  Keil  keinen 
Absatz. 

S.  40  scheint  mir  amelu  am  Schluss  der  ersten  Zeile  wahrschein- 
lich. In  der  folgenden  Z.  2  scheint  das  Zeichen  hinter  qardi  die 
Conjunction  u  gewesen  zu  sein;  die  linke  Seite  von  lu  ist  hinter  ii 
ziemlich  deutlich  zu  sehn.  Z.  4  ist  am  Ende  der  senkrechte  Strich 
von  ba  zu  sehn.  Z.  5  sollte  der  an  der  Bruchlinie  stehende  Keil 
grösser  und  unmittelbar  an  der  Bruchlinie  eingesetzt  sein.  Das  xup- 
fa  in  Z.  IG  scheint  mir  sicher.  Z.  23  ist  zwischen  ta  und  xa  etwas 
mehr  Raum.  In  Col.  IV  rechts  ist  Z.  20  der  Kopf  eines  senkrech- 
ten Keils  zu  sehn,  und  Z.  22  der  Anfang  eines  wagerechten. 

S.  41,  Z.  8  ist  'kan  vor  xidütu  sehr  wohl  möglich. 

Über  NE.  42—50  habe  ich  nichts  zu  bemerken. 

S.  51,  Z.  I  ist  bei  den  über  -la-iu  stehenden  Spuren  mehr 
Zwischenraum  zwischen  den  wagerechten  und  den  senkrechten  Keilen; 
die  senkrechten  Keile  könnten  das  Zeichen  a  sein,  jedenfalls  bilden 
die  Spuren  nicht  Ein  Zeichen;  auch  die  über  u  stehenden  beiden 
Keile  könnten  a  sein,  sie  sind  beide  nicht  so  hoch,  wie  ich  sie  auto- 
graphirt  habe;  die  beiden  schrägen  Keile  zu  Anfang  der  Zeile  sind 
von  dem  dahinter  stehenden  senkrechten  etwas  weiter  entfernt,  es 
ist  nicht  das  Zeichen  n/,  der  senkrechte  Keil  steht  ungefähr  in  der 
Mitte  zwischen  den  schrägen  Keilen  und  den  folgenden  wagerechten. 
Z.  4  ist  zwischen  -i»  und  uä-  mehr  Raum,  ebenso  zwischen  ibäki  und 
sarbii  in  der  folgenden  Zeile  sowohl  wie  zwischen  xaläla  und  ixiul 
in  Z.  6;  dagegen  ist  in  der  letzteren  Zeile  kein  Raum  zwischen  na  und 
äl  Ganganna  \  ebensowenig  zwischen  kima  und  bülu  in  Z.  9,  und 
kima  und  summää  in  Z.  lO;  in  Z.  9  sind  die  Striche  von  ni  nicht 
so  lang;  zwischen  ummäni  und  ixätt  ist  mehr  Raum.  Bei  dem  letzten 
Zeichen  von  Z.  4  könnte  man  an  Stelle  von  (üf  auch  an  him,  tak 
denken.  Dass  -ia  und  müre  „Eselsfiillen",  ebenso  -ra  und  pure  „Stier- 
kälber** in  Z.  7  und  8  nicht  zusammengehören,  wie  CAG.  193  an- 
genommen worden  ist,  brauche  ich  kaum  zu  bemerken;  -dtää  und 
•sirä  sind  natürlich  die  Reste  zweier  Verba  in  der  3.  fem.  pl.  impf, 
als  Prädicate  zu  at&nati  „Eselinnen**  und  WäH  „Wildkühe"  am  Schluss 
von  Z.  7  und  8.  Dass  die  Stelle  so  zu  erklären  ist,  habe  ich  bereits  in 
den  Johns  Hopkins  Unrversity  Circulars  (JHUC.)  vol.  III,  No.  29  (March 
'^)  P-  51  angedeutet*.    Z.  21  steht  xa  und  du  enger  zusammen;  das 

*  Ich  sage  daselbft  ^that  the  Aasjrrian  eqniTaleot  of  the  Akkadian  amari  bitru  or 
rather  /^Sn»,  is  the  mascuUne  to  ^rtu  yjavenca",  corretponding  to  the  Hebrew /tfr, 
Beürige  mr  Mmit.  Spnichwfatentchaft.  L  8 


114  Bdttfge  for  lemitifchen  Sprach?risienichAft. 

ZU  Anfang  dieser  Zeile  stehende  Zeichen  scheint  mir  eher  tu  als  in 
zu  sein,  vgl.  (auf  dem  Original!)  das  tu  in  Z.  lO  u.  14.  Z.  24  zu  An- 
fang ist  nur  der  zweite  wagerechte  Keil  sicher,  der  erste  ist  sehr 
zweifelhaft  Die  Farbe  des  Fragments  K.  3200  ist  ein  dunkles  Roth- 
braun. 

S.  52,  Nr.  24  ist  Col.  a,  Z.  46  nicht  soviel  Raum  zwischen  dem 
drittletzten  und  vorletzten  Zeichen.  Col.  b,  Z.  44  scheint  das  Zeichen 
vor  an  tna  ZM  sein.  Das  dt  in  der  vorhergehenden  Zeile  ist  nicht 
ganz  sicher.  Ganz  klar  ist  aber  das  sa  von  xursäm  in  Z.  46.  Ge- 
mäss CG.  177  oben  (CAG.  214)  scheint  Smith  dieses  Fragment  für 
ein  Stück  der  III.  (resp.  I.)  Tafel  gehalten  zu  haben.  Die  Schrift 
von  K.  4474  ist  ähnlich  wie  auf  K.  3200;  der  Thon  röthlich  braun, 
Rückseite  abgebröckelt.  Das  Stückchen,  das  „etwas  über  Thiere 
erzählt"  und  das  „dritte  Fragment**  mit  einem  „Gespräch  zwischen 
Izdubar  und  seiner  Mutter**  sind  wohl  nicht  zwei  verschiedene  Frag- 
mente; ersteres  entspricht  wohl  Col.  b  von  Nr.  24,  letzteres  Nr.  24, 
CoL  a.  Über  Izdubar's  Mutter  möchte  ich  noch  bemerken,  dass  die- 
selbe nicht  Dannat  hiess,  wie  CG.  149  (auch  CAG.  184  und  201)  auf 
Grund  von  NE.  8,  27  angenommen  worden  ist.    Dort  ist  natürlich 

(see  Nimrod  epic,  p.  51,  U.  7  and  8)".  Das  Ideogramm  f)ir  püru  ist  augenscheinlich 
nur  eine  Weiterbildung  des  Ideogramms  für  „Wildochs"  assyr.  arxu^  syn.  rimu  und  /iS, 
fem.  Um  (vgl.  hebr.  n^V  «nd  Del.  Ht^,  6*  Assyr.  p.  7,  2).  Wir  finden  dieses  Zeichen 
AMAR  ^  fAru  bekanntlich  auch  in  dem  Ideogramm  für  den  Gott  Merodach,  das  eigent- 
lich njvnger  Sonnenstier**  xn  bedeuten  scheint,  und  man  könnte  deshalb  daran  denken» 
dass  GuäUir  n,  48,  36  für  gud-iöil  stünde;  natürlich  ist  das  aber  lediglich  eine  ganz 
zweifelhafte  Vermuthung.  Mit  (*>nn9  oder  vielmehr)  "tVTf  (ZK.  I,  310)  hat  {Htm  oder 
▼ielmehr)  pAru  nichts  zu  schaffen.  Ebensowenig  darf  aber  das  assyr.  parü  mit  *^  zu- 
sammengestellt werden  (Del.  Heör,  &*  Ass.  65;  Pro/.  114.  119;  AW.  93);  parü  bedeutet, 
wie  ich  bereits  in  meiner  Besprechung  von  Delitzscu's  Kossäem  in  Andover  Review 
(Jnly  1884,  p.  97)  herrorgehoben  habe,  nicht  „Farre**,  sondern  „Maulthier**.  Es  fragt 
sich  Übrigens,  ob  das  Wort  Farre^  fem.  Färse  (engl,  keifet)  nicht  ein  semitisches  Lehn- 
wort ist  Was  Kluge  in  seinem  Etymol,  Würierbuch  imter  Farre  rorbringt  (vgL  auch 
Skbat  unter  keifet)  spricht  nicht  sehr  für  indogermanischen  Ursprung  des  Wortes.  Auch 
noQiQ  und  nog^iq  scheinen  Fremdwörter  zu  sein.  Vgl.  dazu  auch  Fürst's  Wörterbuch  unter 

re^  und  Homickl's  Säugethiematnen,   pp.  239.  261  und  278,  wo  ich  das  Wort   r^r^ 

furfur  tipetit  de  brebis,  de  cherre,  etc."  (auch  „passerau'*)  vermisse  Ich  möchte  bei 
dieser  Gelegenheit  noch  darauf  hinweisen,  dass  ich  an  der  eben  citirten  Stelle  der  Jokne 
Hopkins  C/niversily  Grculars  auch  die  richtige  Lesung  für  das  keilschrifUiche  Äquiva- 
lent des  hebr.  ''f>\  angegeben  habe  (vgL  ZK.  n,  57,  i).  Das  angebliche  Ideogramm 
PULPUL  ist  einfach  phonetisch  pulpul  zu  lesen,  eine  Reduplication  der  altarabischen  Dia- 

lectform  cMi  die  Ton  den  Dichtem  im  Vocativ  statt  ^^yki  gebraucht  wird:   J^  L) 

ia  fulu,  fem.  &JLi  L>  (Kosegaeten  §  11 19).    Das  häufig  vorkommende  assyr.  pulpul 

mär  pulpul  „6  öiXva  xov  SfTvo^*  entspricht  dem  arab.  ^"^kj  ^j^\  ^^Li  fulin  'dttu 

fuläui»  (Wright  §  353).  Für  das  Assyrische  llsst  sich  die  Lesung  pulärm  {Zatu  28) 
nicht  rechtfertigen. 


Haupt,  CollaHon  der  Udubar- Legenden.  II j 

ul  umaiiar  Izdubar  batidta  ana  ...  zu  lesen;  vgl.  ASKT.  41,  270  >=3 
V,  42,  56;  ausserdem  auch  die  Ausfuhrungen  von  Dr.  Jeremias, 
LNT.  36,11. 

S.  52,  Nr.  25  ist  jetzt  K.  8574  numerirt  Das  Fragment  ist 
ungewöhnlich  dick;  über  das  verwischte  Zeichen  nach  ba  in  Z.  i 
und  nach  ana  in  Z.  6  werde  ich  mich  anderwärts  äussern. 

S.  53,  Z.  33  ist  der  rechte  Winkelhaken  des  zweiten  Zeichens 
kaum  zu  sehn.  Auch  die  zwei  Z.  35  am  Ende  gegebenen  Keile 
konnte  ich  nicht  mehr  erkennen.  Das  in  Z.  36  darunter  stehende 
hu  ist  fraglich;  ebenso  der  Keil  nach  iq  in  Z.  38;  am  Ende  dieser 
Zeile  (nach  ki)  konnte  ich  nur  zwei  (nicht  drei)  Keile  sehn.  Z.  45 
stehn  u  und  ia  enger  zusammen.  Am  Ende  von  Z.  46  ist  nur  der 
erste  wagerechte  Keil  deutlich;  am  Ende  von  Z.  47  nur  der  obere 
wagerechte.  Das  letzte  Zeichen  in  Z.  48  (hinter  du-)  scheint  muq 
zu  sein.  Die  Farbe  des  Fragments  K.  3588  ist  hellroth.  Über  die 
Rückseite  auf  S.  54  habe  ich  nichts  zu  bemerken. 

S.  S5)  Z.  17  ist  zwischen  den  beiden  Zeichen  hinter  ka4u  nicht 
so  viel  Raum.  Dagegen  ist  zwischen  den  beiden  a  von  ma-a-a-H 
in  Z.  22,  wie  ich  wieder  mit  Rücksicht  auf  ZA.  III,  8,  i  hervorheben 
will,  ein  ziemlicher  Abstand.  Auf  der  Vorderseite  von  Sm.  2132 
(NE.  56  unten  rechts)  kommt  in  Z.  17  fiir  das  ta  am  Ende  auch  kit 
(resp.  u)  in  Betracht.  Die  Farbe  von  Sm.  2132  ist  gelblich  braun; 
die  Schrift  auf  der  Vorderseite  schwärzlich. 

S.  56,  Nr.  28  (i.  e.  K.  8566)  könnte  man  für  das  lu  hinter  U  in 
Z  17  auch  an  su  denken.  Am  Schluss  von  Z.  24  scheinen  rechts 
an  der  Bruchlinie  noch  zwei  kleine  schräge  Keile  zu  stehn.  Nr.  29 
(i.  e.  K.  8573,  ein  klar  geschriebenes,  dunkel  gelblichbraunes  Frag- 
ment) scheint  das  „vereinzelte  sechs  Zeilen  lange  Fragment  der 
VL  Columne,  das  uns  die  beiden  Kampfgenossen  am  Thore  zeigt*^, 
zu  sein;  vgl.  CG.  i84  =  CAG.  221  unten. 

S.  57  ist  von  dem  fnu  zu  Anfang  von  Z.  37  wenig  zu  sehn.  Vor 
ri  in  Z.  38  scheint  noch  die  Spur  eines  oberen  schrägen  Keils  zu 
stehn.  Z.  42  hinter  tüiari  (vgl.  ZiMM.  BB.  96;  Dr.  Jeremias,  LNT. 
33  unten)  stehn  die  wagerechten  Keile  nicht  übereinander;  der  obere 
bt  etwas  weiter  rechts.  Hinter  den  beiden  schrägen  Keilen  am 
Schluss  von  Z.  46  (hinter  uxarrü  büru)  ist  noch  ein  wagerechter  zu 
sehn;  und  hinter  nitix  am  Ende  von  Z.  47  scheint  noch  ein  senk- 
rechter Keil  zu  stehn.  Die  Farbe  von  Nr.  30  (i.  e.  K.  8586)  ist  ein 
gelbliches  Roth. 

S.  58,  Z.  5  am  Ende  sollte  bis  eng  an  den  nach  an  stehenden 

Keil  schraffirt  sein.    Z.  7  zu  Anfang  sollte  der  Strich  vor  tum  tiefer 

stehn.    Die  letzten  drei  Zeichen  von  Z.  11    und  die  letzten  sechs 

von  Z.  12  sind  durchaus  sicher.    Überhaupt  ist  die  ganze  (hellröth- 

8» 


1 16  Beitrige  rar  semitiscbeD  Sprachwiiaenschaft 

lichgelbe)  Tafel  sehr  klar  geschrieben.  Zu  dem  von  ZiMNL  BB.  22,  2 
behandelten  ni£^  „Glanz,  Licht^  in  Z.  19  möchte  ich  bemerken, 
dass  mir  das  bekannte  Wort  iangü  ^Priester"  (eine  Form  wie  iabrü 
„Seher''  von  uiadri)  auf  denselben  Stamm  zurückzugehn  scheint 
San£^  würde  in  diesem  Falle  eigentlich  „Lauterer^  bedeutet  haben. 
Die  von  Savce,  Hihbert  Lect  'Sj^  p.  61  vorgetragene  Etymologie 
kann  ich  nicht  für  richtig  halten.  Z.  21  zu  Anfang  scheint  der  Keil 
ein  schräger  zu  sein.  Z.  22  haben  beide  u  nach  hittahi  drei  senk- 
rechte Keile.  Aus  Schrader's  ZA.  III,  i  citirten  Aufsatz  in  den 
MBAW.  1880,  S.  273  kann  man  lernen,  dass  die  Form  nicht  u-u-xar- 
hiy  sondern  niamxarhi  zu  lesen  ist 

Zu  S.  59  vgl  jetzt  das  neugefundene  Duplicat  NE.  8^.  Z.  6 
steht  auf  Nr.  32  kein  senkrechter  Keil  zwischen  ana  und  ää  wie  auf 
Nr.  46.  Z.  8  passen  die  Spuren  auch  hier  zu  a-na  ni-ri-bi-e-H  Z.  10 
würde  statt  iul  (vor  ana)  besser  H-ia  gelesen  werden  (also  wohl 
aiH  reifa);  fiir  iul  ist  der  Anfangswinkelhaken  von  dem  Schluss- 
doppelkeil auch  zu  weit  entfernt  Z.  9  sollte  der  wagerechte  Keil 
(i.  e.  Rest  von  ffteiy  weiter  nach  links  stehn,  unter  der  rechten  Seite 
des  ri  von  neribeü.  Das  Zeichen  vor  tu  in  Z.  13  ist  kil  {kir,  xab), 
nicht  rechte  Hälfte  von  ka  etc.  Z.  15  ist  natürlich  ilH  xaffina  zu 
lesen;  Z.  16  }i/up  [namfara  ina]  }ibbt}u\  und  Z.  17  ktma  tartaxi  etc. 
(vgl.  NE.  69, 40;  75, 4  und  5). 

S.  60,  Z.  12  ist  nach  i^bat  fenhmu  natürlich  iq-ru-ub  zu  lesen; 
die  beiden  schrägen  Keile  von  iq  sind  klar  zu  sehn;  sie  stehn  auch 
deutlich  in  meiner  Copie  und  sind  nur  beim  Autographiren  nicht 
zum  Ausdruck  gekommen.  Das  Zeichen  vor  a-di  in  Z.  20  könnte 
qa  sein,  der  wagerechte  Strich  ist  zu  sehn. 

S.  61  habe  ich  nichts  zu  bemerken.  Höchstens  möchte  ich  er- 
wähnen, dass  Z.  4  dafür  spricht,  dass  wir  Z.  7  der  Sintflutherzählung 
tassiz-ma  und  nicht  tafbat- ma  zu  lesen  haben. 

S.  62,  Z.  40  sollte  der  Keil  hinter  Ma-a-iu  grösser  eingesetzt 
sein.  Z.  43  am  Ende  sind  die  beiden  unteren  Keile  mit  weisser 
Masse  ausgefüllt.  Z.  49  bei  den  Spuren  hinter  /  sollten  die  beiden 
senkrechten  Keile  näher  zusammen  stehn. 

S.  63,  Z.  24  ist  vor  ia  ein  ziemlich  langer  Strich  zu  sehn  (mög- 
licher Weise  ein  Theilstrich  von  Col.  VI)  und  hinter  der  Bruchlinie 
rechts  noch  die  Anfänge  von  zwei  wagerechten  Keilen,  der  untere 
etwas  nach  rechts  eingerückt  Z.  27  ist  zwischen  iq  und  dem  An- 
fangskeil von  ü  an  der  Bruchlinie  nicht  soviel  Raum.  Z.  28  sind 
hinter  dem  Winkelhaken  zu  Anfang  zwei  wagerechte  Keile  zu    sehn 


•  Das  Fragment  80,  7 — 19,  305   bietet  deutlich  ur-max-meS  -«  nde  „Löwen"  txx 
Anfang  dieser  Zeile,  also  fuh  ämur-ma  aptdlax  anäku  „Löwen  sah  ich  und  (Urchtete  mich**. 


Hanpt,  Collation  der  Isdnbar-Legenden.  H^ 

(also  wohl  «/),  und  darunter  zu  Anfang  von  Z.  29:  =  zz:  ^.  Z.  30 
ist  der  erste  Keil  zu  Anfang  so  g^oss,  dass  er  sehr  wohl  ia  gewesen 
sein  kann;  hinter  him  am  Schluss  der  Zeile  sind  zwei  wagerechte 
Keile  (über  einander)  zu  sehn;  auch  unter  tum  steht  ein  wagerechter 
Keil  in  der  folgenden  Zeile,  aber  ziemlich  hoch.  Die  beiden  Zeichen 
hinter  u/  1-  in  Z.  31  scheinen  nam-di  zu  sein  wie  in  Z.  28.  Das 
dritte  Zeichen  in  Z.  32  hält  auch  PiNCHES  für  pi]  es  mag  sein,  dass 
der  aufrechte  Keil  nur  auf  einem  Sprung  in  der  Tafel  beruht;  aber 
das  Zeichen  sieht  sicherlich  mehr  wie  pi  als  wie  pu  aus.  Z.  34 
könnten  die  Spuren  am  Ende  (hinter  ra  in  der  folgenden  Zeile)  das 
Zeichen  li  repräsentiren.  Z.  35  zu  Anfang  ist  die  Ziffer  8  ganz  klar; 
der  Strich  von  bu  sollte  länger  sein,  und  dahinter  sieht  man  einen 
Winkelhaken  mit  zwei  wagerechten  Keilen  (wie  bei  lU)  und  weiter 
rechts  drei  senkrechte  Keile.  Das  Zeichen  nach  ai  in  Z.  39  sieht  in 
der  That  wie  pi  aus;  man  glaubt  zwei  schräge  Keile  deutlich  zu 
sehn,  und  das  ganze  Zeichen  macht  sicher  einen  anderen  Eindruck 
(auf  dem  Original!)  als  das  H  in  Z.  35.  Wenn  man  die  Tafel  aber 
mit  dem  Anfang  der  V.  Columne  nach  unten  zu  geneigt  hält,  so 
sieht  man,  dass  das  vermeintliche  pi  ein  H  ist,  wobei  lediglich  etwas 
zufallig  in  den  Anfangswinkelkeil  gerathen  ist,  das  ihm  das  Ansehn 
zweier  schrägen  Keile  giebt  Z.  45  steht  vor  dem  a  zu  Anfang  auf 
dem  Doppelthcilstrich  zwischen  der  V.  und  VL  Col.  ein  winziges 
kur  (vgl.  ASKT.  72,  32;  VR,  27,  57a;  31,  68a;  36,  39  f.);  bei  dem 
vorletzten  Zeichen  könnte  man  auch  an  pi  denken,  aber  auch 
Dr.  BrüNNOW  hält  h  für  richtiger.  Das  erste  Zeichen  von  Z.  50  ist 
ein  klares  in  (nicht  LUGAI,  —  iarru). 

S.  64,  Z.  25  sind  zu  Anfang  vor  h  zwei  senkrechte  Striche  zu 
sehn,  und  zwar  so  nahe  an  h^  dass  man  an  das  Zeichen  gi  denken 
könnte;  der  wagerechte  Keil  zu  Anfang  der  Linie  kann  aber  nicht 
zu  gi  gehören,  dazu  ist  er  einerseits  zu  weit  entfernt  von  ie^  andrer- 
seits zu  niedrig.  Möglicherweise  ist  ina  si  zu  lesen,  oder  überhaupt 
nur  ina  ie-nu^  wobei  dann  die  Zeichen  dazwischen  als  zufällige  Spuren 
zu  betrachten  wären.  Das  letzte  Zeichen  von  Z.  25  kann  nicht  cm 
sein,  eher  «/,  der  untere  Theil  von  ni  mit  den  zwei  senkrechten 
kleinen  Keilen  ist  ganz  deutlich;  auch  das  vorletzte  Zeichen  an  ist 
nicht  ganz  sicher.  Z.  27  ist  das  von  Deutzsch  beanstandete  u 
ziemlich  deutlich,  und  dahinter  ist  noch  der  Anfangskeil  von  gifi^'^» 
pafru)  zu  sehn;  vgl.  V  R.  3,  40  (auch  Strassm.  Nr.  2453).  Z.  29 
ist  am  Ende  ein  ziemlich  langer  wagerechter  Keil  zu  sehn,  und 
zwar  ziemlich  hoch.  Z.  32  sind  vor  a-ab-ba  nur  zwei  senkrechte 
Keile  zu  sehn,  möglicher  Weise  der  Rest  von  ip,  Z.  36  ist  das  vor- 
letzte Zeichen  sicher  ai,  es  sind  drei  wagerechte  Keile  zu  sehn  (vgl. 
auch  NE.  64,  2);  das  iam  von  tam-ti  sollte  weiter  links  stehn,  ziem- 


Il8  Beitrige  lur  semitUcheo  Sprachwissenschaft. 

lieh  nahe  an  der  schraflirten  Stelle.  Auch  in  der  vorhergehenden 
Zeile  ist  zwischen  dem  vor  iu  stehenden  an  und  den  davor  «uto- 
graphirten  Spuren  kein  Raum;  ausser  dem  wagerechten  und  senk- 
rechten Keile,  wie  ich  es  Z.  64  autographirt  habe,  glaubte  ich  üb- 
rigens noch  Spuren  eines  zweiten  unteren  wagerechten  Keils  zu 
sehn,  und  unmittelbar  hinter  dem  aufrechten  Keil  noch  die  Köpfe 
von  zwei  weiteren  senkrechten  Keilen,  endlich  etwas  weiter  rechts, 
den  Ansatz  eines  schrägen  Keils;  ausserdem  ist  links  vor  diesen 
Spuren  (etwa  zwischen  dem  -di  und  e^  von  Z.  38)  eine  senkrechte 
Linie.  Z.  38  ist  ku-^arnoch  ziemlich  deutlich  zu  sehn;  ebenso  an; 
von  tM  dagegen  nur  der  Kopf  des  senkrechten  Keils;  von  dar  der 
wagerechte  Keil ;  von  fu  gar  nichts. 

S.  65  kann  die  allzupeinliche  Anmerkung  i  gestrichen  werden. 
Nr«  33  ist  jetzt  K.  8589  numerirt,  in  der  Schrift  ähnelt  das  Fragment 
K.  8558.  Zur  Rückseite  auf  S.  66  habe  ich  nichts  zu  bemerken, 
höchstens  dass  die  Schreibung  i-ba-H  in  Z.  28  und  i-ba-ai-H  in  Z.  32 
sicher  ist,  ebenso  ma-am-me-tum  in  Z.  37. 

S.  67 1  Z.  1 1  ist  das  lu  nach  i  klar.  Z.  14  am  Ende  ist  noch  ein 
zweiter  Keil  hinter  dem  wagerechten  von  ii  zu  sehn.  Z.  23  ist 
um-mu  ak'la  (LNT.  86,  $)  ganz  klar.  Z.  27  am  Ende  steht  mi-na^ 
wie  ich  oben  autographirt  habe,  nicht  etwa  mi-na-a^  msnä,  wie 
Dr.  Jeremias,  LNT.  87  transcribirt;  über  den  Unterschied  von  minä 
und  mM  siehe  oben  p.  17.  Z.  29  scheint  es,  als  wenn  zu  Anfang 
vor  uäi  $na  hi  gestanden  habe;  ein  wagerechter  Keil  ist  zu  Anfang 
zu  sehn.  Wenn  die  Spuren  vor  ud  das  Zeichen  iu  repräsentiren,  so 
muss  jedenfalls  noch  ein  Zeichen  vorher  gestanden  haben;  für  Hu 
als  Anfangszeichen  sind  die  Spuren  vor  ud  zu  weit  vom  Rande  ab. 
Man  könnte  auch  an  tu  denken,  vgl.  aber  NE.  69^  39. 

S.  68,  Z.  31  am  Ende  wäre  -ka  möglich.  Z.  48stehn  die  beiden 
du  wirklich  hinter  einander,  nicht  über  einander.  Nr.  35  (i.  e.  K.  8587) 
enthält  auf  der  Rückseite  Spuren  der  Unterschrift,  der  Anfang  der 
letzten  Zeile  ist  ana,  Nr.  36  ist  ein  hellröthliches  Fragment  mit  neu- 
babylonischer Schrift.  Z.  2  ist  hinter  Marduk  mehr  Raum;  Z.  4 
hinter  tax  dagegen  nicht  soviel.  Z.  5  ist  der  wagerechte  Keil  hinter 
KA-GAL  zu  streichen  (der  Einsatz  des  wagerechten  Keil  auf  der  rech- 
ten Seite  von  GAL  könnte  allerdmgs  etwas  mehr  entwickelt  sein, 
ebenso  in  Z.  2).  Über  dem  unteren  schrägen  Keil  von  ERIN  in  Z.  5 
sollte  noch  ein  kleinerer  schräger  stehn.  Das  erste  Zeichen  von 
Z.  7  hätte  besser  gegeben  werden  können,  besonders  die  zweite 
Hälfte  Ä;  es  ist  natüriich  u  „und"  (PmcHES,  Sign- List,  Nr.  164). 
Der  untere  Theil  von  ina  in  Z.  3  und  ku  in  Z.  4,    sowie  der  obere 


•  Vgl  Z.  246  der  Sintfluthtafel 


Haupt,  CoUatloo  der  Iidabv-Legenden.  IIQ 

Theil  von  i  in  Z.  5  hätte  schraflirt  werden  können.  Endlich  will 
ich,  wenngleich  ich  damit  Dr.  Bezold  der  Gelegenheit  zu  einer  wich- 
tigen Berichtigung  beraube,  erwähnen,  dass  die  Signatur  nicht  S.  P. 
297,  sondern  SP.  297  (ohne  Punkt  hinter  S)  ist 

S.  69,  Z.  18  ist  zu  Anfang  ein  wagerechter  Keil  zu  sehn.  Der 
wagerechte  Keil  hinter  ik-hi  in  Z.  22  sollte  etwas  tiefer  stehn.  Hinter 
/^t  in  Z.  25  sind  zwei  wagerechte  Keile  (hinter  einander)  zu  sehn; 
hinter  den  zwei  wagerechten  Keilen  zu  Anfang  von  Z.  27  noch  zwei 
niedrige  senkrechte  Striche;  über  dem  unteren  wagerechten  Keil  des 
ersten  erhaltenen  Zeichen  in  Z.  28  noch  eine  wagerechte  Linie. 
Z.  32  ist  der  Anfang  des  unteren  wagerechten  Keils  von  UR  zu  sehn. 
Das  na  von  xa-ft-in-na  in  Z.  40  ist  sehr  unsicher;  ebenso  das  la  am 
Ende  von  Z.  42. 

S.  70,  Z.  2  scheint  mir  das  dritte  Zeichen  nicht  /f ,  sondern  ut 
zu  sein ;  die  beiden  schrägen  Keile  stehn  allerdings  etwas  weiter  ab 
von  dem  senkrechten,  als  man  bei  uä  erwarten  würde;  das  erste 
Zeichen  hat  nur  drei  senkrechte  Keile.  Z.  13  und  14  sind  die  von 
mir  rechts  am  Ende  gegebenen  Zeichen  (hinter  amäüi  resp.  iü)  jetzt 
nicht  mehr  zu  sehn;  offenbar  ist  die  Stelle  seit  1882  abgebrochen. 
Das  ia  in  iUakäma  Z.  17  ist  sicher. 

S.  71,  Z.  18  schien  mir  vor  dem  senkrechten  Keil  am  Ende 
(hinter  xarränu  in  der  folgenden  Zeile)  noch  ein  schräger  Keil  zu 
stehn.  Z.  19  am  Ende  konnte  ich  die  beiden  senkrechten  Striche 
hinter  dem  wagerechten  Keile  nicht  mehr  sehn.  Z.  21  ist  das  Zei- 
chen vor  a-ram-fHu  sicher  in ;  der  untere  Keil  ist  ziemlich  breit  und 
auch  von  zwei  oberen  Keilen  sind  Spuren  zu  sehn.  Z.  22  am  Ende 
hinter  ur  sind  zwei  wagerechte  Keile  vor  dem  senkrechten  Strich 
zu  sehn,  also  unter  dem  von  mir  autographirten  noch  einer,  und  zwar 
ein  wenig  nach  rechts  eingerückt  Das  Zeichen  zu  Anfang  von 
Z.  25  scheint  as  zu  sein ;  Spuren  des  dazu  gehörigen  kleinen  za  sind 
deutlich  zu  sehn,  also  vielleicht  [luYas-xur^  vgl.  ASKT.  75,  rev.  i 
(IV  R.  67,  31a  und  isb;  ZiMM.  Bussps.  22).  E-te-U-bi-ra  in  Z.  27 
ist  sicher. 

S.  72,  Z.  29  ist  das  von  mir  beanstandete  pa  (in  dem  Ideo- 
gramm für  fUssatu  „Wehklage",  ZiMM.  BB.  92  unten)  mit  Licht  von 
der  linken  Seite  vollständig  klar,  die  wagerechten  Striche  gehn 
durch  den  senkrechten  Keil.  Z.  37  am  Ende  hinter  tur  sollte  der 
Keilansatz  grösser  und  unmittelbar  an  der  Bruchlinie  sein.  Z.  44 
am  unteren  rechten  Ende  der  schraffirten  Stelle  zu  Anfang  scheint 
eine  zu  einem  Winkelkeil  wie  u  gehörige  schräge  Linie  zu  sein. 
Z.  46  (über  der  Anmerkungsziffer  3)  ist  eine  feine  wagerechte  Linie 
zu  sehn,  von  der  Bruchlinie  links  bis  etwa  unter  den  Anfang  von  e 
in  der   vorhergehenden  Zeile.    Die   in  Anm.   i  nach  PiNCHES  für 


120  Bdtrlge  zur  semiüfcben  SpnchwisseDSchaft. 

den  Schluss  von  Z.  31  gegebenen  Spuren  scheinen  jetzt  auch  mii 
richtiger. 

S.  73,  Z.  I  sind  hinter  an  die  beiden  wagerechten  Keile  von  £? 
zu  sehn,  und  von  fu  der  Kopf  des  ersten  senkrechten  Keils.  Unter 
/ttt  (zweites  Zeichen  von  Z.  7)  ist  in  Z.  8  ein  kleiner  schräger  Keil 
zu  sehn.  Fragment  H.  7,  dessen  Rückseite  gänzlich  abgebröckelt 
ist,  trägt  jetzt  die  Nummer  K.  8579. 

S.  74  könnte  das  mit  sie/  bezeichnete  ir  allenfalls  auch  sa  sein. 
Die  am  Ende  von  Z.  19  in  Col.  b  gegebenen  Spuren  sind  nicht  ge- 
nau: der  Anfang  des  unteren  wagerechten  Keils  i.<Jt  viel  grösser,  und 
der  darüber  stehende  Keil  viel  kleiner.  Duplicat  zu  col.  b  ist 
K.  8564  (H.  8)  auf  S.  86.  NE.  74,  Col.  b,  Z.  15  entspricht  NE.  86^ 
Z.  15.  H.  6  (ein  dünnes  Fragment)  trägt  jetzt  die  Nummer  K.  8565. 
In  seiner  Übersetzung  von  Col.  V,  Z.  7  ff.  der  X.  Tafel  combinirt 
Smith  NE.  74  col.  b  mit  NE.  86  und  NE.  71,  7  ff.  K.  8565  bietet 
die  Anfänge,  K.  9564  den  mittleren  Theil,  und  K.  3382  den  Schluss 
dieser  Zeilen.  Alä  mnäru  in  Z.  9  bezieht  sich  natürlich  nicht  auf 
die  Zerstörung  einer  Stadt,  sondern  auf  die  Bewältigung  des  GUD- 
ANA  „des  himmlischen  Stieres"  (vgl.  NE.  45,  n.  15  und  NE.  48,  170) 
und  dieses  a/ü  ist  identisch  mit  dem  bekannten  Dämonen-Namen 
alü  (vgl.  HOMMEL,  Semiten,  368;  Savce,  Hibbert  Lectures  '87,  p.  196, 
n.  2  und  290^  n.  i). 

S.  75,  Z.  7  sind  auf  der  schraflfirten  Stelle  hinter  it-ba-am-ma  drei 
wagerechte  Keile  zu  sehn,  und  der  hintere  wagerechte  Keil  schliesst 
sich  an  den  untersten  an,  nicht  an  den  obersten.  Die  Farbe  von 
RM  2.  II,  262  ist  gelblich  weiss. 

S.  76,  Z.  12  stand  vor  iar  möglicher  Weise  ein  senkrechter  Keil, 
doch  ist  das  unsicher;  über  u  (am  Ende  der  Zeile)  scheint  in  Z.  11 
der  Ansatz  eines  unteren  wagerechten  Keils  zu  stehn.  Das  XUL 
(si  +  üR)  in  Z.  14  sollte  noch  weiter  rechts  gesetzt  worden  sein, 
als  links  am  Rande  verbessert  worden  ist;  die  Bruchlinie  geht  durch 
den  Anfang  des  wagerechten  Keils  von  üR.  H.  13  hat  jetzt  die 
Nummer  K.  8560. 

S.  77  scheint  das  Zeichen  vor  ka  in  Z.  21  li  zu  sein.  Die  Schrift 
von  Nr.  41  ist  ähnlich  wie  auf  Nr.  i,  f.  i.  e.  K.  8584  (NE.  79)  und 
die  Farbe  des  Thons  hellröthlich. 

S.  78,  Z.  3  scheint  das  Zeichen  vor  lum  am  Anfang  an  zu  sein. 
Am  Ende  der  folgenden  Zeile  steht  wirklich  gul-mu,  nicht  gul-gul 
oder  mu-mu,  Nr.  42  trägt  jetzt  die  Nummer  K.  8582,  das  Frag- 
ment ist  sehr  dünn,  von  gelblicher  Farbe  und  klar  geschrieben. 

Die  Sintfluthfragmente  werde  ich,  nachdem  ich  sie  in  der  (unter 
der  Presse  befindlichen)  zweiten  Abtheilung  meines  Nimrod-Epos 
autographirt  herausgegeben,  nächstes  Jahr  von  Neuem  mit  den  Ori- 


Hupt,  CDll>dao  der  Iidiibu-I,egeDdca.  1 2  [ 

ginalen  im  Britischen  Museum  zu  vergleichen  suchen  und  dann  die 
Resultate  meiner  CoUation  in  dem  zweiten  Hefte  der  Beiträgt  ver- 
öfTentlichcn.  Hier  beschränke  ich  mich  darauf,  einstweilen  die  haupt- 
sächlichsten Abweichungen  von  Delitzsch's  Text  hervorzuheben 
(vgl.  oben  p.  48,  n.  1).  Ich  bemerke  zunächst,  dass  Dei.ITZSCH's  Tafel  B 
bei  mir  Text  A  Ist  und  Delitzsch's  Tafel  A  dagegen  Text  B.  Text 
C  trägt  jetzt  dieNummer  K.  8517.  Leider  ist  diese  Tafel  seit  1882 
(ebenso  wie  A)  zerbrochen  und  nicht  besonders  geschickt  zusammen- 
gefügt worden.  Das  Fragment,  welches  den  Anfang  der  zweiten 
Columne  wnd  die  Schlusszeichen  der  ersten  Zeilen  der  ersten  Columne 
enthalt,  ist  eine  ganze  Zeile  zu  tief  angefügt,  sodass  also  auf  eli  fi- 
nicht  lrj\-ia  sondern  [g]u-un-tu  folgt.  Sodann  sind  mehrere  Spuren 
an  den  Bruchltnien,  die  ich  1882  deutlich  erkennen  konnte,  jetzt  mit 
gefärbtem  Gips  zugeschmiert.  Femer  ist  das  Fragment  in  der 
n.  Columne  von  K.  8517,  das  die  Form  uitabbalu  (AL'.  105.75) 
enthält,  abgebrochen  worden;  es  trägt  jetzt  die  besondere  Nummer 
K.  8518.  Zu  demselben  Exemplar  der  Sintflutherzählung  könnten 
auch  die  Fragmente  K.  8593  und  K.  8595,  sowie  K.  8594  gehören, 
obwohl  bei  letzterem  die  Farbe  des  Thons  etwas  verschieden  ist 
Delitzsch  bezeichnet  AL'.  lOO  K.  8593  als  Fr^m.  k,  K.  8595  als 
F:^!m.  /  und  K.  8594  als  Fi^m.  c.  K.  8593  enthält  übrigens  nicht 
vier,  sondern  sechs  Zeilen,  die  ALI  107,  230—236  entsprechen; 
ebenso  hat  K.  8595  nicht  vier,  sondern  fünf  Zeilen  =  AL'.  231—236. 
Da  K.  8593  und  K.  8594  dieselben  Zeilen  enthalten,  können  sie 
nicht  wohl  zu  Einem  Exemplar  gehören. 

Frgm.  a  bei  Delitzsch  ist  das  halb  verbrannte  (aber  verhält- 
nissmässig  grosse)  Stuck  RM  fiiC^  das  Bruchstücke  der  ersten  19  Zeilen 
enthält  (nicht  bloss  3—18}.    Vgl.  auch  HV.  12. 

Fi^m.  d,  e,  f  \mA  g  sind  leider  gegenwärtig  unauffindbar;  viel- 
leicht gelingt  es  PlNCHES  bei  seiner  unvergleichlichen  Kenntniss  der 
Schätze  der  assyrischen  Sammlung  sie  von  Neuem  an's  Licht  zu 
bringen, 

Fi^fm.  I  bei  Delitzsch  ist  das  neubabylonische  Fragment  SP.  11, 
960^  dessen  erste  Kenntniss,  wie  ich  bereits  in  der  Vorrede,  zu  meiner 
Götänger    Habilitations -Vorlesung    (HV.)    über  den  ÄnJfw/AifnrA/ 
(Lpi.  '81)  erwähnt  habe,  ich  der  Güte  PiNCHES'  verdanke.    PiNCHES 
hat  auch  dies  Jahr  auf  meinen  Wunsch  eine  neue  unabhängige  P"-!» 
dieses  ausserordentlich  schwierigen  Textes  für  mich  angefertigt 
Strassmaif.r  hat  die  Güte  gehabt,  einzelne  Stellen  meiner  Abs 
mit  mir  zu  collationiren.     Besonders  wichtig  sind  verschiedeni 
rianten  der  II.  Col.  dieser  Tafel.    Nach  GAG.  VII  f.  scheint  e 
ob  Savce  dieses  babylonische  Fragment  SP.  IL.  960  mit  dem 
rischen  RM  616  verwechsele.     Soviel  ich  weiss,  ist  das  babylor 


122  Beitrige  xur  lemidKhen  Spnchwisseiiscliaft. 

Sintfluthfragment  nicht  von  Rassam  heimgebracht,  sondern  in  London 
käuflich  erworben  worden. 

Von  Frgm.  2,  3  und  4  hat  Delitzsch  bereits  die  Signaturen 
gegeben. 

Das  AL'.  lOi  oben  gegebene  Fragment  aus  der  Daily  Tele- 
graph  Collection  hat  die  Nummer  D.  T.  42.  Dass  dieses  Stück  nicht 
zu  einem  Exemplar  der  XI.  Tafel  des  NE.  gehört  haben  kann,  ist 
schon  KAT*.  57,  n.  2  angedeutet  und  seitdem  durch  die  beiden 
1882  von  mir  entdeckten  Sintfluthfragmente  (CV.  XLI)  über  allen 
Zweifel  erhoben  worden. 

Was  den  Text  dieses  Stückes  anbetrifft,  so  ist  zunächst  die 
Bruchlinie  rechts  keineswegs  so  gekrümmt  wie  AL'.  loi,  sondern 
nahezu  senkrecht.  Am  Schluss  von  Z.  4 — 12  ist  überall  nur  Raum 
fiir  I  Zeichen.  Deshalb  ist  auch  die  Ergänzung  kumtna  am  Schluss 
von  Z.  5  unmöglich;  es  kann  nur  a-Iap-pa-rak-lka]  dagestanden  haben. 
Das  über  rak  stehende  Zeichen  am  Ende  von  Z.  4  ist  sicher  ma^ 
nicht  if;  ich  sah  drei  wagerechte  Keile;  auch  Strassmaier  und  Dr. 
BrünnOW  erklärten  sich  für  ma;  vgl.  auch  (auf  dem  Original!)  das 
ma  in  um-tna-ni  Z.  8.  Zwischen  dem  Ideogramm  für  dädu  und  dem 
Suffix  'ka  in  Z.  10  ist  auf  dem  Original  kein  Raum;  die  beiden 
Zeichen  stehn  eng  zusammen.  Der  darunter  stehende  Theilstrich 
(zwischen  Z.  10  und  11)  ist  auf  dem  Original  (zwischen  den  beiden 
Bruchlinien  links  und  rechts)  4,2  cm.  lang.  Die  Farbe  dieses  Frag- 
ments wird  AL3  als  hellgrau  angegeben.  Andere  würden  dieselbe 
wohl  eher  als  weissgelb  bezeichnen.  Es  wird  nützlich  sein,  sich  dies 
bei  der  Suche  nach  den  beiden  „hellgrauen"  Sintfluthfragmenten  / 
und  g  stets  gegenwärtig  zu  halten.  — 

Ich  wende  mich  nun  zu  dem  Text  der  XI.  Tafel  der  Izdubar- 
Legenden  nach  Delitzsch*s  Ausgabe  (AL'.  loi). 

Z.  5  ist  zwischen  gummurka  und  libbi  auf  A  noch  Raum  fiir  ein 
Zeichen.  Das  letzte  Zeichen  in  Z.  7  kann  auf  A  nicht  um  sein  (man 
vergleiche  das  um  in  gunimurkaX)\  wahrscheinlich  ist  es  u{^=^am)\  ebenso 
steht  auf  dem  babyl.  Fragmente  ir,  nicht  um.  Auf  C  dagegen  ist 
um  ganz  unzweifelhaft. 

Z.  9  möchte  ich  bemerken,  dass  amät  nifirä  (vgl.  Z.  252)  nicht 
(wie  Opfert  aufgebracht  hat)  „die  Geschichte  meiner  Errettung"  (so 
auch  Sayce,  CAG.  279  und  Dr.  Jeremias,  LNT.  89)  bedeuten  kann 
(„retten"  heisst  im  Assyrischen  iilzubuV)  sondern  nur,  wie  Smtth 
von  Anfang  an  richtig  gesehn,  die  „geheime  Erzählung"  {the  concealcd 

stoty)\  vgl.  Is.  48, 6:  Dijrj^  «b«)  n*in«ii3i  niw?  n-itfin  ^i'^n^pQttJn.  Ni^rtu 

und  pirisiu  stehn  bekantlich  auch  V,  36,  50  zusammen,  und  es  folgt 
daselbst  dupsarriOw^  axäzu  „die   Tafelschreibung  erlernen"  (vgl.  II, 


Hmupt,  CoUatioii  der  Ledubar-Legeoden.  I23 

9, 66  und  Lyon,  Sargon  78,  74;  auch  Delitzsch  AW.  293,  b;  295 
unten). 

Z.  II  hat  auf  dem  babylonischen  Fragmente  in  dem  Namen 
der  Stadt  Surippak  (DEL.  Parad.  224;  vgl.  KAT^  520,1)  entschieden 
weder  ip  noch  up  vor  pak  gestanden;  das  y or  pak  stehende  Zeichen 
kann  nur  ri  gewesen  sein,  also  wohl  äl  iu-ri-pak.  Auf  RM  616  sind 
die  beiden  Zeichen  ri^pak  (ohne  ip  dazwischen)  ganz  klar;  das  vor 
ri  stehende  Zeichen  kann  aber  nicht  iu  gewesen  sein,  es  sieht  mehr 
aus  wie  u  «s  iam ;  also  war  der  Name  dort  wohl  Su^u-ri-pak  geschrie- 
ben. Demnach  scheint  es,  als  wenn  sowohl  das  u  wie  das  i  lang 
wären:  Siiripak. 

Z.  17  und  20  in  Delitzsch's  Ausgabe  sind  natürlich  nach  der 
autographirten  Tafel  in  meiner  Habilitations-Vorlesung  über  den 
Sinthfluthbericht  (citirt  als  HV)  zu  verbessern,  also  Z.  17  b:  kikkii 
kikkü  igar  igar  (i.  e.  bnn  b5P)  fnij  fn«)*  und  Z.  20b:  müiiir  la  tukkai 
Ifi  napioH  „rette  was  du  von  lebenden  Wesen  finden  kannst**,  wie 
ich  bereits  BAL.  91,  2  erklärt  habe.  Die  Stelle  scheint  dem  Heraus- 
geber der  deutschen  Bearbeitung  von  Sayce's  Fresh  Light  (p.  28) 
unbekannt  geblieben  zu  sein  (vgl.  auch  Franz  Deutzsch's  Neuen 


*  Dass  die  AW.  113  vorgeschlagene  Erkllraog  ttVerHlgung!**  vitnakm  er  (der 
Gatt  Ea)  und  sann  auf  Rettung  (f);  oder  richtiger  mit  imperativiseker  Fassung  der 
beiden  Verba:  „Vertilgung!**  (sc.  ist  beschlossenf)  —  vernimm  es  und  sinne  auf  Ret- 
tung (f  Abwehr?)  oder  ersinne  eine  Listf  nicht  richtig  sein  kann,  lehrt  der  Zusammen- 
hang. Ebenso  ist  die  kfihne  Übersetxnng  Saycb's  ZK.  I,  257  (vgl.  Fresk  Light  39)  Ton 
▼oraherein  unhaltbar.  Pinches  hat  ZK.  I,  346  mit  Recht  bemerkt,  daas  kihhOu  und 
igaru  „unbebaute«**  (d.  h.  uncuitivirtesl)  und  „bebautes  Land'*  bedeuten.  Das  auf  dem 
Qetzt  AW.  1S6  TeröflentUchten)  Fragmente  Rm  122  (wofHr  AW.  113  Steassm.  AV.  Nr. 
4305  hätte  citirt  werden  können)  als  Synonym  von  hihhOu  erscheinende  xu^uf-fu  be- 
deutet nicht  .^bschneidung,  Vertilgung**  (Zuoc.  BB.  24,  2;  vgl  AW.  25,  Nr.  16)  ent- 
spricht Tielmehr  dem  hebr.  fvn  in  Stellen  wie  Job  5,  10;  ProT.  8,  26;  V'  144,  13;  Deut 
33,  15.  Kikhiht  ist  möglicher  Weise  eine  reduplicirte  Form  von  H/m,  fem.  hÜtu  „Wald**, 
das  wie  hebr.  "U^  (Is.  21,  13;  Hot.  2,  14;  Mich.  3,  12  etc.)  ja  sehr  wohl  auch  „Wild- 
ttiss**  bedeutet  haben  kann,  und  hikhüu  und  x^fu  nnd  synonym  wie  hebr.  *vr  nnd  Vn« 
in  gewiven  FlUen  als  Synonyma  gebraucht  werden  (s.  B.  Is.  56,  9).  Vgl.  tu  xAfu  auch  die 
Arno.  *  oben  auf  p.  103.  Igaru  bedeutet  woM  eigentlich  „Umhegung**  (AW.  105,  Nr.  73) 
oder  „Zaun,  Mauer,  Wand'*  und  dann  (wie  tonm)  „Ansiedlung**.  Natürlich  ist  damit 
auch  das  sfldsemitische  hägar  identisch,  ohne  dass  darum  das  assyrische  Wort  mit  14 
(AW.  104,  Nr.  71)  anzusetzen  ist.  Die  Zeilen  16—18  des  keilschriftlichen  SintfluthberichU 
sind  demnach  su  flbersetzen:  „der  Gott  Ea  sass  mit  ihnen  (den  andern  Göttern)  zuRathe 
und  ihren  Plan  kfindigte  er  an  dem  Gefilde  (rufend)  „Gefild.  Gefild!  Siedlung,  Siedlungl 
Gefilde  höre  und  Siedlung  merke  auf*.  Kikküu  ümt  ist  ungeflUir  «  hebr.  pM  '^rnm 
oder  "»yBO  resp.  pim  rovr,  und  igaru  xissas  entspricht  etwa  hebr  nw^ttn  Van  (resp. 
iriGNtz).  Vgl.  dazu  biblische  Stellen  wie  Is.  34,  i;  Mich,  i,  3;  Is.  i,  3;  Joel  3,  31; 
Deut.  33,  i;  Jer.  6,  19;  Es.  36,  i  und  4;  Mich.  6,  i  und  3;  ^  50,  4  etc.  und  zu  der 
Wiederholung  von  kikkii  kikkii,  igar  igar  besonders  das  bekannte:  ''Tom  y*«  y*tii  y*« 
n'ii;»  -u-t  Jer.  32,  39. 


124  Beitrige  zur  lemitischen  Spnchwisieiischaft. 

Commmtar  über  die  Genesis^  185,  2).  Beide  Zeilen  sind  auf  dem  ba- 
bylonischen Fragment  ganz  klar,  selbst  das  HV  (Z.  19)  schrafürte 
'kii  i-;  auch  PiNCHES  und  Strassmaeer  halten  die  beiden  Zeichen 
fiir  durchaus  sicher.  Ebenso  ist  die  Form  tuk-kal  in  Z.  20  ganz  un- 
zweifelhaft 

Z.  21  liegt  es  nahe,  \fn\akkura  zir-ma  napilti  bullit  „hss  fahren 
(deinen)  Besitz,  rette  das  Leben"  zu  lesen.  Damit  würde  Oppert's 
ytAbanäonne  ce  que  tu  poss^des,  sauve  ta  vie^  (in  seiner  Schrift  Le 
pohne  ckaldeen  du  deluge^  Paris  '85)  stimmen,  obwohl  die  Worte  da- 
selbst als  Übersetzung  von  ntuiiir  ia  tukkal  Vi  napläti  „rette  was  du 
von  lebenden  Wesen  finden  kannst",  figuriren.  Auf  dem  babyloni- 
schen Fragmente  kann  vor  akkuru  aber  unmöglich  ma-  gestanden 
haben.  Ebenso  ist  die  KAT^.  57,  i  (resp.  6^^  3)  vorgeschlagene  Er- 
gänzung RUM  =  ina  unmöglich,  wodurch  die  von  Barth  (ZA.  II,  384, 
unten)  citirte  Präsensform  inäqurü  (statt  ittdqarü)  hinfallig  wird.  [Nay 
ak'ku-ru  dagegen  wäre  den  Spuren  nach  möglich  (so  urtheilt  auch 
Strassmaier)  und  dieses  nakkuru  oder  nakkura  könnte  sehr  wohl 
als  Infinitiv  des  Niphal  oder  als  nomen  patientis  (vgl.  oben  p.  4) 
von  naqäru  „zerstören"  gefasst  werden,  dessen  Imperativ  Qal  uqur 
in  Z.  20  vorliegt,  also:  „von  dem  zur  Zerstörung  Verdammten  wende 
dich  ab!"  Meine  KAT^.  678  vorgetragene  und  von  Opfert  aaO. 
adoptirte  Vermuthung,  dass  ugur  als  Imperativ  von  ^^   zu   fassen 

sei,  halte  ich  für  verfehlt  Einen  assyrischen  Stamm  agäru  „ver- 
lassen" giebt  es  nicht  Im  letzten  der  Familiengesetze,  wo  POGNON 
{Bavian  103)  igur  als  ^4^  fasste,  liegt  bekanntlich  das  Impf,  von 

y^l*  „vermiethen"  vor;  vgl.  ZK.  ü,  271,  i,  sowie  Del.  Prot,  149,  2 

und  AW.  102,  Nr.  70  (wo  die  Abstractform  agrutu  „Miethsverhältniss** 
n,  33,  13  nachgetragen  werden  kann). 

Z.  23  scheint  auf  dem  babylonischen  Fragmente  ia  ta-ba-an-nu- 
lu  gestanden  zu  haben,  nicht  ta-ban-ni-hi.  Die  folgenden  Zeilen  sind 
von  besonderem  Interesse,  da  sie  die  Maasse  der  babylonischen 
Arche  enthalten.  KAT^.  69  oben  übersetzte  ich:  ^  Ellen  an 
Länge  sein  Maass  (mt'ndtu  St.  ^x,  Wü)  und  ^  Ellen  das  Gleichmaass 

seiner  Breite  und  seiner  Höhe".  Daran  ist  die  Übersetzung  „Gleich- 
maass" richtig;  minätu  bedeutet  aber  nicht  „Maass",  sondern  ist  Plural 
zu  einem  assyr.  1'^ti  ■=  hebr.  njltift,  demnach  besser  minätu  (mit  "^-J 
zu  lesen.  Ebenso  ist  das  Wort  natürlich  auch  zu  Anfang  der  Sint- 
flutherzählung (Z.  3)  zu  fassen:  minätuka  ul  ianä,  „dein  Aussehn  ist 
nicht  verändert"   vgl  PAOS.  Oct  '87,  p.  XLI,  n.  14).    Dass  minätu 


*  Denselben  Stamm  haben  wir  auch  in  dem  Namen  des  Spnichdichters  *^^s  "^K 
(Proy.  XXX)  was  doch  wohl  ..Miethssklave"  (assyr.  agtru)  bedeuten  wird. 


Haapt,  Colbttioo  der  Izdabv-Legenden.  I2C 

ein  ferniQ.  Plural  ist,  habe  ich  schon  KAT.^  55,  n.  3  am  Ende  her- 
vorgehoben. Es  wäre  also  richtiger  zu  übersetzen:  ^  Ellen  an  Länge 
ihre  (der  Arche)  Gestalt  und  y  Ellen  das  Gleichmaass  ihrer  Breite 
und  ihrer  Höhe^.  Lassen  sich  nun  die  beic^'^n  Unbekannten  elimi- 
niren?  Ich  denke  ja:  einerseits  durch  paläographische  Erhebungen, 
andrerseits  durch  die  bisher  vollständig  missverstandene  Parallelstelle 
Z.  55  und  56. 

Ich  bespreche  zunächst  die  paläographischen  Ergebnisse.  Z.  25 
ist  nur  auf  Text  C  erhalten ;  Z.  25  auf  C  und  auch,  was  die  HV. 
wiedergegebene  Copie  PiNCHES'  allerdings  nicht  vermuthen  lässt,  auf 
SP.  n,  96a  Hierzu  ist  zunächst  zu  bemerken,  dass  auf  dem  babyl. 
Fragment  das  Suffix  von  mindtu  nicht  la  (wie  auf  C),  sondern  hi 
Ist  (wie  in  tadänüiu  Z.  23).  Was  nun  die  Zahl  vor  u  =»  ammat 
^EUe"  anbetriüt,  so  lässt  sich  nur  sagen,  dass  auf  SP.  11,  960  das 
Ideogramm  für  vrJQoq  (V,  18,  23;  cf.  AEV.  9)  sehr  wohl  gestanden 
haben  kann.  Auch  Strassmaier  hält  if^r,  das  heisst  den  senkrech- 
ten Keil  mit  dem  Winkelkeil  oben  rechts  (cf.  AL'.  32,  273)  nach  den 
Spuren  für  möglich.  Auf  Text  C  scheint  vor  ü  =  ammat  ebenfalls 
ein  aufrechter  Keil  gestanden  zu  haben;  ausserdem  ist  die  Bruch- 
linie so  gestaltet,  als  wenn  sie  durch  den  Winkelkeil  des  Zeichens 
für  ner  beeinflusst  worden  wäre.  Man  kann  also  zwar  nicht  mit 
Sicherheit  behaupten,  dass  ner  dagestanden  habe,  aber  es  spricht 
nicht  nur  nichts  dagegen,  sondern  es  ist  sogar  höchst  wahrscheinlich. 

Zu  Anfang  von  Z.  25  giebt  Deutzsch  einen  Winkelkeil  vor 
U  BS  ammat,  und  dies  hat  in  der  That  einen  gewissen  Anhalt  an  den 
Spuren  auf  dem  Original;  dieselben  können  aber  auch  lediglich  zu- 
fallig gewesen  sein;  '82  hatte  ich  bar  copirt,  aber  mit  dem  Zusatz, 
dass  der  den  senkrechten  Keil  schneidende  Strich  möglicherweise 
nur  zufällig  sei.  Sicher  ist  also  nur  der  senkrechte  Keil.  Dies  würde 
uns  nun  wenig  helfen,  wenn  das  „Gleichmaass  der  Höhe  und  Breite" 
nicht  durch  Z.  55  und  56  klar  bestimmt  würde.  Dort  ist  das  von 
Allen  mit  Ausnahme  Oppert's  bisher  als  14  gefasste  Zeichen,  wie 
das  babylonische  Fragment  klar  zeigt,  in  u  =  10  und  §A  (IV,  40,  33)* 
=  I  Doppel-^<i««**  —  12  ammat  (AL'.  37,-  323b)  zu  zerlegen,  also 
120  Ellen  (OpperT:  dix  toises).  Auf  Text  A  (resp.  Sm.  188 1)  ist  ein 
ziemlich  deutlicher  Zwischenraum  zwischen  U  und  SA  zu  Anfang  von 
Z.  56;  auf  Text  C  stehn  die  beiden  Zeichen  aber  sowohl  Z.  55  wie 
Z.  56  ziemlich  nahe  an  einander.  Das  würde  also  nichts  beweisen; 
nun  steht  aber  in  der  (HV.  nicht  gegebenen)  II.  Col.  von  SP.  II,  960 

•  Wir  fifideo  dieses  Lftogenmaass  z.  B.  auch  NE.  53.44;  69,  41  &  45  (cf.  LNT.88,  i). 
**  Vgl.   Lepsius,  Die  babylomsch-assyrischen  Längenmasse  nach  der   Tafel  von 
Seukerek  (ARAW.  '77)  p.  116,  auch  p.  3  des  Anfsatses  in  der  AZ.  '77  Die  babylonisch- 
assyrische  LängenmasS' Tafel  von  Senkereh. 


126  Beitrige  sur  leiiiitiachen  Spnchwissenschaft 

deutlich  V  §A,  und  das  kann  in  babylonischer  Schrift  natürlich  nicht 
die  Ziffer  14  sein;  das  dreikeilige  babylonische  SA  dient  ja  als  Ziffer 
für  3.    Demnach  sind  Z.  55  und  56  also  zu  lesen: 

ma'gofixisa  10  GAR  ta-a-an  iaqqä  igarätiia 

10  GAR  ta-a-an  imtaxir  kibir  muxxiia. 
Das  heisst  „in  ihrem  Mitteltheile  (?)  waren  ihre  (der  Arche)  SchiflTs- 
wände  120  Ellen  hoch,  und  ebenfalls  120  Ellen  betrug  die  Ausdeh- 
nung ihres  oberen  Theils  resp.  Decks"  —  letzteres  natürlich  auch 
ina  ganxisa  „in  ihrem  Mitteltheil'S  also  was  man  im  Englischen  beam 
nennt  Das  ebenfalls  habe  ich  absichtlich  nicht  in  Klammern  ge- 
setzt; denn  imtäxir  bedeutet  nicht  bloss  „es  betrug",  sondern  ,,es 
betrug  ebenfalls**  oder  „es  hatte  denselben  Betrag  {mitxar),  eigentlich 
„es  stand  gegenüber"  oder  „es  war  das  Äquivalent**.  Sehr  schwierig, 
aber  fiir  die  richtige  Auffassung  der  Stelle  nicht  besonders  wesentlich, 
ist  das  ina  ganxisa  zu  Anfang  von  Z.  5$.  Opfert  übersetzt  dieses 
(soviel  ich  weiss,  nur  hier  vorkommende)  Wort  durch  ^hantier***', 
Smith  giebt  es  durch  „Umfang**  wieder.  Ich  glaube  aber  —  und 
darin  wird  mir  jeder,  der  etwas  von  Schiffen  versteht,  zustimmen  — 
dass  der  Ausdruck  nur  ein  terminus  techmcus  für  die  Mitte  des 
Schiffsrumpfs  sein  kann,  wo  die  Schiffswände  die  grösste  Höhe  haben 
und  zugleich  das  Deck  die  grösste  Breite.  Die  Analyse  des  Worts 
wird  dadurch  erschwert,  dass  man  nicht  weiss,  ob  gan-xi  als  Ideo- 
gramm zu  fassen,  wie  ich  KAT^.  71,  5  vermuthete,  oder  ob  es  pho- 
netisch zu  lesen  ist  Im  letzteren  Falle  müsste  man  annehmen,  dass 
ganxisa  fiir  ganxitia  stünde  (vgl.  qirbissu  in  Z.  59)  und  ganxitu  würde 
eine  Form  sein  wie  maxritUt  fem.  zu  maxru  =  *maxraiu  (Hebraica 
I,  179,  4;  II,  6).  Ein  Stamm  ganäxu  scheint  in  der  Paelform  tugan- 
nax  V,  45,  21  c  vorzuliegen.  [Ich  will  bei  dieser  Gelegenheit  auch 
gleich  darauf  hinweisen,  dass  Z.  57  offenbar  addi  Ihn  päm  zu 
lesen  ist] 

Die  Maasse  der  babylonischen  Arche  waren  also  120  Ellen  **  für 
die  Breite  sowohl  wie  für  die  Höhe,  und  höchstwahrscheinlich  600 
Ellen  für  die  Länge,  also  ein  Verhältniss  von  i :  5.t 

•  „Puis,  sur  le  ckantier,  Je  äisposai  äix  toists  pour  les  bripus,  Dix  toises  furent 
misur^es  (pour  les  poMtresf*, 

••  VieUeicbt  itmnd  dafHr  auf  C  za  Anfang  Ton  Z.  2$:    II  ui  ^  2  Wf  (ASKT. 
110,  38)  L  e.  „zwei  Sonen". 

t  Wenn  man  annehmen  dürfte,  datt  das  Verhiltnin  der  Breite  (and  Höhe)  in  dem 
berroneiachen  Flathberichte  (2  Stadien  breit  and  5  Stadien  lang;  Eoseb.  1$  Stadien  lang!) 
richtig  Überliefert  wire,  so  wttrde  man  demgemiss  Ton  einer  Breite  Ton  130  Ellen  auf 
eine  Linge  Ton  130  X  3^^  ^  300  Ellen  (also  genau  entsprechend  der  Angabe  in  der 
biblischen  Erzihlung)  schliessen  können.  Mancher  wird  sich  deshalb  rielleicht  Tersucht 
ftlhlen  Z.  24  auf  C  Va  **^  ^  3<^  ammat  zu  lesen,  und  Z.  25:  //  i«/  «■  130  ammat. 
Auf  SP.  n,  960  ist  aber  kein  Raum  fUr  Vi  vor  ner\  auch  ist  das  Verhiltniss  5 :  i  (600 


Haapt,  Collatioa  der  Itdabw-Legendeii.  12^ 

Ich  erwähne  schliesslich  noch,  dass  Delitzsch  (AW.  185,  10) 
müragia  mit  dem  biblischen  ^k  zusammenzubringen  sucht; 
wenigstens  liesst  er  aaO.  mürahi  mit  3  und  übersetzt  es  durch  ,,Länge^. 
Da  aber  ruphi  nur  die  ,,ßreite^  sein  kann  so  ist  von  vornherein 
klar,  dass  mitragu  («=  mu^ragu  von  ^^t   eine  Form  wie  muipalu 

„Tiefe**)  die  ,,Höhe**  sein  muss.  Wenn  zwei  der  Dimensionen  des 
Fahrzeugs  gleich  sind,  so  kann  das  offenbar  nur  die  Breite  und  die 
Höhe  sein,  nicht  die  Breite  und  die  Länge.  Ein  Fahrzeug  von  120 
Ellen  Breite  und  Länge  und  600  Ellen  Höhe  ist  nicht  wohl  denkbar. 
Das  wäre  ein  Thurm,  aber  kein  Schiff!  Die  etymologische  Erklä- 
rung von  mandüdu  „Länge**  =  matndüdu  von  TTtt  bietet  ja  auch 
gar  keine  Schwierigkeit. 

Auch  den  Tiefgang  der  babylonischen  Arche  können  wir  be- 
stimmen: derselbe  betrug  gemäss  Z.  ^6^  achtzig  Ellen.  Wenigstens 
scheint  mir  die  (allerdings  ja  verstümmelte  Stelle)  nur  so  gefasst 
werden  zu  können,  dass  nachdem  alles  nach  oben  und  unten  ge- 
bracht worden  war  {uitabbalu  elii  u  laplif)  die  Bordwand  des  Schiffes 
zu  zwei  Drittel  (Jinipatsu)  im  Wasser  ging  {illiku}). 

Nach  dieser  Abschweifung  wende  ich  mich  wieder  zur  Be- 
sprechung des  Textes.  Am  Anfang  von  Z.  26  erinnern  die  Spuren 
vor  ma  auf  C  an  dH\  möglicherweise  haben  wir  alkä-ma  apsä  iäii 
pälilii  „auf!  lass  sie  vom  Stapel  in*s  Meer!**  zu  lesen.  Auf  RM  2. 
II,  390  stand  dann  wohl  [alkä-ma  ana]  apsi  iäU  fullilii,  Dass  fW/r/ 
nicht  ,,bedache*'  heisst,  ist  schon  CV.  XLII  bemerkt  worden.  In 
meinen  ProUgomena  to  a  Comparative  Assyrian  Grammar  (PAOS. 
Oct  '87,  p.  LH)  habe  ich  dann  weiterhin  gezeigt,  dass  dieses  ^alälu 
{tflal)  mit  dem  hebr.  !)bb]|  Ex.  is»  10  identisch  ist  Vgl.  auch  das 
äthiop.  i^el^l  Gen.  i,  2,  was  nicht  „er  überschattete**  (Del.  Gen.  '87, 
p.  53)  bedeutet 

TL  26  sind  vor  hi  auf  C  nur  Spuren  von  na  zu  sehen. 

Das  MüX-M  am  Schluss  von  Z.  34  in  Delitzsch's  Ausgabe  ist 
im  höchsten  Grade  zweifelhaft  Die  Spuren  auf  C  sind  kaum  zu 
entziffern ;  a-iak-kan  ist  dort  ziemlich  klar,  aber  was  darauf  folgt,  lässt 
sich  nicht  feststellen.  Es  wird  wohl  auch  dort  reifa  oderpänta  ge- 
standen haben  (vgl.  CV.  XLII). 

Z.  si  ist  Sit  auf  Text  A  ganz  unmöglich;  man  vergleiche  (auf 
dem  Original)  z.  B.  das  lAK  in  i/'/aJb  (Col.  II  =»  AL*.  104, 98)  oder 


Elkn  Uog  and  120  Ellen  breit)  wahrscheinlicher  als  die  Proportion  5 : 2.  Selbst  die 
▼ielbemfeDe  OpPBRT'sche  Halbelle  wird  hier  keine  Tollstftndige  Übereinstimmung  schaffen 
können.  Ich  erwihne  diese  nutzlosen  Speculationen  auch  nur,  um  sie  nicht  nachtr&glich 
▼00  modernen  chaldlischen  Weisen  aufgetischt  zu  erhalten. 


128  Beitrige  rar  semitischen  Sprachwissenscbaft 

in  i'iid  iame  Z.  93).  Ich  sah  4  aufrechte  Keile ;  SIT,  LAK  wird  aber 
nur  mit  3  geschrieben.    Eis  wird  also  wohl  u  »■  SAM  sein. 

Z.  52  ist  das  erste  Zeichen  (auf  A)  jedenfalls  sar-xir;  von  Ja 
kann  gar  nicht  die  Rede  sein,  man  vergleiche  z.  B.  das  ia  in  Ja  im- 
ääxfu  Col.  III  (AL^  105,  124).  Das  zweite  Zeichen  scheint  ru  zu 
sein,  und  auch  die  Spuren  des  dritten  erinnern  an  ru.  Das  letzte 
(nur  auf  82,  5-22,  316  erhaltene)  Zeichen  in  Z.  52  ist  deutlich  ta;  und 
das  darunter  stehende  am  Schluss  von  Z.  53  nicht  öit,  sondern  ganz 
klar  ra, 

Z.  53  kann  auf  SP.  II,  960  nicht  dan-nu  gestanden  haben,  son- 
dern höchstens  dan-ni,  Beachtenswerth  ist,  dass  auf  A  in  Z.  55  /0- 
a-an  hinter  gar  steht,  in  der  nächsten  Zeile  dagegen  nur  a-an.  Auf 
C  steht  in  beiden  Fällen  ta-a-an, 

Z.  59  ist  das  zu  statt  des  zu  erwartenden  su  auf  C  ganz  klar, 
auf  den  anderen  Tafeln  ist  das  Zeichen  nicht  deutlich.  Man  wird 
demnach  besser  thun,  su  in  den  Text  zu  setzen. 

Z.  60  scheint  zwischen  A-MES  und  qahlila  auf  C  noch  ein  wage- 
rechter Keil  zu  stehn;  es  liegt  aber  eine  Rasur  vor,  und  der  Keil 
mag  ein  Überbleibsel  der  früheren  Lesart  sein.  Am  Schluss  der 
Zeile  kann  lu-u-am-xas-si  auf  82,  5 — 22,  316  nicht  gestanden  haben, 
wenigstens  nicht  das  grosse  u  =  iam;  man  vergleiche  den  Raum,  den 
iU'U  in  u-mu  tä-lu-u  (fünftletzte  Zeile  von  Col.  II  =  AL*  104,  112) 
einnimmt.  Höchstens  könnte  u  mit  dem  Winkelhaken  geschrieben 
worden  sein.  Möglicher  Weise  stand  aber  bloss  lu-am-xas-si  da; 
die  beiden  Zeichen  lu-am  stehn  auf  dem  Original  ziemlich  nahe  zu- 
sammen. Ich  bemerke  bei  dieser  Gelegenheit,  dass  die  Schluss- 
zeichen in  der  ersten  Columne  von  82,  5—22,  316  höher  geschrieben 
sind  als  die  vorhergehenden  Zeichen  der  dazu  gehörigen  Zeilen.  Der 
Strich  von  pi  in  der  ersten  erhaltenen  Zeile  (— » AL*  102,  51)  würde 
in  seiner  Verlängerung  nahe  an  die  obere  Linie  des  Schlusszeichens 
der  folgenden  Zeile  (ra\  nicht  bit  wie  AL'  102,  52  bietet!)  streifen. 
Die  Bruchlinie  von  pi  nach  ra  geht  auf  dem  Original  kaum  abwärts, 
sondern  ist  nahezu  wagerecht 

Z.  61  ist  das  Zeichen  Ux  auf  C  wirklich  so  geschrieben,  wie  es 
Delitzsch  bietet 

Z.  62  bietet  SP.  II,  960  deutlich  6  }ar  ku\pri\^  nicht  3  lar.  Dies 
hat  schon  Sayce,  CAG,  282,  n.  i  angemerkt  Nur  verwechselt  er 
daselbst  wieder  SP.  II,  960  mit  RM  616;  ausserdem  bietet  das  baby- 
lonische Fragment  nur  das  erste  Mal  in  Z.  62  die  Ziffer  6  statt  3; 
in  den  beiden  folgenden  Zeilen  hat  es  3  genau  so  wie  C.  Der  Ver- 
weis auf  n.  I  in  CAG.  282,  1.  11  ist  demnach  zu  streichen. 

Z.  65  hat  C  deutlich  e-zu-ub  (vgl.  AW.  248).  Auf  SP.  II,  960 
scheint  aber  die  gewöhnliche  Imperfectform  von  ezebu:  ezib  gestanden 


Haupt,  CoUation  der  Izdnbar-Legeoden.  I29 

ZU  haben.  Strassmaier  meint  allerdings,  dass  die  Spuren  die  Lesung 
f'Eu  .  .  .  nicht  ausschlössen;  PiNCHES  bemerkt  aber,  und  wie  mir 
scheint  mit  Recht,  dass  die  Lesung  e-zu-ub  auf  dem  babylonischen 
Fragmente  unmöglich  ist  Der  wagerechte  Anfangskeil  von  zi  ist 
ganz  deutlich  zu  sehn,  auch  passen  die  Spuren  an  der  Bruchlinie 
nicht  zu  üb. 

Sehr  unsicher  sind  die  beiden  Zeichen  ia  und  /  nach  dem  Ideo- 
gramm für  iamnu*  ^öl"  in  derselben  Zeile.  Allerdings  passen  die 
Spuren  dazu  sowohl  auf  B  wie  auf  C.  Auf  B  sind  aber  nur  die 
beiden  unteren  wagerechten  Keile  von  i  und  die  linke  Seite  von  ia 
ganz  sicher;  sonst  kann  man  nur  sagen,  dass  allem  Anschein  nach 
kein  senkrechter  Keil  auf  die  beiden  wagerechten  folgte;  es  kann 
also  nicht  la-ap-ku  gewesen  sein. 

Z.  66  ist  lamnu  auf  SP.  II,  960  phonetisch  geschrieben,  das  Zei- 
chen u  ^  iam  nach  2  iar  ist  ganz  deutlich.  SP.  11,  960  enthält  auch 
noch  die  Anfange  der  folgenden  fiinf  Zeilen,  nämlich  Z.  6j  a-na  und 
ein  Zeichen,  das  sicher  nicht  an  ist  (nach  STRASSMAIER  entweder 
kü  oder  bit  oder  e);  Z.  68  ai'gi'üi>)\  Z.  69  si-ri  .  .  .;  Z.  70 
um-ma  .  .  .  (nicht  attaqi\)\  Z.  71  i-sin  . . .  (wohl  das  Wort  für  „Fest"; 
vgl.  das  kima  ümi  akitt-ma,  das  hier,  wie  DELITZSCH  mir  münd- 
lich mitgetheilt,  natürlich  ebenfalls  den  Akltu-YtstXzg  bezeichnet); 
Z.  72  DINGER  SamaiQ\  doch  sind  nur  die  beiden  schrägen  Keile  von 
ud  zu  sehn;  die  Zeichen  entsprechen  wohl  aber  dem  von  Delitzsch 
in  Z.  73  eingesetzten  DINGER  babbar,  wie  es  auf  C  resp.  K.  8518 
erhalten  ist  Der  dort  vorausgehende  schräge  Keil  könnte  das 
Trennungszeichen  sein,  obwohl  die  Worte  schon  ziemlich  weit 
rechts  stehn. 

Z.  80  scheint  auf  C  a-na  libbi  (mit  dem  Ideogramm  SA  ge- 
schrieben) gestanden  zu  haben.  Die  von  DELITZSCH  vor  elippu  ge- 
gegebenen Spuren  sind  nicht  genau:  vor  den  beiden  senkrechten 
Keilen  stehn  nicht  zwei  wagerechte  Linien,  sondern  zwei  schräge 
Keile  (und  darunter  sogar  noch  ein  dritter  schräger  Keil,  der  jedoch 
nur  zufallig  sein  mag;  vgl.  auch  den  schrägen  Keil  unter  ina  zu  An- 
fang von  Col.  n,  Z.  2  von  C).  Allerdings  sind  von  den  drei  senk- 
rechten Keilen  von  sa  =  libbu  nur  zwei  deutlich  zu  sehn.  Das 
kann  auf  C  aber  nicht  weiter  auffallen.  Auch  das  u  von  lu-u-e-zib 
in  der  Stichzeile**  am  Schlüsse  der  XI.  Tafel  hat  auf  C  nur  zwei 


*  Ich  möchte  bei  dieser  Gelegenheit  darauf  hinweisen,  dass  Oppkrt  in  seinem  Auf- 
ntx  fiber  die  Imcription  d*AnHochu»  SoUr  {Mi langes  /Unter,  Paris  1887,  P*  ^^9$  «•  <) 
die  Bedeutung  „öl"  für  Ni-iz  i.  e.  .,Fett  des  Baumes**  (AL».  18,  148»»)  resp.  „Pflanzen- 
fett** leugnet  Dass  die  Ideogramme  filr  kisaZ/u  „Plattform'*  und  iamnu  „Öl**  Musserlich 
«Mammengefallen  sind,  ist  bekannt 

*    Diesen  Ausdruck  möchte  Ich  filr  das  englische  ca/ck  phrase  (CAG.  15)  einführen. 
Bdtrifc  aar  scnh.  Sprachwisteosduift.  I.  9 


130  Beititge  snr  lemitiicheD  SpracbwinemchAft. 

senkrechte  Keile  (siehe  die  Bemerkungen  zu  Z.  289)  und  in  dem 
Namen  ^u-ri-ip-pak  (Col.  I,  11)  ist  das  ri  schmaler  als  das  pak\  die 
beiden  vorderen  senkrechten  Keile  von  ri  sind  nicht  klar  zu  sehn, 
wenigstens  lange  nicht  so  deutlich  wie  in  Z.  19:  {Su-^ri-ip-pa-ku-u, 

Ktm-H-ia  in  Z.  80  ist  auf  B  ganz  klar,  auch  auf  C  sind  noch 
Spuren  von  kirn  zu  sehn. 

Die  schwierigen  Anfang^worte  von  Z.  83  und  86  sind  nur  auf 
C  erhalten  und  auch  da  sehr  beschädigt  Mü-zr  <»  iszäkir  und  ku-uk- 
ist  sicher;  zu  dem  angeblichen  -ru*  aber  bemerkte  ich  schon  '82: 
„Keinesfalls  ru^  sonst  würde  man  den  Rest  der  Linie  des  wagerechten 
Keils  sehn.  Möglicherweise  ki.  Sicher  ist  nur  der  letzte  senkrechte 
Keil.  Die  übrigen  Spuren  könnten  auch  nur  zufällige  Brüche  in  der 
Tafel  sein."  Ich  schrieb  dies,  ehe  ich  RM  2.  n,  383  entdeckt  hatte, 
das  bekanntlich  in  der  vorletzten  Zeile  vor  dem  Theilstrich  (=3  AL^. 
102,  39)  deutlich  ku'uk-kiiy^  V,  23,  12a)  bietet,  während  darunter 
[uiasnanüku]nuii  iamütu  kiöäH  steht  Der  Zusammenhang  ist  also 
ganz  ähnlich.  RM  2.  II,  383  stand  vielleicht  als  Schluss  der  Wamungs- 
rede  Ea's:  ia  adanna**  ^ama}  iiäkanu-ma  iszäkar  kukki:  ina  ßldti 
uiagnanükunuii  lamütu  kiboH  d.  h.  „wann  die  Sonne  die  bestimmte 
Zeit  anzeigen  (eigentlich:  „machen*')  wird,  soll  mein  >bi^>b^  sprechen:  am 
Abend  werden  die  Himmel  über  euch  Verderben  regnen."  Was  kukku 
(vgl.  II,  44,41b  und  V,  26,  i6d,  auch  NE.  72,  43)  bedeutet,  weiss  ich 
nicht  zu  sagen;  jedenfalls  ist  das  1  in  kukki  aber  Sufüx  der  ersten 
Person.  Die  Worte  ina  liläti  uiaznanü  iamütu  kibdti^  dem  Sonnen- 
gotte  in  den  Mund  zu  legen,  wie  DELITZSCH  AW.  136  will,  scheint 
mir  ganz  unmöglich:  kukki  muss  Subject  zu  izzäkir  sein.  Bei  meiner 
erneuten  CoUation  habe  ich  dieses  Jahr  zu  ku-uk-ki  hinzugefügt: 
„das  Zeichen  hinter  ku-uk-  sieht  bei  oberflächlicher  Betrachtung  aller- 
dings wie  -ru  aus;  insbesondere  hat  es  den  Anschein,  als  seien  zwei 
senkrechte  Keile  zu  sehn;  mehrere  der  Spuren  scheinen  aber  ledig- 
lich zufällig  zu  sein,  und  vor  allem  scheint  mir  der  scheinbar  die 
beiden  (?)  senkrechten  Keile  schneidende  wagerechte  Strich  durch  die 
Feder  eines  das  Zeichen  prüfenden  Assyriologen  entstanden  zu  sein.*' 

Iqrida  am  Schluss  von  Z.  85  ist  nur  auf  B  erhalten,  aber  dort 


Die  Benennung  Cmtos  stammt  nicht  Ton  mir,  wie  Dr.  Bbzold  in  seiner  oben  p.  96*  an- 
gesogenen Abhandlung  (p.  761,  n.  i)  anzunehmen  scheint,  sondern  ans  CG.  21  und  geht 
daselbst  wohl  auf  Franz  Delitzsch  surück. 

^  Smith*s  Lesung  hu-Mk-hu-m  (IV,  50,  31  und  34b)  ist  ginxlich  ausgeschlossen. 
**  Ich  möchte  das  Wort  als  Adätm  fassen,  eine  Form  wie  fi^  (Stadb  p.  177).  Vgl. 
HV.  2$  oben. 

t  VgL  SU  diesem  Worte  These  DC  in  Dr.  C  F.  Lbhicann's  Inaugural-Dissertation, 
Berlin,  1886  (ht-ba-a-H  «  ^päH  Ton  qApu,  iqüf)  Zu  der  Schreibung  mit  a  Ygl.  s.  B. 
die  AW.  106  unten  dtiite  Stelle  m  R.  $2,  36«. 


HMipt.  CoUtliim  der  Tidabar-Lcgeaden.  Iil 

ganz  Vlar.  Dass  ich  die  KAT»  58,  n.  s  (vgl  ibid.  516  3.  v.  aip) 
au^esprochene  Vemiuthung,  sobald  ich  die  Stellen  NE.  10,  47; 
67,  27  gesehn,  aufgegeben,  versteht  sich  von  selbst;  vgl.  aber  oben- 
ctn  noch  LNT.  87,  n.  1  und  AW.  143,  13. 

Z.  91  kann  attadin  auf  B  nicht  at-ta-din  geschrieben  gewesen 
sein;  das  Zeichen  vor  adi  kann  daselbst  nicht  dm  sein;  man  vgl 
z.  B.  das  tJt-ttK  In  Col.  III  unten  (=  AL'.  loj,  149];  7.u  in  passen 
die  Spuren,  also  stand  wohl  at-ta-di-in  da. 

Das  erste  Zeichen  von  Z.  97  ist  nur  auf  A  erhalten  und  dort 
nicht  gans  sicher. 

Z.  103  bietet  auch  82,  5—22,  316  ganz  klar  MAT  vor  IHma,  kein 
verkrüppeltes  xi-iu.  Hinter  ix-  am  Ende  derZ«le  sind  auf  A  Spuren 
von  pM  zu  sehn. 

Die  Spuren  vor  mat  in  Z.  104,  wofür  Deutzsch  (nach  Smith, 
IV,  50,  3c)  ii  bietet,  sehn  (auf  B)  mehr  wie  meS  aus.  Zu  Anfang 
der  Zeile  waren  auf  B  im  Jahre  "82  Spuren  von  t-ti  noch  deutlich 
zu  sehn.  Auch  IV,  50,  2  c  bietet  ja  deutlich  zi.  Das  zu  xi  gehörige 
Se,  das  ich  '82,  ohne  etwas  von  dem  Fragmente  82,  5—22,  316  zu 
wissen,  copirt  habe,  ist  jetzt  aber  leider  (wie  vieles  anderel]  at^e- 
brochen. 

Z.  110  steht  auf  B  in  derXhat  (wie  IV,  50, 8  c  bietet)  iUsl  Iltar 
ma-li-ti,  nicht  etwa  ki-ma  li-ti.  Die  Übersetzung  ^chrie  wie  eine 
Wildkuh"  (ZiMM.  Bussp.  20)  ist  demnach  nicht  mißlich.  Zwischen 
litar  und  ma  wäre  Raum  Renug  für  ki,  aber  es  steht  nicht  da,  und 
die  Annahme,  es  sei  vom  Schreiber  ausgelassen  worden,  ist  doch 
recht  misslich.  All  die  Tafeln  der  Izdubar-Legenden,  die  ich  unter 
den  Händen  gehabt  habe,  scheinen  mir  mit  der  grössten  Soi^alt  ge- 
schrieben und  nach  der  Niederschrift  genau  mit  den  Originalen  {la- 
h'rihnui)  verglichen  worden  zu  sein.  Sonst  würde  der  Schreiber 
NE.  40,  ij  z.  B.  nicht  das  w  von  h-u-a-lu-la  ausradirt  haben.  Wäre 
das  ki  aus  Versehen  ausgelassen  worden,  so  hätte  es  der  Schreiber 
ja  leicht  nachtragen  können.  Mir  scheint  es  demnach  besser,  die 
Lesart  von  B  üesi  Ütar  ma-li-ti  festzuhalten,  und  z«'ar  glaube  ich, 
dass  maitä  im  Sinne  von  maM  libbäti  „zomerflillt"  steht  (vgl.  üb- 
bctti  imtdli  in  Z.  1Ö2  =~  KOn  ""bain  Dan,  3,  19,  und  i-na  ma-li-e 
lilhba-tt-ti  V,  7,  26;  auch  Del.  Prol.  89  und  AW.  250).  Die  Lesart 
von  B  bedeutet  also:  „es  schrie  Istar  zornerfüllt"  (nicht:  „wie  e- — 
Wildkuh"!);  die  Lesart  von  A  dagegen  {kima  alittf};  „es  schrie  Is 
wie  eine  Kreissende"  dTj'j*^  V  48,  7;  Is.  13,  8;  Jer.  6,  24 ;  nicht:  „1 
eine  Mutter"  und  noch  weniger  „Itke  a  chtl4f  CAG.  284. 

Z.  III  habe  ich  bereits  SFG.  56,  i  erklärt;  fäbat  rigma  st< 
hier  im  Parallelisrous  mit  Üma  alitti  (resp.  maiilt)  und  ist  kein 
wegs  blosses  „Gottheitsepitheton",   wie  Deutzsch,  AW.  274  ot 


1^2  Beitrige  snr  semititcben  Sprach wissemchaft 

meint  Das  Ideogramm  DINGER  MAX,  das  ich  (wie  Dr.  Bezold  ZA. 
1, 42*  mit  anerkennenswerther  Gewissenhaftigkeit  hervorgehoben  hat) 
in  meinem  Wörterverseichniss  zum  Sintflutberichte  nicht  aufgeführt 
habe,  ist  nach  der  Variante  auf  82,  5 — 22,  316  wohl  besser  nicht 
Rubätu  (V,  13,  45)  sondern  Belit  zu  lesen.  Was  das  daselbst  auf 
Be-lit  folgende  Zeichen  ist,  weiss  ich  leider  nicht  zu  sagen.  Man 
sollte  da  erwarten,  aber  dazu  passen  die  Spuren  nicht  recht  Die 
Variante  unambä  statt,  des  coordinirten  unambi  erklärt  sich  nach  den 
oben  p.  10  f.  gegebenen  Ausführungen. 

ümu  ullii  zu  Anfang  der  folgenden  Zeile,  was  Delitzsch  (nach 
einer  mündlichen  Mitthetlung)  als  „dieses  Volk'*  fasst(?)i  ist  auf  82, 
5 — 22,  316  ganz  klar.  Auf  B  sind  die  beiden  Zeichen  verwischt; 
'82  hatte  ich  §i-mat  copirt,  und  es  ist  auch  in  der  That  nur  Ein 
schräger  Keil  von  UT  und  nur  zwei  der  unteren  drei  schrägen  Keile 
von  MU  zu  sehn;  das  scheinbare  SI-MAT  ist  aber  natürlich  auch  hier 
lediglich  der  Rest  von  u{d)'mu. 

Das  la  (GAR)  zu  Anfang  der  folgenden  Zeile  113  ist  nur  auf  B 
erhalten  und  zwar  sehr  verwischt,  das  andere  Zeichen  ia{=pidnUy 
Sb  61)  kann  es  aber  nicht  gewesen  sein,  und  auch  für  (ühi,  wie  82. 
5—22,  316  deutlich  bietet  (cf.  Del.  ProL  44,  i)  ist  auf  B  kein  Raum. 

In  Z.  116  sind  AL^.  die  Zeichen  schlecht  vertheilt:  zwischen 
ul'la-da  und  ni-  ist  ein  Zwischenraum  auf  B;  dagegen  ist  kein  Raum 
zwischen  -Su-u  und  a-a-ma. 

Tarn  in  tam-ta-am-ma  (Z.  117)  scheint  auf  B  aus  einem  andern 
Zeichen  corrigirt  zu  sein.  Ebenso  hatte  der  Schreiber  am  Schluss 
der  folgenden  Zeile  118  auf  B  anfangs  it-ti-ia  geschrieben  und  ia 
dann  in  ia  verbessert**.  Die  Übereinanderstellung  der  beiden  Zeichen 
IV,  50,  15c  giebt  davon  freilich  eine  sehr  schlechte  Vorstellung.  Ar, 
nicht  ia,  steht  auch  auf  A. 

Z.  120 — 124  sind  die  Zeichen  in  der  Mitte  sehr  unsicher;  120 — 
22  sind  nur  auf  B  erhalten ;  bei  A  beginnt  der  Text  erst  wieder  von 
Z.  123  ab.  Auf  B  ist  in  der  Mitte  von  Z.  119— 124  ein  runder  Fleck 
der  Oberfläche  abgebröckelt,  und  im  Britischen  Museum  ist  ein  Stück 

*  Auf  derselben  Seite  (Z.  30—33)  hat  Dr.  Bezold  bekaDntlich  die  gewöhnliche  An- 
rafong  ruppiSt  uri"*  hindili  nannoH  „breite  ans  meinen  Samen  und  erweitere  meine 
Nachkommenschaft'*  durch  fw-w^-^i /<fff Ml (??)  Mt-ri-iml  bätüQ)  i-di  (t(>/i  na-an-na-b1  (?) 
„den  hehren,  dem  Antlits(?),  dem  erhabenen I  Die  michtige  Hand(?)'*  wiedergegeben! 
Gegen  die  Bemerkung  ibid.  p  41  Dies  wird  man]}]  etwa  folgendermassen  ttnnsscrihirtn 
und  übersetzen  muss  ich  gans  entschieden  Verwahrung  einlegen.  Zu  hmdilt  ^  htdäili 
TgL  ZK.  n,  352  und  XU  nannabU  »  nanabt  (asu)  Dkl.  PrcL  ^5,  2. 

**  Deshalb  darf  man  nicht  Les  dieux,  joints  aux  Anunna,  pleurent  avec  moi  fiber> 
setzen.  Die  Zeile  gehört  nicht  mehr  zur  Rede  der  Göttin  ktar,  sondern  nimmt  die  Be- 
schreibung wieder  auf.  Auch  GAG.  285,  16  findet  sich  derselbe  Fehler;  Fresh  Hgkt 
p.  32  bietet  das  Richtige.  —  Zu  bakü  lud  „weinen  Aber''  siehe  Delitzsch,  ZK.  n,  289,  2. 


Haupt,  ColladoD  der  Izdabftr^Legeoden.  Ißß 

mit  ein  paar  verwischten  Keilspuren  daraufgeklext  worden,  das 
aber  nicht  genau  an  der  richtigen  Stelle  zu  stehn  scheint.  Zwischen 
iläni  airji  aibi,  „die  Götter  sassen  niedergedrückt**  (ZiMM.  Bussps,  96) 
und  ina  bikiä  in  Z.  119  fehlt  anscheinend  nichts.  Was  aber  in  der 
folgenden  Z.  120  zwischen  katmä  iaptähinu^  ,,geschlossen  waren  ihre 
Lippen"  (d  h.  ^ie  waren  stumm**)  und  -a  pu-ux-ri-e-ti  gestanden 
haben  mag,  lässt  sich  nicht  feststellen.  Das  von  Delitzsch  ver- 
muthete  li-^  hat  keinen  Anhalt  am  Original;  es  würde  auch  nicht  in 
den  Zusammenhang  passen;  denn  das  a  vor  pu-ux-ri-e-H  ist  offenbar 
der  Rest  einer  3.  fem.  pl.  von  einem  Verbum  tertiae  tnßrmae^  und 
das  Subject  dazu  muss  puxreti  sein,  eine  Form  wie  kudurreti  oder 
kummmeä  (ZlÄfM.  Bussps,  43).  Die  Lesung  ixreti  (vgl.  AW.  314,  3) 
habe  ich  längst  fallen  lassen. 

Von  der  Ziffer  VII  vor  müiäH  in  Z.  121  (vgl.  AW.  238,  3)  konnte 
ich  weder  '82  noch  dies  Jahr  irgend  welche  Spuren  sehn*.  Was  zu 
sehn  ist,  sieht  eher  wie  SI-MAT  (vgl.  die  Bemerkungen  zu  Z.  112) 
aus,  und  diese  Zeichen  stehn  auf  dem  aufgeklexten  Stück  niedriger 
als  das  mu  von  muiäH  in  Z.  121  und  höher  als  das  xu  von  me-xu-u*^ 
in  Z.  122.  In  Stellen  wie  NE.  4,  45  und  11,21,  oder  Z.  188  der 
XI.  Tafel  ist  VI  urre  u  VII  müiäti  ganz  klar;  das  berechtigt  uns 
aber  noch  nicht,  die  Lesart  auch  hier  einzusetzen. 

Z.  122  ist  nur  illak  }äru  abü xü  iiäbdnü  (cf.  AW.  288  unten) 

sicher;  das  bu  von  ahubu  ist  auf  B  ebensowenig  deutlich  wie  das 
me  von  mexü\  die  Spuren  hinter  a-bu-  würden  allerdings  zu  bu  pas- 
sen, von  fpu  ist  aber  gar  nichts  zu  sehn.  Ganz  unsicher  ist  auch 
das  Schlusszeichen  dieser  Zeile,  dass  Delitzsch  (ohne  Fragezeichen) 
als  nu  giebt  Ich  würde  eher  geneigt  sein,  num  in  den  Text  zu 
setzen,  denn  das  Zeichen  hat  deutlich  einen  Winkelkeil  zu  Anfang. 
Man  muss  dabei  bedenken,  dass  hier  auf  B  sehr  wenig  Platz  ist  und 
dass  infolge  dessen  das  Zeichen  sehr  schmal  und  zusammengedrängt 
ausgefallen  ist.  Man  könnte  allenfalls  auch  an  mat  denken  (das  wäre: 
illak  iäru  abubUy  mexü  üaban  mäta\  doch  scheint  mir  das  wenig 
wahrscheinlich.    Die  Lesung  nu  halte  ich  für  unmöglich. 

Z.  123  stand  auf  A  sebü  ümu  ina  ka-lia-di]  iMa-rik  (§AL  ge- 
schrieben!) nU'Xu-u Spuren  von  }a  und  äi  sind  noch  zu  sehn; 

dass  der  Infinitiv  wie  auf  B  plene  ka-Sa-a-äi  geschrieben  gewesen 
sei,  scheint  mir  unwahrscheinlich.  Auf  B  lautet  die  linke  Hälfte  der 
Zeile:  sebü  ümu  ina  ka-ia-a die  rechte:  iu-u  a-bu-bu  gab-la;  von 


•• 


^  HV.  26,  D.  17  wsr  anf  Delitzsch*!  AatoriUU  hinzugeftgt  worden. 
Meiner  Zuificknihning  Ton  mixA  ,,Stann"  auf  einen  Stamm  accü  (KA'H.  493)  hat 
sich  DioJTzscH,  AW.  290,  4  angeschlossen.   Dadurch  erledigt  sich  die  Bemerkung  S.  A. 
Smith's,  Mmr^.  l,  p.  94.   Das  i  wixe  bei  der  Herleitnng  Ton  nna  (Zuof.  Bussps.  93) 
nicht  SU  erküren. 


l^A  Beitiige  rar  semidichen  SprachwiMctwchaft 

dt  sind  hinter  ka-ia-a Spuren  zu  sehn;  ebenso  können  die  vor 

hi'U  stehenden  Spuren  (die  Smith  als  mu-ut  fasste)  wie  Delitzsch, 
AL^  104  unten  richtig  bemerkt,  sehr  wohl  das  Zeichen  koJi  — »  rik 
repräsentiren.  Für  die  Gleichheit  des  Lautwerths  der  beiden  Zeichen 
ial  und  Um  siehe  ü,  53,  38  und  59,  wo  der  (gewöhnlich  mit  ipm 
Zach.  9,  I  combinirte)  Ortsname  Xatartka  einmal  Xa-ta-^mrlkäly  das 
andere  Mal  Xa-ta-^n-ka,  das  ist  in  beiden  Fällen  Xa-ta-rik-ka  ge- 
schrieben ist  Vgl  dazu  Del,  Par.  279,  sowie  KAT*.  453.  Gemäss 
AL'.  104,  n.  4  soll  auch  //  von  ittarik^  „es  hörte  auf,  auf  B  sich 
noch  ziemlich  erkennen  lassen.  Das  beruht  wohl  aber  auf  einer 
Verwechslung  des  Texts  B  mit  A.  Man  lämn  wohl  sagen,  dass  auf 
A  sich  it  noch  ziemlich  erkennen  lasse;  auf  B  ist  jetzt  aber  keine 
Spur  davon  zu  sehn,  obwohl  ich  natürlich  nicht  im  Geringsten  zweifle, 
dass  es  einmal  dagestanden  hat.  Das  hi-u  vor  a-bu-bu  qab-la  ist 
sicher,  aber  nicht  leicht  zu  erklären.  Delitzsch  scheint  nach  seiner 
Randnote  zu  Z.  123  anzunehmen,  dass  auf  A  hinter  sebü  ümu  ma 
ka[}ädi\  ittarik  mexü  noch  iü  abübu  qabla  gestanden  habe.  Ich  glaube 
aber,  dass  l^  dort  ganz  fehlte,  sodass  lü  also  auf  B  die  Stelle  von 
mexii  einnahm.  Die  Zeile  lautete  dort  jedenfalls:  sebü  ümu  makaiä- 
[dt  itta]rik  Sü  ab&bu  gab/a,  und  dieses  Jlü  kann  verschiedentlich  ge- 
fasst  werden.  Es  steht  auf  B  grade  unter  dem  Worte  mexü  in  der 
vorhergehenden  Zeile,  und  man  könnte  daran  denken,  dass  es  als 
do.  (vgl.  Delitzsch  bei  Lotz,  TP.  107,  i)  zu  fassen,  also  ebenfalls 
mexü  zu  lesen  wäre.  Das  scheint  mir  aber  nicht  recht  wahrschein- 
lich. Eher  möchte  ich  annehmen,  dass  es  als  eine  Art  „Artikel'*  zu 
abübu  zu  fassen  sei,  vgl.  Z.  247  oder  NE.  11,  2*.  Natürlich  könnte 
man  lü  aber  auch  als  grammatisches  Äquivalent,  als  Pronomen  für 
mexü  fassen  und  demgemäss  übersetzen:  „ . . .  wüthete  der  Sturm 
{mexü  iiabänt(p*\  bei  Anbruch  des  siebenten  Tages  aber  hörte  er 
auf  etc.** 

Z.  126  bietet  A:  ap^pal-sa-am-ma  tam-ma  la-qi^  qu-lu  (vgl.  NE. 
24, 4);  der  senkrechte  Keil,  den  Delitzsch  (in  der  Randnote  als 
Lesart  von  A)  hinter  appalsamma  bietet,  ist  lediglich  der  senkrechte 
Keil  des  vorausgehenden  ma\  ich  wüsste  auch  nicht,  was  der  Keil 
hier  sonst  vorstellen  sollte.  Wenn  der  Riss,  den  Delitzsch  für  einen 
aufrechten  Keil  gehalten  hat,  wirklich  der  aufrechte  Keil  von  ma 
wäre,  so  würde  das  Zeichen  viel  zu  schmal  ausfallen.    Die  Mascu- 


*  U  lü  ohne  Wiederholnng  des  Nomens  finden  wir  x.  B.  NE.  70,  9;  74,  17.  Aach 
Tafel  VI  begann  wohl:  u  iu  belOu  ubbiba^  und  zn  Anfang  der  drei  folgenden  Zeilen 
möchte  ich  Uul,  iddt  und  stmä/i  erg&ncen. 

^  Ich  halte  die  Lesung  i/lfi  Ton  iagu  ,,erheben"  noch  immer  filr  besser  als  iäJtin, 
obwohl  auch  Delitzsch  in  der  Randnote  zu  Z.  126  Säkht  schreibt  Vgl.  meine  Bemer- 
kungen KAT*.  74,  15. 


Haapt,  CoUalioD  der  Isdubar-Legenden.  13^ 

linfonn  täma  statt  tamäia  (SFG.  39,  i)  resp.  ttämata  ist  vollständig 
sicher,  wenigstens  soweit  die  beiden  Zeichen  in  Betracht  kommen. 
Ob  wir  wirklich  tanta  zu  lesen  haben,  ist  eine  andere  Frage,  die  ich 
hier  unerörtert  lassen  will. 

Z.  128  ist  offenbar  ki-ma  u-ri  mit-xu-rat  u-sal-lu  zu  lessen  und 
U'Sal'lu  als  Subject  zu  mitxurat  (eine  Permansivform  wie  Htkunat  oder 
litinäat  cf.  V,  9,  80  und  PSBA.  VI,  63)  zu  fassen,  also  der  usallu 
(vgl  n,  23,  50 ;  IV,  57,  10  etc.)  war  gleich  geworden  (vgl.  imtäxir  in 
Z.  56)  dem  uru  (vgl.  IV,  58,  58,  auch  NE.  2I9  7)  mit  ki-ma  construirt, 
wie  emii  in  Z.  183  (LNT.  95,  i).  Zwischen  uri  und  mitxurat  ist  auf 
A  sowohl  wie  auf  B  ein  Zwischenraum. 

Z.  131  ist  bei  dimaa  „meine  Thränen"  auf  B  (wie  gewöhnlich) 
ein  deutlicher  Zwischenraum  zwischen  a-a, 

Z.  133  zeigt  die  Gruppirung  der  Zeichen,  dass  (mit  Smith)  ana 
11  ta-a-an  itelä  nagü  zu  lesen  ist,  nicht  ana  12  (ta-a-AN)  ite  lä  nagü 
„vers  les  douze  maisons  de  Thorizon  pas  de  continent**,  wie  Opfert 
vorgeschlagen;  i-te-la-a  steht  eng  zusammen.  Wäre  la-a  die  Nega- 
tion, so  würde  zwischen  i-te  —  wofiir  man  ausserdem  i-te-e  (vgl.  LOTZ, 
TP.  1 16)  erwarten  sollte  —  und  la  ein  Zwischenraum  seih.  Darnach 
ist  auch  die  Übersetzung  in  SuESS'  geologischer  Studie  über  die 
Sintfluth  (Prag-Leipzig  '83,  p.  25,  cf  COT.  57)  zu  berichtigen. 

Das  Ideogramm  für  elippu  „Schiff'  am  Schluss  von  Z.  134  ist 
auf  A  mit  4  senkrechten  Keilen  geschrieben. 

Z.  135  muss  das  Schlusszeichen  -diu  auf  B  nahezu  auf  dem 
Rande  gestanden  haben;  wie  ana  noH  ul  iddm  zu  erklären  ist,  habe 
ich  schon  oben  p.  18,  n.  23  angedeutet;  also:  der  Bei^  des  Landes 
Nizir  (was  mit  nsa  „retten"  nichts  zu  thun  hat!)  hielt  das  Schiff  fest 
und  dem  Schwanken -(^b)  gab  er  nicht  mehr  hin,  d.  h.  „Hess  es  nicht 
mehr  weiter  schaukeln,  Hess  es  nicht  mehr  in  die  Strömung*'*. 

In  Z.  136—8  ist  das  Zeichen  iyix  do,  (AL.*  31,  263)  auf  A  durch- 
weg mit  nur  zwei  senkrechten  Keilen  geschrieben,  ganz  besonders 
klar  tritt  das  in  der  letzten  Zeile  vor  dem  Theilstrich  zu  Tage.  Auf 
B  ist  von  dem  Zeichen  immer  nur  der  Anfang  erhalten;  über  die 
Zahl  def  senkrechten  Schlusskeile  lässt  sich  mithin  dort  nichts  fest- 
steUen. 

Dass  der  Name  Nizir  Z.  137  auf  A  fehlt,  ist  richtig.  Das  liegt 
aber  daran,  dass  Z.  136  und  137  dort  in  Eine  zusammengedrängt 
sind.  In  Z.  138  kann  es  auf  A  sehr  wohl  gestanden  haben.  Auf 
K.  8594  (i.  e.  Frgm.  r),  wo  Z.  138  und  139  ebenso  wie  auf  A  Eine 
Zeile  bilden,  steht  [M'jsr/r  deutlich  da. 


*  Dui  ana  näh  „nach  der  Höhe'*  bedeutet,  hat  Schrader,  COT.  58**  mit  Recht 
bezweifelt 


136  Beitrige  zar  semitischen  Sprachwissenschaft 

21  139  hat  Delitzsch  übrigens  anzumerken  vergessen,  dass  B 
nicht  plene  wie  A  ina  ka-la-a-di  bietet,  sondern  ina  ka-ia-di  (cf.  IV, 
5^  37  c)*    ^  ist  also  grade  umgekehrt  wie  in  Z.  123. 

Das  Ur  von  umailir  ist,  wie  ich  im  Hinblick  auf  PiNCHES*  Be- 
merkungen ZK.  II,  1 58  hervorheben  möchte,  auf  B  in  Z.  140  mit  drei 
Keilen  zu  Anfang  geschrieben,  in  Z.  142  dagegen  mit  zwei.  Z,  142 
am  Ende  stand  auch  auf  K.  8594:  i-  (PI-  i.  e.)  'tu-ra-am-ma  (wie  auf 
A,  Z.  140)  wenigstens  stehn  die  (nach  PI  erhaltenen)  beiden  wage- 
rechten Keile  zu  nahe  bei  einander,  als  dass  sie  zu  dem  Zeichen  ram 
gehören  könnten. 

Z.  145  möchte  ich  bemerken,  dass  die  (nur  auf  B  erhaltene) 
Genetivform  äribi  statt  des  Nominativs  dribu  wohl  gewählt  ist,  um 
den  Labial  zu  fixiren;  aribu  könnte  ja  auch  äripu  gelesen  werden. 
Aus  demselben  Grunde  finden  wir  Sb  93  und  96  auf  dem  babyloni- 
schen Duplicate  F.  i  (AL^  94)  a-hi  „Vater"  und  al-pi  „Ochs**  statt 
des  zweideutigeren  abu  und  alpu, 

Dass  Z.  151  auf  (dem  mir  bisher  nicht  zugänglichen)  Frgm.  c 
nach  e*'ri'}a  nicht  i/,  sondern  da  {fa-a-bd)  gestanden  haben  wird, 
habe  ich  schon  Z  K.  11,  276,  i  bemerkt  Die  beiden  Zeichen  ü  und 
da  sind  z.  B.  auch  VR.  i,  125  var.  verwechselt.  Übrigens  ist  die  Verbal- 
form ictnü  auf  A  nicht  i-(i-nu  geschrieben,  sondern  i-fi-nu^;  B  hat 
allerdings  deutlich  i-^i-nu. 

Meine  Vermuthung,  dass  NIM-MES  in  Z.  154  ein  Schreibfehler 
für  BAN-ME§  „Bogen** ••  sei  (KAT^.  59,  n.  15;  vgl.  Assurb.  Sm,  in) 
habe  ich  schon  KAT*.  517  zurückgenommen.  A  sowohl  wie  B 
bieten  deutlich  NIM,  was  wohl  mit  dem  NIM  in  dem  Ideogramm  für 
birqu  „Blitzstrahl'^  zusammenhängt  Auf  A  sieht  übrigens  das  U  (von 
ü'ii)  vor  NIM-ME§  wie  pi  aus  (vgl.  das  oben  p.  117  zu  NE.  63,  39  Be- 
merkte), der  scheinbare  zweite  (untere)  schräge  Keil  ist  aber  wohl 
nur  zufällig;  i-pu-hi  am  Ende  der  Zeile  ist  auf  B  aus  anderen  Zei- 
chen verbessert 

Z.  154  bildet  auf  A  den  Anfang  der  IV.  Col.  Die  linke  Seite 
derselben  ist  ziemlich  klar,  die  rechte  ist  aber  halbverbrannt  wie 
RM  616,  hat  auch  in  Folge  dessen  dieselbe  grüngelbe  Farbe  ange- 
nommen. Auch  auf  der  andern  ( Vorder-^txX.^  sind  die  Zeichen  in 
der  rechten  Hälfte  des  obersten  Fragments  (d.  h.  die  Schlusszcichen 
von  Z.  106  ff.)  unter  der  Einwirkung  des  Feuers  gelbgrün  geworden, 
aber  die  Oberfläche  der  Tafel  ist  dort  unversehrt  geblieben.  Die 
Entzifferung  der  Schlusszeichen  in  der  IV.  Col.  von  Tafel  A  ist  eine 

*  So,  nicht  iärüay  wird  zu  lesen  sein. 

••  VgL  MüEDTER's  Geschichte,  p.  $0  unten.  Auch  Sayce,  Frtsh  Ügkt,  p.  33  Über- 
setst  tht  ligkttd  up  the  rainhcw.  Siehe  aoch  CAG.  387,  52  und  2:A.  11,  333,  sowie 
Sayck,  Hihb.  lect.  'Ä7,  p.  380,  n.  2. 


Ilanpt,  Collation  der  Itdubar'Lcgeoden.  I^^ 

der  schwierigsten  Aufgaben  der  ass3rrischen  Paläographie;  die  Zei- 
chen sind  durch  das  Feuer  theils  ganz  zerstört,  theils  durch  dabei 
aufquellende  Blasen  verzogen  und  undeutlich  geworden,  und  die 
Spuren  stellen  sich  in  Folge  dessen,  je  nach  dem  Lichte,  das  man 
grade  hat,  an  verschiedenen  Tagen  anders  dar.  Ich  habe  mich  be- 
müht, den  Text  so  gut  wie  möglich  festzustellen,  auch  bei  zweifel- 
haften Zeichen,  soweit  thunlich,  die  Ansicht  der  grade  anwesenden 
Fachgenossen  Strassmaier,  Dr.  Brünnow  und  PmcHES  eingeholt; 
es  ist  aber  sehr  wohl  möglich,  dass  andere  Assyriologen  hier  bis- 
weilen abweichender  Ansicht  sein  mögen.  Auf  B  ist  der  Text  (von 
den  Schlusszeichen  der  Zeilen  163 — 175  abgesehn)  ziemlich  klar. 

IL  160  hat  DELn*zscH  anzumerken  vergessen,  dass  A  u  „und" 
zu  Anfang  der  Zeile  (wie  Z.  188;  201 ;  203;  247)  mit  dem  Winkel- 
haken schreibt 

Z.  162  steht  auf  B  (wie  ich  bereits  KAT^.  60,  n.  i  hervorgehoben 
habe)  deutlich:  i-mur  elippa-ma  i-te-ziz  Bei  („Bei  sah  das  Schiff  und 
ergrimmte",  IXS)  während  auf  A,  wo  Z.  162  auf  zwei  vertheilt  ist, 
nur  i-mur  elippa-^na  und  zu  Anfang  der  folgenden  Zeile  lih-ba-ti  er- 
halten ist  Das  /  vor  teziz  (vgl.  AW.  254,  3)  ist  auch  auf  den  Photo- 
graphien der  Sintfluthtafeln  noch  deutlich  zu  sehn. 

Z.  165  ist  amatu  iban  . . .  auf  B  sicher,  ebenso  die  Variante  {amct) 
Ü  auf  A.  Was  nach  iban-  steht,  ist  aber  zweifelhaft  Die  von 
Delitzsch  gegebene  Lesung  i-ban-na-ii  scheint  mir  unmöglich  (es 
ist  auf  B  kein  Raum*  für  H**)  und  na  nach  ban  (das  Deutzsch  für 
„ziemlich  sicher**  hält)  scheint  mir  ausgeschlossen.  Smith's  i-ban- 
nu-u  wäre  eher  möglich;  von  einem  Winkelkeil  u  am  Schlüsse  ist 
aber  weder  auf  A  noch  auf  B  etwas  zu  sehn.  Auf  B  stand  ent- 
weder i'ban-nu  oder  i-ban-ni.  Nur  zwischen  diesen  beiden  Lesungen 
kann  man  schwanken.  I-ban-nu  scheint  mir  die  wahrscheinlichere; 
denn  der  Einsatz  des  letzten  Zeichens  ist  grade,  und  das  spricht  für 
-Ä«;  ni  wird  am  Schluss  der  zweiten  und  dritten  Zeile  von  Col.  IV 
des  Texts  B  (in  iur-qi-ni  Z.  157/8)  mit  vorstehehdem  unteren  (von 
den  beiden  senkrechten  Keilen  geschnittenen)  wagerechten  Keil  ge- 
schrieben, wodurch  ein  Absatz  entsteht,  der  sich  hier  markiren 
müsste.  Derselbe  ist  z.  B.  selbst  in  uiteiibuinni  (Col.  IV,  1.  29  resp. 
Z.  185)  bemerkbar,  obwohl  die  Zeichen  dort  ziemlich  eng  zusammen- 
stehn.  Die  Lesung  üban-nu  (oder  auch  ba  statt  ban)  nahm  PiNCHES 
auch  für  A  an.  Ich  glaube  aber  dass  dort  i-ba-an-nu  oder  i-ba-an-ni 
stand;  STRASSMAIER  hält  ba  und  an  sogar  für  sicher;  na  am  Ende 
scheint  mir  auch  dort  ausgeschlossen.  Die  Lesung  ist  also  ibänü 
oder  ibäni. 


*  Man  vergleiche  den  Raum,  den  ban-'Ha-H  in  1.  26  (Z.  18 1)  einnimmt. 

*  Das  H  würde  auch  in  grammatischer  Hinsicht  nicht  ohne  Bedenken  sein. 


138  Bdtrlge  rar  iciniliichen  Sprachwiaetischalt 

» 

Das  von  Deutzsch  am  Schluss  von  Z.  166  gegebene  ä  scheint 
mir  richtig,  obwohl  PiNCHES  statt  dessen  auch  xu  zur  Wahl  stellte. 
Zwischen  (ME  »)  hp  und  ti  ist  aber  kein  Raum;  dagegen  ist  ein 
Zwischenraum  zwischen  kä/u  (resp.  käia)  und  iiptu 

Z.  167  ist  ofia  qurädu  auf  B  sicher,  auf  A  scheint  mir  aber  der 
(correctere)  Genetiv  zu  stehn;  wenigstens  schienen  mir  die  Spuren 
nach  qu-ra-  besser  zu  di  zu  passen  als  zu  du, 

Z.  169  giebt  Delitzsch  am  Schlüsse  nur  den  Text  von  B  wie- 
der; dort  ist  allerdings  nur  der  Anfangskeil  von  kun  zu  sehn.  Auf 
A  ist  aber  auch  der  zweite  Theil  des  Zeichens  kun  (i.  e.  AX,  ix,  ux) 
ziemlich  deutlich.     Wie  Delitzsch  zu  der  Variante  ki-ki  kommt, 

weiss  ich  nicht    Auf  B  steht  >b-/  ki-i^  auf  A  ki-i talik  .... 

ba  taikun.  Dort  kann  also  sehr  wohl  ki-i  [ki-i  iä  tam\taHk  gestan- 
haben.  Das  (auf  A)  nach  dem  ki  zu  Anfang  der  Zeile  stehende 
Zeichen  ist  sicher  nicht  kiy  sondern  der  untere  Theil  von  1. 

Von  dem  (auf  B  gar  nicht  erhaltenen)  -su  am  Schluss  von  Z. 
170  sind  auf  A  nur  zwei  wagerechte  Keile  zu  erkennen. 

Z.  171  scheint  mir  das  Zeichen  hinter  hidud  ä\ir  zu  sein,  aller- 
dings ist  nur  die  äusserste  linke  Seite  davon  zu  sehen.  Sollte  etwa 
(im  Parallelismus  zu  ibboHq)  irrasip  dagestanden  haben?  Die  Spuren 
auf  A  würden  dazu  passen. 

Z.  172  ist  auf  A  auf  zwei  Zeilen  vertheilt,  statt  abid)a  scheint  mir 
dort  der  Nominativ  abikbu  zu  stehn,  obwohl  in  Z.  173  und  174  auch 
A  den  Accusativ  bietet.  Die  Spuren  am  Schluss  von  Z.  20  der  IV. 
Col.  von  A  sehn  jedenfalls  mehr  wie  bu  aus.  Von  dem  ir  (von 
lifoxxir)  das  Delitzsch  vollständig  einklammert,  ist  die  linke  Seite 
zu  erkennen. 

Z.  173  glaube  ich  nicht,  dass  li^axxir  am  Schluss  /r-ftf-[;n'-/>] 
geschrieben  gewesen  war,  wie  Delitzsch  ergänzt,  es  kann  (auf  B) 
recht  wohl  li'^a'OX'Xi'ir  (vgl.  AL^  106,  n.  2)  oder  li-fa-ax-xir  dage- 
standen haben.  Auf  A  steht  das  //  allerdings  ziemlich  nahe  am 
Rande,  aber  doch  wenigstens  weiter  links  als  das  xi  von  li'fa-ax'xi'ir 
in  der  vorhergehenden  Zeile.  Eis  ist  ja  sehr  wohl  möglich,  dass  das 
letzte  Zeichen  oder  die  beiden  letzten  auf  dem  Rande  der  Tafel 
standen.  So  muss  z.  B.  auch  das  H  von  ikärabänaii  in  Z.  181  auf 
dem  Rande  von  A  gestanden  haben. 

Z.  174  ist  das  Ideogramm  fiir  mätu  nach  xtdäxu  HUakin-ma  sicher 
Das  darauffolgende  Zeichen  ist  aber  weder  ut^  noch  ii^  sondern  lü 
wie  in  dem  vorausgehenden  /il-Ia-kin.  Das  von  (Smith  und)  Delitzsch 
in  den  Text  gesetzte  ul  ist  ganz  unmöglich,  und  für  h  scheint  mir 
(auf  B)  der  Winkelkeil  zu  hoch;  man  vergleiche  (auf  dem  Original I) 
z.  B.  das  ii  in  ikärabänaH  am  Schluss  von  Z.  181.  Allerdings  ist 
der  Winkelkcil  von  i/  in  lim-si  Col.  V,  24  von  B  (Z.  230)  aber  ebenso 


Haapt,  ColUÜoo  der  bdnbar^LegeDden.  Iin 

hoch.  Vielleicht  stand  xuiaxu  lüiaktn'ma  mäta  lübif  (vgl.  Del. 
Prol.  38)  da.    Wer  Jfi  vorzieht,  könnte  limxof  lesen. 

2^  175  ist  die  Precativform  am  Ende  offenbar  lü'£^  resp.  liSqii 
von  iaqähi  (LOTZ,  TP.  91 ;  vgl.  V  R.  17).  Ebenso  ist  wohl  das  al-^-tli 
zu  Anfang  von  Z.  68  (auf  dem  babylonischen  Fragment)  als  aigii 
(im  Parallelismus  zu  uffabbix  in  der  vorhergehenden  Zeile)  zu  fassen. 
Auch  die  IV  R.  51,  20  c  gegebenen  Spuren  passen  sehr  wohl  zu  der 
Lesung  liiqü.  Auf  A  erinnert  das  Zeichen  hinter  lä-da-am^ma  mala 
allerdings  an  num;  viele  der  Spuren  sind  aber  wohl  nur  zufallig. 

Z.  176  kann,  wie  Delitzsch*s  Randbemerkung  zeigt,  auf  A  nicht 
wohl  tiJ  aptä  gestanden  haben;  das  Zeichen  nach  ul  sieht  eher  aus 
wie  der  Anfang  von  «r. 

Z.  177  könnte  statt  ii-me  auf  A  ebenso  gut  ii-mi  gestanden  haben. 

Z.  186  steht,  wie  Delitzsch  mit  Recht  hervorhebt,  auf  A  ein 
senkrechter  Keil  vor  ilani^  nur  nicht  so  hoch,  wie  ihn  Delitzsch 
g^ebt;  vielleicht  war  dort  zwischen  mannu  und  ilani  das  Relativum 
ia  eingeschoben. 

Z.  187  scheint  tubSu  auf  A  ohne  Hauchlaut  geschrieben  gewesen 
zu  sein,  wenigstens  sehn  die  Spuren  vor  u  dort  mehr  wie  ba^  als 
wie  das  Zeichen  fiir  den  Hauchlaut  aus.  Auch  tatu  am  Schluss  von 
Z.  7  ist  auf  A  ja  einfach  tdi-u  geschrieben, 

Z.  193  scheint  e^iu  am  Ende  auf  A  mit  dem  Zeichen  hi  ^  qätu 
geschrieben  zu  sein  und 

2^  194  scheint  auf  A  ru-qu^  nicht  ru^ki  zu  stehn. 

Z.  199,  die  auf  A  die  Schlusszeile  der  IV.  Col  bildete,  ist  jetzt 
nur  auf  B  erhalten.   Das  rag   zu  Anfang  ist  daselbst  sehr  undeutlich. 

Z.  200 — 211  ist  auch  auf  A  erhalten.    Auf  die  Rückseite  dieses 

«     

Stückes  ist  dort  das  Fragment  geklebt,  das  den  Schluss  der  zweiten 
Columne  von  A  enthält  Die  ersten  Zeichen  von  Z.  200—202  sind 
auf  A  jetzt  nicht  mehr  so  deutlich  wie  '82:  von  ga  zu  Anfang  von 
Z.  200  sind  nur  zwei  senkrechte  Keile  und  ein  schräger  zu  sehn,  das 
übrige  ist  mit  gefärbtem  Gyps  verschmiert;  u  zu  Anfiauig  von  Z.  201 
ist  jetzt  gar  nicht  mehr  zu  sehn,  ebensowenig  der  Anfangswinkel- 
haken von  H  zu  Anfang  von  Z.  202.  Übrigens  scheint  ütäkan  in 
dieser  Zeile  auf  A  ihtaka-an  geschrieben  gewesen  zu  sein;  wenig- 
stens fuhren  die  Spuren  nach  /i-  eher  auf  ta  als  auf  tak\  auch 
Strassmaier  hält  ta  für  wahrscheinlicher;  der  zweite  obere  wage- 
rechte Keil  ist  etwas  nach  unten  durchgezogen. 

Die  beiden  letzten  Zeichen  (nach  der  Klammer)  in  Z.  206  (vgl. 
Z.  217)  können  nur  auf  dem  (mir  nicht  zugänglichen)  Fragment/ 
stehn,  auf  A  und  B  sind  sie  nicht  erhalten.  Nach  AL^  100  enthält 
/ja  die  Schlusszeichen  von  Z.  203  bis  Z.  222. 

Z.  207  steht  hinter  ilpussu-ma  auf  A  allerdings  nicht  ik-kil  (wie 


I^O  Beitrige  zur  semitischen  Spracbwissenscbaft 

auf  B,  Col.  V,  Z.  i);  aber  auch  i-ie . .  .  scheint  mir  wenig  wahrschein- 
lich; $e  würde  breiter  sein,  ausserdem  scheint  hinter  dem  ersten 
schrägen  Keil  ein  wagerechter  zu  stehn.  Te  wäre  möglich;  es  könnte 
aber  auch  i-ban-  sein. 

Z.  2IO  steht  auf  B  deutlich  ta-ad-di-kan-ni,  nicht  ta-ad-di-i^'-m. 
Auf  A  ist  nur  der  Anfang  von  ta  und  das  rechte  Ende  von  ni  er- 
halten. 

Der  determinirende  Keil  vor  dem  Namens  Izdubar's  in  Z.  211  auf 
B  ist  sicher. 

Z.  216  sind  die  vier  ersten  Zeichen  (falls  Delitzsch  überhaupt 
nicht  lediglich  die  Klammer  vergessen  hat)  nur  auf/  erhalten;  auf 
B  ist  vor  p  nur  die  rechte  obere  Ecke  eines  senkrechten  Keils 
zu  sehn. 

Z.  217  sieht  das  letzte  Zeichen  auf  B  mehr  wie  man  aus;  aller- 
dings ist  der  linke  schräge  Keil  auf  dem  Original  etwas  gespalten, 
so  dass  das  Zeichen  an  mat  erinnert  Aber  wenn  auf  /  nicht  ein 
klares  mat**  stehn  sollte,  so  würde  ich  von  B  aus  die  Lesung  man 
vorziehn.  Dass  die  beiden  letzten  Zeichen  von  Z.  206  nur  auf/ 
erhalten  sein  können,  haben  wir  schon  oben  bemerkt 

Dass  auf  A  die  über  Z.  219  stehende  Zeile  mit  at-ta  schliesst, 
Ist  richtig.  Ob  dieses  atta  aber  die  Stelle  des  onaku  von  B  ein- 
nimmt, ist  zweifelhaft  Ich  habe  '82  am  Rande  meiner  Copie  von  A 
bemerkt,  dass  die  fünf  Zeilen  213 — 217  daselbst  auf  höchstens  4 
vertheilt  gewesen  sein  müssen;  fiir  fünf  Zeilen  ist  kein  Raum.  Mög- 
licherweise stand  alputka  anäku  auf  A  zu  Anfang  von  Z.  219? 

Z.  221  mag  das  Zeichen  vor  ikkimu^  dessen  ki  auf  B  nahezu  wie 
das  Ideogramm  ktru  (Z.  62)  aussieht,  -ta  gewesen  sein,  doch  sind 
nur  die  beiden  rechten  senkrechten  Keile  ganz  sicher. 

Das  tah  von  talkun  in  Z.  223  ist  auf  B  keineswegs  klar;  über 
dem  rechten  senkrechten  Keil  von  tal  befindet  sich  ein  Winkel- 
haken, mit  dem  ich  nichts  anzufangen  weiss.  Die  von  DELITZSCH 
über  tal  gegebenen  Spuren  sind  nicht  genau.  Die  beiden  Z.  222 
vom  gegebenen  Keile  sind  nicht  schräg,  sondern  senkrecht  über 
einander  (wie  bei  der  rechten  Hälfte  von  UN  etc.).  Die  drei  Zeichen  u 
a-iar  zu  Anfang  von  Z.  223  sind  nur  auf  82,  5—22,  316  erhalten,  wo 
sie  den  Anfang  der  V.  Col.  bilden;  auf  A  und  B  stehn  sie  nicht 

Z.  230  steht  auf  A  in  der  That  phonetisch  me-  e  statt  A-MEs ;  es 
scheint  aber,  dass  der  Schreiber  auch  auf  A  anfangs  a-mes  ge- 
schrieben hatte  und  dies  erst  nachträglich  in  me-e  corrigirte.  Ver- 
gleiche dazu  das  oben  zu  Z.  iio  {maiiti-aHtti)  Bemerkte. 


•  Vgl.  ZK.  I,  348,  i.  27  (V  R.  18,  27  c). 
**  An  sich  ist  matf  tat  ja  entschiedeo  wahrscheinlicher  als  man,  nü. 


Hanpt,  ColUtion  der  Isdnbar-Legenden.  I^I 

Z.  231  scheint  hinter  fäbu  auf  A  nicht  lu-za-pu^  sondern  zu-pu 
gestanden  zu  haben,  also  fa-a-bu  zu-pu  zu-mur-hi^  allerdings  sind  nur 
die  unteren  Theile  der  beiden  Zeichen  zu  sehn,  aber  die  Spuren 
fuhren  auf  zu-pu.  Auf  i  (i.  e.  K.  8595)  ist  libil  nicht  li-bii,  sondern 
U-bi-il  geschrieben;  mit  den  vorausgehenden  (ganz  feinen)  Spuren 
ist  dort  aber  nichts  anzufangen. 

Z.  232  bietet  A  nicht  lu-u-ud-du-ia  (Del.)  sondern  ebenfalls  ud- 
duui  (wie  B);  zu  sehn  ist  der  (wie  ni  aussehende)  vordere  linke 
Theil  von  «i ;  man  vergleiche  das  «i-  in  uiteHbü^inm  (Col.  IV,  45  i.  e. 
Z.  185,;  ia  ist  vollständig  ausgeschlossen.  Auch  dass  Fragment  h 
(L  c.  K.  8593)  ud'du'hi-ni  biete,  ist  nicht  richtig.  Der  Schreiber 
hatte  vielmehr  daselbst  anfangs  lu-u  ud-du^u  geschrieben  (beide  Male 
mit  u  =  lam)  und  u  dann  in  }u  (»*  iatuiu)  corrigirt;  das  vermeint- 
lich ni  ist  also  lediglich  Überbleibsel  einer  Rasur  und  die  Pluralform 
udduhmi  AW.  199  bt  zu  streichen. 

Z.  233  scheint  mir  die  Variante  tediqa  (AW.  203,  i)  von  /  (=»  K. 
8595)  sicher. 

Z.  234  könnte  auf  A  auch  a-di  i-kai-la-da  (mit  überhängendem 
a  statt  »)  gestanden  haben.  Z.  240  dagegen  ist  i-kai-la^du  auf  A 
sicher;  es  steht  deutlich  nur  i  senkrechter  Keil  da. 

Z.  237  steht  auf  C  hinter  ma4uhi  ein  senkrechter  Keil ,  und  es 
folgt  darauf  ein  wagerechter  und  ein  senkrechter  Keil,  die  an  ma 
erinnern,  aber  auch  zu  kUM-A-MES  resp.  ina  me-e  gehören  könnten. 
Der  senkrechte  Keil  hinter  iu  scheint  mir  sicher. 

Z.  242  steht  irkabü  elippa  „sie  bestiegen  das  Schiff'  resp.  „fuhren 
Im  Schiffe*'  auf  B  unmittelbar  unter  dem  Schluss  von  Z.  239:  tediqa 
ialni  fubät  baitiiu  (vgl  LNT.  31,  60).  Mithin  müssten  auf  B  die  drei 
Zeilen  240—2  auf  Eine  zusammengedrängt  gewesen  sein,  was  mir 
etwas  unwahrscheinlich  vorkommt.  Das  bal-  von  bal-ti-hi  ist  auf 
A  übrigens  über  ein  anderes  Zeichen  geschrieben. 

Z.  245  konnte  ich  von  einem  Zeichen  il-  hinter  Izdubar  auf  A 
nichts  entdecken;  '82  copirte  ich  zwei  wagerechte  Keile  (hinterein- 
ander), die  ebenso  gut  zu  du  passen  würden ;  jetzt  ist  nur  noch  einer 
zu  sehn,  der  zweite  ist  mit  Gyps  verschmiert. 

Z.  253  ist  sehr  unsicher;  die  Zeichen  uq-bi-ka  am  Schlüsse  sind 
auf  B  keineswegs  klar,  nur  bi  ist  sicher;  ka  dahinter  ist  aber  nur  in 
ein  paar  verwischten  Spuren  erhalten,  die  allerdings  nicht  gegen  die 
Lesung  ka  sprechen.  Auch  das  ka  zu  Anfang  der  Zeile,  das  auf  A 
in  der  zweiten  Halbzeile  (hinter  amät  niprtt)  steht,  ist  sehr  zweifel- 
haft; von  dem  von  Delitzsch  dahinter  gegebenen  ia  vollends  ist 
nicht  das  geringste  zu  sehn.  Der  zweite  (rechte)  senkrechte  Keil 
des  Zeichens  nach  u  ist  etwas  niedriger  als  der  erste  (linke),  und  das 
spricht  eigentlich  nicht  für  ka,  sondern  eher  fiir  ein  Zeichen  wie  das 


1^2  Beitrige  for  temitisclien  Spnchwisibnachaft 

Ideogramm  für  puxru  (Z.  7)..  Jedenfalls  möchte  ich  nicht  u  amäta 
ia  \ilani  l]uqbika  lesen,  eher  noch  einfach  u  kä[}a  ^uqbtka. 

Auch  -i^-n  am  Schluss  von  Z.  254  ist  auf  B  sehr  unsicher,  ri 
ist  wohl  möglich,  aber  das  vorausgehende  Zeichen  könnte  statt  ia 
auch  ebensogut  a  oder  (a  sein. 

Die  folgenden  vier  Zeilen  255 — 258  sind  nur  auf  A  erhalten, 
erst  von  Z.  259*  kommt  das  babylonische  Fragment  zu  Hülfe,  und 
weiterhin  von  266  an  auch  82,  5 — 22,  315;  von  der  folgenden  Zeile 
267  an  kommt  dann  auch  noch  Text  C  hinzu. 

Z.  255  möchte  ich  die  (von  Delitzsch  KL\  108,  n.  5  berück- 
sichtigte)  Lesung  gi-ü-hi  vorziehn.  Der  scheinbare  untere  zweite 
wagerechte  Keil  des  ersten  Zeichens  scheint  zufällig  zu  sein.  Wäre 
es  si'Xi'i/'hij  so  könnte  man  nicht  begreifen,  warum  der  Schreiber 
am  Anfang  der  Zeile  so  eng  geschrieben  haben  sollte. 

Z.257  scheinen  mir  die  Trennungskeile  hinter  art9utam  ina  iemiiu 
nicht  ganz  sicher,  das  von  Delitzsch  hinter  ipH  gegebene  ra-  ist  da- 
gegen richtig.  Vgl.  dazu  Z.  279,  wo  A  deutlich  ra-a-fa  ki-i  ap-tu-u 
bietet,  nicht  da-a-da,  wie  Smith  bietet,  oder  la-a-ia,  was  Deutzsch 
gemäss  AL*.  109,  n.  i  für  „mindestens  ebenso  möglich"  hält  Auf 
C  scheint  daselbst  ra-a-(u  (vgl  II,  38,  18*  sowie  Del.  Par.  142  unten) 
gestanden  zu  haben.  Das  Zeichen  ra  hat  auf  A  bekanntlich  die 
„sumerische"  Form  mit  den  zwei  schrägen  Keilen.  Z.  257  am  Ende 
sind  die  drei  wagerechten  Keile  und  der  obere  der  beiden  schrägen 
zu  sehn,  der  untere  schräge  Keil  dagegen  nicht. 

Z.  258  könnte  auf  A  ebensogut  kab-tu-ti  gestanden  haben,  nur 
der  Anfang  eines  wagerechten  Keils  ist  nach  tu  deutlich  zu  sehn,  die 
andern  Spuren  sind  zufallig. 

Z.  259  wird  das  Zeichen  nach  zu  am  Ende  wohl  ab  sein,  also 
üdudühi-ma  ana  apsu  Auf  dem  babylonischen  Fragment  scheint 
aber  bloss  il-du-hi-ma  gestanden  zu  haben,  sodass  also  das  eine  du 
vom  Schreiber  ausgelassen  wäre. 

Z.  260  ist  i^'bat  am  Ende  keineswegs  zweifellos,  fUr  bat  ist  das 
Zeichen  zu  klein;  es  könnte  aber  if-ba-at  dagestanden  haben,  denn 
von  dem  Zeichen  nach  if  ist  nur  der  erste  wagerechte  Keil  sicher. 

Z.  26  t  ist  kabtüta  auf  A  sicherer  als  in  Z.  258;  es  sind  die  drei 
unteren  wagerechten  Keile  von  ta  zu  sehn. 

Z.  262  ist  tum  auf  A  keinesfalls  das  erste  Zeichen.  Es  stehn 
zwei  (oder  auch  drei)  senkrechte  Keile  davor  (wie  Z  205).  Das 
Ideogramm  für  imerUy  wie  es  IV  R.  an  Stelle  von  tum  bietet,  steht 
nicht  da.   Ebenso  ist  die  Lesung  qa  statt  is^  wie  Delitzsch  AL^ 


*  Von  Z.  358  rind  auf  SP.  n,  960  nur  ein  paar  undeatUche  Sporen  det  ersten 
Worts  urakku  erhalten. 


Haopt,  CoUation  der  Isdabar-Legenden.  I^^ 

108,  n.  7  richtig  bemerkt,  unrichtig.  Auf  SP.  II,  960  scheint  tum 
aber  in  der  That  das  erste  Zeichen  der  Zeile  zu  sein.  Am  Schluss 
der  Zeile  steht  SP.  II,  960  nicht  ana  elippüUy  sondern  a^na  ^ab  {bir^ 
KL\  26^  219)  -ri'iu. 

Z.  266  stehn  auf  SP.  11,  960  vor  dem  Ideogramm  für  Uböu  in 
der  That  zwei  senkrechte  Keile.  Ganz  besonders  schwierig  sind  da- 
selbst die  Schlusszeichen  nach  lu-ia-kil;  Fragment  82,  $—22,  316, 
dessen  VI.  Col.  mit  Z.  266  beginnt,  bietet  deutlich  als  die  vier  letzten 
Zeichen  lam-ma  lilhiuq^  wie  es  Delitzsch  in  den  Text  gesetzt  hat 
Damit  lassen  sich  auch  die  Spuren  auf  dem  babylonischen  Fragmente 
vereinigen.  Vor  iam-ma  steht  dort  aber  nicht  ki  sondern  ki-am-ma. 
Auch  Strassmaier  liesst  lu'ia-kil  ki-am-ma  iam-^a  lilhtuq.  Die 
HV.  gegebenen  Spuren  sind  falsch.  Auf  82,  5—22,  316  erinnert  das 
vor  iam-ma  üb-tnq  stehende  (verstümmelte)  Zeichen  allerdings  an  ki, 
doch  könnte  es  schliesslich  auch  -ma  gewesen  sein. 

Z.  267  ist  Delitzsch's  Lesung  him-hi"  entschieden  falsch;  auf 
A  kann  das  zweite  Zeichen  weder  lu  >=«  gälu,  noch  hi  ■«  iani/u 
noch  la  ^^  gar  sein,  dagegen  passen  die  Spuren  zu  la  ^^  pidnu\ 
die  beiden  senkrechten  Keile  und  der  fiir  la  «>  pidnu  charakte- 
risitische  schräge  Keil  sind  ziemlich  deutlich  zu  sehn.  Die  Variante 
la  «-  gar  von  C  ist  richtig.  Also  ist  zu  lesen :  lumla  Hirn  i^gaxir 
amelu*^\  die  Zauberpflanze,  die  dem  Greise  die  Jugend  zurückgiebt 
(d  LNT.  93)  ist  demnach  fem.  gen.  Die  Variante  Itbi  statt  lUm  auf 
dem  babylonischen  Duplicat  hat  wieder  den  Zweck,  den  Labial  zu 
fbciren ;  vgl.  das  oben  zu  Z.  145  Bemerkte. 

Die  Vermuthung,  dass  in  Z.  268  anäku  auf  C  nicht  a-na-ku  son- 
dern ana'ku  geschrieben  gewesen  sei,  hat  keinen  Anhalt  am  Ori- 
ginal; es  ist  Raum  genug  ftir  a-na  vor  ku.  Ich  habe  allerdings  in 
meiner  Copie  von  CoL  VI  des  Textes  C  ausdrücklich  bemerkt,  dass 
Z,  17 — 25  (L  e.  AL*.  109^  267—274)  etwas  weiter  links  beginnen 
sollten,  nicht  soweit  vom  Rande  entfernt.  Warum  Delitzsch  ana 
la  so  eng  zusammen  schreibt,  weiss  ich  nicht;  die  beiden  Zeichen 
stehn  nur  auf  82,  5—22,  316  und  dort  ist  ein  deutlicher  Zwischen- 
raum zwischen  ana  und  la  pi-ux-ri-ia-ma.  SP.  II,  960  hat  statt 
dessen:  a-na  la  pi'{^')ux'ri'ia'a'ma  (vgl.  den  Schluss  von  Z.  34  auf 
RM  2.  n,  383).  Das  von  mir  eingeklammerte  u  scheint  vom  Schreiber 
ausradirt  worden  zu  sein.  Auf  C  stand  ana  fi^ix-ri-ia  ohne  la  da- 
zwischen; auf  A  dagegen  war  die  Präposition  (wie  auf  SP.  II,  960) 
phonetisch  geschrieben,  wenigstens  sind  dort  nach  lutkr  noch  Spuren 
von  a'{nd\  zu  sehn. 


*  (^oios  Surre  (IV,  51,  9«)  lai  gw  1/  statt  htm4m\ 
^  Aach  auf  SP.  n,  960  steht  am  Sclünss  das  Ideogramm  ftr  amiim,  nicht  etwa  tim. 


lAj^  Beitrige  rar  semitischen  Sprachwissenschaft 

Z.  269  ZU  Anfang  ist  meiner  Ansicht  nach  auch  auf  C  wieder 
Raum  für  a-na;  ku-sa-pa  statt  ku-sa-pu  (wie  A  und  SP.  II,  960  haben) 
steht  nicht  bloss  auf  82,  5—22,  316,  sondern  auch  auf  C:  . .  .  kas-pu 
ik'SU'Pu  ku-sa-pa  ana  XXX  kas-pu  /i  .  . .  ist  dort  deutlich  zu  sehn. 
Auch  82,  s — 22,  316  hat  a-na  XXX  kas-pu  ü-ku-nu  nu-daMa*,  die 
XX  in  Delitzsch's  Text  ist  also  falsch.  Dagegen  scheint  zu  An- 
fang der  Zeile  ana  XX  kaspu  iksupü  kusäpa  gelesen  werden  zu 
müssen,  nicht  ana  X  kaspu  wie  Deutzsch  bietet  Die  Ziffer  ist 
allerdings  nur  auf  A  erhalten,  dort  scheinen  mir  aber  zwei  Winkel- 
keile zu  stehn,  nicht  einer;  vgl.  auch  Z.  281  und  282,  wo  wir  eben- 
falls ana  XX  kaspu  iksupü  kusäpa^  ana  XXX  kaspu  ilkunü  nudaUa 
finden.  Auch  hier  stehn  auf  A  deutlich  zwei  Winkelkeile  und  zwar 
der  zweite  etwas  kleiner  als  der  erste;  ebenso  ist  die  XXX  zu  An- 
fang von  Z.  282  auf  A  ganz  klar;  vgl.  auch  noch  NE.  57, 44. 

Z.  270  ist  das  SufHx  von  me-}a  auf  SP.  11,  960  mit  dem  Zeichen 
}a  =piiinu  geschrieben. 

Z.  271  ist  das  zweite  (nur  auf  A  erhaltene)  Zeichen:  n/,  iak,  das 
auf  A  bekanntlich  mit  vier  senkrechten  Keilen  geschrieben  wird, 
also  ün'ä  ana  libbt-ma  me  irämuk,.  Auch  auf  C  passen  die  vor  ana 
lib-bi  stehenden  Spuren  zu  dem  Zeichen  rid, 

Z.  272  ist  Delitzsch's  Text  richtig.  Das  erste  Zeichen  pr  ist 
auf  A  ganz  klar,  und  auch  auf  C  passen  die  Spuren  dazu.  Von  den 
folgenden  Zeichen  /-/r-fr  m-ni-pü  ist  -p  in-m-pü  auf  SP.  II,  960  ganz 
deutlich ""*  und  auch  auf  A  ist  in-ni-pü  ziemlich  klar;  te  dagegen  ist 
auf  A  sehr  verwischt,  dafür  aber  auf  C  vollständig  sicher.  Von  den 
auf  A  an  Stelle  von  te  stehenden  Spuren  scheint  nur  der  untere 
schräge  Keil  ein  Rest  des  Zeichens  zu  sein,  das  übrige  sind  wohl 
nur  zufällige  Spuren.  In-ni-pü  steht  auch  auf  82,  5—22,  416. 


•  Vgl.  za  diesem  Worte  Sayck,  Hibbert  Uchtres  '87,  p,  71,  i  (auch  76,  2).  Die 
dort  Torgeschlagene  Etymologie  möchte  ich  allerdings  nicht  unterschreiben,  obwohl  ich 
auch  nicht  viel  Besseres  tu  bieten  habe.    Es  wäre  ja  denkbar,  dass  nubattu  für  tutbadtu 

resp.  mubadtu  Ton  nay  stünde  mit  Quiesciren  des  9  wie  in  müragu  „Höhe**  Ton  ^  Y^* 

Man  mttsste  dann  annehmen,  dass  nübaUu  ursprünglich  „Gottesdienst"  (wie  mischn.  vn^) 
bedeutete,  dann  „gottesdiensUiche  Feier,  Feiertag**  und  endlich  ganz  allgemein  „Rasttag, 
Ruhetag*'.  Der  Stamm  nay  ist  im  Assyrischen  allerdings  sonst  nur  in  dem  (von  den 
Vocabularien  angeHlhrten)  seltenen  Synonym  von  ardu  „Knecht":  abdu  (AW.  17)  nach* 
gewiesen.  Nubattu  ■«  mubadtu  wäre  eine  Form  wie  nun^abtu^  pl.  nun^abäti  NE.  51, 14 
(rgl  Dil.  Par,  142,  38).  Delitzsch  liest  AW.  181  (unter  idirtu)  nubittu  mit  1.  Ich 
will  bei  dieser  Gelegenheit  noch  bemerken,  dass  im  kispi  1  c  sehr  wohl  „Fasttag*'  be- 
deuten kann,  bubbulu  ist  IntensiWorm  Ton  babälu^  wovon  bibil  libbi  „Begehren**.  Vgl. 
dazu  die  oben  p.  68  gegebenen  Ausführungen  über  kusipat  in  der  vorletzten  Zeile  von 

NE.  xn. 

^  Die  HV.  nach  m-ni-pü  gegebenen  Spuren  nun-tim  sind  falsch;  auch  hier  ist  das 
letzte  Wort  lam-'mu. 


Itupl,  Collatinn  der  lidul«iF-I^i:i!n<lcD.  l^^ 

Z.  273  scheint  mir  Izdnbar  itlaiab  ibiibi'  auf  SP.  II,  9G0  ziem- 
lich sicher.  Von  den  davorstehenden  (nur  auf  C  erhaltenen)  Zeichen 
ist  aber  nur  me  deutlich.  Die  zwischen  me  und  Izäubitr  stehenden 
Spuren  können  nicht  ra  sein,  wie  UEl.in/.stll  vcrmuthet,  <la;:ii  sind 
die  Spuren  lu  breit.     Was  es  ist.  vermaf;  ich  aber   nicht  7.»  sagen. 

Z.  274  scheint  das  Zeichen  vor  dem  (den  Namen  des  Boots- 
manns detcnnjnirenden)  senkrechten  Keil  auf  SP.  II,  960  iit  tm  sein, 
vielleicht  ist  es  aber  auch  das  mit  der  Ziffer  V  geschriebene  rVr 
(AL'.  37.  324)- 

Z.  27s  fehlt  alt  in  dem  Namen  des  Bootsmanns  nicht  bloss  auf 
SP.  II,  960,  sondern  auch  auf  A.  Femer  steht  am  Schluss  der  Zeile 
auf  dem  babylonischen  Fragmente  nicht  i-tia-n-iii  (HV.)  sondern 
i-tta-a-a  wie  auf  A  und  C. 

Z.  277  scheint  auf  C  (hinter  äum-ga)  a-na  (wie  auf  SP.  II,  960I 
gestanden  zu  haben;  Spuren  von  -na  sind,  obwohl  sehr  undeutlich, 
EU  erkennen.  Diese  Variante  beider  Tafeln  ist  von  DKl.lT/stn  nicht 
angemerkt  worden.  Das  u  vor  nriu  ia  qaqqari  (I,NT.  93,  5)  ist  auf 
keiner  Tafel  erhalten.     Raum  genug  ist  dafür  auf  C. 

Dass  das  erste  Wort  von  Z.  279  auf  A  raa-ta  (auf  C  rälu)  ist, 
haben  wir  schon  oben  zu  Z.  357  bemerkt.  Auch  auf  SP.  II,  960  ist 
übrigens  das  Zeichen  vor  -xu  u-nu-tu  nicht  it  (HV.)  sondern  tu.  Es 
kann  aber  sehr  wohl  it-ta-bak  ii-nii-tu  dagestanden  haben. 

Z.  280  ist  auf  C  zwischen  dem  fünften  Zeichen  i  und  der  vor 
itli'a  stehenden  Präposition  ana  kein  Raum  für  die  beiden  Zeichen 
Ai-iiZ,  wie  sie  auf  A  stehn.  Hinter /a  sind  aufA  allerdings  nur  zwei 
wagerechte  Keile  eu  sehn,  aber  dieselben  sind  zu  schmal  für  i::,  sie 
könnten  höchstens  der  untere  Theil  von  iii/t  sein. 

Über  die  Ziffern  XX  und  XXX  in  Z.  281  2  haben  wir  schon  oben 
gehandelt.  In  der  (nur  auf  A  erhaltenen)  zweiten  Hälfte  von  '/..  2H2 
steht  nicht  ik-iu-du-um-ma,  sondern  ik-iu-du-Mtm-ma. 

Z.  285  kann  das  Zeichen  vor  iu  nicht  xi  sein. 

Z.  287  ist  Smfih's  T.esung  er  statt  su  richtig.     Das  vor  bil  lifnr 
stehende  Zeichen  kann  unmöglich  ttir  sein  (vielleicht  ist  es  iii) 
das  Zeichen  davor  kann  ebensowenig  /  sein,  dafür  ist  der  erste 
zu  gross.     Das  unmittelbar  nach  rs-sri-t/(J)  stehende  Zeichen  cm 
könnte  ebensowohl  ii  als  fii  sein. 

Was  die  Zeichen  hinter  pi  in  der  Variante  von  C  tm  7..  28X 
weiss  ich  nicht  zu  sagen;  allenfalls  könnte  man  pi-it-rn  lesen.  1 
ist  das  höchst  unsicher. 

Z.  289  ist  zwischen  tam-ma  und  bu-iik-kii  ein  Zwischenraun 
A;  statt  /u-f-iib{})  von  des.sen  letztem  Zeichen  jetzt  nur  der  unt 

f.ij.ii  «Mtl  (i.  e.  nj^iin  -rst;  Neh.  1,  4)  in  Z.  ijo  ((ii'v.  NLA. 


1^6  BcitrÄge  tur  seinitiKhen  Sprachtriwiciwchaft. 

schräge  Keil  auf  A  erhalten  ist,  bietet  C  /tMt-c-lsidl  Von  dem  1/ 
zwischen  /;/  und  c  sind  aber  nur  zwei  senkrechte  Keile  deutlich  zu  sehn. 
Das  Zeichen  scheint  aus  einem  andern  corrigirt  zu  sein.  Vielleicht 
hatte  der  Schreiber  anfangs  lu-e-zib  geschrieben  und  dann  aus  dem  e 
ein  u  gemacht 

Hiermit  schliesse  ich  die  Be.<«prechung  der  Ergebnisse  meiner 
erneuten  CoUation  der  Izdubar-Legenden.  Es  schien  mir  rathsam,  die 
Resultate  meiner  Untersuchungen  baldmöglichst  zu  fixiren,  denn 
in  einigen  Jahren  wird  vielleicht  Vieles,  was  ich  hier  gebucht  habe, 
auf  den  Originalen  nicht  mehr  zu  erkennen  sein;  die  Zahl  der  seit 
1872  unrettbar  verloren  gegangenen  Zeichen  der  Sintfluthtafeln  ist 
nicht  unerheblich! 

Mein  Aufsatz  wird,  hoffe  ich,  zugleich  den  Beweis  geliefert  haben, 
dass  es  recht  wohl  möglich  ist,  selbst  Fragen  der  assyrischen  Paläo- 
graphie  eingehend  zu  besprechen,  ohne  ein  einziges  Keilschriftzeichen 
zu  gebrauchen.  Meiner  Ansicht  nach  hat  dieser  freiwillige  Verzicht 
auf  Keilschrifttypen  (wie  ihn  ja  auch  Schrader's  KAT.  und  KGF. 
aufweisen)  einen  äusserst  heilsamen  Einfluss.  Man  kann  im  Hinblick 
auf  gewisse  neuere  assyriologische  Publicationen  mit  einer  kleinen 
Variation  eines  bekannten  Citats  sagen,  wo  Begriffe  fehlen,  da  stellen 
die  Keile  sich  ein,  oder  auch  in  Anlehnung  an  Sayce*s  Hibbert  Uc- 
tures  *^7,  p.  425,  4:  a  page  bristHng  with  cuneiform  types  may  look 
scientific ^  but  not  vnfrequently  the  appearance  is  greater  than  the  reality^ 
Was  fiir  eine  nützliche  Zusammenstellung  hätte  Dr.  C.  Bezold's 
fleissige  Arbeit  über  die  babylomsch^assyrische  Literatur  z.  B.  werden 
können,  wenn  der  Verfasser  es  sich  zum  Princip  gemacht  hätte,  mög- 
lichst wenig  Keilschriftzeichen  darin  anzuwenden!  Man  vergleiche 
z.  B.  den  sogenannten  Chronologischen  Excurs  daselbst  pp.  14—35 
und  das  Eigennamen-  Verseichniss  am  Schlüsse  pp.  377 — 395.**  Ob  man 
den  assyrischen  Namen    Sardanapal's  Aturb&napil  oder  ASur-bant- 


*  Auch  dem  daselbst  ausgesprochenen  Wunsche  unseres  scharfsinnigen  Oxforder 
Fachgenossen  tAai  Assyricicguts  would  devpte  some  study  to  pkonttics  schliesse  ich  mich 
natürlich  vollinhaltlich  an.  Sayce's  Abneigung  gegen  den  Gebrauch  Ton  Buchstaben  mit 
diakritischen  Punkten  theile  ich  allerdings  nicht;  wohl  aber  ist  seine  Forderung,  dass 
man  sich  bei  diesen  (möglichst  sparsam  anzuwendenden)  Symbolen  auch  etwas  denken 
mOsse,  nur  allzu  berechtigt.  Das  ist  zu  allen  Dingen  ntttse  i  Ebenso  wenig  kann  die  Be- 
hauptung bezweifelt  werden,  dass  das  assyrische  e  (und  zwar  nicht  bloss  das  assyrische) 
dem  -T  näher  gestanden  habe,  als  dem  n;  vgl.  die  ASKT.  167,  §  11  citirten  Bemer- 
kungen Brücke's  sowie  Lepsios'  Abhandlung  aber  DU  arabischen  Sprachlaitte  und  ihre 
Umschrift  (ABAW. '62,  pp.  125;  134;  139;  auch  meine  BAL.  86,  2  Die  Vermuthung, 
dass  das  assyrische  t9  wie  das  „weiche**  englische  th  in  the  etc.  gesprochen  worden  sei, 
erscheint  mir  durchaus  unhaltbar. 

**  Bei  dem  in  Vorbereitung  befindlichen  Kataloge  der  Londoner  Kujundschik-Samm- 
lung  ist  hoffentlich  ein  anderes  Verfahren  beliebt  worden. 


Ifaupt.  CoIIntion  der  Izdubar-I^genden.     .  l^j 

^abaJ  ctc  liest,  scheint  mir  insbesondere  für  literarhistorische  Studien 
ziemlich  gleichgültig  zu  sein.  Wie  die  Assyrer  den  Namen  wirklich 
aussprachen,  werden  wir  doch  nie  genau  feststellen  können.  Im 
Grunde  genommen  kommt  darauf  doch  auch  nicht  viel  mehr  an  als 
etwa  auf  die  Aussprache  des  Namens  Beaconsfield  bei  einer  Wür- 
digung der  Politik  des  grossen  Staatsmannes.  Die  Anführung  von 
Namen  und  Citatcn  in  krauser  Keilschrift  anstatt  in  rationeller  Tran- 
scription ist  sicherlich  nicht  selten  lediglich  ein  Deckmantel  für  eine 
gewisse  Unselbständigkeit  und  Unwissenheit.  Auch  die  schönen  Ar- 
beiten Henri  Pognon's  würden  ausserordentlich  gewinnen,  wenn  der 
Ketlballast  in  Zukunft  über  Bord  geworfen  würde.  Umfang  und  Preis 
dieser  (von  mir  sehr  hochgeschätzten)  Publicationen  könnten  dann  un- 
schwer auf  die  Hälfte  reducirt  werden.  Dass  der  treffliche  Verfasser 
der  Inscription  de  Biwian,  der  Inscription  de  Merou-Nerar  /"'  wie 
der  Inscriptions  babyloniennes  du  Wadi  Brissa  sehr  wohl  „rationell" 
transcribiren  könnte,  wenn  er  nur  wollte,  bezweifle  ich  natürlich  keinen 
Augenblick.  Bei  Leuten  aber,  die  bei  den  gewöhnlichsten  Eigen- 
namen die  Verantwortlichkeit  für  die  mitgetheiUen  Lesungen  ablehnen^ 
merkt  man  die  Absicht  und  ist  verstimmt  Auch  damit  kann  man 
Popularitätshascherei*  treiben! 

Ebenso  beruht  das  Festhalten  an  der  (angeblich  wissenschaft- 
licheren) Transcription  mit  Sylbentrennung  in  vielen  Fällen  wohl 
nur  auf  dem  unbehaglichen  Gefühl  einer  gewissen  Unbekanntschaft 
mit  den  Principien  der  vergleichenden  assyrischen  Grammatik.  Um 
ein  assyrisches  Wort  wie  "jüb  „Zunge**  li-la-mi  zu  transcribiren, 
braucht  man  nichts  weiter  als  eine  der  landläufigen  Schrifttafeln. 
Zu  der  „zusammenhängenden**  Transcription  lü&nu  gehört  aber  etwas 
mehr,  nämlich  vor  Allem  umfassende  Belesenheit  auf  dem  Gebiete 
der  Keilschriftliteratur  (vgl.  Lyon's  Sargons texte,  p.  XIV)  und  dann 
auch  eine  gewisse  Vertrautheit**  mit  den  verwandten  Sprachen.  Wer 
das  an  anderen  Stellen  plene  li-Ia-a-nti  geschriebene  Wort  in  der 
scriptio  defectiva  li-Ia-nu  mit  langem  äililanu  liest,  /y*^^/ jedenfalls 
nicht  mehr  in  die  assyrische  Schrift  hinein,  als  der  welcher  (wie  es 
alle  Assyriologen  thun)  da-a-bu  „gut**  z.  B.  ta-a-bu  oder  fäbu  liest. 
Ebenso  wie  da  in  der  assyrischen  Schrift  auch  für  O  gebraucht  wird, 
ebenso  steht  ia  auch  unter  Umständen  für  Ü;  und  ebenso  wie  andere 
assyrische  Formen  des  Stammes  a^o  wie  fitbu  etc.  den  Dental  deut- 


*  Vgl  den  Schlnss  der  Vorrede  zu  Dr.  Bbzoi.d^s  Literatur. 

**  Ich  tage:  eine  gewisse  Vertrautheit;  dass  ein  Assyriologe  z.  B.  nicht  soviel  Ära- 
biKh treiben  kann,  wie  ein  Arabist,  ist  natürlich;  wenn  die  arabische  Weisheit  ,,so  neben* 
bei"  erwort>en  werden  könnte,  so  wOrden  die  Arbeiten  der  arabischen  Specialisten  ja  sehr 
im  Werthe  sinken.  Ich  glaube  aber  behaupten  zu  könnnen,  dass  die  Assjrriologen  im 
Allgemeinen  sich  mehr  mit  Arabisch  besch&ftigen,  als  die  Arabisten  mit  Assyrisch. 


lO* 


I  13  Tlcitrrij;e  nir  sciuituiclicu  Siirnclmn^scnschaft. 

lieh  als  o  bestimmen,  ebenso  zeigen  Schreibungen  wie  li-la-a^nu 
(ASKT.  214,  Nr.  72)  dass  das  Zeichen  la  in  Schreibungen  wie  //- 
la-HU  als  scrtptio  defectiva  für  ia  steht.  Das  klingt  höchst  selbst- 
verständlich, aber  ich  glaube,  dass  nur  wenige  sich  diese  Thatsachen 
vollständig  klar  gemacht  haben. 

Die  zusammenhängende  Transcription /fi/v//*/'/  die  strengste  Wis- 
sensc/taftlieftkeit,  da  diese  Art  der  Umschrift,  wie  Fl.EMMiNCi,  Nebti- 
kadnezar^  p.  VII*  mit  Recht  bemerkt,  zu  einer  weit  grösseren  Ge- 
nauigkeit im  Ansetzen  der  Stämme  und  bei  der  Bestimmung  der 
Formen  zwingt,  als  die  getrennte  Transcriptton  mit  Zeichenabtheilung. 
Letztere  ist  eine  mehr  mechanische  Arbeit  Sie  entspricht  in  gewisser 
Hinsicht  der  Herausgabe  eines  orientalischen  Texts  ohne  Beifügung: 
der  Vocale**,  wobei  sich,  wie  Brockiiais  ZDMG.  XVII,  454  sagt, 
grosse  Unwissenheit  hinter  scheinbarer  Gelehrsamkeit  verbergen  kann. 
Der  Heransgeber  eines  Keilschrifttexts  in  zusammenhängender  Tran- 
scription kann  aber  nur  wagen^  seine  Arbeit  zu  pubiiciren,  wenn  er 
seijien  Text  durch  und  durch  verstanden  hat^  wenn  er  alle  Regeln  der 
feinsten  Grammatik  etc.  anzmvenden  versteht.  Eine  Unbestimmtheit  ist 
hierbei  unmöglich ^  man  muss  ein  bestimmtes  Wort  in  seiner  volleti  Ge- 
stalt geben.  Für  den  Herausgeber  der  Texte  ist  daher  die  Sc/tu'ierig" 
keit  der  Herausgabe  unendlich  gesteigert^  und  ohne  streng  geschulte 
Wissenschaftlichkeit  kann  er  es  nicht  unternehmen^  die  Hand  an  die 
Arbeit  zu  legen,  Fiir  den  Leser  hingegen  wird  natürlich  dadurch  das 
Verständniss  der  Texte  unendlich  erleichtert. 

Nach  dieser  kleinen  Abschweifung  möchte  ich  mir  schliesslich 
noch  erlauben,  das  vollständige  Verzeichniss  der  Londoner  Museums- 
Nummern  sämmtlicher  in  meiner  Ausgabe  des  babylonischen  Nim- 
rod-Epos  enthaltenen  Fragmente  der  Izdubar-Legenden  (oder  für 
dieselben  wichtiger  Texte)  beizufügen  t. 

Museums-Nummern  der  Fragmente  des  Nimrod-Epos. 

1)  K.  231     i«  Xr.2i  meiner  Ausgabe  (NE.       2)  K.  2252   —  ein  Stück  des  aus  K.  2252 
37—41).  Taf.  VI.  -H  K.  2602  -h  K.  3321  -h 

*  Vgl.  auch  die  Bemerkungen  in  dem  Vorwort  zu  Dr.  Be/oi.d's  Achämcn'niiii'Iu' 
nhn/Un^  p.  X. 

**  Die  zusammenhängende  Transcription  dagegen  setzt  eine  ähnliche  Arbeit  vorati<i 
wie  die  Vocalisirung  und  Accentuirung  eines  hebräischen  Texts.  Niemand  wird  sich  da- 
von wohl  durch  den  Gedanken  an  die  Gefahr  abhalten  lassen,  dass  ein  Autlcrcr  tlcti  so 
heri:isuUleii  Text  /i#r  Je»  monumoitahu  halte  (KAT*.  \'). 

t  Sollte  ich  eine  Nummer  dabei  Übersehn  haben,  so  bitte  ich  das  gütigst  zu  ent- 
schuldigen. Die  Zusannnenstellung  musste  in  grosser  Hast  (im  Drange  der  Abrci<«c)  ge- 
macht werden.  Auch  gestehe  ich  otTen .  dass  ich  die  Anfertigung  dieser  rein  uicchani- 
scheu  Arbeit  liciter  einem  meiner  Studenten  überlassen  hätte. 


Haupt,  ri»11ation  iKr  Tzdubar-T^egeiiden. 


149 


3)  K.  2360 


4)  K.  2589 

5)  K.  2602 


6)  K.  2756 

7)  K.  2756« 

8)  K.  2756» 

9)  K.  2756« 

10)  K.  2756' 

11)  K.  2756« 

12]  R.  2756  f 
13)  IC  2774 


14)  K.  3060 


15)  K.  3200   - 

16)  K.  3252   -- 

17)  K.  3321   = 


K.  4486  etc.  zusammenge- 
setzten Sintfluthtcxts  A  (bei 
Du.  AL'in).  K.  2252  ent- 
halt die  Unke  obere  mihc 
der  ersten  Columne  und  die 
linke  untere  Hälfte  von 
Col.  VI 

=  ein  Stttck  der  aus  K.  2360 
-f-  K.  3060  zusammenge- 
seteten  IX.  Tafel,  Nr.  32 
meiner  Ausgabe ^NE.  59  — 
64].     Duplicat   dazu:    80, 

7-19»  305. 

Nr.  5  (NE.  16  und  17). 
Duplicat  zu  K.  8590. 
ein  Stück  des  aus  K.22  32  etc. 
zusammengesetzten  Sint- 
fluthlext«  A,  vgl.  die  Be- 
merkungen unter  2)  :  K. 
225a. 

Nr.  le  (NE.  4—6).   Dupli- 
cat  zu  K.  4465  -f  Sni.  2 133. 
Nr.  r«  (NE.  3). 
Nr.  I»»  (NE.  2  oben). 
Nr.  i»  (NE.  i). 
Nr.  2    (NE.  7). 
Nr.  ic,  rechte  llälfle  (NE. 
2  unten). 

Nr.  ic,  Unke  Hälfte  (NE. 
2  unten). 

Fragment  der  XII.  Tafel 
des  NE.  Siehe  oben  pp 
57 — 65.  Duplicatedazu  siml 
K.  3475,  K.  8225  und  K. 
8226. 

ein  Stück  der  aus  K.  2360 
-H  K.  3060  znsammenge* 
seUten  IX.  Tafel.  Vgl  die 
Bemerkungen  unter  K.  2360. 
Nr.  23  (NE.  51). 
Nr.  II  (NE.  24  —  26). 
Tafel  V. 

ein  Sttlck  des  aus  K.  2252 
etc.  zusaminengesctztenSint- 
lluthtexts,  vgl.  die  liciner- 
kungen  unter  2)  :  K.  2252. 
K.  3321  enthält  das  rechte 
obere  Stück  der  ersten  ( "0- 
lumne,  Anfänge  von  Z.  14 
16  der  II  C'ul.  und  .\n fange 
von  Cül.  V.  Z.  42,  endlich 


18)  K.  3375  - 


19)  K.  3382 


30)  K.  3389 

21)  K.  3423 

22)  K.  3475 


23)  K.  3588 

24)  K.  3990 
2$)  K.  4465 


auch  die  rechte  untere  Hälfte 
von  Col.  VI. 

Sintfluthtext  B  (bei  Dk- 
i.ri/.scii,  .AL3  100  :  A). 
Erste  von  Smith  1872  auf- 
gefundene Sintfluthtafel. 
>  ein  Stück  des  aus  K.  3382 
4-  R^  621  zusammenge- 
ftigtcn  Exemplars  der  X. 
Tafel  «  Nr.  34  (NE    67 

-72). 
=  Nr.  4  (NE.  14  und  15). 

'  Nr.  10  (NE.  23). 

=  Duplicat  zur  I  und  VI.  CV»1. 
der  XII.  Tafel.  Vgl.  oben 
pp   49  und  51. 

=  Nr.  26  (NE.  53   und   54). 
Duplicat  zu  Sm.  2132. 
Nr.  20  (NE.  36).    Schluss 
der  VI.  Tafel. 

'  ein  Stück  der  aus  K.  4465 
-h  Sni.  2133  zusammenge- 
fügten Tafel  Nr.  3  (NE. 
8—13).  Duplicat  zu  K.  2756. 

^  Nr.  24  (NE.  52  oben).  Vgl. 
CG.  177  oben  (CAG.  214). 

:  ein  Stück desausK.2252  etc. 
zusammengesetzten  Siiit- 
lluthtcxts  (A);  vgl.  die  Be- 
merkungen unter  K.  2252. 
Fragment  K.  4486  enthält 
die  Anfänge  von  Cul.  \', 
Z.  24-38. 

ein  Stück  de.s  aus  K.4579 
-|-  D.  T.  2  zusammenge- 
fügten Fragments  der  VI. 
Tafel;  Nr.  19  (NE.  35. 
Nr.  17  (NE.  34  oU'U). 
Tafel  VI.  Col.  III  \  IV. 

Nr.  14  (NE.  30  und  31  ^ 
Zu  demselben  Excmplnr 
derVl.  lafel  gehört 8ni. 401. 
'  Duplicat  zur  II.  unil  111. 
Col.  der  XII.  Tafel.  Vgl. 
K.  2774  und  olien  p.  55. 

Duplicat  zur  I.  Col.  der 
XII.  Tafel,  vgl.  K.  2774 
und  oben  p.  53. 

33)  K.   8517    --=  SinllluthteNt  C.     Almlicher 
.\rl     sind    die    l-'ragmente 


26)  K.  4474 

27)  K.  4486 


28)  K.  4579 


29)  K.  5335 

30)  K.  8018 

31)  K.  8225 

32)  K.  8226 


ISO 


BeitrSge  zur  semitischen  S|trachwisseiuichaft 


34)  K.  8518    - 


35)  K.  8558  - 


36)  K.  8560 

37)  K.  8561 


38)  K.  8564 

39)  K.  8565 


40)  K.  8566 

41)  K.  8573 

42)  K.  8574 

43)  K«  8570 

44)  K.  8580 


K.  8518,  K.  8593,  K.  ^94. 
K.  8595. 

Brnchstflck  des  Siotfluth- 
texts  C,  Col.n.  Ohne  Rück- 
seite. 

Nr.  7  (NE.  20).  Duplicat 
zu  Nr.  8  (Sm.  2097)  und 
Nr.  44  (80,  7—19.  306). 
Nr.  40  (NE.  76).  H.  13. 
Nr.  16.  Sehr  dick  und  hell- 
röthlichgelb.  Enthält  Reste 
der  sieben  letzten  Zeilen 
einer  Colomne,  Reste  der 
vier  ersten  Zeilen  einer  Co- 
lumne  auf  der  andern  Seite, 
letztere  schwer  zu  lesen. 
Von  den  erwähnten  7  Zeilen 
bietet  die  vorletzte  a^gab^ 
-öak'-küm'ma  „ich  sage 
dir",  darüber  steht  [Ea]- 
•dnnipähi  eptä^ma  fgäb[t]f 
und  in  der  viertletzten  />- 
'fU'bar  £a-[6an$],  Ver- 
öflentlichung  des  Fragments 
lohnt  sich  nicht 
H.  8.  Nr.  47  (NE.  86)  Du- 
plicat zu  K.  8565. 
Nr.  38  (NE.  74).  H.  6. 
Duplicat  zu  K.  8564.  Vgl. 
auch  die  Schlusszeichen  des 
Anfangs  von  Col.  V  der 
X.  Tafel  (NE.  70- 
Nr.  28  (NE.  56). 
Nr.  29  (NE.  56  unten  links). 
H.  14.  Vgl  CG.  184,  Col.  VI. 
Nr.  25  (NE.  52  unten). 
H.  12. 

Nr.  37  (NE.  73).  H.  7. 
H.9.  Röthlich,  andere  Seite 
abgebrochen.  Erwähnt  Aar* 
sag'kaiama,  Guduaki  a^ 
Kutha,  Enlil'ki  —  Mpfmr. 
Winzige  Schrift,  10  Zeilen. 
Es  ist  das  CG.  242  ange- 
zogene Fragment  nin  wel' 
chtm  luiubar  seine  Staate 
aufzurufen  scheint ^  mit  ihm 
seinen  Freund  tu  beklagen. 
Ob  das  kleine  Stück  zu 
der  Izdnbar-Serie  gehört, 
erscheint    mir    zweifelhaft. 


45)  K.  8582  - 

46)  K.  8584  — 

47)  K.  8586  -^ 

48)  K.  8587  - 
49)K.8589  — 

5o)K.8590  -> 

51)  K.  8591  >» 

52)  K.  8593  -* 
53)K.B594  » 


54)  K.  8595 


55)  K.  9716    -> 


$6)  K.  9717    » 


57)811.401  - 

58)  8a.  669  -^ 

59)  SU.  1040  - 

60)  SU.  1371  — 


Das  über  dem  Namen  Xar- 
sag-kaiama  stehende  /ar- 
'UÖ'ka'aJ'hifu-ma  kann 
sehr  wohl  ««lass  mich  ihn 
beweinen'*  bedeuten. 
Nr.  42  (NE.  78).  Zugehörig- 
keit zur  Izdubar-Serie  zwei- 
felhaft. 

Nr.  I,  f  (NE.  6  unten,  neu 
TeröfTentlicht  NE.  79). 
Nr.  30  (NE.  57).  Vgl  Sm. 
1040. 

Nr.  35  (NE.  68  unten  Unk»). 
Nr.  33  (NE.  65  und  66). 
Tafel  X. 

Nr.  6   (NE.    18  und    19). 
Duplicat  zu  K.  2589. 
Nr.  12   (NE.  27  und  28). 
Tafel  V. 

Sintfluthfragment^  bei  De- 
litzsch, AL»  :  Fragm.  k. 
Sintfluthfragment ,  könnte 
zu  Col.  m  Yon  C  gehören, 
cf.  K.  8517.  Farbe  von  K. 
8594  allerdings  etwas  an- 
ders als  von  K.  8517.  Doch 
kann  K.  8594  mit  K.  8517 
sehr  wohl  zu  Einer  Tafel 
gehört  haben. 
Sintfluthfragment,  bei  Dk- 
LmscH :  Fragment  / .  Bruch- 
stück Ton  K.  8517? 
H.  19,  Nr.  48  (NE.  87  und 
88).  Vgl.  CG.  219,  Col. 
IV  und  V. 

Katalog  mit  Erwähnung  der 
Izdttbar-Serie,  Duplicat  zu 
Sm.  669,  Revers ;  Nr.  51 
(NE.  90). 

Nr.  16  (NE.  33  oben).  Zu 
dem^lben  Exemplar  der 
VI.  Tafel  gehört  K.  8018. 
Katalog ;  Duplicat :  K.  97 1 7. 
[RM  618  habe  ich  nicht 
gesehn]. 

Nr.  31  (NE.  58).  Vgl  K. 
8586. 

ein  Stück  des  aus  Sm.  1371 
-f-  Sm.  1877  zusammenge- 
setzten Hywtnus  an  Itäu- 
^r,  Nr.  53  (NE.  93).   E» 


Haopt,  CöIIatioD  der  Izdnbar-Legeoden. 


151 


61)  Sit  1877 
6a)  Sit  1881 ' 


ist   das  die   CG.  145   er- 
wilinte  Tafel  »twelekt  Ge- 
bete an   hdubar   als    an 
einen   Gatt  enihälf,   [Die 
aaO.    TOQ  SiUTH   angezo- 
gene „Serie  über  Hexerei** 
besieht  sich  wohl  auf  IV  R. 
56,  37«.    Dass  n  R.  46.  i<l 
TOT    dem    „Schiff    luiu- 
bat's**  n  R.  46,  ab  nicht 
ämri/paktu*»,  sondern  Ma- 
'i-ri-ttt-  txL  lesen  ist,  habe 
ich    KAT»   521    bemerkt. 
Die  Signatar  des  CG.  144 
unten    erwähnten    „Frag- 
ttients  einer  im  Britischen 
Museum  befindlichen  Tafel 
Ober   irdische  Varttichtnt 
welche  von  einem  OrigineU 
aus  der  Zeit  I%dubar*s  ab- 
geschrieben     sein      will**, 
kenne  ich  nicht], 
vgl.  Sm.  1371. 
ein  Sttlck  des  aus  K-.  325  2  etc. 
susammengesetxten      Sint- 
flttthtexts(A).  Enthält  linke 
obere  Hälfte   von  CoL  II 
und   Anfänge    der    letzten 
Zeilen  von  CoL  V. 
Nr.  8  (NE.  21).    Duplicat 
zu  Nr.  7  (NE.  20)  und  Nr. 
44  (NE.  80). 
64)  SU.  2112  —  Nr.    15   (NE.  32   und  33 
unten).       Zusammengefügt 
mit  einem  Stück  der  D.T,- 
Sammlung.    Tafel  VI. 
Nr.  27   (NE.  55    und   56 
unten  rechts).   Duplicat  zu 
K.  3588. 
60)  SU.  2133  —  ein  Stflck  der  aus  K.  4465 
und  Sm.  2133  zusammen- 
geseuten  Tafel,  Nr.  3  (NE. 
8—13).  Duplicat  zuK.  2756. 
Nr.  18  (NE.  34  unten), 
ein  Stflck  zusammengefügt 
mit  Sm.  21 12. 

69)  D.  T.  2     —  ein  Stflck  des  aus  K.  4579 

-f-  D.  T.  2  zusammenge- 
fügten Fragments  der  Tafel 
Nr.  19  (NE.  35). 

70)  D.  T.  42  «  Fragment  einer  andern  Re- 


6i)S«.2097 


65)  S«.  2132 


67)  S«.  2194 
6«)  0.  T. 


daction  der  Sintflutherzäh- 
lung,  bei  Delitzsch,  AL'' 
loi  oben. 

71)  R"   289  —  ein  Stflck  des  aus  RM  289 

-I-  Nr.  9  (NE.  22)  zusam- 
mengefügten Fragments, 
Nr.  45  (NE.  81-84). 

72)  R"   578  —  Nr.  13  (NE.  29).    Anfang 

von  Tafel  VI. 

73)  Rü  579  ^  unveröffentlichtes  Fragment, 

vgl.  meine  Bemerkungen  zu 
R**  578  oben  auf  p.  110. 

74)  Rl.  616    i*  halbverbranntes    Sintflutb- 

fragment,  bei  Deutzsch 
Fragment  a. 

75)  WL  621    -«  zusammengefügt  mit  K.3382 

—  Nr.  34  (NE.  67—72). 
Tafel  X. 

76)  Ri.  907  —  Nr.  48  (NE.  88).  Nenbaby- 

lonische  Schrift. 

77)  R"   908  —  Nr.  50  (NE.  89).   Nicht  zur 

Izdubar-Serie  gehörig. 

78)  R"  2.  IL  262  —  Nr.  39  (NE.  75). 

79)  Ri.  2.  II.  383  —  Sintfluthfragment,  zu- 

erst veröffentlicht  CV., 
bei  Del.  AL*  Frgm.  4. 

80)  Ri.  2.  II.  390  i*  Sintfluthfrsgment,  zu- 

erst CV.  veröffentlicht. 
Bei  Del.  Frgm.  3. 

81)  RH  2.  II.  399  —  Nr.  41  (NE.  77).  Zu- 

gehörigkeit zur  Izdu- 
bar-Serie  unsicher. 

82)  SP.  297      —  Nr.    36   (NE.  68   unten 

rechts).  Neubabylonische 
Schrift. 

S3)  SP.  II,  960  —  Neubabylonisches  Frag- 
ment der  Sintflutherzäh- 
Inng,  zuei^  HV.  in  as- 
syrischer Transscription 
veröffentlicht. 

84)  80,  7—19,  305  i-  Nr.  46(NE.  85).  Dup- 
licat zur  ersten  Co- 
lumne  der  IX.  Tafel. 

S5)  80,  7—19,  306  —  Nr.  4  4  (NE.  80).  Dup- 
licat zu  Nr.  7  (NE. 
20)  K.  8558  und  Nr. 
8(NE.2i)Sm.2097. 

86)  82,  5—22,  316  -=  Sintfluthfragm..   bei 

Delitzsch       AL> 
Fragment  2. 


1^2  lieitrftgc  sur  »eiiuUscIicii  SiirnchwisHcnüchalt. 

^7 — 90)  I^c  Signatur  der  bei   Dkui'ZSCil     91)  Ebensowenig  kenne  icli   iU>  CG.   167 
als  Frgm.  tf,  i*, /,  jt[  bezeichneten  vier  gegebene    ,^/^/W    uiS(VHMtctihatti;<tt*s€ 

Sintfluthfragmente  kenne  ich  nicht.  Bntchsti'uk**. 

Ich  hoffe,  dass  auch  andere  Fachgenossen  sich  der  Mühe  untcr- 
ziehn  werden,  die  Fragmente  der  Izdubar-Legenden  im  Britischen 
Museum  eingehender  zu  studiren.  Für  jede  Berichtigimg  werde  ich 
aufrichtig  dankbar  sein.  Ebenso  darf  ich  wohl  die  Erwartung  aus- 
sprechen, dass  alle  Assyriologcn,  welche  zufällig  ein  neues  Fragment 
der  Serie  auffinden  sollten,  mich  davon  in  Kenntniss  setzen  oder 
ihren  Fund  mit  Angabe  der  MuseumsNummer  baldmöglichst  ver- 
öffentlichen. Ich  habe  anderes  zu  thun,  als  die  ganze  Sammlung 
des  Britischen  Museums  von  A— Z  (resp.  K — SP)  durchzugehn. 


Die  Verba  mediae  «  im  Syrischen.* 

Von 

E.  Nestle. 

In  ^  45  meiner  syrischen  Grammatik  schrieb  ich  in  Überein- 
stimmung mit  den  früheren  Lehrbüchern,  auch  denen  von  NöLDEKE 
(S  171)  und  DuvAL  (S  209):  „Verba  (k  werfen  den  Vokal  des  | 
auf  den  vocallosen  ersten  Consonanten,  haben  im  Perf.  meist 
e  %^lc,  >s^^  .U01  lassen  |  zwischen  2  Vocalen  alsy  hören,  zum  Theil 

so  schreiben  (Pael  ^aIa).   Imp.  «£|i,  Impf.  «a^S;  part.  act  «.&(«,  la^, 

pass   ^.aaÄ". 

Das  hier  Gelehrte  ist  hicht  unrichtig,  aber  nicht  vollständig.  Eine 
Anfrage  von  Prof.  Paii.  Haupt  giebt  mir  Anlass,  näher  auf  diese 
Klasse  von  Stämmen  einzugehen.  Prof.  Haupt  schrieb  mir:  „Giebt 
es  irgend  eine  Tradition,  nach  welcher  der  erste  Stammconsonant 
im  Impf,  der  Verba  mediae  K  verdoppelt  ist?  Muss  %V^  nicht  eigent- 
lich niiial  gesprochen  werden,  sodass  also  das  K  als  assimilirt  zu 
denken  ist,  wie  in  Kpn,  assyr.  fyu^i  (mit  Ersatzdehnung  }fip^\  Sünde. 
Ebenso  im  Aphel  ^\1^  aiiilt  Wie  lesen  femer  die  Nestorianer  das 
Perfectum  ^^|ä  etc.  bei  oder  til  oder  ^<Xf?" 

Leider  war  ein  nestorianischer  beziehungsweise  chaldäischer 
Pater  Au(;lstin  Thomas  aus  Urmia,  der  diesen  Sommer  zwei  Tage 
bei  mir  war,  eben  abgereist,  als  der  Brief  von  Prof.  Haupt  kam;  so 
konnte  ich  diese  beste  Gelegenheit  nicht  mehr  benützen,  um  zu  er- 
fahren, ob  auch  heute  noch  eine  derartige  Tradition  erhalten  ist, 
und  wie  jetzt  die  Nestorianer  die  genannten  Formen  sprechen.  Ich 
hatte  also  auf  anderem  Wege  nachzusuchen,  und  da  ergab  sich  fol- 
gende doppelte  Ergänzung  zu  obigem  Paragraphen  als  nöthig; 
nämlich: 

I.  dass  die  Nestorianer  in  diesen  Verben  ganz  conscquent  das 
K  noch  als   starken  Consonanten  behandeln,  den  Vocal   desselben 


*  (Der  obcnstchende  Aufsatz  war  ursprünglich  niclit  für  die  Htciträgt  bestimmt,  ist 
mir  .iljer  toii  dem  geschätzten  Herrn  Verfasser  freundlicher  Weise  für  das  erste  Heft 
ülierlassen  worden.  —   P.  II.] 


le^  Beitrige  zur  seinitischen  Sprachwisseuschaft. 

also  nicht  auf  den  vorausgehenden  vocallosen  Consonanten  werfen; 
und  dass 

2.  wo  letzteres  geschieht,  der  vorausgehende  Consonant,  wie  Prof. 
Haupt  annahm,  häufig  verdoppelt  erscheint  Beides  ist  bisher  nicht 
völlig  unbekannt  gewesen,  aber  in  diesem  Zusammenhange  nie  so 
bestimmt  ausgesprochen  worden;  daher  im  folgenden  die  näheren 
Nachweise: 

Das  erstere  sagte  z.  B.  schon  NOldeke  in  $  33:  „Obgleich  dieser 
Wegfall  des  |  sehr  alt  ist,  so  haben  es  die  Ostsyrer  doch  öfter  in 
solchen  Fällen  consonantisch  erhalten;  so  punctieren  sie  auch  z.  H. 

lieber  xUj,  |2|Lfi,  ohne  Verschiebung  der  Vocalc  auf  den  vorher- 

•    ••      • 

gehenden  Consonanten,  als  sollte  noch  nei^al,  bfäd^ä  gelesen 
werden;  doch  dies  alles  ohne  Consequenz**. 

Was  mir  daran  hinsichtlich  unsrer  Verba  zu  beanstanden  scheint, 
ist  nur  der  letzte  Zusatz,  dass  die  Ostsyrer  hierin  ohne  alle  Con- 
Sequenz  verfiihren. 

Ich  habe  sämmtliche  im  NT.  und  in  den  Psalmen  vorhandenen 
Formen  dieser  Verba  —  soweit  ich  sie,  bis  ^  aus  dem  Thesaurus 
SyriacuSy  weiterhin  aus  Castle-Michaelis  finden  konnte,  in  der  New 
Yorker  Ausgabe  von  1874  nachgeschlagen  —  die  Urmia-Bibel  ist 
mir  leider  hier  nicht  zugänglich  —  und  mit  nur  einer  Ausnahme 
überall  das  K  in  dem  in  Frage  stehenden  Fall  stark  consonantisch 
behandelt  gefunden,  d.  h.  es  behält  seinen  Vocal  nach  vocallosem 
Consonanten,  %A.isfi  ^^^ai,  .1^^}   -'-^1  "fj  >^\^A  usw.    Es  ist  nicht 

nöthig  die  Stellen  anzuführen:  Mt.  11,  28;  16,  22;  19,  13;  21,  15; 
26,  8  usw.  Die  einzige  Ausnahme,  die  ich  fand,  war  Mt.  26,  10  (cf. 
Merx,^.  Syr.  128  (S  37, 1, 1);  auf  2  weitere  Stellen  Mt.  7,  7;  3  Joh.  15 
wies  mich  Prof  G.  Hoffmann  hin.    Darüber  sogleich. 

Ich  habe  dann  weiter  über  sämmtliche  Stellen  die  exegetischen 
Bemerkungen  des  Barhebräus  verglichen,  soweit  sie  gedruckt  vor- 
liegen (zu  den  Psalmen  von  DE  Lagarde,  zu  Mt.  von  SpanütH,  zu 
Joh.  von  SCHWARTZ,  zu  Act  und  kath.  Briefe  von  KiJ^MROTH).  Er 
hat  diesbezügliche  Bemerkungen  zu  ^  69,  30;  109^  16,  zu  den  oben- 
genannten Stellen  aus  Mt ;  ausserdem  noch  zu  Mt  26,  10  und  Act. 
12 y  8,  und  siehe  da,  er  bestätigt  nicht  bloss  überall  die  fragliche 
Vocalisirung  als  nestorianisch,  sondern  vertritt  sie  an  nicht  wenigen 
Stellen  auch  seinerseits  und  räumt  die  Ausnahmen  Mt  7»  7  und  26,  10 
ausdrücklich  hinweg.  Mt  11,  28  z.  B.  sollen  wir  nach  ihm  nicht 
|ip,  sondern  |ip  lesen,  Ittaja  nicht  lajä,  (bei  den  Typen  des  The- 
saurus und  der  meisten  Ausgaben  ist  der  Unterschied  kaum  zu  be- 
merken);   16»  22    nicht  nlLk^    (Lee,    Tftesaurus)^   sondern  |Ca£a^ 

(|&A^«£  I  %Ae]o  «^    >i\^r)   ebenso    19,    13    e(se    (%a   ^^^^e  |o   o 


Nestle,  die  Verl»»  mediae  B  im  Syrischen.  155 


ItAs^).    Mt  7,  7  liest  er  selbst   al^U  (^  ^ft^s);   fugt  aber  hinzu 

)  „mLms  ai«9a4ba3.    Dadurch  fällt  die  eine  der  Inconsequenzen  weg 

und  HoFt'MANN  hatte  recht,  indem  er  gleich  dazu  bemerkte,  es 
könne  dies  westlicher  Einfluss  sein ;  ebenso  wird  es  mit  der  zweiten 
sein  3  Joh,  15,  und  sicher  ist  es  so  mit  der  dritten  Mt.  26,  10,  wo 

6H.  selber  ^|iL  (%    ^ie   >e     "^^«^)  liest,  wie  an  dieser  Stelle  gegen 

ihre  sonstige  Praxis  auch  die  amerikanische  Ausgabe  -^|Le  hat,  viel- 

leicht  aber  bloss  als  Druckfehler;  jedenfalls  bestätigt  uns  BH.  ab 

nestorianisch  -^Jä«  (]   ^r^  oi^Va^uma).    Ebenso  liest  BH.  auch  Jes. 

7»  I3i  vgl.  S.  114,  Z.  15  seiner  grossen  Grammatik  bei  Maktin  und 
die  Vocalisation  im  ganzen  dortigen  Capitel.  Leider  hat  weder  er 
noch  sonst  einer  der  alten  Nationalgrammatiker  aus  diesen  Verben 
eine  besondere  Klasse  gemacht;  daher  muss  man  ihre  Bemerkungen 
an  sehr  verschiedenen  Stellen  zusammensuchen.  (Zuerst  fand  ich  sie 
als  besondere  Klasse  von  MiaiAELls  1741  im  Syriasinus  behandelt). 
Aus  der  grossen  Grammatik  des  BH.  vgl.  insbes.  S.  30,  wo  er  Z.  5  ff. 
zu  Jes.  13,  9  betont,  dass  die  Karkaphenser  unrichtigerweise  (P 
^U^)  >n  Formen  wie  |1(^  und  |!^  das  Pathach  auf  den  ersten  Con- 

sonanten  setzen.  Selbstverständlich  hat  bei  diesen  Formen  sein  Pro- 
test noch  besondem  Grund ;  sie  fallen  ja  so  in  der  Aussprache  mit 
dem  emph.  des  Singulars  zusammen.  41,  18  verlangt  er  für  Jes  $0»  2 
die  Aussprache  ,^}^ri  wie  nach  ihm  auch  vor  |)ie  und  nach  Amira 

vor  Formen  wie  )C  (ursprünglich  |L  )  die  Präformative  ä  bekommen. 

112,  18  führt  er  ^(s  und  ^  aus  Ephrem  an;  anders  dagegen  117, 

18.  19.  (Aus  Bar-Am  verweist  mich  G.  Hoi-TMANN  auf  die  Num- 
mern 713;  935;  936;-  1551 ;  1552;  1618;  1689;  1696;  S307;  6708  etc., 
wo  diese  Schreibung  expressis  verbis  bestätigt  wird.) 

Diese  Bemerkungen  sind  zugleich  eine  willkommene  Bestätigung 
dass  es  sich  bei  dieser  Vocalisation  nicht  um  eine  neue  systemati- 
sirende  Consequenz  dieser  einzelnen  Ausgabe,  sondern  um  alte  Tra- 
dition handelt,  und  dies  wird  noch  ergänzt  durch  seine  Bemerkung 
zu  Act.  12,  8,  wo  er  in  seiner  Handschrift  und  seiner  Schule  ^^ 

vorfand  (^  ^«£^«0  e  -^-'^)i  aber  als  nestorianisch  A«e  (je  e  ^«£bAA) 
und  dies  sogar  fiir  das  richtige  erklärt  (^^fib^o),  wie  er  denn  auch 
seinerseits  Ps.  109,  16,  in  Übereinstimmung  mit  den  Ostsyrem  «a|^2io 
liest  (')o  >e  ^^AbAo)  nicht  ^e|IIo  wie  die  andern  (auch  Thesaurus)  und 

Ps.  69,  30  ^l^e   (I  ^A^e  e  >.mJbMo).   Hierher  und  zur  zweiten  Frage 

von  Prof.  Haupt  gehören  endlich  die  Bemerkungen  des  BH.  zu  Mt. 
21,  15  und  26,  8,  an  welchen  Stellen   er  als  seine  Lesart  y^\£^ 


n 


|c6  Beitnlgtt  xur  sciiittischtfii  S|irucliwb!»citschttn. 

ctbfi  angicbt  (^ä  ^iä),  als  ncstorianische  aber  ,^|jsz),  ctöi'\'i 
(1  ^r^)*  ^1^  sehr  das  K  noch  als  starker  Consonant  bei  den  Ost- 
syrern galt,  ergiebt  sich  vollends  aus  denjenigen  Formen,  in  denen  es, 
hebräisch  geredet,  nach  Stwa  qtäescens  ein  Snva  mobile  haben  sollte, 

also  z.  B.  ^^l4jii^,  .qjIjü,  .»oiQjlffre  (I-uc.  15,  22  die  Stelle  fehlt  im 
Thesaurus 'y  Lee  etc.  .*oiai0)e;  neben  ,^m9^Lä^\  letzteres  sicher  falsch, 
statt  i^^^^v''^  s.  z.  B.  BH.  zu  Mt  22,  13;  seine  Scholien  zur  Lukas- 
stelle sind  mir  leider  nicht  zugänglich).  Nöl.DEKE  fiihrt  diese  Form 
J^  190  D  mit  der  Anmerkung  an,  dass  hier  „natürlich  ein  Vokal  des 
I  nöthig  sei";  aber  selbst  in  diesem  Fall  begnügen  sich  die  Nesto- 
rianer,  wie  die  angeführten  Beispiele  zeigen  und  NöLDEKE  selbst  in 
S  34  hervorhebt,  mit  dem  Af^hag^dnä-  odtr  Mahgi^jäfiäStnä^y  zum 
deutlichen  Beweis,  dass  sie  noch  keinen  vollen  Vocal  diesen  Formen 
geben  wollten.  —  Im  g^rossen  ganzen  wird  diese  Vocalisation  von 
andern  Hdss.  bestätigt  werden,  z.  B.  vom  berühmten  Londoner  Mas- 
sorah-Codex  vom  Ende  des  IX.  Jahrhunderts.  Das  Stück  von  Psalm 
I — ^40  habe  ich  mir  vor  mehr  als  10  Jahren  abgeschrieben;  da  stimmt 
gleich  2,8  VV^,  nicht /<?/;  6,6  bJt,  nicht  /t/;  im  Nomen  allerdings  schon 

)ft.^U»  nicht  )£^)^.    Und  das  ist  der  Punkt,  worauf  NOl>l)EKK*s  Aus- 

Spruch  sich  stützen  wird,  dass  bei  den  Ostsyrem  in  der  Behandlung 
des  I  keine  Consequenz  sei.  Bis  zu  einem  gewissen  Grad  wird  es 
sogar  beim  Verbum  gelten.  In  der  allerdings  jungen  Hds.  der  Asia- 
tischen Gesellschaft  in  London,  die  Wright  in  seinen  Apocr,  Acts 
in  so  dankenswerther  Weise  mit  allen  Punkten  as  closely  as  possibU 
wiedergegeben,  steht  (S.   86,   i    der  genannten   Ausgabe)      -  ^t*^^'i 

'*-^|^^l  aber  diese  Hds.  ist  vom  Jahr  1 569.    In  der  Hauptsache  sind 

sie  beim  Verbum  consequent  Das  zeigt  in  besonders  interessanter 
Weise  der  Unterschied  zwischen  dem  noch  als  Participium  empfun- 
denen yj^si^  Ps.  109,  16  und  dessen  zum  Substantiv  gewordenen  st 

cmph.  \i\^  69,  29  Luc.  14,  21  etc.     Wie  dieser  Unterschied  zu  er- 

klären  ist,  ob  die  starkconsonantische  Behandlung  beim  Verbum  auch 
in  späterer  Zeit  noch  der  sprachlichen  Wirklichkeit  entsprach,  das 
ist  eine  Frage  für  sich,  die  nur  in  allgemeinerem  Zusammenhang 
untersucht  werden  kann.  Hier  genüge  die  Mittheilung,  dass  mir 
auch  G.  HoMMANX  schrieb,  die  occidentalische  Weise  sei  gewiss 
sehr  alt;  —  nur  so  erklaren  sich  nämlich  Schreibungen,  wie  ^)^» 

^«^ft^Uc,    oUc)  mit    vorgeschobenem   oder  ausgelassenem  |  — ,  dass 

aber  die  orientalische  Art  keineswegs  künstlich,  sondern  Tradition 
der  ältesten  Aussprache  der  Bibel  sei,  die  immerhin  dialektisch  be- 
grenzt sein  mochte. 


Melle     <lic  Vi.i1>:i  iiudiu  K  im  äyrivben.  |j^ 

2.  Aus  dieser  verschiedenen  Rehandlung  des  |  beantwortet  sich 
nun  auch  die  zweite  Frage  Hmit's  hinsichtlich  der  Verdopplung 
oder  Nichtverdopphint;  des  ersten  Radikals.  Da  diese  im  Syr.  nur 
an  den  a*b^^  sichtbar  ist,  beschrünkt  s*^h  natürlich  das  vorhan- 
dene Material.  Soweit  ich  gesehn,  kennt  die  amerikanische  Aus- 
fpibc  und  Bak  Am  keine  Verdopplung;  für  letzteren  siehe  z,  H. 
5307:  S^S''  >»  ersterer  Act.  7,  19;  12,  i,  auch  da,  wo  sie  wie  im 
substantivischen  ULä^  I.e.  14,  2i  den  Vocal  herüberzieht.  Da- 
gegen verzeichnet  nun  schon  MrUX  p.  68  .^tc)'  ^L«)'  als  west- 
syrjsch,  und  eben  so  sagt  DlVAl,  S  209:  A  la  faibhssc  (Taleph  est 
liü  missi  U  iiiamlien  de  la  voyelU  du  sirffixe  au  ni^tn  du  redoublement 
de  la  premüre  radiiale  ^Uäi,  ^äUI  ,  Ebenso  giebt  es  schon  Bekn- 
sTElN  im  Wörterbuch  zu  seiner  Chrestomathie.  Von  weiteren  Be- 
tegen habe  ich  aus  Handschriften  und  Drucken  augenblicklich  aller- 
dings nur  die  Bemerkung  von  II  ICH  {Bemhtignngen  imd  Zusältt), 
der  aus  seinen  Hdss.  zu  V.  1267  ^»'-t'  anfuhrt  „wahrscheinlich  zu 
differenziren  von  ^^U  (  -*'-)"  Letzteres  wird  nicht  der  entschei- 
dende Grund  sein,  auch  nicht  wie  mir  scheint,  die  Analogie  des 
starken  Verbums,  die  man  ftir  die  ähnlichen  Formen  x*ii<  -^^  schon 
zu  Hiire  gerufen  hat;  ich  sehe  in  diesem  Dagesch,  ähnlich  wie  in  dem 
des  Hifil  ^^)',  einfach  Assimilirung  des  auffallenden  Consonanten, 
sei's  Rückassimilirung  wie  in  ,^le|,  V*«f  sei's  Vorassi  mi  lim  ng  wie 
in  Nii,  .^'ü.  Dazu  scheint  auch  das  Assyrische  zu  stimmen,  und 
diese  Zeilen  haben  ihren  Zweck  erreicht,  wenn  sie  zu  eingehenderer 
Untersuchung  der  »emitischen  Laute  bez.  Buchstaben,  z.  B.  des  M 
oder  der  Gutturale  mit  eine  Anregung  geben. 

|Aug.  'as] 


Zur  assyrischen  Nominallehre. 

Von 

Paul  Haupt. 

Ich  sehe  mich  veranlasst,  dem  zu  Anfang  dieses  ersten  Heftes 
abgedruckten  Aufsatze  über  das  assyrische  Nominalpräfix  na-  einige 
weitere  Bemerkungen  zur  assyrischen  Nominallehre  hinzuzufügen. 
Zunächst  möchte  ich  feststellen,  dass  mir  das  Aprilheft  von  ZA.  II 
(mit  Barth*s  Aufsatz)  erst  Ende  Juni  '87  bekannt  geworden  ist  — 
es  kam  am  25.  Juni  auf  die  Göttinger  Universitätsbibliothek  —  nach- 
dem mein  Manuscript  über  den  Halbvocal  (/  im  Assyrischen  (ver- 
öffentlicht im  Septemberheft  derselben  Zeitschrift)  bereits  am  18.  Juni 
an  die  Redaction  abgegangen  war.  Die  (oben  pp.  1—20  im  Wesent- 
lichen unverändert  abgedruckte)  Besprechung  der  BARTH*schen  Aus- 
führungen wurde  im  Juli  vorigen  Jahres  niedergeschrieben  und  An- 
fang September  gedruckt.  Wegen  der  von  mir  gewählten  Umschrift, 
die  eine  Reihe  neuer  Typen  nothwendig  machte,  konnte  die  Revi- 
sion aber  erst  am  17.  Nov.  nach  Baltimore  gesandt  werden,  sodass 
die  Druckbogen  erst  Anfang  December  wieder  in  meine  Hände 
kamen,  grade  zu  einer  Zeit,  wo  ich  mit  verschiedenen  unaufschieb- 
baren Angelegenheiten  (eine  Expedition  nach  Babylonien  betreffend) 
so  beschäftigt  war,  dass  ich  erst  nach  meiner  Rückkehr  von  Amerika 
dazu  gekommen  bin,  die  Arbeit  wieder  vorzunehmen.  Inzwischen 
nothwendig  gewordene  Zusätze  geringeren  Umfang^  habe  ich  bei 
der  Cojrectur  dem  Text  in  [  \  hinzugefügt.  Einige  weitere  Nachträge 
lasse  ich  hier  folgen. 

I.  Ich  bemerke  zunächst,  dass  die  zu  den  Kunstausdrücken  uo- 
mina  vasis,  instrumenti^  receptacttli  (auf  p.  2)  in  Parenthese  beigefügten 

Wörter  X^y  iüT,  uiJfr  natürlich  nur  den  Zweck  haben,  die  arabi- 
schen Originale  dieser  tennim  in  Erinnerung  zu  bringen.  Wem  diese 
Nebeneinanderstellung   nicht   behngt,  mag   sich   meinetwegen  statt 

dessen  ^JbiS  aLm^I  oder  ^UJI^  vjlXJI  X^\  und  &ßH  ^U-'» 
»Ix^l   »U^l  geschrieben  denken.     Desgleichen  will  ich,  damit  sich 


Haupt.  7.ar  assyr.  Nominmilehre.  iCg 

Niemand  darüber  beschwere,  dass  ich  lediglich  auf  KosECiARiTCN's 
(von  mir  sehr  hochgeschätztes)  seltenes  Buch  verweise,  hier  noch 
nachträglich  eine  Auswahl  anderer  Citate  beigeben:  Caspari,  SS  223 
bis  230  und  249;  Wright,  JS  221—229  u-  d  248;  Palmer,  S  34»  6 
und  7;  Wahrmund,  §S  170— 171;  EwALD,  SS  253—257;  Fleischer, 
KS.  I,  192  ff.;  219  unten:  269  etc.;  Sphta,  SS  50~5J  (beachte  da- 
selbst die  sehr  richtige  Bemerkung,  p.  109,  n.  i).  Dass  ich  meine 
Gründe  habe,  eine  scheinbar  so  überflüssige  Erklärung  hinzuzufügen, 
brauche  ich  wohl  kaum  zu  bemerken. 

2.  Zu  nisbü^  nambau  und  vianbin  (p.  3)  will  ich  nachtragen,  dass 
Bar  TH  mit  dem  Citat  Sarg.  Cyl.  44  wohl  Z.  39  des  Sargon-Cylinders 
meint  Wenn  man  mit  Amiaud  manbte  „Quellen**  liest,  so  würde 
der  Vocal  der  zweiten  Sylbe  dann  dem  Kesra  der  bekannten  zwölf 
^LCJI  X^  wie  ffiaskin,  mawbii  ttc,  (Wrk;ht,  J  221,  rem.  b)  ent- 
sprechen fvgl.  auch  Stade,  %  272»).  Allenfalls  könnte  man  auch  eine 
Form  ya^  =  ?'^M  annehmen,  obwohl  mich  das  wenig  wahrscheinlich 
dünkt.  Formen  mit  /*  in  der  zweiten  Sylbe  sind  bei  assyrischen  Bil- 
dungen mit  präfigirtem  tt  überhaupt  sehr  zweifelhaft;  ich  meine  natür- 
lich nur  die  Fälle,  in  denen  das  /  ursprünglich  ist ;  Ableitungen  von 
Stämmen  primae  guttftralis^  in  denen  das  a  der  Form  mqfial  durch 
secundäre  Vocalassimilation  zu  1  geworden  ist  (p.  28  f.  meiner  Ab- 
handlung über  den  y>vocal)  giebt  es  bekanntlich  in  Menge.  Bei 
Formen  mafBü  von  starken  Stämmen  im  Assyrischen  muss  man  sich 
aber  sehr  vorsehn.  Der  (von  HOMMEl.  mit  ^Jüo  „Löwe**  vergli- 
chene) Thiemame  mandinu  zum  Beispiel  (woneben  auch  tnindinn 
vorkommt)  repräsentirt  nicht  etwa  die  Form  maf^il  von  nadanu,  son- 
dern die  Form  b'^ttg  von  madnnu  „heulen**  (vgl.  ZiMM.  Busses.  23,  i ; 
auch  LOTZ,  TP.  198,  2);  das  n  ist  demnach  aufzufassen  wie  das  3  in 
aram.  WTR^  „Erkenntniss**  (Kautz.sch,  S  n,  4,  b,  d),  von  welchem 
Worte  bekanntlich  der  Name  der  Mandäer  abgeleitet  ist  (NöLD. 
MG.  XX)*.  Namnru  (cf.  Guy.  SS  öi;  103;  113),  das  ich  BAL.  96 
unten  von  "ntt  ableitete",  halten  andere  Assyriologen  fiir  eine  VilPt- 
Bildung  (wie  zirbäbu  „Heuschrecke**  Del.  AS.  78;  iuqallulu  „schwe- 
bend**, hiparruru  „ausgebreitet**,  Del.  Prol.  127)  von  namäru  „glänzen** 
(vgl.  LoTZ  TP.  83),  während  namnrratti  (Guy.  p.  95)  von  Dpi«  ProL 
194  (unter  Vergleichung  von  arab.  j^  und  syr.  ITMriK)  als  Form 

nblt3f)  von  namäru  „wüthen**  (auf  welchen  Stamm  auch  1)33  „Panther* 
zurückgehn  soll)  gefasst  wird.    Demnach  wäre  das  Wort  in  Anm.  2 

*  Mmn  veneihe  mir  diesen  harmlosen  Zusatz.  Ich  erwähne  diese  beliannte  That- 
Sache,  ebenso  wie  die  oben  (p.  4  unten)  gegebene  Etymologie  von  Mahdi^  lediglich  aus 
l^dagogitchen  ROcksichten  auf  meine  Schfiler. 

••  EI>enso  Opfert  in  seiner  Uesprechung  von  I^tz'r  TP  (GGA.  '81,  p.  901). 


Ii5o  l^itrfige  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

auf  S.  116  von  BartiTs  Aufsatz  zu  streichen.  Vgl.  aber  auch  Dr. 
Craki's  Bemerkungen  lUbraka  III,  227  (=  p.  27  der  Inaugural-Dis- 
sertation  The  Moiioiit/t  hiscription  of  Salmancscr  f/y  New  Haven, 
Conn.  *87). 

Wie  das  /  vor  der  Femininendung  bei  Derivaten  von  Stämmen 
^"b  wie  waiqihi  „Tränke",  naönttit  „Geschöpf"  aufzufassen  ist,  habe 
ich  oben  auseinandergesetzt.    Diese  Bildungen  entsprechen  entweder 

arabischen  Formen  wie  iüuewc  oder  ätliiopischcn  wie  uiar^vt  „Heerde** 
(Dil.i.M.  AG.  p.  197). 

3.  Zu  der  Form  des  uomen  patieutis  (p.  4  unten)  möchte  ich  da- 
rauf aufmerksam  machen,  dass  das  //  der  assyrischen  Formen  wie 
nainkürn  möglicher  Weise  ursprünglicher  ist  als  das  ///  in  Juux;  stehe 
darüber  vorläufig  Anmerkung  29  meiner  Prolcg,  to  a  Comp.  Assyr.  Gr. 
Auch  das  von  Dki.i'IZScii,  AW.  202  besprochene  Synonym  von  pirxu 
„Spross":  nadhhi  II,  23,  4«  scheint  eine  derartige  Form  zu  sein.  Natür- 
lich kann  man  aber  das  Wort  auch  als  Infinitiv  des  Niphal  betrach- 
ten. —  Wenn  makkhrUy  wie  ich  oben  vermuthet  habe,  aus  mamkwit 
entstanden  wäre,  so  müsste  man  annehmen,  dass  mamkünt  zunächst 
mit  Dissimilation  des  zweiten  ;//  zu  manknrn  geworden  wäre,  und 
dass  sich  das  aus  ;//  entstandene  n  dem  folgenden  Consonanten  dann 
cben.so  assimilirt  habe,  wie  in  (dem  oben  in  Anm.  2  auf  p.  12  be- 
handelten) sashi*  „Sonnc^*  =  ifrnhi  =  savLh/  oder  aram.  Uffyt  =  Vf^bXD 
=  Salanhi  =»  lalamtu  (vgl.  salintu  „Wohlsein"  Dei..  AW.  224). 
Makkurti  kann  aber  auch  Intensivform  ohne  äussere  Vermehrung 
sein  wie  sattfiku  ZA.  I,  36;    allnni  V,  28,  38:  lasshru**  V,  16,  36; 

*  Delitzsch  denkt  fUr  das  oben  p.  12,  2  behandelte  Uüiu  oder  iiiin  , Juwel"  noch 
AW.  157,  2  an  wni  (vgl.  dazu  Lagarde,  Mittheilungm  II,  20). 

**  Bei  Wörtern  wie  lassüru  und  iaiiugii  kann  man  nicht  selten  im  Zweifel  sein, 
ob  das  9  zum  Stamm  gehört  oder  Präfix  des  bapheKs  ist  Dass  in  den  nominalen  Ab- 
leitungen vom  Saphel  das  PriUbc  o  ausschliesslich  mit  u  ausgesprochen  würde,  ist  jeden- 
falls eine  irrige  Voraussetzung.  Eine  klare  Ausnahme  ist  z.  B.  das  bekannte  Wort  iabrü 
„Scher"  (Guy.  §  80;  Flemm.  43;  Pogn  Mir.  104;  ZK.  II,  338,  16)  von  assyr.  r\a 
„sehn",  auf  welchen  Stamm  auch  bcni  (ZK.  II,  274)  oder  hcrtu  (constr.  beril)  „Mitte** 
zurückgeht  Bertt  (=  baru,  wie  zem  „Same"  =  zaru)  verhält  sich  zu  ira  „sehn"  wie 
;^a  ^Zwischenraum,  Mitte"  zu  7^  „sehn".  Ob  beru  freilich  von  hebr.  ^a  nur  lautlich 
verschieden  ist,  wie  Barth  (ZA.  III,  $8,  b)  annimmt,  scheint  mir  äusserst  zweifelhaft. 
Ebenso  wie  Ubnt  „Scher**  von  »■«  scheint  mir  auch  langii  „Priester**  (Lorz,  TP.  176; 
Pogn.  JAfr.  29)  das  AL>  147  als  -sav  aufgeftihrt  wird,  eine  Sapbeibildung  von  dem 
Stamme  »*:  „hell  sein**  (Zi.  Bussps.  22.  2;  31,  2;  44;  76;  Dei«  ProL^i^)  zu  sein.  Die 
ursprüngliche  Bedeutung  würde  demnach  „Läuterer,  Erleuchter'*  (vgl  7^v^  tp  18,  29)  sein. 
Ich  will  bei  dieser  Gelegenheit  bemerken,  dass  natürlich  auch  TP.  I,  25  und  VIII,  34 
str  hingiitt  zu  lesen  ist  Ein  Wort  zirritttt  ^  r«^t  „Ann**  giebt  es  nicht.  Oppkrt's 
„Same  der  Lenden"  (GGA.  '81,  906)  giebt  den  Sinn  im  Allgemeinen  wieder,  aber  natür- 
lich  kann  iangtttit  nicht  „Lenden**   bedeuten.     Oitkrt  dachte  wohl  an  scr  rttiuti  (vgl. 


Haupt,  sor  usyr.  Nominallehre.  l6l 

n,  5,    12;  iaihligti  V,  26,  31 ;  paüüm*;   vgl.   hebr.  bns«,  IpSTi  etc. 

(Stade,  S  227). 


oben  p.  ao,  n.  30).  Das  Ton  Delitzsch,  TP.  183  angesogene  fi^ri-ii  (1  R.  69,  a6c)  be- 
dentet  y^c^pter*'  (▼C^-  D^L.  ATi»//.  58).  Wenn  Jf<m^  S^  343  im  Akkadiscben  als  sangu 
erscheint,  so  muss  es  tu  einer  Zeit  entlehnt  worden  sein,  wo  die  bekannte  (zuerst  von 
HmcKS  erUnterte,  vgl.  JHUC.  Aug.  '87,  p.  118^)  assyr.  Lautverschiebung  von  V  zu  e 
und  e  ra  ^  bereits  dngetreten  war. 

*  Das  entsprechende  aramÜsche  Wort  K^rt  (jSffträ  mit  u,  nicht  S;  cf.  Nöld. 
Syr,  Gr.  %  107]  „Tisch",  das  ich  schon  seit  Jahren  mit  dem  assyrischen  palSüntf  ak. 
kadisch  ianiur  verglichen  habe  ist  neuerdings  von  Fränkel  im  zweiten  Pan^praphen 
seiner  dankenswerthen  lexikalischen  Studien  (ZA.  III,  53)  besprochen  worden.  Auch  im 
Assyrischen  bedeutet  paSHiru  oder  mit  Auflösung  der  Verdopplung  päium  keineswegs 
bloas  rtSchflssel**,  sondern  auch  „Tisch".  Eine  ganz  besonders  klare  Stelle  hierfUr  ist  V, 
3,  30:  miiri  BAÜli  htnüti  ina  poHür  taqtA  u/Mlssunüti  „diese  Babylonier  setote  ich  an 
eine  festliche  Tafel".  Die  Übersetzung  S.  A.  Smith's  (ICeilsehri/itexte  Asurbanipals, 
Heft  I,  p.  37,  90),  „ich  stellte  die  Söhne  Babylons  in  ein  reichgeschmttcktes  Gemach*' 
ist  unhaltbar  (vgL  auch  Smith's  Commentar  zu  der  Stelle,  p.  95  unten).  Ebenso  ist  pai- 
htrm  in  der  Nebukadnezar-Inschrift  (Phillipps'  Cylinder)  I  R.  65,  34  b  zu  fassen.  Rev.  C. 
J.  Ball  (PSBA.  X,  221)  liest  gii'bara  und  Übersetzt  skrine,  ohne  das  in  seinem  Commentar 
irgendwie  zu  begründen.  Die  richtige  Übersetzung  „Tisch"  hat  auch  Strassmaibr  in 
seinen  Bemerkungen  zu  S.  A.  Smith,  Asurbanipal ^  Heft  II,  p.  97,  sowie  POONON  in 
seinem  Werke  Lis  inscriptions  babyloniennes  du  Wadi  Brissa  (Paris  *87),  p.  180,  und 
wenn  ich  mich  recht  erinnere,  merkte  A.H.Sayck  in  seiner  Besprechung  von  Some  Boolts  <m 
Assyriohgy  (Academy,  Sept.  17,  *87  p.  186)  dies  grade  als  eine  wenig  glückliche  Neuerung 
an.  Vgl.  insbesondere  p.  106  von  Pognon's  Arbeit.  Pognon  (Uhrt  dort  auch  das  syr.  imrt 
an,  bemerkt  aber,  die  Bedeutudg  von  taq-ni-e  sei  unbekannt.  Die  richtige  Erklirung  von 
fT*  ist  aber  (abereinstimmend  mit  dem  von  mir  im  Sommer  '83  zu  Göttingen  Vorgetragenen) 
schon  in  Flemming*s  Nehtkadnexar .  p.  38  gegeben  worden.  Wie  Barth  (ZA.  m,  57) 
mnrt  statt  mit  assyr.  päütru  mit  dem  assyr.  naptanu  zusammenstellen  kann,  verstehe  ich 

nicht  recht.    Der  assyr.  Stamm  patAnu  gehört  doch  wohl  zu  arab.  ^»ySki  „erproben,  ver- 

suchen".    Barth  scheint  übersehn  zu  haben,  dass  K*n^B  auch  im  Arabischen  aU  \y^^ 

erscheint,  und  zwar  bedeutet  es  im  Arabischen,  wie  im  Assyrischen,  nicht  bloss  eine 
groese  Schüssel,  sondern  auch  einen  Prachttisch.  Es  w&re  für  manchen  vielleicht  nützlich 
gewesen ,  wenn  Fränkel  ZA.  m ,  53  auf  seine  Aram.  Fremdw.  p.  83  ausdrücklich  ver* 

wiesen  bitte.    Den  Zusammenhang  zwischen  assyr.  paiHiru  und  arab.  )^^  bat  Hal^vy 

schon  vor  nahezu  zehn  Jahren  hervorgehoben  in  seiner  Besprechung  meiner  Familienge' 
Situ,  wieder  abgedruckt  in  seinen  M4lang€s  de  critique  et  d*hhtoire,  (Paris  '83),  p.  40, 

L  8.  In  derselben  Recension  hat  er  auch  assyr.  neht  „Löwe"  mit  t^V  nnd  ouJ  ver- 
glichen', indem  er  für  den  Wechsel  von  /  und  n  auf  arab.  kanttat  gegenüber  hebr.  n\f 
hinwies.    Dies  kann  zu  Barth,  ZA.  III,  60,  2  nachgetragen  werden.    Übrigens  habe  ich 

die  Znsammenstellung  von  nehi  mit  \j»*y^  nie  vertreten,  sondern  nur  als  Hommel*s 

Ansicht  angeführt  Auch  die  Vergleichnng  von  neht  und  tr^  luit  ihre  Schwierigkeiten. 
Die  Schreibung  m-e-ht  führt  eher  auf  einen  Stamm  mediae  gutturalis\  für  naiht  würde 
man  im  Assyrischen  nthi  erwarten,  vgl.  meine  Abhandlung  über  den  E-vocal,  p.  25. 
Wenn  t^  nnd  ntht  identisch  sind,  so  müsste  man  annehmen,  dass  das  ai  im  Hebrftischen, 
Aramiischm  nnd  Arabischen  lediglich  auf  Wiedergabe  des  assyrischen  .f-vocals  beruht, 

ohne   einen  Stanam  mediae  ^  vorauszusetzen.     Die  Entsprechung  von  v  vd»   ^  wäre  in 
Bdtfif«  nr  Mmlt.  SpnchwiateiucluUt.  I.  H 


l52  Beitifige  sar  semidichen  SprachwineiuchAft. 

4.  Zu  medilu  „Riegel''  (p.  5  unten)  Hige  ich  hinzu,  dass  dieses 
Wort  später  allerdings  mtdilu  gesprochen  wurd^.  Dadurch  darf  sich 
aber  Niemand  dazu  verleiten  lassen,  eine  Form  mifBil  (etwa  wie  arab. 
tmnxir  ,,Nasenloch**  Wright,  %  221b)  oder  fn^3al  darin  zu  wittern. 
Die  assyrischen  Nomina  mstrumenti  haben  kein  Präfix  mi  (oder  fu) 
wie  im  Altarabischen,  sondern  die  Form  m(rf^al  (resp.  nqfBat)  wie 
im  Äthiopischen  (Praetorius,  ÄG.  p.  49).  Vgl  zum  Beispiel  mar- 
kasu  ,3and'',  malkdnu  „Fessel"  (syn.  biritu  V,  47,  59;  ZiMM.  Bussps. 
59;  De;,.  AW.  j6)^  maxrahi  „Pflugschar"  (V,  18,  25;  ZA.  I,  191,  i), 
maqgaru  {Sa  pi  sisi)  „Gebiss  (für  das  Maul  des  Pferdes)",  syn.  nap- 
samu  (V,  47,  40)  und  aäü  (das  ist  "ny  y  32,  9;  cf.  Del.  AW.  144; 
256;  276);  »or^tf/M  „Schlinge"  (syn.  näbaru^  fem.  nabartu  „Falle"  d.  i. 
aram.  «P'J?}  ZA.  III,  50  —  8^a^*)i  napraku  „Riegel",  ^nam^aru 
„Schwert"  (wie  arab.  Jl^^Jüd  munfal  oder  munful),  namxaru  oder  (mit 
Femininendung)  namxartu  (eine  Form  wie  arab.  8%iaj«  „Rauchfass") 

„Opfergefäss",  nappaxu  „Blasebalg"  etc.  etc.    Auch  im  Neuarabischen 

ist  die  Form  m(tfBal  statt  mi/Sal  bei  den  &/Sl  »U^l  ja  ganz  ge- 
wöhnlich, z.  B.  mardan  „Spinnrocken",  mabrad  „Hobel"  (Spitta, 
p.  108)  und  schon  im  Altarabischen  haben  wir  Juu  „Spindel"  mit 
zwei  -/4-vocalen  (Wright,  %  228,  rem.  a),  also  magzal  (neben  mugzal 
und  migzal).    Selbst  Wörter  wie  nibiru  „Fähre"  (=  «ajlo),  tupüu  „Be- 

handlungsweise"  (von  epeSu)  etc.  reprasentiren  wie  miäilu,  medilu  (oder 
mtrihi  „Gewächs"  etc.)  die  Form  mqf^aif  nicht  mtf^il  oder  mißaL 
Der  /-vocal  ist  in  beiden  Sylben  secundär.  Eins  der  wenigen  Bei- 
spiele fiir  die  Form  mtf^al  im  Assyrischen  ist  das  (neben  narmakuy 
fem.  narmaktu  vorkommende)  mrmaku  „Opfergefäss"  von  ramäku 
„ausgiessen",  wozu  man  LOTZ,  TP.  125  vergleichen  möge.  Ebenso 
findet  sich  neben  nardamu  (AL'  89,  57;  vgl.  II,  38,  31)  auch  die  Va- 
riante ftt'rdamu*.    Das  i  ist  hier  wohl  in  beiden  Fällen  das  Ursprüng- 

diesem  Falle  ebenso  aufkufanen,  wie  in  paOüru  \y^^  &  K^nhB  and  AiUtr^  sy^sS^  nirrm 

(NÖLDBCKB,  ZA.  I,  270;  Fränkrl,  ZA.  III,  53).  Fflr  den  Wechiel  Ton  /  und  w  in 
Lehnwörtern  Terweise  ich  noch  anf  meine  Zusammenstellang  des  ithiop.  bhtdt  „Tribut" 
mit  aasjr.  biiat,  constr.  von  Mtu  in  meinen  ProUgomtna  to  a  C&mparative  Assyriam 
Grammar,  p.  LII,  n.  (vgl.  oben  p.  13  unten). 

*  Delitzsch  hat  mich  ausserdem  auch  noch  auf  das  bekannte  niiamtH  I  R.  28,  is« 
hingewiesen.  VgL  LoTZ,  TP.  196.  Houghton,  RP.  XI,  9,  la  Obersetot  neie  ina  nir- 
'amä  uiamqii  durch  „lions  with  his  spear  he  killed",  indem  er  nit^amtu  wohl  (mit  Meta- 

thesis)  dem  hebr.  rw^  (arab.  ^^))  gleichsetzt     Niramtu  ist  sicherlich  eine  tödtliche 

Waffe,  ein  Uordinsfrumenf,  und  reprisentirt  die  Form  iJjJlA  mißüU.  Vgl  auch  Db- 
MTZSGH*s  Assyr,  Gramm.  §  65  Nr.  31,  a.  Delitzsch  fUhrt  daselbst  auch  nüpatu  (C*  96, 
cf.  ALS  S9)  neben  näipatu  (HI  R.  67, 65(1)  an.    Nilpatu  kann  sehr  wohl  dem  hebr.  Vt^ 


Haupt,  Kor  anyr.  Nominallehre.  163 

liehe  und  das  daneben  auftretende  a  durch  den  Einfluss  des  folgen- 
den r  hervorgerufen.  Nindanu  II,  7,  27  Ist  zweifelhafter  Natur,  und 
vollends  nirpaddu  „Gebeine***  (itlOXJ^),  das  TiELE  in  seiner  vortreff- 
lichen Babylonisch-assyrischen  Geschichte  p.  296,  l  von  rapädu  „sich 
ausdehnen,  sich  erstrecken**  ableiten  will,  kann  gar  nicht  in  Betracht 
kommen,  obwohl  diese  kühne  Erklärung  von  unserem  verehrten  Ley- 
dener  Mitarbeiter  /.  c.  p.  320,  i  noch  einmal  wiederholt  wird.  Ich 
möchte  wissen,  in  welchem  andern  assyrischen  Worte  das  Ideogramm 
für  iefiu  „Fuss**  je  als  Sylbenzeichen  für  nir  gebraucht  wird.  Selbst 
im  Akkadischen  ist  das  Zeichen  gir  zu  lesen  (ASKT.  29, 666\  75,  3) 
nicht  nir.  Aus  Sb  2, 1 1  folgt  dieser  Lautwerth  noch  lange  nicht  Zu 
den  Formen  mit  präfigirtem  ni  von  Stämmen  tertiae  infirmcu  wie 
nümü  „Gehör**,  nübü  ,3ättigung**  vgl.  ZiMM.  Bussps,  97,  38/39.  Auch 
hier  ist  das  1  wohl  secundär  und  ebenso  zu  beurtheilen  wie  in  den 
Formen  des  Infinitiv  Qal  der  Verba  tertiae  -.  und  y  (vgl.  p.  28,  e 
meiner  Abhandlung  über  den  £'-vocal)**. 

5.  Wenn  ich  zu  miqit  (auf  p.  5)  bemerkt  habe,  dass  das  Wort 
bei  S.  A.  Smith  im  Glossar  fehle,  so  habe  ich  übersehn,  dass  er  in 
den  Verbesserungen  auf  S.  130  des  ersten  Heftes  das  richtige  miqit 
auf  S.  28  in  das  falsche  tniqid  verbessert  hat,  und  dieses  miqid  ist 
demgemäss  auf  S.  119  im  Glossar  unter  ipl  ,,brennen**  aufgeführt. 
Auch  Halävy,  Recherches  bibliques^  VII,  29(5  nimmt  noch  ein  assyr. 
miqid  «=  TpntS  an.  Ich  bin  aber  (mit  DELriTiSCH,  AW.  191, 5)  überzeugt, 
dass  wir  miqit\  iiäti,  Form  fi^/  von  maq&tu  „fallen**  zu  lesen  haben. 
Die  Femininform  miqittn  (eine  Form  wie  sidirtu  „Reihe^  oder  libittu 
^Ackstein**)  findet  sich  coL  II,  11  der  Borsippa-Inschrift  Nebukad- 
nezar's.  Miqittahi  uSsts  kann  dort  nur  heissen:  ,^einen  Verfall 
stellte  ich  wieder  her**.  Mit  hebr.  njiDtJ  (COT.  112  =  KAT^  127, 
vgl.  auch  557  s,  v,  "pD)  hat  das  Wort  nichts  zu  schaffen  ff-     Über 

entsprechen,  da  der  Stimm  tsMi  im  Assyrischen  (vgl.  Dkl.  Prot.  39,  vor  n.  i ;  anch  ASKT. 
200,  Nr.  14)  ab  rtv  mit  r  erscheint. 

*  GuYAKO,  der  die  Bedentnng  des  Ansdracks  raerst  erschlossen  (NLA.  §  26)  he- 
merkt:  NHi-PAD-ini  parcAt  ttre  un  idiogrammt.    Vgl.  auch  St&assm.  AV.  6357. 

^  Auch  niptU  (II,  23,  49)  das  man  an  sich  ja  sehr  wohl  «^  mptau  oder  mpit^u, 
mipUtu  fassen  könnte,  wird  wohl  so  sn  erU&ren  sein. 

t  Vgl.  anch  Assnrh.  Sm.  143:  Te*utmman  ina  miqit  lernt  a$ta  rnArihi  iq^i  ,hill 
mifpäMo.  feniu  imqut  bedeutet:  ,^in  Math  sank".  Vgl  daxu  auch  Tislb's  (Jesck.  365 
vnd  Delitzsch,  AW.  314. 

tt  [Wie  ich  nachträglich  vi  meiner  Freude  bemerke,  hat  auch  S.  A.  SinTH  in  seinem 
(nur  erst  ganz  kflnlich  bekannt  gewordenen)  Anfsatxe  Aber  die  Borsippa-Inschrift  (im  Juli- 
Hefte  des  ersten  Bandes  von  TTie  Babylonian  and  Oritnial  Record,  L«ndon  *87,  p.  135) 
miqittäbt  tddt  richtig  durch  „its  decay  I  caused  to  be  restored"  ttbertetzt.  Der  (etwas 
magere)  Commentar  nimmt  freilich  darauf  keine  Rflcksicht  In  Bezug  auf  aptäti  bemerkt 
S.  A.  SmTH:    Tkis  word  quitt  eertainly  means  ffStäries".    I  think  thi  root  is  nt^\  Er 


l54  UeitrSge  zur  semitischen  Sprachwissenschaft 

ulsie*,  das  Schrader  (cf  KAT^  550  oben!)  als  Sapliel  von  «b  „lier- 
vortreten"(?)  im  Saphel  „erneuern"  fasst,  unter  Vergleich  von  eiz  „von 
Neuem"  Beh.  25.  26(!)  vgl.  meine  Bemerkungen  ZK.  II,  272;  Hebraka 
II,  5.  Ebenso  bedeutet  abtativa  der  vorhergehenden  Zeile  der  Borsippa- 
Inschrift  nicht  „etwas  Verflochtenes«  (=hebr.  n»,  KAT^  524!)  „Flecht- 
werk", dann  „festes  Mauerwerk",  sondern  ^^the  niined  parts  cf  the  buil- 
ding^,  from  TIK,  wie  der  grosse  HiNCKS  schon  1863  auf  p.  38  seiner 
scharfsinnigen  Abhandlung**  On  the  Polyphony  of  the  Assyrio-Babylo- 
man  Cuneiform  Writing  (From  the  Atlantis  ^  Vol.  IV,  Dublin  1863) 
bemerkt  hat.  Dies  wird  in  dem  historischen  Anhang  zu  Deutzsch's 
AW.  72  Mitte  zu  berücksichtigen  sein.  HlNCKS  liest  aaO.  —  mit 
demselben  Rechte,  mit  dem  Barth  narkaptti  „Wagen"  schreibt  (p.  7 
unten)  —  aptäti  statt  abtati  und  erklärt  das  p  dadurch,  dass  for  b  d 
when  concurring^  pt  was  substittited  for  aiphony.  Several  similar  m- 
stancfSf  sagt  er,  are  metwith\  as  kaptu,  ^Juai^y^,  from  ins,  and  ap- 
täti y^rmned  parts  of  a  building^y  frotn  TIA.  Ich  glaube  nun  aller- 
dings, dass  die  Assyrer  wohl  kaptu  und  aptu  sprachen,  als  Stamm 
müssen  wir  aber  rD3  und  rOK  ansetzen.  Das  1  in  den  entsprechen- 
den Stammen  der  verwandten  Sprachen  "Dd  und  UM  beruht,  wie 
ich  oben  (p.  2)  angedeutet  habe,  auf  partieller  Assimilation  des  r 
an  das  vorausgehende  nf .  Kaptu  und  aptu  mit  wurzelhaftem  /  be- 
halte die  falsche  Obersetsung  wcDigstens  durch  Hinweis  aaf  das  taUnud.  KrtK  ■»  rv 
(CV.  34)  stutzen  sollen;  vgl  auch  S^  188  und  die  bekannte  Stelle  IV  R.  27,  ish;  tum- 
mäti  ina  apätiiinä  ibärüß*  „ils  attrapent  les  pigeons  dans  leors  nids"  (Guy.  §  56).  Ich 
bemerke  bei  dieser  Gelegenheit,  dass  IV  R.  27,  31a.  wie  auch  Delitzsch,  AW.  239,  6 
henrorhebt,  wirklich  [su\'Um'ma-H  auf  dem  Original  steht,  nicht  sM-MH-ma'n'H  (Znof. 
Bnssps.  30,  10).  An  meiner  in  Dr.  Cyrus  Adlrr's  Notiz  Tke  Legends  »f  Stmiramis 
and  the  Nimtüd  Epic  (Johns  Hopkins  University  Circulars,  No.  55,  Jan.  '87)  erwlhnten 
Vermuthung,  dass  das  Wort  summatu  „Taube"  oder  vielmehr  das  CoUectivum  summu 
dem  ersten  Tbeil  des  Namens  Stmiramis  zu  Grunde  liegt,  möchte  ich  trotz  Hommrl, 
GBA.  632,  I  festhalten.  (Vgt  noch  Sayce,  Hibb,  lect,  '87,  p.  271).  Dr.  Jastrow  in 
seinem  DicHonary^  p.  109  leitet  kmk  von  **rfe  abl] 

*  Mein  Schiller  Edgar  P.  Allen  erklärt  die  Nebenform  m/sIs  durch  die  Annahme, 
das«  das  assyr.  t  eine  dem  altgriechischen  ^  ähnliche  Aussprache  (also  ^^  </t)  gehabt 
habe.  Ebenso  meint  er,  dass  das  aasyr.  C  wie  deutsches  «,  also  ts  gesprochen  worden 
sei,  daher  alsi  „ich  sprach**  fUr  aisi  von  iasft.  Auch  der  Übergang  von  postdentalem  / 
in  /  wie  in  aiiatsu  oder  ailassu  fttr  nSiatht  „sein  Weib*'  hängt  seiner  Ansicht  nach  da- 
mit  zusammen.  Er  wird  sich  darüber  in  seiner  Antwort  auf  Prof.  G.  F.  MooRB's  Aufsatt 
On  a  new  theory  of  the  nature  of  thi  so-calUd  emphatic  consonants  in  the  Semitic  tan- 
guagts  (PAOS.  May  '88)  die  in  den  PAOS.  ftlr  Oct.  '88  veröffentlicht  werden  wird,  ein- 
gehender iutsem. 

••  Nr,  48  von  Dr.  Adler'k  Tentative  Bibliography  of  Dr.  Hincks*  Worhs  (PAOS. 
May  '88,  p.  XXVI). 

t  Arab.  hHda^  iafAd^  das  mir  von  hervorragender  Seite  entgegengehalten  worden 
ist,  kann  diese  Thatsache  nicht  umstotsen.  Auch  hier  kann  partielle  Assimilation 
vorliegen. 


Haupt,  zur  nssyr.  Nomüiallehre.  l5c 

deuten  „gebunden"  (cf.  AW.  277)  und  „Anbau",  spefciell  „Schwal- 
bennest" (cf.  AL^  51,  n.  2). 

Schliesslich  will  ich  zu  dem  vermeintlichen  miqid  =»  Tpitt,  arab. 
maitqid  noch  bemerken,  dass  die  notnina  loci  von  Stämmen  primae 
^  im  Assyrischen  keineswegs  /  in  der  zweiten  Sylbe  haben,  wie  im 

Arabischen  (Wright,  %  222),  sondern  a,  wie  die  Derivate  starker 
Stämme.  Ebenso  finden  wir  ja  auch  im  Neuarabischen  manqaf 
„Standort"  (Spitta,  p.  107),  also  genau  wie  assyr.  miüabu  „Wohnung", 
tiutcau  „Ausgang".  Zu  dem  //-vocal  in  der  ersten  Sylbe  im  Assy- 
rischen vgl.  das  neuarabische  mülid  „Geburtstag"  (SrnTA,  %  Sib). 

6.  Wenn  ich  (p.  5  unten)  sage,  dass  nUnidti^y  nivtHu^  nimequ  die 
Form  mtfBäl  repräsentiren  wie  ^Ua^  „Schlüssel",  so  meine  ich  natür- 
lich nicht,  dass  nimidu  etc.  als  nomina  iiistrumenti  anzusehn  sind. 
Auch  im   Altarabischen   giebt  es  ja  Nomina   der  Form  JLjü^,  die 

nicht  zu  den  äiSl  »L^mI  gerechnet  werden  können,  z.  B.  müraq  = 
uF*J^,  Geez  mcsräq  (Wright,  %  226,  rem.).    Im  Äthiopischen  ist  die 

Form  m^Bäl  für  nomina  loa  ganz  gewöhnlich,  z.  B.  tn^rBäl  „Weide", 
m^släi  „Tränke"  (DiLLM.  §  1 1  $*;  PRAETOR.  %  106).  Vgl.  auch  NöLD. 
SO.  S  126  £.  Zu  dem  Worte  nimidu  vgl.  jetzt  auch  Del.  AW.  63 
und  zu  dem  Stamm  von  piiHu  vgl.  ZiMM.  Bnssps,  58,  2.  Ein  wei- 
teres Beispiel  für  die  SüLol  des  ä  in  der  zweiten  Sylbe  (AEV.  18) 
ist  nixesu  V,  31,  14. 

Dass  man  meine  Erklärung  von  liianu  „Zunge"  (p.  15,  n.  9)  für 
unmöglich  erklären  wird,  daauf  bin  ich  von  vornherein  gefasst.  Die 
Thatsache,  dass  es  im  Assyrischen  einen  Stamm  laiu  „lecken"  giebt, 
der  sich  zu  ^^a  verhält,  wie  rätnu  „lieben"  zu  *^j,  lässt  sich  aber 

nicht  wegläugnen,  ebenso  wenig,  dass  die  Form  fi^län  von  j**i  im 
Assyrischen  als  li^änu  erscheinen  müsste.  Die  Länge  des  i  kann  bei 
der  Eigenartigkeit  der  assyrischen  Schrift  allerdings  nicht  zum  Aus- 
druck kommen.     Auch  dass  ^  als  mittlerer  Stammconsonant  drci- 

consonantiger  Stämme  bisweilen  auf  secundärer  Entwicklung  beruht, 
lässt  sich  nicht  bestreiten.  Kautzsch  erklärt  in  seiner  sehr  verdienst- 
lichen Gramm,  d,  BibL  Aram,  p.  31,  2,  a  die  Verdopplung  des  10  in 
]Ä  als  künstliche  Schärfung  zur  Hervorhebung  eines  vorhergehenden 
kurzen  Vocals,  Das  wäre  ja  möglich ;  aber  wahrscheinlicher  ist  doch, 
dass  'jwb  auf  einen  Stamm  Wh  zurückgeht,  der  sich  zu  ^^i*"  verhält, 

*  Scbrdbnngen  wie  nt'mi-ki  (I,  6$,  4*)  etc.  stossen  das  oben  (p.  7  unten)  Be- 
merkte nicht  am. 

••  Ob  lä^iiänu  V,  39,  22  (Ygl.  zur  Torhergehenden  Zeile:  IV,  19,  46  und  «1  Z.  24: 
Zi.  46,  1)  trotx  der  Negation  uu  in  der  akkadischen  Columne  (vgl.  11,  32,  59)  mit  diesem 


I^  Bdtrige  sur  semitischeD  Sprach wiaentchaft. 

wie  s^Ji  turiffu  bei  Saadia  (Gen*,  i,  2)  zu  dem  (aramäischen)  rams.  Arab. 
^LmJ  kann  an  sich  eine  Form  wie  assyr.  lidanu  ,»Kind'*  sein,  also 
zu  einem  Stamm   \^^  gehören,  und  hebr.  'po'b  könnte  auf  einer 

Stufe  stehn  mit  plT  (Stade,  p.  177),  Natürlich  ist  darum  noch  nicht 
nöthig  anzunehmen,  dass  die  vier  Verbalstämme  TOb,  tnb,  Ob%  Vnb 
jemals  wirklich  nebeneinander  existirt  haben. 

Zu  syr.  khnenä  „Hinterhalt"  (p.  7  oben)  möchte  ich  noch  be- 
merken, dass  man  gegen  meine  Annahme  eines  /-Vocals  in  der  ersten 
Sylbe  (^kimän)  jedenfalls  nicht  das  arabische  ^jx^  kaffdn  resp.  ^Z- 
min  anführen  kann,i  denn  ^^^j^ist  ja,  wieNöLDEKE*  bemerkt  hat, 
aus  dem  Aramäischen  entlehnt  (Fränkel,  AF.  243). 

7.  Zu  nanniru  (p.  7)  vgl.  jetzt  auch  Dr.  James  A  Craig's  Be- 
arbeitung der  Monolith  Inscription  of  Salmaneser  II  (Hebraka  III,  pp. 
200  &  222  a*  pp.  I  und  22  der  EHssertation).  Barth  hat  mich  übri- 
gens darauf  aufmerksam  gemacht ,  dass  er  auf  S.  115,  Z.  10  seines 
Aufsatzes  die  richtige  Übersetzung  „Leuchte"  bietet,  und  HOMMEL 
hat  mir  mitgetheilt,  dass  er  schon  '79  li^  einem  Briefe  an  mich  Nan- 
naru  »»  nanmaru  gesetzt  habe;  seine  Erklärung  von  zunnu  ZMSsunniu 
steht  Jagdinschrtften  46.  DELITZSCH  AW.**  schreibt  beständig  Nan- 
näru.  Soviel  ich  weiss,  wird  der  Name  aber  niemals  Nan-na-a-ru 
geschrieben.  Für  Namtäni  habe  ich  die  scriptio  plena  CV.  37  unten 
nachgewiesen. 

8.  Zu  meiner  Beanstandung  der  mangelhaften  Scheidung  zwi- 
schen n  und  ü  und  3  und  p  (p.  7  unten)  in  Barth's  Aufsatze  will 
ich  darauf  hinweisen,  dass  Barth  jetzt  ZA.  II,  382,  i  ausdrücklich 
erklärt,  er  transcribire  yjfvo  es  nur  auf  die  grammatische  Stnutur  der 
Worte  ankäme y  die  Laute  [er  meint  die  Zeichen]  nach  der  assyri- 
schen Schrtft^  also  z.  B,  k  am  Schiuss  der  Sylbe  Sak,  einerlei  ob  es 
im  einzelnen  Falle  k  oder  q  bedetäen  sol^.   Das  ist  jedenfalb  sehr  be- 


Stamme  tfli}V  saummenhingt,  oder  ob  e«  (mit  AW.  344)  in  lä  und  Hänu  >«  hebr.  ^IT»» 
(HA.  10)  sn  terlegeo  ist,  will  ich  hier  nnerörteit  lassen.  VgL  aber  noch  Koh.  10,  ii: 
xf^r^  ^»^  T^  TV\  ^^Y"^^  «01^  1!*»r*'!*  I^  *^,  „Schlange"  und  rrj?  mit  vrh 
susammenhkngt  (wie  neht  „Löwe"  und  1I7V)  ist  schon  mehrfach  rermuthet  worden,  Tgl. 
FORST  /.  V,  und  Franz  Deutzsch's  Neuen  Commentar  über  die  Genesis  ^  p.  97.  Die 
(wohl  auf  Guy.  §  2  fussende)  Bemerkung  daselbst  über  die  Grundbedeutung  des  assyr. 
vna  ist  nach  CV.  XLII  zu  berichtigen.  Nuxhi  „Segen'*  bedeutet  im  Assyrischen  eigent- 
lich „WasserfdUe"  (vgl.  n^::^  und  n^^).  Siehe  noch  Zc  Brnsps.  97,  3  sowie  Dbl.  Prot. 
7a  und  200y  3. 

•  Vgl.  Mand.  Gramm,  p.  ii6,  n.  3.    Ob  in  Wr^  „Schrecken"  Hos.  13,  1  und  VV; 
„Geheul"  Deut.  33,  10  dieselbe  Bildung  vorliegt,  iSsst  sich  schwer  entscheiden.    Jeden- 
falls scheint  es  mir  bedenklich,  diese  beiden  Wörter  mit  den  von  mir  AEV.  19,  i  be- 
sprochenen wie  *^  „Brunnen"  etc.  susammei^ustellen,  wie  es  s.  B.  Siadr  §  199'*  thnt. 
••  VgL  s.  B.  /.  <-.  pp.  19,  3;  132;  176;  303;  3o6. 


Hupt,  sar  astyr.  Nomioallehre.  167 

quem  für  den  Schreiber,  dem  Leser  ist  es  aber  sicher  Heber  zu 
wissen,  ob  eine  Form  tuiakpat  oder  häaqpad^  zu  lesen  ist  Wenig- 
stens sollte  die  Lesung,  für  die  man  sich  entscheidet,  jederzeit  in 
Klammem  beigefügt  werden.  Wenn  Jemand  arabische  Texte  ohne 
diakritische  Punkte  herausgiebt,  so  vermindert  es  das  Vertmuen  in 
die  Kenntnisse  des  Herausgebers  keineswegs,  falls  dem  unpunctirten 
Nesxi  ein  genau  punctirter  Text  beigegeben  wird.  Eine  assyrische 
Form  wie  iu-sak-pai  entspricht  etwa  einem  arabischen  i_r^*w^  Für 
grammatische  Zwecke  wird  da  wohl  jeder  Arabist  zu  verstehn  geben, 
wie  er  die  Form  aufTasst  In  den  von  mir  beanstandeten  Schrei- 
bungen nartahu**  ikil,  tiikuntu,  mitiku^  mikid  steht  übrigens  das  O  und 
p  in  keinem  Falle  am  Schluss  einer  Sylbe.  Gegen  narkaptu  habe 
ich  wie  gesagt,  vom  phonetischen  Standpunkte  aus,  nichts  einzu- 
wenden. 

9.  In  Beispielen  wie  idid:a  nittdlakma  ninära  gerika\  (p.  10  unten) 
kann  man  das  ninära  natürlich  auch  als  ^ä/ssitz  fassen,  also  .an 
deiner  Seite  wollen  wir  schreiten,  unterjochend  deine  Feinde*.  Zu 
dem  -ma  vgl.  auch  David  H.  Müller's  Bemerkungen  in  den  Sttsungs- 
berichten  der  Wiener  Akademie  vom  18.  Juni  1884,  p.  46—47,  ob- 
wohl ich  den  dort  vorgetragenen  Ausfuhrungen  nicht  durchweg  bei- 
stimmen kann.  Zu  den  Formen  mit  überhängendem  a  wie  MnbVtt^ 
verweise  ich  auf  Praetorius*  gehaltvolle  Besprechung  von Deutzsch's 
Hebr,  Longa,  in  KuHN's  IM.  BL  /.  or,  Phil,  I,  198.  Die  Bemerkungen 
Aug.  MüLLER's  über  mj^in  in  der  Ztschr,  /  luih.  TheoL  '77,  206) 
auf  die  Praet.  dort  verweist,  sind  mir  bisher  leider  nicht  bekannt 
geworden.  Die  von  AuG.  MClXER  in  seiner  Hebr,  Schulgramm, 
%  250b  gegebene  Erklärung  scheint  mir  wenig  befriedigend. 


*  Der  TP.  Vn,  96;  Vm,  19  Yorliegende  Stamm  (vgl.  Lotz,  p.  179)  ist  —  JÜÜ» 

im  Siuie  von  cM^ul  (>^. 

••  Vgl  ra^uhiu  Sarg.  Cyl.  61;  AW.  35  oben.  Zu  narfaht  kann  ASKT.  218,  nr.  97 
dat  (daselbst  ans  Veneben  ausgelassene)  Citat  V,  39,  64  g  nacbgetragen  werden.  VgL 
anch  Strassm.  Nr.  6145. 

t  So,  nicht  gätfkm^  ist  sn  lesen.  Ich  habe  die  Stelle  sosammen  mit  Pincuks  und 
Dr.  Haapek  genau  untersucht  und  mich  dabei  aberzeugt,  dass  das  Zeichen  tot  -n'-i«  in 
der  That  nicht  /»,  sondern  gir  ist.  Ghika  ist  demnach  in  der  oben  p.  18,  n.  35  an- 
gedeuteten Weise  xu  erküren.  Auch  mit  seinem  Ton  mir  (p.  19)  tou  Tornherein  als  das 
Wahndieinlichste  beaeichneten  si'si-tn-ni  ist  Hakpir  im  Rechte.  Es  steht  wirklich  so 
da,  nicht  si'tr'in'ni  wie  Delitzsch  bietet  Dagegen  hat  (K.  350)  II R.  49,  11  in  der 
That  li-er-üt'm  und  nicht  si'ba'iM'Mt  (Strassm.  No.  3443).  Si^si-fn-nu  ist  wohl  sisitm 
—  stsimt  m  lesen  (cf.  AEV.  18).  Der  Name  dieses  leichtbeschwingten  (mupßariu)  Vogels 
hingt  wohl  mit  D«  (Jer.  8,  7  O^t^)  zusammen.  Die  Endung  -tnu  Ar  -änu  haben  wir 
aach  in  ettitm  „allein**  >-  iäünM  (AW.  2]  sowie  Urdinu  >-  terdü  ^  märu  „Kind**  II, 
30^  39  und  46.  Zu  ger  „Feind"  statt  gilr  vgl.  noch  TP.  I,  45 :  ulamp'tm  ger  Ahtr,  Vgl 
dazu  Lagardk*s  Mittheilungen  m,  31. 


l68  Beitrige  tar  semitiscbeo  Sprachwissenschaft 

10.  In  Fällen  wie  attäiab-ma  abäki  (=  rorjir  '»ra«^)  „ich  setzte 
mich  weinend  nieder^  (p.  1 1  unten)  entspricht  das  assyrische  Präsens 
natürlich  syntaktisch  dem  Imperfectum  der  verwandten  Sprachen. 
Wer  Lust  an  solchen  Dingen  hat,  kann  sich  das  abäki  „ich  weine*^ 
als  virtuell  im  Accusativ  stehend  vorstellen,  es  als  Verbalsatz  er- 
klären mit  dem  im  Verbum  verborgenen  Pronomen  anäku  ich  als 
Jl^U,  meinetwegen  auch  die  Conjunction  -ma  in  diesem  Falle  statt 
der  asyndetischen  Anlehnung  für  falsch  halten. 

11.  Zu  Anm.  7  auf  p.  14  möchte  ich  bemerken,  dass  ein  ähn- 
licher graphischer  Wechsel  zwischen  n  und  m  vor  folgendem  Gaumen- 
laute in  dem  akkadischen  Äquivalent  von  nanduru  „Bedrängniss*' 
(AW.  172)  vorzuliegen  scheint,  ASKT.  ^6,  i  (vgl.  auch  AW.  198, 
rev.  4,  sowie  174,  n.  3  am  Ende) :  su-mu-ug-ga.  Ich  halte  dieses  su- 
mugga,  das  von  seiner  Umgebung  ebenso  absticht  wie  gar-ra-du- 
ufH'bi  ASKT.  81,  25  (vgl  ZK.  I,  99,  S  S)  lediglich  für  eine  Modifica- 
tion  des  assyrischen  sunqu  (von  pao  ^  JLu^,  vgl.  meine  Bemerkungen, 
Hebraicüy  I,  231  »=  WBH.  15)  constr.  sunttq*.  Die  Veränderung  der 
assyrischen  Form  ist  nicht  gewaltsamer  als  in  xalamma-kid^  das  wir 
ASKT.  181,  XII,  Z.  23;  24  als  „sumerisches**  Äquivalent  von  uxaiiiq 
^er  vernichtete**  (•tA+«)  finden.  Xalamma  ist  hier  offenbar  «=  xa- 
Iowa  s=  xalagga  s=  xaläqa.  Deshalb  gehe  ich  aber  noch  nicht  in's 
anti-akkadistische  Lager  über! 

12.  Zu  dem  in  Anm.  8  auf  p.  14  über  pUirü  Bemerkten  vgl.  jetzt 
auch  HOMMEL's  GBA.  520,  i. 

13.  Delitzsch  setzt  AL^  147  den  Stamm  von  markitu  „Zufluchts- 
ort** als  Km  mit  K3  <=>  ^  an,  wohl  im  Hinblick  auf  arab.  ^^  IV 

(sljfJI^  sJüUmI  ^I  iüJI  k^^I).  Man  könnte  sich  auch  versucht  iiihlcn, 

an  das  äthiop.  tut^skäl  zu  denken,  umsomehr  als  auch  in  dem  be- 
kannten Baumnamen  urkarenu^  den  LYON,  Sargonstexte ^  p.  84  durch 
„Buchsbaum**  übersetzt,  derselbe  Übergang  von  sk  in  rk  vorzuliegen 
scheint  (vgl.  :^"OVK).  Sonst  findet  sich  r  statt  s  im  Assyrischen  nur 
als  Mittelstufe**  zu  /vor  folgendem  Dental.  Vgl.  dazu  die  BAL.  97,  $ 
citirten  Bemerkungen  PiNCHES*  PSBA.  Apr.  5  '81.  Ich  will  noch  ein- 
mal ausdrücklich  erwähnen,  dass  mir  ein  Zusammenhang  zwischen 

*  Vgl.  die  SchreibuDg  suntqa  „Mangel''  mit  ^  I,  27,  94  (Pogn.  Bav.  162)  statt 
utnqa\  andrerseits  auch  enqftA  „weise"  (statt  emqAti)  Sanh.  VI,  46:  ina  Upir  dimgalU 
tn^H  „durch  das  Werk  weiser  Baumeister"  (so  richtig  HöRNINg;  vgl.  LOTZ,  TP.  179) 
was  Sanh.  Sm.  153  durch  in  tht  appeamnct  of  a  man  like  tkt  spirit  0/  Qutii})  „aber- 
setzt** ist 

**  Dr.  C.  F.  Lehmann  bestreitet  in  These  VII  seiner  Inaugural-Dissertation,  dass 
der  Übergang  ron  antedentslem  i  in  /  durch  r  vermittelt  sei.  Es  lisst  sich  auch  nicht 
leugnen,  dass  diese  (fast  von  simmtlichen  Astyriologen  getheilte)  Auflassung  in  ph< 
tischer  Hinsicht  ihre  Schwierigkeiten  hat 


Iliniil.  >ar  uifr.  Nomtnillebre.  169 

markltu  und  mhk&i,  ebenso  auch  zwischen  urkarhm  und  p-uVK  nicht 
recht  wahrscheinlich  vorkommt 

14.  Zu  Anm.  23  auf  p.  18  muss  ich  bemerken,  dass  der  Hin- 
weis auf  SFG.  53  mit  Bezug  auf  Dr.  Jeremus'  Inauguraldissertation 
DU  Höllenfahrt  dir  Istar  (München  '86)  niedergeschrieben  war,  ehe 
die  vollständige  Schrift  unter  dem  Titel  Die  babylonisch- assyrischen 
Vorstelltaigen  votn  Leben  nach  dem  Tode  (Leipzig  '87)  erschien.  In 
letzterer  Schrift  hat  Dr.  Jeremias  p.  26  das  Citat  SFG.  S3  noch  nach- 
traglich eingefügt    Vgl.  ibid.  p.  VI. 

t;.  Zu  Anm.  26  auf  p.  19.  Das  Citat  zu  tH&iabüka  „deine  Woh- 
nung" sollte  IV  R.  3r,  s/b  lauten.  Bogen  2  ist  tn  Folge  eines  Ver- 
schns  gedruckt  worden,  ehe  ich  die  letzte  Revision  gelesen. 

16.  Zu  Anm.  28  auf  p.  20  möchte  ich  dem  Wunsche  Ausdruck 
geben,    dass    das    am    Schlüsse  dieser  Anmerkung    vorgeschlagene 
Thema  für  eine  Pfomotionsarbeit  nicht  wieder  absichtlich  verdreht 
werde,  wie  es  Herr  Dr.  F.  E.  Peiser  mit  meinen  Bemerkungen  ZA. 
n,  261,  3  gethan.    Ich  habe  nicht  gesagt,  dass  man  das  „Arabische  zur 
Zeit  der  Sargontden"  erforschen  solle  und  seine  Aussprache  unter- 
suchen.   Das  Arabische  ist  aaO.  von  mir  der  Natur  der  Sache  nach 
nur   anhangsweise    erwähnt.     Die  von  Herrn  Dr.  F.  E.  PEISER   be- 
witzelte Bemerkung  lautet:  Es  wäre  eine  sehr  lohnende  Aufgabe,  ein- 
mal über  die  Aussprache  des  Kanaanäischen,  Aramäischen  und  Ara- 
bischen MW  Zeit  der  Sargoniden  su  schreiben,  ein  sehr  hübsches  Thema 
für  eine  Prometionsarbeit.    Wenn  Herr  Dr.  F.  E.  Peiser  bei  seinem 
an  den  Haaren  herbeigezogenen  Ausfall  das  Arabische  allein  in  den 
Vordergrund  schiebt  und  die  Thatsache,  dass  ich  in  erster  Linie 
vom    Hebräischen    und  Aramäischen    gesprochen    habe ,   absichtlich 
unterdrückt,  so  ist  das,  um  einen  neuerdings  von  SchkaüER  belieb- 
ten Ausdruck  zu  gebrauchen,  eine  Verdunkelung  des  objectiven  That- 
bestandes,  die  ich  nicht  für  anständig  halten  kann.    Ob  Herr  Dr.  F. 
E.  Peiser  die  Wichtigkeit  der  keilschriftlichen  Transcriptionen  ka- 
naanäischer,  aramäischer  und  arabischer  Wörter  für  die  historische 
Grammatik    der  semitischen  Sprachen  begreift  oder  nicht,  ist  wohl 
ziemlich  gleichgültig.     Es  wird  andere  Semitisten  geben,  die  e: 
teressirt  zu   erfahren ,   dass   die  Assyrer  z.  B.  in    dem   hebriiis< 
Namen  ynn   einen    deutlichen   Diphthong  au   hörten  und  in  ; 
einen   /1-vocal   nach    dem   H;    dass   phönizische  Namen   wie  p 
schon  zur  Zeit  der  Sargoniden  mit  <o  in  der  letzten  Sylbe  gespro< 
wurden;  dass  die  aramäische  Pluralendung  als  -ina  mit  auslauten 
a  gehört  wurde,   das  fem.  zu  rrm  „neu"  als  xaäatth'  mit  lan 

■  Ober  dk  Wkdc^ab«   Ton   _  durch  x  Lid   AuyriKhcD  Tgl.  lutint  BAI. 
(towic  FiAKiua.,  KV.  XX]).    JcdcnTills  darf  mu  Mit  der  UnHGhKibung  saiallA 


Ijro  Beitrige  sur  semitiKhen  Sprach wifMaschaft. 

a*  und  Verdopplung  des  vorausgehenden  /*';  dass  man  in  ^Uy^  einen 
deutlichen  Diphthong  hörte,  ebenso  in  den  starken  f  Imperfectfonnen 
der  Verba  primae  ^  wie  J^^ft  d*^  su-ab.  Femininendung  -at  dagegen 
zum  Theil  ab  e  etc.  etc.  Auch  eine  Untersuchung  der  aus  dem  He- 
bräischen, Aramäischen  und  Arabischen  in's  Assyrische  übergegan- 
genen Lehnwörter  dürfte  äusserst  lohnend  sein.  Ein  Beispiel  der  Art 
ist  z.  B.  das  Wort  iaelu  „Steinbock"  (LOTZ,  TP.  196,  20)  das,  wie 
das  anlautende  't  zeigt,  aus  dem  Nordsemitischen  entlehnt  ist.  Wäre 
iaelu  kein  Lehnwort,  so  müsste  man  im  Assyrischen  fiir  Jkft^  eine 
Form  wie  äiu  oder  ein  («»  ^elu,  t^älu^  ua^i)lü)  erwarten.  Ich  glaube, 
dass  das  II  R.  6,  io<i  auf  titraxu  „Steinbock"  jfolgende  aa-lu  i.  e.  ätu 
die  ächte  assyrische  Form  von  baj^  repräsentirt    Die  Vermuthung 


«chlicwen,  dass  dmt  n  von  trm  „oen"  ab  ^  ^hört  wurde  (wie  im  Neusyriichen,  TgL 

NöLOBKB,  Neusyr.  Gr.  p.  90  onten  sowie  §  a6.  auch  Syr.  Gr.  p.  4  oben).  Im  Aoschlo» 
an  den  Stadtnamen  K^i^n  möchte  ich  noch  bemerken,  dau  daa  in  dem  Bericht  Aber  den 
arabischen  Feldxng  Sardanapal's  (V,  8,  100)  daraofSblgende  Cattell  Laribda^  wo  der 
aasyiische  König  an  Waiaerbehiltera  (ma  tli  guMni  la  me)  sein  LAger  aoftchligt,  mir 
*»  assyr.  labirtu^  fem.  von  Ubiru  „ait"  su  sein  scheint.  Das  d  in  larihda  beruht  offenbar 
auf  partieller  Assimilation,  und  die  Umstellung  von  labirtu  zu  larihtu  ist  leicht  erkl&r- 
lieh.  Labiru  „alt'*  wird  aber  wohl  ein  Compositum  (aus  Af  ,,nicht"  und  ?  )  sein.  Ebenso 
scheint  mir  in  assyr.  p^  „feindlich**  {liw$iUy  constr.  limmty  fem.  Unmitu)  eine  alte  Zu- 
sammenietsung  mit  lä  „nicht**  vorauliegen.  Zu  der  partieUen  Assimilation  der  Feminin- 
endnng  n  an  den  vorausgehenden  Stammconsonanten  vgl.  noch  die  Bemerkungen  Dr.  Jbn- 
scn's  auf  p.  74  seiner  Inaugnral-Dissertation  (Manchen  '85).  Siehe  auch  Dbutzsch's 
Pmradiu^  p.  298  und  meine  Übersetzung  des  Berichts  ttber  den  arabischen  Feldsug  in 
dem  LttmamU- Album  (Leyden  '85,  p.  141  oben). 

*  Der  Artikel  in  Xadattä  ist  natariich  nach  Gesknius  g  109,  3  zu  erU&ren. 
**  Vgl.  daxu  anch  die  Aosfthrungen  Laoarde's  in  seinen  FroUgomenis  tu  citter 
virgleithenden  Grammatik  des  Hebräischen.  Arabisehen  und  Araniäischen  {Mittkeilun^cn 

n,  pp.  354  ff). 

t  Eigentlich  sollte  man  diese  Bildungen  als  sckioache  Imperfecta  beseichnen  und 
Formen  wie  ialid  etc.  stark  nennen.   Doch  damit  hat  es  noch  gute  Wegel 

tt  kh  habe  WBH.  6  (-^  Hebraica  I,  aaa)  gezeigt,  dass  der  Scheich  der  Qedarener 
sur  Zeit  Sardanapals  zugleich  [a^ta*  und  V^te*  genannt  wird,  Ihnlich  wie  wenn  ein  Mann 

sugleich  iX^W  und  4X^\  genannt  wUrde.  Den  andern  dort  erwlhnten  arabiKhen  Namen 
la-'lu'U  (den  Schradbr,  KAT.>  25  mit  VkS^  combinirti)  fasse  ich  jetst  als  ^Jjlj  (« 

iS^)'  ScHRADBE  scheinen  meine  Bemerkungen  WBH.  6  unbekannt  geblieben  so  sein, 
aonst  hfttte  er  (ZA.  III,  7)  seine  alte  Erklirung  von  lirrt|ili(l)  and  KlV)r«(!)  KAT>  522  und 
SS5  wohl  nicht  wieder  angeführt,     f/äte'  wird  wohl,  wie  ich  WBH.  6  vermuthet  habe, 

—  ^1^  sein  und  bedeutet  möglicher  Weise:  )^,n.  Ein  Fall  wo  ein  und  dieselbe  Per- 
sönlichkeit abwechsehid  bald  (X^y  bald  4X,>W  (oder  y^  und  ^^J^;  ^^  und  Jjt^) 
genannt  wird,  ist  den  hervorragendsten  Arabisten,  bei  denen  ich  deswegen  angefragt 
habe,  allerdings  nicht  bekannt 


Hmnpt,  tar  astjrr.  Nominallehre. 


171 


Delitzsch's  (Assyr.  Shid,  52;  vgl.  AW.  221  und  258),  dass  älu  hier 
„Hirsch"  (bni)  bedeute,  scheint  mif  wenig  wahrscheinlich*. 

17.  Ich  schliesse  hieran  noch  eine  alphabetisch  geordnete  Über- 
sicht von  Formen  mit  prfifigirtem  tt  und  3.  Einige  der  darin  aufge- 
führten Wörter  verdanke  ich  Deutzsch's  Freundlichkeit. 


L  Formen  mit  präfigirtem  ta. 


■s'Ua  und  «S*iltB  „Uger,  Bett«'  (^nM?): 
Fred.  105;  AW.  3;  rgl.  «Uia  aber  die 
weiterhin  anter  namalht  citirten  Bemer» 
hangen  Dr.  Jensen*!.  [Der  Vocal  des  Prä- 
fixes ist  wohl  kort;  ma'älu  scheint  eine 
BiMang  wie  naiiämu  za  sein ;  ma'Aaht  mflsste 
wa  mä*aiu  werden.  Zwischen  ma*älM  and 
Bti^aht  kann  man  schwanken;  TgL  Htbraica 
I,  aaj;  ZA.  II,  aSi,  1.  Die  Bemerkungen 
Scueadee's  ZA.  m,  7  fr.  kennen  daran 
nichts  indem.  Zu  der  Bedeutung  „Nieder- 
iassong,  Lager"  dann  speciell  »Zelf'  Tgl. 
hehr,  yfif^  sowie  AW.  9,  i.    In  seiner  Ad- 


drus  to  tht  Pkilologicai  Society  (delivered 
May  18  '88,  p.  38)  bemerkt  Sayce:  „The 
identißcotMn  0/  Alu  witk  Skel  was  ßrst 
made  by  myself  in  1872'*;  vgl.  auch  LOTZ, 
TP.  127]. 

Maglsla(?):  II,  37,  52  (AV.  4997). 

■lagiara  „Stftrke,  Macht**  (syn.  daninu): 
n,  43,  30  (AV.  5001).   Vgl.  LOTZ,  TP.  169. 

Madban  oder  Madbara  „Steppe*':  TP. 

150;  Del.  jParad,  241  unten;  304  (cf.KAT* 

545). 
«adlktll    „Feldlager":    eigentlich   wohl 

„Ort  des  Kriegsheers**  {dd&ku  oder  dtktu 


*  Auch  omiqäH  ,,weibliche  Kamele**  (in  der  bekannten  Stelle  III,  9,  56:  gammale, 
MuqäH  adt  hakkarehnü\  vgl  II,  67,  55,  auch  V,  9,  66  sowie  Hommbl,  Säugetkiem, 
148,  1)  and  atämu  „(vaterloses)  Kind"  (AS.  143)  mtlssen  entlehnt  sein.  Ursemitisches 
ianaqiti  oder  iaiAm  mflsston  im  Assyr.  gemiss  SFG.  21,  i  als  inoqät^  itäm  (oder  mit 
Imile:  iiim)  erscheinen.  Der  Abfall  des  anlautenden  ■»  ist  ähnlich  wie  in  dem  Namen 
Cypems:  latnana  (Scheadee,  BAM.  4.  Min  *8o,  p.  278,  i ;  Del.  Par,  291 ;  vgl  aber 
anch  ZA.  m,  112).  Ebenso  bt  wohl  auch  gatnmal  „Kamel**  sowohl  im  Assyr.  wie  im 
Akkad.  (et  Zl  Bussps.  6,  i)  als  Fremdwort  tu  betrachten  (cf.  SFG.  70).  Auch  iämu 
t^fcce*  (n,  41,  45;  43,  59;  Del.  Prol,  128,  i)  und  ia^um  „Strom**  (HA.  25,  n;  Frei, 
145)  sehe  ich  als  Lehnwörter  an.  Ebenso  sind  a-or  («-  "i|^  BB.  98)  und  ababa  (AW.  16) 
die  n,  23,  43  aU  Synonyme  von  Hiin  „Wald**  angefthrt  werden,  wahrscheinlich  aU  he- 
brÜsche  resp.  aramüsche  Fremdwörter  ansusehn.   Abaia  reprisentirt  wohl  ein  aram&isches 

11^  mit  1%  ««  ^,  Einer  Wunel  mit  arab.  &^V£  (vgl  0^9^  Jer.  4,  29  und  syr.  «.fill). 

Falls  Lagaede's  AafTassung  von  "lu^f  *-   )vy^  {Stmitica  I,  22)  richtig  ist,  so  muss 

auch  assyr.  ei&ru  ,3mte**  (AW.  68)  aus  dem  Aramftischen  aufgenommen  worden  sein. 
Ich  will  bei  dieser  Gelegenheit  darauf  aufmerksam  machen,  dass  nach  David  H.  Müllee 
{Die  Keit' Inschrift  von  Aschnit-Darga,  Wien  '86,  p.  18)  der  bekannte  Steinname 
f^tlu  oder  peln  (LOTZ,  TP.  r77,  84;  Lyon,  Sargons texte ,  80,  56)  aus  dem  Idiom 
der  vannischen  Keilinschriften  in*s  Assyrische  Übergegangen  ist  (vgl'  auch  ZA.  11 ,  107 
und  225).  Feäneel  und  Peaeioeius  scheinen  es  sogar  für  möglich  tu  halten,  dass 
assyr.  pilaqqu  „Beil**  ein  griechisches  Lehnwort  »>  niX^xv^  ist  Siehe  Peaetoeius* 
Besprechung  von  Delitzsch's  HA.  in  LOP.  I,  195;  Laoaede,  Ges,  Abh.  49,  10;  SFG. 
55 1  5;  Delitzsch,  AS.  133.  Gegen  die  von  Peaetoeius  /.  c,  ausgesprochene  Ansicht, 
dass  möglicher  Weise  schon  Jahrhunderte  lang  vor  Assurbanipal  aus  dem  Wortschatz  der 
nichtsemitischen  Sprachen  Vorderasiens  ein  und  derselbe  Eindringling  zu  den  Assyrern, 
Ifebriem,  Aramiem,  ja  schon  zu  den  Sumeriem  gekommen  sei,  habe  ich  principiell 
nichts  einzuwenden.    Vgl  aber  Delitzsch,  Prol,  147. 


172 


Beiträge  zur  leinitischen  Sprachwissenschaft. 


Ton  yn  „erschUgen**,  TgL  Lotä,  TP.  151) 
tyn.  uhnänu  (Assarb.  Sm.  103,  45).  Dass 
madäktu  niemals  («Morden**  bedeatet,  auch 
nicht  KB.  215  unten  (oder  ibid.  147,  151; 
TgL  dazu  ZK.  II,  96  t  I)  werde  ich  ander- 
wärts auseinandersetzen.  [Dr.  Peiser  liest 
KB.  86,  88  und  92  ff.;  88,  98;  96,  2  asdkan 
middak  „ich  lagerte  mich''  (wobei  er  mid- 
dak  —  madäktu  fasst)  w&hrend  er  KB.  76. 
38;  80,  65  dieselben  beiden  Schriftzeichen 
in  Verbindung  mit  uAra  durch  mi/to^  wieder- 
giebt,  was  nach  seiner  Ansicht  offenbar  die 
Masculinform  zu  nätaqtu  (KB.  186,  27)  also 

—  mtä^  »Zug,  Vorrücken"  sein  soll  — 
eine  IMfferenzirung,  die  mir  lusserst  zweifel- 
haft erscheint  Dr.  Ernst  MOller  liest  ZA. 
I,  360  mittakf  mit  n  und  7]. 

Medito  (Vif?)  „Riegel":  AW.  148  (vgl. 
oben  p.  6).    Siehe  auch  unter  mttill&tu 

nidattu  „Tribut"  (syr.  KhKnis):  siehe 
mandatiH, 

Mexi  „Sturm"  (»  nui*x&y  von  einem 
Stamme  axü  „heulen"?):  siehe  p.  133  unten. 

Mtxizu  (plur.  maxätäni)  „Stadt":  vgl 
p.  16,  n.  17.  [KB  wird  das  Ideogramm  für 
^tadt"  statt  Siu,  pL  ä/äni  (AW.  5)  durch- 
w^  maxäzUf  pl.  maxdsäni  gelesen  (vgl. 
Schrader's  Bemerkungen,  KB.  VII).  Diese 
Wiedergabe 'hat  viel  fUr  sich]. 

Mtxizta  oder  Mtxlltl  (plur.  tfäxtätt):  nach 
AW.  300  ,^tliU"  (eigentlich  „Umfassung") 
von  mn  (—  mm«). 

■laxrail,  ein  Ackerwerkzeug  („Pflug- 
schar"?): AL'  89,  72;  V,  18,  2$  (cf.  ZA. 
I,  191  unten). 

■Itpimi  (plene  mi^-pa-a-nu,  JL  8;  plur. 
pti^pAnäti  (Sanh.  VI,  57)  „Bogen"  (eigent- 
lich wohl  ,|Spannmittel"). 

Mtkkixn  „Kostbarkeit"  (Stanmi  naa?): 
siehe  oben  p.  12,  n.  2. 

Mekalt«  (fem.  zu  W^  2  Sam.  17,  so; 
Stamm  ^?):  „Wasserbehlltniss"  (syn.  räfu 

—  an-«)  HA.  20;  Prol.  47.  [Möglicher- 
weise hingt  mtkaltu  mit  dem  äthiopischen 
miBqäl^  pl.  miiqSiät  zusammen,  zu  dem 
Dillmann  arab.  md*Jal  {mäjil)  „Teich" 
und  mdiqule  pl.  maiäqil  vergleicht.  Beide 
arabische  Wörter  wären  dann  wohl,  ebenso 
wie  Vs'n),  als  Lehnwörter  anzusehn]. 

MtkAau  „Stätte":  II,  49,  33  »  V,  16,  51 
(vgl  AW.  226). 


niln:  nach  AW.  223  „Vorderseite,  PVont'% 
dann  als  Präposition  i-*  ana  „zu"  (vgl. 
ViB  —  Viwj).  Nach  AW.  224  auch  ent- 
halten in  itimäli  oder  timÜH  „gestern" 
(V^ri^).  [Lagarde  bemerkt  auf  der  letzten 
Seite  seiner  Probe  einer  neuen  Ausgabe  der 
lateinischen  Obersetnungen  des  A,  T,  (Göt- 
tingen ^85),  dass  ^o  (constr.  V«q)  „gegen- 
über** «  n^ing  sei,  von  einem  Stamme  ^"V 
(^Vm,  nicht  V111)  mit  Abfall  des  auslauten- 
den langen  Vocals  (wie  in  Vjpo  oder  ^9«, 
Stade  §269c;  vgl  auch  assyr.  iaäü  „Berg" 
constr.  iad^  qanä  „Rohr**  constr.  qan)  und 
Quiesciren  des  M  in  ^  wie  in  *^i;i^  (vgl. 
meine  Bemerkungen  oben  auf  p.  L5,  n.  11 
sowie  ot;Ti<b  „Wage**  etc.).  Vo  resp.  Vf« 
„beschneiden**  soll  ein  von  Vm  -«  r^M» 
„Phallus**  (Lag.  Orientalia  I.  102,  Cött.'79 
Bruchstücke  der  kopt.  Übers,  des  A,  7*.) 
abgeleiteter  secundärer  Stamm  sein  wie  aram. 
VvnQnM  (Lag.  Symmicta  I,  127,  n.  2);  vgL 

auch  arab.  ^>a4  von  &3La^  (^)  und  ijl^ 

„mit  Mundvorrath  (SJ**i4  von  pM)  ver» 
sehn*'  etc.  (cf.  Krehl,  ZDMG.  XXV,  685 
und  die  daselbst  besprochene  Inauguraldiss. 
Stade*s  p.  5S).    Mitthal.  II,  254,  i  f^gt 

Lagarde  hinzu,  dass  auch  das  arab.  lO^ 
..Pflugsterz"  nicht  «  aram.  mim  „Geräth" 
sei  (FrXnkel,  AF.  131),  sondern  wie  n)i 
I  Sam.  13,  20  auf  einen  Stamm  ^3ii  zurflck- 
gehe.  PM  „mit"  dagegen  (assyr.  r/tt)  steht 
nicht  fär  nsii  von  ^aM,  so  dass  es  das  Fem. 
zu  assyr.  ina  (das  vielmehr  —  y^A  ist) 
wäre  (Mittheil.  I,  226)  sondern  fUr  idtu, 
fem.  zu  idu  —  t«  „Hand,  Seite"  (2^  IL 
279;  ▼gJ-  dagegen  Prol.  115,  4;  132,  l). 
Die  nota  accusativi  tk  erscheint,  wie  ich 
oben  p.  20  angedeutet  habe,  im  Assyrischen 
als  ätu], 

Meia  (->!>»)  „Höhe"  und  mWk  „Anhöhe" 
oder  Militl  „Erhabenheit":  V,  20,  50; 
Sb  363:  NE.  53,  44;  Sanh.  lU,  75.  —  ü. 
29,  66;  Sc  29  (BB.  66  unten).  —  V,  65, 
17*  etc.  (vgl.  ZA.  I,  29;  BB.  19).  —  Melü 
ist  synonym  mit  müragu;  mülü  mit  tilu 
„Hflgel";  und  müliitu  mit  bel&tu  „Herr- 
schaft". 

Malgi  (eine  Form  wie  arab.  malja'  „Zu- 
fluchtsort**?): n,  7,  21  (cf.  n,  60,  34  sowie 


Haapt,  rar  assjrr.  NominoUehre. 


173 


SciiKAi>iUL*s  Abhandlang  in  den  SHAW. 
Ilat  20  '86  DU  D*Otn  roV«  und  ihr  ara- 
mSisck'Ostyrisckes  A^uwaienif  p.  13;  liebe 
dazn  Stade,  ZAT  *86,  pp.  289—339).  Das 
c  könnte  oatflrUch  auch  SUmmconsooant  sein 
wie  in  ma/^^  fem.  magriin  (vgl  oben  p.  14). 
Mutant  ,,Schrirt":  siehe  maifant. 

wASMm  (tVw))  „Weg". 

MeUUMM  nMajestit*':  nach  ProL  93,  3 
Ton  xhf  ,>)ch  sein"  (cf.  AEV.  15;  TP.  84; 
Ken,  70,  5;  GOY.  §  I13). 

■ilqitll  (Erwerb**  (?  —  njrjj?)  von  rx^h 
..ndiiDen":  ASKT.  68  (cf.  56,  9). 

Mlti  ,,TTinkgeflsi**:  siehe  maitü. 

■tittktl  „Gemach*':  siehe  mastaktu, 

■altttM  ,,Getr&nk*':  siehe  maiA. 

■inttl  „Schwur**  Ton  ^n  „sagen**  (=■ 
ma*maitH)x  siehe  oben  p.  15.  n.  II. 

■iai  und  Miltta  oder  wMk  „Lager** 
(n»TO):  BB.  44,  3  (syn.  erh^.  Vgl.  anch 
BB.  117  sowie  Saycb,  Hibb,  Uci.  J2,  2. 

■MfaftC?):  V,  26,  47. 

WUmiU  „tiefe,  Norden** (?):  nach  AW. 
226  „sehr  möglicherweise**  ^  mäntu,  fem. 
XQ  mämt  wm  ma'änu  (y^Tol).  Vgl.  PSBA. 
Not.  7  '82,  p.  11;  ZK.  II,  337;  Tole, 
Gark,  334.  HaUvy.  ZA.  HI,  188  hftlt  das 
o  sowohl  wie  das  "*  für  radical,  nnter  Ver- 
gleich Ton  hebr.  fm  imn  in  der  rhtr  Ha- 
baknk's  nnd  rrm  ^vsii.  Aach  der  oben  (p.  1 59 
nnter  Nr.  a)  besprochene  Thiemame  mandinu 
soll  auf  diesen   Stamm  rarfickgehn(?). 

■Miidy  (—  mamdüdu\  vgl.  Htbraua 
1,220)  „Linge**:  KATa68.  tfi%  (vgl.  oben 
p.  127). 

MUidua(?):  AV.  5051.  Nach  HaUvy, 
ZA.  ni,  189  unten  ein  Thiemame  (cf.  II, 
22,  il)  wie  mandhmX 

mUiiattl  (-«  mandantH  von  pa  «  ^ 
„geben*0  „Abgabe,  Tribut'*:  siehe  oben 
p.  13.  [Zu  der  Ableitung  von  p3  vgl. 
X.  B.  Stellen  wie  Aaturb.  Sm.  281  unten 
(^  V,  9,  118):  lä  inamdinSt  mandattu  na- 
din  tmd/UuM  „sie  geben  nicht  den  Tribut, 
die  Abgabe  ihres  Landes'*.] 

■auui  „Ruheort*'  (iraip):  KAT>  511; 
PAOS.  Oct.  '87 1  LIL  Davon  man»a%Stm 
ASKT.  60,  21  und  MUUtlll  (»  matuattu) 
nStandort**:  PrcL  142.  [Beachte  auch  hebr. 

MUlixtl  „Ruheort'*:  Sanh.  III,  79  (vgl. 


II,  15,  34a.  33b;  48,  6;  V,  24  sowie  AW. 

133  unten). 
Milttl  „Lager":  siehe  mänü, 
MMtA:  U.  20,  40  (AV.  5336).   Wohl  — 

9M  von  9D:   eine  Form  wie  mtqqA  ^  yn^, 
IMtMl^a  „Gedr&nge**  (Stamm  pae  «  pas, 

dLud):  AW.  35.  161.  In  dem  Namen  des 
Ostthors  von  Ninive:  Nerib'fHäsnaqti'Od' 
näti.  Vgl.  daxu  Herzog's  R£>  X,  593 
[nirib  patnakü  adnäH  „Eingang  cum  won- 
nigen Entzücken**);  Hthraica  I,  231  {jurib 
masnaqti  adnäti  ,,the  entrance  to  the  pas- 
sage  to  the  temples*');  Lyon  (AM.  77,  23) 
und  TiELB  (BAG.  638)  lesen  mainaktm  von 
einem  Stanmie  yit,  Lyon  bemerkt:  „the 
reading  maS  is  assured  by  a  fragment  of  a 
cylinder  in  the  Wolfe  expedition  collec- 
tion**(?). 

Htttaki  und  Mutaktn  oder  Baltaktn 

„Gemach"  (?):  Lyon,  Sarg.  81  mit  if,  ebenso 
AM.  136  (tm»). 

Mattara  „Vergebung**,  syn.  Arätu  „Er- 
barmen** (von  mr.cf.  BB.  102,  44);  V,  21, 
57.  Eigentlich  D^mama  o^as  *«^en  (y>  51, 1 1). 

MMiru  „Band**:  ZK.  II,  273,  i  (Stamm 

*«ii  1-*  yOJ^\  cf.  oben  p.  19,  27). 

Mi9a'a  (w^)  oder  Mi9i  „Ausgang": 
Dkl.  Parad,  110  unten. 

Mt9alla  „Gehege**  (?):  V,  32,  48  (cf.  II, 
24,  16  resp.  34,  34)  syn.  dütUy  tarbüfu, 
/Im  (vgl  o^T*03  ^yn-Pii  TT-^aan  Ho«.  2,8). 

Ma9lala  „Dach*'(?):  PooN.  M^.  36; 
Smith  (AD.  244)  und  Saycb  (RP.  XI,  4) 
llberaetsen  „ascenf  *.  Zu  dem  Zeichen  rnm^ 
vgl.  Amiaud  TC.  No.  154.  (Pbisbr,  KB. 
7.  35  liest  pr-la-ia). 

iiit9raxa  (rrs):  n,  20,  28. 

Ma99artU  „Befestigung"  «-  man^artu 
(•»»):  ZK.  n,  293;  ProL  127. 

■eqqi  (eine  Form  wie  mtsxü  oder  viex^ 
„Sturm**):  nach  AW.  298  (vgL  oben  p.  99  n.) 
—  nj^ip?  „Gelinder"  (Deut  22,  8:  rr»wn 
7\^i\  npfta)  syn.  axaztu, 

MU|itfl  „Fenetttfttte":  V,  16,  18;  Stamm 
qädu  *  hu^pu  (II,  35,  14).  Vgl.  hebr. 
n^ftt  von  tp  (cf.  ZK.  n.  283). 

«MI^  (*  fnaqlaiftu)  „Brand*';  Stamm 
qalü  (Geez  ftfAfytf):  m,  7,  17  (vgl.  He- 
braiea  m,  326). 

Mtflifi  „Marterbank'*:   II,  23,  9  (syn. 


'74 


Beitrige  rar  Kmidscben  Spnchwtsienschaft 


nohhaxu  resp.  nafbaxu)  vgL  III,  33,  75 
(-«  Assurb.Sm.  137)  und  V,  17,  13,  «uchAW. 
27.  226  sowie  KAT>  557  anter  pa.  Stimm 
f«p  (—  731p  cf.  BB.  «4,  a):*HA.  29;  />«/.  75. 

M«||9ani  (ia  ^  /IxJ)  „Gebiss  (für  das 
Matü  des  Pferdes)":  V,  47.  41»»  (cf.  AW. 
144)  syn.  nüpsamu  (und  üd&  i.  e.  *n9  ^ 
3a,  9).  Stamm  qa^äru  ,,binden*'  (tyn.  m- 
käsM,  kasi)  —  aram.  ')isp  (hebr.  •»©?): 
Flemm.  AV^.  48;  Prot,  167;  BB.  13,  2;  55. 
VgL  oben  p.  162  unter  Nr.  4. 

Mirbaia  „Ungestüm'*  (Lyon,  AM.  130)  ist 
wobl  besser  xarbaiu  xu  lesen;  siehe  BB.  108. 

Mirtga  (nicbt  tfHiraht:  AW.  185,  10) 
„Höhe"  (»*»):  siehe  oben  p.  127. 

«arxttt  „Ehefrau"  (nach  BB.  43,  2  viel- 
leicht von  einem  Stamme  rexü  „lieben"?): 
AS.  44,  1  (syn.  aüafu  und  sirtu  i.  e.  „die 
Erkorene"  Ton  *rn,  cf.  ZA.  II,  277  sowie 
AW.  301).  Über  die  Form  Ton  marxitu 
Tgl.  oben  pp.  4  sowie  14,  n.  6.    Das  Wort 

ist  wohl  Ton  «<^)  „weich,  zart  sein"  ab- 
rakiten,  so  dass  marxttm  fllr  marxiiaiu  steht. 
aerixta  (Stamm mit?):  Lyon,  AM.  75,  2$ 
(TgL  Assnrb.  Sm.  134.  147.  160.  175.  247, 
sowie  117,  94  wo  gemSss  331  Me'ri-xi-e'ti 
zu  lesen  ist,  endlich  auch  AW.  314). 

■arkMU  „Verschluss"  (syn.  mediim  „Rie-  * 
gel")  oder  „Schloss":  Flemm.  Neb.  56: 
Lhotzky,  Asum,  26  (Stamm  tish  y,binden"; 
Tgl.  birtu  —  rnr»^  „Schloss,  Burg"  Ton  barü 
„binden«  HA.  23,  i).  Ich  wül  bei  dieser 
Gelegenheit  bemerken,  dass  mir  die  Bedeu- 
tung „SchiftUu"  fUr  markas  tlippi  (AS.  137) 
lusKrst  zweifelhaft  erscheint  Auch  wir 
reden  ja  Ton  der„Verschansung**  einesSchiffs 
(engl.  bulwaHi)  im  Sinne  Ton  „Deckge- 
Iftnder".    [Vgl  auch  Tiblx,  Gesch.  442.  3]. 

■arktta  „Zuflnchtsorf*  (lon):  siehe  oben 
p.  16,  n.  18  und  die  Nachtrige  dazu  auf 
p.  168,  Nr.  13. 

«irain  und  (synkopirt)  Mlriu  „Lager, 
Ruhebett**:  11,  23,  65,  ein  Synonym  Ton 
ma'älm  (AW.  4)  und  Hn-nu-m  ^  e.  ten&  ^ 
^3hr;  Tgl.  "»rSrw  2  K.  6,  8;  BB.  44,  3)  und 
wohl  (trotz  des  J)  ^ines  Stamms  mit  erhi 
«-  t^,  also  »  yarvo,  Quiesdren  des  9  in 
i  wie  in  iäru  „Wind"  ~  «^  Is.  28,  2  (wo- 
bei möglicher  Weise  das  ->  Ton  Einfluss  ist) 
Tgl.  KAT*  72,  n.  1. 


Merlin  (miriht)  und  Mtriitll  „Pflanzung" 

(qmJU):  n,  23, 15;  V,  21, 3.  Vgl.  Strass- 

MAIBR*8  WörterTerzeichniss  ra  den  Inschriften 
in  LiTcrpool,  p.  39. 

Mtritta  {jne^)  „Besitz"  (specieU  an  Vieh), 
„Heerde":  LoTC,  TP.  147  (TgL  meine  Be- 
merkungen Htbraica  m,  1 10,  l  sowie  FräN- 
KEL,  Fremdw.  98). 

Miiaba  „Wohnung**  (a|;^):  LNT.  10,  4 
(syn.  {}ubtu  —  r^^^. 

Mtidtxn  „Processionsstrasse"  (m«  „ein- 
herschreiten'*):  Flemm.  Ntb,  44;  Tgl  oben 
p.  16,  n.  19. 

■tittni  (oder  MtlttlH)  „Schrift**  (tMf). 

naiitkkn  oder  Mliiakku  „Altar**  (syn. 
turqtnu);  BB.  14,  4  (cf.  22).  Stamm  yei  « 
hebr.  "^9  anivSttv,  libare}  Vgl.  aber  Be- 
braica,  m,  108,  5.  (Auch  Delitzsch  und 
Zimmern  lesen  dieses  Subst  mit  «;  TgL 
AW.  78,  Nr.  50;  120,  n.  2). 

naikadn  „eine Krankheit":  ZK.  11,275,1. 
Nach  Delitzsch  (BB.  117)  Tielleieht  zu- 
sammenhingend  mit  h'kdu  ^  laga^u  V,  47,  1 3 
(wie  Üqlu  und  maiqahi  V,  17.  44).  Saycr, 
mbb.  lect,  442,  I  übersetzt  „0  constricied 

naikaau  „Fessel"  (Stamm  pr^^legen"): 
BB.  59;  AW.  76.  Auch  wie  ^^  „Wohn- 
ort'' (z.  B.  V,  1,  113;  Esarh.  1, 13)  und  wie 
"r^'9  „Pfand**  (Tgl.  Strassm.  AV.  Lherp, 
Inschr,  p.  38. 

MailHu,  ein  Ge(bs:  V,  42,  19.  Nach 
Del.  Par,  142  ,, Wasserleitung**  Ton  rī(?). 
An  der  angefUirten  Stelle  folgt  karpat  J9- 
«rfrf  i.  c.  o*Vjn  MTtt  W»  trai. 

nailA  (tou  iaiüy,  \\,  62,65  (cC  aw.  107). 

■nipala  „Tiefe":  Aäum.  II,  132;  III,  136 
(syn.  iupälH  TP.  VII,  8i);  siehe  oben  p.  16, 
n-  >4*  (▼£!•  BB.  66,  i  sowie  ZK.  11,  399,  i 
einerseits  und  Dr.  Craig's  DUi.  p.  30  andrer- 
seits). 

Maiqaia,  ein  Mordwerkzeng:  V,  17,  44; 
26,  33  (»gl.  Lotz,  TP.  91). 

naiqi (NE. 8,40)  und  Maiftta  „Trinke**: 
BAL.  103,  2;  COT.  287;  ProL  186,  2  (sab. 

^yUMw«  „TrinkplaU**)    Nach  Sayce,  Hikb, 

lect.  161,  3  soll  fitu  m  matkitu  (mit  D  und 
31)  „tkeitattamdtke/otd"htdtioXtn.  [Vgl. 
auch  mirtttt  [r-^no})  u  maiqitu,  Men.  Man, 
309,  5;  Del.  P  r.  191]. 


lUttpt,  zur  aasyr.  Nominallehre. 


175 


mUm  (-i«m?)  „Wagennid*'(?)  oder  viel- 
locht  qwddl  ^abe*'  {mpählus)  wie  V^^ 
«  K.   7,  33p).     Vgl.  ebtra  Sanh.  V,  30 

Siehe  «ach  BB.  39 


TOO 

unten  sowie  AL'  138.  [PiXii  die  Variante 
V,  4.  30  (ygl.  Anurb.  Sm.  161,  88)  ist 
kanm  etwas  ni  geben.  S.  A.  Smith  über- 
setxt:  „den  Thron  meiner  Gerechtigkeit^  (I) 
p.  lai  leiDes  Boches].  Maiiaru  BB.  104 
ist  ein  Druckfehler. 

Mtttni  (oder  mit  Imäle;  mliiru  wie  ed/inu 
nnd  edfmu  allein*'  AW.  a;  efiätu  nnd  ep- 
IM  „Thaten"  ZA.  U,  118;  vgl.  AEV.  94) 
^Gerechtigkeit^  (v^^):  siehe  oben  p.  16, 
n.  IS  nnd  vgl  Lotz,  TP.  142. 

Btitfl  oder  MtltA  „Trinkgefkas**  (^rv): 
siehe  oben  p.  68.  Fem.  dazu  ntitttu  oder 
■altttl  ,,Getrink**  (z.  B.  V,  8,  104;  9,  34: 
mühttm  miiqir  ana  pthm  . .  .  gammale  rU' 
Mehnm  mJal/i^  ana  fümfhmu  ütäiü  dämt 
u  mt  pariu  „Getrink  machte  ich  selten  (Ur 
ihren  Mond»  die  Kameele,  ihre  Reitthiere 
schnitten  sie  auf,  fbr  ihren  Durst  tranken 
sie  das  Blut  und  Wasser  des  Eingeweide- 
inhalts", xr%\  Tgl.  meine  Bemerkungen  Ht' 
hrtäca  m,  lio). 

■•ttlftta  (Ton  eHlu  ^^haben  sein")  „Er- 


habenheit": LOTZ,  IT.  ia8;  Guy.  §  104 
(syn.  rafaitH  i^usdehnung**)*  [Dr.  Peisbr 
liest  KB.  120,  50  mtdüHiim  mit  1,  ebenso 
auch  124,  10,  obwohl  das  Original  der  letz- 
teren Stelle  1.  e-'it'lu'ti'hi  bietet  Vgl.  auch 
Salm.  Mo.  I,  9,  wo  Dr.  Pkisee  ina  mtdil 
qardüti  (nicht  mtdU  iddüä,  CraioI)  liest. 
Dr.  WwcKLER  schreibt  KB.  38.  78  (Tgl. 
ibid,  22,  85;  36,  55)  millüim  mit  19  (wie 
NOER.  748  unten)  30,  56  dagegen  bietet 
auch  er  arxe  edUkü  mit  n,  giebt  es  aber 
(troU  AW.  153)  durch  ,,steile  Wege"  wie- 
der. Ich  halte  es  nicht  ftlr  unmöglich,  dass 
mtdil,  midlüim  mit  n  zu  lesen  ist,  mtHl' 
lüiu  dagegen  mit  M,  zusammenhingend  mit 
eUllu  (Guy.  §  104;  PooN.  M^,  122;  rgt 
Prot.  200,  7).  FOr  die  Schreibung  mit  19 
liegt  kein  Grund  vor.  AW.  147— IS4  i>t 
weder  mtdil  qanHUif  noch  mtdU^^  noch 
mtHlUktH  behandelt;  Delitzsch  fiHst  wohl 
also  in  diesen  Worten  den  Dental  als  r]. 
Mttiqa  (p?tr)  „Fortgang*':  II,  38,  26  (syn. 
xarrAtm^  urxtt,  darägu;  vglPooN.  Sav,S$), 
(Asum.  m,  110:  mthtqUf  in  Verbindung 
mit  kiksu,  KB.  112,  n.  4).  Vgl  auch  mI- 
taqtH  I,  31,  27  (KB.  186)  und  die  Bemer- 
kungen oben  unter  madäktn  „Feldlagef  *. 


n.  Formen  mit  prftfiglrtem  3. 


(oder  näbaxu)  „Marterbank" 
{«  na^baxu,  Stamm  nan):  HA.  29;  /V^/. 
75;  AW.  27.    VgL  aber  nafbaxul 

Mtattl  „Erzeugniss"  (*«9a):  dehe  oben 
pp.  4  und  5. 

■ifeara  oder  llterto  (-w)  „Kifig**:  AW. 
5$;  in*s  Syrische  Übergegangen  als  vr^; 
(ZA.  m,  51). 

■tMni  (Ar  ntHm)  „Fihre"  (->b9):  AW. 
63  (cf.  Prffl.  142,  I ;  BB.  45,.  7). 

■tbirti  {ntHriu)  „Überfahrtsort,  Ufer*': 
AW.  63. 

■tterti  „Übergang"  V,  5,  96:  AW.  63. 
(VieOeicfat  ^  läkirh*  mit  Übergang  des  f 
in  a  unter  dem  Einfluss  des  ^.  Vgl.  auch 
den  Stadtnamen  NUarti-AlAr  Asum.  m,  50 
(KGF.  143  unten;  vgl.  auch  ZA.  I,  3S8). 

■Urtta  „Hnngersnoth":  siehe  nipretm, 

■aUtalto  „Gekochtes"  resp.  „Gebratenes" 


(so  ist  rv,  64,  7  nach  Delitzsch  zu  lesen; 
nicht  naSium  tum,  Jens.  Diss,  50):  Stamm 
Vta  (/Vtf/.  32).  [Die  falsche  Übersetzung 
KAT>  19,  20  ist  COTH  304  nach  BB.  76 
verbessert;  demgemiss  hätte  auch  das  Glcs' 
sary  p.  221  unter  Vra  und  p.  257  unter 
y»  geindert  werden  sollen]. 

■tllittl  {nthittu)  „Strick,  Bande"  (na»): 
ZK.  I,  S99;  BB.  59  unten;  vgl  AW.  76 
(Form  wie  tämi/ät,  tMirttt,  tiipütm), 

■akattH   „Feiertag"  (-ia9?):    siehe  oben 

p.  144. 

Mflafel,  ein  „Strafinstrument**  (nach  De- 
litzsch: „Geissei") :  siehe  oben  pp.  8  und 
16  sowie  AW.  215,  5,  auch  Sayce,  /UM. 
Itct  185. 

Mtftekl  (Asum.  n,  115  var.:  nadtAaku, 
vgl.  ZK,  I,  376)  „Bergwand":  p.  1$,  n.  13 
(Guy.  §§4.  35:  ntubaq),   [Vgl.  auch  *mV- 


1/6 


BeitrSge  rar  semitischen  Sprachwissenschaft. 


hak  (?  oder  miäöäk})  iadü  „Gebirgsabhang"' 
(KB.  190,  10)  nach  KAT<  215  die  bergigen 
Gebiete  ifidwesüich  von  Medien  nach  Ba- 
bylonien  ni.  Das  Wort  KAT>  im  Glonar« 
auch  schon  KATi,  kann  also  COTH  280 
nachgetragen  werden]. 

dUlAiu  ,,Spross*<:  AW.202.  Wohl  Niphal- 
bildnng,  von  ttn^nen" ;  vgl.  oben  p.  160,  Nr.  3. 

■axlli  oder  naxbitl  (nan)  „Köcher** 
(eigentl.  „Bergongsort"):  Prot,  175,  1. 

MXiMihi  „Schlinge*'  (Van):  BB.  93  unten. 

■axiapa  oder  MXitptl  (R)Vn)  ,,Gewand*' : 
BB.  95  unten;  AW.  145. 

Mtbtxa  ,,Schlachtbank*'  (nao):  ü,  23,  9. 
So  ist  gemiss  AV.  5951  statt  nahbaxu  ra 
lesen. 

[Mkptrtl  ,J)eckel"  (-«a).  Del.] 

naltein  ,^egelbau":  I,  44,  62. 

MiMa  ,,Gewand*':  BB.  95  unten. 

[Mlpatu :  K.  4378  Col.  m.  44.  Dbl.] 

naaka'n  (ftr  manba'u.  yas)  „QueUe": 
siehe  oben  p.  3. 

MMkatli  (eaa)  „Heiterkeit**  (syn.  ullu^ 
lUbty.  II,  43,  26. 

Raagani  (-<»«?) :  AV.  6010  (cf.  ibid.  6057 

sowie  Sa  IV,  4). 

ntarfdu  (-njT)  „Wohnstitte,  Zimmer*' (?): 
Pr0l.  75,  2;  AW.  63  (cf.  Guy.  §  38;  Pogn. 
M^r.  45.  114).  Khssü  fdmidi  scheint  mir 
allerdings  eher  wie  kusst  xarräni  einen 
„tragbaren  Stuhl"  oder  „S&nfte"  xu  bezeich- 
nen. Zu  dem  n,  23,  5  zwischen  kusA  fä- 
midi  und  kusst  xarrätu  stehenden  kusst 
sirdt  vgl.  ZK.  11.  261.  Siehe  auch  tämihu. 
[Vgl.  auch  ni-mat-fu  „Sessel**  oder  „Sänfte" 
(?  —  ntmädtu})  KB.  92,  123  (pl.  ntmä/äü} 
vgl,  TP.  1151);  106.  68  und  74;  191,  20. 
Schrader:  fo/ma/tu  „Sonnenschirm**  (?) 
KAT>  216  unten.    Eben«)  Del.  AG.  188.] 

■aUftv  (MTtt)  vielleicht  „Mischkrug*^ : 
Sb  168;  IV,  14,  No  I,  28  (AW.  97  unten); 
Asum.  n,  67  (cf.  Sayce,  //ihh.  Uct,  '87. 
p.  296,  n.  5). 

■awca9a  (rm)  ein  Werkzeug:  AL>  89, 62. 

■aMXaiH  „OpfergeftsB**  (-^m».  Pael  mux- 
xuru  —  a-»^):  TP.  125.  Fem.  aaaxartii 
(oder  namxurtut^f  syn.  mit  maudäiu  „Ab- 
gäbe**  ASKT.  57,  28. 

aaMkAni  ,3e8iu*<  (-m):  wohl  wie  aan- 

kati  (n,  47,  49)  NiphalbUdung,  eig.  „Er- 
worbenes**; vgl.  oben  p.  160,  Nr.  3. 


ntailla  „Macht**  (^K):  BB.  100. 

naaMtlln  mW«^  (syn*  *^^  ftL«C«r^: 
ein  Wort  der  Sutier  (i.  e.  f<«  Ez.  23,  23): 
Del.  Pamd.  236;  Haupt,  Andever  Rtvitw 
'84,  p.  93,  n.  I ;  vgL  auch  Jensbn*s  „Rand- 
glossen** zu  AW  (Wiener  ZKM.  H,  157). 

aaaNUda  (->  namaddu)  ,Mamf*  (-^19): 
Sh  196  (T^EPSius,    Ttf/  V.  Senkerek,  Berl. 

'77,  p.  116). 

aaatfi  „Reinigungsort'*  (mob):  BB.  97; 
LNT.  90. 

Naapafiti:  eine  der  achtzehn  Ort- 
schaften in  der  Ebene  nord-  und  ostw&rts 
von  Nineve  in  der  Richtung  nach  Bavian 
zu)  die  Sanherib  durch  achtzehn,  mit  dem 
Flusse  Chöser  in  Verbindung  geseUte  Kanäle 
mit  Wasser  versorgte  (Dbl.  Par.  188;  vgl. 
Pogn.  Bav,  1 16).  Stanmi  wohl  »a  (oder  psa  ?). 

BaBI9abu(?):  V,  29, 21  (»  noffo^,  asa??). 
Cf.  Sayce,  /XM.  Uct.  380,  3. 
aaa9aqu(?):  n,  23,  50. 
naai9ara  ,3chwert**:  TP.  146. 

aaBl^ta(?):  II,  20,  44  (Form  wie  nax^ 
bäUi  „Köcher**?). 

ataiilia  (ptay)  „WeUheit"  (eigentL  „Tiefe** 
vgl.  hebr.  ^n):  siehe  oben  p.  6. 

aaBira9a  .Schwierigkeit**  (pto). 

ataiKta  „Gründung"  ("my?):  Del.  Par, 
215;  Flsmm.  Neb,  47;  Tiele,  Gack.  447. 
NemUti'Bel\  die  lussere  Mauer  {^aixti)  von 
Babylon  (siehe  Tiele,  Gesck,  447,  1). 

aaaaaka  {^na'nabts)  „Spross**  (aan):  HA. 
65;  P^o/,  75,  2;  83,  2;  114) 

alakita  (naa?):  II,  7,  43. 

alatfabfi  „Gabe**  (ans):  O^s*"«  ^'^*' 
34,  i);  ZA.  I,  37;  HA.  20;  (BB.  24  oben). 

Biaiaaa(?):  II«  7«  27  (vgl.  oben  p.  163, 
Nr.  4). 

aaaaiarta  ,,Leuchten**  (-«a):  Assurb.  Sm. 
119  *  m,  3«.  «6  (vgl.  RP.  VII,  67). 

aBa9akta,  pl.  nunfobäH:  NE.  51,  14 
(vgl  nanfobu  Del.  Par.  142). 

aaaaara  oder  nauniru  „Leuchte**:  vgl. 
oben  p.  166,  Nr.  7. 

aatpaau  ()B0?)  ein  Instrument:  II,  46,  48. 

lappaxu  (*  nau/axu)  ,31aseba]g**  (nsa): 
siehe  oben  p.  16,  n.  16. 

aapxara  „Gesammtheit**  (von  *vit  „sich 
versammeln**). 

aaptani  oder  aaptarta  (-«csb?):  Il,  22, 3; 


Hmapt,  sur  Msjr.  NomioaUehre. 


177 


39»  5«;  44,  44  (iyn.  ^t^^  „Schlltael"). 
VgL  IR.  «7,  no.  a,  41  (KB.  1190.). 

M^tll  (eW  „sefan<0 :  AL*  85, 31 ;  BB.  18. 

■tptUNI  „GebiM,  Zamn*'  (lyn.  ma^faru) : 
AW.  144;  256;  276. 

Uppaf«  (—  mmpofu})',  V,  26,  2i(?). 

■apr&IW  nRies^**:  BB.  39;  AW.  63,  a; 
148  (sjrn.  mediim), 

uprtm  (oder  iMirM»«?):  n,  23,  39. 

■aprani  „Anflöiang  (eines  Heeres)"  Ton 
"nt  (assyr.  uparrir  oder  upyir  ellatsu  oder 
qipriu  oder  «ich  puxmHu^  TgL  KAT*  579): 
SdB.  Mo.  n,  100  nach  Craio's  Cütrtctwm, 
No.  186  (<£  Diu.  p.  30).  (VgL  aber  KB. 
172,  100). 

■iprtta  (nt)  „HangenDoth*':  BB.  93; 
AW.  173,  II. 

■tppaii  (•«  Mom/ahi)  ,;LnSÜodh** :  dehe 
oben  p.  I  (TgL  ZA.  I,  64,  1). 

ntpÜfai  (oder  m^^iIi»,  «•»)  ^^bandlnngs- 
wciie"  (syn.  «f'tff/^  AW.  78.  119);  auch 
ein  betondercr  „Belagervngiapparat".  [VgL 
Dr.  WlliCKl.Ui'8  Diss,  56  sowie  POON.  IVaäi 
Bfistm  8$,  I.  Das  daselbst  unflbersetst  ge- 
kssene  fiOu  beisst  »«Bresche",  TgL  aram. 
if^;  ebeoao  Sanh.  in,  16  und  Asnm.  m, 
S3.  III,  TgL  AL'  XVI,  coL  m.  In  der 
daseibat  dtirten  Stdle  Sahn.  Balaw.  V,  1 
bcdentet  >»£Fii  „Loch«'  (syn.  h^iu  V,  36, 24). 
VgL  auch  upaiiam  Sanh.  V,  68  sowie  RP. 
m,  70,  ■•  I  uid  Lyon,  AM.  103  unter  v^a 
sowie  7a,  motts  #m  17,  27].  —  Fem.  vi  td- 
pQu  Ist  ■fpÜtl,  ein  Synonym  von  epUiu 
Saab.  VI,  42. 

npiari  „Eilasang":  Dkl.  Koss,  26. 

Mipiaiti,  Werkseogzam  w»  „einreiben'* 
CKnsd"?):  n,  25,  35  (cf.  AEV.  14,  3). 

■Ipta  „ScUflssel"  (m):  n,  23.  49  (syn. 
mmielA).   Ct  m^ätm, 

MpteM  „Tisch,  Tafel":  V,  16,  31  (cf. 
Jan,,  Diss,  48,  1% 

Mfteti  „Scblflssel"  (m). 

M^Mtil  „Geschirr,  Zflgd"  (-nn):  Sanh. 
VI,  58;  AL»  97,  16  (Guy.  §  66). 

■a9nirti:  n.  34,  64;  V,  39,  66. 

■titeln  „Grab"  (syn.  iU  wUUi  nnd  tr- 
ptm):  ASKT.  215,  37  (cf  ZA.  II,  ii3i  >)• 

■MbA  (n,  34, 69)  oder  MU|M^  „Brand- 
stitte": Sanh.  IV,  68  (vgL  BB.  94,  12/13; 
97  >  38/39).     Stamm  "mp  (impf,  i^mi)  nnd 

Bdtilf«  aar  mmk,  SpradkwitMaachaft.  L 


nlr'uirtl  „Speer"  (?):  I,  28,  12«  (vgl.  oben 
p.  162,  n.  i). 

Mribl  „Engpass"  (a*i9  „eintreten'O:  AEV. 
13  (cf.  oben  p.  5).  [VgL  noch  läntht  Asom. 
n,  24;  KB.  74]- 

narbi  oder  iirbi  (^a*«),  aoch  naHi^M 
„Gfflase,  Rnhm":  BB.  97  (TgL  AW.  129 
und  Craio*s  Diss.  p.  27,  49). 

MTht^n  »»Lager,  Wöhnstitte":  Lyon, 
Sarg,  14  (resp.  42)  L  36  (TgL  Del.  Paraä. 
178  sowie  KAT>  336  nnten). 

■trtfuii  oder  nlriMia:  AL*  89, 57  (TgL 

n,  3«»  30- 

MTtiN  (ann)  „Bewisserangskanal":  V, 
29,  64  (et  IV,  59,  ij  AW.  276). 

MitaMl  »»Wagen"  (spedeU  „Kriegs- 
wagen'O»  «yn.  ntJÜUm  (—  MSh  tp  104,  3) :  I, 
7,  E  4;  Su^  V,  80  (et  KAT»  74,  n.  2); 
in,  37.  62;  V,  64,  2oetc 

MUrtol  „Liebling"  (syn.  dSätt  «  nSn 
V,  16,  34)  lern.  Mrinti  (om). 

■Iriii  „Ftodament"  (syn.  üdu  «  nf^^ 
jPr^i.  46):  BB.  97  (Stanmi  nn,  cC  Ba  91 
sowie  ZA.  n,  274,  1). 

MTMlIUI  (auch  fem.  MTMakta)  oder  lir- 
■alui  „Opiergeftss":  Lotz,  TP.  125.  (pl 
nirmakAH  Asnm.  m,  66). 

MUrpaM,  ein  Ackerwerkseng  («  B^*^^: 

V,  17,  3«. 

■libfi  (yafe)  „Sättigung":  Lyon,  Siurg, 
68,  39  (BB.  97).   VgL  oben  p.  3. 

naitati  (n«,  iV»/.  38):  V,  26,  47. 

Mikutl  „Stormgebrans":    AW.   288; 

«90,  5  (▼gl-  ol>«>  P»  »33)- 

Wli^iflm  „Liebling'f:  TP.  142  und  175; 
Stamm  n-t«  Rieben"  {Fnl.  97).  Wohl 
Niphalbildnng  (ZA.  n,  iii). 

■•iaa  oder  ■Haft  „GehOr"  (yoiQ:  BB. 
97;  AW.  260;  263,  I. 

Mipalll  (im)  „ansgfessen")  ein  Geilss: 
n,  22,  19  (TgL  Klf^  „Trichter"). 

Mipari  oder  Mliparta  „Sendung":  ZA. 
1, 32  (TgL  m,  41,  22;  AW.  252  s.  T.  Mwm), 

Miptt«  oder  gliptta  „Gericht"  (?  * 
tsf^«;,  Stamm  iapäiu  « t»c?)>  in,  67, 65; 
O  96  -«  AL*  89,  coL  m  (cf.  Dhjtzscu, 
Assyr.  Gramm.  §  65,  nr.  31,  a). 

MirUM  (cf.  iarämm  Sh  219):  AL'  87, 4a 

Miraptii  (rpb):  V.  39,  65  (TgL  ZA.  I, 

64»  I). 
MUtelu:  V,  16,  77. 

12 


178  Beitrftge  rar  semitischen  SprachwissensduiA. 

Die  Abhängigkeit  des  präfigirten  d  von  einem  Labial  unter  den 
Stammconsonanten  ist  unverkennbar.  Überall  wo  der  Stamm  kein 
Üy  t  oder  13  aufweist,  finden  wir  das  gemeinsemitische  Präfix  13  wie 
in  den  entsprechenden  Bildungen  der  Schwestersprachen.  Nur  ein 
Zehntel  der  oben  angeführten  80  Formen  mit  präfigirtem  13  enthält 
einen  Labial  unter  den  Stammconsonanten,  nämlich  madbaru  oder 
mudbaru  „Wüste**,  mifpätm  „Bogen",  melammu  „Majestät**»  tnämltu 
„Schwur**,  murbahi  „Ungestüm**,  müiabu  „Wohnung**  und  muipalu 
„Tiefe***.  Über  fnämUu**,  müiabu  und  muipalu  ist  bereits  p.  16,  n.  14» 
gehandelt  worden,  und  zu  murbahi  haben  wir  schon  oben  hinzu- 
gefugt, dass  stattdessen  wohl  htsstr xarbaiu  zu  lesen  ist***.  Melanifttu 
„Majestät**  wird  von  verschiedenen  Assyriologen  als  akkadisches  Lehn- 
wort betrachtet!,  und  auch  madbaru  und  mudbaru  „Steppe**  kann 
sehr  wohl  aus  einem  alten  aramäischen  oder  arabischen  Dialekte  in's 
Assyrische  aufgenommen  worden  sein.  •  Ebenso  ist  mifpänu  „Bogen** 
möglicher  Weise  ein  Fremdwort +t«    Es  ist  ausserdem  zu  beachten, 


*  Ein  Wort  mutbalu  (Assarb.  Sm.  81,  9)  existirt  nicht    Statt  m&tVa  mutbalu  ist 
bduumtlich  mät  lamutbäht  ku  lesen  (Del.  Par.  231;  Tble,  Gesch,  360). 

**  Zu  der  arainlisclien  Form  Iina*it3  gegenflber  mAmiht  vgl.  ansser  den  beiden  p.  15, 

D.  u  angeführten  Wörtern  rti^te  und  trrtffo  atich  noch  ^^'v^  nWage**  (pL  ^j'^) 

Ton  ^j^  gegenüber  D'^tttb  ron  pt  (siehe  dam  aoch  meine  Bemerkungen  ZA.  n,  378,  i). 

Afämitu  kann  nicht  too  einem  Stamme  i''b  herkommen;  Mmne  wflrde  im  Assyrischen 
ab  mAndiu  mit  ü  erscheinen.  Dass  imänäht  hfiofig  ohne  TokaBschen  Anslant  gebraucht 
wird,  erkürt  sich  daraus,  dass  es  als  Eigenname  betrachtet  wurde  (vgL  daxn  NE.  66,  37; 
Sayce,  imb.  lect  306;  KAT>  6,  35;  74i  32;  ZK.  II,  238). 

***  Bekanntlich  las  man  firtther  auch  mttrränu  statt  swränu  „Weg**  (Assorb.  Sm. 
329)  von  ivt  „eng  sein"  (vgL  oben  p.  102,  n.  i).  Anf  denselben  Stamm  gebt  auch  das 
bduumte  iaxrartu  oder  Uxarratu  „Bedringmss*'  snrflck,  das  BB.  1 11  als  ein  Qnadri- 
litterum  *rn9  anfgefthrt  wird.  Schon  oben  p.  160,  n.  2  ist  darauf  hingewiesen  worden, 
dass  die  (KAT*  76,  25  vorgetragene)  Ansicht,  als  ob  alle  Nominalbildungen  mit  piSfi- 
girtem  ya  im  Assyrischen  ausnahmslos  die  Form  hiqtulu  aufwiesen,  nicht  dem  Thatbe- 
stande  entspricht  Vgl.  x.  B.  noch  iasluqtu  (ASKT.  108,  13;  IV,  11,  22;  30,  24)  „Ver- 
derben" (PooN.  Mir,  120),  ial^tu  „Verheerung"  (BB.  42),  dessgleichen  Ußiak-m 
Salm.  Mo.  I,  7,  das  Dr.  OtAio  durch  „declivity*<  ttbersetxt  (KB.  152).  Ich  wiU  bei  dieser 
Gelegenheit  (im  Hbblick  auf  Ausstellungen  wie  in  Hommbl's  Semittn  481)  ttbrigens 
bemerken,  dass  mir  p.  116  nicht  vorlag,  als  ich  p.  160  f.  die  Anmerkung  Aber  iang& 
„Priester"  und  iabrü  „Seher"  hinxufUgte.  FaUs  die  Etymologie  richtig  ist,  wird  die 
Wiederholung  ja  auch  nichts  weiter  schaden. 
t  Siehe  KAT«  237,  10  —  COT.  228. 
tt  Allerdings  scheint  der  Stamm  von  mifpärm  auch  im  Assyrischen  vorsnkommen; 
VgL  n,  27,  23 :  ^apänm  ia  narkabit,  das  wohl  wie  das  darauf  folgende  fomädu  la  «mt- 
kabd  „anspannen"  bedeutet.  Das  gewöhnlich  durch  „Schirmherr"  ttberKtste  {ää/hm 
resp.)  lApinu  bedeutet  wohl  wie  mischn.  ns^9  „Lenker,  Herrscher"  (vgl.  daxu  i  Sam. 
9}  19:  "^^  "^If?  nt  sowie  «am  lob  34,  17).  Auch  das  V,  41,  34  als  Synonym  von  fä- 
pinu  erscheinende  tmamu  führt  auf  die  Bedeutung  coercert  imperio.  Beachte  auch  II, 
34,  41,  wo  lappatm  mit  ^ndu  la  ast  „Verband  des  Antes'S  syn.  parsigu  und  agittA 


Haupt,  xur  assyr.  Noniuiallebre.  ijg 

dass  in  maälfarUf  mudbaru^  milpäftu,  müiadu  und  muipalu  die  beiden 
Labtale  stets  durch  einen  dazwischen  stehenden  Dental  getrennt  sind. 
Eine  Lautverbindung  wie  mab-^  map-.,  mam-,  ist  unerhört*. 

Übrigens  würde  selbst  eine  grössere  Anzahl  Formen  mit  präfi- 
girtem  )3  bei  labialhaltigen  Stämmen  das  Gesetz  nicht  umstossen.  Es 
handelt  sich  ja  in  erster  Linie  darum  zu  beweben,  dass  die  Formen  mit  3 
an  Stelle  des  gemeinsemitischen  Präfixes  13  auf  Dissimilation  beruhn. 
Das  schliesst  keineswegs  aus,  dass  das  ursprüngliche  13  sich  in  gewissen 
Fällen  (aus  uns  zum  Theil  unbekannten  Gründen)   gehalten  habe. 

Formen  mit  präfigirtem  3  statt  !tt  ohne  Einwirkung  eines  folgenden 
I^bials  kommen  kaum  vor.  Unter  den  oben  aufgeführten  115  Wör- 
tern scheinen  nääüSu  ,^pross^,  nindanuQ)^  nannaru  oder  nanniru 
^^euchte**  und  naiaddu  „Liebling^  eine  Ausnahme  zu  bilden.  Wie 
bereits  hervorgehoben  wurde,  stehn  nannaru  oder  nanniru  aber  fiir 
nanmaru,  nanmiru  mit  progressiver  Assimilation  des  zweiten  Stamm- 
consonanten**,  und  ninäanuy  ist,  wie  p.  163  unter  Nr.4  bemerkt  wurde, 
ziemlich  zweifelhafter  Natur,  während  naladdu  „Liebling^,  wie  auch 
Barth  (ZA.  n,  iii)  meint,  eine  Niphalbildung  sein  wird.  Dasselbe 
müssen  wir  auch  für  nadiäu  (üins)  annehmen  (vgL  oben  p.  160,  Nr.  3). 
Bei  diesen  Bildungen  ist  das  3  natürlich  ursprünglich  und  nicht  erst 
durch  den  dissimilirenden  Einfluss^  eines  folgenden  Labials  hervor- 
gerufen. Die  Niphalderivate  können  bei  der  vorliegenden  Frage  über- 
haupt nur  dann  in  Betracht  kommen,  wenn  man  meiner  Ansicht  bei- 
pflichtet, dass  das  nomen  patientis  JuüU  eigentlich  ein  Niphalparticip 

(für  Jyuü)  sei,  in  welchem  das  charakteristische  Präfix  3  unter  dem 

(.  *m«i  AW.  118)  tasammeosteht  Siehe  auch  AV.  1892—5—7;  Lyon,  Sarg,  85; 
LoTZ,  TP.  175  (wo  das  Qtat  I  R.  37  in  I R.  35  ra  Terbesiera  ist).  —  In  meinem  Auf- 
sats  ttber  die  XII.  Tafel  des  Nimrod-Epos  ist  statt  mi^panu  pp.  70  &  73  mffßAnu  mit 
laafcm  «t  ni  schreiben.  VgL  auch  Assarb.  Sm.  331  unten.  Übrigens  ist  das  Sylben- 
seichen  ftr  mit  bekanntlich  sehr  vieldeutig.  Delitzsch  llsst  es  z.  B.  AW.  351  Mitte  un- 
transcribirt  Ich  habe  mifpSnu  deshalb  auch  nicht  oben  p.  162,  nr.  4  als  Beispiel  der 
Form  V|^  anführen  wollen.  [Delitzsch  liest  pp.  144.  188.  190.  246  seiner  (mir  leider 
erst  nach  Abschluss  meines  Auisatses  sugekommenen]  Assyr,  Gramm.:  pitpAnu], 

*  Um  so  häufiger  sind  dagegen  Formen  mit  anlautendem  nah-^  ^^P't  oder  nam'. 
Auch  die  Lautrerbindung  imm-  ist  siemlich  häufig;  in  den  meisten  der  Beispiele  beruht 
das  sweite  »  aber  auf  Auflösung  der  Verdopplung  des  zweiten  Stammconsonanten ,  und 
es  ist  zweiielhaft,  ob  das  n  in  diesem  Falle  dieselbe  Aussprache  hatte  wie  der  präfigirte 
dentale  Nasal.  VgL  dazu  auch  die  Bemerkungen  Keshl's  ZDMG.  XXV,  683.  Aus  der 
daselbat  dtirten  Abhandlung  Lepsius'  ist  nicht  viel  Belehrung  ttber  die  Frage  zu  schöpfen 
^  Ich  will  hier  zu  p.  166,  Nr.  7  nachtragen,  dass  mir  Dr.  Hommel  am  11.  Febr. 
'80  auf  einer  Postkarte  schrieb:  „Zu  Munmu  als  Grundform  fUr  tunnu  Tgl.  Nannaru  für 
mammaru  (dieselt>e  Art  Ton  Assimilation  I)'^  Saycb  in  seinen  Mbi.  lect,  157  spricht  der 
Ablettong  Ton  namäru  „leuchten''  (nicht  ,,/<>  se^'X  rgl.  SFG.  43  unten  1)  nur  den  Werth 
einer  Vt^ksetymologie  zu,  während  Lyon,  AM.  13 1  mmnar  als  *roa  auCTasst  Zu  dem 
Stamm  %*^  vgl.  auch  noch  Fräneel,  ZA.  III,  51. 

^  13» 


igO  Beitr&ge  xur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

uniforniirenden  Etnfluss  des  Participialpräfixes  )3  der  anderen  abge- 
leiteten Conjugationen  in  den  labialen  Nasal  übergegangen  ist:  in 
Fällen  wie  namkuru^  namkiitu  und  den  Femininformen  wie  nabnku  etc. 
konnte  der  Einfluss  der  Analogie  nicht  durchdringen,  da  die  Laut- 
verbindung mamküru,  vtatfikütu^  maömtu  als  Kakophonie  empfunden 
wurde;  bei  makküxu,  mandüdu  und  den  Femininformen  malHtu^  mar- 
Htu^  marxitu^  milqttu  dagegen  stand  (von  mämitu  abgesehn)  dem  uni- 
formirenden  Einfluss  des  participialen  19  kein  Labial  hindernd  im 
Wege;  und  es  ist  demnach  sehr  wohl  denkbar,  dass  das  ts  in  diesen 
Formen  erst  aus  3  hervorgegangen  ist,  sodass  eine  Form  wie  natu- 
kiiru  also  ursprünglicher  wäre  als  arab.  Judus,  Das  ist  aber  einst- 
weilen lediglich  eine  Hypothese,  die  ich  selbst  nicht  fiir  sicher 
halten  kann*. 

Ausser  den  schon  angeführten  Formen  nädühi^  naiaddu^  nam» 
kurut  namkiUu  und  nabnku  könnten  auch  noch  narämu  (fem.  na- 
rämtu)  „Geliebter",  napiaru  „Erlösung"  sowie  nübü  „Sättigung"  als 
Niphalbüdungen  angesehn  werden**.  Nilbü  kann  sehr  wohl  aus  naibü 
=s  naibuu  entstanden  sein,  obwohl  dabei  zu  beachten  ist,  dass  hbii 
„sich  sättigen",  ebenso  wie  yiti  und  mjJu  im  Qal  gebraucht  wird. 

Auch  das  oben  unter  nantxaru***  angeführte  Synonym  von  moMdattu 


*  Änssent  nreifelhafter  Natur  ist  das  anlautende  a  in  (dem  ägyptischen  Lehoworte  ?) 
namsuxu,  das  auf  dem  Jagdobelisken**  (I,  7%,  29«;  Tgl.  TP.  198;  KB.  126)  mit  einer 
grossen  pag&tu  (Tgl.  Asum.  III,  76.  87)  und  einem  fiwlr(?)  näri  ,3sel  des  Flusses**  (d.  i 
wohl  „Flusspferd**  hebr.  Harji,  TgL  Franz  Delitzsch,  lob'^  525)  nebst  anderem  See- 
gethier  {^mämi  tämdt)  als  eins  der  Geschenke  erwihnt  wird,  welche  der  König  Ton 
Ägypten  an  den  assyrischen  König  (Tiglathpileser  I  oder  Aäumigirpal?  Tgl.  KB.  124, 

n.  7)  sandte.  Nach  Oppkrt  (Tgl  NoMU  1037)  ist  es  (wie  arab.  ^LmmJ^;  TgL  Hoiof. 
Säugeih,   329)  ein  Lehnwort   aus   dem  igypt.  €mst$h  (mit  ^)  „Krokodil**  (TgL  Dkl. 

M^  531).  Das  anlautende  :  soll  der  igyptische  Pluralartikel  sein,  doch  ist  diese  Er- 
kl&rung  wenig  befriedigend. 

**  Barth  meint  ZA.  11,  iii,  dass  die  Möglichkeit  dieser  Auffassung  auch  bei  h/'m- 
dabü  „(freiwiUige)  Gabe**  und  nalbalu  „Gewand**  gegeben  seL  Nalbaht  ist  aber  wohl 
mit  dem  arab.  malb<u  „Kleidung**  identisch,  während  mnäabu  möglicherweise  fUr  uid' 
dctbü  steht,  also  IntensiTform  sein  kann. 

*^  Ich  habe  oben  p.  162  unter  Nr.  4  uatnxaru  oder  (mit  Femininendung)  namxarim 

bemerkt:   „eine  Fprm  wie  arab.  S^-^EJuO  „Rauchüus**.    Wenn  ich  mkh  hier  nicht  aus- 

drfickUch  dagegen  Terwahrte,  würde  wahrscheinlich  demnächst  in  einem  PliSER'schen 
oder  WiMCKLER'schen  Au^tx  die  Anmerkung  auftauchen,  ich  scheine  bei  dieser  Neben- 
einanderstellung A  mit  A  Terwechselt  su  haben.  Was  wflrde  mir  wohl  (trotx  Ahm.  20, 
6,  6)  angehfingt  werden,  wenn  ich  einmal  wie  Jensen,  ZA.  I,  312,  L  7  unter  den  Au- 
spiden  Bezold's  littera  inßrmis  schriebe!  Man  lese  s.  B.  die  kindische  Bemerkung 
Dr.  WiNCKLER's  (ZA.  ni,  110)  über  die  officielle  Orthographie  von  Shtttätic  an  der  Johns 
Hopkins  UniTersitfit.     Dr.  Wincklkr   scheint  nicht  zu  wissen,  dass  Sem  im  Englischen 


Haupt,  zar  anyr.  Nominallehrc.  lg] 

Abgabe"  ist  möglicher  Weise  eine  Niphalbildung  und  dann  vielleicht 
besser  namxurtu  mit  //  (vgl.  nasxuru  BB.  22)  zu  lesen  wie  napiurtu 

n,  34»  72*. 

Die  Niphalinfinitive  mit  u  in  der  zweiten  Sylbe  wie  nafiiuru  „Er- 
lösung (V,  21, 65)**,  naplusu  „sehn"  (BB.  17;  vgl.  ZA.  HI,  55,  8),  nas- 
xuru  „sich  wenden"  (BB.  22),  nalbuhu  „erregt  sein"  {ProL  89),  nädum 
oder  nanduru  (Stamm  TW)***  „bedrangt  sein"  (AW.  172),  nanduru 
(Stamm  TD)  „wüthen"  (AW.  287  unten),  nämuru  (Stamm  ntJ»)  ,^e- 
sehn  werden"  (AW.  85),  na'butu  oder  (mit  Quiesch-en  des  ik)  näbutu 
„fliehn"  (SFG.  10,  i;  AW.  74  unten)t,  nangugu  (MiK)  „zürnen"  (/Ar- 
braka  I,  176,  2;  AW.  81),  narpusu  (V,  16,  17)  etc.  habe  ich,  da  sie 
für  den  Übergang  des  Präfixes  tJ  in  3  nichts  beweisen  können,  nicht 
in  das  obenstehende  Verzeichniss  aufgenommen. 

Der  eine  oder  andere  wird  vielleicht  auch  noch  manche  andere 
Formen  vermissen  ff,  die  ich  absichtlich  nicht  berücksichtigt  habe. 

Sktm  heiBst  und  dus  die  Schreibart  Semitic  im  Englischen  ofTenbar  erst  aus  dem  Frmn- 
zdnscben  und  Deutschen  kfbistlich  eingef&hrt  worden  ist. 

•  Auch  nakrüfu  „Mitleid",  syn.  remn  „Erbarmen**:  V,  21,  63,  ist  wohl  eine  Niphal- 
bOdong.  Stamm  wahrscheinlich  K*o  „Schmerz  empfinden"  (BB.  92,  n.  i ;  cf.  Guy.  §  106), 
also  eine  Form  wie  narMfu  „Grösse"  oder  naqm&iu  ,,Brandstitte". 

**  Napiuru  erscheint  daselbst  als  Synonym  von  remu  „Erbarmen".  Paläru  wird 
aach  wie  das  aram.  w^m  *mt  von  der  Deutung  der  Trtnme  gebraucht:  htttu  paiänt, 
ASKT.  205.  Vgl.  anch  ^  t^|  T^  mj,  EccL  8,  1  (cf.  Delitzsch,  Qmm,  »u  Kok, 
p.  204).  Es  ist  merkwflrdig,  dass  wir  daftr  in  der  Getchichte  Joteph's  im  40.  rnd 
41.  Cap.  der  Genesis  *«v  mit  n  finden.  Das  h  wird  wohl  hier  als  vdy  anfgefasst  werden 
missen,  das  sich  ans  dem  assyr.  i  ebenso  entwickelt  hat  wie  in  Ai&r^  Utar  (AEV.  16.  i), 
neiu,  paiHtihi  (vgl.  oben  p.  161,  n.  i).  Arab.  «pamJ  ist  jedenfalls  erst  aus  dem  Ära- 
mÜBchen  entlehnt  (vgl  Fränkel,  AF.  286).  GüYAED  meinte  ZK.  I;  28:  „que  la  ckum- 
ttmte  assyritnm  a  du  st  cAanger  de  bonm  heure  en  v^  (tk/ort  angiaisy^.  Was  er  sonst 
gegen  die  von  mir  verlbchtene  HiNCK*sche  Zischlantstheorie  vorbringt,  will  ich  hier  auf 
sich  berahn  lasKn.  Ich  verweise  dafllr  auf  meine  Abhandlung  On  the  prommciation  of 
»  in  Old  Penian  (JHUC  Aug.  '87). 

***  Das  n  in  diesen  Formen  an  Stelle  des  M  beruht  wohl  kaum  auf  Auflösung  der 
Verdopplang,  sodass  nandur  {fix  naddur  •«  na*dur  stünde,  sondern  auf  Analogiebildung 
nach  den  Verben  3"b.  Das  Impf.  Niph.  lautet  ja  von  "inii  sowohl  wie  von  "na:  innadir 
(vgl  oben  p.  76).   Vgl  übrigens  auch  das  ZA.  I,  376  unten  Bemerkte. 

-f-  Das  Imperiectum  zu  na'bittu  lautet  entweder  innahit  (mit  progressiver  Assimila- 
tioo  des  ersten  Stammconsonanten)  oder  i'abit  für  i**abit  (mit  regressiver  Assimilation  des 
PriformativMns  a  an  das  k)  —  eine  doppelte  Bildung  mit  gleichseitiger  Bedeutnngs- 
diileteoximng  wie  hebr.  r^^fn  und  rrin  von  tna.  Ebenso  ist  Caidu  ^  ^n^^*  „sie  wurden 
geboren"  gebildet  Auch  tadru  „er  wurde  bedringt"  (geschrieben  C-ad-ru  ASKT.  76,  10 ; 
77,  30)  stdit  für  i**adru,  headhru,  ist  also  ebenfalU  ein  Impf  Niph.  Adir  IV,  5,  23  kann 
dagegen  nicht  in  Betracht  kommen.  Ich  habe  darauf  schon  Hebrüica  \  223  hingewiesen, 
aber  die  Formen  werden  noch  immer  (sogar  AW.  72  und  172)  (Ülschlich  als  Permansiv- 
formen  des  Qal  angetehn. 

ft  Die  von  Scheader  angeführten  Wörter  mabad{^'xn)  „Dienst"  (ABK.  212;  KAT» 
179)  ^axAmamvqtu  (rpsjrtj)  „Tiefe"  (KAT»  349,  31  —  COT"  35,  cf  ibid.  209)  cxistiren 


l82  Beitrige  tor  semitischen  Spnchwisseiisclutft 

Über  namurratity  namrirtt  und  fnandinuvsX  schon  oben  p.  159  f.  unter 
Nr.  2  gehandelt  worden;  ebenso  habe  ich  unter  Nr.  3  zu  makküru 
bemerkt,  dass  diese  Nebenform  von  namküru  wohl  keine  Präfixbildung 
sondern  eine  Intensivfomi  wie  satiüku  „Opfer**  (ZA.  I,  36)  ist  Ich 
glaube  jetzt  auch  (mit  Delitzsch),  dass  der  (p.  8  unten  als  A^/i-bildung 
angeführte)  Vogelname  nambuötu  II,  37,  14  (ein  Synonym  von  adam- 
mumti  „der  Dunkelrothbraune**  AW.  159)  für  nabbübtu  steht  wie  unamdi 
fiir  unabbi  etc.  Ähnlich  sind  wohl  der  Gefassname  nassabu  (II,  22,  14), 
nakkamtu  „aufgehäufter  Schatz**  (V,  5,  132;  AW.  142,  19;  vgl  ZA. 
II,  266)  und  nabbaltu  (HA.  ^f)  „Orkan**  Intensivformen,  so  dass  das 
anlautende  3  also  als  Stammconsonant  anzusehn  ist*.  So  verhält  es 
sich  femer  wohl  auch  (trotz  BAL.  96,  3)  mit  naxallu  oder  nasUu 
„Giessbach**  (HA.  49;  Prol.  151 ;  vgl.  BB.  55),  iM[^»rrw  „Spitze**  (AW. 
130  unten),  nammailü  „Gewürm**  (ZA.  III,  57,  i).  Über  Formen  wie 
nubalu  (TP.  Vü,  57)»*,  nisiggu  „Trophäe**  (TP.  VI,  83),  nigi^^  (GOT. 
p.  109,  2;  BB.  54  unten),  nargitu  (V,  28,  12)  lässt  sich  in  dieser  Hin- 
sicht nichts  aussagen,  noch  viel  weniger  über  ganz  zweifelhafte  Wör- 
ter wie  nflü  (nach  BB.  103  von  rtK),  tdbixu  (Esarh.  VI,  4)  oder  na- 
naxu  {Prol.  84, 2)***.  Die  BB.  6S  erwähnten  Formen  wie  namtu  „Gnade** 
—  attnu  (pn),  nuggatu  „Zorn**  «=  uggaiu  (ääk),  nalliUu  von  bi«  „bin- 
den** (ZK.  n,  43,  i)  gehören  nicht  hierher.  Die  Nasalirung  des  An- 
lauts beruht  hier  offenbar  auf  Analogiebildung.  Eine  Form  wie 
nuggatu^  ist  (ebenso  wie  der  Infinitiv  nangugu)  von  dem  Impf.  Niphal 
ifmagig  «^  iiiagig  abgeleitet,  hätte  deshalb  auch  AW.  82  angeRihrt 
werden  sollen. 

Auch  die  Eigennamen  wie  Marduk^  Nergal  (HA.  12;  AEV.  12), 
Namtär,  Nanä^  Nimia  und  (das  AW.  23.  37.  60.  91.  96.  97  etc.  kühn 


Dicht.  Statt  mahad  ist  mäwät  ni  lesen  (KAT>  262,  3  —  COT.  354,  wobei  die  fiüsche 
ÜbefBetxong  ron  UH^  nach  Del.  Par.  295  hitte  berichtigt  werden  sollen)  und  drr  Text 
des  Bellino-Cylinder*«  KAT>  346,  14  ist  nach  Sanh.  Sm.  27,  13  (cf.  ibid.  30)  zn  Ter- 
besKrn.  —  [Der  Pflanzenname  maiiakal  (AW.  306;  vgl.  Hau£vy,  RP.  XI,  159)  woneben 
(gemto  PSBA.  Apr.  5  '81)  anch  mortakal  Yorkommt,  ist  wohl  ein  Compositiim.  Für 
den  Wechsel  Ton  /  und  r  vgL  noch  die  wichtige  Notiz  Deutzsch's  ZA.  II,  101.] 

*  Auch  mngAtu,  das  Assnrb.  8m.  125,  66;  134,  46  (cf.  132,  21)  und  312,  74  durch 
musu  (vgl.  Guy.  p.  32,  n.  2)  flbertetst  wird  (wohl  hn  Hbblick  auf  hebr.  Hr^s;  vgl  ibid. 
3311)  steht  wohl  ftr  niggüm  *  rvi^  resp.  fdgütu  (BB.  31,  2;  AM.  10,  \\\  S.  A. 
Smith  [Assurb,  Heft  I,  p.  124;  siehe  auch  den  „Commentar**  p.  105,  95)  führt  das 
Wort  als  *Mi  auf.    Vgl.  auch  P^ffi.  33. 

••  VgL  anch  nuparu  Esarh.  VI,  38. 

***  VgL  anch  nißint  Asom.  m,  39,  das  Dr.  Pbiser  KB.  loi  dorch  „gedeckte  Stel- 
lung*'(?)  wiederglebt,  indem  er  es  wohl  von  *«t%  „bedecken*'  {Hebraica  l,  178, 1)  ableitet 

t  Delitzsch  (BB.  118]  hält  die  Ableitung  des  Wortes  von  agAgu  ftr  unmögHcb, 
und  ist  deshalb  geneigt,  nuqqunt  (vgl.  Schkadbr,  HI.  93}  statt  nuggat  zu  lesen. 


Haupt,  rar  tMjr.  Nominallefare.  183 

angesetzte)  Namrüdu*  lasse  ich  lieber  aus  dem  Spiel.  In  Bezug  auf 
den  zuletzt  genannten  Namen  möchte  ich  nur  noch  hinzufügen,  dass 
sich  sicherlich  Niemand  mehr  freuen  würde  als  der  Herausgeber  des 
babylonischen  Nimrod-Epos,  wenn  die  Form  Namrüdu  eines  schönen 
Tages  wirklich  keilinschriftlich  beglaubigt  werden  könnte.  Bis  jetzt 
sind  die  darauf  gerichteten  Versuche  aber  leider  vergeblich  gewesen; 
auch  Halävy's  Ausführungen  ZA.  II,  397  sind  nicht  überzeugend**. 
Es  muss  aber  zugegeben  werden,  dass  der  babylonische  Ursprung 
des  Namens  nach  dem  oben  über  das  Präfix  a  bei  folgendem  Labial 
Auseinandergesetzten  noch  an  Wahrscheinlichkeit  gewinnt.  Jeden- 
falls möchte  ich  diese  althergebrachte  Ansicht  nicht  zu  Gunsten  der 
neulich  von  Eduard  Meyer  (ZAT.  '88,  48)  vorgebrachten  kühnen 
Behauptung  aufgeben,  dass  der  Name  libyschen  Ursprungs  und  Nimrod 
eine  ägyptisch-libysche  Sagengestalt  sei***.  In  meiner  Besprechung 
von  Delitzsch's  Kossäem  {Andcver  Review^  July  '84,  p.  94)  habe  ich 
vermuthet,  dass  Titfi  möglicher  Weise  ein  kossäischer  Name  sei, 
zusammenhängend  mit  dem  Namen  des  kossäischen  Gottes  der  Jagd 
Maraddal^  (also  etwa  ein  Name  wie  Nazi'Maraddal)W  der  sich  aus 


*  VgL  Lyon's  Bemerkoogen  PAOS.  May  *87,  p.  XII. 

**  Vgl  auch  HoMMiL,  OBA.  321,  i;  227;  394,  4. 

***  Das  .„habyloniiche  Calturland''  retp.  die  babylonische  Niederoog  mit  den  ao- 
greosenden  Diftricten  war  ,,siir  Zeit  Nimrod's^  wohl  ebono  „thierreich''  wie  die  libysche 
Wttsic.  An  jagdbaren  Thieren  war  gewiss  kein  Mangel.  Loftvs  sagt  in  seinen  Travels 
m  Chaldtemi  „The  Hon  stems  tc  havt  betn  ifultgenotit  to  (he  Chaldaean  marshes  in 
wery  tarfy  thmes  (cf.  op.  dt.  pp.  259 — 262,  auch  342)  and  noch  jetzt  sind  Löwen  und 
andere  wilde  Thiere  unterhalb  Babylon's  in  Menge  Torhanden;  Tgl.  Layam>*s  Nineveh 
mmd  Bmhylon^  433.  Man  denke  auch  an  die  Elephantenjagden  Tiglathpileser's  I  (LOTZ, 
TP.  162,  2;  Tgl.  HoMMEL,  GBA.  192,  3)  im  Nordwesten  von  Mesopoümien  bei  Haran 
and  an  den  Ufern  des  Chaboras;  die  Löwenjagden«  die  der  alte  König  §  36  seiner 
grossen  Prisma-Inschrift  beschreibt  Vgl  anch  die  ParaUelberichte  aaf  dem  ,Jagd* 
Obelisken«'  I  R.  28  (Lotz,  TP.  197;  RP.  XI,  9;  Hommel,  GBA.  532)  sowie  Tible*s 
Gtsch,  pp.  52.  57.  511.  537.  Übrigens  erwfthnt  Nimrod  selbst  ausdrücklich,  dass,  als  er 
anf  seiner  Wanderung  su  seinem  Ahn  Ubara-Tutu  (vgl.  AW.  67  unten)  des  Nachts  in 
die  Schlochten  des  Gebirges  kam  {ana  tieribeli  ia  iatit  iktäiaä  m&Bta^)  er  Löwen  sah 
und  sich  Archtete  {neU  imur-ma  iptdlax).  Doch  erhob  er  sein  Haupt  cum  Monde  betend 
{ÜB  reiaht'[tma\  aua  Sin  iqdrab)  and  die  Götter  hörten  sein  Flehn  und  beschtttzten  ihn 
(rgt  die  oben  p.  116,  n.  mitgetheilte  Erginzong  su  NE.  59,  9). 

"f*  Vgl.  Franz  Dklit^SCH's  Neuen  Cpmmeniar  über  die  Gettesis,  p.  213.  n.  I. 

tt  Siehe  V,  44,  26  and  TgL  Hommbl,  GBA.  436.  Ticlk  liest  (pp.  141.  146. 637  seiner 
Gesch.)  Nm8i»de'Ur{})  indem  er  offenbar  die  beiden  Zeichen  S^  88  und  91  mit  einander 
Terwcchselt  Das  Ideogramm  für  qaiiu  (akkad.  rnuru)  woAr  Delitzsch  den  kosslischen 
Laatwerth  maretd  rermuthet,  hat  nur  drei  eingesetste  Winkelkeile,  das  Zeichen  de  «« 
H^Um  dagegen  sechs.  Dass  statt  ur  Tielmehr  dai  za  lesen,  wird  durch  die  Hiafigkeit 
der  Endung  »oi  im  Kosaischen  (vgl.  Lenormant,  Les  origines  de  thisioire,  II,  105,  2 
sowie  Andever  Review ^  Jaly  '84,  p.  93,  n.  7)  sehr  wahrscheinlich,  ganz  abgesehn  ron 


184  Beitrige  tur  •emidtcben  Spnchwinenschaft 

VTi)3"ra  vielleicht  zu  TD93  verkürzt  habe  wie  der  kossäische  Gottes- 
name  yüptO  auch  in  der  verkürzten  Form  ütO  erscheint  Ich  brauche 
kaum  zu  bemerken,  dass  mir  das  alles  noch  im  höchsten  Grade  zweifel- 
haft erscheint,  wie  überhaupt  bei  der  Erklärung  alter  Eigennamen 
selten  viel  herauskommt 

Wir  haben  es  hier  ja  auch  nur  mit  dem  Nominalpräfix  na-  zu 
thun,  und  dessen  Natur  wird  wohl  nunmehr  nicht  weiter  zweifel- 
haft sein. 


der  (auf  p.  37  voo  Dkutzsch's  IToss.  behaodelten)  Schreibung  Ma-rad'äaJ  in  dem  koi- 
■liichen  Gloisar.   Aach  Dr.  Psisbr  und  Dr.  Winckler  lesen  KB.  196,  24  mit  Delitzsch: 


Beiträge  zur  Erklärung 
der  babylonisch-assyrischen  Brieflitteratun 

Von 

Friedrich  Delitzsch. 

I. 

Indem  ich  mit  diesem  I.  Artikel  eine  Reihe  von  Beiträgen  zur 
Erklärung  der  babylonisch-assyrischen  Brieliitteratur  eröffne,  bemerke 
ich  von  vornherein,  dass  ich  auf  Beigabe  der  betr.  Texte  in  Keilschrift 
zunächst  verzichte.  Das  einzige  Mittel  zu  wirklich  treuer  Wiedergabe 
wie  aller,  so  auch  dieser  Keilschriftoriginale  würde  Facsimile-artige 
Abschrift  sein  mit  genauester  Wiedergabe  jedes  einzelnen  Zeichens 
in  der  besonderen  Gestalt,  die  ihm  die  Handschrift  der  verschiedenen 
Schreiber  gegeben,  mit  peinlichster  Beibehaltung  der  die  einzelnen 
Zeichen  und  Zeilen  trennenden  Zwischenräume,  und  was  dergleichen 
mehr  ist,  und  hierauf  Vervielfältigung  dieser  Abschrift  mittelst 
Autographie  oder  Lithographie.  Zu  persönlicher  Vornahme  dieser 
technischen,  grossentheils  rein  mechanischen  Arbeit  mangelt  mir 
dermalen  die  Zeit  Nicht  minder  wurde  auf  Textveröffentlichung 
mittelst  Keilschrifttypen  absichtlich  verzichtet  Die  meisten  der  in 
diesem  L  Artikel  zu  behandelnden  Briefe  sind  von  S.  A.  Smith  auf 
diese  Weise  edirt  worden*,  und  alle  Assyriologen  werden  diese  seine 
Arbeit  mit  Dank  und  Freude  begrüsst  haben.  Aber  dass  die  Ver- 
öffentlichung mit  Hülfe  von  Keilschrifttypen  wesentliche  Vorzüge 
besässe  vor  jener  mittelst  einfacher  Umschrift,  möchte  ich  nicht  be* 
haupten**.  Wohl  hat  S.  A.  Smith  in  anerkennenswerther  Weise  es 
sich  angelegen  sein  lassen,  auch  den  besonderen  Formen,  welche 
etwa  die  Zeichen  /<  oder  iä  oder  iidöu  in  den  verschiedenen  Briefen 


*  lo  idiiMi  Keiltchrifttexten  AsorbuiiiMa's,  Heft  II,  Leipcig  1887  (12  Tafeln  mit 
14  Briefen);  in  PSBA  IX,  1887  (6  Tafeln).  X,  Nr.  (=  Part)  i,  1887  (9  Tafeln).  X, 
Part  3,  1888  (19  Tafeln).    X,  Part  6,  1888  (7  Tafeln). 

**  In  erhölitem  Maae  gilt  Obigei  natttrlich  Ton  den  neubabylonischen  Texteditionen 
in  ZA:  die  VerOffentlichnng  t.  B.  too  K.  95  und  67,  4—2,  1  (l*  c-  H,  S.  59  ff.)  bleibt 
•elbst  Unter  deb  bescheidensten  Ansprüchen  surttck. 


l86  Bdtrige  xar  faDitucben  Sprichwisaentchaft. 

aufweisen,  gerecht  zu  werden  und  dieselben  im  Druck  nachzuahmen, 
aber  diese  Nachahmung  vermag  sich  doch  nicht  immer  mit  den 
Originalzeichen  zu  decken,  und  bei  einer  grossen  Zahl  von  Zeichen  — 
ich  verweise  nur  z\x{  Nergal  in  K.  478,  8,  zufmätäti  in  K.  509,  i.  5,  auf 
dur  in  K.  146^  22  —  war  eine  solche  Nachahmung  überhaupt  unmög- 
lich. Grundvoraussetzung  jeder  Veröffentlichung  von  Keilschrifttexten 
mittelst  Umschrift  bleibt  natürlich,  dass  der  Leser  bei  keiner  einzigen 
Sylbe,  keinem  einzigen  Worte  in  Zweifel  sein  kann,  welches  Sylben- 
zeichen  oder  Ideogramm  jedesmal  im  Original  entspricht  Ich  habe 
deshalb,  wo  immer  solcher  Zweifel  möglich  war,  denselben  durch 
beigefugte  Anmerkungen  beseitigt  Im  Übrigen  bitte  ich  die  fol- 
gende kurze  Liste  meiner  Umschriftsweisen  beachten  zu  wollen. 

Mu  —  EN;  Bir^  iiu  EN.  iläni  {rabüti)  —  AN  //(GAL/O- 

Marduk  —  Um  ZUR  (AMAR)-UD.  be-iir  =  be-ni. 

Nabu  —  //««AK   (mit  oder  ohne  banü  {ibniM.z)  =  ¥JiK, 

Ligatur).  (mc  =  UD  //. 

Nergal  —  //«  UGUR.  kussfi  =-  //«  GU.  ZA. 

Sin  -=  ilu  XXX.  mär  —  TUR. 

Rammän  «=  //» IM.  nadänu  {tiädin^  iddina  u.  ä.  in  nn. 
^mai  -=  üu  UD.  prr.)  —  MU. 

ElamUi  —  »'4/NUM  (d.  i.  EL  AM),  napläte  =  ZI  //. 

MA*/.  sise  =  imfru  KUR.  RA  //. 

abü  =  AD.  pän{u)  —  äl. 

äläm  —  ER  //.  fäbe  =-  ZAB  //. 

apü  —  A.  lamf-e  —  AN-^. 

aiia/u  „Weib,  Ehefrau«  =  DAM.  Jerc  =«  UZU  //. 

Wo  zu  }arru,  ihr  „Könige  nichts  bemerkt  ist,  ist  es  stets  mit  dem 
Ideogramm  LUGAL  geschrieben.  Umschriften  wie  HU-fHUy  Db-bi, 
ü-rnu,  räb,  ihm  weisen  auf  ideographische  Schreibweise  dieser  Wörter. 
E  in  Tempelnamen  wie  k-an-na  bezeichnet  bitu.  Die  aus  U  und  lu 
zusammengesetzte  Copula  umschreibe  ich  durch  ;/.  Ist  zu  ia  kein 
besonderer  Zusatz  gemacht,  so  ist  stets  das  aus  Zusammenftigung 
von  I  und  a  erwachsene  Zeichen  gemeint. 

Ich  beginne  mit  drei  Briefen  an  die  „Königin-Mutter^,  nämlich 
K.  486.  K.  523.  K.  478,  und  lasse  diesen,  in  loser,  nlir  zum  Theil 
durch  verwandten  Inhalt  begründeten  Aneinanderreihung,  siebzehn 
andere  Schreiben  (worunter  vierzehn  an  den  „König"  gerichtete) 
folgen,  nämlich  K.  476.  K.  512.  K.  81.  K.  526.  K.  146.  81,  2—4,  57. 
K.  493.  K.  498.  K.  522.  K.  572.  K.  483.  K.  604.  K.  618.  K.  95.  67, 
4~2,  X.  K.  509.  K.  82. 

*  Et  köontQ  tnch  i-nt  mntchfieben  werden;  dessgleicben  wire  bt^U  möglich,  doch 
wlfde  hei  letiteierUaMchrift  die  Schreihmg  mit  m  nicht  so  klar  henrortreten  wie  bei  ht-ili. 


Delitzsch,  Beitrige  rar  Erkllning  der  babyloniacli-usjrTiachen  Brieflitteratar.    187 

K.  486. 

[Neuassyrisch.  Braunes  Täfelchen  (Grösse:  c.  5  cent  lang,  2^,2 
breit).  Grosse,  starke,  entschiedene  Schriitzüge.  Zwischen  den  ein- 
zelnen Zeilen  ziemlich  grosser  Zwischenraum.  Veröffentlicht  von 
S.  A.Smith  im  II.  Heft  seiner  „Keilschrifttexte  Asurbanipals"  (Leipzig 
1887);  vgl  S.  46.  Von  mir  copirt  im  Oct  1888.  Auch  aus  Strass- 
maier's  Wörterverzeichniss  liess  sich  nach  den  in  Bezold's  Literatur- 
Überblick  zusammengestellten  Citaten,  zu  denen  noch  S.  352  nach- 
getragen werden  mag,  der  ganze  Text  gewinnen  (obschon  Nr.  144, 
vgl.  7303,  statt  tnafit-te-ma  Z.  10  ai-tami^yte-maO)  bietet,  und  Nr.  144 
statt  a-^a  Z.  14  a-hi  Host,  woraufhin  in  Nr.  800  auf  Grund  dieser  Stelle 
ein  Wort  a-htC?)  angenommen  ist).] 

Obv.       A'hit^  iarri      a-na 

ummi^       }arrt> 

iul^  mu    a-ü"       H 

lu    lul'tnu        a-na 

5.  ummi^       iarri^. 

Ina  eh  ardi  iä*  '^A-fnu-ie 

Sä        tai-pur-in^-ni 

ki  iä  ummi'^  iarri'^ 

taJc'ÖU''        u-        ni 

*  10.  a-na-ku    ina       pi^te-ma 

Rev.      oJc-         ^/-  bi 

damüp^  a-dan-    nü 

ki     iä  tcH^-  bi-     ni 

a-  na     mr-  /'-       ni 

I  $.  ""  ^n-  mU'  na»  a-a 

il-         la-         o^*. 

UobeschrSebener  RAam. 

1)  mid^  had,  a)  SAL.  DAIIAL.  3)  mam^  mÜ,  4)  durchweg  mit  nur  drei  wage- 
lechten  Keiletf  geschrieben.  5}  mit  drei  wagerechten  Keilen  zn  Anfang  geschrieben. 
6)  bekanntes  ans  lf<  -f-  x<i^  bestehendes  Ideogramm. 

*)  S.  A.  Smith,  l  c,  flbenetzt  Z.  6 ff.:  „Über  den  Knecht  des  AmuM,  den  dn 
mir  gesandt  hast,  wie  die  Königin-Matter  geboten  hat,  habe  ich  urplötsUch  befohlen 
Gnade;  seitig,  wie  da  befohlen  hast,  der  Zahl  des  Chamnna  ist  er  gegangen".  (Vgl. 
auch  „Nachtrige  and  Berichtigungen*'  S.  86:  „Vielleicht  ist  gemeint:  sa  dem  Regiment 
des  Chamana  bt  er  hingegangen"). 

Übersetzung: 

Bescheid  des  Königs  an  die  Königin-Mutter.  Ein  Gruss  von  mir, 
ein  Gruss  an  die  Königin-Mutter! 

Angehend  deine  mir  gemachte  Mittheilung  betreffs  des  Knechtes 
des  AmuSu,  so  habe  ich,  wie  die  Königin-Mutter  befohlen  hat,  so- 


l88  Beitrfige  zur  semitiachen  Sprachwissenschaft. 

fort  Befehl  gegeben.    Es  ist  sehr  gut,  wie  du  befohlen  hast    Wozu 
soll  J^amunä  kommen? 

Bemerkungen: 

Z.  I.  Für  abitu  „Bescheid"  (STSK,  „entscheiden,  wollen")  s.  WB, 
S.  21  f.  und  vgl  Gramm.  §  65  Nr.  6.  S.  A.  Smith,  ebenso  Strassm. 
Nr.  47.  144,  lesen  a-bat  („Wille");  aber  das  Nebeneinander  von  a-^Ht 
{bat)  und  a-bi-te  innerhalb  des  Textes  K.  507,  11  und  23  (s.  Artikel  II 
dieser  Serie)  fuhrt  auf  abit.  S.  A.  Smith  freilich  liest  auch  dort 
in  Z.  II  a-bat  „the  will"  und  übersetzt  in  Z.  23  ina  eli  a-büte  an'tri'ie 
„for  these  overthrows",  von  TÖJH^  „to  overthrow". 

Z.  3  ff.  Soviel  ich  sehe,  ist  die  mit  hämu  äJi  anhebende  Gruss- 
formel ausschliesslich  dem  König  eigen;  Privatpersonen  gebrauchen  sie 
nicht.  Beachtenswerth  scheint  femer,  dass  der  König  seine  Unter- 
thanen  mit  den  Worten  begrüsst:  „mein  Gruss  libbaka  Ui  %äbka  (z.  B. 
K.  95,  3  ff.)  bez.  libbakmu  lü  fäbkunüh  (z.  B.  K.  312,  3  f.)  thuc  wohl 
deinem  bez.  eurem  Herzen",  dass  aber  hier,  in  einem  Schreiben  an 
die  Königin-Mutter,  dieser  letztere  Zusatz  unterbleibt.  Für  die  Unter- 
thanen  ist  des  Königs  Gruss  eine  beglückende  Huldbezeugung;  der 
Königin-Mutter  gegenüber  wird  der  königliche  Gruss  des  Charakters 
huldvoller  Herablassung  entkleidet.  Trotz  der  hierin  sich  unverkenn- 
bar aussprechenden  Ehrerbietung  darf  aber  andrerseits  nicht  unbe- 
rücksichtigt bleiben,  dass  der  König  seine  Mutter  nicht  etwa  „seine 
Herrin"  titulirt.  Und  obwohl  der  König  die  Weisung  seiner  Mutter 
bez.  ihre  Willensäusserung  (Jeibu  wird  auch  im  Sinne  von  „denken, 
meinen"  gebraucht)  auszuführen  sich  beeilt,  so  muss  ihre  Anordnung 
doch  erst  vom  König  selbst  sanctionirt  werden.  —  Für  die  Wort- 
verbindung Iu/fftt4  äii  s.  Gramm.  §  119. 

Z.  6.  Amuhi  eigentlich  ein  Pflanzenname  (Synn.  ezizzu^  anäu  u.  a^ 
s.  einstweilen  WB,  Nr,  125);  vgl.  ProU.  S.  202?. 

Z.  7.  $a  taipurinns  „was  du  gesandt  hast"  (d.  h.  was  du  mir 
sei  es  durch  Boten  sei  es  brieflich  mitgetheilt  hast)  lehrt,  ebenso  wie 
ki  ia  takbiftt  Z.  13,  dass  die  2.  Pers.  fem.  Sing,  auch  im  Relativ-  bez. 
Conjunctionalsatz  ihr  auslautendes  i  behält  und  dasselbe  nicht  durch 
den  sonst  üblichen  Vocalauslaut  des  modus  relativus  (zumeist  Ui  s. 
Gramm.  §  92)  verwischen  lässt.  Vgl.  dagegen  die  3.  Pers.  fem.  Sing, 
im  Conjunctionalsatz:  ki  ia  täfcbufd  Z.  9. 

Z.  9.  Für  das  enklitisch  angehängte  ni  von  tälcbüm  (ebenso  von 
talcbini  Z.  13)  s.  Gramm.  §  79,  ß. 

Z.  la   ina  pitema  s.  Gramm.  §  78  auf  S.  211. 

Z.  12.  Für  die  Bed.  von  adannii  s.  WB,  S.  160  f.  und  vgl.  Gramm. 
§  80^  b.  Dass  dieses  Adverb  nicht  „von  Zeit  zu  Zeit"  bedeuten  kann, 
wie  OrPERT  meinte,   eine  Zeit  lang  unter  Zustimmung  von  S.  A. 


Delitzsch  f  KcitrSge  zur  Erklftraog  der  babylonisch-Assyrischen  Brief  litteratur.    180 

Smito  (s.  dessen  Asurb.  II,  44),  liegt  auf  der  Hand:  wollte  man  in 
der  stereotypen  Segensformel:  „die  Götter  mögen  den  König  adan- 
mi  adannü  segnen**  dieses  adannii  durch  ^^zeitweise,  von  Zeit  zu  Zeif 
wiedergeben,  so  gäbe  dies  augenscheinlich  ^  einen  vernünftigen  Sinn. 
Schon  George  Smith  übersetzte  mit  richtigem  Tact  „greatly"  (s.  As- 
syrian  Discoverus^  p.  414).  Wenn  S.  A.  Smith  in  den  weiterhin  zu 
besprechenden  Texten  K.  526  und  K.  493  cutannii  „constantly**  über- 
setzt (PiNCHES:  „for  ever  and  ever**),  so  mag  dies  dort  zwar  wie 
auch  an  andern  Stellen  (z.  B.  S.  1034)  passen,  aber  an  vielen  andern, 
wie  z.  B.  gleich  an  unserer  hier,  passt  es  unmöglich.  Ebendesshalb 
übersetzt  S.  A.  Smith  hier  „zeitig",  anderwärts  (81,  2—4,  57  Z.  4) 
„rechtzeitig"  —  haltloses  Schwanken,  dem  gegenüber  mein  WB,  1.  c,  zu 
vergleichen  ist  —  Dantik  adannü  ki  }a  tahbini  bildet  offenbar  Einen 
Satz;  auch  die  Bedeutung  der  Worte:  „es  ist  sehr  günstig,  es  passt  vor- 
trefflich, wie  du's  bestimmt  hast"  kann  kaum  zweifelhaft  sein.  Vgl.  die 
interessante  Parallelstelle  aus  K.  492  (PSBA  X,  Part  3,  s.  Artikel  11), 
Z.  5  ff.:  „angehend  die  mir  von  meinem  Herrn  König  ina  müf^ 
ü'inu  {iam^muTj  gewordene  Mittheilung,  dami-ik  adantäi  bi-id  larru 
bfü  ikbüni  so  passt  es  vortrefflich,  wie(?)  mein  Herr  König  gemeint 
(angeordnet)  hat"  (für  bid  s.  zu  K.  146). 

Z.  14  ff.  Gegen  die  Übersetzung  dieser  Zeilen  (wie  auch  der  vor- 
hergehenden) durch  S.  A.  Smith  ist  jeder  Widerspruch  überflüssig. 
Neben  dem  Subst  menUi  minu  „Zahl"  besitzt  das  Assyrische  bekannt- 
lich ein  Adverb  menu  „wie?**  (s.  Gramm.  §  78  auf  S.  210),  wovon  ana 
metti^  zusammengezogen  ammhii,  „warum?".  S.  ebendieses  Adv.  in  dem 
weiterhin  besprochenen  Text  K.  512  Z.  11.  Der  König  fragt  am 
Schlüsse  seines  Briefes  beiläufig,  warum  oder  wozu  j^munä  kommen 
bez.  gehen  soll.  Ob  es  sich  um  den  Übertritt  des  Sclaven  eines 
anderen  Herrn  in  die  Dienste  der  Königin  -  Mutter  behufs  irgend- 
welcher speciellen  Dienstleistung  handelt,  oder  welches  Geschehniss 
sonst  diese  Zeilen  des  Königs  veranlasst  hat,  ist  natürlich  unmöglich 
zu  ergründen.  Eine  Hauptfrage  bleibt,  ob  der  „Knecht  des  Amusu"  und 
^amunä  Ein  und  dieselbe  Person  sind. 

K.  523. 

[Neubabylonisch.  Braunes,  auf  Obv.  und  Rev.  gleich  sorgfältig 
und  schön  abgerundetes  Täfelchen  (c.  4^/2  cent  lang,  2^/2  breit). 
Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  PSBA  X,  Part  6,  1888,  Plate  II;  vgl. 
p.  309.  Von  mir  copirt  im  Oct  1888.  Auch  aus  Strassmaier's 
Wörterverzeichniss  Hess  sich  nach  Bezold's  Citaten  ziemlich  der 
ganze  Text  gewinnen  (obschon  Nr.  2499  statt  des  ganz  klaren  lü 
fyimää  Z.  14  bit  ü-^-ht-ii  bietet).] 


IQO  Bcitrige  tor  leiiiiüschen  Spnchvriwenschmft. 

Obv.       A'fta  tüHfni^  iarri  beltt^id^ 

ardurka    ""      Apla^-  a 

BHuNabü  a-na    ummi^  iarri 

öM^-m^     lik'     ru'       du 
$.  a-äu'ü       />-  fNU-  US'      SU 

Nabu    u       '^  Na^na-     a 

a-na    da-        la-  (a 

nap-     itf-         a-  ti 

k      a-  ra-      ka  //-  mu 

lO.  ia    ihr     matäü^      beU-ia^ 
Rcv.       u  ummi^  iarri        bilti^ia^ 

//-  sal"  la, 

Ummi^  iarri  belti^-  a 

lu'    n     Ja-    ina^'  ti 

jj   »t^ii^apiUip-ri   ia  du-      wt-kn 

ia     Bei      u  Nabu 

it-     H        ihr  mätäti^ 

be-  ili-  ia^ 

it'  ta-  lak* 

i)  DAMAL.  2)  Zeichen  gleich  dem  astyr.  M,  aber  ohne  die  beiden  scuknschten 
ScUnnkeile.  3)  Zeichen  gleich  der  Ziffer  V.  4)  TUR.  U§.  S)  ^*^^^  ^"^-  6)  ««eher  m; 
du  3a  in  Z.  7  ist  ganz  anders  geschrieben,  nimlich  mit  langem  unterem  wagerechten 
Keil,  linger  als  die  beiden  oberen;  in  Smith*s  gedruckter  Textitnsgabe  sieht  dieses  ma 
genau  so  ans  wie  das  ha  der  Z.  7. 

*)  S.  A.  Smith,  1.  c,  ttberseut  Z.  13  ft:  „May  the  mother  of  the  king,  my  lady, 
be  joyful  (?).  A  messenger  of  the  grace  of  Bei  and  Nebo  with  the  king  of  countries, 
my  lord  shall  go." 

Übersetzung: 

An  die  Mutter  des  Königs,  meine  Herrin,  dein  Knecht  Aplä. 
Bei  und  Nebo  mögen  die  Mutter  des  Königs,  meine  Herrin,  segnen! 
Ich  flehe  jetzt  täglich  zu  Nebo  und  Nani  für  das  Leben  und  die 
Länge  der  Tage  des  Königs  der  Länder,  meines  Herrn,  und  der 
Mutter  des  Königs,  meiner  Herrin. 

Mutter  des  Königs,  meine  Herrin,  sei  getrost (?)!  Ein  Gnaden- 
bote Bel's  und  Nebo's  zieht  mit  dem  König,  meinem  Herrn. 

Bemerkungen: 

Z.  2.  ardu'ka  statt  des  zunächst  zu  erwartenden  ardu-ki  wie  in 
K.  478,  3.     Richtig  ardu-ki  K.  476,  2. 

Z.  5,  Für  adü  „nunmehr**  s.  WB,  S.  134  f.;  für  ittnussu  „täglich", 
eine  Bildung  wie  ar^su  „monatlich",  s.  Gramm.  §  80,  /?,  Anm. 
und  vgl  §  136  Anm.  Die  von  S.  A.  Smith  frühers  befolgte  Zer- 
theilung  des  Wortes  in  ümu  ussu  (s.  Asurb.  II,  1887,  S.  41  f.;  ebenso 


Delitssch,  Beiträge  rar  Erklfiniog  der  babylonisch-assyriichen  Brief litteratur.     iq( 

Strasskl  Nr.  2621),  welch  letzteres  PiNCHES  in  seinen  Notes  upan  thc 
Assyrian  Repfrt  TabUts  (PSBA  VI,  i,  1878,  p.  238)  als  eins  mit  Ussu 
«strength''  (nicht:  „strong^)  betrachten  zu  dürfen  meinte  („a  strong 
day^,  I.  e,  „a  healthy  life^),  ist  inzwischen  vor  beiden  aufgegeben  wor- 
den und  durch  die  von  Anfang  an  im  Hinblick  auf  arfytssu  allein 
berechtigte  Lesung  und  Deutung  ümussu  ^»täglich''  ersetzt  worden: 
s.  PiNCHES  in  Asurb.  S.  A.  Sm.  II,  75  (zu  K.  476). 

Z.  6.  Zu  Na-na-a  (ebenso  K.  476,  6.  K.  81,  4  u.  o.)  und  seine 
Aussprache  Nana  s.  Gramm.  §  13. 

Z.  14.  lü  fyimäH  muss  grammatisch  in  erster  Linie  als  Permansiv- 
form  der  2.  Pers.  fem.  Sing,  gefasst  werden;  die  3.  Pers.  fem:  („may 
the  mother  of  the  king  be  joyful'')  müsste  A2  fyimat  lauten.  Ummi 
iani  beÜTa  giebt  sich  hiemach  als  Vocativ.  Vocativ  übrigens  oder 
Nominativ,  bildet  bilti^a  eine  Ausnahme  von  der  in  Gramm.  §  74^  i,b 
auseinandergesetzten  Regel,  derzufolge  man  belii  {bellt)  „meine  Herrin" 
erwarten  sollte.  Wie  indess  ebendort  bereits  hinzugefügt  wurde, 
lässt  sich  nicht  läugnen,  dass  allerdings  auch  an  Substt  mit  Nominativ- 
(bez.  Vocativ-) Bed.  das  Pronominalsuffix  ia  sich  gefugt  findet.  Vgl. 
ausser  dieser  Stelle  hier  noch  K.  81,  6.  29  und  K.  $09,  2$;  sollte  es 
nur  ein  Zufall  sein,  dass  alle  diese  Stellen  neubabylonischen 
Texten  angehören?  Die  Zukunft  muss  dies  lehren;  inzwischen  darf 
daran  erinnert  werden,  dass  es  gerade  eine  Eigenthümlichkeit  des 
babylonischen  Dialektes  ist,  den  Nominativ  auf  1  auslauten  zu  lassen 
(s.  §  66),  und  dass  sich  hieraus  die  Pronomtnalsufßxform  ia  {ä) 
leicht  genug  erklären  würde.  Das  Verbum  lü  fyimäH  ist  das  einzige 
noch  dunkle  Wort  unsres  Textes.  Weniger  etymologisch:  denn  wenn 
S.  A.  Smith  als  Stammverbum  neben  ntm  auch  Tan  zur  Wahl  stellt, 
so  ist  das  falsch:  voq Tun  müsste  das  Permansivder  3.  itm.fyimdat,  der 
2.  fem.  fytmddti  lauten.  Als  Stammverbum  kann  lediglich  TWn  oder 
Kttan  (möglicherweise  auch  din)  in  Frage  kommen.  Nur  die  Bedeutung 
des  Verbums  ist  an  sich  dunkel,  obwohl  der  Zusammenhang  keinen 
grossen  Spielraum  lässt  Wir  dürfen  zuversichtlich  sagen:  rn9n(M|13n) 
muss  eine  Bed.  haben  wie  „getrost  sein,  gutes  Muths  sein**  (vgl.  fytmät^ 
das  bekannte  Syn.  von  narärütu  „Hülfe^,  mit  gleicher  Grundbed.  wie 
tukultu})  oder  „fröhlich  sein**.  Giebt  sich  doch  das  Schreiben  ohne 
Weiteres  als  ein  Trost-  und  Ermuthigungsschreiben.  Der  Sohn 
der  Königin -Mutter,  der  regierende  König,  ist  offenbar  auf  einer 
ge&hrvoUen  Unternehmung  begriffen;  die  Mutter  sorgt  sich  um  ihn, 
Apli  aber  ermuthigt  sie  durch  den  Hinweis,  dass  der  König,  für  den 
er  selbst  tagtäglich  betreffs  Gesunderhaltung  und  langen  Lebens  Für- 
bitte thue,  unter  der  Götter  besonderem  Gnadenbeistand  stehe,  indem 
Bei  undNebo  einen  Schutzengel  ihm  zur  Begleitung  ausgesandt  hätten. 

Z.  15.    Syntaktisch  ist  für  apil  iipri  ia  dunki  d.  i.  Gnadenbote 


I02  Beitrige  tor  semitiacheo  SprachwiitetiKhaft. 

(Ein  Begriff,  nicht:  „a  mes^enger  of  the  grace  of  Bei  and  Nebo") 
beachte  Gramm.  §  123,  2.  Die  Stelle  scheint  in  religiöser  Hinsicht 
recht  bemerkenswerth:  ich  wenigstens  wüsste  nicht,  was  unter  einem 
von  Bei  und  Nebo  gesandten  apil  hpri  oder  ^q  anders  verstanden 
werden  könnte  als  ein  Engel  Das  Determ.  <w»^«'  vor  apil  sipH  kann 
nichts  dagegen  beweisen,  es  war  nun  einmal  mit  apil  (oder  mär)  hpri 
„Bote*'  unzertrennlich  verbunden  und  wurde  darum  auch  hier,  wo 
von  einem  nichtmenschlichen,  einem  überirdischen,  göttlichen  Boten 
die  Rede  ist,  beibehalten. 

K.  478. 

[Neubabylonisch.  Braunes,  tadellos  erhaltenes  Täfelchen  (a4cent 
lang,  1,7  breit).  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  PSBA  X,  Nr.  i, 
1887,  Plate  V;  vgl.  p.  68.  Von  mir  copirt  im  Oct  1888.  Aus  Strass- 
maier's  Wörterverzeichniss  Hess  sich  nach  Bezold's  Citaten  ein  voll- 
ständiger Text  nicht  gewinnen.] 

Obv.       A-na      ummi^        larri 
be-  ili'  ia^  ^ 

ardu'ka  "»  A-la-re-du 

Nabu      u         Marduk 
5.  a-na  ummi^  larri 

he-  ili"  ta^   lik-   ru-  du 
ii  -       mu'    US'  SU 

Nergal  u  '/«  La-        az 
a-  na  balä(  *       napläH 
IG.  la  iarri  u  ummi^  latri 

hm- 

Rev.       w-  $al'  lu 

iul-mu     a-na  äli 
u   ÖU^'       iläni 
15.  }a   Iarri.      U     a-du-u 

ma-  as'      sar-  tu 
ia    Iarri  be-  iÜ'       ta^  • 

a-    na-      as-  sar. 

Unbeschriebener  Rmom. 

i)  DAMAL.  a)  Zeichen  gleich  der  Ziffer  V.  3)  Rarar.  4)  TIN,  nicht  p,  DUO, 
wie  S.  A.  Smith  bietet,  obwohl  er  richtig  da/äf  trmnicribirt  5)  be-iliP^,  die  ganse 
Zeile  einnehmend.  6)  über  iit  kann  kein  Zweifel  sein;  auch  Strassm.  bietet  Nr.  7170 
richtig  itt^  obwohl  er  Nr.  1867  dan  las,  das  gante  Citat  anter  da-an  stellend. 

Übersetzung: 

An  die  Mutter  des  Königs,  meines  Herrn,  dein  Knecht  Aiaredu. 
Mögen  Nebo  und  Merodach  die  Mutter  des  Königs,  meines  Herrn, 


Delitzschi  CeitrSge  zur  Erklirong  der  babylonisch-assyrischen  Brieflitteratur.     jg^ 

segnen!  Täglich  flehe  ich  zu  Nergal  und  Laz  für  das  Leben  des 
Königs  und  der  Mutter  des  Königs,  der  Herren.  Gruss  der  Stadt 
und  den  Tempeln  des  Königs! 

Und   nunmehr  übernehme  ich  die  Wache  des  Königs,  meines 
Herrn. 


Bemerkungen: 

Z.  3.  Für  arduka  statt  arduki  s.  oben  zu  K.  523,  2.  S.  A.  Smith's 
Lesung  des  Namens  des  Schreibers,  welchen  Strassm.  (Nr.  2591)  und 
Bezold  (Lit.  S.  261)  nicht  entziffern  konnten,  ist  unzweifelhaft  richtig. 

Z.  8.  La-az  {as^  a$)  ist  bekanntlich  NergaFs  Gemahlin:  s.  Tig. 
jun.  12.  Lay.  17,  16.  Neb.  Grot  II  37  und  vgl.  IV  R  59,  5  a.  K.  601,  13 
u.  a.  St  m. 

Z.  II.  belcy  nach  Art  unseres  „Herrschaften"  auf  Herr  und  Herrin 
bezüglich.  Man  vermisst  hinter  bele  das  Pronominalsuffix  der  i.  Pers. 
Sing. 

Z.  12.  u^allu^  auch  K.  81,  5.  K.  528,  7,  statt  des  sonst  üblichen 
usalli  oder  v$alla\  vgl.  Gramm.  §  109? 

Z.  14.  Wenn  bit  ili  das  Gotteshaus,  den  Tempel  bedeutet,  kann 
bit-ilani  sehr  wohl  die  Tempel  bedeuten:  bit-ili  als  Ein  Wort,  ein 
Compositum  gefasst,  wobei  im  Plur.  nur  das  zweite  Glied  Plural- 
cndung  bekommt;  vgl.  z.  B.  bit-nakamati  „die  Schatzhäuser",  dägil- 
mure  „die  Vogelschauer"  K.  572,  9  und  s.  Gramm.  §  73.  S.  A.  Smith  : 
„to  the  palace  of  the  gods".  Auch  K.  646,  5  wird  bit-iläni-ka  „deine 
Tempel",  nicht:  „das  Haus  deiner  Götter**  (S.  A.  Smith)  zu  über- 
setzen sein. 

Z.  15.  u  adü  „und  nun",  ganz  wie  hebr,  Wl?*,  zu  etwas  Neuem, 
hier  zu  dem  eigentlichen  Zwecke  des  Schreibens,  überleitend:  hier- 
mit übernehme  ich  die  Wache,  trete  ich  die  Wache  an.  Da  es  die 
Königin-Mutter,  nicht  der  König  selbst  ist,  bei  welcher  Asared  sich 
meldet,  so  wird  Z.  16  f.  nicht  von  der  Wache,  die  für  den  König, 
beim  König  gewacht  wird,  sondern  von  einef  Wache,  die  vom  König 
gesteHt,  auf  Befehl  des  Königs  gehalten  wird,  zu  verstehen  sein. 
Auch  wird  die  „Wacht"  nicht  astronomisch-astrologische  Zwecke, 
wie  sonst  so  of^,  verfolgt  haben,  sondern  wird  —  es  darf  dies  wohl 
aus  dem  an  Stadt  und  Tempel  gerichteten  Gruss  gefolgert  werden  —  A 

militärischer  Natur  gewesen  sein.  So  fasse  ich  das  Schreiben  als 
eine  Officiersmeldung  bei  Übernahme  des  Wachtcommandos  in 
der  von  der  Königin-Mutter  bewohnten  Stadt  Wie  S.  A.  Smith  dazu 
kommt,  unsern  Text  „merely  a  letter  of  congratulation"  zu  nennen, 
verstehe  ich  nicht 

Bdtrif«  wo*  Mintt.  SpracbwiMtnidwft.    I.  I3 


IQ^  Beitrfge  rar  semitiicben  SpncliwisMiMcliAft 

IC  476. 

[Neubabylonisch.  Hellbraunes  Täfelchcn  (c.  4,7  cent  laug,  2,8 
breit).  Die  Vorderseite  ist  etwas  verwischt  und  dadurch  etwas 
schwerer  lesbar.  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  Asurb.  II;  vgl 
S.  41  f.  Von  mir  copirt  im  Oct.  1888.] 

Obv.       A-na  vtärat^  iarri 

bclti^ia         ardu'  ki 

^NabU'     na-    dtn-  ihm 

ü'   mu'    US'    SU  ^^BH 

5.  ''"   Zar-  pa-  tu-  tum        Nabu 
'^   Na-na-a  u     ''"     Tai-  me-tum 
ana  bala^^  napiäte  }a  ihr  kiiiati*  br-ili^-ia^ 
u  märat^  iarri   bi'lH^ia       {i-sal-li. 
'**  Zar-pa-ni-tum   belhi^     sir-ti 
la  hb'    ba-    ki  tu--     (i-  ib-ki 

a-ki  ia  Bei  u  Nabii 
a-na  (u-  üb  Hb-  bi 
ia  iär  kiiiati^  be-  ili-  ia 
u    fnäraO    iarri    belti^'    ia'* 

Unterer  Rand.    15,  //.         ^ah  lu-  U 

Rev.       BH     u       Nabii  pa-an 

ia-    du'    ti    ia    iarri       be4li'ia^ 

ii      ia      märat^  iarri  belti^ia^ 

Ä-    na  mu^'^i'ia^ 

20.  /ii'         ku'  nu.* 

Unbeschriebener  Ranm. 

i)  TUR.  SAL.  ä)  Zeichen  gleich  dem  aisyr.  Ü,  aber  ohne  die  beiden  senkrechten 
Schlnsskeile.  3)  TIÜ.  4)  §U.  s)  Zeichen  gleich  der  Ziffer  V.  6)  nur  die  Zekhen 
iii-ia  stehen  auf  dem  rechten  Tafelrand. 

*}  S.  A.  Smith,  L  c,  Ubenetxt,  Z.  9 ff.:  „Zirpanit,  die  erhabene  Herrin  hat  dir 
dein  Herz  fröhlich  gemacht,  wie  ich  zu.  Bei  und  Nebo  Uix  die  Fröhlichkeit  des  Henens 
des  Königs  der  Gesamtheit,  meines  Herrn,  and  der  Tochter  des  Königs,  meiner  Herrin, 
bete.  Mögen  Bei  nnd  Nebo  vor  der  Hoheit  (?)  des  Königs,  meines  Herrn,  nnd  der 
Tochter  des  Königs,  meiner  Herrin,  mich  festsetzen**. 

Übersetzung: 

An  die  Tochter  des  Königs,  meine  Herrin,  dein  Knecht  Nabü- 
nidinSum.  Täglich  flehe  ich  zu  Bei,  Zarpanft,  Nebo,  Nanä  und  Tal- 
m^t  fiir  das  Leben  des  Allkönigs,  meines  Herrn,  und  der  Tochter 
des  Königs,  meiner  Herrin. 

Zarpanit,  die  erhabene  Herrin ,  hat  dir  dein  Herz  erfreut  Wie 
ich  zu  Bei  und  Nebo  für  Erfreuung  des  Herzens  des  Allkönigs,  meines 
Herrn,  und  der  Tochter  des  Königs,  meiner  Herrin,  flehe,  so  mögen 


Delitxsch,  Beitiige  tur  Erkl&rang  der  bAbylonitch-usyriachen  Brieflittentur.    mc 

Bei 'Und  Nebo  ein  freundlich  Antlitz  des  Königs,  meines  Herrn,  und 
der  Tochter  des  Königs,  meiner  Herrin,  auf  mich  richten! 

Bemerkungen: 

Z.  $.  S.  A.  Smith  liest  hier  (und  Z.  9)  Zir-pa-ni-tum^  während  er  in 
dem  neuassyr.  Text  K.  538  (Z.4)  das  nämliche  Wort  Zar-Z^-irA/wM  um- 
schreibt, wozu  PiNaiES  (Asurb.  II,  73)  bemerkt,  dass  er  schon  1878 
das  erste  Zeichen  Zir  gelesen  habe  (Records  of  tJte  Fast  XI,  75).  Frei- 
lich, wenn  PiNaiES  diese  seine  Lesung  damit  begründet,  dass  in  dem 
von  ihm  veröffentlichten  alliterirenden  babyl.  Hymnus  (s.  Babyionian 
Texts  p.  15  f.)  Rev.  4  Zuir-pa-ni-tum  rubätum  firtum  und  Tig.  jun. 
Obv,  12  *^ Zer-bäni-ti  geschrieben  sei,  so  scheint  mir  diese  Beweis- 
führung nicht  ohne  Bedenken.  Gewiss  ist  es  interessant,  dass  auch 
in  dem  citirten  neubabylonischen  Hymnus  der  Name  dieser  Göttin 
als  Zirpanituttt  sich  findet,  aber  dass  nun  in  all  den  vielen  Fällen, 
wo  gerade  im  Babylonischen  Zar-pa-ni-tum  geschrieben  ist,  Zir-pa- 
m-tum  zu  lesen  sei,  scheint  mir  damit  doch  noch  nicht  bewiesen. 
Warum  sollte  sich  nicht  die  ältere  Form  von  -ar^/w  ,3ame**,  zäru^  neben 
zeru  noch  erhalten  haben?  Überhaupt  liegt  die  Grundbed.  dieses 
Gottheitsnamens  noch  im  Argen.  Mir  wenigstens  will  es  nicht  in  den 
Sinn,  dass  die  Babylonier  banü  „bauen,  schaffen^  in  Zarpanitum  con- 
sequent  panii  gesprochen  haben  sollen.  So  gewiss  es  ist,  dass  die 
Assyrer  in  dem  Namen  von  Merodachs  Gemahlin  die  „Nachkommen- 
schaft-schaffende'<  Göttin  erblickten,  wie  sie  denn  den  Namen  mit 
Vorliebe  mittelst  der  Ideogramme  zeru  „Same,  Nachkommenschaft^* 
und  KAK  d.  i.  bmiü  schrieben,  und  so  wahrscheinlich  es  ist,  dass 
diese  Fassung  des  Namens  auch  bei  den  Babyloniern  sich  Geltung 
verschafft  hat  —  über  die  ursprüngliche  Bed.  des  Gottheitsnamens 
ist  damit  noch  nichts  entschieden.  Es  muss  als  möglich  gelten, 
dass  Zarpanitum  von  Haus  aus  überhaupt  kein  Compositum,  sondern 
etwa  eine  Bildung  wie  ^ras-än-i-tu  ist,  von  einem  St  qiT. 

Z.  6.  Für  die  enge  Verbindung  der  beiden  Göttinnen  Nanä  und 
Tahnehtm  mit  Nabu  vgl  IV  R  59,  40  f.  b. 

Z.  9  ff.  Die  Zeilen  9  und  10  lassen  über  den  Charakter  des  Briefes 
als  eines  Glückwunschschreibens  keinen  Zweifel.  Welcher  Art 
das  freudige  Creigniss  gewesen  sei,  zu  welchem  der  Schreiber  die 
königliche  Prinzessin  beglückwünscht,  darf  vielleicht  aus  der  Nen- 
nung der  Göttin  Zarpanit  als  der  Urheberin  dieses  Ereignisses  ge- 
schlossen werden.  An  den  Glückwunsch  schliesst  sich  Z.  1 1  ff.  un- 
gezwungen und  mit  echt  assyrischer  Motivirung  (vgl.  Tig.  VIII  17  ff) 
eine  Bitte  um  Gewährung  bez.  Erhaltung  huldvollen  Wohlwollens 
der  höchsten  Herrschaften  für  den  unterthänigsten  Gratulanten.  Das 
einzige  dunkle  Wort  des  Textes  ist  la-dn-ti\  eine  Bed.  wie  „Huld", 


ig6  Beiträge  cur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

„Freundlichkeit"  o  ä.  wird  durch  den  Context  sehr  nahe  gelegt,  aber 
ob  TID  (VW.  iedu})  oder  mx6  oder  IJWJ  (vgl.  ftäJu  „erhaben"  von  IJC) 
der  Stamm  ist,  lässt  sich  noch  nicht  entscheiden. 


K.  51a. 

I  Neuassyrisch.  Hellrothes  Täfelchen  (c.  5  cent  lang,  3,8  breit). 
Vorzüglich  erhalten.  Veröffentlicht  von  THEO.  G.  PlNCHES  in  V  R  53 
Nr.  4.    Von  mir  coUationirt  im  Oct.  1888.] 

Obv.       A'  na      iarri       be-  Ui-  ia 

ardu"  ka  ^  Ba-  ni-    i 

lu--  u     Hä'    mit     a-dan-nii 

a-  dan-  ml  a-na  iarri 

5.  de/i'  ia    Adar^    u    '^^Gu'la 

(U'uä  ülhbi      (u-  üb       ierc 

a-na  iarri  beli-  ia     lid-di-nu. 

Ina  eli  **  Nabii'^-  nadin^-iiwi 

iti      iarrti  be-        ili 

10.  ii'  pur-   an-    ni         via--  a 

a-na   me-  /'-  ni      ta-sa-al-li 

a-na    L  UGALM       beli-  ia 

a-  sa-      al'  li 

Rev.       Bei       Nabu  iiäni 

15.  iä        it"  iak'  ku^-   ka-   in 

iiMin        üb'  tat'  li'  fui^-  in 

'^Jk'lif  balati^ 

ilu'  ka  dam-    Jeu 

iä    imie  arkiitP 

20.  ii'  bu'  tu  lit'    tu-    tu 

ialti^-mu  balafi^  a-na  iarri 

beii'ia       ta-  da-  nu-  u-  ni 

ii-i  hat^'  SU 

ta-    sa-    bat       ina    lib-bi 
25.  ili      u      iedi^^    iä     iarri 

beli-  ia         ib'      ta-       laf. 

i)'V«BAR.  2) 'Vi.  PA.  3)SE.  4)  *ttUt  mir  wahrscheinlicher  als  *i/(vR).  5)  Zeichen  ihr. 
6)  TL  LA.  7)  CID.  DA//.  8)  DI.  9)  §L  mit  üualrcicheu.  10)  'VwnAN  mit  unterge- 
schriebenem, nicht,  wie  sonst  üblich,  mit  eingesetztem  fiai/,  Strassm.  Nr.  986  las:  >^RI, 
dasselbe  ilaiH(f)  umschreibend. 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Bant.  Gru.ss  gar  sehr, 
gar  sehr  dem  König,  meinem  Herrn!  Mögen  Adar  undGula  Fröhlich- 


Delitzsch,  Beiträge  zur  Erklärung  der  babvlnniscb -assyrischen  Rrieflitteratur.     iq7 

keit  des  Herzens,  Gesundheit  des  Leibes  dem  König,  meinem  Herrn, 
verleihen! 

Angehend  die  betreffs  des  Nabü-nädin-Sum  vom  König,  meinem 
Herrn,  an  mich  ergangene  Anfrage:  „warum  glaubst  (?)  du?"  —  wegen 
des  Königs,  meines  Herrn,  glaube  ich.  Bei,  Nebo,  die  Götter,  die 
dich  aufrecht  gehalten (?),  sie  haben  ihn  am  Leben  erhalten.  Die 
Herrin  des  Lebens,  deine  gnädige  Gottheit,  welche  lange  Tage,  Greisen- 
alter, Nachkommenschaft,  Unversehrtheit  des  Lebens  dem  König, 
meinem  Herrn,  verliehen  hat,  sie  wird  ihm  helfen.  Mit  Hülfe  Gottes 
und  der  Schutzgottheit  des  Königs,  meines  Herrn,  wird  er  genesen. 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Brinty  wohl  der  Name  eines  Arztes.  So  viel  ich  diesem 
Schreiben  entnehmen  zu  dürfen  meine,  hat  sich  der  König  wegen 
eines  schwer  kranken,  ihm  gewiss  sehr  nahestehenden  Mannes,  Namens 
Nabänadinsum,  bei  dessen  Ar/t  nach  den  Gründen  erkundigt,  warum 
derselbe  den  Krankheitsfall  noch  immer  für  nicht  ganz  hoffnungslos 
halte.  Der  Arzt  vermag  zwar  in  seinem  Antwortschreiben  sein  Urtheil 
nicht  mit  dem  körperlichem  Befinden  des  Kranken  zu  begründen, 
aber  er  spricht  felsenfestes  Vertrauen  in  den  Beistand  der  Götter 
aus,  die  sich  nicht  allein  dem  König  in  so  reichem  Masse  gnädig 
erwiesen,  sondern  auch  diesem  dem  König  lieben  Kranken  bis  jetzt 
das  Leben  erhalten  hätten.  Die  Götter  haben  bis  hierher  geholfen, 
sie  werden  gewiss  auch  weiter  helfen.  Keinesfalls  gehört  unser  Text 
zu  den  „Erlassen  und  Briefen  politischen  Inhalts**,  zu  welchen  er  in 
Bezold's  Literatur-Übersicht  S.  165  gestellt  ist. 

Z.  3.    /u  hUmn  ndannii  erinnert  an  K^b  ÄttbtD. 

Z.  5.  Beachte  für  die  Anrufung  der  Göttin  Gula  im  Schreiben 
eines  Arztes  III R  41  Col  II  29  (Gula  äsltu  gallatu)  und  vgl.  K.  502. 

Z.  II.  Ein  Verbum  r6o  oder  Kbo,  wovon  tasalli  und  (Z.  13) 
asalli  sich  ungezwungen  herleiten  Hessen,  ist  mir  nicht  bekannt.  Da- 
gegen legen  die  ihrer  Bedeutung  und  Ableitung  nach  feststehenden 
Formen  asäal  „ich  fragte  aus"  (K,  507,  9),  a-sa-al  (K.  686,  9)  u.  a.  m. 
für  asalliy  tasalli  Idealformen  von  bKttl  mit  der  Bed.  „eine  Entscheidung 
treffen,  urtheilen"  sehr  nahe;   für  das  /  vgl.  Gramm.  S.  254. 

Z.  12.  iarri-e  muss  ideographische  Schreibweise  sein,  aber  nicht 
für  lar  Bäbili  wie  anderwärts,  sondern  einfach  für  larri.  An  der  Stelle 
VR  44,  20a:  annütwn  LUGAL.E  ia  arki  abubi,  dessgleichen  III  R 
43  CoL  IV  13:  ina  mafyi  ilani  u  LUGAL.E  (vgl.  i  Mich.  III  23;  ana 
mafytr  ili  u  iarri)  könnte  man  auch  vermuthen,  dass  LUGAL.E  = 
iarräni  sct,  aber  hier  ist  dies  ausgeschlo.ssen.  Die  Schreibung  bleibt 
befremdlich. 

Z.  15.   Die  Lesung  ü-tak-ku-ka-ni  schien  mir  bei  der  Collation 


igS  Beitrige  rar  semitiichen  Sprachwissenschaft. 

des  Originaltextes  den  Vorzug  vor  PiNCHES*  ü-tak-kil^ka-ni  zu  ver^ 
dienen.  Grammatisch  ist  die  letztere  Form  ganz  unmöglich;  wäre 
kü  wirklieh  unzweifelhaft,  so  müsste  ein  Versehen  des  Schreibers  statt 
ü-tak-kil-u-ka-ni  angenommen  werden.  Bewährt  sich  meine  Lesung 
läakküy  so  haben  wir  hier  gewiss  das  nämliche  Wort  wie  Neb.  II  6i 
{ihta-ak'ku'iü).  Eine  Vergleichung  von  Neb.  III  19  mit  II  la  Neb. 
Bors,  n  6  {uiatkanni,  was  ScHRADER  von  pD  =>  uSa/kantnm  herleiten 
zu  dürfen  meint)  erweist  den  assyr.  St.  nsD  als  ein  Syn.  von  HttO^ 
aufheben,  erheben,  aufrichten^;  vgl.  auch  das  Qal  at-ki  „ich  richtete 
auf"  VR  10^  74.  63,  29a.  Weitere  Belegstellen  s.  in  meinem  „Assyri- 
schen Handwörterbuch"  (H  WB).  Utakkü  selbst  kann  sowohl  ^s  Praet. 
wie  als  Praes.  gefasst  werden,  ebenso  wie  tadan  {tadanuni)\  s.  für 
letzteres  §  100.  Für  tadantmi  führen  die  beiden  Objecto  iibiüu  TitttUu 
mit  Sicherheit  auf  Praeteritalbedeutung.  Für  das  ni  von  utakku-ka-m 
und  tadammi  s.  den  zu  K.  486, 9  bereits  citirten  §  79,  /9. 

Z.  20.  Die  Hervorhebung  des  „Greisenalters**  ist  bedeutsam  für 
die  Bestimmung  des  Königs,  an  welchen  unser  Brief  gerichtet  ist 

Z.  25.    ilu  u  iedu,  vgl.  IV  R  59,  2  f  a. 

Z.  26.  ibtalau  Praesensform  des  Ifteal  (Praet.  iötalu(  z.  B.  K.  509, 
21);  s.  zu  K.  146  Z.  8  {ikfaraäüni). 

K.  81. 

[Neubabylonisch.  Braunes  Täfclchen  (c.  5,2  cent  lang,  2,5  breit). 
So  gut  wie  tadellos  erhalten.  Auf  Obv.  sehr  kleine,  aber  trotzdem 
deutliche  Schriftzüge.  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  PSBA  X, 
Nr.  I,  Plate  III;  vgl.  p.  64  ff.    Von  mir  collationirt  im  Oct.  i888.| 

Obv.  A'tta  iär  mätäte^  be^  tli-  ia 
ardu'ka  **  Kudurru^  Umk^  h  k-an-na 
a-na  Ihr  mat&te^  be-üi-ia  lik-ru-bu 
ü-mU'US'SU  litar^  Uruk'^  it  ''"  Na-na-a 
5.  a'fta  ba/a(^  naplate  larri  beli'ia  ü'$al4u, 
"' Iki^ia-aplu  *""^^äsn(}y  sa  iarru  be-s/itt 
a-fta  büß'       (t'ia  ii-pu-ra 

ub-tal-lit-an-ni  ilani  rabüH 

ia  Same^e  ü  im-tim  a-na  Jarri  beli-ia 
10.  lik'tar-  ra-bu  ü  küsse  iarri  beli-ia 
lib-bti'tl  iame-e  a-na  da-rii  lu-kin^-nu 
ia  mi'i'tti  a-na-ku  h  larni  beli-a 
ü'bal'  lit-an-ni  (a-ab-ta-  a-  ti 
ia     iarri     be-ili-ia     i-na  mu^-hi-ia 

15.    w/i-'-  da  a-na         a-  ma-    nt 

ia  iarri   be-ili*   ia  at-  taU   ka 


Auf  dem  un- 
teren Rand. 


DeliUscb,  Bdlrige  xur  Erklirung  der  babylooisch-aMyriachen  Brieflitteratar.     igg 

ufH'ma  al'lak-ma  pa^ni  ia  larri  bili-ia 

am-mar-via      xU    rad-    dt'  r-          ma 

a-baf'lut         '^^rhb-MU  ul-tu  ^arrani^^ 
20.  a-na  Urtik^ 

ul-ter^ra-an-ni 

um-  ma  •*''^  rhb-lcisir  *  * 

Rev.       td'hi         ekalli  un^^       Ich 

a-fta      tntd^y-    ka  iMaia-a 

25.  it'ti'ia                     a-fui  Uruk^ 

ta-      nam-  ^'-               is-  ma 

a-na    Uruk^    ut'ter-ra^^-    an^  ni 

iarru  be/ü  a       lu-ü  /-  <//.* 

Unbeschriebener  Raum. 

i)  mitt  mtU,  2)  SA.  DU.  3)  UNU  ^<.  4)  Ligatur  aus  ii**  und  dem  scheinbar  aus  htr  und 
äü  insammengeseUten  Ideogramm.  5)  TIN.  6}  BA.  7)  A  ist  klar  und  darauf  folgt  Ein 
Zeichen,  too  welchem  nach  S.  A.  Smith  ein  wagerechter  und  vier  an  diesen  sidi  an- 
schUeaaende  ebenfalls  wagerechte  Keile  (die  beiden  mittleren  nach  links  hin  etwas  kflner  als 
die  beiden  iasseren)  noch  tu  sehen  sind.  Aber  selbst  wenn  diese  Überreste  noch  sichtbar 
wiren,  was  nicht  tutrifit,  so  wire  Iciy  woran  Smith  denkt  („ff/'V  i»pri(f/')^  dennoch  mit 
denselben  unvereinbar,  wie  ein  BHck  auf  das  Torletxte  Zeichen  der  Z.  1 1  ausweist  Die 
erhaltenen  Spuren  ftlhren  am  ehesten  auf  sm,  also  o*«'^^  A.  ZU  «  äsü  „Ant**.  8)  Zeichen 
kil  mit  drei  Winkelhaken  darin.  9)  ^'1  ^"**  >o)  KAS  nebst  Dualieichen.  ti)  KA. 
SAR;  das  leUtere  Zeichen  in  der  Pinches'  Texis  Nr.  111  gegebenen  Fonn  geschrieben, 
la)  S.  A,  Smith:  tr  (älu^  was  unmöglich;  uh  sweifellos.  13)  ne.  14)  feMt  aus  Ver- 
leben t>ei  S.  A.  Smith. 

*)  S.  A.  SMrrH  (1.  Not.  1887)  ttberseUt  Z.  15  ff.:  „To  see  the  king,  my  lord, 
I  went  Thtts  I  went,  and  in  presence  of  the  hing,  my  lurd,  I  saw  and  came  forth  and 
ihall  live.  The  chief  of  the  MU  from  the  roads  to  Erech  has  returaed  to  me,  thus: 
the  Chief  of  the  forces  from  the  palace  of  Ku  to  thee  was  bronght  with  me  to  Erech 
thou  shalt  urge  (him)  forward  and  news  will  be  given.  To  Erech  he  will  retum  to  me. 
May  the  hing,  my  lord,  know." 

Übersetzung: 

An  den  König  der  Länder,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Kudurru. 
Erech  und  £-ana  mögen  den  König  der  Länder,  meinen  Herrn, 
segnen!  Täglich  flehe  ich  zur  Göttin  Istar  von  Erech  und  zu  Nana 
für  das  Leben  meines  Herrn  Königs. 

I^isa-aplu,  der  Arzt,  welchen  der  König,  mein  Herr,  zur  Rettung 
meines  Lebens  gesandt  hat,  hat  mich  am  Leben  erhalten.  Mögen 
die  grossen  Götter  Himmels  und  der  Erde  den  König,  meinen  Herrn, 
segnen  und  den  Thron  des  Königs,  meines  Herrn,  inmitten  des 
Himmels  auf  ewig  festigen,  weil  ich  todt  war  und  der  König,  mein 
Herr,  mir  das  Leben  wiedergeschenkt  hat  Die  Wohlthaten  meines 
königlichen  Herrn  gegen  mich  sind  zu  viel.    Den  König,   meinen 


200  Beltrige  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

Herrn,  zu  sehen  (persönlich  zu  sprechen)  machte  ich  mich  auf.  Ich 
dachte:  ich  will  mich  aufmachen  und  das  Antlitz  des  Königs,  meines 
Herrn,  sehen  und  dann  in  um  so  höherem  Grade  des  Lebens  mich 
freuen.  Aber  der  Ober ....  holte  mich  von  unterwegs  nach  Erech 
zurück,  indem  er  sagte:  Ein  Major  hat  aus  dem  Palast  ein  gesiegeltes 
Schreiben  an  dich  gebracht:  du  sollst  mit  mir  nach  Erech  zurück- 
gehen. So  brachte  er  mich  mittelst  Befehls  nach  Erech  zurück. 
Möge  der  König,  mein  Herr,  solches  wissen! 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Über  die  Person  des  Briefstellers  Kudurru  s.  Näheres 
zu  K.  82. 

Z.  6.  -*•'*'  A.  ZU,  bekanntes  Ideogr.  für  äsü  Arzt  (auch  ödrü 
Magier);  Näheres  s.  unten  zu  K.  572,  8.  Von  Smith's  mit  dem  Ori- 
ginal unvereinbarer  Lesung  aptl  Upri  „messenger**  nicht  weiter  zu 
reden,  so  giebt  sich  seine  Übersetzung  der  Zeilen  6—8:  „Basa,  the 
Messenger  (?)  of  the  king,  my  lord,  for  my  life  sent;  he  preserved 
my  life**,  von  selbst  als  verfehlt.  Dass  Ikuia-aphi  und  nicht  Ba-ia-a 
zu  lesen  sei,  lehren  die  Contracttafeln  (s.  zweites  Heft  der  „Beiträge**). 
Für  iarru  b^t*a  als  Nominativ  (auch  Z.  12)  s.  oben  zu  K.  523,  14 
(bez.  13)  und  vgl.  weiter  den  neubabylonischen  Text  K.  646,6.  7.  14. 

Z.  II.  libbü  iawe  =  ina  iibbi  iawe  s.  Gramm.  §  80,  e. 

Z.  12.  ia  Conj.  „weil**;  s.  Gramm.  §§  82  und  148,  i. 

Z.  17  ff.  Für  S.  A.  Smith's  Übersetzungen:  umma  aliak  „thus  I 
went"  (allaky  nicht  allikX),  päni  Ia  iarri  ammar  „in  presence  of  the 
king  I  saw**  (ammar,  nicht  amur\\  utteranni  ^t  has  returned  to  me" 
(uttcr^  nicht  iturX)  \x,  s.  w.  s.  die  Bemerkung  am  Schluss  des  Artikels. 

Z.  18.  Zu  wradema  s.  Gramm.  §  53,  d. 

Z.  19.  Der  "'«''•'  GAL.  MU  (über  das  Zeichen  mn  kann  kein 
Zweifel  sein),  zu  welchem  S.  A.  Smith  bemerkt:  „Mn  Pinches  thinks 
that  he  has  found  such  an  official  elsewhere.  but  we  could  not  find 
a  passage**,  findet  sicherwähnt  in  dem  Amtsnamen- VerzeichnissK.4395 
(d.  i.  II  R  31  Nr.  5)  Col.  I  6,  gefolgt  von  -«"'^  MU  (Z.  7).  Genaueres 
weiss  ich  über  diesen  Amtsnamen  allerdings  auch  nicht  auszusagen. 
Für  -»«"^MU  (=  zikaru  „Mann,  Diener**?)  s.  noch  Str.  II,  336,  4  (hier  = 
IcaUu  „Diener,  Sclave**?).  —  Dass  das  Ideogramm  für  j^rränu^  auch 
wenn  es,  wie  hier,  das  Dualzeichen  hinter  sich  hat,  den  „Gang, 
Weg**  bedeutet,  erhellt  aus  dem  Zusammenhang  unserer  und  anderer 
Stellen,  dessgleichen  aus  dem  Wechsel  des  Ideogramms  KAS  mit 
und  ohne  Dualzeichen  in  der  zum  Täfelchen  6t  ^  4—2,  i  Z.  10  zu 
besprechenden  Redensart.  Die  Bedeutungsgleichheit  beider  Ideo- 
grammformen ist  von  Wichtigkeit  für  die  babylonischen  Contract- 
tafeln, in  welchen  KAS  mit  Dualzeichen  oft  vorkommt. 


Delitnch,  Beitrige  xor  Erklimng  der  babyloniich-assyrischen  Brief litteratur.    2OI 

Z,  22.  Der  «-'^  rbb  htm  oder  h'^tr  (KA.  SAR  ist  bekanntlich 
Ideogramm,  könnte  also  höchstens  noch  ka^ir^  aber  keinesfalls  ka-Hr^ 
S.  A.  Smith,  umschrieben  werden)  ist  ein  über  eine  „Macht",  wohl 
„Heeresmacht,  grössere  Heeresabtheilung**  Gesetzter,  und  zwar  muss 
dieses  lasm  der  Name  einer  bestimmten,  fest  abgegrenzten  Menge 
von  Soldaten  gewesen  sein,  wie  Compagnie,  Bataillon  oder  Regiment. 
Im  Hinblick  auf  die  in  K.  82,  25  dem  rab  ki^ir  gestellte  Aufgabe 
halte  ich  die  Wiedergabe  durch  „Major**  für  angemessen.  Auch  in 
K.  6^,  4  ist  ein  '""^^  rab  ki-^ir  (beachte  den  Zusatz:  Id  '"•''*  rhb  Icke, 
also  unter  dem  General  stehend!)  der  Überbringer  eines  königlichen 
Handschreibens. 

Z.  23.  Dass  S.  A.  Smith*s  Lesung  der  beiden  letzten  Zeichen  als 
^Ku  falsch  sein  müsse,  dass  der  Zusammenhang  vielmehr  noth- 
wendig  auf  ein  Subst.  der  Bed.  „schriftliches  Document,  Brief,  Be- 
fehl** u.  dgl.  führe,  war  mir  beim  Studium  der  S.  A.  SMlTH*schen 
Brieftexte  längst  klar,  und  die  Prüfung  des  Originals  hat,  wie  oben 
bemerkt,  meine  Annahme  bestätigt:  das  Original  bietet  un-ltUy  das  be- 
kannte Wort  für  Ring  (V  R  28,  6^  ff.  a;  unlpu  fyirä^i  K.  509,  19;  un- 
katsifH  ia  dalte  Thürringe,  s.  PiNCHES  in  ZK.  II,  324),  speciell  Siegel- 
ring (auch  Siegelcylinder).  Wie  unsere  und  andere  Stellen  (vgl. 
K.  83,  7:  unku  ia  larri\  K.-686,  5:  unM  iarri)  lehren,  wurde  das  Wort 
auch  für  eine  mit  Siegel  versehene  schriftliche  Urkunde  gebraucht.  — 
uUu  ekalli  aus  dem  Palaste,  natürlich  aus  dem  Palast  des  Königs  in 
der  assyr.  Hauptstadt,  aus  der  kgl.  Hof-  und  Staatskanzlei. 

Z.  26.  tanamjfis  ■=  taftäJ^s  (zur  Form  s.  Gramm.  §  52,  zur  Bed. 
des  Praesens  §  134,. 1);  der  Verbalstamm  ist  nicht  fn3  (S.A.Smith), 
wovon  wir  in  K.  359  die  Formen  iUa^ü  (Z.  13),  uianfyisü  (Z.  21)  und 
wahrscheinlich  auch  ussan^^  (Z.  6)  lesen,  sondern,  wie  K.  145,  18 
(tTf'fjt'SU'fm)  in  Verbindung  mit  Z.  22  {i-na-alj-^-is)  lehrt,  on3.  Für 
diesen  Stamm  üTXi  vgl.  ferner  K.  79,  14  f.:  „als  er  dann  nach  Elam 
iff-^'St^  (s.  auch  Z.  43)  sowie  V  R  45  Col.  II  46:  tu-na-a^-^-sa.  Seine 
Bed  wird  weder  durch  unsere  Stelle  noch  durch  K.  79,  15  ganz 
sicher  erschlossen :  beide  Stellen  lassen  zwischen  „eilen**  und  ,^urück- 
kehren**  schwanken.  Das  Gleiche  gilt  von  Nimr.  Ep.  XI,  108,  wo  ich 
die  Form  ittcJ^ü  („die  Götter  ittcJ^ü  itelü  ana  lame  la  Anim)  nicht 
als  IV  2  von  non  oder  I  2  von  om  (Haupt)  ,  sondern  als  I  2  von 
orc  (vgl.  ittekni  von  "03)  fassen  möchte  („die  Götter  stiegen  eilends 
empor  zum  Himmel  des  Gottes  Anu**?  oder  „sie  entwichen,  stiegen 
empor**?).  Dagegen  lassen  andere  Stellen  über  die  Bed.  „weichen, 
zurückgehen"  des  St.  oro  nicht  in  Zweifel;  s.  zu  K.  618,  6. 

Z.  2T,  Die  Richtigkeit  der  Lesung  i-lak-kan-ga  (S.  A.  Smith 
umschreibt  ungenau  ilaggangd)  ist  über  jeden  Zweifel  erhaben.  So 
bleibt  meines  Erachtens  nichts  anderes  übrig  als  ilakanga  für  die 


202  B«itrlge  lur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

der  Umgangssprache  angepasste  Schreibung  an  Stelle  des  etymolo- 
gisch zu  erwartenden  iiakamma  zu  halten,  wodurch  der  vermeintlich 
^^umerische"  Lautwandel  «von  ///(;//)  und  ng  in  grelle  Beleuchtung  ge- 
setzt wird;  vgl.  Gramm.  §  49,  a,  Anm.  Syntaktisch  giebt  sich  (emu 
iiakamma  {üakanga)  in  ungezwungener  Weise  als  vorausgestellten 
ZustandssatZy  s.  Gramm.  §  152.  Nur  höherem  Befehl  weichend,  will 
Kudurru  sagen,  habe  er  unterlassen,  wozu  ihn  die  Dankbarkeit  unwider- 
stehlich getrieben,  nämlich  persönlich  dem  König  zu  danken;  nur  ge- 
zwungen sei  er  wieder  nach  Erech  zurückgekehrt,  ohne  dem  König 
seinen  innigsten  Dank  für  die  Zusendung  eines  Arztes  und  seine  da- 
durch bewerkstelligte  Errettung  aus  schwerer  Krankheit  mündlich  aus- 
gesprochen zu  haben.  Ob  der  König  erfahren  hatte,  aus  welchem 
Grunde  Kudurru  sich  von  Erech  aus  auf  die  Reise  begeben,  lässt 
sich  nicht  mehr  entscheiden;  jedenfalls  aber  hatte  er  Kunde  davon  be- 
kommen, dass  Kudurru  Erech  verlassen,  woraufhin  er  ihn  bedeutete, 
sich  sofort  auf  seinen  Posten  in  Erech  zurück  zu  begeben.  Um  den 
König  nun  aber  ja  nicht  in  Zweifel  zu  lassen,  dass  er^  einer  Dankes- 
pflicht zu  genügen,  sich  auf  den  Weg  zum  König  gemacht,  schrieb 
Kudurru  den  vorliegenden  Brief,  der  sich  von  A  bis  Z  als  ein  Dank- 
und  Rechtfertigungsschreiben  ausweist  Ziemlich  richtig  be- 
zeichnet der  dem  Täfelchen  K.  81  in  der  Sammlung  des  Britischen 
Museums  beigegebenc  «label*  dasselbe  als  einen  .Letter  from  Ku- 
durru conceming  the  State  of  his  health,  and  stating  that  he  intended 
to  go  to  see  the  king*.  Dass  S.  A.  Smitii  der  Zweck  des  Briefs 
verschlossen  geblieben,  kann  bei  seiner  fehlerhaften  Übersetzung 
und  seiner  Unbekanntschafl  mit  der  Person  des  Briefstellers  nicht 
befremden.  Er  bemerkt  zu  unserm  Texte:  ,The  Ictter,  likc  many 
others  from  Babylonia,  is  very  flattering  to  the  Assyrian  king.  It 
may  be  that  the  writer  desired  to  convincc  the  king  of  his  loyalty; 
I  am  —  however,  often  inclined  to  doubt  the  sincerety  of  many  of 
those  generals  and  other  officials  of  Babylonia  ....  these  letters, 
therefore,  may  have  bcen  intended  to  dcceive*  —  eine  gänzlich 
zweck-  und  gegenstandslose  Betrachtung. 

K.  526. 

[Neuassyrisch.  Graues  Täfelchen  (c.  4,3  cent.  lang,  2,5  breit). 
Bis  auf  die  linke  untere  Ecke,  die  etwas  abgestossen  ist,  vollständig 
erhalten.  Sehr  deutliche  Schriftzüge.  Vcröflfentlicht  von  S.  A.  Smith 
in  PSBA  X,  Part  3,  Plate  XII;  vgl.  p.  177.  Von  mir  copirt  im 
Oct.  1888.J 

Obv.         A'fta        iarri       bcii-  ia 
ardu-ka  '"  Nergal-eti^-  ir 


Delitzsch^  Beiträge  zar  Erkl&rung  der  babyluiiisch-assyrischea  Dnefliüeralur.    203 

lu  Üil'fnu  a-na  iarri  beli-ia 

a-        (ian-        nü 
5.    a-iia  mati  hi  iarri  sttl-mu 

Üb-bu     hl  larri       beli-ia 

a-  dan-  nii     iu      (ab^. 
Ina  nmi  VP**^  iä       '"'*«  Aru 
amiiu  f,iuttr^         pjt.      tu 

Rcv.  10.  [tfta*]   mu^'       J/-  in 

//-  fa/'  ka 

tna  nmi  VIP*^    iä  ""^^^  Jm 

stse 

ü"      ta-        rid'      ü-  nt* 

Unbeschriebener  Raum. 

1)  KAR.  2)  HI  (DXjG),  GA.  3)  GUR;  die  yor  GUR  erhaltenen  Reste  des  Detenn. 
mmiim  fahren  auf  die  scheinbar  aus  (ad  und  Jkak  zusammengesetzte  Zeichengestalt  (Nr.  9$  der 
Schrifttafel  in  AL^).  4)  die  Ergänzung  wa  (nicht  ana)  hat  viell.  an  einer  auf  dem  Ori- 
ginal erhaltenen  Spur  einen  gewissen  Halt   Auch  S.  A.  S|itTu :  ina, 

*)  S.  A.  Smith  <io.  Jan.  1888)  übersetzt  Z.  8  ff.:  „On  the  sixth  day  of  the  month 
lyyar,  the  contractor(?)  to  me  came;  on  the  seyenth  day  of  the  month  lyyar  the  horses 
arrived". 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Nergal-etir.  Gniss 
dem  König,  meinem  Herrn,  gar  sehr;  dem  Lande  des  Königs  Gruss! 
Möge  das  Herz  des  Königs,  meines  Herrn,  gar  sehr  fröhlich  sein! 

Am  6.  Ijjar  kam  der  Trabant  zu  mir,  am  7.  Ijjar  wurden  die 
Pferde  hinabgebracht.  ■ 

Bemerkungen: 

Z.  7.   Für  das  Perm,  (ab  s.  Gramm.  §§  87  und  89. 

Z.  9.  mu/ir  püfUy  ganz  ideographisch  ***''«  GUR.  ZAG  geschrieben 
(s.  z.  B.  IHR  46  Nr.  3,  34.  K.  439S,  d.  i.  II  R  31  Nr.  5,  Col.  V  7,  an 
welch  letzterer  Stelle  unmittelbar  darauf  die  halbideographische 
Schreibweise  '•'«^'«'  GUR.  pu-u-fe  folgt),  ist  das  gewöhnliche  Wort  für 
den  „den  Zugang  (zum  König)  wehrenden**  kgl.  Leibwächter  oder 
Trabanten.  S.  A.  Smith,  der  htir-bu-tü  liest  und  „something  like  con- 
tractor  (root  a"ip)"  darin  vermuthet,  scheinen  Stellen  wie  Sanh.  III  72 
entgangen  zu  sein.  Schon  NoRRis,  Dütionary  p.  191,  übersetzte  richtig 
„body-guards",  obschon  auch*  er  irrig  gurbuti  las.  Die  Unbekannt- 
schaft mit  diesem  assyr.  Amtsnamen  hat  wie  S.  A.  Smith,  so  auch 
StrasjjMAIER  vor  allem  bei  der  Edition  bez.  Übersetzung  des  weiter- 
hin zu  besprechenden  Textes  K.  82  sehr  irre  geführt. 

Z.  14  könnte  das  Verbum  auch  Ma-lak-ü-ni,  ü-ta-üdd,  t)-ü-ni  oder 
ü-ta-mihn-ni  gelesen  werden;  aber  die  Annahme  eines  Stammes  II  2 


204  Beiträge  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

für  aiäku  „gehen"  mit  der  Bed.  „gebracht  werden"  scheint  mir 
äusserst  bedenklich  (S.  A.  SNflTH's  „the  horses  arrived"  ist  ganz  un- 
möglich, sowohl  was  die  Bedeutung  als  was  die  Fassung  als  Prae- 
teritum  —  s.  Gramm.  §  97  auf  S.  267  —  anbetrifft),  wesshalb  ich 
der  Lesung  utaridüni  {uttarridüni)  „sie  sind  hinabgebracht  worden" 
den  Vorzug  gebe.  Sei  dem  übrigens  wie  ihm  wolle,  jedenfalls  meldet 
das  Schreiben  die  unverzügliche,  umgehende  Ausführung  eines  könig- 
lichen Befehls:  am  6.  Ijjar  gelangte  Nergal-ctir  in  den  Besitz  der 
durch  Specialbotcn  überbrachten  kgl.  Ordre,  am  7.  schon  ward  sie 
vollzogen. 

K.  Z46. 

[Neuassyrisch.  Hellbraunes  Täfelchen  (c.  7  cent.  lang,  3  Vj  breit). 
Gut  erhalten.  Veröff'entlicht  von  S.  A.  Smith  in  PSBA  X,  Part  3, 
Plate  II;  vgl.  p.  158«:  Von  mir  copirt  im  Oct.  1888.  Aus  Strass- 
MAlER*s  Wörterverzeichniss  Hess  sich  nach  Bezold's  Citaten  ein  voll- 
ständiger Text  nicht  gewinnen.] 

Obv.       A-na  iarri  beli-  ia 

ardu'  ka         '"Naid^-       ilu 
lU'U    iiil-mu       a-na         iarri  beli-ia, 
Umu  XXVIP-'*'^ 
5.  ICXX  sise  pa-ni-ia-te 

ina    '*'"'  6V-      su-        Jjt-  na 

fk'       fa-        ra-  bu-    u-ni 

ümu  XXVIII^*''^ina  llb-bi-ma  hi-nu 
10.  ümu  XXIX*"*"*        lam-      na  vinlu 

al'     lak^      ina  ^**    Sa-    ri-e 

n^'  }e-         bir-  ht-nti 

ümu  ^YA"**» 

ina         ^^        Sa-  ri-  e-ma 

15.  ak'  ia-        hi'  nn 

Unterer  Rand.         a-  di  bid 

Rev.       arkiäte^ 

/-       Ipar-     bu^'  U'       ni-  ni 
/-    j/-  ms  sise^ 

20.  ga-        mu'  zu 

lip-  lit-  fyt 

bur^^'  ba-      a-  ni,* 

Unbeschriebener  Kaum. 
i)  I.    2)  ^rt«  durchweg  nur  wenig  schräg  geschrieben.    3)  ''«PA.    4)  Zeichen  iid. 
In  Smitii's  Textausgabe  mag  die  Auslassung  dieses  rim  durch  ein  Versehen  yeranlasst 
sein;  aber  in  der  Umschrift  konnte  Smith  auf  dieses  Versehen  aufmerksam  werden,  um 


Delitzsch,  Beiträge  zur  Erkl&mng  der  babylonisch-assyrischen  Brieflitteratur.    205 

nicht  einen  so  onmc^tichen  Eigennamen  wie  Nttbü-a-ni  zu  statoiren.  S)  ^oi^  ▼i^  senk« 
rechten  Keilen  geschrieben.  6)  mit  Tier  senkrechten  Keilen  geschrieben.  7]  EGIR  Z',  die 
ganze  Zeile  füllend.  8}  mit  vier  schrägen  Keilen  geschrieben.  9)  ""'''«  KUR.  RA.  me  (nicht 
md)  ;  die  beiden  letzten  Zeichen  stehen  auf  dem  Rand.  10)  das  an  drei  wagerechte  Keile 
sich  anschliessende  ia  steht  nicht,  wie  sonst  stets  beim  <  sieben  bur^  senkrecht,  sondern 
ziemitch  schrig  nach  rechts  geneigt  Aber  aU  lar  darf  es  darum  doch  nicht  gelesen 
werden,  da  Jtar  in  Z.  18  anders  aussieht  (das  an  drei  wagerechte  Keile  sich  anschliessende 
^*  des  Zeichens  J^r  ist  sowohl  noch  schriger  als  niedriger  gehalten). 

*)  S.  A.  Smith  (10.  Jan.  1888)  UberseUt  Z.  4 ff.:  „On  the  27^^  day  120  horses  of 
an  earlier  time  which  Nebo-a-ni  into  Urzu^a  brought  On  the  28th  day  they  were 
there;  on  the  29^^  towards(?)  night,  I  went  to  Sar£,  I  brought  them  OTer;  the  20th  day 
in  Sart  I  shat  them  up,  together  with  the  honse  [a-di  biti\  of  the  later  (ones).  They 
came  to  me  with  20  horses  boond;  they  shall  rest  qnietly  in  the  summer  stables  (??)". 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Na*id-ilu.  Gruss  dem 
König,  meinem  Herrn!  Am  27.  werden  120  zum  ersten  Transport  ge- 
hörige Stuten  des  Nabu-rim'ani  in  der  Stadt  Urzu^i na  eintreffen;  am 
28.  sollen  sie  dort  bleiben;  am  29.  will  ich  dann  die  achte  Nacht  den 
Marsch  fortsetzen.  Bei  der  Stadt  Sare  habe  ich  sie  übergesetzt;  am 
20.  behielt  ich  sie  in  Sare  zurück,  bis  die  zum  zweiten  Transport 

gehörigen   einträfen (für  die  letzten  4  Zeilen  wage  ich  keine 

Übersetzung). 

Bemerkungen: 

Z.  4ff.  Das  Verständniss  der  Zeilen  4 — 18  hängt  ab  von  der  richtigen 
Fassung  der  Worte  it-na  (oder  iatn-nä)  tnülu  in  Z.  10.  Indem  S.  A. 
Smith  mit  Stra.ssm.  2593  H-fui  liest,  ohne  auf  die  durch  den  Zu- 
sammenhang nahe  genug  gelegte  Lesung  iat/i-na  zu  verfallen,  musste 
ihm  der  grössere  Theil  des  Schreibens  undurchsichtig  bleiben.  Na*id-ilu 
theilt  dem  assyrischen  König  brieflich  mit,  dass  er  (wohl  in  der  Nacht 
vom  19.  zum  20.  des  laufenden  Monats)  120  Stuten  des  Nabü-rim'ani 
(eines  Pferdehändlers?)  bei  der  Stadt  Sar^  übei^esetzt  habe,  nach 
eintägigem  Warten  auf  einen  zweiten  für  den  König  bestimmten 
Pferdetransport  am  21.  von  Sare  aufgebrochen  sei  und  am  27.  mit 
seinen  Pferden  in  Urzuljina  eintreffen  werde:  nach  zweitägiger  Rast 
in  Urzu^ina  werde  er  dann  in  der  Nacht  vom  29.  auf  den  30.  als  der 
achten  Retsenacht  seinen  Weg  nach  der  Stadt  des  assyrischen  Königs 
fortsetzen.  Über  die  Richtigkeit  unsrer  Fassung  von  sise  päniate  und 
sise  arkiate  (so  wird  zu  lesen  sein,  nicht  arki^  Strassm.  1423,  oder 
arkuti,  S.  A.  Smith)  kann  kaum  ein  Zweifel  obwalten.  Den  Sing,  voh 
pämäte  lesen  wir  IHR  51  Nr.  9,  15.  32  (ina  pa-ni-ti  „früher**)  u.  ö., 
den  dem  Plur.  fem.  päniäU  entsprechenden  Plur.  masc.  pa^m-ü-ti 
z.  B.  in  R  58  Nr.  8,  48.  Die  einzige,  aber  ebenfalls  zu  hebende, 
Schwierigkeit  bildet  das  a-di  bid  {bi^  bit)  der  Z.  16.  Das  Zeichen  bit 
bt  sicher,  Strassm .viER's  libbn  {a-di  libbi,  Nr.  7344)  falsch.    Indess 


206  BeitrSge  zur  semitiM^hen  SprachwissenKhaft. 

mit  bitu  „Haus",  wie  S.  A.  SmitH  überall  liest  und  übersetzt,  ist 
in  den  Briefen  und  Contracten  allein  nicht  auszukommen.  Ich  gebe 
hier  vielmehr  eine  Beobachtung  der  Prüfung  anheim,  welche,  so  viel 
ich  sehe,  den  bisherigen  Erklärern  von  Briefen  und  Contracten 
entgangen  ist,  nämlich  auf  die  Existenz  einer  assyrisch*babyl.  Prae- 
position  und  Conjunction  ^,  gleichbedeutend  mit  ki  Es  wird 
innerhalb  dieser  Serie  von  Artikeln  wiederholt  Gelegenheit  sein, 
Belegstellen  für  diese  anzunehmende  Praep.-Conj.  btd  zu  besprechen. 
Hier  begnüge  ich  mich  mit  dem  Hinweis  auf  die  oben  zu  K.  486,  12  f. 
citirte  Stelle  K.  492,  8  f.,  wo  damik  adannü  bi-id  (iarru  Hcbüni)  sich 
als  gleichbedeutend  giebt  mit  damilc  adannü  ki  ia  (täkbini),  sowie 
auf  den  IV  R  54  Nr.  3  veröffentlichten  Brief,  wo  bt-id  tllikimi  Z.  10 
und  39  dem  Zusammenhang  nach  nichts  weiter  bedeuten  kann  ab 
kt  iiiikihn.  Als  Praep.  lesen  wir  bid  z.  B.  Strassm.  II,  344,  7:  „die 
und  die  bid  fnai-ka-ttu  ma^-ruWt  sind  als  Pfand  empfangen  worden", 
wo  bid  maJkanu  augenscheinlich  s.  v.  a.  ki  maikanti  ist  Natürlich 
ist  mit  diesem  bid  etymologisch  eins  das  ebenfalls  „anstatt,  für,  als" 
bedeutende.  In  den  Codtracttafeln  zahllose  Mal  vorkommende  bu-ud 
(nicht  pu-tid,  Strassm.).  Auch  an  unserer  Stelle  giebt  sich  adi  bid 
von  selbst  als  Conj.  „bis  dass".  Na'id-ilu,  der  Führer  des  ersten 
Pferdetransportes,  vereinigt  sich  zwar  nicht  mit  dem  des  zweiten  zu 
gemeinsamer  Reise,  aber  er  wartet  in  Sare  die  Ankunft  des  zweiten 
Transportes  ab,  um  sich  nicht  allzuweit  von  diesem  zu  entfernen  und 
keinen  allzugrossen  Vorsprung  vor  ihm  zu  gewinnen.  Für  die  Ety- 
mologie von  bid^  bud  und  andere  bedeutsame  Folgerungen  s.  HWB 
s.  V.  lK4a. 

Z.  5.  Dem  sise  meiner  Umschrift  entspricht  im  Originaltext 
blosses  ''"''''' KUR.RA  ohne  Pluralzeichen;  liegt  ein  Versehen  des 
Tafelschreibers  vor?  Dass  sise  hier  von  Stuten  zu  verstehen  ist  (vgl. 
f\  Tjrjroe),  lehrt  wohl  die  Femininform  des  Adjectivs.  Das  genauere 
Ideogr.  für  „Stuten"  würde /*"''**  KUR.  RA>'  sein  (s.  zu  K.  493,  ^) 
und  der  eigentliche  Name  für  Stuten  wahrscheinlich  urhte  (s.  eben- 
dort).  Beiläufig  sei  schon  hier  bemerkt,  was  bei  Tafel  K.  11 13  (in 
Artikel  II)  näher  ausgeführt  werden  soll,  dass  die  übliche  Deutung 
des  Ideogramms  für  Pferd  als  „Esel  des  Ostens"  sich  schwerlich 
halten  lassen  wird.  Es  würde  kaum  denkbar  sein,  dass  wenn  KUR. 
RA  (=  iadü  „Osten")  nur  das  zweite  Glied  eines  st  cstr.-Verhält- 
nisses  {imcr  KUR.  RA  d.  i.  lade)  bildet,  das  blosse  KUR>'  für  „Pferde" 
und  KUR  als  Determinativ  vor  bitl^aiiu  gebraucht  werden  konnte, 
wie  dies  auf  Tafel  K.  11 13  und  sonst  der  Fall  ist.  Ebendesshalb  um- 
schreibe ich  *-''^'' KUR. RA,  nicht  w/rrKUR.RA. 

Z.  7.  Das  2^ichen  ur  von  Urzuljina  ist  sicher;  Strassm.  7344 
bietet  irrig  schraffirtes  ar.    Für  die  Lage  der  assyr.  Stadt  Arsuf^na^ 


Deütacb,  Bettrige  zur  ErklXmog  der  babylonisch-Astyruchen  Brieflitteratur.    207 

UrsM^ma  ist  die  Hauptstelle  II  R  65  Obv.  Col.  11  15  f.,  wonach  Tig- 
latfapileser  I  alle  seine  ina  eli  ^^Za-bam  lu-ba-li-e  befindlichen  Streit- 
wagen dem  babyl.  König  Marduknidina^^  bei  der  Stadt  Arzu^ina 
entgegenstellte.  Es  folgt  hieraus,  dass  un^'^r  dem  Fluss  von  Sar^ 
keinesfalls  der  Euphrat  verstanden  werden  kann,  sondern  nur  der 
Tigris  bez.  ein  Fluss  zwischen  Tigris  und  unterem  Z4b.  Das  Wahr- 
scheinlichste bleibt  der  Tigris.  Die  Stadt  ^^  Ur-zu-J^-na  ist  auch 
K.  1252,  8.  30  (Smith,  Asurb.  III,  Plate  XVI)  erwähnt. 

Z.  8.  i^rabünt  (das  Zeichen  da^  fa  ist  zweifellos;  Strassm.  7344 
bietet  irrig  schraffirtes  ^r\  interessante  Praesensform  I  2  (Praet  t^a- 
Hb  bez.  iJcfMb),  Noch  mehr  solche  Praesensformen  wie  ifcfarab  neben 
Praet  i^rib,  ibtalat  (s.  oben  K.  512,  26)  neben  Praet  ibtalu^  werden 
bald  gestatten,  die  in  Gramm.  §  97  (S.  267  oben)  noch  unformulirt 
gebliebene  Regel  betreffs  der  Vocalaussprache  derartiger  Praesens- 
formen I  2  festzustellen. 

Für  die  Zeilen  19 — 22  begnüge  ich  mich  darauf  hinzuweisen, 
einmal  dass  i-si-ni}  im  Hinblick  auf  K.  507,  17  ^vgl.  auch  K.  11 13,  29) 
gewiss  zu  Einem  Wort  («s  iUhäi})  zusammenzuschliessen  ist  und 
nicht  mit  S.  A.  Smith  und  Strassm.  (1423.  3795)  in  ist  XX  zer- 
theilt  werden  darf  (K.  507,  17  liest  S.  A.  Smith  zur  Abwechslung 
ist  iarri);  sodann  dass  bei  zu  von  ga-mu-zu  zum  Schwanken  zwischen 
SU  und  ru  (Strassm.  1423.  1520)  keinerlei  Grund  vorliegt  S.  A. 
Sbuth's  Combinationea  von  ga-mu-zu  mit  DU,  was  übrigens  gar 
nicht  „binden"  bedeutet,  und  von  burbani^  purbäni  mit  i:j'j5  i  Chr. 
26,  18  mögen  zur  Verständlichmachung  seiner  Übersetzung  kurz  re- 
gistrirt  werden.  Ich  für  meine  Person  bescheide  mich  mit  Gott- 
fried Hermann  zu  sagen:   „est  etiam  nesciendi  quaedam  ars". 

8x,  a— 4,  57. 

[Neuassyrisch.  Hellbraunes  Täfelchen  (c.  54  cent  lang,  2,5  breit). 
Tadellos  erhalten.  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  Asurb.  IL;  vgl. 
S.  42  ff.    Von  mir  copirt  im  Oct  1888.] 

Obv.        A-  na  iarri       bth     $U~     ia- 
ardu-ka         "Na-     äi-     ftu 
iu  HU-mu    a-na  iarri  be-ili-ia 
a-  dan-nii  a-  dan-   nü 

5.  Nabi^  Marduk 

a-na  iarri    be^iÜ-ia   Ük-  ru-bu, 
ICXI      -^'  AT«,  sa-   Ä-      a 
XI  ^^  Mi'  sa'    a-      a 

napiar^      ICXXll        stse'^ 
10.  iä  HP-  i"  ri 


208  Beitrige  rar  semitischen  Sprachwistenichaft. 

}ä       *•**'  Bar-      fyü-        $a 
XI     sise  "^^^  Ku-sa-a-a 

Auf  dem  XVII      '^^^Km-       sa-  Ä-  a 

onteien  Rand.  iS*  X  '^ Me-        sa-   a-    a 

Rev.         napl^ar^  XXVII  sise 

M    nüühiä  ^Kal'ia 

la-  gam-    mar'  u-        m 
naphar^  ICXXXIX"^^  Ku-sa-a-a 

20.  XXI  "^^^  Me-sa-a-a 

nap^r^  ICLX  sise 

iä      nir-  i"  ri  ü-    ntu 

an-      m-  u       e-  tar^du^m. 

Unbeschriebener  Raum. 

l)  PAP.  2)  Das  in  diesem  Ideogr.  dem  KUR.  RA  /^  Torstehende  Zeichen  imirm 
ist  in  der  gewöhnlichen,  dem  Zeichen  itm  nSchststehenden  Weise  geschrieben;  die  Wieder- 
gabe des  Zeichens  bei  S.  A.  Smith  ist  ungenau.  3)  bekanntes,  aus  zweifichem  ia^ 
bestehendes  Ideogramm. 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Nadinu.  Gruss  dem 
König,  meinem  Herrn,  gar  sehr,  gar  sehr!  Nebo  und  Merodach 
mögen  den  König,  meinen  Herrn,  segnen. 

III  kusäische,  11  mesäische,  zusammen  122  Zugpferde  des  Lan- 
des Bar(?)^al9a;  ll  kusäische  Pferde  der  Stadt  Arapl)a;  17  kusäische, 
10  mesäische,  zusammen  27  Zugpferde  der  Stadt  Kelach,  [diese 
letzteren]  nicht...:  zusammen  139  kusäische,  21  mesäische.  Total- 
summe: 160  Zugpferde  sind  heute  eingeführt  worden. 

Bemerkungen: 

Das  Täfelchen  giebt  sich  als  einen  kurzen  und  rein  statistischen 
Bericht  über  die  Höhe  der  an  einem  bestimmten  Tage  stattgehabten 
Einfuhr  von  Zugpferden  in  die  Hauptstadt  des  assyrischen  Königs. 
Es  werden  zwei  Pferderassen  unterschieden,  eine  kusäische  und  eine 
mesäische.  Die  erstere  bilden  Pferde  des  Landes  Äthiopien,  assyr. 
Kusu,  Von  alters  her  standen  die  Pferde  Äthiopiens  und  Ägyptens 
bei  den  Völkern  Vorderasiens  in  hohem  Ruf  und  Werth:  die  hetti- 
tischen  Könige  bezogen  daher  ihre  Pferde,  Salomo  befasste  sich  mit 
Pferdeeinfuhr  von  Ägypten  (i  Reg.  10,  28 f.;  vgl.  auch  Dt.  17,  16); 
Sargon  nennt  unter  den  ihm  dargebrachten  Reichthümern  sise  Mvsuri 
.«-n-Ä*(lies:  Hreti)  „erhabene  (d.  i.  hochgewachsene  oder  edle?)  ägyp- 
tische Stuten"  (Khors.  183  f.),  und  unter  der  von  Asurbanipal  aus 
Theben  in  Oberägypten  weggeführten  Beute  werden  gleichfalls  sise 
rabüti  (oder  wäre  rabäti  zu  lesen?  VR  2,  40)  ausdrücklich  namhaft 


Dditisch,  Beitiige  rar  Erklirung  der  bftbyloniich-tMyriscKen  Brieflittentur.    209 

gemacht  Vgl.KAT^  iS/f.  Von  PiNCHES'  Hypothese,  dass  unter  Kiisu 
in  diesen  Tafeln  vielmehr  Cappadocien  zu  verstehen  sei,  wird  zu 
80,  7 — 19,  26  in  Art  II  gehandelt  werden.  Dass  die  „kusäischen" 
Pferde  in  erster  Linie  Wagenpferde  waren,  lehrt  wie  unser  Text 
auch  der  soeben  citirte.  Die  andere,  mesäische  Rasse  stammt  vom 
Lande  Mes,  assyr.  Me-su^  gemäss  I  R  35  Nr.  i,  7  zwischen  Arazias  und 
Medien  gelegen  (vgl.  Sams.  II  42:  "^^^  Me-sa-a-a)^  also  aus  Medien 
und  dessen  Nachbarschaft,  Länder  welche  ebenfalls  durch  ihre 
Pferde  im  Alterthum  hochberühmt  waren.  Gerade  Zugpferde  {sise 
simdät  nirt)  werden  oft  unter  der  Beute  des  Landes  Mes  und 
der  benachbarten  Nairi- Länder  namhaft  gemacht:  s.  Sams.  II  55; 
femer  II  2.  32  f.  41.  III  6.  6S^  u.  ö.  Vgl.  auch  K.  11 13,  27  [me-sa-a-ä) 
in  Art  II. 

Z.  9.  Wie  das  Ideogramm  für  „zusammen"  bez.  das  Summirungs- 
zeichen  phonetisch  zu  lesen  ist,  steht  noch  nicht  fest;  PiNCHES  (PSBA 
IV,  1882,  p.  13.  TSBA  VII,  1882,  p.  113  f.)  liest  napf^arü  und  S.  A. 
Smith  (s.  ZA  I,  426)  folgt  ihm. 

Z.  II.  Bar-fyil-za  oder  Mal-^U^a:  Lesung  sowohl  wie  Lage 
dieses  gewiss  gleich  Arap^  und  Kelach  zu  Assyrien  gehörigen 
Bezirks  sind  noch  unsicher.  Auch  K.  11 13,  19  erscheint  dieser  Name 
in  enger  Verbindung  mit  dem  der  Stadt  Arap^a. 

Z.  18.  lä  gammar&ni  kann  sich  nur  auf  die  27  Zugpferde  von 
Kelach  beziehen;  syntaktisch  bildet  es  eine  Parenthese,  formell  ist 
es    ein    mit  der  Permansivendung  der  3.  Pers.  m.  Plur.  versehenes 
Adjecttv  nach  Art  der  in  Gramm.  §  91  erwähnten  Formen  aiareääku; 
vgl  kammasüni  K.  506,  37,  allakä^  d.  i.  allaku  mit  der  Permansiv- 
endung der  3.  Pers.  f.  Plur.,  II  R  16,  30  c,  u.  a.  m.    Die  Phrase  findet 
sich  häufig  in  solchen  Pferdeeinfuhr-Berichten;  vgl.  z.  B.  K.  11 13:  122 
hiß^Ue  (d.  i.  „Reitpferde")  des  Turtan  etarbüm  lä  gam-ma'ru'fiit  5  bit- 
iai/e  des  Statthalters  von  Kelach  etarbüm  la  gam'fna-rU'U'ni  (Z.  9  fr.); 
ferner  80,  7—19,  26  Z.  28:  25  Pferde  ia  bitf^Ue,  6  ''^^^ku-äm^  (d.  i. 
Biaulthiere,  anderwärts  *^^'^ ku-du-nu  K.  525,  37,  vgl.  Ä3T0),  im  Ganzen 
31   aus  Arpad,  la  gam-ma-ru-u-ni.     Für  beide  Texte,   sowie   den, 
gleich  dem  unsrigen,  von  Nadinu  verfassten  Bericht  80,  7—19,  25  s. 
Art  n.   Was  die  Bed.  betrifft,  so  übersetzt  PlNCHES  (s.  Asurb.  S.  A. 
Sm.  n,  75)  lä  gammarüni  „unvollständig**  und  denkt  dabei  an  „Wal- 
lachen" (vgl.  PSBA  IV,  1882,  p.  13  f.:  lä  gammarimi  ^igt\^\n%^%  S.  A. 
Smith  übersetzt:  , Jochpferde,  die  nicht  eingeübt  sind"  (also  wohl 
Zugpferde,  welche  noch  nicht  völlig  eingefahren  sind).    Aber  keines 
von  beiden  vermag  bei  Zusammenhaltung  aller  Stellen  zu  befriedigen. 
Zur  Erschliessung  des  wahren  Sinnes  dieses  terminus  technicus  wird 
in  erster  Linie  der  Gebrauch  von  gammaru  in  den  Contracttafeln, 
z.  B.  Str.  II,  34,  5.  402,  2.  447,  2  in  Betracht  zu  ziehen  sein. 

(ar  semit.  SprachwitMudiaft.  L  I^ 


210  Beiuitge  tat  semitischen  Sprmchwissenichaft 

K.  493. 

[Neuassyrisch.  Braunes  Täfclchen  (c  5,5  cent  lang,  c.  2,5  breit). 
Sehr  deutlich  beschrieben.  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  PSBA  X, 
Nr.  I,  Plate  VII;  vgl.  p.  69  f.    Von  mir  copirt  im  Oct  1888.] 

Ohv.  A-na  larri  be-  ili-  ia 
ardu'ka  •*  {Nabü-lUm-^  iddina^ 
Ä/  i/>/-  niu      [ö-»ä]  iarri 

b€'üi-4a    a-  dan-    nü  a-dan-nü 
5.  Nabü"^   Marduk 
bc-ilu-    ia     lik- 
XXV  it- 

}ä^        na- 
M         III 
10.  hi  '^^^  Kal- 

la ^  Ni- 

}ä         ^  Dür- 

Auf  dem  it"  tol-  ko- 

unteren  Rand.         /<*-        «J-      di- 

Rev.  15.  ina        i/-    a- 
mi"  i- 

id  iarru 

/-        Itab-    bu- 

Unbeschriebener  Raum. 

i)  wagerechter  Keil ;  die2Mchen  Torher  sind  herausgebrochen ;  S.  A.  SioTH  umschreibt: 
Marduk(f)'hm(f)'iddin,  Zu  meiner  Ergftnsung  s.  K.  550  bes.  11 13  in  Art  11.  2}  'AipA. 
3)  durchweg  nur  mit  drei  wagerechten  Keilen  geschrieben.    4)  Zeichen  man,  nU,    5)  DU. 

*)  S.  A.  SMmt  (i.  Not.  1887}  übersetzt  Z.  7  fT.:  ,^5  animaU  (?)  (for  ofi^ings) 
from  the  treasury  of  which  three  (are)  young  (?),  from  Kalach,  from  Nineveh,  'from 
D&r-iar-uktn  hare  arriTed;  they  are  not  provided  for  (?).  In  the  moming  the  connt 
(wiU  be  made),  as  the  king,  my  lord,  has  commanded". 

PmcHBS  (in  Records  of  the  Fast,  XI,  p.  75)  fibersetst  ebendiese  Zeilen:  „Twenty- 
five  lionesses  which  are  caged,  with  three  males,  from  Calah,  from  Niniveh,  (and)  from 
Dur-Sarg:ina,  hare  set  out.  I  detected  not  a  pregnant  one.  At  sunrise  they  coanted 
(them),  of  which  they  will  teU  the  King  my  Lord". 

Obwohl  diese  letztere  Übersetzung  ohne  jedes  Fragezeichen  gegeben  ist,  hat  Ptnchis 
seitdem  doch  offenbar  seine  Ansicht  geändert ;  denn  sein  jetziger  dem  Tftfelchen  beige- 
gebener „label"  lautet  (ungleich  richtiger):  ,^bottt  Horses  and  Marcs". 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  NabCk-sum-iddina. 
Gruss  dem  König,  meinem  Herrn,  gar  sehr,  gar  sehr!  Nebo  und 
Merodach  mögen  den  König,  meinen  Herrn,  segnen! 

25  Stuten  ans  dem  Vorrath  der  3  . . .  von  Kelach,  Ninewe  und 
Dür-Sarrukin  sind  angekommen.  Ich  will  ehestens(?)  ordnen,  wie  mein 
Herr  König  befiehlt. 


a-na 

iam 

ru" 

bu. 

ra-  a- 

te 

kan- 

tc 

pi-  ir-  ra-  a^^m 

¥ 

fJU' 

a 

}arru*'idin^ 

a^ 

ni 

r- 

ri 

fi 

im 

bf- 

üi 

U" 

nu^ 

Deutsch,  Bcitrige  vu  Erkl&roog  der  babylomsch-atsjrnicheo  Brieflitteimtor.    211 

Bemerkungen: 

Z.  7.  uräfr.  Da  die  Fassung  von  urafe  als  eines  Plurals  der 
V  R  28,  76.  78  a  genannten  Synn.  von  unkuiü-ra-tum  und  n-n-tum 
durch  den  Zusammenhang  ausgeschlossen  ist,  so  bleibt  nichts  übrig 
als  ur&te  mit  dem  Berufsnamen  rhb  it-ra-te  III  R  $0  Nr.  i,  15  zu  com- 
biniren.  Dieser  rab  urate  erinnert  aber  unwillkürlich  an  den  rab  ure, 
von  welchem  es  V  R  55,  53  f.  heisst:  "'^^  räb  ii-re-e  ü-ra-a  k-^ sisc 
ana  Hbbi  äikni  iä  lürubi  „ddiss  kein  Stallmeister  Hengste  oder  Stuten 
in  die  Städte  einführen  dürfe".  Die  Bed.  „Stall"  steht  für  urü  fest: 
besonders  häufig  findet  sich  ü-ri-e  si-si-i  „Pferdestall"  (s.  z.  B.  Sm. 
1708  Obv.  9  in  WB,  S.  197  und  vgl.  D'^OIO  nh^K  I  Reg.  5,  6),  wesshalb 
es  nicht  Wunder  nehmen  kann,  dass  auch  das  einfache  urü  spectell 
den  Pferdestall  bezeichnet,  wie  dies  offenbar  in  rab  ure  der  Fall  ist. 
Die  Stelle  V  R  55,  53  lehrt  aber  noch  ein  Weiteres:  wenn  der  rab 
ure  auch  die  Einfuhr  von  urä  und  uräte  besorgt,  so  kann  assyr.  urü 
nicht  bloss  den  Stall  und  speciell  den  Pferdestall  (bez.  den  einzelnen 
Pferdestand  im  Stall),  sondern  es  muss  auch  die  in  einem  solchen 
Stall  untergebrachten  Thierc  bedeutet  haben.  Für  das  Assyrische 
scheint  die  Paarung  von  urä  und  /  sisc  d.  i.  „Stuten"  zu  beweisen,  dass 
ure  die  „Hengste**  sind,  und  unser  Brief  hinwiederum  macht  es  äusserst 
wahrscheinlich,  dass  das  ideographisch  /  sise  geschriebene  Wort  für 
,3tuten"  geradezu  uraU  gewesen  ist  Da  IHR  43  Col.  IV,  Kante 
Z.  2  /  '■•'^KUR.  RA  den  Gegensatz  zu  bu^älu  bildet,  so  würden  wir 
nach  dem  Vorhergehenden  für  „Hengst"  die  Wörter  urü  und  buf^iu 
(urspr.  überh.  „männliches  Thier"),  für  „Stute"  urttu  und  (s.  oben 
K.  J46,  5)  allgemein  sisü  erhalten.  Dass  bitjiallu  „Reitpferd"  eben- 
falls urspr.  den  „Hengst",  das  männliche  Reitpferd  bedeutet  habe, 
lehrt  doch  wohl  sein  Etymon  sowie  die  Stelle  VR  55,  58  f.:  ein 
*-'*'  Sa  bitialii  soll  die  Städte  nicht  betreten  und  alldort  /  sise  bit- 
^aliä  holen.  Da,  wie  zu  erwarten  ist  und  diese  Stelle  ausdrücklich 
besagt,  auch  Stuten  als  Reitpferde  dienten,  könnte  es  nicht  befrem- 
den, würde  man  einmal  dem  Plur.  bitfyilläH  begegnen.  Ob  der  oben 
erwähnte  rab  uräte  ein  über  Stuten  gesetzter  Beamter  ist,  oder^ob 
urü  ^tall"  den  Plural  uräte  bildete  (vgl.  hebr.  rr-i»,  Plur.  nVjK  st. 
cstr.  rnrjK  und  nh'^'TK,  und  s.  Gramm.  §  70,  a),  also  gleich  rab  ure  den 
„Stallmeister"  bedeutet,  muss  dahingestellt  bleiben. 

Z.  9  ff.  Hier  scheint  soviel  klar  zu  sein,  dass  die  ///  pirräni 
durch  die  3  unmittelbar  folgenden  Städtenamen  näher  bestimmt  wer- 
den. Die  Verknüpfung  der  III  pirräni  mit  den  XXV  uräte,  von  denen 
sie  einen  Theil  bilden  würden,  ist  nicht  nur  wider  den  klaren  Zusammen- 
hang des  Textes,  sondern  Übersetzungen  wie  „of  which  three  are 
young"   sind  auch  grammatisch  unmöglich.     Pirräni  ist  wohl  Plur. 

14* 


212  Beitrige  tar  sendtiicheo  Spnchwitsemchaft. 

eines  Subst.  pirru\  doch  könnte  es  auch  Plur.  von  pirr&nu  sein,  in 
welchem  Falle  pirrknk  zu  lesen  sein  würde.  An  nnß  ^oung"  zu 
denken,  ist  schon  desshalb  unmöglich,  weil  dieser  Stamm,  wie  assyr. 
pirfyi  beweist,  ein  n^  hat. 

Z.  14.  la-as-di-e-ri  wird  dem  Context  nach  am  besten  als  Ein 
Wort  und  zwar  als  eine  Precativform  der  i.  Pers.  Sing,  gefasst,  nach 
Analogie  der  in  §93,  i,b  citirten  Formen  laHta^  iämur^  zu.  welchen 
als  ein  besonders  lehrreiches  Beispiel  das  iafal  in  dem  weiterhin 
zu  besprechenden  Text  K.  483  (Z.  12)  hinzugefugt  werden  mag.  Statt 
as  wäre  auch  die  Lesung  az  und  as  möglich.  Meine  Lesung  la-as- 
di-e-ri  gründet  sich  vornehmlich  auf  den  schon  mehrfach  citirten, 
von  ebendemselben  Nabii-§um-iddina  stammenden  Text  K.  1113,  wo 
es  Z.  26  fr.  hcisst:  '^'''^  KUR.  RA^'  rak-ka-su-U  me-sa-a-a  .  .  .  i-si- 
nil'fna  a-sa-di^r  minu  la  iarru  bcH  üapparanni.  Das  Praet.  von  so- 
därUy  wovon  hier  das  Praes.  asadir^  lautet  bekanntlich  isdir^  asdir\ 
für  asder  s.  Gramm.  §  36  und  für  die  Dehnung  des  zu  erwartenden 
lasdir,  lasder  zu  lasderi  vgl.  die  analogen  Fälle  in  §  53  (S.  125  f.). 
Für  minu  la  (Z.  16),  welches  wie  K.  11 13,  30  so  auch  hier  ganz  gleich- 
bedeutend mit  aki  la  gebraucht  sein  würde,  vgl.  noch  den  Schluss 
von  K.  Sil  (PSBA  X,  3,  Plate  XI):  mi-i-nu  la  larru  bell  tkabbüni  /ti- 
purüni  „wie  der  König,  mein  Herr,  befiehlt,  sende  man  Ordre".  Vgl. 
femer  noch  K.  669,  32  {mi-nu  M  iarru  ikabbüm  likbi),  582,  36  {mi- 
i'ftu  Id)^  sowie  die  Redensart  mi-i-nu  Ja  abttüm  „g^nz  nach  Belieben, 
nach  Herzenslust"  o.  ä.  (eig.  wie  es  der  Wille  ist)  K.  525,  43,  wech- 
selnd mit  M  ia  abüiüni  K.  11,  29  und  akt  }a  ileü  z.  B.  K.  82,  27. 
S.  A.  Smtth  umschreibt  la  as-p-e-ri  „von  syr.  !-•»". 

Z.  15.  ina  U-a-ri,  Für  diesen  adverbialen  Ausdruck  s.  zu 
K.  $72,  16  und  weiter  zu  K«  618,  26. 

K.  498- 

[Neuassyrisch.  Dunkelbraunes  Täfelchen  (c  5,8  cent  lang,  c  3 
breit).  Vollkommen  erhalten.  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in 
PSBA  X,  Nr.  I,  Plate  VIII;  vgl.  p.  71.  Von  mir  collationirt  im  Oct 
1888.  Auch  in  Strassmaier's  Wörterverzcichniss  ist  der  Text  viel- 
fach citirt,  ohne  dass  sich  nach  den  von  Bezolx)  zusammengestellten 
Citaten  der  vollständige  Text  gewinnen  Hesse.] 

Obv.  A-na  larri  be-  üi-  ia 
ardu"  ka  ^Ramtnän'  ibni^ 
lu  hU"  mu  a-na  iarri 

be-         üi'  ia. 

5.  Mär  Bäbilt^ 

lü'U       ina  mu^'  ^  ia 


Delitnch,  Beitrige  xnr  ErkllniDg  der  babylonisch-issyrischen  Brieflitteratur.   213 

it"  tal-'  ka  ma-  a  dübi 
ma  pi^-ia  ma-a  ma  ekalli 
iu-    bi"     hl"      U'  m 

10.  //*-  ma-  a  an^  nu-  hm 
ina  pa-an  larri  he-  iÜ-  ia 
U"    st'  ÖP-      ia-  iü 

iamt    be-üi  lü-      al-      iü 
me-  nu    M  di-bp-    hi-u^m 
Rcv.  15.  Mftu  XXVIII*'"^'^  atti  iibbi 
^'-    i^rj-  ad'    dt 

ina  pa*  an  larri  be-ili-ia 
w-    SP-  bi-    la-    lü^ 

Unbeschriebener  Raum. 

i)  KAK.  2)  bäb'dmgir-ra  ^'.  3]  KA.  4)  ü  hier  wie  durchaus  mit  yier  senkrechten, 
vi)u  zwei  wagerechten  durchschnittenen,  Keilen  geschrieben.  $)  so,  ^«*m,  bietet  das  Origi- 
nal; S.  A.  Smith's  Text  und  Umschrift  geben  durch  ein  Versehen  *"*. 

•)  S.  A.  Smith  (i.  Not.  1887)  übersetzt  Z.  5  ff.:  „The  son  of  Babylon,  he  to  me 
came;  both  the  word  in  my  mouth  and  in  the  palace  may  he  bring.  Now  at  once  be- 
ibre  the  king,  my  lord,  I  will  bring  him.  May  the  king,  my  lord,  ask  him  what  their 
words  (are).    On  the  28^  day  from  Zaddi  before  the  king,  my  lord,  I  will  bring  him". 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Ramman-ibni.  Gruss 
dem  König,  meinem  Herrn! 

Der  bewusste  Babylonier  ist  zu  mir  gekommen.  Er  sagt:  „meine 
Mittheilung  hat  mit  meinem  eigenen  Munde  [d.  i.  persönlich]  zu  ge- 
schehen —  man  bringe  mich  in  den  Palast!*'  Ich  habe  ihn  nun  so- 
eben vor  den  König,  meinen  Herrn,  bringen  lassen.  Mein  Herr 
König  möge  ihn  befragen,  wie  sich*s  mit  seiner  Mittheilung  verhält. 
Am  28.  habe  ich  ihn  aus  der  Stadt  Saddu  vor  den  König,  meinen 
Herrn,  bringen  lassen. 

Bemerkungen: 

Z.  5  f.  mär  oder  apil  Babili  lü  „jener  Babylonier,  der  (bewusste) 
Babylonier"  (s.  für  diesen  Gebrauch  von  Ui  Gramm.  §  58,  a)  weist 
darauf  hin,  dass  betreffs  dieses  Mannes  bereits  zwischen  dem  König 
und  Ramman-ibni  correspondirt  worden  war. 

Z.  9.  Meine  Übersetzung  von  lübilüni^  welche  in  dem  ni  das 
PronominalsufBx  der  i.  Pers.  Sing,  sieht,  stützt  sich  auf  die  in  Gramm. 
§  56,  b  (S.  135)  beigebrachten  analogen  Fälle.  Man  könnte  auch 
an  die  Übersetzung  denken:  „man  bringe  meine  Mittheilung  durch 
meinen  eigenen  Mund  in  den  Palast**  (was  ebenfalls  s.  v.  a.:  man 
lasse  sie  mich  persönlich  dem  König  hinterbringen),  aber  das  mä  vor 
ekalli  scheint  einer  solchen  Verbindung  beider  Sätze  weniger  günstig. 


21 A  Beitrige  rar  semitischen  Sprachwissenschaft. 

Z.  lo.  Eine  Bcd.  wie  jetzt**  für  ü-ma-a  und  eine  solche  wie  „so- 
eben" für  an-nu-iw^lA^dttn  die  bis  jetzt  bekannten  Belegstellen 
dieser  Advv.  mit  ziemlicher  Sicherheit  an  die  Hand  geben;  etymo- 
logisch bedürfen  beide  noch  der  Aufhellung. 

Z.  14.  vienu  (ttimu)  Adv.  „wie?**  in  directer  Frage  (s.  bereits  oben 
zu  K.  486,  14),  1/unu  (fftiftü)  ia  „wie"  in  indirccter  Frage  (wie  hier)  oder 
in  abhängigem  Satz  {=aki  }a^  s.  hierfür  soeben  zu  K.  493,  16  f.).  — 
dib{b)üuni\  dihbu  „Wort,  Rede"  mit  Pronominalsuffix  der  3.  Pers. 
m.  Sing.,  verstärkt  durch  das  den  Ton  auf  die  unmittelbar  vorher- 
gehende Sylbe  ziehende  enklitische  ni  (s.  oben  zu  K.  486,  9  und 
K.  512,  15). 

Z.  16.  Die  Stadt  ^addu  (nicht  Zaddu\  auf  der  babylonischen 
Seite  des  unteren  Zib  gelegen,  bildete  ziu*  Zeit  Sams!-Ramman*s 
(825—812  V.  Chr.)  die  nördlichste  Grenzstadt  Akkads;  s.  „Paradies" 
S.  203.  Zur  Zeit,  da  obiger  Brief  geschrieben  wurde,  war  Saddu 
wohl  schon  lange  eine  assyrische  Stadt  geworden,  die  Grenzstadt 
Assyriens  gegen  Babylonien  hin. 

Der  Zweck  des  vorstehenden  Schreibens  ist  klar.  Es  ist  ein 
Begleitschreiben,  welches  das  Oberhaupt  der  assyr.  Grenzstadt 
§addu  für  einen  Babylonier  ausstellt,  welcher  darauf  besteht,  eine 
von  ihm  zu  machende  Mittheilung  nur  persönlich,  unter  vier  Augen, 
dem  Könige  zu  machen.  Ob  das  Schreiben  dem  Babylonier  selbst 
oder  seiner  assyrischen  Begleitung  oder  aber  einem  besonderen 
Boten  anvertraut  wurde,  geht  aus  den  Worten  nicht  hervor.  Der 
Verfasser  des  Begleitschreibens  fügt  am  Schlüsse  das  Datum  bei, 
an  welchem  er  den  Babylonier  von  Saddu  aus  weiter  befördern 
Hess;  dasselbe  ist  wohl  identisch  —  beachte  an-nu-iim  Z.  10  —  mit 
dem  Datum  der  Abfassung  des  Briefes.  Ramman-ibni  selbst  ver- 
blieb, wie  die  Istafalformen  ustbila  lehren,  in  Saddu. 

Wenn  S.  A.  Smith  zu  unserm  Texte  bemerkt:  „it  is  not  easy 
to  see  the  meaning  of  the  tablet  as  a  whole",  so  begreift  sich  dies 
bei  seiner  Übersetzung  leicht.  Für  etliche  Einzelheiten  s.  die  Bemer- 
kung am  Schluss  dieses  Artikels. 

K.  522. 

[Neuassyrisch.  Dunkelbraunes  Täfelchen  (c.  54  cent.  lang,  c.  3 
breit).  Mit  Ausnahme  der  Anfangszeichen  der  Zeilen  6 — 10,  die 
etwas  verwischt  sind,  sehr  gut  erhalten.  Kräftige  Schriftzüge.  Ver- 
öffentlicht von  S.  A.  Smith  in  PSBA  X,  Nr.  i,  PlatelX;  vgl.  p.  71  f. 
Von  mir  copirt  im  Oct.  1888.  Aus  Strassmaier's  Wörterverzeichniss 
Hess  sich  nach  Bezold's  Citaten  kein  vollständiger  Text  gewinnen, 
auch  sind  die  betr.  Auszüge  irreführend:  .so  bietet  z.  B.  Nr.  5239  statt 


Dclitnch,  ÜeitrSge  sur  ErkULriMig  der  bftbyloiiUich-anjrischeu  Brieflitteratur.    215 

i-zir-tu  i-mu-tu^  dieses  unter  mäiu  stellend  (Nr.  7791  richtig:  i-sir-ti^y 
und  statt  des  zweifellosen  rat  Z.  11  {}a(rat)  iaaf-H,] 

Obv.         A'    na      iarri    beli-         ia 

ardu'ka    ■*  Rtär^-Süin-       erel^ 
In    lul'Vm  a-na   Sarri  beli-ia 


Rcv. 


Nabü^ 

u 

Marduk 

5- 

a-  na 

Sam 

beli-ia 

lik- 

rU" 

bu. 

V 

Sä 

iarru 

be-       U 

ü- 

pur- 

an-       ni 

ma- 

a    p- 

zir-     tu-u 

10. 

ine- 

fnc- 

m    ina  lib-bi 

Sä- 

a{*            rai 

üb- 

ta^-     '-    i 

ia- 

a}-            hi 

/- 

zir-            tu 

»5. 

ia 

Sa-  ai-      rat^ 

Unbeschriebener  Kaum. 

1)  Zinfer  XV  (ohne  Hu),  2)  KAM.  3)  'V»PA.  4)  geschrieben  mit  swe!  parallelen 
ULngeren  und  Über  diesen  xwei  parallelen  kürzeren  wagerechten  Keilen,  woran  sich  dann 
die  bekannten  drei  senkrechten  Keile  sc^liessen. 

*)  S.  A.  Suirii  (1.  Nov.  87)  überseUt  Z.  7fr.:  „As  to  what  the  king,  my  lord, 
has  sent  to  nie  thus;  tbc  document  (?)  whatever  in  the  midst  is  written,  I  hare  lought. 
There  is  not;  the  document  (?)  is  not  written". 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Utar4um-ere8.  Gruss 
dem  König,  meinem  Herrn !  Nebo  und  Merodach  mögen  den  König, 
meinen  Herrn,  segnen! 

In  Beantwortung  der  von  meinem  Herrn  König  an  mich  er- 
gangenen Anfrage:  „steht  irgendwie  ein  Fluch  darauf  geschrieben?" 
—  ich  habe  nachgesucht:    nein!  ein  Fluch  steht  nicht  geschrieben. 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Für  das  Ideogr.  KAM,  welches  im  Namen  des  Briefstellers 
den  dritten  Bestandtheil  bildet,  steht  von  vornherein  so  viel  fest, 
dass  sein  assyr.  Äquivalent  ein  Verbum  mit  V  als  drittem  Radical 
gewesen:  es  lehrt  dies  das  phonetische  Complement  el^  welches 
z.  B.  gleich  in  der  nächsten  zu  besprechenden  Tafel  K.  572  Z.  2  zu 
KAM  hinzugefügt  ist.  Da  aber  weiter  für  das  mit  KAM  gleichbe- 
deutende KAN  (vgl.  auch  Str.  II,  348,  19:  /i/ar-i//w-KAN)  die  Bed. 
erelu  bezeugt  ist  (vgl.  die  Schreibungen  des  Namens  Nabü-erel  Str. 


2l6  Beitrige  sar  semitischen  Sprachwissenschaft 

n,  508,  5  einer-  und  509,  i  andrerseits)*,  so  kann  über  die  Richtigkeit 
der  obigen  Lesung  kaum  ein  Zweifel  obwalten.    Der  Name  litär-ihm' 
erel  ist  aus  dem  m.  Bande  des  Londoner  Inschriftenwerkes  wohl- 
bekannt: s.  ni  R  51  Nr.  VIII,  52.  58,  60a.  31b.  59  Nr.  10,  9.  11,  18 
(auch  hier  ist  der  Gottheitsname  lUär  durchweg  mit  der  blossen 
Ziffer  XV  geschrieben).    Es  ist  ohne  Weiteres  klar,  nicht  allein  dass 
der  Verfasser  des  Briefes  K.  522  mit  jenem  des  Briefes  K.  572  ein- 
unddieselbe  Person  ist  (wie  es  denn  auch  graphisch  sehr  möglich 
ist,  dass  beide  Täfelchen  von  ebenderselben  Hand  geschrieben  sind), 
sondern  auch  dass  der  Verfasser  dieser  beiden  Schreiben  Eine  Person 
ist  mit  dem  Astronomen  und  Astrologen  dieses  Namens,  von  wel- 
chem die  eben  erwähnten  Tafeln  in  III  R  herrühren.    Gemäss  III R 
2  Nr.  XXII  war  ntär-lhm-ere-el  (der  Gottheitsname  hier  mit  dem 
scheinbar  aus  hir  und  du  zusammengesetzten  Zeichen  nebst  Gott- 
heitsdeterminativ geschrieben)  ein  Sohn   des  bekannten  Uipsarru  zu 
Sargons  und  Sanheribs  Zeit  Nabu'SuIctiP'keniy  Sohnes  des  Marduk- 
lum-iicÜa^  und  als  solcher  ein  Nachkomme  des  Ober-Tupsar  Gabbi- 
iläni-erei  (s.  III  R  2).    Beide  Tafeln,  K.  522  und  572,  stehen  zu  dem 
Amte  des   Briefschreibers  als  eines  Hofastrologen  und  Horoskop- 
stellers  in   unverkennbarem   Zusammenhang.     Unser  Täfelchen  ist 
ein  Antwortschreiben  des  Hofastrologen  auf  die  Anfrage  des 
Königs,  ob  in  den  heiligen  Büchern  der  Magier  für  einen  bestimmten 
Tag  (vgl.  K.  21  in  PSBA  X,  Nr.  i)  oder  für  ein  bestimmtes  Vor- 
haben ein  Fluch  geschrieben  stehe:  der  Hofastrolog  ist  in  der  glück- 
lichen Lage  diese  Anfrage  verneinend  beantworten  zu  können. 

Z.  9.  Das  Verständniss  des  ganzen  Schreibens  hängt  ab  einmal 
von  dem  richtigen  lexikalen  Verständniss  des  Wortes  hirtti^  sodann 
von  dem  richtigen  g^rammatischcn  Verständniss  der  Form  izirtu  in 
Z.  9  gegenüber  dem  izirtü  in  Z.  14.  Dass  die  aus  I  R  27  Nr.  2,  6j 
sicher  zu  erschliessende  Bed.  „Fluch,  Verwünschung**  S.  A.  Smith 
unbekannt  ist,  sogar  noch  im  April  1888  (s.  PSBA  X,  Part.  6,  p.  306), 
ist  nicht  zu  verwundern ,  da  er  damals  noch  nicht  im  Besitz  der 
2.  Lieferung  des  WB  gewesen ;  noch  weniger  dass  ihm  das  lange  aus- 
lautende ü  von  igirtii  keine  Scrupeln  macht:  s.  jetzt  theils  WB,  Nr. 
134  theils  Gramm.  §§  79,  7  und  146.  S.  A.  Smith's  Lesung  i'^r(r)- 
tU'U  verbot  sich  überdies  schon  aus  graphischen  Gründen. 

*  Auf  obige  Stellen  hat  mich  einer  meiner  jtlngeren  Zuhörer,  Herr  stnd.  Meissner, 
au&nerktam  gemacht.  Vgl.  auch  Str.  n,  501,  11.  Strassmaibr  las  frflbert  (x.  B.  Wörter- 
▼eneichnitt  3937)  das  KAM-^i  der  Eigennamen  eiSei(f) ,  jetxt  (s.  Str.  II,  Inhaltsrer- 
seichniss,  S.  61  u.  ö.)  fasst  er  KAN  als  uiHi^  zweifellos  auch  seinerseits  auf  Varr.  wie 
509,  I  sich  besiehend.  Aber  obschon  jenes  Ideogr.  URU,  welches  509,  i  mit  KAM, 
KAN  wechselt,  auch  fttr  uHu  „Grund,  Fundament'*  gebraucht  wird,  glaube  ich  doch, 
dass  bei  der  durch  S*>  292  dargebotenen  und  weitaus  am  nächsten  liegenden  Lesung 
ertiu  stehen  geblieben  werden  muss. 


Delitzsch,  Beitrige  zur  Erklimng  der  babylonisch-astyrischeo  Brieflitter«tar.    217 

Z.  10.  iff^-i«/-»/(K.  533,  21:  me-me-e-ni^  K.  915,  3:  pie-m-me-e-nt) 
höchst  wahrscheinlich  ^irgendwie",  die  indefinite  Bcd.  wie  so  oft  durch 
Reduplicatton  des  betr.  Fragewortes  (hier  menu  „wie?**)  gewonnen. 
Vgl.  K.  89,  16.  Sm.  1064,  24.  K,  506,  31  (fni-mi-ni  lä  „in  keiner 
Weise,  gar  nicht**)  u.  a.  St  m. 

Z.  13.  Beachte  la-ai-hi^  eig.  „es  ist  nicht**,  in  seiner  hier  durch 
den  Zusammenhang  gesicherten  Bed.  „nein**. 


K.  572. 

[Neuassyrisch.  Braunes  Täfelchen  (c.  5,5  cent  lang,  c.  2,6  breit). 
Linksseitwärts  etwas  abgebrochen,  doch  lassen  sich  die  Zeichen  durch 
den  Zusammenhang  leicht  ergänzen.  Z.  6 — 9  begann  stets  mit  dem 
nämlichen  Determinativ,  für  welches  Zusammenhang  wie  Spuren 
auf  •'*"^'"  und  zwar  in  dessen  üblichster  Form  führen.  Veröffentlicht 
von  S.  A.  Smith  in  PSBA  X,  Part  6,  Plate  III;  vgl.  p.  309  ff.  Von 
mir  copirt  im  Oct.  x888.  Aus  Strassmaier's  Wörterverzeichniss  war 
trotz  mehrfacher,  bei  Bezold  zusammengestellter,  Citate  kein  voll- 
ständiger Text  zu  gewinnen.] 

Obv.         [A-na]  iarri         bell-    ia 

\ard\U'la  *"  litär^'ihm-erc'^ei 
[In]  hil'tnu  a-na  iarri      beli-id^ 
\Nä\bü     u     '       Marduk 
5.  [ä-»]ä  iarri  beU-ia  lik-ru-bu, 

[*^H  malmaU^ 

[«'"''•]  da-giP-  w«n'^ 

10.  man-  sa-az  ekalli 

a-  h'  ib  ali 
arhu  j^isannu  mm  A'  F/*""^ 

ina  libbi      a-  dt-         e 

ir»                ru'  bu 

Rev.  15,  ;/-              ma-  a 

ii-            i/-  a-         ri 

a-   di'    e  lü-ku^mt. 

Unbeschriebener  Raum. 

i)  Ziffer  XV.  2)  KAM.  3)  Zeichen  gleich  der  Ziffer  V.  4)  A.  BA/A  5)  MA§. 
MAS//.    6)  A.  ZU/A  die  Zeile  fttllend.    7)  Zeichen  kil,  rim,  jad.    8)  EVK   9)  schräg. 

*)  S.  A.  Smith  (4.  April  1888)  überseUt  Z.  6  ff.:  „The  magicians (?),  the  conjurer* 
[iMu(f)]t  the  astrologers (?)t  the  seers  [därl]^  the  Dakillju,  who  have  the  palace  in 
cWge,  who  dwell  in  the  city,  in  the  month  Nisan,  on  the  16^  day  into  the  agreements 
entered.   New  in  the  moming(?}  may  the  agreements  be  made". 


2l8  Ikiträge  zur  »einUischen  Sprach  Wissenschaft. 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Istar-siim-eres.  Gruss 
dem  König,  meinem  Herrn!  Nebo  und  Merodach  mögen  den  König, 
meinen  Herrn,  segnen! 

Die  Astrologen,  Weissager (r),  Beschwörer (?),  Ärzte  und  Vogel- 
schauer, die  Palastwürdenträger  hiesiger  Stadt,  sollen  am  i6.  Nisan 
verpflichet  werden  [wörtlich :  in  die  Gesetze  eintreten].  Man  stelle  nun 
ehestens  (?)  die  Gesetze  fest  [erlasse  die  Gesetze  oder:  formulire  die 
Eidesformeln]". 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Über  Name  und  Amt  des  Briefstellers  sowie  über  den 
Brief  im  Allgemeinen  s.  die  Bemerkungen  zur  vorigen  TafeL 

Z.  6 — 9.  Von  den  fünf  in  diesen  Zeilen  genannten  Amtsnamen 
s.  für  den  ersten  WB,  S.  23  f.  A.  BA  ist  natürlich  ein  Ideogramm, 
aber  gleich  so  vielen  andern  ein  solches,  das  einem  gutsemitischen 
Worte  seinen  Ursprung  verdankt  Im  Hinblick  auf  die  Person  des 
Briefstellers  und  den  Wechsel  von  """''« A.  BA  und  '''^^^"  tupsan  u  in 
dem  Titel  seines  Vaters  (s.  III R  2  Nr.  XIII  u.  ö.  einer-,  Nr.  III.  VIT, 
auch  IHR  64,  35b,  andrerseits)  wurde  oben  die  Umschreibung  tup- 
sarrti  gewählt 

Für  IJAL,  welches  in  dem  Fragment  Sm.  1806  durch  labn  f,greis 
sein^  erklärt  wird,  weiss  ich  auch  jetzt  noch  nichts  anderes  als  was 
in  AL'  S.  4  Anm.  i  (in  Zusammenhalt  mit  den  „Nachträgen")  be- 
merkt wurde,  nämlich  dass  entweder  Icbu  i.  S.  v.  aüpu  „Beschwörer" 
oder  bäru  „Seher"  zu  umschreiben  ist.  Die  Tafel  Nabübaliddin*s  aus 
dem  Sonnentempel  zu  Sippar  VR  60. 61,  dessgleichen  IV  R67, 54.  56b 
lassen  keinen  Zweifel  darüber,  dass  '"'"'"  HAI-  eine  besondere  Priester- 
oder Magierclasse  bezeichnet  IV  R  32.  33,  wo  unter  den  verbotenen 
Werken  des  Sabbathtages  auch:  alar  pnzri  """^♦"IJAL  pa  ul  isakan 
„an  geheimnissvollem  Orte  soll  der  . . .  keinen  Ausspruch  thun"  (er 
soll  nicht  orakeln),  genannt  wird  (31,  33a.  18b  u.  s.  w.),  führt  für 
aiHiiu  IJAL  vielleicht  auf  eine  Bed.  wie  „Weissager,  augur**.  Sonst  vgL 
noch  für  ''-^'"  gAL  Asurn.  III  20.  Asurb.  Sm.  182,  f.  K.  915  Obv.  7. 
Rev.  13.  Ebenfalls  mit  A.  BA  gepaart  lesen  wir  diesen  Amtsnamen 
I  R  27  Nr.  2,  77:  „sei  es  ein  '*«'''•  A.  BA  oder  ein  '•'«^'«  gAL  oder 
sonst  jemand  anderes". 

amiiu  MAS.  MAS  (nicht  BAR.  BAR),  gemäss  II  R  32,  loe.  f  viai- 
ma^iu  zu  lesen,  folgt  wie  hier,  so  auch  in  dem  Amtsnamen- Verzeich- 
niss  II  R  31  Nr.  5  (d.  i.  K.  4395)  unmittelbar  auf  *-'^'«  IJAL^^'  (Col.  II 
8 — 9).  Ebenso  lesen  wir  IV  R  67^  53— 56b  den  mahnahi  in  enger 
Verbindung  wie  mit  '""^'"  IJAL,  so  mit  ähpu.  Möglich,  dass  der  Con- 
text  dieser  letzteren  Stelle   (sa-kik-kc-ia  ii^ufu  maimahi  h  (e-ri-ti-ia 


DcUUsch,  Beltr&ge  zur  Erklärung  der  babylonisch-assyrischen  BriefUtteratur.    210 

•"***•  JLAL  U'äaJ'Ii^  iil  ü-la-pi  a-li-fni  Stkin  muni^a  adatma  si-li- -H-ia 
"•^'"IJAL  uliddin)  in  Zukunft  zur  näheren  Bestimmung  dieser  Magier- 
classen  verhilft.  Da  das  einfache  MAS  durch  älipu  erklärt  wird  (S'^  2), 
II  R  30,  10 — II  f  aber  2lu{  fftas-ma-sü  unmittelbar  äl/fu  folgt,  liegt  für 
»tahnaiu  die  Annahme  einer  Bed.  wie  ^^eschwörer'  sehr  nahe  und 
die  Stelle  IV  R  67  begünstigt  diese  Vermuthung.  Sonst  vgl.  für  mal- 
Main  noch  Sanh.  Baw.  27.   K.  167,  24  (in  Art.  II)  u.  s.  w. 

Dass  '""''"  A.  ZU  der  „Arzt**  ist,  steht  durch  das  Sabbathverbot 
IV  R  32.  33  fest;  (''«^''')  A.  ZU  ana  mani  kätsii  ul  ubbal  „der  Arzt 
soll  seine  Hand  nicht  bringen  an  einen  Kranken"  (31,  34a.  19b  u.  s.  w.). 
Was  die  assyrische  Aussprache  dieses  Ideogramms  betrifft,  so  kann 
jetzt  auf  eine  Combination  von  V  R  13, 42  c.  d  mit  S*»  202  (beachte 
sonderlich  die  babylonische  Variante!)  verzichtet  werden:  lehrt  doch 
das  Vocabular  VR27,  6c.  d,  wo  A.  ZU  durch  den  Gcri.  a'Si'\i\ 
wiedergegeben  ist,  wohl  mit  Sicherheit,  dass  auch  die  Assyrer  gleich 
den  Aramäern  den  Arzt  asü  benannten.  Daher  meine  Umschrift  von 
A.  ZU  als  am  (Fem.  asitu})  schon  oben  K.  81,  6  (vgl.  zu  K.  512  Z.  5). 
Auch  sonst  begegnen  wir  diesem  Berufsnamen  äsü  phonetisch  ge- 
schrieben in  der  assyr.  Litteratur:  vgl.  z.  B.  K.  4340  (ka-U-c,  ha-a-rc, 
a-li'pe^  ba-ri-ft  ttip-sar-re^  a-si-c  u.  s.  w.). 

Dass  dagil'h^urc  die  auspices  sind,  liegt  auf  der  Hand;  für  die 
Behandlung  des  Plurals  innerhalb  dieses  „Compositums^  s.  Gramm. 
55  73  und  vgl.  oben  zu  K.  478,  14. 

Z.  10  f.  Für  die  Singularformen  der  Appositionen  manzas  ckalli 
und  äiib  s.  Gramm.  §  124. 

Z.  1 3  f.  .,sie  werden  in  die  Gesetze  eintreten"  wird  kaum  anders 
als  wie  es  in  der  Übersetzung  geschehen  ist  verstanden  werden  können. 
Man  denkt  dabei  unwillkürlich  an  Stellen  wie  VR  1,  11 — 22,  wo, 
Asurbanipal  erzählt,  dass  er,  nachdem  sein  Vater  Asarhaddon  abge- 
dankt und  er  selbst  den  assyrischen  Thron  bestiegen  habe,  die  Be- 
wohner Assyriens  allesamt,  Gross  und  Klein,  versammelt  und  unter 
Anrufung  des  Namens  der  Götter  die  Gesetze  habe  beschwören 
lassen  (ade  nis  ilani  nSa^Uirsutmti  ndannina  riksati).  Eine  andere 
zur  Vergleichung  sich  darbietende  Stelle  enthält  der  Brief  K.  83 
(s.  PSBA  IX,  Plate  V)  Z.  29ff.:  „die  Leute  samt  ihren  Göttern  a-na 
M'bi  a-dUe  la  Urri  btlPa  li-ir-bu  (=  lerubü,  lir(u)büf^  vgl.  Z.  35  ff: 
a-na  lib^  a-die  la  larri  be/fa  ina  Bäbili  i-te-ir-bu.  Für  JTTl  „fest- 
setzen, bestimmen"  als  den  Grundstamm  des  assyr.  adü  „Gesetz"  s. 
HWB;  die  frühere  Ableitung  von  einem  St;  T»^,  an  welcher  S.  A. 
Smith  noch  im  April  1888  festhält,  ist  gerade  durch  die  assyr. 
Brieflitteratur  als  irrig  erwiesen  worden. 

Z.  16.  ü'Ii-a-ri,  Während  Strassmaier  (s.  Wörterverzeichniss 
Nr.  155.  676)  dieses  Wort  in  /ü/  und  a-n  zerspaltet  (vgl.  auch  Nr.  3915, 


220  Beitrige  xnr  semitiKhen  Sprmchwissenscliaft 

WO  tl'ii  fragend  von  naM  abgeleitet  wird),  hat  S.  A.  Smith  richtig 
erkannt,  nicht  allein,  dass  ü-H-a-ri  Ein  Wort  bildet,  sondern  auch 
dass  es  ein  adverbialer  Ausdruck  sein  muss.  In  der  That  lässt  unsere 
Stelle  über  beides  keinen  Zweifel.  Wenn  Smith  aber  weiter  bemerkt: 
„I  regard  il-Ii-a-ri  as  another  form  of  h'-a-rt  „moming",  ihU-a-ri  also 
richtig  mit  dem  oben  in  K.  493  Z.  15  vorkommenden  ina  h'-a^ri 
combinirt,  so  befremdet  es,  dass  er,  was  die  formale  Fassung  von 
ü'h'-a-ri  betrifft,  nicht  auf  die  richtige  Erklärung  verfiel:  iS-h-a-n 
steht  natürlich  für  m(a)  h-a-ri,  wie  imtnatcma  für  in(a)  matema  u.  s.  w. 
Mit  der  Praep.  ana  lesen  wir  ebcndiesen  adverbialen  Ausdruck 
K.  21  Z.  8  (s.  PSBA  X,  Nr.  i,  Plate  I):  a-na  li-ia-a-ri  epui\  die  Schrei- 
bung ina  li-^-a-ri  findet  sich  K.  167,  21.  Diese  letztere,  in  Art.  II 
näher  besprochene  Stelle  („heute  lä  iäba  ana  aläki^  ina  Ü'-a-ri 
aUak)  lehrt  zugleich,  dass  unser  Adverbium  zeitliche  Bed.  hat  Eine 
Bed.  wie  „ehestens,  so  bald  wie  möglich**  scheint  mir  für  ana  h*än^ 
ina  Ii^atif  iUi^äri  an  allen  Stellen  recht  gut  zu  passen  und  auch  mit 
K.  618  Z.  26  (s.  unten)  vereinbar.  S.  A.  Smith's  Deutung  von  ina 
h*äri  „SLth  Morgen"  scheitert  an  dieser  letzteren  Stelle,  wenn  gleich 
das  Etymon  richtig  getroffen  sein  dürfte.  Die  sonstigen  von  S.  A. 
Smith  an  Z.  16  geknüpften  Bemerkungen  sind  durch  die  Übersetzung 
von  irruM  „they  entered**  verschuldet:  irrubii  ist  Praesens,  „they 
entered**  müsste  embü  heissen. 

K.  483. 

fNeuassyrisch.    Graues  Täfelchen  (c.  3,5  cent.  lang,  c.  2  breit). 
Deutliche  Schriftzüge.  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  PSBA  IX, 
Plate  II;  vgl.  p.  244 f.  Von  mir  copirt  im  Oct.  1888.   In  Strassmaier's 
Wörterverzeichniss  finden  sich  nur  die  drei  letzten  Zeilen  citirt.] 
Obv.        A»na      iarri  beii  -        ia 

ardu'ka  *"  Nabu  ^'nädtn^-ihm 
hiru  lüi'Mu  a-na  Harri  beli-ia^ 
Nabu         u  Marduk 

5.  a-na  larri     be-ili-ia 

a-dan-nü         lik  -  ru  -  bu, 
Ina  eli  lä        lami  belu  ii-pur-an-ni 
ma-a       ai-ta  -  ma 

M'    '-  al 

Rev.  10.  amelu      la         tl-        da 
a-a-t£*         hi'tU'tt-    ni 
a-na  man  -  ni  la  -  ai  -  al 
amelu     lu-    ial^  -  ha  -  ni 
la  -  a$  -  al  '  hi* 

Unbeschriebener  Raum. 


Dclitxsch,  BeitrSge  zur  Erklärung  der  babylonisch-assjrrischen  BriefUtteratur.   221 

t)  '^PA.  a)  SE.  3)  Zeichen  gleich  der  Ziffer  V.  4)  die  zwei  wagerechten  Keile 
dorchscbneiden  die  drei  senkrechten;  bei  dem  andern  ü  ebendieser  Zeile  ist  das  nicht 
der  Fall 

*)  S.  A.  Smith  (7.  Juni  1887)  übersetzt  Z.  7  ff;:  ,^s  to  what  the  king  (my)  lord 
Said  thas:  thou  also  ask.  The  man  I  do  not  know,  has  .le  not  fled?  Of  whom  have  I 
Dot  uked,  the  LuhtJ^^äni,  did  I  not  ask  him?'' 

Übersctrunpf: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Nabü-nadin-§um. 
Gruss  dem  König,  meinem  Herrn!  Nebo  und  Merodach  mögen  den 
König,  meinen  Herrn,  gar  sehr  segnen! 

In  Erwiderung  des  von  dem  König»  meinem  Herrn,  mir  zuge- 
sandten Befehls:  „frage  du!**,  so  hat  niemand  bestimmt,  wer  der  Be- 
treffende sein  soll.  Wen  soll  ich  fragen?  soll  ich  einen  Menschen 
. . . .  ^  fragen? 

Bemerkungen: 

Z,  IG.  uddf  Praet  von  rm  „festsetzen,  bestimmen*,  wovon  adü 
„Festsetzung,  Gesetz":  udi  Form  wie  iti;^,  ürid^  mit  ^  schliessendem 
Vocal  4ää,  vgl  ürä  „ich  führte,  brachte**  von  mi.  ü-da  auch  K. 
618,  31. 

Z.  XI.  Die  obige  Verbindung  und  Trennung  der  einzelnen 
Zeichen  dürfte  sich  wohl  bewähren:  iüHmi  „er**,  zusammengesetzt 
aus  Uttu^  einer  gerade  in  den  Briefen  häufig  vorkommenden  begriff- 
lichen Nebenform  von  i«,  und  dem  schon  mehrfach  besprochenen 
(s.  oben  zu  K.  498,  14)  nu  Für  iütu  vgl.  noch  V  R  54  Nr.  4  (d.  l 
K.  537)  Schluss:  ana  maJ^  lan^  iarru  Ufa/  hl-u-tü  izsazu  aki  ana 
ameli  /W'-/<?;i(sic!)  t^^  iikun&m  „den  zweiten  Magnaten  möge  der 
König  befragen  —  der  wird  hintreten,  wie  er  dem  Turtan  Bescheid 
gethan  hat".  Auch  auf  der  Tafel  K.  525  begegnen  wir  diesem  Pro- 
nomen: Z.  9,  wo  am  Schluss  nii^  mäU  hi-u-td^  und  Z.  32,  wo  ana 
tegirte  hi-u-Hi  zu  lesen  ist.*  Alle  diese  Stellen  und  andere  mehr  wie 
z.  B.  K.  691,  II  (s.  Artikel  II).  537,  20.  525,  32.  Sm.  1064,  26  (W- 
td-ma)  lehren  übereinstimmend,  dass  hUu  unmöglich  eine  Nebenform, 
wenigstens  nicht  der  Bedeutung  nach,  von  luatu  (S.  A.  Smith)  sein 
kann;  'denn  hlatu  wird  bekanntlich  immer  nur  adjectivisch  gebraucht 
(s.  Gramm.  §  57,  a).  Sü/u  giebt  sich  vielmehr  als  ein  Synonym  von 
iü    Für  die  Wortverbindung  niie  mdti  Hau  in  K.  525,  9  sei  einst- 


*  Die  Tafel  K.  525,  anerst  in  meinem  WB,  S.  114  f.  Teröflentlicht,  wird  in  Art.  II 
auf  Grund  einer  abermaligen,  im  Oct.  1888  von  mir  gefertigten  Abschrift  Ton  neuem 
edirt  werden  und  zwar  wird  diese  Edition  in  Yerschiedenen  Punkten  ebenso  Ton  meiner 
ersten  Abschrift,  deren  ,^uverUUsigkeit"  S.  A.  Smith  „beispiellos"  nennt  (s.  Asurb.  m,  36), 
als  TOD  Smitii^s  im  3.  Heft  seiner  „Keilschrifttexte  AsurbanipalV*  mitgetheilten  Abschrift 
ibweichen. 


222  Beitrige  sur  semitischen  Sprachwissenschaft 

weilen  auf  Asarh.  IV  26  kurz  hingewiesen.  S.  A.Smith  liest  Z.  xi: 
ai  uhitftni  und  leitet  dies  ab  von  DKsVf,  dazu  bemerkend:  „the  usual 
forme  is  iUtm^.  Aber  wie  kann  uintuni  dne  von  T^^xb  stammende 
Verbalform  sein?  Jede  Polemik  ist  hier  unnöthig,  ebenso  wie  bei 
SMlTirs  Herlcitung  der  Form  ti-da  von  TV^  und  bei  seiner  Bemer- 
kung zu  Z.  12,  mamtt  sei  ,,only  nnothcr  form  of  mamma^  manma 
„who"". 

Z.  12  wie  Z.  14  kann  ia^ai-alt  so  viel  ich  sehe,  dem  Context 
nach  nur  als  Ein  Wort  und  zwar  als  Cohortativ  der  i.  Pers.  Sing, 
gefasst  werden:  andere  Beispiele  solcher  Cohortative  der  Form 
lafal  statt  des  gewöhnlichen  ItiTal  s.  Gramm.  §93,  i,b;  vgl.  ferner 
ia-ai-me  „möge  ich  hören"  K.  11,  43  sowie  oben  K.  493,  14,  Wie 
Smith  trennt  auch  Strassm.  (s.  Nr.  5065)  iasal  in  la  ai-a/' 

Z.  13  ist  die  schwerste  Zeile  dieses  Textes:  die  Frage  ist,  ob 
iu{tipyiali'fyi'm  als  Ein  Wort  zu  fassen  ist,  oder  ob  iü  die  bekannte 
Disjunctivpartikel  „odtr^  (s.  Gramm.  §  82)  darstellt  Das  Letztere  hat, 
so  viel  ich  sehe,  das  Wenigste  für  sich.  Im  ersteren  Falle  fragt  sich 
wieder,  ob  in  lu{tip)iaj^äm  ein  Subst.  steckt  («*»"»  würde  dann  Deter- 
minativ sein)  oder  aber  ein  Verbum  (iuidhhrmi  i.  Pers.  Sg.  des  Prec. 
II  I  etwa  von  Sinil,  mit  enklitischem  ///).  Ich  für  meine  Person 
wage  keine  Entscheidung. 

Der  allgemeine  Zweck  und  Inhalt  dieses  Briefes  dürfte  trotz 
der  dunklen  Schlussworte  ziemlich  sicher  sein:  es  ist  eine  kurze  Bitte 
an  den  König  um  genauere  Ordre. 

K.  604. 

[Neuassyrisch.  Hellgraues  Täfelchcn  (c.  5,6  ccnt  lang,  c.  2J 
breit).  Tadellos  erhalten.  Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith  in  Asurb.  II; 
vgl  S.  38  iff.  Von  mir  copirt  im  Oct.  1888.  Aus  Strassmaier's 
Wörterverzeichniss  Hess  sich  nach  den  von  Bezoi.d  zusammen- 
gestellten Citaten  kein  vollständiger  Text  gewinnen.] 

Obv.  A'iia    larri    bcli-ia 

ardu'ka   *" Ak^kul^-la-nu 

iU'U  hil-mu  a-na  larri  bHi^ia^ 

* 

Nabu     u        Mardtik 
5.  a»na        larrt        beli-ia^ 
lik '  ru '         du 

iul-mu  M  iarri  brli-ia^ 
\U'ub  libbc^       -i// 

//  iu  -  üb  Sere    -i;/. 

Iü.  Ina      gab  -        ri  -  e 
Jtd        C'gi'r*'  ti'ia 


Delitxsch,  Beiträge  zur  Erlclining  der  bftbylonisch-muyrischen  Brief lUtcratnr.    223 

larru  be  -      üt 

a-na    "'^'^     ardi-lu 

Rcv.  lü  -        pU"  ra. 

Unbeschriebener  Rmam. 

i)  «V.  2)  Zeichen  glefch  der  Ziffer  V.  3)  libhu  mit  zwei  kleiner  gcxchriehenen  Keilen» 
dea  T>iuilzeichen,  dahinter  und  hierauf  das  Determ.  des  Phiral.  4)  dH, 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  AkkuUänu.  Gruss 
dem  König,  meinem  Herrn!  Nebo  und  Merodach  mögen  den  König, 
meinen  Herrn,  segnen!  Wohlbefinden  meines  Herrn  Königs,  Freudig- 
keit seines  Herzens  und  Gesundheit  seines  Leibes! 

Möchte  in  einem  Antwortschreiben  auf  meinen  Brief  der  König, 
mein  Herr,  seinem  Knecht  Nachricht  zukommen  lassen! 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Ob  der  Name  des  Briefstellers  AkkuUänu  oder  Aggullänu 
(so  S.  A. Smith)  zu  lesen  ist,  st^ht  dahin:  wahrscheinlicher  ist  ersteres. 

Z.  8.  Befremdlich  ist  die  Schreibung  des  Wortes  libhu.  Das 
Pluralzeichen  zwar  dürfte  vielleicht  nur  auf  einem  durch  den  un- 
mittelbar folgenden  Plur.  lere  veranlassten  Versehen  beruhen,  aber 
das  Dualzeichen  harrt  noch  befriedigender  Deutung. 

Z.  la  gabrüy  anderwärts  auch  gabarü  (ga-ba-ru-ii  Z.  16  der  im 
II.  Artikel  dieser  Serie  besprochenen  Tafel  K.  479),  steht  in  der  Bed. 
„Erwiderung,  Antu'ortschreiben**  fest,  vor  allem  durch  K.  479  {li/fir// 
ina  muJß^i  ana  iarri  belia  kt  alfntni  gabam  ul  ämur  „als  ich  dem 
König,  meinem  Herrn,  einen  Brief  hierüber  sandte,  bekam  ich  keine 
Antwort^;  vgl.  IV  R  52  Nr.  i  (d.  i.  K.  84),  Z.  39 f.:  han(iS  gabre  (geschr. 
GAB.RI)  Jfi^/r'Ä  /umurf^ich  will  flugs  eine  Antwort  auf  mein  Schreiben 
sehen  (haben)".  Unser  Täfelchen  giebt  sich  unzweideutig  als  Mahn- 
brief zu  erkennen,  als  eine  Mahnung  an  den  König  um  baldige  Ant- 
wort auf  einen  ihm  gesandten  Brief.  S,  A.  Smith  hat  die  Richtigkeit 
seiner  Übersetzung:  „Mit  der  Abschrift  (?)  meines  Briefes  möge  der 
König,  mein  Herr,  zu  seinem  Knecht  schicken**  mit  Recht  selbst  schon 
in  Frage  gezogen  —  sie  giebt  in  der  That  keinen  Sinn.  Dass  übrigens 
gabrü,  gabarü  „Antwortschreiben"  mit  dem  ideographisch  ebenfalls 
GAB.RI  geschriebenen  und  wohl  gewiss  auch  gabrü  oder  gßbarü 
gesprochenen  Worte  für  „Abschrift**  eng  zusammengehört,  ebenso 
wie  mit  GAB.RI  =  gabtii  „ebenbürtig**  (nicht:  „Gegner**!),  ist  nicht 
zu  bezweifeln:  alle  drei  Wörter  („Erwiderung;  Abschrift;  ebenbürtig**) 
^^cgnen  sich  in  dem  gemeinsamen  Begriff  des  lat.  respojidere  („ant- 
worten** und  „entsprechen**).  Als  Synonym  von  gabrü  „Entsprechendes, 
Pendant**  (und  zwar  voraussichtlich  in  seinen  beiden  Anwendungen: 


224  BeitrSge  zar  semitischen  Sprmchwissenschaft. 

„Antwortwortschreiben"  und  „Abschrift")  wird  V  R  40, 47  ff.  c.  d  mif^ 
st.  cstr.  i/ri^'r  genannt  (viell.  neben  ma^ru^  das  ich  in  der  Bed.  „Pen- 
dant, Abschrift"  WB,S.  189  f.  annehmen  zu  dürfen  glaubte),  ähnlich  wie 
„ebenbürtig'*  ebensowohl  gabrü  als  mä^ru  heisst  Die  ideographische 
Schreibweise  GAB.RI,  GAB.RI.A  bringt  ^ä^;^  mit  GAB  „Brust, 
Entgegenstehendes"  in  Verbindung,  und  die  babylonisch-assyrischen 
Schreiber  verwendeten  weiter  GAB.RI  auch  als  Ideogr.  für  den 
Verbalbegriff  ,jem.  gegenüber  sein,  ihm  entsprechen  bez.  ihm  gegen- 
übertreten", s.  II  R  27,  44g.  h:  GAB.RI  =»  tnaf^ärum  ia  ameli.  Aber 
dass  GAB.RI  ein  „sumerisches"  Wort  sei,  woraus  gabtü  ein  Lehnwort 
(vgl.  PiNCHES  in  Asurb.  II,  S.  75:  akkad.  gab-ri  „die  Brust  setzen" 
s=  „entgegensetzen"),  ist  damit  noch  lange  nicht  ausgemacht  Zum 
Nebeneinander  der  assyr.  Nominalformen  gabrü  und  gabarü  vgl. 
Gramm.  §  65  Nr.  6;  zur  Feststellung  der  Bed.  des  assyr.  Stammes  ga- 
bäru,  wovon  gabru,  gabaru  und  weiter  (s.§  65  Nr.  37  oder  Z^)  gab(a)rüj 
bedarf  es  noch  anderer  Ableitungen  ebendieses  Wortstammes. 

Z.  13.  S.  A.  Smith's  Umschrift  ana  aradhi  ist  ein  böser  Fehler: 
es  könnte  bekanntlich  höchstens  ana  araäsu  heissen,  aber  dagegen 
s.  Gramm.  §  74,  i. 

K.  6x8. 

[Neuassyrisch.  Braunes  Täfelchen  (c.  6,2  cent.  lang,  3  breit).  So 
gut  wie  vollkommen  erhalten.  Sehr  deutliche  Schriftzüge.  Veröffent- 
licht V  R  53  Nr.  3.    Von  mir  collationirt  im  Oct.  1888.] 

Obv.       A'  na    iarri    be-     ili-  ia 

ardu'  ka  '^  Ramm  an-       iüm-    u^r^ 
lu'  u    iül-mu    ana     larri       be-ili-ia^ 
Nabu^  u  Marduk  ana  iarri      be-  ili-ia'^ 
5.  lik'      ru'     bu  •    }ü/-    mu         a-  na 
pi'     hit'H    ^a       bit    ku-  tal-li 

re-     U-  hl  in-        ta-         at-f^a 

ilani      rabüä  ia        larru  be-ili 

lüm-  hi-nu    is-       sik-    «-  ni     ni-  ma-al^hi 
IG.  a-    na      larri  be-      ili-         ia 

lu*'    kal'      li'         mu     ultu       da-ba^-bi 
an-  ni'  4      u  ik-      ri-       bi 

an-  nu'  ti      Id  iarru         be-ili 

a-na  kalbi^-hi    ana         '""''^      ardi-lu 
15.  ii  par-        M'  me 

i  Sa  bUi'  }u       7 

Unterer  1   »  ^ 

I»         iJt-    r»*-    6u-  u-  tu 


Oberer 
lUnd. 


Deutsch,  Beitrige  wt  Erkttmog  der  babylonisch-assyrischen  Brieflitteratar.    22C 

Rev.       iä        fHatäii^      dan-  na-        U 

20.  Ä-      na    iarri  be4li'ia^       ana  Jcar^ru-bi 

ü       üäni  rabüHla  iame-     e 

irfüüm     üäni    -^  **       Aiiür^^   ^ 

Uäfd'^'Akkad^  u  mätätt^  kali^^hi-nu 

a-na  bala(^^napiää  Sa  iarri  be-  ili-  ta^ 
2$.  ü    märe^^    Sarri     mu-  Su 

kal  ü-nte     ü-  a-  ri    nu-     bat-      te 

a-na  sa^^  ru-  ri    Sa  IM     I      M 

SanaU^^     Sa   pi-  üb         Üb-         bi 

fu-  üb      SM  ana   Sarri^      be-     ili4a^ 
30.  Ä-  na      ta-  da-ni,  U-    ma-       a 

ü'    da       ki"  i  ni'    me-         Ici 

Sa^  E'    a       u       ^       Marduk^^ 

u   Si'pir^'i    IcäH^^     Sa      ardi-      Su 

i'    Sa/'    /i-       fnu'  u-        «/•* 

35.  Sa        ik"    ri'        bi     <?[«-  nu-     ti]^^ 

Sarru     be-ili       ana       ardi»      [Su\ 
iS'     für'    u      ni. 

1)  PAP.  3)  Zeichen  gleich  der  Ziffer  V.  3)  «^  PA.  4)  In  verdient  den  Vorzog 
yw  km,  tui,  wie  V  R  bietet.  Auch  Strassm.  bietet  lu,  bald  schrafiirt  (z.  B.  Nr.  367. 
1766)  bald  nicht  (so  Nr.  2699).  $)  ebenso  Strassm.  1766;  V  R  irrig:  na,  6)  UR.  KU. 
7)  Rasor.  8)  mit  Tier  senkrechten  Keilen  geschrieben.  9)  miU  mii,  ;o)  aus  di  und 
btr  rasammengesetztes  Zeichen,  ii)  KAK.  la)  Tl.  13)  TURM  14)  VR  irrig:  tV; 
SB  ist  skher,  auch  Strassm.  6603 :  sa-ru-ri,  15)  MU.  AN.  NAW.  16)  »^  §ILIG  (Sb  268) 
«*"'^  HL  17)  M/,  par,  tarn.  18)  §L  mit  Dualzeichen.  19)  ein  schmales  Zeichen,  kann 
ni  gitwtaen  sein.    3o)  ebenso  erginzt  Strassm.  3679. 

Übersetzung: 

An  den  König,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Ramm4n-§um-u9ur. 
Gniss  dem  König,  meinem  Herrn!  Nebo  und  Merodach  mögen  den 
König,  meinen  Herrn,  segnen!  Gruss  der  Verwaltung  des  bit  kntalUy 
dessen  (?)  Spitze  .  .  .  ist!  Mögen  die  grossen  Götter,  deren  Namen 
mein  Herr  König  in  Liebe  ergeben  ist(?),  seine  volle  Genüge  den  König, 
meinen  Herrn,  sehen  lassen,  in  Folge  dieses  Wortes  und  dieser  from- 
men Wünsche,  die  der  König,  mein  Herr,  seinem  Hund,  seinem 
Knecht  und  dem  Greise  seines  Hauses  gesandt  und  gewünscht  hat, 
auf  dass  mächtige  Länder  dem  König,  meinem  Herrn,  zur  Huldigung  (?) 
werden,  und  die  grossen  Götter  Himmels  und  der  Erde,  die  Götter 
Assurs,  die  Götter  Akkads  und  aller  Länder  dem  Leben  meines 
Herrn  Königs  und  der  königlichen  Prinzen  bei  Nacht,  jeden  Tag  der 
Geschäftigkeit  und  des  Feiems(?)  zum  Schutz  (?)  seien,  auf  dass  tausend 
und  abertausend  Jahre  voll  Herzensfreude  und  Gesundheit  dem  König, 
meinem  Herrn,  zum  Geschenk  werden! 

na  MnlL  Spnchwi«MiMduft.  I.  Ij 


226  h^Mgt  tar  semitiichen  Spnchwiaenicliaft. 

Ich  habe  nun  Bestimmung  getroffen  gemäss  der  Weisheit  Ea's 
und  Merodach's,  und  das  Werk  der  Hände  seines  Knechtes  wird 
auch  gelingen,  da  solche  fromme  Wünsche  der  König,  mein  Herr, 
seinem  Knechte  gesandt  hat 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Der  Verf.  des  vorstehenden  Schreibens  ist  gewiss  der  näm- 
liche Ramman-iünt'Usur  (oder  ü-fur)^  von  welchem  wir  die  beiden, 
freilich  weit  weniger  gut  erhaltenen,  Briefe  K.  6oi  und  K.  6SS  be- 
sitzen. Während  den  beiden  letzteren  Schreiben  der  zum  Gruss  an 
den  König  gefugte  Gruss  an  die  pilätii  ia  *^  Bslü  pam  und  femer 
die  Segensformel  „die  grossen  Götter  m-tm-el  Miür  bez.  ni-e-ma-al- 
hi  lükallimit  (s.  zu  Z.  9)  gemeinsam  ist,  verbindet  ebendiese  Formel 
beide  Texte  auch  mit  K.  618.  Hierzu  kommt  bei  K.  601  und  K.  618 
die  gleiche  Wortfiille  und  Überschwenglichkeit  des  Stils:  die  ein- 
leitenden Worte  mit  den  Segenswünschen  für  den  König  füllen  hier 
30,  dort  mehr  als  30  Zeilen.  Das  letztere  Charakteristicum  macht 
es  äusserst  wahrscheinlich,  dass  auch  der  Brief  K.  183  (s.  Art  II) 
von  der  Hand  des  nämlichen  Rammin-dum-u^ur  stammt,  umsomehr 
als  in  ihm  des  Sohnes  des  Verfassers,  eines  gewissen  Arad-Gula 
(Z.  35,  vgl.  30),  Erwähnung  geschieht,  ein  Arad-Gula  aber  auch  in 
K.  6&S  genannt  wird  (Rev.  9).  Ob  dagegen  K.  492  unserm  Ram- 
niin-Sum-ußur  zuzuschreiben  ist,  bleibt  trotz  K.  492,  18  verglichen 
mit  K.  618,  15  noch  unsicher.  Nehmen  wir  die  Texte  K.  618.  601 
ipl&S)  und  183  zusammen,  so  erscheint  uns  Rammän-Sum-ußur  als  ein 
im  Dienste  des  königlichen  Hauses  ergrauter  (K.  618,  15),  sich  zur 
assyrischen  Aristokratie  (s.  K.  183,  34)  zählender  Mann,  welcher  — 
es  darf  dies  wohl  aus  den  „Grüssen"  gefolgert  werden  —  längere 
oder  kürzere  Zeit  in  dienstlicher  Beziehung  zu  der  Tempelbehörde 
der  „Herrin  des  Gebots**  sowie  zur  Verwaltung  von  Ht  kutalli  stand. 
Da  anzunehmen  ist,  dass  die  mit  einem  solchen  Specialgruss  begin- 
nenden Schreiben  eine  der  betreffenden  Behörde  unterstehende 
Angelegenheit  betreffen,  so  lässt  sich  vielleicht,  wenn  die  Bed.  der 
Z.  7  von  K.  618  ermittelt  sein  wird,  das  „Händewerk"  (Z.  33),  für 
dessen  glückliche  Vollführung  dör  König  dem  Verfasser  beste  Wünsche 
gesandt  hat,  näher  bestimmen  und  damit  auch  Amt  und  Beruf  des 
Rammän-äum-u9ur  feststellen.  Im  allgemeinen  giebt  sich  K.  618  als 
ein  allerdevotestes  Dankschreiben  des  durch  eine  besonders 
gnädige  königliche  Zuschrift  hochbeglückten  Rammin-§um-u9ur. 

Z.  6.  iuimu  ana  pilcitii  ia  bit  kutalli,  Stellen  wie  diese  (vgl  K. 
601,  4,  666  Obv.  6)  halten  S.  A.  Smith  die  richtige  Verbindung 
dieser  oder  ähnlicher  Worte  lehren  können,  sodass  er  nicht  in  K. 


DeHtxKh,  Beitiige  snr  Eiklimng  der  babylooiach-aMjrischen  Brieflitteratiir.    22J 

482  Z.  8  (s.  Art  II)  ana  pUcitH  lo^erissen  und  „by  appointment*'  über- 
setzt hätte,  wodurch  er  sich  das  Verständniss  jenes  Textes  wesent- 
lich erschwert  hat  Während  Rammän-Sum-ußur  in  dem  Schreiben 
K.601  diepp-kä-fila  ^i9M/^r/f'(s.Sb  2 14)  d.i.  die  Behörde  der  Göttin 
Istar  von  Arbela  (s.  VR  10, 62,  Näheres  zu  K.  482)  grüsst,  ebenso  in 
dem  Briefe  K.  666  {^^^  pi-htt-ä  ia  etc,  so  bietet  mehie  Abschrift, 
während  Strassmaier  Nr.  1208.  7068  —  kaum  richtig  —  iarru  pi-^ü 
bietet),  grüsst  er  hier  die  Aufsichts-  oder  Verwaltungsbehörde  (pi- 
leiihty  St  natüriich  ipb)  ia  bU  kutallL  Ob  zwischen  beiden  Behörden 
irgendwelches  Verhältniss  bestand,  lässt  sich  nicht  ausmachen.  Das 
assyr.  kutallu  bed.  «Wand,  Seite*  (wie  im  Hebr.- Aramäischen);  vgl. 
IV  R  68,  24  a  (.^  pänätüka  ina  kutaUika  gehe  ich«).  K.  13  (d.  i. 
IV  R  $2  Nr.  2)  Z.  20  («als  Hungersnoth  in  ihrem  Lande  ausbrach, 
mätsunu  gabbi  ina  kutalUhmu  muihirai  ward  ihr  ganzes  Land  zum 
Abfall  von  ihrer  Seite  gebracht«).  K.  114,  19  f.  (d.  i.  IV  R  53  Nr.  i, 
18  £:  OHa  kutaUi  üU^iü  „sie  wichen  zur  Seite^).  Die  letztgenannte 
Stelle  entscheidet  in  Verbindung  mit  VR  31,  14  f:  a/äJhi  u  mffhu 
die  Bed.  des  assyr.  Stammes  DfO,  s.  oben  zu  K.  81,  2&*  Die  Gleichung 
TIK.  TAR  =  ku'tal'lum  K.  4195  Rev.(?)  mittlere  Col.  lehrt,  dass  auch 
K.  4386  (n  R  48)  Col.  III  so  TIK.  TAR  =  ku-pi-lum  vielmehr  ku-tal- 
htm  zu  lesen  ist,  wie  schon  Strassmaier  Nr.  4628  erkannt  hat  Das 
Ideogramm,  fiir  welches  auch  jenes  für  ur^  stH  Sm.  1708  Obv.  8/9 
(WB,  S.  197)  zu  vergleichen  ist,  ist  vielleicht  besser  ab  TIK.  g[AZ 
(s.  n  R  39,  21  e)  zu  fassen.  Ein  btt  kutaüi  kann  hiemach  nichts 
weiter  sein  als  ein  „Seitenbaus^,  wie  denn  umgekehrt  ku-tal  biti  die 
Wand  oder  die  Seite  eines  Hauses  bedeutet  (s.  Str.  II,  53,  5.  7). 
Der  von  Sanherib  niedergerissene  ekal  ktUalU  Sanh.  VI,  28,  welcher 
zur  Aufbewahrung  des  Feldlagers,  der  Pferde  u.  s.  w.  gedient  hatte, 
war  ein  „Seitenpalast^.  Welchem  Zweck  der  in  unserm  Brief  er- 
wähnte bit  kutalU  diente  und  in  welcher  Stadt  er  sich  befand,  in 
Ninewe  etwa  oder  in  Arbela,  lässt  sich  zur  Zeit  noch  nicht  be^ 
stimmen.    Vgl.  noch  ad^an-ni  ku-tal  ^R-tar  Sanh.  Rass.  ^^, 

Z.  7.  reh'hi  in-Za-ai-^  in  zusammenhängender  Umschrift  wohl 
durch  r^Jehi  m/^ci/^  wiederzugeben,  syntaktisch  dagegen  ab  Relativsatz 
(Gramm.  §  147,  2)  zu  fassen.  Reli  (oder  r^ä)  Plur.  «Spitze,  oberster 
Theih*  eines  Gebäudes  ist  bekannt;  mtatf^  kommt  wahrscheinlich  von 
nra  {nicht  nma),  von  welchem  Stamme  in  K.  556  Z.  9  und  23  die 
Formen  tn-ta^fa^  und  ii-tn-tu-iu  vorkommen  (s.  Strassm.  Nr.  6168). 
Hteoiach  dürfte  wohl  auch  ü-m-tu-ffu  in  K.  482,  18  (s.  Art  II)  von 
ebMdiesem  Stamme  herzuleiten  sein.    Eine  Form  IV  2  lesen  wir 


I  <  ■  ■ 


^  Auch  Herr  Dr.  Jensen  nimmt  nach  m&ndlicher  Mittheilong  anf  Gmnd  der  Voca- 
bskruigabe  VR  31  und  anderer  Stellen  fUr  wajr:  na^äsu,  m^su  die  Bed.  „weichen^ 
svrflckgehen^  an. 

•s* 


228  Beitif^e  cur  •coritkchcn  SprachwiaeotcliAft 

niR  51  Nr.  9  d.  L  K  480  (also  nicht  unedirt,  vgl.  Bezold,  Literatur 
262)  2^  25:  ii-tan-ta-f^, 

Z.  9  durfte  niemals  in  is-stk^'m-m-ma  al-hi  zertheilt  werden 
(s.  Strassm.  Nr.  367,  wo  die  Stelle  unter  a-lu  citirt  ist),  da  eine  Plu- 
ralform  issiküni'm  sich  unmöglich  mit  einem  Subject  Sarru  verträgt 
Die  Verbindung  issifcu-ni  m^ma-al-iu  bietet  sich  von  selbst  dar. 
Strassmaier  leitet  issik  von  einem  St  nasaku  her,  doch  ist  dies 
nicht  ohne  Bedenken.  Von  den  beiden  zur  Zeit  bekannten  Stämmen 
nasäku  „setzen,  legen,  thun**  und  nasoUcu  „verherrlichen,  preisen, 
rühmen^  bildet  der  erstere  issuk,  inasuk  (s.  Gramm.  §  99),  der  zweite 
isstüc^  inasälc  (s.  HWB).  Überdies  ist  doch  in  erster  Linie  eine 
Praesensform  zu  erwarten.  Unsere  Stelle  erinnert  an  II  R  54  Nr. 
4,  2,  wonach  der  Gott  Anu  ^'IB  (bez.  URAä)  geschrieben  wird  als 
Anu  ia  ii'hk  ik-ri-bi  „der  Gebete  annimmt  (?lieb  hat?)**.  Hier  liegt 
nothwendig  ein  Praesens  vor.  Möglicherweise  sind  dieses  iiük  und 
unser  issik  sogar  von  ein  und  dem  nämlichen  Stamme  herzuleiten, 
wie  ja  z.  B.  statt  iiku  „Fessel**,  da  die  Assyrer  i  wie  s  sprachen,  sich 
wiederholt  isku  geschrieben  findet    Der  assyr.  St  pVK  bed.  urspr. 

„fest  verbinden^  daher  theUs  üJcu  (St  jjü)  „Fessel**  theib  ellcu  (St 

Jk«i)   „fest,  stark**,   ein  Syn.  von  (kimm  (vgl.  11  R  66  Nr.  2,  6  mit 

Asarh.  V  9)%  er  bed.  dann  aber  auch  —  und  dies  macht  seine  Iden- 
tität mit  hebr.  ptjn  (also  ptjft^)  zweifellos  —  „an  etw.  hängen,  nach 
etw.  verlangen,  Lust,  Gefallen  an  etw.  haben**.  Ich  schliesse  dies 
nicht  nur  aus  den  in  Rede  stehenden  Praesensformen  —  denn  so 
vortrefflich  die  Übersetzung:  „die  grossen  Götter,  an  deren  Namen 
der  König  mit  Verlangen  hängt**,  und:  „Anu,  der  Lust  hat  an  Ge- 
beten** passt,  bliebe  dies^  Erklärung  doch  nur  Hypothese  — ,  sondern 

ein  Subst  eilcut  ülcu  (St  jJU),  auch  iS'Tcu  geschrieben  (I  R  27  Nr.  2, 
52),  in  der  Bed.  „Lust,  Begehren**,  concret  „Gegenstand  der  Lust, 
woran  man  seine  Lust  hat**,  ist  längst  bekannt  Vgl.  Tig.  I  47:  „die 
grossen  Götter,  welche  Stärke  und  Macht  ana  il-ki-ia  verliehen  haben** 
d.  -h.  mir  zur  Lust,  zu  meinem  Lieblingsbesitz;  ähnlich  Asarh.  IV  57 
{ana  ei-ki  iarriiä^a). 

Für  die  Nominalform  und  den  Stamm  des  Wortes  fu-ma-al  ist 
von  hoher  Bedeutung  die  Parallclstelle  K.  666  Obv.  11:  „die  grossen 
Götter  Himmels  und  der  Erde  m-^-ma^l-hi  ana  Sani  beiia  \Ih-\ 
kal-ipm[uY:   est  ist  nemalu  zu  lesen  und  dieses  der  Nominalstamm 


*  Die  Glone  t-si  (tic)  bei  dem  Ideogr.  «Am  daN  II  R  40,  asd  wird  nach  dUfen 
Panllektellen  aU  ESI(G),  das  lahllow  Mal  vorkommende  Ideogr.  DAN.  GA  aU  ESIG.  GA 
Eo  fassen  seini  Vom  ,,sumeri(cheD**  Gebinde  bröckelt  Stein  a«f  Stein  —  noch  wenige 
Jahre  nnd  es  wird,  ohne  dats  man  weiter  eine  Hand  regt,  nir  Ruine  geworden  sein. 


DcHtzKh,  Bdtiige  nir  Erklinmg  der  babylooisch-aHjrriichen  Brieflitteratnr.    229 

Julis  «  JkjiLo  von  einem  St.  b)9K  (s.  Gramm.  §  65  Nr.  31,  a).  Und 
wenn  wir  in  dem  ebenfalls  von  Rammän-§um-u9ur  verfassten  Brief 
K.  601,  24 — 27  lesen:  ni-me-el  Ailür  tä-nte-el  Akkadi  ni-me-ei  mätdH 
kalihmu*  ana  iarri  bklia  lu-kal-lU-mu]  (es  folgt:  pib  übbi  tub  IBri 
mtmmur  kabitti  labär  ime  rüküH  etc.),  so  ist  natürlich  auch  dieses 
m-mi-lu  das  nämliche  Substantiv  wie  nemalu  (vgl.  hierzu  die  Gramm. 
1.  c.  erwähnten  analogen  Fälle  mi-te-lcu  neben  fnetilcu^  m-me-ku  neben 
ftf-mi-ku).  Das  Subst  ni-me-iu  aber  ist  häufig  genug  bezeugt  (Strassm. 
6222  erwähnt  nur  diese  Eine  Stelle  aus  K.  601),  um  auch  die  Er- 
mittelung der  Bedeutung  hoffen  zu  lassen.  Im  Allgemeinen  führt 
schon  das  Ideogramm  von  m-me-lu  ID.  TUK  (s.  K.  245  Col.  II  4  und 
vgl.  einestheils  K.  2008,  d.  i.  11  R  27  Nr.  i,  Col.  II  8  andemtheils 
V  R  40  Nr.  3,  29),  auf  dessen  Bedeutung:  ID.  TUK  bezeichnet  etwas 
wie  Kraftbesitz,  Vollkraft  und  da  es  K.  245  CoL  II  37  ff.  heisst:  ni-me- 
hi  ma^la  baiu  mü^äri}  isüsü  „den  ni-me-lu,  so  viel  dessen  war,  theil- 
ten  sie  in  gleicher  Weise",  so  liegt  es  nahe,  in  m-me-lu  etwa  ein 
Wort,  wie  „Überfluss**  zu  sehen,  und  der  Zusammenhang  des  Vo- 
cabulars  VR  40  Nr.  3  bestätigt  dies  einigermassen,  insofern  ie-bu-ü 
„sich  sättigen,  satt  sein,  übergenug  haben **  unmittelbar  vorausgeht 
und  emüku  „MachtfuUe",.  ^blu  und  weiterhin  dufyiu,  n$if^y  kusbu^ 
alles  Wörter  für  Überschwang,  strotzende  Fülle  u.  dgl.,  darauf  folgen. 
Auch  in  dem  Brief  K.  601,  24—27  passt  eine  derartige  Bedeutung 
wie  „Überfluss,  Fülle"  durchaus  und  so  kann  wohl  nur  noch  die  Be- 
deutungsnuance an  den  andern  Briefstellen  K.  618  und  K.666  frag- 
lich sein.  Das  Wort  scheint  neben  „Überfluss**  auch  volle  Befrie- 
digung, volle  Genüge  u.  ä.  zu  bedeuten,  sodass  obige  Segenswünsche 
besagen:  „die  Götter  mögen  ihn  seine  reichste  Befriedigung,  die  Er- 
füllung aller  seiner  Wünsche  finden  (eig.  sehen)  lassen".  Sehr  be- 
achtenswerth  hierfür  ist  IV  R  6jy  47  ff.  a  in  Zusammenhalt  mit  K.  2024 
Obv.  An  der  ersteren  Stelle  lesen  wir:  u-mu  paläf}  ili  tub  libbfa 
u-mu  ri ,  . .  ti(>)  litär  ni-nte^a  tattüru  ik-ri-bi  iarri  H  fyidM  u  mgü- 
tahi  ana  damekti  lapätumma(}\  wofür  ich  zu  übersetzen  vorschlagen 
möchte:  „seitdem  die  Furcht  Gottes  meine  Herzensfreude,  seitdem 
die  Achtung  (?)  Istars  mein  Ein  und  Alles  geworden,  ward  die  Für- 
bitte fiir  den  König  meine  Freude**  u.  s.  w.;  und  an  der  letzteren 
heisst  es:  u-ma  ni-tne-el  palaf^  ili  tatamar  ilu  tana^ad  ana  iarri  ta- 
karrab,  d.  i.  wohl:  „wenn  du  die  vollste  Befriedigung  (in)  der  Furcht 
Gottes  siebest  (findest),  preisest  du  Gott  und  segnest  den  Könige. 
Für  die  Stelle  K.  167,  17  («i-«rr-//  ina  reiulhi  agzizimi)  s.  Art  II. 
Im  Hinblick  auf  die  vorstehende  Darlegung  liegt  es  nahe,  das  assyr.- 


*  ht'[nu]  liest  Strassm.  329  and  das  wird  wohl  auch  im  Hinblick  auf  Z.  33  un- 
Tortes  das  Richtige  sein.     Nr.  1970  bietet  er  ka-li-Ü-lna], 


230  Bdtrige  tar  tcmitiichen  Spnchwliwiiscbftft. 

babyl.  nhnälu^  ni-nu-lu  dem  ezechielischen  axa^  Xe/6fiBvav  b);n^ 
(£z.  24,  21)  gleichzusetzen:  D^'kQ  b^n^^  Q^^r?  ^^V^  B^  1^^  "^^^^ 
die  beiden  letzten  Parallelglieder  „die  Lust  eurer  Augen**  und  „der 
Überschwang  eurer  Seele*'  (das  Ein  und  Alles,  was  eure  Seele  voll 
und  ganz  crfiillte,  wovon  sie  gleichsam  überfloss)  erinnern  unwill- 
kürlich an  das  obige  fud  übbi  |  ni-tne-la.  Weiteres  fiir  den  assyr. 
St.  btttt|,  die  Grundbed.  des  hebr.  btsn  sowie  die  Etymologie  des 
assyr.  amelu  (amilu)  „Mensch"  s.  im  HWB. 

Z.  II.  Während  das  neuassyr.  ta  mit  der  ideog^raphischen  Bed. 
üiUf  ultu  {ultu  da-öa^n)  vorne  mit  zwei  gleich  langen  wagerechten 
Keilen  geschrieben  ist,  deren  oberer  in  einen  Winkelhaken  endet,  ist 
das  als  Sylbenzeichen  dienende  ta  in  Z.  7  {in-ta-at-f^ä)  mit  den  in 
der  bekannten  Weise  gruppirten  vier  wagerechten  Keilen  geschrieben. 
Es  ist  diese  graphische  Unterscheidung  eines  doppelten  ta  auch 
sonst  in  den  assyrischen  Texten,  speciell  in  den  Briefen  aus  der  Zeit 
Sanheribs  und  seiner  Nachfolger  zu  beobachten.  Siehe  fiir  ta  <»  ütu^ 
ultu  K.  498,  15.  K.  175,  6.  17.  24  u.  a.  m.;  für  ta  als  Sylbenzeichen 
K.  526,  14.  K.  512  u.  a.  m.;  für  beides  zugleich  K.  80.  K.  525  (beachte 
ta  z.  B.  in  ta-f^-me  Z.  8  einerseits,  uitu  z.  B.  Z.  18  andrerseits). 
K.  506  (s.  z.  B.  Z.  8).  K.  513.  K.  359  u.  a.  m.;  vgl.  auch  K.  183  (Z. 
20.  29  einerseits,  Z.  30.  37.  40  andrerseits). 

Z.  14.  ana  kaibiiu  „seinem  Hunde**.  Vgl.  zu  diesem  Ausdruck 
tiefster  Unterthänigkeit  K.  647  Rev.  8:  kal-ba-a-nu  Sa  iarri  a-m'-ni. 
Das  häufige  Vorkommen  von  Kalba-a  d.  i.  „mein  Hund**  als  assyr.- 
babylonischer  Eigenname  lässt  übrigens  den  Schluss  zu,  dass  der 
Beigeschmack  kriechender  Servilität,  den  wir  in  einer  solchen  Selbst- 
benennung zu  sehen  gewöhnt  sind,  für  die  Babylonier-Assyrer  nicht 
nothwendig  damit  verbunden  war. 

Z.  15.  Für  par^iü-mu  „alt,  Alter**  (hier  ohne  Determ.)  wgV,  ausser 
den  in  Art.  II  besprochenen  Briefen  K.  498,  18  i^*^^^ par-lü-mü).  K. 
183,  16  {^"^^^par-Sä-mu-te).  K.  482,  19  {par-Ui-ma-a-te)  noch  II  R  32, 
30c  (pur-hi-mu),  VR  29,  62  h.    Das  Fem.  lautet  puriumtu. 

Z.  19—33.  So  leicht  im  Allgemeinen  das  Verständniss  dieser 
Zeilen  ist,  so  schwer  ist  ihre  syntaktische  Verknüpfung.  Ein  Dop- 
peltes scheint  mir  sicher:  einmal  dass  sich  die  Worte  ana  kar-ru-bi 
(Z.  20),  a-na  sa-ru-ri  (Z.  27)  und  a-na  ta-da-ni  (Z.  30)  entsprechen; 
sodann,  dass  mit  ü-ma-a  ü-da  (Z.  30),  wie  immer  mit  ü-wa-a^  ein 
neuer  Satz  anhebt.  Ist  dem  aber  so,  so  bleibt  nichts  anderes  übrig 
als  dass  man,  wie  in  meiner  Übersetzung  geschehen  ist,  die  Sätze 
Z.  19  fr.:  „mächtige  Länder  zur  Huldigung**,  „alle  Götter  zum  Schutz  (?), 
„tausend  und  abertausend  Jahre  zum  Geschenk**  durch  das  am  An- 
fang der  Z.  19  stehende  und  in  Z.  27  der  grossen  Satzlänge  wegen 
noch  einmal  wiederholte  Wörtchen  iä  an  die  Einleitungsworte  des 


DeUtaeb,  Beitrige  snr  Efkllnuig  der  babyloniach-aaqrriieben  BrieflittenitQr.    23 1 

Schreibens,  speciell  an  den  Segenswunsch:  iidni  nemalhi  iükaUimü 
lose  ange^edert  sein  lässt 

Z.  26.  Statt  kal  üme  liest  Strassm.  4053:  kal-Um^  das  Wort 
unter  kalamu  aufführend,  während  die  Worte  nu-bat-te  a-na  sa-ru^ri 
ganz  ausgelassen  sind.  Das  letztere  Versehen  ist  in  Nr.  6602  nicht 
wiederholt,  aber  kai-Um  {H-a-ri  etc.)  liest  Strassm.  auch  dort  Be- 
züglich kal  ü-me  kann  weder  den  Zeichen  noch  der  Bed.  nach  ein 
Zweifel  obwalten.  Bei  Nacht  und  an  jedem  Tag,  sowohl  h-a-ri  als 
nH'bat'U^  mögen  die  Götter  das  Lebe»  des  Königs  und  der  Prinzen 
beschirmen.  Auf  diese  wichtige  Stelle,  zu  welcher  sofort  die  gleich 
wichtige  andere  Stelle  IIIR  Obv.  10  d:  ma  k-me  ie-tr-H  nu-bat-tf  (sollst 
du  den  Namen  der  grossen  Götter  anrufen)  gefugt  werden  mag, 
wurde  bereits  zu  K.  572,  16  verwiesen.  Sind  beide  Stellen  desshalb 
von  Bedeutung,  weil  sie  lehren,  dass  die  ume  h*äri  {Hrti)  mit  den 
üme  nubat{)yte  die  Gesamtzahl  der  Tage  eines  Jahres  austnachen  und 
dass,  da  um  nH-batQyti  zweifellos  der  Name  eines  nur  von  Zeit  zu 
Zeit  wiederkehrenden  Tages  ist,  die  üme  ifäri  etwa  die  Werktage 
bedeuten,  so  dürfte  uns  der  von  IIIR  66  dargebotene  Wechsel  von 
liän  mit  lerti,  in  Verbindung  mit  dem  temporalen  Gebrauch  des 
Wortes  Ifäru  in  dem  oben  besprochenen  Adv.  ifut  Hart  (tfii'in), 
auch  etymologisch  gleich  auf  die  richtige  Fährte  verhelfen,  insofern 
es  zum  mindesten  sehr  wahrscheinlich  wird,  dass  dieses  liru  mit 
iem  Plur.  ieriti  „Morgen**  gleichen  Stammes  ist  Die  ümi  Ihit  oder 
}i*än  sind  vielleicht  die  Tage  des  "Yin^*  oder  ni]1Q,  die  Tage  da  man 
von  früh  an  mit  Eifer  auf  etw.  ausgeht,  die  Tage  des  rastlosen,  eifrig- 
sten Strebens  und  Schaffens  vom  frühen  Morgen  an  (vgl.  den  Ge- 
brauch des  hebr.  urW  Spr.  13,  24,  des  hebr.  0*^51177,  des  arab.  IX^ 

in  Verbindungen  wie  i^\Jxi\  ^X^  ^7^1  u*  ^  "^0*    ^ür  um  nu- 

bat{jt  mit,  fit}yu  lässt  sich  leider  noch  immer  nichts  Sicheres  aus- 
sagen. rV  R  32,  II.  28a.  27b  lesen  wir  nu-bat-tufm)  stets  in  Ver- 
bindung mit  Merodach  und  Zarpinitu,  ebenso  V  R  9,  1 1 :  „am  3.  Ab, 
mhbat'tu  ia  iär  iläni  Marduk^,  Vgl.  femer  fiir  dieses  schwere  Wort 
die  bekannte  Stelle  der  XI.  Tafel  des  sog.  Nimrodepos  Z.  269  und 
281  f.:  ana  XX  KAS.  BU  iksupü  kusdpu  ana  XXX  KAS.  BU  ükunü 
mhbai-4a  (zum  Text  s.  Haupt  auf  S  144  dieses  Heftes  der  „B^träge'O. 
Für  die  Vocabularangabe  HR  32,  13a.  b,  derzufolge  um  mt^at-ti  ein 
Syn.  von  um  t^ir-ti  (aber  kaum  von  um  kispi  etc.)  zu  sein  scheint 
vgl  WB,  S.  181.  Sehr  beachtenswerth  bt  der  Str.  II,  351,  2.  26  vor- 
kommende  Plural  des  Wortes:  vu-bat-ta-tum.  Derselbe  lässt  zwar 
nicht  mit  absoluter  Sicherheit  (s.  Gramm.  §  69  Anm.),  aber  doch 
mit  hoher  Wahrscheinlichkeit  innerhalb  des  Singularauslauts  attu  von 
nu-bat'tu  ein  /  als  letzten  Radical  des  zu  Grunde  liegenden  Stammes 


232  Bcitrige  lor  semitiKlien  Spracliwi»eiiichaft. 

erkennen,  abo  ros  (bez.  MO;  nttS?)  oder,  wenn  das  n  Pracfonnattv 
ist,  ra«  bez.  ra,\  Vgl  iabat-tu,  hebr.  njmj  (für  nrarjtt)  u.  v.  a. 
Strassmaier  erwähnt  in  seinem  Wörterverzeichniss  Nr.  6394  einen 
St  raS;  doch  ist  dazu,  was  das  Vocabular  K.  4188  Col.  III  betrifft, 
zu  bemerken,  dass  dasselbe  gemäss  meiner  Abschrift  nicht  bloss 
Z.  54  nu'ud'du'jcu  (bez.  nu-ufhpU'lcu)  bietet  (so  auch  Strassm.  6447), 
sondern  ebenso  Z.  8,  wo  SxRASSNf.  nu^ulhbu-tum  liest. 

Z.  27.  sa-ru-ri  lässt  noch  keine  sichere  Deutung  zu.  Eine  Bed. 
wie  „Schutz",  vielL  auch  „Dienstbereitschaft**,  scheint  nach  dem  Zu- 
sammenhang wahrscheinlich. 

Z.  30.  ta-da-ni  Gen.  eines  Subst  tada-nu^  über  dessen  Stamm 
und  Bed.  die  assyrischen  Contracttafeln  im  III.  Bande  des  Londoner 
Inschriftenwerkes  keinen  Zweifel  lassen:  wechselt  doch  mit  der  rein 
phonetischen  Schreibung  ta-da-^-ni  III  R  46  Nr.  7,  2.  49  Nr.  2,  4  so 
häufig  die  ideographische  SE-a-ni  46  Nr.  2,  7.  49  Nr.  5,  2,  SE-OH-ni 
50  Nr.  3,  4,  SE-«i  48  Nr.  2,  2.  49  Nr.  4,  5,  SE-ää  48  Nr.  3,  5.  Der 
Stamm  von  tadannu^  tadä$tu  ist  p3  „geben**  und  die  Bed.  „Geschenk** 
(HI  R  „Verkauf**,  eig.  Weggebung).  Als  „Geschenk**  ist  das  Wort 
natürlich  auch,  wenn  es  n.  pr.  m.  ist,  zu  fassen;  vgl.  Ta-ad-dan-nu 
Str.  I,  167,  20.  n,  306,  3.  711,  2.  5,  u.  ö.. 

Z.  31.   Für  ü'da  s.  oben  zu  K.  483,  la 

Z.  34.  ila/ämÜHt,  Zum  »-Vocal  im  Hauptsatz  vgl.,  ebenfalls 
mit  enklitischem  «1,  il-lak-u-ni  „er  wird  kommen**  K.  525,  13.  Gramm. 
§  92  (auf  S.  25s). 

K.  95. 

[Neubabylonisch.  Hellgraues  Täfelchen  (c.4,7  cent  lang,  2,1  breit). 
Nach  den  schönen  zierlichen  Schriftzügen  und  der  auch  sonst  äusserst 
sorgfältigen  Ausführung  zu  urtheilen,  wohl  gewiss  in  der  Kanzlei 
des  Königs  geschrieben.  Vollkommen  erhalten.  Veröffentlicht  von 
C.  F.  Lehmann  in  ZA  II,  1887,  59  f.  und  von  S.  A.  Smith  in  Asyrb.  II; 
vgl.  S.  44  f.  Von  mir  copirt  im  Oct  1888.  Aus  STRASSMAIER  s 
Wörterverzeichniss  Hess  sich  trotz  mehrfacher,  von  Bezold  aufge- 
führter Citate  kein  vollständiger  Text  gewinnen.  Wie  sonst,  finden 
sich  dort  auch  bei  diesem  Texte  scharf  zu  trennende  Satztheile  zu 
Einem  Citate  vereinigt,  dessgleichen  war  aus  Nr.  7462  das  Wort 
ap-pit'H  nicht  zu  ersehen.] 

Obv.       A-mat  iarri 

a-na     '^Bel-  ib-  ni 

Hd'  mu     ia-  a-  U 

nih          ba-  ka 

5.   lu'  u       (a-  ab-kcL 


DeUtach,  Bcitfige  rar  ErkUmiig  der  babylonisch-assyriicheii  Brief littentor.   233 

Ina  eti  **^    Pu-  Icu-di 

M    ina  eli  "^'^  Jffar-ri 

ia         tai'   pu-    ra 

ap-     pit»  ti      amelu 
10.  iä      bit   beli'       iü 

i'       ra-  *-  a-      mu 

$a       ifH'     ma-     ru 

ü     la   i'iem^     mu-u 
Rcv.       uznu^     ia    deU'  hi 
15.  tt-     pat"    ta  en-  na 

ba-    ni    ia  tai-pti^ra 

tisme^ta^  tu-pat-tiMi* , 

Unbeschriebener  Raum. 

t)  PI  mit  Dualzeichen.  3)  PI  mit  Dual-  und  Pluralzeichen.  3)  Zeichen  gleich  der 
Ziffer  V. 

*)  C.  F.  LsHMANN  (1887)  fibenetzt:  ,,Bot8chaft  des  Königs  an  B^libnt.  Friede  sei 
mit  dir,  es  ergebe  dir  wohl!  Hinsichtlich  dessen,  was  du  tlber  die  Puqndu  am  Murruß)- 
Flusse  gemeldet  hast,  (ist  meine  Antwort:)  Was  ein  treuer  Diener  [arad  Jkit'ti],  der  das 
Haus  seiner  Herren  liebt,  sieht  und  was  er  hört,  das  (öffnet  die  Ohren  •»)  findet  Beach- 
tung bei  seinen  Herrn.  Bis  dass  [en^na  «:  aät]  geschieht,  was  du  gemeldet  hast,  hältst 
du  meine  Ohren  geöffnet".  Der  Sinn  dieser  Worte  soll  sein:  „Ich,  der  König,  habe 
deine  Meldung  in  Betreff'  der  Puqudu  erhalten,  versehe  mich  des  Besten  zu  deiner  er- 
probten Treue,  und  sehe  weiteren  Berichten  über  die  Ausfllhrung  deiner  PUne  entgegen". 

S.  A.  Smith  (1887)  fibeneUt:  „Der  Befehl  des  Königs  ra  Bll-ibnt  Grass  Ton 
mir  deinem  Herzen,  möge  es  dir  gut  gehen.  Über  die  Leute  von  Pekod  welche  am 
Flusse  Charri  (wohnen),  was  du  gesandt  hast,  habe  ich  den  Mann  aufgestellt  [a/-|,*i/-A'], 
der  das  Haus  seiner  Herren  liebt,  der  sieht  und  hört,  die  Ohren  seiner  Herren  öffnet. 
Bis  [adt]  das  geschieht.  Welches  du  gesandt  hast,  meine  Ohren  hast  du  geöffnet". 

Übersetzung: 

Wort  des  Königs  an  B^l-ibni.  Mein  Gruss  thue  wohl  deinem 
Herzen! 

Angehend  deine  Mittheilung  betreffs  derPu]j:udäer  amFlussChami, 
so  soll  in  Zukunft  jeder  der  das  Haus  seiner  Herren  lieb  hat,  was 
er  sehen  und  was  er  hören  wird,  seinen  Herren  mittheilen.  Siehe! 
willst  du  mich  über  die  Ursache  deiner  Mittheilung  unterrichten? 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Bf/'ib-ni  (anderwärts,  z.  B.  gleich  im  nächstfolgenden  Text 
und  K.  312,  IG,  ^^/-i(^/ geschrieben)  war  einer  der  assyrischen  Heer- 
führer in  Asurbanipal's  Kriegen  wider  Elam  und  die  mit  den  Ela- 
miten  verbündeten  babylonischen  Aramäerstämme,  deren  bedeutend- 
ster damals  der  Stamm  Pul^üdu  gewesen  sein  muss.  Zur  Zeit  unsres 
Schreibens  befand  sich  B£l-ibni  im  Kampf  wider  die  Pul^udäer.    In 


234  Beittige  rar  temitiichen  SprachwlMeiiiebAft. 

K.  524  (Asurb.  S.  A.  Smith  II)  meldet  der  nämliche  BiSl-ibni  dem 
König,  dass  ein  gewisser  Na-äan  {tan})  und  die  Pu^udäer  mit  Naöu- 
bel'iumäti^^  dem  von  Hass  gegen  Assyrien  erfüllten  Enkel  Merodach- 
baladans  und  Parteigänger  Elams,  sich  verständigt  hätten,  dass  sie  ihm 
—  selbstverständlich  nicht  ohne  Gegendienste  von  seiner  Seite  —  alles, 
was  sie  (über  die  assyrischen  Operationen)  erfahren  würden,  mittheilen 
wollten.  In  K.  10  (PiNCHES,  Texts  p.  6)  berichtet  B^l-ibni  dem  König 
über  einen  sehr  glücklich  verlaufenen  Streifzug,  welchen  er,  vom 
„Meerlande^  kommend,  in  das  Innere  von  Elam  habe  ausfuhren  lassen 
und  zwar  unter  der  Leitung  seines  Neffen  Muä^ztb-Marduk,  woran  er 
dann  weiter  eine  kurze  Nachricht  über  einen  Aufstand  wider  den 
König  von  Elam,  Umma^ldasu  (Rev.  20),  anknüpft  Von  Bel-ibni 
stammt  auch  der  grosse  Rapport  K.  13  (d.  i.  IV  R  52  Nr.  2)  über 
elamitische  Angelegenheiten,  näher  über  die  Flucht  des  elamitischen 
Königs  Umma^aldaSu  nach  Madaktu  und  die  Ereignisse,  welche  der 
Auslieferung  des  Nabü-b^l-öumati  vorausgingen.  Alle  mir  bekannten 
Schreiben  Bel-ibni's  an  den  König  sind  ebenso  wie  umgekehrt  die 
des  Königs  an  B61-ibni  mit  neubabylonischer  Schrift  geschrieben. 
Wie  hoch  Asurbanipal  die  Dienste  seines  Feldherm  schätzte,  geht 
daraus  hervor,  dass  er  ihn  zum  Gouverneur  [aUk  pänt)  des  „Meer- 
landes*«  (s.  hierüber  Paradies  S.  181  f.)  machte  (K.  312).  Auch  die 
ganze  Fassung  des  kgl.  Handschreibens  K.  828  (PiNCHES,  Texts  p.  8) 
ist  ein  Beweis  des  herzlichen  Wohlwollens,  welches  Asurbanipal  für 
B^l-ibni  hegte. 

Z*  5.  lu'U  ta^ab-ka  darf  nicht  zu  Einem  Worte  verbunden  wer- 
den, wie  S.  A.  Smith  thut  Läge  ein  Precativ  vom  Praet.  vor,  so 
müsste  dieser  im  Piel  iüfiöka  und  im  Qal  tifidka  lauten.  Es  ist  viel- 
mehr /ü  {äbka  abzutheilen  (so  richtig  Strassm.  Nr.  20.  421,  freilich 
Nr.  3475  ebenfalls  lu-u-^a-ab-kä)  und  t&b  als  3.  m.  Sing,  des  Permansiv 
des  Qal  zu  fassen  (so  auch  Lehmann  im  Anschluss  an  Mc  CuRDV, 
The  Semitic  Perfect  in  Assyrian,  Leydener  Congressacten  II,  521):  der 
Gruss  von  mir  sei  gut,  erfreulich  für  dich,  was  dein  Herz  betrifft, 
d.  h.  er  erfreue  dein  Herz.    Im  Übrigen  s.  oben  zu  K.  486,  3. 

Z.6f.  „die  PuVudäer  am  Fluss  ^arru**.  Für  ^^^^Pidcudu,  hebr. 
■npfi,  s  KAT2  423.  Paradies  S.  240.  Das  ursprüngliche  Gebiet 
dieses  aramäischen  Nomadenstammes  scheint  Südbabylonien  nach  der 
elamitischen  Grenze  hin  gewesen  zu  sein ;  doch  stossen  wir  in  Asur- 
banipal's  Zeit  allüberall  in  Babylonien  auf  pu):udäische  Horden.  In 
K.  82  (s.  unten)  sehen  wir  sie  stegreich,  von  dem  assyrischen  General 
Kudurru  nur  mühsam  zurückgehalten,  bis  in  das  Herz  des  chaldäischen 


•  MU/',  £u  lesen  zikri  oder  besser  —  beachte  hk-ma-a-ti  K.  679,  7  (s.  Asurb. 
S.  A.  Smith  UI,  PUte  XXUI)  —  hmäti  (hebr.  n'HBf')  ? 


DeHtzsch,  Bdtrige  snr  Erklimog  der  babylonisch«assyriacben  Brieflittentnr.  235 

Betirks  Bit-Amü]^  (s.  hierüber  Paradies  S.  202)  vordringen:  sie 
machen  Bit-Amü^än  ein  Ende  und  beginnen  sich  häuslich  darin  nie- 
derzulassen. Erst  am  ffdr  }am\  dem  ^Königskanal**  (s.  zu  K.  82,  24), 
gelingt  es  den  Assyrem  ihnen  Halt  zu  gebieten.  In  unserm  Texte 
stehen  sie  am  "^^ffar^n.  Wo  dieser  Fluss  oder  wohl  besser  Kanal 
innerhalb  Babyloniens  zu  suchen  ist,  ist  weder  aus  dieser  Stelle  noch 
auch  aus  K.  578,  11  {'^'^ffar-ru)  ersichtlich,  aber  dass  der '^'^  J^arru 
nicht  mit  Lehmann  '^^^Mur-ru  gelesen  und  dem  *'*^Marratu,  dem  nach 
Südbabylonien  hereinreichenden  Arm  des  persischen  Meerbusens  (s. 
Paradies  S.  174—182),  gleichgesetzt  werden  darf,  das  bedarf  keiner 
Beweisführung. 

Z.  9.  Die  Worte  appitti  bis  upattä  (Z.  9—  1 5)  werden  nicht,  wie  ich 
wohl  früher  that,  als  Inhalt  der  Sendung  des  Bel-ibni  zu  betrachten 
sein,  und  zwar  dieses  ebensowenig  im  Sinne  einer  von  B^l-ibni  an 
die  ihm  untergebenen  Soldaten  ergangenen  Weisung  als  im  Sinne  einer 
an  den  König  gesandten  und  von  diesem  durch  K.  95  beantworteten 
Mittheilung:  in  beiden  Fällen  würde  zwischen  taipura  und  appitä  das 
die  oratio  directa  einfuhrende  ma-a  mit  Nothwendigkeit  zu  erwarten 
sein;  vgl.  oben  K.  512,  8  ff.  K.  483.  7  ff.,  ferner  K.  167,6  ff.  174,  6 f. 
Vielmehr  beginnt  mit  appitti  die  Antwort  des  Königs  auf  B61-ibni*s 
hpirtu-,  vgl.  K.  486.  6'8.  K.  679,  4/6.  K.  828,  4/6  u.  a.  St  m.  —  Für 
ap-pit'ti^  von  dessen  Verständniss  das  des  ganzen  Textes  zu  einem 
guten  Theil  abhängt,  s.  bereits  Prolegomena  S.  r^i  f.,  wo  über  das 
Verhältniss  dieses  Wortes  zu  DD&M  (Dbfi^)  Ezra  4,  13  gehandelt  ist 
Es  ist  ein  Adverbium,  für  welches  eine  Combination  der  zur  Zeit 
verfiigbaren  Stellen  (K.  84,  19:  ap-pit-tim-ma^  K.  312,  13:  ap-pit*- 
äm-ma)  die  Bed.  „in  Zukunft*'  äusserst  wahrscheinlich  macht.  Was 
die  Etymologie  betrifft,  so  legt  die  Genitivform  des  Wortes  nahe, 
dass  in  appitti  die  Praep.  an^a)  enthalten  ist,  mit  gleicher  Assimilation 
des  n  wie  in  ammeni,  aiiüt  („betreffs^  K.  508,  4),  und  vgl.  immatima, 
üifäri  und  das  am  Schluss  dieses  I.  Artikels  erwähnte  issurri.  Trotz 
des  Zusammenklingens  von  appittimma  {ana pittimma)  mit  inapittimma 
„plötzlich**  (s.  Gramm.  S.  211)  kann  aber  das  in  appittimma  enthaltene 
Subst  pittu  mit  dem  in  ina  pitema,  ina  pittimma  steckenden  pittu  s= 
^Tl^  (vgl.  auch  Dkra)  nicht  zusammenhängen. 

Z.  10 f.  „wer  das  Haus  seiner  Herren  lieb  hat**;  die  nämliche 
Redensart  auch  K.  824  (Asurb.  II)  Z.  31 :  ardu  ia  dit  beliiu  irammu, 

Z.  14  f.  wsnu  puttii  „das  Ohr  jem.*s  öffnen**  -«  ihm  etw.  mittheilen, 
ihn  über  etw.  unterrichten,  s.  WB,  S.  262.  Gleicher  Bed.  ist  das 
Schafel  von  iemit  „hören**,  s.  zu  K.  525  (Art  II). 

Z.  15.  S.  A.  Smith  sowohl  wie  Lehmann  sind  hier  (Smith  auch 


*  Geschriebeo  mit  dem  Zeichen  ^e»  had. 


236  Beitrige  rar  aemitischeii  SpnchwiiieosclMift. 

Im  Text  K.  509  Z.  21)  dadurch  irre  gegangen,  dass  sie  en-na  ideo- 
graphisch und  zwar  als  Praep.  adi  fassen  (auf  Grund  von  Stellen  wie 
HR  15, 9a  d.  i.  K.  56  Col.  IV  9).  Aber  abgesehen  davon,  dass  sich 
als  Ideogr.  von  adi  innerhalb  assyrischer  Texte  immer  nur  EN  ge- 
braucht findet,  und  dass  an  Stellen  wie  K.  $09,  21  ff.  (s.  unten)  Ein 
Satz  von  zwei  Conjunctionen,  von  EN.  NA  =»  adi  und  von  kt  abhängig 
sein  würde,  wird  jene  ideographische  Fassung  durch  die  Schreibung 
en-na-a  K.  84,  27.  K.  528  (IV  R  54  Nr.  2)  Z.  21  hinfällig  gemacht. 
En-na^'d)  muss  ein  Adverbium  sein  und  die  Bed.  „siehe!^,  die  ich 
schon  in  WB,  S.  262  für  ermä  annahm,  dürfte  jetzt  wohl  durch  eine 
Fülle  von  Stellen  gesichert  sein:  s.  K.  479,  34  (Art  II).  312,  5.  646, 
22.  828,  II.  19.  647,  22  (u  en-nd).  31,  14  (u  en-Ha,  s.  Art  Ö).  524,  33. 
508,  10  (len-na  adü  siehe!  nun  that  ich  das  und  das),  ähnlich  831,  16. 
RM  215,  18. 

Z.  16.  ba-ni.  Das  Wort  findet  sich  auch  K.  824,  36  (s.  Art.  II), 
ohne  dass  dort  der  Znsammenhang  klar  genug  wäre,  die  Bed.  von 
ba-an  la  tefmid  festzustellen.  PiNCHES  (in  Smith's  Asurb.  11,  75) 
übersetzt  an  unserer  Stelle  {enna  bani  la  taipurd)  „durch  dieses  Ding, 
welches  du  gesandt  hast",  in  K.  824  „die  Arbeit  (oder  das  Ding),  die 
du  gemacht  hast".  Da  es  am  nächsten  liegt,  ba-an  wie  sonst  als  st. 
cstr.  von  bäni  d.  i.  dem  Part  des  Qal  mit  activer  Bed.  zu  fassen,  so 
könnte  bäni  viell.  eine  Bed.  wie  „Urheber"  oder  „ Anlass,  Motiv"  haben ; 
indess  bleibt  es  ga^then,  weitere  Belegstellen  abzuwarten. 

Z.  17.  tupattü.  Für  die  enklitische  Fragepartikel  ü  s.  die  schon 
oben  zu  K.  522,  9  citirten  §§  79,  /.  146  meiner  Grammatik. 

67,  4— a,  I. 

[Neubabylonisch.  Röthliches  Täfelchen  (nach  Lehmann  i  Vi  in- 
ches  lang,  nicht  ganz  \  inches  breit).  Veröffentlicht  von  C  F.  Leh- 
mann in  ZA  n,  S.  63  f.  Von  mir  selbst  weder  copirt  noch  colla- 
tionirt.  Aus  Strassmaiek*s  Wörterverzeichniss  Hess  sich  nach  den 
von  Bezold  zusammengestellten  Citaten  kein  vollständiger  Text 
gewinnen.] 

Obv.       A'  mat  iarri 

a-  na  "^Bel-        ibni^ 

iiä'  mu  a-  a-  i/ 

Hb'  ba-  ka 

5.  hi'ü         (a-      ab'         ka. 
Ina  eli  '^  Mu-U^Bib-Marduk 
iä  tal'      pU"        ra 

ma-    al    ü-mi-hi  1-      Ur-ba 
1-     na       pa-       ni-      ia 


Delitxsch,  Bcitrige  sar  Erkliruog  der  babylooisch-usyriscben  Brieflitteratar.   237 

la  f^rroHä^        ina  iepi^-  iu 

Rcv.       al'             ta-  kan 

nu'           bat'  ä 

ma   Nmä  ***  ul  /-      >b>.* 

Unbeschriebener  Raum. 

I)  KAK.  2)  KAS  mit  Doalxeichen.  3)  bekanntes  Ideogr.  Sb  2,  11  mit  Dnalseicben. 
4)  nach  Lbhmann  wie  Pinchis  di,  was  natürlich  ein  Schreibfehler  Ar  ü  sein  wflrde; 
Strassm.  Kcst  gemias  Lehmann  (1.  c):  ii,  aber  Wörtenreracichniss  Nr.  $015  bietet  anch 
er  dt  (gemäss  dem  Citat  dieser  Nommer  scheint  auch  das  Ideogr.  ftr  MmA  nicht  gans 
sweilellos  sn  sein). 

^  C  F.  Lkhmann  (1887)  flbersetst  (in  freierem  Deutsch):  «Botschaft  des  Königs  an 
BeKbni.  Friede  sei  mit  dir,  es  ergehe  dir  wohl!  Hinsichtlich  dessen,  was  dn  Aber  Motte- 
sihmaidnk  gemeldet  hast,  (habe  ich  dir  mitxntheilen):  Die  Zeit,  da  er  vor  meinem  Ant- 
fits  bitte  erscheinen  sollen,  ist  erfUlt  [wönUch:  die  Ftllle  seiner  Tage  ist  eingetreten  vor 
meinem  Angesicht],  seine  Reiseroute  hatte  ich  bestimmt;  er  ist  doch  nicht  etwa  ge- 
storben? (??)  [ai  mäHf(ff)],  in  Ninewe  ist  er  nicht  eingetroffen  (?)  [ul  i-ma/,  sc.  ^matht, 
wörtlich:  seine  Zeit  hat  sich  in  Ninewe  nicht  erftllt]«. 

Bemerkungen: 

Obwohl  ich  auf  eine  Übersetzung  dieses  Textes  absichtlich  ver- 
zichte, da  ich  denselben  in  London  selbst  weder  copirt  noch  coUa* 
tionirt  habe,  möchte  ich  doch  vorläufig  etliche  Bemerkungen  an  ihn 
knüpfen,  um  sein  zukünftiges  Verständniss  mit  anbahnen  zu  helfen. 
Dass  Lehmann's  Übersetzung  missglückt  ist  (vidleidit  unbewusst 
beeinflusst  durch  den  gemäss  PlNdfES  mir  provisorischen  JäbtV*  des 
lUfelchens:  „Complaint  hy  the  king  that  aft  ofHcer  had  not  retumed 
to  time**),  wird  wohl  von  ihm  selbst  nitht  mehr  gdäugnet:  vor 
allem  ist  verwunderlich,  wie  ihm  das  Subst.  ■nu-baUH  (s.  oben  zu  K. 
618,  26)  so  völlig  unbekannt  bleiben  konnte.  Auch  die  Vermuthung, 
dass  t-mal,  wie  LEHMANN  (mit  Strassm.  5015)  das  letzte  Wort  des 
Textes  liest,  „eine  Art  Jussiv-Form"  nach  Art  des  hebr.  rfe^t^,  bjlj 
seiy  „wobei  das  a  von  imal  ebensowenig  ein  reiner  Vocal  zii  sein 
braucht  wie  das  hebräische  Vtikd^»  wäre  besser  untergeblieben  \  Was 
die  Person  des  Mui^ib-Marduk  betrifft,  so  nimmt  Lehmann  ohne 
Zweifel  mit  Recht  an,  dass  es  der  nämliche  Muö6zib-Marduk  sei,  wel- 
chen Bel-ibni  in  seinem  K.  10  bezeichneten  Schreiben  an  den  König  Rev. 
Z.  I  (vgl.  6. 10)  erwähnt.  Wenn  er  aber  zu  diesem  Text  K.  10  (s.  PiNCHES, 
Tests  p.  6)  bemerkt,  es  werde  „dort  von  Räubereien  gewisser  elamiti- 
scher  (?)  Stämme  berichtet,  gegen  welche  einige  der  bedrohten  Süidte 
und  Stämme  mit  MuS^zib-Marduk  einen  Bund  schliessen**,  worauf,  wie 

*  Übrigens  bitte,  wss  den  Wegfall  des  letsten  Radicals  K  betrifft,  die  interessante 
Form  Af-«/  „ich  will  hinansgehen"  beigesogen  werden  können;  s.  Gramm.  §  39. 

**  Lbhmann  omschreibt  Rer.  Z.  1  ff.:  arad  ia  W-ia  ia  ina  tli^ka  a . . . .  apkidu^ 
«nd  ftbersetst:    „den  Diener  meines  Herrn,  den  Ich  in  deinem  Namen  som  Statthalter 


238  Beitrige  rar  lemitfacben  SprachwinäuchAlt 

es  scheint,  die  assyrischen  Truppen  unter  Muö^zib-Marduk  und  Baia 
gegen  die  Räuber  ziehen  und  sie  bezwingen**,  so  verräth  sich  durch 
diese  Bemerkung,  dass  ihm  auch  das  Verständniss  des  Briefes  K.  10 
zu  einem  grossen  Theil  entgangen  ist;  auch  vergisst  er  obendrein 
das  Wichtigste  anzugeben,  nämlich  dass  Mu§^zib-Marduk  B^l-ibnt*s 
Neffe  gewesen  ist;  s.  Rev.  Z.  i:  Afuiesib-Marduk  mär  a^diCa,  Vgl. 
schon  oben  zu  K.  95,  2  und  5.  Näheres  in  Art.  II,  wo  der  Text 
K.  10  eingehend  behandelt  ist  Die  von  Lehmann  an  diesen  Text 
sonst  noch  geknüpften  Bemerkungen  allgemeinen  Charakters  können, 
da  die  einzelnen  Worte  des  Textes  theils  überhaupt  noch  unverständ- 
lich theils,  wie  nu-bat-ti,  von  ihm  sicher  missverstanden  sind,  mit 
Stillschweigen  übergangen  werden.  Irgendwie  belangreiche  historische 
Folgerungen  werden  aus  dem  Text  gewiss  niemals  zu  gewinnen  sein. 
Noch  sei  erwähnt,  dass  Miäknib-Marduk  auch  in  dem  Schreiben  48, 
7~20,  115  (Z.  13)  erwähnt  ist,  ohne  dass  der  schweren  Stelle  etwas 
Sicheres  zu  entnehmen  wäre. 

Z.  8  f.  bed.  doch  wohl:  „er  ist  sein  Lebenlang  (eig.  die  Fülle  seiner 
Lebenszeit)  bei  mir  ein(-und  aus)gegangen'';  das  ina  pän  iarri  erebu 
hatte  wohl  ähnliche  Bed.  wie  das  ina  pkn  larri  nazagu  d.  h.  „in  des 
Königs  persönliche  Dienste  treten**,  wozu  in  K.  183,34  fr.  die  Söhne 
des  assyrischen  Adels  vom  König  befohlen  werden,  üerba  »i  ithruba^ 
für  das  u  s.  Gramm.  §  102;  Lehmann  schwankt  zwischen  u  und  a  und  /. 

Z.  10  f.  bietet  die  Redensart:  f^arräna  ina  Upi . . .  lakänu  d.  i. 
„einen  Weg  mit  den  Füssen  eines  andern  machen  (zurücklegen)^. 
Der  nämlichen  Redensart  begegnen  wir  auch  K.  175  (d.  l  VR  53 
Nr.  2)  Z.  27  f.:  „der  und  der  UUika  f^arräna  ina  i^püu  Uikus^.  Leider 
wird  der  Sinn  dieser  an  unser  „Schritte  ftir  jem.  thun**  erinnernden 
Wortverbindung  durch  keine  der  beiden  Stellen  erschlossen:  ist  es 
etwa  ein  Ausdruck  fiir  ,jemanden  zu  seinem  persönlichen  Dienste 
verwenden,  sich  seiner  (als  seines  Stellvertreters  u.  s.  f.)  bedienen**? 
Für  den  Wechsel  von  KAS  mit  und  ohne  (so  K.  175)  Dualzeichen 
s.  bereits  oben  zu  K.  81,  19  und  vgl.  weiter  noch  für  KAS  nebst 
Dualzeichen  in  der  Bed.  „Strasse,  Landstrasse''  K.  1249  (Asurb.  S. 
A.  Smith  III,  Plate  XVHI  f.)  TL  5  (,^ie  die  ich  ultu  KAS'^  BäbiH 
ufabbitu  von  der  Strasse  nach  Babylon  abgefangen  habe**)  und  27 
{J^AS"ina  bi-rit  Bäbili  u  Barstpa  „die  Strasse  zwischen  Babylon  und 
Borsippa**);  femer  K.  83, 18  und  III  R  50  Nr.  3,  10  (s.  dagegen,  ohne 
Dualzeichen,  48  Nr.  6,  7). 

Z.  12  f.  nu-bat'ti\  s.  oben  zu  K.  618,  26.  —  ikU,  St  n^D  ^zu  Ende 
sein*»?  s.  HWB. 


gonacht   habe**.     Aber   lag  nicht   die  richüge  ErglnniDg  im  Hinblick   anf  Obv.  Z.  8 
nabe? 


Dditxicli,  Bdtrige  rar  Erkllmog  der  babylooiM;li-a»]rriiclien  Urieflitteratiir.    239 


K.  509. 

[Neubabylonisch.    Hellrothbraunes  Täfelchen  (c.  6,7  cent  lang, 
c  2^  breit).    Vorzüglich  erhalten.    Veröffentlicht  von  S.  A.  Smith 
in  Asurb.  II  (dazu  eine  Verbesserung  von  PiNCHES  S.  76;  vgl  S.  47  t 
Von  mir  copi'rt  im  Oct  1886,  collationirt  im  Oct  1888.] 
Obv.       A-na  ihr         mätäH^  be-      iU-      ta> 

aräwka  '^NahUr        ihm-  Ithr^ 

Nabu    u    Marduk      üme 
ianäti^  da-      ra- 

5.  tf-  na  lär    mätäti^  be-ili-ia^ 
Säbe  ^Bir-     ta-   a-  a 

m 

ia  iarri  be-iU^ia'^  a-  na     ma- 

a-na       sa-    pan-    ni 

ia  Bäbi/i^       küi 

la  fäbe       ia   ihr  Bäbiü^ 

ki'  I    //-    bu'  ü  ina  Um*  H 

^'^Bir-ta^  a-  a      arääni 

IV*  säbS    ina  lib-bi  säbi 

id"    du-  ku    u  IX        ki'  I 

na      pa-an      iarri     be- 

tafr-  rai'       iu- 

tu  eU  ia 

pU'ü     u        ile^ 

i'  tu     a-  na-  ku 

iarri   be/i»    ia^ 

ta-   /u(  ii 

'*^api/  hpri^'ia^  a-na  htUlum  iarri  beii-iä^ 

ki'  $   ai'pu-    ra     un*    Icu       ia         iarri 

bt'  iU"    ia'^   ul  tf-    mu-  ur-ma    ul       ab-lut 

25.  mi'  i"    tu     a-na-    ku    iarru     be^       i/i-  a 

la     t£-      mai'  iar-         an-  ni* 

Unbeschriebener  Ranm. 

1)  mät  mät\  dM  Zeichen  mAt  iit  mit  twei  wagereohten  Keilen  geschrieben,  von 
denen  der  untere  nach  links  hin  etwas  kflrser  ist  als  der  obere,  wihrend  der  obere  rechts 
von  einem  Winkelhaken  aufgenommen  wird.  2)  Sachen  gleich  der  Ziffer  V.  3)  SL  DI. 
4)  CID.  DA/'.  5)  MU.  AN.  NA/'.  6)  TIN.  TIR^.  7)  deatUch  mit  drei  obeien  und 
eiaeB  anteren  senkrechten  Keil  geschrieben,  ävsserlich  also  gleich  dem  assjr.  Zeichen  ia, 
«)  ANW.    9)  KL 

*)  S.  A.  Smith  flbenetit  (1887}  Z.  6ff.:  „Als  ich  die  Kiiegslente  von  Birat,  die 
Knechte  des  Königs,  meines  Herrn,  tur  Bewachung,  um  das  Wiesendickicht  t>ei  Babylon 
n  bewahren  (?)  sandte,  als  die  Kriegsleute  des  Königs  von  Babylon  wider  sie  kamen  auf 
GeheisB  des  Königs,  meines  Herrn,  da  wurden  die  Birtier,  die  Knechte  des  Königs, 
4  Soldaten  unter  den  Kriegsleuten  des  Königs  tou  Babylon  geschlagen  und  als  neun  ent- 
kommen sind,  SU  dem  König,  meinem  Herrn,  sende  ich  sie.    Seitdem  Birat  lentört  ist 


15.  Ä- 

al' 
Rcv.      ui- 

mi" 
2pL  ia 
ab- 


arkiUi^ 
a-        ti 
iid'  di'  ftu, 
ardäni 
af-  far-  tu 
ap-  pa-  ru 
ai'  pu^    ru 
a-na  mu^^-iu-nu 
ia      iarri  biü^ia 
ia      iarri 
ia     iär    BäbiU^ 
I-    bu'ku-ni 
ili'    ia 
nu'  ti 

^Bi'  rat 

f'  iu    ad-      ku 
u     uH-ku     fiuräfi 
ki'  i    tf-    mu"    ru 
en-  na 


240  Bdtrige  tat  semiüschen  Sprachwineoschaft. 

und  ihre  Götter  fortgeHlhrt  sind,  bin. ich  des  Todes  und  wenn  ich  den  goldenen  Siegel- 
ring  des  Königs,  meines  Herrn,  sehe,  so  werde  ich  am  Leben  bleiben  und  bis  ich,  da 
ich  meinen  Boten  um  den  König,  meinen  Herrn,  zu  begrüssen  sende,  den  Siegelring  des 
Königs,  meines  Herrn,  nicht  sehe  und  nicht  lebe,  des  Todes  bin  ich.  Der  König,  mein 
Herr,  möchte  mich  nicht  Verlanen". 

Übersetzung: 

An  den  König  der  Länder,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Nabü- 
8um-li§ir.  Nebo  und  Merodach  mögen  lange  Tage,  dauernde  Jahre 
dem  König  der  Länder,  meinem  Herrn,  verleihen! 

Als  ich  die  Männer  von  Birat,  Diener  des  Königs,  meines  Herrn, 
als  Wache  in  die  Verborgenheit  des  Sumpfes  von  Babylon  sandte 
und  die  Männer  des  Königs  von  Babylon  sie  angriffen,  tödteten 
kraft  der  Bestimmung  des  Königs,  meines  Herrn,  die  Birtäer,  die 
Diener  des  Königs,  4  Leute  aus  der  Zahl  der  Leute  des  Königs  von 
Babylon,  9  aber,  die  sie  gefangen  weggeführt,  habe  ich  zum  König, 
meinem  Herrn,  gesandt 

Seitdem  Btrat  zerstört  ward  und  seine  Götter  weggeführt  wur- 
den, war  ich  todt.  Als  ich  aber  den  goldenen  Ring  des  Königs, 
meines  Herrn,  sah,  lebte  ich  wieder  auf.  Aber  siehe!  als  ich  meinen 
Boten  zur  Begrüssung  des  Königs,  meines  Herrn,  abzusenden  im 
Begriff  stand,  konnte  ich  den  Ring  des  Königs,  meines  Herrn,  nicht 
finden  und  hatte  kein  Leben  mehr.  Ich  bin  todt  Der  König,  mein 
Herr,  möge  mich  nicht  verlassen! 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Der  „label^  des  Britischen  Museums  lautet:  „From  Naäu- 
hint'Uiiur  to  the  king",  während  S.  A.  Smith  den  Namen  des  Brief- 
stellers theils  Naäü-$um4h'r  theils  (s.  PSBA  X,  Part  6,  S.  307)  Na^- 
ium-eHr  (vgl.  auch  Strassm.  Nr.  5875)  umschreibt.  Früher  pflegte 
man  Namen  wie  diesen  wohl  auch  Nabü-ium^uiteHr  zu  lesen.  Jetzt 
lehren  die  von  Strassmaier  herausgegebenen  Contracttafeln,  dass  die 
richtige  Lesung  vielmehr  Nabü-iüm-ltHr  ist,  d.  h.  „Nebo!  möge  der 
Name  Gelingen  haben,  glücklich  sein!"  Näheres  für  diese  precative 
Fassung  des  Schlussideogramms  SI.  DI  (anderwärts  IZ)  s.  im  2.  Heft 
dieser  „Beiträge".  Ob  der  Verfasser  des  vorstehenden  Schreibens 
mit  dem  in  K  1 54,  26  f.  erwähnten  Nabü-ium-liür^  einem  Neffen  des 
Zakirru^  als  Eine  Person  gelten  darf,  ist  sehr  fraglich.  Aus  Z.  17 — 19 
ist  wohl  zu  schliessen,  dass  Nabü-§um-l!§ir  aus  Birat  stammte,  ein 
Birtäer  also  an  der  Spitze  jenes  birtäischen  Trupps  stand. 

Z.  6.  Dass  die  Ortschaft  Birtu^  Birat  in  der  Nähe  von  Babylon 
gelegen  habe,  folgt  aus  unserm  Texte  nicht.  Da  aber  gemäss  K.  507, 
wenn  anders  meine  Auffassuner  dieses  Briefes  in  Art.  II  sich  bewährt, 


Dditxsch,  Beitrige  lor  Erklimng  der  babylooisch-MtyrUcheo  Brief  Utteratur.    24 1 

die  dem  assyr.  König  treu  ergebenen  Bewohner  von  Bürat  (der  Ort 
hatte  damals  einen  vom  assyr.  König  eingesetzten  Ictpu  Namens 
Nabü-b^l-iumiti)  die  Uppäer,  welche  Sipar  plünderten,  zurückschlugen, 
so  scheint  in  der  That  Btrat  nicht  allzuweit  von  Babylon  ent- 
fernt und  zwar  nördlich  davon  gelegen  zu  haben.  Eines  (des  näm- 
lichen?) Ortes  Birtum  geschieht  auch  Str.  II,  379,  2  Erwähnung. 

Z.  8.  Das  Subst.  sapannu^  welches  S.  A.  Smith  unbekannt  ge- 
blieben ist,  bed.  die  Verborgenheit,  das  Dunkel  (vom  St.  1&0  „be- 
decken**, dann  auch  „überwältigen**)  und  wird  ebensowohl  von  der 
Waldesnacht  (Sanh.  Kuj.  4,  12)  als  vom  Dunkel  der  Meerestiefe  ge- 
braucht, s.  HWB.  Ein  Syn.  ist  kaämtu  Sanh.  Rass.  76.  —  Statt  ap- 
pa-ru  hält  PiNCHES  (Asurb.  S.  A.  SmiTH  II,  76)  auch  die  Lesung  ab- 
bar-ru  für  möglich,  doch  verdient  Smith's  ap-pa-ru  den  Vorzug. 
Rbendesshalb  mag  auch  PmcHEs'  Vermuthung,  dass  „dieses  abbani 
wahrs(:heinlich  mit  äbaru  V  R  42,  55  verwandt  sei  und  etwas  wie 
Feldhütte  (Syn.  lanu)  bedeute**,  nicht  weiter  erörtert  werden. 

Z.  10.  „die  Leute  des  Königs  von  Babylon**.  Gemeint  ist  wohl 
Sama»-gum-ukin.    Vgl.  V  R  3,  107  ff.  130  ff.? 

Z.  13  umschreibt  S.  A.  Smith  das  erste  Zeichen  ia,  übersetzt 
aber  richtig  „4  Soldaten**,  wahrscheinlich  durch  P1NCHE.S  (s.  S.  ^6)  ver- 
anlasst, dessen  Umschrift  irbit  ummane  allerdings  nicht  frei  von  Be- 
denken ist 

Z.  14.  PiNCHES,  1.  c.,*  bemerkt,  wie  es  scheint  im  Gegensatz  zu 
S.  A.  Smith,  welcher  ibukthu  richtig  von  *X^  „wenden,  in  die  Flucht 
schlagen**  ableitet,  diese  Verbalform  „stamme  ebenso  wie  das  Perm. 
äbku  am  Ende  von  Z.  18  von  dem  wohlbekannten  äbaku  nehmen, 
gefangen  nehmen**,  dazu  TSBA  VIII,  285,  Z.  26  Obv.  vergleichend. 

Z.  18.  Die  Richtigkeit  von  S.  A.  Smith's  Umschrift  ile-e-iu  kann 
keinen  Augenblick  zweifelhaft  sein.  Ebenso  ist  ilu^-e'a  ile'a  „meine 
Götter**  zu  lesen,  K.  1139  Z.  19.  K.  647  Obv.  8.  PiNCHES  (1.  c,  S.  86) 
weniger  richtig:  ilan-e-iu.    Vgl.  Gramm.  §  74,  2. 

Z.  26.  S.  A.  Smith  liest  lä  umaiHranm  „er  möge  (möchte)  mich 
nicht  verlassen^  aber  das  prohibitive  lä  verbindet  sich  bekanntlich 
immer  nur  mit  Praesensformen  (Gramm.  §  144).  PiNCHES  (1.  c,  S.  86) 
richtig:  umaiiar.  Auch  das  Schreiben  Zakir's  80,  7 — 19.  19  (PiNCHES, 
Texts  p.  10)  schliesst  mit  den  Worten:  iarru  belu  Id  umaliaranni. 

Das  Verständniss  des  ganzen  Briefes  beruht  auf  der  Erkenntniss, 
dass  der  Brief,  gleich  andern,  in  zwei  von  einander  scharf,  zu  trennende 
Theile  zerfällt  (Z.  6—16.  17 — 26),  zwei  ganz  verschiedene  Zwecke 
verfolgt  Der  erste  Zweck  ist,  dem  König  die  erfolgreiche  Zurück- 
weisung des  Ausfalls  einer  babylonischen  Heeresabtheilung  mitzu- 
theilen,  der  andere  dem  (hierdurch  günstig  gestimmten)  König  nahe 
zu  legen,  dass  der  dem  Briefsteller  einst  vom  König  huldvoll  ge- 

Utrif«  sar  Moiit.  Sprach wisMosdiaA.    1.  16 


242  BeitTige  zw  temitiicheii  Sprachwissenschaft 

schenkte  goldene  Siegelring  durch  irgend  einen  unglücklichen  Zufall 
verloren  gegangen  sei,  worin  natürlich  deutlich  genug  die  Bitte  um 
Erneuerung  des  königlichen  Gnadenbeweises  beschlossen  liegt 


K.  8a. 

[Neubabylonisch.  Braunes  Täfelchen  (c.  5,8  cent.  lang,  2,8  breit). 
Sehr  deutlich  beschrieben  und  ausgezeichnet  erhalten,  sodass  über 
kein  einziges  Zeichen  Zweifel  obwalten  kann.  Veröffentlicht  von 
S.  A.  Smith  in  PSBA  IX,  Plate  IV;  vgl.  p.  247—250.  Von  mir 
coUationirt  im  Oct  1888.  Aus  Strassmaier's  Wörterverzeichniss 
Hess  sich  nach  Bezold's  Citaten  und  gleichzeitigen  Verbesserungen 
ziemlich  der  ganze  Text  gewinnen,  nur  Z.  i  und  2  sowie  die  zweite 
Hälfte  von  Z.  12  fehlten.] 

Obv.       A'  na  iär       mätoH^       be-      ili"  ia 

ardU'ka  '^Kudurru^  Bei  k  Nabu 
iü"  lum  ba-  la-  fu  ü  a-  ra-  ku  />-  tnu 
ia  iarri  be*  ili-  ia  ä-  na  da-rii  lik-  bu-  //. 
5.  67-  tu  i-na  tndt  tta-ki'  ru  a^  na^  ku 
"'^^Pu-ku'  du  ina  H-bi  bU-  '^A-  ntük-a-ni 
ardäni  Ia  iarri  be»tli'ia  üh-te-  ü-  tu-  ü 
äläni  Ia  a-na  ma^farti^  ia  larri  be-iü-ia 
ü' ia'  of'bi'tu   um^nta      »itiimj^^.      in,  ^ 

10.  ia  iarri    be-    ilir    ia   lu-  ie- ti-ku-  « 

a^na   mu^-  ^    äläm    /-    tib-  bur  ü 

^äbe   i'duk-ku'    u  zikreü^  ü-ia^-fna-  su-  ü 

ii   a-na   mu^-  ^     *    Sa-   ba-  tf-  a 

'^^mutir^ru  pu-tu  it-  te-     bu-  ü 

15.  ii"    mu   ia     a-na  blt-  ^A-    fnük-    a-      ni 

e-    rur  bu      ih-  ta-     bu-  nu 
um-  ma  •^^^''te-büe     a-na                 ntu^-^ 

"'^^muHr^-m  pu-tu    it-  te-  bU'  it 

fäbe       al'     tap-ra               um-  ma 

20.  al'         ka-         a-     ma 

Rev.       ••*i4-    Ia-  '        uf-  fi-       fa-  d 

maffartu^           iv-   ra-      a-  ma 

Pi'    üb-    bi'    ta-  nii'       iu-  nu^  tu 

i-na  mu^'^  näri  iarri     a-na    mu^'  f}i 

25.  '^Nabü'  ihr-  u^f*  **'*'     räb      ki-  ^r 

kir  i  it'  bu'  ü  US'  sab'      bu-    su-    nu-  tu 
iarru  be'ili-  a  ä-  ki-i     ia      1-  le-   V     ü 

lü-a*  al'  iu'  nU'  tu  iarru      be-ili'  a  i-  dt 

ki-i  bit'  '^A-miik'  a-  ni      ik"     tu-  ma 


DeUtnch,  Beitrige  rar  EiUinmg  der  babylooitch-awyrbchen  Brienitteratnr.    243 

3a  ««'^/i^-  ku'du  Uta  hah-ho"  ri-   hhtm    ai'bu 

•^  •  •       •      • 

^^^^kal-bnl  it-ä-  m  ul  ti-   ir-    //-    te-    kti 

m 

ü    M-nu-tna                 "^^^  te-  bi-  e 

u    a-ni-m      ^  (u      ia      kak-  ha-  ru 

m-   kti('pi    iarru  de-  üi-   a  lik-  bi-  ma 

35.  a-  na    tar-H  äli  ia      al-    bu-  ü 

Wenig  nnbeschriebener  Raum. 

I)  m4/  mät.  2)  §A.  DU.  3)  EN.  NUN.  4)  SAL/A  s)  C^UR,  geschrieben  mit 
zwei  gleich  langen  wagerechten  Keilen,  swischen  welche  einer  der  beiden,  im  Nea- 
aMjr.  das  Zeichen  CUR  abschliessenden,  senkrechten  Keile  getreten  ist  Strassm.,  S.  A. 
Smith  lesen  ti.    6)  §E§. 

*)  S.  A.  Smith  tlberseUt  (Jone  1887)  Z.  S  ff-:  >»As  into  the  enemy's  coontry  I  (en- 
tered), the  Pokada  near  by  the  house  of  Ama]^i,  the  senranti  of  the  king.  my  lord, 
mordered,  the  eitles  wbich  (were)  for  the  watch  of  the  king,  they  cansed  to  take  —  may 
the  KallA  of  the  king,  my  lord,  advance  —  against  the  eitles  they  pressed  forward,  the 
soUien  tfiey  killed  and  the  women  they  treated  violently,  and  against  $abA*a,  the  Stru- 
httu,  they  advanoed;  the  day  on  which  they  the  hoose  of  Amn^Ani  entered,  they  ao- 
Doonced  thos;  the  attackers  against  the  SiruhUu  advance.  The  soldiefs  I  sent  thos: 
Go  and  (for)  the  *Ila*iu$$i$a'i  a  watch  set  and  take  them.  As  orer  the  river  of  the  king 
igaiost  Nabü-iar-u$ar,  the  chief  of  the  forces  they  adranced,  he  captnred  them.  May 
the  king,  my  lord,  as  he  wishes,  a3k  them;  the  king,  my  lord,  knows,  that  the  house 
of  Amu^M^  ^  destroyed  and  the  Pnkudn  in  their  conntry  dwell.  The  KallA  with  ns 
did  not  march  through  and  they  also,  the  attackers  and  we  the  sin  of  the  country  have 
cut  off.  May  the  king,  my  lord,  command  and  to  the  front  of  the  city  where  they  dwell, 
may  the  KallA  march  through". 

Übersetzung: 

An  den  König  der  Länder,  meinen  Herrn,  dein  Knecht  Kudurru. 
Bei  und  Nebo  mögen  Wohlbehaltenheit  des  Lebens  und  Länge  der 
Tage  [der  Lebenszeit]  des  Königs,  meines  Herrn,  auf  ewig  befehlen! 

Seitdem  ich  in  Feindesland  bin,  haben  die  Pu^udäer  mittelst 
feindlichen  Überfalls  das  meinem  Herrn  König  ergebene  Haus  Amü- 
^xi  vernichtet  Die  Ortschaften,  die  ich  zur  Wacht  fiir  meinen  Herrn 
König  habe  nehmen  lassen,  indem  ich  dachte:  Soldaten  meines 
Herrn  Königs  sollen  hinziehen  —  die  Ortschaften  greifen  sie  an,  die 
Kri^^  tödtend,  die  Frauen  schändend.  Auch  Siba,  den  Grenz- 
wächter, haben  sie  angegriffen.  Als  ich  in  Btt-Amü]^n  anlangte, 
hiess  es:  die  Feinde  haben  den  Grenzwächter  angegriffen.  Ich 
schickte  Krieger  aus  mit  der  Weisung:  Auf!  tödtet  den  *Ali(?)  mit 
einem  Pfeilschuss(?),  legt  euch  auf  die  Lauer  (?)  und  nehmt  sie  ge- 
fangen! Als  jene  nun  am  Ufer  des  Königskanals  Nabü-sar-u^ur,  den 
Major,  angriffen,  fing  er  sie  ab.  Der  König,  mein  Herr,  möge  nach 
Ikliebtn  Verhör  mit  ihnen  anstellen! 

Mein  Herr  König  weiss,  dass  das  Haus  Amü]^n  ein  Ende  ge- 

16  • 


244  BeitrSge  zur  seinitiKben  Spracbwissenschaft 

nommen  hat  und  die  Pu^udäer  auf  ihrem  Grund  und  Boden  wohnen. 
Die  bei  uns  befindlichen  Soldaten  sind  nicht  hingezogen.  Und  doch 
sind  jene  die  Feinde,  während  wir  vor  dem  Vergehen  an  Grund  und 
Boden  zurückschrecken.  Möge  doch  der  König,  mein  Herr,  Befehl 
gebtn,  dass  gegen  die  Ortschaft,  da  sie  wohnen,  Soldaten  rücken ! 

Bemerkungen: 

Z.  2.  Der  Bericht  stammt  von  Kudurru  (geschrieben  ""SA.  DU), 
allem  Anschein  nach  der  nämlichen  Persönlichkeit,  von  welcher  der 
oben  besprochene  Brief  K.  8i  herrührt.  Auch  in  graphischer  Be- 
ziehung —  ich  mache  diese  Bemerkung  absichtlich  —  konnte  ich 
nichts  entdecken,  was  hindern  würde,  beide  Täfelchen  von  der  näm- 
lichen Hand  geschrieben  sein  zu  lassen.  Als  Kudurru  den  Brief 
K.  8i  schrieb,  lag  er,  anfangs  krank,  in  Erech;  unser  Schreiben  zeigt 
ihn  auf  dem  babylonischen  Kriegsschauplatze,  und  zwar  in  ganz  ähn- 
licher Weise  wider  den  Nomadenstamm  Pu^iüdu  in  Anspruch  ge- 
nommen wie  wir  es  oben  zu  K.  95  von  seinem  assyrischen  Mitfeld- 
herrn,  B61-ibni,  sahen.  K.  81  lehrt,  dass  Asurbanipal  auch  auf  diesen 
seinen  General,  ebenso  wie  auf  Bel-ibni,  hohe  Stücke  hielt:  er  sandte 
ihm,  als  er  in  Erech  schwer  krank  (verwundet?)  darniederlag,  seinen 
Leibarzt  und  nahm  Kudurru's  Absicht,  persönlich  seinen  Dank  ab- 
zustatten, als  vollführt  an,  sei  dies  nun,  um  ihn  ja  nicht,  wenn 
auch  nur  vorübergehend,  den  militärischen  Operationen  fern  zu  wissen, 
sei  es  um  ihm ,  dem  Reconvalescenten ,  die  weite  Reise  von  Erech 
nach  Ninewe  zu  ersparen.  Der  gleichnamige  Verfasser  des  Schrei- 
bens K.  154,  Ku'dur-rUy  wird  kaum  die  nämliche  Persönlichkeit 
wie  der  Feldherr  Kudurru  sein;  eher  wäre  dies  möglich  mit  dem 
K.  79  (d.  i.  IV  R  53  Nr.  3)  Z.  45  in  Verbindung  mit  Erech  genannten 
Kudurru  (geschrieben  ""äA.  DU). 

Z.  6.  Für  den  Stamm  Pu^üdu  und  den  Bezirk  Bit-Amü|pn  s. 
oben  zu  K.  95,  6  f. 

Z.  7.  S.  A.  Smith  bemerkt  zu  ardänii  „perhaps  the  plural  is 
more  properly  ardüte,  as  Strassmaier  thinks".  Aber  beachte  das 
phonetische  Complement  ni  z.  B.  K.  506,  36  (PSBA  X,  Part  3, 
Plate  VIII). 

Z.  9.  Es  liegt  nahe,  uia$bUMHma  zu  Einem  Wort  zu  vereinigen, 
trotzdem  glaube  ich,  dass  sich  obige  Worttrennung  {täasbitu  uinttta) 
bewähren  wird.  —  Das  wichtigste  Wort  des  ganzen  Textes  ist  •'*^'" 
kal'lu'ü  (Plur.).  Eine  Bed.  wie  „Diener"  oder  „Unterthanen**  o.  ä. 
dürfte  aus  dem  Zusammenhang  dieser  Zeile  erhellen:  Wachtplätze 
sollen  mit  kaliü  des  Königs  belegt  werden.  Da  aber  Z.  31  und  36 
der  Genitiv  Sa  Sani  bei  kallü  fehlt,  so  scheint  kaliü  auch  prägnant 
von  den  Soldaten  als  Dienern   des  Königs  gebraucht  worden   zu 


Delitzsch,  RdtrSge  znr  Erklftmng  der  babylonisch-tssyrischen  nrieflitteimtur.    245 

sein,  wie  dies  von  htkläti  Soldaten",  cig,  „Helfer"  sc.  des  Königs, 
längst  bekannt  ist  Das  Wort  ist  wahrscheinlich  das  nämliche  wie 
das  in  den  Contracttafcln  so  oft  vorkommende,  zumeist  zwar  ideo- 
grammartig **^*'GAL.  LA  geschriebene,  aber  zweifellos  gallu  bez. 
Vedlu  gesprochene  Wort  fiir  „Diener,  Beamter,  Geselle  u.  ä."*;  vgl.  das 
Fem.  gal'la-tu  „Magd,  Dienerin",  welches,  wie  der  st.  cstr.  gal-lat 
lehrt,  durchweg  phonetisch,  nämlich  gallatu  bez.  kallaiUy  zu  lesen  ist 
(nicht  2u  verwechseln  mit  kallätu  ,3raut"!).  Ist  dem  aber  so,  dann 
bt  '^^kallü  (Plur.)  gewiss  auch  seinerseits  etymologisch  als  kallü 
anzusetzen,  was  überdies  durch  btti-a  u  "^^^ka-al'la-a  K.  479,  21 
(s.  Art  II)  aufs  Beste  bestätigt  wirdi  Zum  Sylbenwerth  kal  des 
Zeichens  dan,  kal,  Hb  vgl.  die  doppelte  Schreibung  des  Subst 
Icalkaltu  „Verschmachtung":  theils  kal-kal-ti  V  R  8,  87.  106.  123  theils 
gal'gai-tu  K.  2022  Col.  IV  I7**.  Der  Rm  77,  6  (PSBA  X,  Part  6, 
Plate  VI)  vorkommende  "^^räb  kal-li-e  repräsentirt  möglicherweise 
die  phonetische  Schreibweise  des  oben  zu  K.  81,  19  erwähnten 
ideographischen  Amtsnamens  *"•''"  GAL.  MU.    Vgl.  sonst  noch  für 

kaÜH  V  R  55,  51:  kal'li'f  iani  u  ia-Iaf  '^^'Na-ntar ana  äli  la 

erebi.    Etymologisch  wird  für  kallu  Fem.  kallatu  an  den  Stamm  bbp 
„gering,  verachtet  sein**  zu  erinnern  sein;  vgl.  II  R  36, 40a. 

Z.  12.  S.  A.  Smith  fasst  das  schliessende  u  von  üduk^ku-u  als 
Copula,  aber  man  nimmt  besser  mit  Strassm.  (z.  B.  Nr.  1766)  idukkü 
als  Ein  Wort  Haben  wir  doch  gerade  in  diesem  Briefe  mehrere  Aus- 
nahmen von  der  in  Gramm.  §  10  S.  41  für  die  Schreibung  der  Verbal- 
endungen aufgestellten  Regel:  /w-i^-Ä' (bez.  teyku-ü  Z.  10.  36,  ü-iaff- 
ma-fu-ü  Z.  12,  al'bu'ü  Z.  35  (neben  ai-bu  Z.  30).  —  Uia^ma^;  zu 
der  -durch  den  Zusammenhang  an  die  Hand  gegebenen  Bed.  „ver- 
gewaltigen, schänden**  vgl.  hebr.  fhöH  „gewaltthälig**  Jes.  i,  17,  ftthn 
„Vergewaltiger**  Ps.  71,  4.  So  schon  S.  A.  Smith.  Unsere  Stelle  ist 
wichtig,  weil  sie  das  n  dieses  hebr.  Stammes  als  112  ausweist  Man 
trenne  also  im  hebräischen  Wörterbuch  s.  v.  pan. 

Z.  14  (und  18)  lesen  S.  A.  Smith  und  Strassmaier  (z.  B.  Nr.  6753) 
si-ru-bu-tu,  und  Smith  bemerkt  dazu:   „thi^  word  is  quite  new  to 

*  In  Wörtern  wie  ^'^^^ goi-la-ht  „seinen  Diener,  ScbiTen*'  (Acc.)  kann  man 
schwanken  twischen  ideographischer  und  phonetischer  Lesung.  Das  Gleiche  gilt  Ton 
mmflu gal'la-a  ,,meinen  Diener**  Beh.  44.  53  (altpers.  manä  banäakt^^  wo  beide  Mal, 
betlinfig  bemerkt,  gallu  in  militärischem  Sinn  gebraucht  ist.  Dagegen  ist  nur  phone- 
tische  Lesung  möglich  an  Stellen  wie  Strassm.  ü,  751,  5:  »^f** gal-li-ht  (Gen.);  ebenso 
bei  «««'A»  gal-li-ka  u.  s.  w. 

**  Nach  der  obigen  Darlegung  Ut  ohne  Weiteres  klar,  dass  der  mit  dem  Idtogr.  ftr 
ßmUu  »^Mensch,  Mann,  Diener"  verbundene  Silbenwcrth  ^al  semitischen  Ursprungs^  dass 
auch  dieses  Ton  Zimme&n  (Busspsalmen  S.  14  ff.)  so  scharfsinnig  erschlossene  .^sumerische" 
gül,  kal,  ^  „Mann,  Diener"  ein  gutsemitisch-assyrisches  Wort  ist. 


246  Beitrige  cor  KiniHschen  Sprachwiasemcbaft 

me**.  Es  ist  natürlich  muttr-ru  pu»tH  zu  lesen;  s.  oben  zu  K.  526,  9. 
Ob  Sa-ba-a^a  ein  mutirru  pütu  im  gewöhnlichen  Sinne  des  Wortes 
war,  also  der  besten  Truppe  des  assyrischen  Königs,  der  Leibgarde 
—  natüriich  als  Oilicier  —  angehörte,  oder  ob  hier  viell.  dieser  Titel 
besser  von  einem  „Grenzwächter^  zu  verstehen  ist  („der  den  Eingang 
wehrt^  sc.  in  das  assyr.  Gebiet),  wird  schwer  zu  entscheiden  sein. 

Z.  21.  Statt  ^A-la-  könnte  auch  ^I-la-  gelesen  werden  (oder  wäre 
etwa  gar  ana  ^a-la-  zu  lesen,  vgl.  WB,  Nr.  4?).  —  mmäy  vielleicht 
Imp.  eines  von  u^fu  „Pfeil"  abgeleiteten  denominativen  Verbums 
u^^u^t  wozu  hebr.  Q*>s;|Tj)f  Jud.  5,  11  verglichen  werden  könnte. 

Z.  24.  n&r  iarri^  der  ,^önigskanal*',  musste  gemäss  dieser  Stelle 
von  den  Pu]pidäem  auf  ihrem  Weg  durch  B!t-Amü^n  passirt  wer- 
den. Eines  när  iarri  geschieht  auch  in  der  Schenkungsurkunde 
Nebukadnezars  I,  bezeichnet  82,  7—4,  37  (s.  PSBA  X,  Part  6,  Plate 
VII  f.)  Z.  24  Erwähnung,  und  zwar  dürfte  dieser  „Königskanal**, 
welcher  in  nächster  Verbindung  mit  den  Städten  Opis,  Dür-§arrukin 
und  9^99u  genannt  wird,  wohl  mit  dem  berühmten  Nahar-Malkä, 

>dX^\  «4S,  dem  BaolXBiOQ  xorafiog  (Ptol),  vgl.  NOldeke  in  ZDMG 

XXXVI,  182,  eins  sein.  Bevor  nicht  Genaueres  über  die  Grenzen 
des  Bezirkes  B!t-Amü]^an  zu  Asurbanipal's  Zeit  ermittelt  ist,  wird 
sich  über  das  Verhältniss  der  beiden  när  iarri  bez.  über  ihre  Iden- 
tität nichts  aussagen  lassen. 

Z.  25.  ^^^räb  ki'fir^  s.  oben  zu  K.  81,  22. 

Z.  29.  ilciünta,  natürlich  von  hatü^  wovon  auch  üktetiü  Z.  7.  Strassm. 
4244  stellt  das  Wort  zu  katämu  (wie  er  itteHi  Z.  14  in  Nr.  5694  unter 
nabü,  itibhü  Z.  1 1  in  Nr.  1766  unter  dabäbu  aufführt). 

Z.  32.  lü-nu  ifSie**;  beachte  für  diese  Pronominalform  die  lehr- 
reiche Schreibung  H-ü-nu  K.  1249,  24  (s.  Asurb.  S.  A.  Smith  III, 
Plate  XVnif.). 

Z.  34.  niicuUu  kann  unmöglich  von  einem  St  tttsp  (S.  A.  Smitm) 
kommen,  sondern  kann  nur  eine  Praesensform  von  Wp  nach  Art 
der  in  Gramm.  §115  S.  315  besprochenen  Bildungen  sein.  Eine 
Bed.  wie  „sich  scheuen  vor,  verabscheuen**  scheint  dem  Zusammen- 
hang zu  entsprechen  und  hat  auch  an  hebr.  wp  Ps.  95,  10  einigen 
Halt  Dass  bei  den  Babyloniem  gerade  auf  Vergehen  an  fremdem 
Besitz,  speciell  Grundbesitz  [j^^ää  ia  käkkaru)  die  schrecklichsten 
Flüche  standen,  ist  bekannt 

Der  Gesamtinhalt  des  Schreibens  ist  der  folgende:  Kudumi 
meldet  dem  assyr.  König,  dass  eine  Schaar  von  Pu^^udäem  nach 
Vernichtung  von  Blt-Amü^n  gegen  die  assyrischen  Grenzwachtplätze 
zum  Angriff  vorgerückt  sei,  dass  sie  aber  hierbei  in  einen  von  einem 
Streifcorps  Kudurru's  gelten  Hinterhalt  gefallen  und  abgefangen 


DeUtach,  Beitrige  lor  Erklimng  der  babylonisch-aMyrischen  Brieflitterattir.    247 

worden  seien.  Kudurru  sendet  gleichzeitig  zur  Bestätigung  dieser 
Nachricht  pu^udäische  Kriegsgefangene  an  den  König.  Weiter  aber 
verbindet  er  damit  die  Bitte,  die  Pu^^udäer,  welche  sich  in  BIt-Amükän 
bereits  häuslich  niedergelassen  begonnen  hätten,  vertreiben  und  an 
ihrer  Statt  Soldaten  des  Königs  ansiedeln  zu  dürfen. 

Während  des  Druckes  des  vorstehenden  Artikels  ist  nun  auch 
das  m.  Heft  von  S.  A.  SMrni*s  „Keilschrifttexten  Asurbanipals"  er- 
schienen.  Der  Verfasser  hat  sich  mit  diesem  Hefte  durch  die  darin 
veröffentlichten  zwanzig  weiteren  Briefe  (vgl.  oben  S.  186  Anm.  i) 
von  neuem  den  Dank  aller  Assyriologen  erworben.  Leider  wird  seine 
Gleichgiltigkeit  gegen  die  Regeln  der  assyrischen  Formenlehre  eine 
immer  grössere,  und  werden  in  Folge  davon  die  Übersetzungen,  welche 
er  von  den  auch  nur  einigermassen  schwereren  Texten  giebt,  immer 
unverständlicher.  Wenngleich  seine  Übersetzungen  von  K.  183.  K.  507. 
K.  479  u.  a.  m.  keinen  höheren  Werth  beanspruchen  können  als  den 
von  Curiositäten,  werde  ich  doch  fortfahren,  auf  S.  A.  Smito's  Text- 
erklärungen fortwährend  Rücksicht  zu  nehmen,  und  wo  immer  seine 
Aufstellungen  wenigstens  einiges  wissenschaftliche  Interesse  darbieten 
oder  in  anderer  Hinsicht  -charakteristisch  sind,  in  streng  sachlicher 
Weise  dieselben  besprechen.  Formerklärungen  und  Übersetzungen 
allerdings,  wie  z.  B.  tJefaradünt  he  brought  (K.  146,  8),  a//a^  I  went 
(ebenda  Z.  11);  iJeabbümYit  has  commanded  (K.  493,  17);  lisibilahi 
I  will  bring  him  (K.  498,  12.  18),  dibiÜmi  their  words  (Z.  14);  ap- 
Icä'ti  ich  habe  aufgestellt,  von  tpt  (K.  95,  9);  ibukitni  sie  sind 
entkommen  (K.  509,  14),  aipura  ich  sende  (Z.  23),  ablut  ich  lebe 
(Z.  24),  u.  s.  w.  (vgl.  oben  zu  K  483,  11  und  K.  81,  I7ff.)i  werden 
auch  in  Zukunft  mit  Stillschweigen  übergangen  werden;  das  III.  Heft 
strotzt  von  derlei  Verstössen  gegen  die  assyrischen  Elementarregeln. 
Auch  im  III.  Heft  kennt  Smith  noch  nicht  das  Frageadverb  menu 
„wie?"  und  übersetzt  statt  dessen  fast  durchweg  „Zahl"  (vgl.  oben  zu 
K.  486^  14  ^-X  sodass  er  z.  B.  das  Sätzchen  K.  11 13,  29  fr.:  i-si-nihma 
asadir  fnhtu  $a  iarru  diHüafparanni  medergitbU  ,,mit  irgend  andern 
[i'Si  fftan-ma]  habe  ich  geordnet  die  Zahl«  welche  der  König,  mein 
Herr,  geschickt  hat  (Asurb.  III,  S.  74).  Die  zu  K.  493,  14  (s.  oben 
S.  212}  von  mir  erwähnten  und  ohne  Zweifel  „ganz  nach  Belieben" 
bedeutenden  Phrasen  fftinu  la  abitüni  und  ki  la  abütimi  übersetzt 
Smith  an  der  ersteren  Stelle,  K.  525,  43:  die  Zahl  der  Vernich- 
tungen, an  der  zweiten,  K.  11,  29:  wie  ich  zu  Grunde  richtete. 
Wenn  solche  verhältnissmässig  leicht  zu  hebende  Schwierigkeiten  des 
Stiles  der  babylonisch -assyrischen  Brief  litteratur  von  S.  A.  Smith 
unbehoben  bleiben,  ist  es  natürlich  nicht  zu  erwarten,  dass  die  schwerer 
zu  erkennenden  und  zu  erklärenden  Partikeln  und  Redensarten,  von 


248  Beitrige  sur  semiUachen  SpnchwisieDScliAft 

denen  nicht  selten  das  Verständniss  eines  ganzen  Briefes  abhängt, 
von  ihm  richtig  gefasst  werden.  Aber  warum  dann  nicht  einfach 
auf  die  Übersetzung  verzichten  anstatt  zu  den  unmöglichsten  Form-, 
Sinn-  und  Satzverrenkungen  die  Zuflucht  zu  nehmen?  Wiederholt 
findet  sich  in  den  Briefen  das  Wort  ifsj-su-ur-ri,  is-su-n)  z.  B.  K.  691, 
9:  iS'SH'ri  iarru  beeilt  i-lcalhbi  {ma^a  mM-nu  di-lil),  S.  A.  Smith  über- 
setzt (Asurb.  III,  33):  „das  Gebot  hat  der  König,  mein  Herr,  ge- 
sprochen**, indem  er  noÄ  (Dan.  6,  8  flf.)  „Verbot**  vergleicht  Ebenso 
K.  525, 6:  is-sU'Ur»ri  iarru  Mi  ilcabbi  {nta-a  man-nu  hi-nu)  „das  Gebot 
des  Königs,  meines  Herrn,  sprachen  sie  (also)**,  und  Z.  lO:  i^su* 
ur^h  iarru  belt  ikabbi  {ma-a)  „das  Gebot  des  Königs,  meines  Herrn, 
verkündigten  sie  (also)**.  Die  Unmöglichkeit  aller  dieser  Über- 
setzungen erhellt  schon  durch  das  Verbum  ilcabbi,  das  nichts  weiter 
bedeuten  kann  als  „er  spricht,  er  befiehlt**.  Ich  hoffe,  auch  S.  A.  Smith 
wird  sich  der  besseren  Einsicht  nicht  verschliessen,  wenn  er  belehrt 
wird,  dass  issurri  iarru  belt  ikabbi  einfach  bedeutet:  „wenn  mein 
Herr  König  spricht  (oder  befiehlt,  meint)",  und  dass  issurri  für  infa) 
surri  steht  (vgl.  oben  S.  235  zu  K.  95, 9),  surri  aber  der  Genitiv  des 
bislang  zumeist  iur-ru  gelesenen  Synonyms  von  himtna  „wenn**:  sur- 
ru  ist,  s.  ASKT  65  Col.  II  5  (weitere  Belegstellen  s.  im  HWB).  Die 
rühmliche  Begeisterung,  welche  S.  A.  Smith  für  die  assyriologischen 
Studien  zeigt,  lässt  mich  noch  immer  hoffen,  dass  er  sich  wenigstens 
wissenschaftlich  allmählich  zu  einer  höheren  Stufe  emporarbeiten 
werde,  während  er  in  seiner  Gesinnung,  wie  es  scheint,  unaufhaltsam 
tiefer  und  immer  tiefer  herabsinkt  (s.  die  Vorrede  zum  III.  Heft 
seiner  „Keilschrifttexte**). 


über 
die  semitischen  Sprachlaute  und  ihre  Umschrift. 

Von 

Paul  Haupt. 

Franz  Praetürius  hat  in  dem  Vorworte  zu  seinem  grossen 
Werke  Die  amharische  Sprache  (Halle  *79)  den  schwerwiegenden  Vor- 
wurf ausgesprochen,  dass  die  semitischen  Grammatiken  durchweg 
keine  Lautlehre,  sondern  eine  Buchstabenlehre  enthielten.  In  der  That 
ist  der  Unterschied  zwischen  Lauten  und  Buchstaben  sehr  vielen 
Semitisten  noch  nicht  ganz  klar  geworden.  Die  Überschrift  von  ^  24 
der  neuesten  Auflage  von  Gesenius'  Grammatik  (1885)  lautet,  wie  ich 
schon  an  einer  andern  Stelle  (PAOS.  Oct.  '87,  p.  LXVI)  hervorge- 
hoben habe,  noch  immer  „Veränderungen  der  schwachen  Buchstaben 
•i  und  ^**,  und  in  der  letzten  Auflage  des  GESENluS'schen  Wörter- 
buches (1886)  heisst  es  z.  B.  S.  88:  ,,es  wechselt  der  Buchstabe  3 
mit  dem  härteren  Cj;  S.  366:  3  ist  Gaumenbuchstabe  von  mittlerer 
Härte ;  S.  762  wird  von  dem  Übergang  des  Buchstabens  n  in  b  und 
3  geredete  Eine  Besserung  ist  mit  dem  Jahre  1879,  in  dem  auch 
Stade's  vortreffliches  Lehrbuch  der  hebräischen  Grammatik  erschien, 
allerdings  eingetreten.  Ausdrücke  wie  das  damals  von  mir  (SFG. 
43,  2)  angeführte  „Verwechselung  der  Buchstaben  d  und  /"  sind  kaum 
noch  zu  finden.  Die  Ansicht,  welche  ich  mir  S.  11  der  erwähnten 
Schrift  auszusprechen  erlaubte,  dass  die  Assyriologen  bei  den  Indo- 
germanisten in  die  Schule  gehn  sollten,  um  sich  die  nothwendigsten 
Grundsätze  der  allgemeinen  Sprachwissenschaft  anzueignen,  hat  aber 
wenig  Anklang  gefunden^.  Die  Folge  davon  ist,  dass  über  alle  laut- 
lichen Vorgänge  im  Bereiche  des  Assyrischen  noch  immer  mit  einer 
bedauerlichen  Unklarheit  geredet  wird,  und  Edicte  über  gewisse 
Punkte  der  assyrischen  Lautlehre,  die  bei  Beurtheilem  mit  einigem 
Verständniss  für  phonetische  Processe  sofort  als  unhaltbar  zurückge- 
wiesen werden  würden,  nach  wie  vor  Zustimmungsadressen ^  finden. 
Natürlich  gilt  das  nicht  ausschliesslich  vom  Assyrischen,  auf  andern 
Gebieten  der  semitischen  Sprachwissenschaft  steht  es  in  dieser  Be- 


250  BeitrSge  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

Ziehung  nicht  viel  besser!  Viel  Schuld  trägt  dabei  der  Mangel  eines 
allgemein  befolgten  rationellen  Transcriptionssystems^  Es  herrscht 
in  diesem  Punkte  eine  grenzenlose  Verwirrung.  Unter  5  z.  B.  ver- 
steht der  eine  ^JC,  ein  anderer  vi»,  ein  anderer  assyr.  0;  unter  /  der 
eine  v^,  der  andere  ^;  5  findet  sich  bald  als  Wiedergabe  von  it^  bald 
als  Wiedergabe  von  j ;  J  bald  als  Umschreibung  von  J,  bald  als  Um- 
schreibung von  ^jo ;  j  wird  von  dem  einen  für  ^  gebraucht,  von  dem 
andern  fiir  ^;  >^  für  ^'  sowohl  wie  fiir  ^^ 

Die  meisten  Assyriologen  wenden  das  in  CÄSPARi's  Arabischer 
Grammatik  durchgeführte  Transcriptionssystem  (der  DMG)  an.  Dcm- 
gemäss  wird     durch  '  umschrieben,  vii  /,-,/,-.>,  -^  J»  i  <A  j  ^1 

^  .f  ^  f^,  Jo  /,  Jb  f,  g  *,  ^  i-,  jj  ^,  ^  w,  ^  j;  nur  statt  i  um- 
schreibt  man  ^  lieber  durch  i,  und  das  ist  auch  entschieden  vor- 

zuziehn.  Auch  statt  /  empfiehlt  es  sich,  schon  der  Deutlichkeit 
wegen,  jf  zu  schreiben'. 

Die  Wiedergabe  des  vii  und  j  durch  /  und  d  erscheint  ganz 
passend,  insofern  als  man  sich  den  untei^esetzten  Strich  als  hebräi- 
sches t%tn  vorstellen  kann®;  vi»  ist  ja  lautlich  =»  t\,  und  3  =  ^.  Dem- 
gemäss  sollte  man  aber  auch  i  nicht  durch  ^,  sondern  (wie  das  laut- 
lich entsprechende  ä)*  durch  g  oder  j^  wiedergeben.  Der  Punkt  kommt 
ja  hauptsächlich  bei  der  Umschreibung  der  sogenannten  ^emphati- 
schen" Laute  sowie  für  ^  ^ji  i  Jfc  |S  zur  Anwendung,  ist  deshalb 
bei  der  Wiedergabe  von  £  nicht  am  Platze,  ebensowenig  bei  — ;  denn 

6  und  -.  sind  keine  „emphatischen**  Consonanten*®.    Ausserdem  ist 

die  Linie  bei  weitem  deutlicher  als  ein  Punkt**. 

In  Übereinstimmung  mit  /,  c/t  g  sollten  auch  5,  %  t  durch  k^  A, 
f  wiedergegeben  werden,  also  z.  B.  i^DFi  durch  tikbäa,  "nns  durch  kiödi, 
b$d  durch  nafäl.  Wenn  man  will,  kann  man  für  t  und  t  auch  gradezu 
V  (d.  h.  deutsches  w)  und  /  schreiben,  also  meinetwegen  ^v  „Vater**, 
^„Nase**;  jedenfalls  ist  für  das  Arabische  und  Äthiopische  die  Um- 
schreibung von  v^  und  /,  durch  /  vorzuziehn. 

NöLDEKF.  wendet  (nach  dem  Vorgange  Oi^hausen*s)  für  die  Laute 
rasiaa  mit  XXtf)  oder  Rukkäkä  die  griechischen  Buchstaben  ßy  6  % 
g>  d'  an*^.  Dies  ist  insofern  ganz  passend,  als  diese  Laute  im  Neu- 
griechischen wirklich  als  die  entsprechenden  Spiranten  gesprochen 
werden,  also  ß  wie  z/,  y  wie  i,  ö  wie  „weiches"  engl  ///  etc.   Allein 

wie  schon  Brockhaus  in  seinem  Aufsatze  über  die  Transcriptitm 
des  arabischen  Alphabets  bemerkt  hat  (ZDMG.  XVII,  456),  beleidigt 
die  Einmischung  fremder  Buchstaben  aus  einem  andern  Alphabet 


Ilaapt,  die  semit.  Spimchlaate.  25 1 

das  Auge  und  beeinträchtigt  die  Sauberkeit  und  Schönheit  des  Drucks; 
äibaä  sieht  jedenfalls  besser  aus  als  ti^bad.  Auch  P,  das  man  an 
sich  recht  wohl  zur  Wiedergabe  von  vi>  verwenden  könnte ,  berührt 
uns  in  der  lateinischen  Schrift  immer  noch  sehr  fremdartig  *^ 

Bei  b  und  d  könnte  der  Raphe-strich  ohne  Schaden  auch  durch 
den  Buchstaben  gehn>*.  Ebenso  wird  vielleicht  Mancher  vorziehn, 
bei  ^  und  /  den  Raphe-strich  über  den  Buchstaben  zu  setzen,  also 
nicht  g  und  /,  sondern  /  und  /.  Nothwendig  ist  das  aber  keines- 
wegs, obwohl  L AGARDE,  Mittheilungen  11,  45  sich  in  diesem  Sinne 
ausspricht.  Die  von  Lagarde  gewählte  Bezeichnung  der  Spiranten 
n&SlSQ  durch  Capitälchen  BGDKFr^^  wirkt  einerseits  nahezu  ebenso 
störend  im  cursiven  Druck  wie  die  griechischen  Buchstaben,  andrer- 
seits müsste  man  dann  auch  die  lautlich  entsprechenden  arabischen 
Spiranten  6  o  vd>  consequenter  Weise  ebenfalls  durch  D,  P,  T  wie- 
dergeben. Für  v«j  gebraucht  Lagarde  aber  das  Zeichen  /,  worunter 
die  Meisten  ic  verstehn;  ebenso  drückt  er  j  durch  ^,  was  gewöhn- 
lich für  ^  angewandt  wird,  aus.  Ich  bleibe  also  bei  der  Andeutung 
der  Spiration  durch  einen  untergesetzten  Strich,  und  ziehe  es  schon 
der  Gleichmässigkeit  wegen  vor,  auch  bei  g  und  p  den  Strich  unter 
die  Linie  zu  setzen.  Den  oberen  Strich  verwende  ich  bei  Conso- 
nanten  wie  bei  den  Vocalen  als  Zeichen  der  Längung;  ich  schreibe 
demnach  lib  „Herz",  aber /ij/  „mein  Herz"*^  Der  obere  Strich  ent- 
spricht abo  dem  hebräischen  Dagesch  forte  resp.  dem  arabischen 
Teidfd,  der  untere  dem  hebr.  Raphe  resp.  dem  syr.  Rukkächä  oder 
vielmehr  Rukak. 

Ich  wende  mich,  nun  zu  den  sogenannten  „emphatischen**  Conso- 
nanten,  ein  Ausdruck,  bei  dem,  wie  Lepsius  in  seiner  Abhandlung 
über  Die  arabischen  Sprachiaute  und  deren  Umschrift  (Berlin  '61) 
p.  131  sehr  richtig  bemerkt,  sich  wohl  die  Wenigsten  etwas  Klares 
denken.*^    Als  emphatische  Consonanten  werden  bekanntlich  ^jo  ^ 

^  3t  und  ^  bezeichnet,  endlich  auch  das  abessinische  Ai  ^^  ^^^ 
schon  Praetorius,  TigriHa- Gramm,  §  50  richtig  das  sogenannte  grie- 

chische  ^*®  im  Syrischen  verglichen  hat  Praetorius  bezeichnet  die 
emphatischen  Laute  des  Abessinischen  dort  allerdings  fälschlich  als 
Aspiraten ;  dieser  Irrthum  ist  aber  schon  längst  von  ihm  selbst  {Am- 
har,  Spr,  p.  VI)  berichtigt  worden *•.  Worin  besteht  nun  der  Unter- 
schied zwischen  dem  emphatischen  A  und  dem  gewöhnlichen  /?  und 
wie  unterscheidet  sich  femer  ^  von  ^,  ^  von  Di  io  von  vs;,  Jb 
von  V  und  ^  von  vj?  Man  bezeichnet  ja  ganz  richtig  das  ^  als 

ein  emphatisches  x,  das  ^  als  ein  emphatisches  d^  das  ^  als  ein 
emphatisches  /,  das  Jb  als  ein  emphatisches  \,  das  ^  als  ein  em- 


2C2  Beiträge  zur  semitischen  Sprachwissenschaft. 

phatisches  /•.  Welche  Modification  des  betreffenden  Lautes  wird  hier 
durch  den  Ausdruck  emphatisch  angedeutet? 

Es  kommen  hier  hauptsächlich  zwei  Momente  in  Betracht  Zu- 
nächst nämlich  werden  die  emphatischen  Consonanten  mit  Kehlkopf- 
verschluss^®  gesprochen,  d.  h.  zugleich  mit  dem  in  der  Mundhöhle 
gebildeten  Verschluss  wird  auch  der  Kehlkopf  durch  den  Kehldeckel 
und  die Giessbeckenknorpel  verschlossen;  sodann  aber  wird  die  Klang- 
farbe der  diesen  Kehlkopfverschluss-Consonanten  folgenden  Vocale 
durch  „Verengerung  des  weichen  Gaumens"  modificirt*^  Während  der 
Vocal  von  JU  z.  B.  ungefähr  wie  in  dem  deutschen  Worte  Thal 
lautet,  entspricht  die  Klangfarbe  des  Vocals  in  JlJb  mehr  dem  a  im 
englischen  tall\  ebenso  klingt  «jJ  wie  Thier^  web  dagegen  mehr  wie 

Thür  oder  Theer^  jyS  wie  l^hur,  sJ^  dagegen  mehr  wie  Thor.    Diese 

Trübung  des  folgenden  Vocals  ist  aber  etwas  Secundäres,  das  Wesent- 
liche ist  der  Kehlkopfverschluss  oder  feste  Absatz ^^  ßei  dem  Fl  ist 
die  Stimmritze  weit  offen,  bei  "T  ist  sie  verengt,  bei  O  aber  ist  (im 
Gegensatz  zu  R  und  "i)  der  Kehlkopf  vollständig  geschlossen.  Das 
Zeichen  des  Kehlkopfverschlusses  ist  bekanntlich  im  Semitischen  das 
K.  Man  kann  sich  deshalb  zur  Verdeutlichung  das  emphatische  t3 
als  eine  Combination  von  n  und  ä^^  vorstellen,  entsprechend  der 
Combination  von  R  und  n  in  der  reinen  aspirata  ///  oder  /  resp.  / 
d.  h.  der  tenuis  /  mit  nachstürzendem  scharfen  Hauch  (wie  CüRTlus 
zu  sagen  pflegte) 2^.  Der  Kehlkopfverschluss  schliesst  jede  Aspiration 
von  vornherein  aus.  Daher  kommt  es,  dass  während  ^  und  D  durch 
die  Mittelstufe  der  reinen  Aspiraten  dh  und  th  (resp.  </*,  /*)  in  die 
Spiranten  i  und  in  übergehn  können,  D  dagegen  stets  unverändert 
bleibt;  ebensowenig  kann  bei  p  eine  Aspiration  oder  Spiration^*  statt- 
finden, während  3  und  ä  zu  5  und  5  werden  können.  Damit  hängt 
femer  die  bekannte  Thatsache  zusammen,  dass  das  griechische  r  im 
Aramäischen  durch  t3  wiedergegeben  wird,  ebenso  x  durch  p;  vgl. 
NöLDEKE,  Syr,  Gr.  p.  4  sowie  p.  10,  n.  i  und  schon  Lagarde,  Ges. 
Abhandl.  256.  Lagarde  sagt  an  dieser  Stelle  ganz  passend:  o  wurde 
gesprochen  wie  V  im  englischen  V  is'^^.  NöLDEKE's  Bemerkung,  dass 
das  grriech.  t  und  x  völlig  hauchlos  gewesen  sei,  ist  im  Allge- 
meinen richtig,  doch  nicht  ohne  Einschränkung.  Dass  die  griechi- 
schen tenues  in  einigen  Mundarten,  besonders  im  Attischen,  Aspira- 
tion erfuhren,  kann  nicht  geleugnet  werden;  siehe  Brugm.  Gricch. 
Gr,  S  32;  G.  Meyer2  §  206. 

Da  nach  unsern  oben  gegebenen  Andeutungen  der  Kehlkopf- 
verschluss oder  feste  Absatz  (englisch  ^/(C?/Ä7/^^/rA)-^  das  Wesentliche 
für  die  sogenannten  emphatischen  Laute  ist,  so  sind  sie  bei  der 
Transcription  auch  am   besten  mit  dem  Zeichen  des  Kehlkopfver- 


Maupt,  die  scuiit  Spracblaute.  253 

Schlusses,  also  ',  zu  versehn  und  demgemäss  statt  s  4  ^  ^.  h  P,  besser 
\4 1  ^  KP*  zu  schreiben 2®.  Das  Häkchen  ist  zugleich  bei  weitem  deut- 
licher sds  der  nichtssagende  und  im  Drucke  leicht  abspringende 
Punkt*®.  Statt  des  5=*<^  kann  man  aber  sehr  wo^l  f  schreiben,  besonders 
wenn  man  sich  dabei  das  c  als  griechisches  C  =»  J&  vorstellt,  oder 
dem  c  die  deutsche  Aussprache  als  ts  beilegt  (vgl.  die  Anmerkung 
12  auf  S.  15)'';  und  statt  des  k  kann  man  der  Einfachheit  wegen 
auch  q  anwenden.  Genauer  wäre  es  allerdings,  q  zu  schreiben,  denn 
das  p  ist  ein  velares  k  mit  Kehlkopfverschluss.  Die  Articulations- 
stelle  am  Velum  palatinum  oder  Gaumensegel  bedingt  die  Trübung 
des  nachfolgenden  Vocals,  der  Kehlkopfverschluss'*  den  „prompten 
Einsatz**  oder  festen  Absatz  desselben.  Man  mache  sich  klar,  dass 
der  Kehlkopfverschluss  für  das  velare  q  keineswegs  nöthig  ist;  man 
kann  auch  eine  reine  Aspirata  q  oder  qh  sprechen.  Im  Tigrifia 
scheint  +  dialektisch  ohne  Kehlkopfverschluss  gesprochen  zu  wer- 
den, unterscheidet  sich  dann  also  von  h  nur  wie  indögerm.  ^2  von 
k^ ,  also  durch  das  Weiterhintenliegen  der  Articulationsstelle.  In 
Folge  dessen  kann  f  sowohl  wie  h  in  den  entsprechenden  Spiranten 
übergehn  (Praetorius,  Tüa  p.  71):  h  wird  zu  ;rp  +  zu  x^  d.  i.  also 
vorderer  und  hinterer  öf//-laut.  Vgl.  PRAETOR.  §71  sowie  seine  Re- 
cension  von  ScHRElBER*s  iWiiwWZDMG.  XLI,  686*^  Für  praktische 
Zwecke  ist  die  Umschrift  q  aber  durchaus  genügend. 

Am  Schlüsse  dieses  Abschnitts  möchte  ich  noch  dem  Irrthum 
entgegentreten,  als  ob  die  sogenannten  emphatischen  Laute  dem 
Semitischen  speciell  eigenthümlich  wären '^^  Praetorius  hat  schon 
in  seiner  Amhar,  Spr.  p.  46,  n.  i  darauf  aufmerksam  gemacht,  dass 
sich  diese  (von  ihm  im  Anschluss  an  ISENBERG  nicht  grade  glücklich 
als  Explosivlaute  bezeichneten)  Consonanten  auch  im  Armenischen 
finden,  und  zwar,  wie  SlEVERS,  Phonetik  138  genauer  angiebt,  in  der 
Aussprache  von  Tiflis  und  Erzerum  (ebenso  im  Georgischen) '^^  Die 
Differenzen  in  der  Beschreibung  der  Aussprache  des  arabischen 
ic  einerseits  und  des  abessinischen  m  andrerseits  beruhn  lediglich 
auf  ungenauer  Auffassung  desselben  Lautes.  Höchstens  kann  man 
zugeben,  dass  im  Arabischen  wie  in  den  übrigen  nordsemitischen 
Sprachen  die  Öffnung  des  Mundhöhlen  verschlusses  und  die  Öffnung 
des  Kehlkopfverschlusses  gleichzeitig  stattfinde,  während  im  Abes- 
sinischen erst  der  Mundhöhlenverschluss  durchbrochen  wird  und 
dann  der  Kehlkopfverschluss.  Isenberg^^  sagt  deshalb  von  der  Aus- 
sprache des  J^,  dass  der  Luftstrom  zwischen  den  Lippen  ausgeblasen 
werde,  ehe  man  den  [folgenden  festeingesetzten]  Vocal  höre;  Praet. 
Tfia  p.  70,  vgl.  dazu  die  im  ganzen  sehr  richtigen  Bemerkungen 
von  Praetorius  auf  p.  VI  der  Atnhar,  Spracßie, 

Der  Name  emphatische  Laute  ist  am   besten  ganz  aufzugeben. 


2  £4  BettrSge  zur  semitischen  Sprach winenschaft 

Emphase  kann  wohl  Aspiration  hervorrufen,  sodass  also  statt  /  ein 
th^  {  mit  „nachstürzendem''  Hauch  gesprochen  wird,  aber  nicht  Kehl- 
kopfverschluss  /^^.  Dass  der  Name  Explosivlaute  für  diese  Consonan- 
ten  unpassend  ist,  hat  schon  Praetorius,  Ainh,  Spr,  V  unten ,  richtig 
bemerkt^®.  Lepsius  gebrauchte  statt  emphatisc/ie  Consonanten  den 
Ausdruck  geschlossene  Consonanten.  Das  wäre  nicht  weiter  zu  be- 
anstanden, wenn  jeder  h€\  geschlossen^^  an  Kehlkopfverschluss  dachte. 
Am  besten  wäre  wohl  die  Bezeichnung  Consonanten  mit  Kehlkopf- 
verschluss oder  Consonanten  mit  festem  Absatz^  und  für  Fälle,  wo  ein 
Adjectivum  nothwendig  ist,  festabgesetzte  Consonanten.  Für  die  Tran- 
f  scription  empfiehlt  sich  jedenfalls  das  '  mehr  als  der  Punkt 

Wir  bemerkten  schon  oben,  dass  auch  das  arab.  ^  gewöhnlich 

durch  //  transcribirt  werde.  Dies  ist  ebenfalls  aufzugeben.  Viel  rich- 
tiger ist  Lepsius*  Bezeichnung  ä*,  gegen  die  ich  nur  das  eine  einzu- 
wenden habe,  dass,  besonders  im  Antiqua-Satze  das  '  häufig  eine 
schlecht  aussehende  Lücke  zwischen  dem  h  und  dem  folgenden  Buch- 
staben hervorruft  Aus  diesem  Grunde  möchte  ich  vorschlagen  // 
zu  schreiben,  das  ist  also  h  -f-  Spiritus  asper  m  ^  4o  oder  hh.  Ein  dop- 
peltes oder  verstärktes  //  ist  zur  Wiedergabe  des  ^  ganz  passend, 

denn  der  rauhe  und  heisere  Laut  des  ^  unterscheidet  sich  von  dem 

C 
8  wohl  nur  durch  stärkere  Exspiration  und  Verengung  (ViETOR^  Js  26). 

Während  bei  dem  »**  die  Stimmritze  weit  offen  ist,  findet  bei  dem  — . 

eine  massige  Verengung  des  Ausgangs  des  Kehlkopfs  statt,  wobei 
die  Stimmfortsätze  des  Giessbeckenknorpels  ecksteinartig  in  die  ge- 
öffnete Stimmritze  hineinragen^^. 

Das  ^  verhält  sich  zum  s  ungefähr  wie  c  zu  I;  c  ist  ebenfalls 

ein  Kehlkopflaut,  den  man  als  stärkere  Potenz  von  I  bezeichnen 
kann*^    Aus  diesem  Grunde  ist  auch  die  von  Lepsius  vorgeschlagene 

Transcription  ^  (also  ein  doppeltes  oder  verstärktes  I)  ganz  passend. 
Der  Spiritus  asper  '  ist  zur  Wiedergabe  dieses  Lautes  durchaus  un- 
geeignet; c  ist  gar  kein  Hauch,  ebensowenig  wie  I:  beides  sind  Ex- 
plosivlaute des  Kehlkopfs.  Noch  unpassender  ist  die  von  Brock- 
haus vorgeschlagene  Transcription  g.  Man  kann  wohl  c  conven- 
tionell  durch  *  transcribiren,  c  durch  g^  und  dann  sagen,  *  und  g 
seien  im  hebr.  *9  zusammengefallen.  Warum  deswegen  aber  der  reine 
Kehlkopflaut  c  durch  /  transcribirt  werden  soll,  ist  unerfindlich.  Ich 
werde  c  in  Zukunft  durch  ^  *^,  c  dagegen  durch  g  transcribiren.  Es 
ist  sehr  nützlich,  dass  c  und  L  auf  diese  Weise  durch  zwei  gänz- 
lich verschiedene  Zeichen  ausgedrückt  werden,  denn  es  sind  zwei  ganz- 


Hanpt,  die  semit.  Sprachlaate.  255 

lieh  verschiedene  Laute:    c  ist  ein  Explosivlaut  des  Kehlkopfs,  t 

ein  Spirant  des  Gaumensegels,  in  der  Transcription  der  Indogerma- 
nisten 52  (SFG.  71). 

Der  stimmlose  Correspondent  des  t  ist  jekanntlich  das  ^,  das 

man  gewöhnlich  durch  $  transcribirt,  während  die  Indogermanisten 
fiir  diesen  velaren  Spiranten  das  altspanisehe  x  anwenden,  genauer 
Xj.  Ich  halte  dieses  x  für  weit  geeigneter  als  J.  Es  wird  vor  allem 
dazu  helfen,  die  gänzlich  irrige  Anschauung  zu  beseitigen,  als  seien 
^  und  ^  yßpaltungev^  eines  Lautes.    Die  Articulationsstelle  des  ^ 

und  ^  ist  gänzlich  verschieden:  ^  ist  wie  c  ein  Kehlkopf  laut,  ^ 

wird  dagegen  (ebenso  wie  sein  stimmhafter  Correspondent  f)  am 
weichen  Gaumen  gebildet^  kann  also  schwerlich  als  Modification  von 
h  bezeichnet  werden.    Dagegen  steht  ^  dem  5  sehr  nahe,  t  ist  der 

vordere  ^if^^aut  x^ ,  ^  der  hintere  ^A-Iaut  x^.   Da  wir  5  aber  durch 

k  wiedergeben,  so  genügt  für  ^  ein  einfaches  j:*^ 

Dass  für  die  Halbvocale  ^  und  ^  die  (von  mir  zuerst  für  das 
Semitische  angewandten)  Bezeichnungen  ^  und  /  das  einzig  Passende 
sind,  ist  so  klar,  dass  ich  darüber  kein  Wort  weiter  zu  verlieren 
brauche.  Diese  Bezeichnungsweise  hat  den  grossen  Vortheil,  dass 
man  in  Fällen  wie  ualada  und  mauluä^  ebenso  in  iabasa  und  iaifiasu 
dasselbe  Zeichen  anwenden  kann.  Zugleich  verhindert  dies  die  Ver- 
wirrung zwischen  englischem  und  deutschem  w  und  die  (für  Engländer 
und  Franzosen  sehr  naheliegende)  Verwechslung  des  zur  Wieder- 
gabe von  ^  dienenden  j  mit  -.  und  y  Mawt,  baß  odtratvwa/^  qi/u*^ 

giebt  eine  sehr  schlechte  Vorstellung  von  der  wirklichen  Aussprache 

von  \s^f  ouu,  J^l,  ^r,  iffai^/,  öa^t^  aff^aJ,  ajjiu  wird  jeder  Anf^ger 

sofort  richtig  lesen.   Wer  will,  mag  statt  ^  oder  ^  auch  ü^  |  schrei- 
ben, also  äüal^  diu  ebenso  Sadüf^  nabflu^  resp.  Badü^uß  nabfittn. 
Zur  Wiedergabe  von        in  syr.  Aussprache  würde  sich  das  engl. 

j  der  Einfachheit  wegen  sehr  empfehlen,  wenn  dieses  Zeichen  nicht 
eben  in  Deutschland  vielfach  zur  Umschreibung  des  Halbvocals  ^ 
verwendet  würde.  Aus  diesem  Grunde  dürfte  /*^  vorzuziehn  sein. 
Wir  umschreiben  demnach  das  arabische  Alphabet  in  folgen- 
der Weise:  T  *,  v-i  ^1  ^  ^  ^  A  ^  ^'  r  ^'  C  ^'  *^  ^'  *^  ^'  ^  ^' )  *' 
\j'  Sy  ^  i,  ^  f,  ^  4,  io  t,  ib  s,  ^  B,  ^£,  vj/,  jf  f ,  J  ^,  J  /, 

[Aug.  '87)«. 


256  Beitrige  rar  semitischen  Spnchwisieotchaft. 

Anmerkungen. 

1  Vgl.  aach  in  der  einleitenden  Abhandlung  yon  den  Quellen  der  kehr,  IVürt- 
forsekung  t\z.  p.  XX  {Verwechslung 6tx  Konsonanten);  p.  XXXII,  3  (Da  die  Verschieden- 
heit der  verwandten  Sprachen  oft  aof  Buehstabenvertauschung  beruht);  p.  XXXIII.  L  7 
(Zischbuchstaben),  —  Man  kann  wohl  von  einer  Vertanschnng  der  Zischbochstaben  in 
den  nenpanischen  Inschriften  reden  (Sghrödbr  p.  iio),  aber  man  darf  nicht  sagen,  da» 
der  Unterschied  zwischen  hebr.  *^«7  und  aram.  ^Ar\  aof  Bachstabenverwechslang  beruht. 
Eine  Bachstabenverwechslang  haben  wir  z.  B.  oben  aaf  p.  168,  13  dieses  Heftes,  wo 
statt  W^  fUschlich  tta^  gedruckt  worden  ist  Auch  bei  einem  Falle,  wie  tenith  —  o.»^ 
(Lag.  Ges,  Abh,  224,  39;  MUth,  11,  20;  GGA  '89,  119  ist  der  Ausdruck  allenialls  am 
Platze;  bei  '^^  ■»  *nn  etc.  (oder  der  verschiedenen  Aussprache  des  ^  in  Ägypten  und 
Syrien)  liegt  aber  ein  Lautwandel  vor.  ^ 

2  Siehe  z.  B.  Hommel's  Semiten,  p.  423. 

3  VgL  die  ebleitenden  Bemerkungen  ra  meiner  Abhandlung  TTU  Assyrian  3-vowel 
(Baltimore  '87)  und  die  belustigende  gehamischte  Erklirung  ZA.  III,  iio. 

4  In  der  (trotz  SociN,  LOP.  m,  108;  vgl.  dara  die  anerkennenden  Worte  in  dem 
Vorwort  zu  A.  O.  Grbbn*s  Practical  Arabic  Grammar  und  das  Urtheil  Aber  W.'s 
Handbuch  der  tfirk.  Spr.  in  Aug.  MOller*s  Türk,  Gramm,  p.  V)  mir  sehr  ntttzKcben 
Prakt,  Gramm,  der  neu-arab.  Spr.  von  A.  Wahrmund  (3.  Aufl.  Giessen  '86)  wird  das 
palatale  i  z.  B.  §  42  (nach  Walun)  als  velare  Spirasti- Explosive  (I)  bezeichnet  (vgL 
auch  L1P8IUS,  Arab,  Sprachlaute^  p.  124  unten;  Spitta*s  Gramm,  p.  13,  n.  i)  und  der 
Halbvocal  i  als  velare  Spirans  (§  44);  t  und  ^  sind  velare  Spiranten,  aber  nicht  ^! 

5  Es  wftre  sehr  wttnschenswerth,  dass  der  VfiL  internationale  Orientalisten-Congre» 
ra  Stockholm  dieser  Frage  niher  trete.  Der  auf  dem  V.  Congresse  (ra  Berlin)  von 
indogermanistischer  Seite  unternommene  Versuch,  wenigstens  f)ir  die  arischen  Sprachen  ein 
(die  BedArfnisse  der  Sprachforscher  wie  der  Specialphilologen  berflcksichtigendes)  ein- 
heitliches Tranacripdoossystem  herbeizuAhren ,  ist  leider  erfolglos  geblieben.  VgL  den 
Bericht  llber  die  Verhandlungen  des  Berliner  Congresscs  p.  89  sowie  die  Ausfthrangen 
Monier  Williams'  daselbst  (n,  2,  pp.  225—236);  auch  die  Bemerkungen  Whttney's 
und  Lanman*s  in  PAÖS.  Oct.  '80,  p.  XVn  resp.  Oct  '84,  p.  XXV;  femer  Brugmann's 
Grundriss  der  vergl,  Gramm.  I,  p.  VII;  andrerseits  Lagarob's  Mittheü.  I,  140^163 
(besonders  p.  159);  n,  38—48  (Bemerkungen  über  die  AvestaSchri/t ;  siehe  dara  Nöl- 
DBKi,  Fers.  Stud.  Wien  *88,  p.  37,  2). 

6  Lagardb  schreibt  z.  B.  in  seinen  MittktiL  n,  253  ff.  Nasl^x  für  Neskhi  (I,  162) 
oder  Nasrgi   (I,  172);  ebenso  bu^äri^  für  ^^^^  (H,  II  unten,   13),  was  maglfcher 

Weise  dara  verleiten  könnte,  das  Wort  durch  ^jVjb(l)  ra  retranscribiren  (vgL  Dr. 
Bezold*s  LH.  107,  il);  Ihn  Bafuta  (II,  8);  Ihn  Baifär  (n,  15)  etc.  —  Zu  der  (soviel 
ich  weiss,  zuerst  von  A.  J.  Bllis  angewandten)  Umschreibung   des   ^  durch  ^  vgL 

BrOcke*s  GnmdMÜge*  p.  162«  5  (auch  Lag.  Mitth.  I,  143)  und  fllr  den  von  C.  T.  Volnkt 
in  seiner  Abhandlung  V aiphabet  europien  appliqui  aux  langues  simitiques  (18 18)  ein- 
geführten unteren  Strich  als  Zeichen  der  emphatischen  Laute  Lbpsius*  Siemdard  Alphabet 
(1863)  pp.  74  «owie  33-36. 

7  Die  Ersetzung  des  Aeuts  durch  den  umgekehrten  Circnmflex  wird  auch  von  T-N 
in  seiner  Anzeige  von  Dr.  ROD.  Geykr's  Ausgabe  von  El-A^mat*s  Kitäb^ei-^fuf^ 
(LCR  '88,  col.  1234)  befürwortet  (ebenso  q  statt  k).  Der  Schmeruensschrei  aber,  den 
der  Ref.  daselbst  ttber  die  von  Dr.  Geyer  angewandte  neue  Transcription  ansstossen 
möchte,  scheint  mir  in  Bezug  auf  das  Stehnbleiben  bei  dem  System  der  DMG  mindestens 


Haapt,  die  semit.  Sprachlante.  257 

eboao  angebracht  m  sein.  Die  UmschrdbaDg  g  ftlr  ^Jj  und  /  für  ^  hat  jetzt  aach 
Aoo.  Müller  {f off  an)  in  seiner  Türk,  Gramm,  angewandt.  ^ 

8  VgL  auch  die  durch  einen  darttber  gesetzten  Strich  gebildeten  Zeichen  flir  die 

ans  h  und  t  entstandenen  Spiranten  im  Tfta  (Prät.  pp.  17;  18;  71«  i\  Schreiber, 
p.  8;  cf.  Prät.  AmA.  Spr.  §§  41  und  42). 

9  Die  Articulationsstelle  des  t  liegt  etwas  weiter  hinten  als  die  des  T.    Letzteres 
ist  (nach  J.  A.  Lundbll's  Terminologie)  mediopalatal^  das  t  dagegen  postpalatal  (cf. 

SiEVERS*  p.  62).  Über  die  Verwandtschaft  dieser  stimmhaften  gutturalen  (resp.  Telaren) 
Spirans  mit  dem  urularen  r  (R  grasseyi,  vgl.  VntTOR«  p.  112)  siehe  SiEV.  108,  c  (cf. 
itiä.  126  &  171)  sowie  Swbkt  §  106.  Beachte  dazu  auch,  was  Lag.  MUth,  m,  29 
aber  >\9  bemerkt,  und  vgl.  dazu  Anm.  3  auf  der  eben  angeführten  Seite  der  ViEtoR*schen 
Phonetik  (auch  die  Bemerkungen  fiber  '.  im  Tamaieq  bei  Leps.  Stand.  Alph.  206  unten). 
Vielleicht  hilft  dieser  Hinweis  dazu,  die  Beschreibung  des  t  in  der  n&chsten  Auflage 
der  GESENn7s*schen  Hebt,  Gramm.  (§  6,  2)  dem  Verstftndniss  der  Anf)biger  etwas  näher 
zu  bringen  (für  das  e  Tgl.  unten  Anm.  34).  —  Brücke  (ebenso  Brockhaus,  ZDMG. 
XVn,  458)  meinte  irrthttmlicher  Weise,  dass  L  sowohl  wie  (sein  entsprechender  stimm- 
loser Correspondent)  ^  MusammengeseMe  G>nsonanten  seien,  d.  h.  aus  zwei  gleichzeitigen 
Gerluscben  zusammengesetzt,  dem  hintersten  ackAani  und  dem  r  uvulare  {Arab.  Lauil. 
336;  Phon.  Tramcr.  24;  Grundt   88).     Er  transcribirt  deshalb  ^  durch  [jt^fl  ^<^  A 

^«i'ch  [/'^].  Allerdings  bemerkt  er  Grundt.  152,  der  Zitterlaut  könne  dabei  so  schwach 
werden,  dass  ^  und  t  wie  einfaches  x^  <^^'  y^  lauten,  und  Spitta  sagt  p.  7  seiner 
Gramm,  ansdnkklich,  dass  (in  Kairo)  das  schnarrende  GerSusch  nur  ganz  leise  herrorw 
gebracht  werde;  es  gelte  als  schlechte  und  auslindische  Aussprache,  es  zu  stark  hören 
zu  lassen,  wozu  besonders  Deutsche  geneigt  seien.  Vgl.  dazu  die  sehr  richtigen  Be- 
merkungen von  Lepsius,  Arab.  Spracht.  100.    Brücke  glaubte  bekanntlich  auch,  dass 

das  /  mvuUU  und  das  palatale  ^,  ebenso  ^«  ^>  S*   zusammengesetzte  Laute  seien 

{Grwnd».  8$  und  94)  wozu  man  die  sehr  instructive  Bonner  Dissertation  von  Run.  Lenz 
Zur  Physiologie  und  Geschichte  der  Palatalen  (Gütersloh  1887)  p.  I7  etc.  vergleichen 

mag.  Auch  das  türkische  k  in  Wörtern  wie  vyJwi  dL^«^  ist  ein  einheitlicher  palataler 
Laut;  die  Zusammensetzung  mit  unmittelbar  darauf  folgendem  y  (Brockhaus,  ZDMG. 
XVH,  507;  Aug.  Müller,  Türk.  Gr.  pp.  2$  und  29),  ist  nur  scheinbar  (vgl.  SiEV.  16$, 
sowie  Sweet  §  189).  Eine  der  MouiUirung  oder  Palatalisirung  analoge  Erscheinung  ist 
die  Labialisirung  oder  Rundung  (Lepsius:  Gutturalisation),  wie  wir  sie  in  den  soge- 
nannten ff-haltigen  Kehl-  und  Gaumenlauten  des  Geez  finden;  siehe  darüber  Leps.  Stand. 
Alph.  190  (Trumpp,  ZDMG.  XXVIII,  520)  und  König,  Äth.  Stud.  45  etc.  Zur  Pala- 
talisirung im  Amharischen  vgl.  PrXt.  Amh.  Spr,  §  23. 

IG  Wenn  man  den  Ausdruck  emphatisch  im  richtigen  Sinne  braucht  (Sweet  §  221; 
VgL  unten  Anm.  37),  dann  ist  ^  allerdings  ein  emphatischer  Consonant,  aber  nicht  ^, 

Joy  ^t  Jb  und  ^',  mit  denen  z.  B.  auch  Nöldeke  p.  DC  seiner  ausgezeichneten  Gesch, 
der  Perser  und  Araber  das  ^  zusammenstellt    Ebensowenig  ist  die  daselbst  gegebene 

Bezeichnung  des  ^  als  tintsXarten  ICeklhauchs  berechtigt  (wenn  auch  Brücke,  Grundu. 
65  von  der  //arte  und  Rauhigkeit  des  t  redet);  t  ist  weder  ein  Kehlhauch  (wie  8  und 
^)  noch  ist  es  hart;  nach  dem  in  NöLD.  Syr.  Gramm.  §  2  und  sonst  beliebten  Sprach- 
gebrauch w&re  es  im  Gegentheil  als  weich  zu  bezeichnen.  Ich  führe  das  nur  ungern  an, 
da  es  einem  Meisterwerke  wie  die  Gesch.  d,  Pers.  u.  Arab.  gegenüber  leicht  als  höchst 
kleinlich  erscheinen  könnte,  obwohl  Nöldeke  selbst,  nach  dem  Schluss  der  Vorrede 
Bciiilc«  mr  s«aüt.  Sprachwbseasdiaft  L  Ij 


258  Beitrige  rar  semitUchen  SpimchwiMenschaft 

seiner  AufsäHt  tur  pers,  Ctsch,  (Lpt.  *87)  ra  mtheUen,  mir  dms  Vtrgnügtn  schwerlich 
missg'ömnen  wird. 

II  Allerdings  darf  der  Strich  nicht  ra  dOnn  ausfallen.  Das  ist  aber  ein  Fehler 
des  Schriftschneiders,  nicht  des  Systems. 

13  Ebenso  anch  Stade  §  69  c. 

13  Man  TgL  s.  B.  die  Trsnscriptionen  der  Lesesttteke  in  Bartholomab*s  Hatüt- 
buch  der  alHraniscken  Dialekte  (Lpz.  '83)  pp.  161.  163.  168  etc.  Noch  störender  wiikt 
die  nir  ^  angewandte  Modification  des  A  mit  Heronterziehnng  des  rechten  Grandstrichs 

(vgl.  Lao.  MiUk,  n,  48}.  Ich  stimme  duichans  mit  Momu  Williams  llberein,  der  /.  r. 
(▼gl.  oben  Anm.  $}  p.  330  bemerkt:  //  seemt  to  mt  an  indispensable  reqttisilt  ihai  tkt 
skape  0/  those  marks  shculd  not  destroy  the  symmetry  of  tke  Ji^man  Symbols  or  offend 
tke  eye  by  tktir  intongruiiy, 

14  Vgl.  s.  B.  BRUGiiANN*s  Grundriss  der  vgl,  Gramm.  §§  24  and  522. 

15  Lagardb  bemerkt  Mitih,  II,  45,  dass  er  die  Capitikhen  ledigliek  mit  Rücksicht 
auf  das  was  sich  in  Jeder  Druckerei  an  Typen  findet^  verwende;  vgl  anch  Ges*.  Abh, 
IX  {Mittk,  I,  160)  sowie  die  Bemerkangen  sa  Anfang  der  Fers,  Stnd,  (Gott.  '84).  Die 
daselbst  aasgesprochene  Verwahrung  ist  jedenfalls  nicht  liberflfissig:  auch  die  in  Flem- 
MiNO's  Nebukadnetar  angewandte  Umschrift  ist  höchst  abOUlig  beartheilt  worden  (ZK. 
I,  80;  GGA.  '84,  p.  332)  obwohl  Verfasser  p.  VI  aasdrflcklich  erklirt  hatte,  dass  wir 
sie  zanichst  mit  Rücksicht  aaf  den  Typenschats  der  Göttinger  Dmckerei  angenommen 
hStten.  Die  vorlaute  Bemerkong  des  Herrn  Dr.  Robbrt  F.  Hakper  in  Hebraica  IV,  147 
will  ich  hier  auf  sich  beruhn  lassen,  empfehle  ihm  aber  gelegentlich  JL  62;  TSBA. 
Vn,  225;  KB.  Vm  sowie  JHUC.  Aug.  ^87  ra  lesen. 

16  VgL  BRt)CRB*s  Ph&n,  Transcr,  42  {Arai,  LantL  312,  n.  i);  VnTOR>  §  134; 
SiEV.  193  unten;  Swbbt's  Handbook  §  188  und  Elementarbuch  (2  Aofl.  Lpz.  *86)  pp.  10 
und  II  (auch  PrAt.  in  seiner  trefflichen  Besprechung  von  Dblitzsch's  HA  in  Kuhn's 
LOP.  I,  200,  sowio  in  seinem  gelehrten  Anftatse  Ober  den  Ursprung  des  Dorsch  forte 
con/unctivum  in  Stadb*s  ZAT  '83,  p.  17,  n.  2  und  p.  31);  femer  Nöld.  Neusyr.  Gr. 
p.  27,  n.  I  und  Staob  §  133  (Gbsenius-Kautzsch*«  p.  48,  n.  2).  Natürlich  soll  diese 
Bezeichnung  der  Consonantenlinge  nur  bei  speciellen  phonetischen  Untersuchungen  zur 
Anwendung  kommen.  FOr  gewöhnlich  genügt  die  althergebrachte  Doppelschreibung 
durchaus.    Vgl.  auch  noch  Leps.  Stand,  Alpk,  178  oben. 

17  Ich  möchte  z.  B.  wissen,  was  ftir  eine  Vorstellung  ein  so  vortrefflicher  Gelehrter 
wie  GusT.  Meyer  (Grieck.  Gramm.*  p.  208)  damit  verbindet 

18  Prät.  verwechselt  daselbst  allerdings  aspirata  und  implosiva  (siehe  darüber 
unten  Anm.  38)  ebenso  wie  de  Sacy  {Gramm,'^  I,  20,  43;  vgL  Brücke,  Grundt.  137) 
Jo  durch  tk  transcibirte,  eine  Umschreibung,  die  sich  auch  noch  in  Mouu^ras*  kürzlich 
erschienenen  Manuel  algirien  findet  (wobei  man  allerdings,  im  Auge  behalten  mnss,  dass 

unsere  franaösischen  Fachgenossen  sich  das  I  als  k  aspirie  vorstellen).  Ebenso  sagt  MuN- 
ziNGER  p.  V  seines  verdienstlichen  Tigr6-Vocabulan  irrthümlich:  ,,|1|  ^  est  un  /  aspir6*' 
(vgl.  auch  noch  Stern's  Kopt.  Gramm,  p.  17  unten),  wihrend  Spitta  pp.  4  und  12 
seiner  Gramm,  mit  Recht  grade  die  Beifügung  einet  Hauchs  {t*)  als  Unterschied  des 
va;  von  Jo  angiebt  (ebenso  bei  vj  /.  r.  p.  12);  vgL  dazu  Hoffm.  ZDMG.  XXXII,  747. 
Zu  dem  griech.  ^  im  Syr.  vgl.  Nöld.  §  15;  Duval  p.  30;  Nbstle>  p.  1$.  Die  Ver- 
wandtschaft dieses  Lautes  mit  den  empkatiscktn  Consonanten  zeigt  sich  deutlich  in 
Schreibungen  wie  ytSL^m^d\  (Hoffm.  ZDMG.  XXXII,  J47;  Nöld.  §  177  B);  vgl  anch 
l^o^i.«  —  npoaamov  (Nöld.  §  25),  U^  (?)  -*  (ma  „Loos"  (Lac.  J'krim  23;  FrXnr. 

AF.  60)  mit  griech.  ^  (Nöld.  §  105)  und  ^AfS  —  KaTaa^  (Frank.  AF.  278). 


Haapt,  die  semit  Spracblante.  259 

19  Eine  Berllcksichtigmig  dieser  Stelle  wttrde  Prof.  Geo.  F.  Moore  wahrscheinlich 
abgehalten  haben,  leinen  (oben  p.  164,  n.  erwähnten)  Aufiwtx  in  PAOS.  May  '88  ni 
achreiben,  so  dankenswerth  und  erwünscht  es  an  sich  ist,  dass  anch  andere  Semitisten 
(and  besonders  ein  so  trefHicher  Gelehrter  wie  Prof.  Moore)  diesen  Fragen  ihre  Aaf- 
meiksamkeit  zuwenden.  Die  Einwinde  Prof.  Moore*s  gegen  meine  Theorie  ttber  die 
Natur  der  sogenannten  emphatischen  G>nsonanten  sind  Ton  meinem  Schiller  E.  P.  Allen 
(der  schon  in  PAOS.  Oct.  '87  auf  Grand  des  MS.  meiner  obenstehenden  Abhandlang  die 
Hauptpunkte  meines  Transcriptionssystems  kurz  dargelegt)  in  PAOS.  Oct.  '88  beleuchtet 
worden  (Art.  34:  CM  M<  SemtHc  Emphaiie  ComoHants), 

20  Ich  weiss  nicht,  waram  Stade  §  67  b  dies  den  bestimmten  Angaben  BrOcke's 
gegenflber  (TgL  z.  B.  Arab,  Lautl,  330  und  337  unten;  Phon,  Transcr.  10  und  37; 
Grmult.  46.  137  und  140)  als  zweifelhaft  hinstellt.  Siehe  auch  den  am  Schluss  der  vor- 
hergehenden Anmerkung  dtirten  Auftatz  Allbn's,  p.  CX  unten. 

ai  Vgl  Leps.  Arab,  SprackiauU  p.  130.  Ich  sollte  meinen,  dass  man  das  ver- 
stehn  kann,  ohne  grade  Anatom  oder  Physiolog  zu  sein  (besonders  wenn  man  etwa 
p.  171  von  Brücke's  Grundt,  mit  der  dazugehörigen  Abbildung  vergleicht).  Jedenfalls 
bereitet  eine  derartige  Definition  amerikanischen  Studenten,  von  denen  die  meisten  während 
ihrer  Gymnasial-  (resp.  College")  Zeit  einen  Cursas  in  einem  biologischen  Laboratorium 
durchgemacht  haben,  keine  besondere  Schwierigkeit.  Wenn  die  Elemente  der  Lautphy- 
siologie Nichtirzten  unverständlich  bleiben  mUssten,  so  wflrde  BRt)CKE  auf  dem  Titel 
seiner  Grumät  wohl  nicht  ausdrOcklich  Für LmguisUn  und  TauhstummenlekrtrhinzyngeX^ 
haben.    Vgl.  jedoch  Lao.   Mittk,  I,  144;    U,  46  und  48  (PAOS.  Oct  *87.  p.  LXVn) 

aa  Olshausen,  in  der  unten  (Anro.  31)  citirten  Abhandlung,  p.  $64  meint  irrthamlich, 
dass  die  Hebung  gewisser  Partien  der  Oberfläche  der  Zunge  gegen  bestimmte  Punkte  des 
Gaumens  das  Wesen  der  sogenannten  emphatischen  Laute  ausmache. 

23  Brücke,  Grundt,  45  sagt  sehr  richtig  von  dem  p  mit  Kehlkopfverschluss  (siehe 
dazu  SiEV.  139),  es  stecke  darin  ein  verborgenes  Hamsa,  ebenso  bei  t9  und  p  {y^.  pkon. 
Tramer,  34  und  35). 

24  Diese  Auflassung  der  Aspiraten  ist  allerdings,  trotz  der  Schreibung  ^>  94>i  ^ 
etc.  im  Hindustani  (ZDMG.  XVII,  521)  oder  U8,  T8,  IIB  neben  X  O  ^  im  sahi- 
dischen  Dialekt  des  Koptischen  (Stern,  p.  17)  etwas  iusserlich.  Man  vgl.  dazu  was 
Beamrs  p.  264  seiner  Comparathe  Grammar  o/tke  Modem  Aryan  Languages  0/  India 
(London  ^72)  bemerkt,  sowie  die  Ausflihrungen  Sweei's  §  221  (und  §  223)  seines  Hand- 
bookf  SlKV.  pp.  138  und  153;  VlETOR>  §  104;  andrerseits  BrÜcke's  Notiz  Üfier  die 
Amsspraehe  der  Aspiraten  im  tTmdustani  (Wiener  Sittungsber,  XXXI,  pp.  219 — 224) 
and  Grundt.  108  und  109;  endlich  Leps.  Stand,  Alph,  pp.  11.  78.  134.  Es  wird  ntttz- 
lich  sein,  sich  stets  gegenwärtig  zu  halten,  dass  )(,/,/  in  der  norddeutschen  Aussprache 
wirkliche  Aspiraten  sind.  Techmer  (Phon,  p.  186,  20)  sagt  sehr  richtig  (unter  Ver- 
web auf  LCR.  10.  Jan.  '80^  col.  56  unten):  „Die  Schreibung  Thal  etc.  ist  weniger  falsch 
als  man  gewöhnlich  annimmt*'  Vgl.  auch  noch  die  schon  oben  in  Anm.  18  angezogenen 
Bemerkungen  GBO.  Hopfmann's,  ZDMGr  XXXII,  746. 

25  Über  die  Spiration  von  q  nach  Aufgabe  des  Kehlkopfverschlusses  im  T&a  siehe 
An>D.  33  (vgl  auch  Auo.  Müller,  Türh,  Gramm,  §  21,  Anm.  b).  Ftlr  den  Unterschied 
von  Spirans,  Aspirata  und  Affricata  vgL  meine  Bemerkungen  ZA.  II,  263,  2;  PAOS. 
Oct  '87,  p.  LXVI  (auch  König  Xth,  Stud,  38  unten).  In  seinen  Pers,  Stud.  (Wien  '88) 
p.  29,  n.  3  gebraucht  auch  Nöldeke  jetzt  Aspirata  und  Spirans  im  richtigen  Sinne; 
p.  10^  n.  I  derselben  Abhandlung  wird  der  Übergang  von  postvocaUschem  (>  in  0  aber 
noch  immer  als  Affrieation  bezeichnet.  Es  ist  richtig,  dass  z.  B.  im  Griechischen  der 
Übergang  der  aspirirten  Tenues  in  die  phonetische  Geltung  von  Spiranten  auf  dem  Wege 
der  A£FHcation  (vgL  SiEV.  pp.  157.  241)  vor  sich  gegangen  ist  (G.  Meyer'  §  210;  Bruom. 

17* 


26o  Beitrige  rar  lemitischeD  SprAchwistenschaft 

Grieck.  Gramm.  §  34);  das  berechtigt  uns  aber  nicht,  den  Obergang  von  rftKTti  in  j^^n  Ja 
(vgl.  dara  Lag.  Ges.  Abk.  256;  Symm,  n,  97;  Mitth.  II,  4$)  bo  zu  nenDen,  da  wir  auf 
lemitiscbem  Gebtete  eine  Zwischenstufe  xx%  r^t  ^7  nicht  constatircn  können.  Noch  viel 
weniger  darf  eine  (möglicherweise  auf  dem  Wege  der  Afirication  aus  einem  Verschluss- 
laut entstandene)  Stroms  als  Affricata  beseichnet  werden.  Vgl.  auch  noch  Lepsius* 
Abhandlung  Über  das  Lautsystem  der  pers.  Keilschrift  (Berlin  '63)  p.  396. 

a6  Prabtorius  verwies  mich  dazu  noch  auf  Hoffmann,  ZDMG.  XXXII,  746  und 
Lagarde,  Agathangelos  (Göttingen  '87)  p.  141,  n.  2. 

27  Vgl.  SwEBT  §  18.  Ich  möchte  bei  dieser  Gelegenheit  der  (unter  den  Semitisten 
allgemein  verbreiteten)  irrigen  Voraussetzung  entgegentreten,  dass  Jedem  anlautenden 
Vocal  kraft  seiner  Natur  ein  leiser  Hauch  vorangeht  (Gesenius-Kautzsch'«  §  6,  2,  i ; 
vgl.  auch  König,  Lehrgeb.  p.  33;  Stade  §  63a;  Spitt4  p.  5$  unten).  Man  kann  den 
Vocal  auch  leise  einsetzen,  ohne  vorausgehendes  K;  vgL  Siev.  130.  Im  Deutschen  wird 
allerdings  gewöhnlich  ein  K  vor  einem  anlautenden  Vocal  gesprochen  (nur  beim  Singen 
wird  es  vermieden,  Techmer  p.  21)  im  Englischen  und  Französischen  ist  das  aber  nicht 
der  Fall  (Vietor>  §  30).  Darauf  beruht  das  Hinfiberziehn  der  Endconsonanten  im 
Französischen  (BRtlcKE,  Grund*.  12).  Sweet  sagt  in  seinem  sehr  nützlichen  Elementarbuch 
des  gesprochenen  Englisch  (2.  Aufl.  p.  15)  ausdrücklich,  dass  anlautenden  Vocalen  im 
Englischen  kein  Kehlkopfverschluss  vorausgeht,  wie  im  Deutschen,  die  Stimme  vielokehr 
im  vocalischen  Anlaut  sofort  einsetzt.  Danach  ist  Brücke,  Grund*.  92  unten  ra  be- 
richtigen. Vgl.  auch  die  genaue  Beschreibung  bei  Merkel,  Physiologie  der  menschlichen 
Sprache^  p.  75.  —  Übrigens  giebt  es  auch  im  Semitischen  Fälle,  in  denen  ein  anlautender 
Vocal  (wenigstens  u  und  t)  ohne  vorausgehenden  Spiritus  lenis  gesprochen  wird,  z.  B. 
in  «  ^  ^  „und"  (Ges.  -  Kautzsch  §§  a6,  i  ;  104,  2,  c;  Stade  §  70 «).  Auch  im 
Neus]rr.  hat  die  Conjunction  o  (NölJ>.  Neusyr.  Gr.  p.  56)  wohl  die  Aussprache  »,  nicht 
'ff  (vgl.  dazu  die  Bemerkungen  in  Brücke's  Grund*,  p.  90  unten).  Femer  dfirfte  an- 
lautendes u  in  Fällen  wie  neuarab.  ouqif  „il  s'arrlta**  statt  ^»A^«)  ou-rSsek  „par  ta  t£te" 
statt  dLwwlj  •  (MOULI^RAS.  Man.  alger.  7)  ein  leise  eingesetzter  Vocal  ohne  vorhergehen- 
den Spiritus  lenis  sein.  —  Ebenso  wurde  anlautendes  ^  wohl  f ,  nicht  V  oder  |V  gesprochen ; 
VgL  dazu  oben  Anm.  20  auf  p.  17  (die  daselbst  angezogene  Verweisung  auf  Qamhi  in 
Gesen.-Kautzsch's  Gramm,  stammt  wohl  aus  Franz  Deutzsch*s  Comm.  über  das  salom. 
Spruchbuch,  p.  301,  n.).  Ob  in  Fällen  wie  |^|  „Hand"  etc.  (NöLD.  SG.  §  40  C) 
wirklich  'I  oder  **,  oder  /  ohne  Spiritus  lenis,  zu  sprechen  ist,  wage  ich  nicht  zu  ent- 
scheiden. Jedenfalls  beweist  die  Schreibung  '«K  nicht  die  Länge  des  i-vocals»  vgl.  Lag. 
Afitth.  II,  28  &  183.  Es  wäre  der  Mtthe  werth,  einmal  festzustellen,  ob  die  Nestoriancr 
den  Namen  ^oa^  z.  B.  ^Uöi  oder  Uöi  ohne  anlautendes  K  sprechen.  Auf  solche  feine 
Unterschiede  hat  man  bisher  aber  kaum  geachtet.    Ich  möchte  vermuthen,  dass  auch  im 

Neuarabischen  das  anlautende  1  in  Fällen  wie  irkabu  ^m  }yjSyJ^  (Spitta    §  9*)  kein  V 

ist  (zu  anlautendem  ii  vgl.  Fleisch.  Kl.  Sehr.  I,  14  t);  endlich  wird  wohl  auch  bei  der 
Aussprache  von  anlautendem  Ch  und  ^  als  m  und  /  im  Abessinischen  (Dillm.  AG. 
pp.  30,  n.  i;  76,  n.  I;  Trumpf,  ZDMG.  XXVIII,  520;  König,  Ath.  Stud.  107;  Prät. 
TVia  §  S3*  Amh,  Spr.  §  25«)  dem  Vocal  kein  Spiritus  lenis  voransgehn.  Das  alles 
muss  aber  erst  besonders  untersucht  werden.  Zu  irkabu  will  ich  nur  noch  bemerken, 
dais  die  Form  genau  so  im  Assyrischen  lautet,  z.  B.  NE.  69,  47.    [Cf.  ZDMG.  XI«,  650/1]. 

28  Schon  LuDOLF  wandte  das  links  offne  Häkchen  rar  Umschreibung  von 
t  m  A  X  0  *^'  ^^  schreibt  in  dem  Sy Ilabarium  seiner  Gramm.  Ath.  (ed.  sec.  Fran- 
cofurti  ad  M.  1702,  p.  2)  k*a,  t*a,  p*a,  ts*a,  liezelchnet  den  Spiritus  lenis  aber  als 
Apostroph  (cf.  op.  cit.  p.  6,  6  und  vgl.  unten  Anm.  40).  Derselben  Umschrift  bediente 
sich  Isenberg  in  seiner  amhar.  Gramm,  (p.  7)  sowie  Lepsius  (Arab.  Spracht,  105,  n.  2; 
Stand.  Alph.  189).     Ebenso   wird    in   den  von  den  Beiruter  Jesuiten   herausgegebenen 


Haupt,  die  semit  Spnchlaute.  26 1 

£lemtnts  de  grammaire  arabe  (1886)  p.  5  yjb^  io,  ^  etc.  durch  D ,  T*»  K'  wieder- 
gegeben (wogegen  in  Mouli^ras*  Man,  alger.  Z)'  als  Umschreibung  ron  ^  erscheint). 
Trumpf  (ZDMG.  XXVni,  518)  gebrauchte  die  Zeichen  V>  Vi  '^  (ebenso  wie  Ewald  in 

seiner  arab.  Gramm.  I,  21  J0  und  \J^  durch  */,  V  transcribirte)  was  nicht  minder  un- 
passend ist  als  die  in  Anm.  30  besprochene  Umschreibung  von  X  in  den  früheren  Auf- 
lagen Ton  Gesenius'  Gramm.  Dass  0,  dessen  Aussprache  nach  Luoolf  dem  %,  völlig 
gleich  ist,  nicht  mit  Kehlkopfrerschluss  gesprochen  wird,  bt  am  Schluss  von  Anm.  33 
weiter  ausgeführt  worden.  Über  Litdolp's  Angaben  werden  wir  möglicher  Weise  weitere 
Anfschlttsse  erhalten  durch  den  auf  der  Göttinger  Bibliothek  befindlichen  Briefwechsel 
des  Abba  Grkgorius  mit  Ludolp  während  der  Jahre  1649 — 1657,  woraus  Dr.  Flem- 
lOMG  vielleicht  in  dem  nfichsten  Hefte  der  Beiträge  einiges  mittheilen  wird. 

29  Der  Punkt  ist  ausserdem  schon  deshalb  ungeeignet,  weil  derselbe  gewöhnlich 
zur  Bezeichnung  der  indischen  Cerebrallaute  verwandt  wird  (cf.  Lbps.  Stand.  Aiph.  74). 
Letztere  sind  aber,  wie  schon  die  Wiedergabe  durch  vH^  etc.  im  Hindustani  zeigt,  (ZDMG. 
XVII,  522  und  527;  Leps.  /.  c,  lot)   von  den  semitischen  ,femphatischen'*  Consonanten 

durchaus  verschieden;  }o  sowohl  wie  \j^  sind  alveolar  (Brücke,  Arab.  Lautl.  310 
und  319). 

30  In  der  GESENius^schen  Grammatik  wurde  S  (und  e)  bis  zur  22.  Auflage  (^78) 
durch  X  (resp.  /)  mit  einem  rechts  offnen  Häkchen  darunter  umschrieben,  erst  von  der 
33.  Aufl.  an  hat  Kautzsch  das  9  und  i  der  DMG  eingeftlhrt  (vgl.  auch  König,  Lehr- 
geb.  p.  29,  n.  2).  Das  Häkchen  ist,  wie  schon  oben  bemerkt  wurde,  dem  Punkt  sicher- 
lich vorzttziehn,  nur  sollte  es  ein  Spirittts  icnis  sein,  nicht  ein  Spiritus  asper.  Letzterer 
wurde  Qbrigens  sonderbarer  Weise  auch  von  Brücke  in  seiner  Phon.  Transcr.  als  Zeichen 
des  Kehlkopfverschlusses  gewählt,  während  er  den  links  offnen  Haken  ftir  den  {Grundt. 
13  mit  ^  bezeichneten)  Zitterlaut  des  Kehlkopfs  verwandte  (cf.  /.  c.  pp.  20,  6;  31 
and  48). 

31  Die  Zugehörigkeit  des  ^  zu  den  .,emphatischen"  Consonanten  19,  p  etc.  wird  nur 
dann  begreiflich,  wenn  man  annimmt,  dass  die  Aussprache  S  bei  den  deutsch-polnischen 
Juden  (und  des  %  und  0  bei  den  Abessiniem)  etwas  Ursprüngliches  ist.  Auch  Fränkel 
(ZA.  III,  53.  i)  hält  die  Aussprache  des  s  als  /^r  (genauer  (s)  f)ir  die  ältere.  Olshausen 
in  den  Berliner  Monatsberichten  vom  10.  Juli  '79,  p.  566  meint  zwar,  dieselbe  lasse  sich 
nicht  als  die  ursprüngliche  erweisen,  einige  Seiten  weiterhin  (p.  570)  hält  er  es  aber 
wenigstens  nicht  für  unmöglich,  „dass  die  erwähnte  Aussprache  des  s  bei  den  occidenta- 
tischen  Juden  einem  Theile  des  grossen  semitischen  Volkerstammes  doch  wohl  schon  in 
iehr  früher  Zeit  eigen  gewesen  sei**.  Das  arabische  ^jO  ist  gegenwärtig  allerdings  ent- 
schieden keine  Affricata,  sondern  ein  alveolares  s  wie  ^,  und  unterscheidet  sich  von 
letzterem  im  Wesentlichen  nur  durch  dif  Trübung  des  nachfolgenden  Vocals  (Brücke's 
Arab.  Lautl.  p.  323).  Da  es  wie  ^  ein  Dauerlaut  ist,  so  kann  es  natürlich  nicht 
mit  Keblkopfverschluss  gesprochen  werden,  wie  auch  Praetorius,  Amh,  Spr.  VI  richtig 
bemerkt  Die  Aussprache  braucht  aber  keineswegs  die  ursprüngliche  zu  sein.  Olshausen 
hat  aber  aaO.  570  darauf  aufmerksam  gemacht,  dass  das  arab.  ^jO  zur  Wiedergabe  der 

persischen  Affricata   ^  d.  i.  äa  verwandt   wird,  z.  B.  arab.  yJjüLiO  „Sandelholz"  ■» 

pers.  ^(iXA^,  ^lJLlO  „Platane"  —  «Ll^,   AJL<n  „Harfe"  — <|)U^.    Er  verweist  dazu 

auf  Sachau*s  Ga^älttfi  p.  45  und  für  ähnliche  Erscheinungen  im  Aramäischen  auf  La- 
CARi>E*s  Ges.  Abhandl.  p.  80,  Nr.  203  und  Semitiea^  p.  52  (t'X^a).  Praetorius  macht 
mich  dazu  auf  Hoffmann's  Recension  von  Lagarde^s  Psalteriumt  lob,  Proverbia  Ära- 
bice  in  der  Jenaer  Literaturzeitung  '76,  Oct  539  (p.  2  des  Separatabdmcks)  aufmerksam 


202  Beiträge  zur  lemidscheii  Sprmcbwisseiucliaft. 

Dass  das  s  auch  im  Assyrisch-Babylonischen  ihnlich  gesprochen  worden  sein  muss.  xeigt 
die  Wiedergabe  des  Namens  Nebukadnesars  *QM*na*iaa  durch  pers.  Nabukudralara  mit 
r.  Vgl.  auch  noch  die  Anmerkung  p.  6  meiner  Abhandlung  über  den  ^-vocal,  femer 
HopFM.  syr.  Act,  pers.  Märt.  n.  2132;  FräNKEL,  AF.  276  und  Lag.  Mitth.  II,  27  (sowie 
Pers,  Stud.  70).  Auch  das  Millk.  I,  235  (und  385)  Vorgebrachte  ist  ftr  die  Beur- 
theilung  dieser  Frage  wichtig.  —  [Ich  wiederhole  nochmals,  ich  weiss  sehr  wohl,  dass 
das  arab.  ^  (ebenso  das  neusyrische  ^  keine  Affricata  mit  Kehlkopfverschlnss  ist; 
Brücke,  GrunJz,  142  (cf.  ibid.  53  oben  sowie  arab.  Lautl  324)  sagt  ausdrficklich,  dass 
das  ^  dem  (jm  ganz  Shnlich  ist,  nur  sei  sein  Laut  in  der  Regel  etwas  rauschender, 
ebenso  wie  Stoddard  in  seiner  Grammatik  von  dem  neusyrischen  .  sagt:  vthen  tkis 
letier  is  used,  the  sytlabU  ßlls  the  mouth^  as  it  were,  more  than  wken  U0  is  used.  Dies 
erklärt  sich  daraus,  dassbeim  ^  die  Mundöflhung  mehr  spaltförmig  ist  (wie  bei  i),  beim 
^  dagegen  mehr  gerundet  (wie  bei  u)\  vgl.  SiEV.  p.  30,  Anm.  12.  Die  auf  ^ 
folgende  Vocale  haben  in  Folge  dessen  einen  andern  Lautwerth  als  bei  ^  (vgL  Sweet 
§  36  fr.).  Darauf  beruht  die  Verwendung  des  ^  fUr  j  mit  ,,schweren"  oder  „harten** 
Vocalen  im  Tarkischen.    Hier  werden  bekanntlich  nicht  nur  \jO,  sondern  auch  ij  und  J0 

als  Sf  i,  /  (resp.  d)  ohne  Kehlkopfverschluss  gesprochen  (ebenso  wie  ^jO  und  Jo  etc.  im 
Munde  der  Perser  einfiach  ^  und  v;L9  lauten;  cf.  Brücke,  /Ach.  Tramcr.  5)  und  dienen 
im  Unterschiede  von  ^^  W  und  v;:^  lediglich  dazu,  sogenannte  „schwere"  oder  „harte** 
Vocale  anzudeuten  (cf.  ZDMG.  XVII,  506;  Leps.  Stand,  Alph.  217;  Aug.  Müller, 
Türk,  Gramm,  pp.  12.  3o)  und  zwar  steht  io  dabei  sowohl  für  C^  als  für  (>  vor  ^yhartti^'' 
Vocalen  (vgL  dazu  unten  Anm.  35  am  Ende)  obwohl  im  letzteren  Falle  auch  (>  gebraucht 

wird,  z.  B.^  „Watser**,  ,^Lb  „Stein",  ^Lb  (mit  d)  „Berg**,  ,jy?,  „vierzig**,  0<^aJo 

„Erde**  etc.  etc.  Wenn  Spitta  p.  9  seiner  Gramm,  sagt,  dass  das  ^  im  Dialekt  von 
Kairo  gar  nichts  „Emphatisches**  an  sich  hnbe  (dass  es  ein  scharfes  palatales  s  sei,  das 
aber  von  den  Ägyptern  ganz  am  vorderen  Theile  des  Gaumens  gesprochen  werde  und 
daher  oft  schwer  vom  dentalen  yyt  zu  unterscheiden  sei),  so  steht  das  im  Widerspruch 
mit  den  oben  angefllhrten  Angaben  Brücke's,  der  bei  seinen  Beiträgen  nur  arabischen 
Lautlehre  bekanntlich  ebenfalls  den  Dialekt  von  Kairo  zu  Grunde  legt  {iirab.  Lautl,  309). 
Auch  A.  O.  Green  bemerkt  in  seiner  Pract,  Arab.  Gramm,  p.  7,  29 :  „^  has  a  stronger 
and  more  hissing  sonnd  than  onr  j**.  Ebenso  giebt  Mouli^ras  p.  6,  Nr.  12  seines 
Manuel  algMen  an:  „Le  ^  r6pond  au  \y*  mais  doit  £tre  articnI6  plus  fortement  qne 
lui  et  avec  une  sorte  d'emphase*'  (vgl.  auch  Hartbiann's  Arab.  Sprachführer  3).  Brücke 
(arab,  Lautl.  324)  sagt,  dass  auch  der  Ton  des  auf  ^  folgenden  Vocals  eine  gewisse 
Rauhigkeit  und  Härte  habe,  die  ihm  schon  im  Kehlkopf  mitgetheilt  werde,  und  ver- 
muthet,  dass  der  Kehlkopf  und  die  Stellknorpel  dabei  eine  wesentliche  Rolle  spielen, 
indem  sie  einander  mehr  genähert  sind,  als  dies  bei  den  weicheren  Tönen  der  Fall  ist 
(vgl.  phon.  Tramer.  21).  Dadurch  stellt  sich  das  ^  zu  den  Lauten  mit  festem  Absatz 
wie  J0  etc.,  bei  denen,  wie  wir  oben  (im  Text  zu  Anm.  2  t)  bemerkt  haben,  der  Kehl- 
kopf durch  den  Kehldeckel  und  die  Stellknorpel  verschlossen  wird.  Es  sind  hier  noch 
verschiedene  unaufgehellte  Punkte,  wenngleich  Lepsius,  Arab,  Spracht.  135  kurz  bemerkt: 
„Am  wenigsten  Schwierigkeit  macht  ^.  Es  ist  ein  „geschlossen**  gesprochenes  s.  Da- 
mit ist  Alles,  was  nöthig  ut,  gesagt"].  —  Ich  habe  diese  lange  Ausföhrung  absichtlich 
in  die  Anmerkungen  verwiesen,  um  nicht  die  knappe  Darstellung  im  Text  zu  unter- 
brechen. 

32  Dass  ^  jetzt  mit  offnem  Kehlkopf  gesprochen  wird,  haben  wir  in  der  vorher- 
gehenden Anmerkung  auseinandergesetzt.  Ebenso  findet  bei  yjb  und  Jb  nach  Brücke 
{arab.  Lautl.  321)  kern  Kehlkopfverschluss  statt,  und  man  könnte  deshalb  die  Umschrift 


Haapt,  die  semit  Spimchlaate.  263 

4  retp.  f  beanttandfn.  Ich  glAobe  aber,  dmn  die  Annprache  ohne  fetten  Absatz  bei  allen 
diesen  Laoten  erst  secnndlr  eingetreten  ist.  Spitta  p.  10  beidchnet  den  Laut  des  ^ 
flbrigens  ansdrficklich  als  exphsiVf  und  nach  p.  4  seiner  Gramm,  scheint  er  daronter 
Kehlkopfrerschloss  xu  verstehn  (rgl  Anm.  38).  Ob  bei  der  Beschreibung  der  Aussprache 
des  ^  im  TÜr  ^Mäln  Prym  &  SociN  (p.  XXVIII)  in  den  oben  Anm.  18  besprochnen 
Irrtbom  verfallen  sind,  also  Aspiration  mit  Implosion  verwechseln,  kann  ich  nicht  beur* 
theilen.  Wire  es  der  Fall,  so  bitten  wir  hier  ein  wirkliches  /.  Über  die  Aussprache 
des  ^  als  ^emphAtisches*'  J,  i.  e.  slawisches  t  (SiBV.  p.  iii  unten)  siehe  Brücke, 
arab,  LauH.  316  &  348  (vgl.  dasu  Snv.  113,  Anm.  4  und  I17,  2;  auch  ScHRÖD.  Phdn, 
Spr,  §  23)  und  Aber  den  (Ur  ^  (und  Jb)  charakteristischen  vertieften  Klang  der  Stimme 
pkcn,  Tramtr,  37  und  21,  8.  —  Das  dem  yjb  im  Abessiniscben  entsprechende  0  ist  ein 
deutsches  s,  also  eine  Affricata  is  (ohne  Kehlkopfverschlnss),  während  das  (etymologisch 
arabischem  Jb  und  ^  entsprechende)  %,  die  Aussprache  //  (mit  Kehlkopfrerschluss) 
hat  Nach  J.  Schrbibbr*s  Manuel^  p.  7  unten  soll  allerdings  grade  umgekehrt  %^  ts 
sein,  und  B  der  entsprechende  „Explostvlaut*  L  e.  Affricat«  mit  festem  Absatz.  Dies 
steht  aber  m  directem  Widerspruch  mit  der  ausdrücklichen  Angabe  TRumpp's  ZDMG. 

XXVm,  519  („0  hat  den  Laut  von  ts  und  unterscheidet  sich  von  H  dadurch,  dass  es 
mekt  explosiv  gesprochen  wird**).  Ebenso  sagt  Isknbbrg  (j^H.  Gr,  p.  7  unten):  „0 
tt  prooounced  like  ts,  or  the  German  s**,  w&hrend  er  ^  zu  den  Explosives  (oder  viel- 
mehr  Imphsivts  rechnet  (vgl.  Prät.  Tu«  126,  n.  1;  Amh,  Spr,  46,  3  &  p.  83;  Äih. 
Gr.  p.  8;  auch  König,  Äih,  Smä.  pp.  47—49  und  Nöld.,  dit  stmii.  Spr,  58  unten). 
Die  Bemerkung  Schreiber^s  ttber  das  Verhiltniss  von  ft  und  B  wird  demnach  wohl 
auf  einem  Versehn  beruhn.  Ebenso  urtheilt  Prät.  ZDMG.  XLI,  686  unten.  VgL  auch 
noch  meine  Abhandlung  The  Assyrian  E-votoei  p.  4,  n.  i. 

33  Daas  die  ftlr  k  eintretende  Spirans  mit  der  aus  q  hervorgegangenen  keineswegs 
völlig  gleich  ist  (PRÄT.  Tüa  pp.  18  &  70  hat  der  Missionar  J.  Schreiber  (ZDMG. 
XXXVII,  449  unten)  ausdrflckUch  consUtirt  Die  Angabe  Isenberg's  {Amk.  Gramm. 
p.  7)  dass  letztere  dem  arab.  £  gleiche,  kann  sehr  wohl  richtig  sein  (vgl.  Prät.  ZDMG. 

XLI,  686)  Ax  q  }k  vielfach  als  ein  weit  nach  hinten  articulirtes  ^  gesprochen  wird  (cf. 
BRt)CKE,  arab.  LauÜ,  327,  n.  i;  Merx,  ZDMG.  XXn,  273;  Wetzstein,  Sprachliches 
aus  dm  Ztlüagtm  der  syr.  Wüste ^  p.  99,  n.  i;  Delitzsch,  PhysioL  und  Musik  30, 
n.  4;  Kümo,  Aik,  Stmd.  29).  Wie  ich  schon  mehrfach  hervorgehoben  habe  (cf.  SFG.  71) 
ist  ^  ja  der  stimmhafte  Correspondent  von  ^  oder  jtj,  verhält  sich  also  zu  ^  wie  ^ 

zu  i,  resp.  gt  tn  kl  (oder  nach  Brücke,  Gnmdt,  61:  ^)  t  e.  ^  (vgl.  dazu  Spitta*s 
Gratium.  p.  1 1  unten).    So  erklärt  sich  auch  der  Übergang  von  ^  In  L  im  Tflrldschen 

(vgl  Brocxhaus,  /.  c.  507,  Waurmuno's  Handb,  §  54,  Aug.  Müller*s  Türk,  Gr.  26). 
Ftr  die  aus  h  hervorgegangene  Spirans  darf  man  jedenfalls  nicht  an  den  deutschen  (palatalen) 
%ch\nX  denken  (Prät.  Amh.  Spr,  §  46;  vgl  dazu  Wetzstein,  /.  c  103  unten).  LeUterer 
ist  nach  BrOcke's  Bezeichnung  X\t  ^  ^'^^  semitischtn  k  entsprechende  Spirans  aber;^], 
md  .die  dem  q  entsprechende:  Xi  {i,  e.  ^)  resp.  der  stimmhafte  Correspondent  derselben: 

t  (SwsBT  §  so)  VgL  dazu  BrOcke's  Grundt.  pp.  60  &  64;   SiEV.  pp.  61.   119.   125. 

Ob  Stoddard*s  Bemeikung  (p.   10  seiner  Gramm.^  cf.  Nöld.   Neusyr.   Gr,  32  &  39), 

daas  ä  von  «^  nicht  venchieden  sei,  genau  Ist,  oder  ob  ä  als  Xit  ^^  «)>^  Xs  gesprochen 
wird,   kann  ich  nicht  beurtheilen.    Ober  den  Unterschied  von  5  und  n  vgl.  auch  noch 

Leps.  Stand,  AlpK  181.  —  Dass  der  Übergang  von  abessinischem  ^  in  die  Spirans 
durch  die  Aufgabe  des  KehlkopfrerKhlusses  bedbgt  ist,  zeigt  der  Dialekt  von  Hauasa. 
Hier  geht  q  niemals  in  die  Spirans  Aber,  andrerseits  finden  wir  daselbst  aber  die  Aus- 
spiache  des  f  als  Hamia  (Prät.  na  p.  101 ;  vgl  Aimk,  Spr,  §  45)  was  deutlich  darauf 


264  Beitrige  fur  semltiscben  Sprachwissenschaft. 

hinweist,  dass  q  mit  festem  Absatz  k^  gesprochen  worden  sein  moss;  Tgl.  dazu  Bkücke, 
arab,  LautL  328;  ZA  II,  270,  n.  2).  Wenn  Spitta  p.  12  seiner  Gramm,  sagt,  dass  das 
aus  q  entstandene  Hamta  am  Anfange  des  Worts  der  Aussprache  nach  ganz  mit  dem  reinen 
[er  meint  festen^  cf.  SiEV.  131]  Vocalansatx  tusammenfaUe,  so  bemerkt  AujtN  (PAOS, 
Oct  '88,  p.  CXI)  dagegen,  dass  die  Qualitit  des  Vocals  in  beiden  FiUen  verschieden 
bt:  die  auf  aus  ijf  entstandenes  Hamza  folgenden  Vocale  behalten  die  „«/fVi«**  Aussprache 
mit  „Gaumensegel- Resonanx"  (Brücke,  arab,  LautL  345).  Es  rerdient  bei  dieser  Ge- 
legenheit auch  angemerkt  zu  werden,  dass  Sweet  §  19  ervihnt:  accordmg  to  Mr,  Bett 
thi  glottat  catch  is  useä  in  tht  Glasgow  /rommciaftoH  of  Scotch  as  a  tubsHtuU  for 
the  voictless  stc^,  z.  B.  wa*er  tut  waicr, 

34  Diese  Vorstellung  ist  ebenso  irrig  wie  die  weitverbreitete  Behauptung,  dass  der 
Laut  des  y  dem  Organ  der  Semiten  „eigeothümlich  und  national  wie  das  tk  der  Eng- 
länder sei"  (Gesen.  Lehrgeb,  18  unten  I)  wogegen  Brücke,  Grunäz.  84  mit  Recht  bemerkt, 
dass  jeder,  der  im  Besitz  seiner  oberen  Schneidezähne  ist,  das  engt  th  bei  gehöriger 
Unterweisung  in  wenigen  Blinulen  erlernen  kann  (vgl.  Vietor'  §  90,  Anm.  i).  So  sagt 
z.  B.  noch  HoMMEL  p.  53  seiner  Semiten,  dass  das  9  ein  „ganz  ohne  andere  Analogie 
dastehender,  von  uns  Europäern  fast  undefinirbarer  Laut*'  sei;  desgleichen  erklärt  Whitney 
in  seinem  lesenswerthen  Aufsätze  On  Lepsins*  Standard  Alphabet  (JAOS.  VII,  328): 
Of  that  mcst  difßcult  and  ptuuUing  sound ,  the  Semitic  ain  (Ar,  fi^  J/ebr.  7)  tue  skalt 
not  venture  to  speak,  as  we  must  confess  oursetves  unable  either  to  utter  or  to  describe 
it.    Ebenso  meint  Spitta  (p.  1 1  seiner  Gramm^  dass  das  fi  dem  Arabischen  eigenthttm- 

lich  sei  und  sich  in  keiner  andern  Sprache  6nde.  Dagegen  haben  Stade  §  63,  b,  2  und 
Brücke,  Grunds,  14  und  147  (vgl  Lautt.  333  und  338  sowie  phonet.  Transcr.  32)  aus- 
drücklich hervorgehoben,  dass  das  c  auch  oft  im  Deutschen  hervorgebracht  werde  (cf. 
Merkel'  p.  77).    Man  halte  flbrigens  stets  im  Auge,  dass  fi  ein  stimmhafter  Laut  ist 

(Brücke,  arab,  Lautl,  334  unten;  Grundt,  165).  Auch  Über  die  p.  1$  Ton  Gesenius* 
Lehrgeb,  ausgesprochene  Anschauung,  dass  unser  Organ  und  Ohr  fllr  den  Unterschied  von 

nia   und  und  nsa  keinen  Sinn  habe,  ist  man  seit   1817  vielfach  noch  nicht  hinausge 
kommen;  vgl  z.  B.  Gesenius-Kautzsch >«  p.  28  sowie  meine  Bemerkungen  ZA  II,  263,  2 ; 
andreneiU  z.  B.  Braune*s  Got.  Gramm,^  §§  54.  65.  72. 

35  Vgl.  dazu  Leps.  Stand,  Alpk,  pp.  252;  ferner  140  &  189  (k\  /*,  /'  etc.  im 
Ossetischen;  222remphat. /  im  Mordwinischen);  297  (^,  /i,  ft  p  \m  Dakota);  205  (Galla, 
cf.  Prät.  Amh,  Spr.  p.  46,  nn.  i  &  2);  299  (Khetsua;  Praetorius  verweist  mich  noch 
auf  J.  J.  VON  TscHüDi,  Organismus  der  Khetina-Sprache,  '84,  p.  162  f.).  —  Dagegen  irrt 

Brücke,  wenn  er  (Grunds,  46  ;  phon.  Tr.  10)  das  semitische  Jo  und  l^  den  anlautenden 
Tenues  der  Romanen  und  Slawen  gleichsetzt  (siehe  auch  Leps.  Stand.  Atph,  134  &  221 
sowie  seine  Arab.  Sprachlaute  10$).  Die  romanisch -slawischen  Tenues  h,  t,  p  werden 
nicht  mit  Kehlkopfverschluss  gesprochen,  sondern  nur  ohne  Aspiration  (vgl.  dazu  oben 
Anm.  26,  auch  Vietor>  165).  Merkel  (p.  153;  cf.  Brücke  phon,  Tr,  10,  n.  t)  nahm 
auch  an,  dass  im  sächsischen  Dialekte  Tenues  mit  festem  Absatz  gebildet  wllrden,  siehe 

jedoch  SiEV.  138.  —  Eine  viel  umstrittene  Frage  ist  es,  ob  J0  und  ij  als  Mediae  oder 
als  Tenues  aufzufassen  sind.  Nach  Leps.  Stand,  Alph,  181  &  186  (cf.  Arab.  Spracht. 
120:  123;  125;  134;  139;  141,  n.  i;  sowie  König,  Äth.  Sind.  28*32)  soll  io  eine 
Media  sein,  Q  dagegen  eine  Tenuis.  Andrerseits  erklärt  Brücke  (p.  347  seiner  arab. 
Lautl.,  cf.  ibid.  323)  ausdrücklich,  dass  er  J0  und  ij  nicht  als  Mediae  anerkennen 
könne.  Dass  das  Jo  dem  (>  näher  steht  aU  dem  vs^,  ebenso  das  >«  dem  g  näher  als 
dem  vj  (vgl.  die  schon  ASKT.  167  unten  angesogenen  Bemerkungen  BrOckk's  arab. 
Lautl.  321  &  328)  beruht  darauf,  dass  C^  und  W  mit  Aspiration  gesprochen  werden  (vgl. 


Hftupt,  die  temit.  Spnchlante.  265 

oben  Anrn.  iS).  Fflr  nngeflbte  Beobachter  ist  die  Verwechslaog  der  beiden  Lautmrten 
hier  ebenso  leicht  wie  bei  den  Tenaes  mit  leisem  (nichtgehaochten)  Absatx  und  den 
trtminlosrn  Mediae  (resp.  schwachen  Tenues^  Viktor'  109)  mit  offenem  Kehlkopf  (SiKv. 
I39f  >)>  Bekanntlich  unterscheiden  wir  ▼ielfach  /und  h  von  </und  ^ hauptsichlich  durch 
den  (die  sogenannte  Aspiration  henrormfenden)  stärkeren  Ezspirationsdrack.  VgL  dasn 
auch  das  Schwanken  swischen  Tenues  und  Mediae  im  Armenischen  (Lag.  Ges.  Abh,  30; 
Mitth.  l,  156;  ZDMG.  XXX,  53— 73;  R.  v.  Sowa,  Zur  Aussprache  des  IVestarmenischen, 
Mihr.  Trfibau,  '83,  p.  9). 

36  Amh.  Gr.  p.  8:  The  breath  puffs  offrom  belween  the  Ups,  before  tke  vowel  is 
keard  (ygL  DiLLM.  AG.  p.  45,  n.  2).  Fflr  die  gleichzeitige  Durchbrechung  des  Mund- 
höhlen- und  Kehlkopfrerschlusses  bei  dem  arab.  io  und  iS  dagegen  siehe  Brücke, 
Arab,  Lautl,  32 1  oben  &  323  unten,  resp.  327  unten  (vgl  dazu  SiEV.  153/9).  Prät.  h&tte 
p.  46,  c  seiner  Amh,  Sfr.  demnach  etwa  sagen  können:  „Die  sogenannten  emphatischen 
Laute  ^  und  #n  haben  im  Amhar.  (ebenso  wie  in  der  traditionellen  Aussprache  des 
Geez)  ihre  Articulation  in  der  Weise  verändert,  dass  die  Durchbrechung  des  (fllr  diese 
Laute  charakteristischen)  combinirten  Mundhöhlen-  und  Kehlkopfverschlusses  nicht  gleich- 
zettig  stattfindet  wie  im  Arabischen,  sondern  nach  einander  (daher  Ludolf^s  Transcrip- 
tioo  k^9  i  etc.)  so  dass  der  Zeitunterschied  zwischen  der  Öffnung  des  Mundhöhlenver- 
schlusses und  der  Öffnung  des  Kehlkopfs  deutlich  zu  merken  ist  [cf.  Amk.  Spr.  VI]. 
Auch  bei  Kt  das  nicht  als  einfocher  Zischlaut  wie  ^,  sondern  als  Affricata  ts  ge- 
sprochen  wird,  findet  (im  Unterschiede  von  0)  ein  Kehlkopfverschluss  statt,  während 
yj^  sich  von  ^  bekanntlich  nur  durch  Hundung  (cf.  SiEV.  97)  der  darauf  folgenden  Vo- 

calc  (vgl.  1^9  ic  und  yjb  etc.  im  Türkischen)  unterscheidet.  Der  dem  arab.  \jb  ent- 
sprechende Laut  0  ist  zu  einem  deutschen  s,  also  ts  ohne  Kehlkopfrerschluss,  geworden.'* 

37  VgL  dazu  was  Sweet  §  221  seines  Handbook  Aber  die  aspirated  stops  oder 
stress'gtidu  bemerkt,  auch  die  Ausführungen  Vietor's  /.  c,  165  (§  104,  Anm.  2).  Das 
in  SpittaU  Gramm,  p.  4  unten  Bemerkte  wird  man  dagegen  kaum  anflihren  wollen. 

38  Eher  könnte  man  sie  mit  Merkel,  PkysioL  d,  mensch/,  Spracke  (Lpa.  *66) 
p.  149  und  Sweet,  Handb,  §  224/5  I^plosivae  nennen  (vgl.  auch  Tbchm.  Phon.  p.  21). 
Den  Ausdruck  ExplosivlauU  wendet  flbrigens  auch  Spitta  p.  4  („vs^  bleibt  immer  nur 
eisu  reine  Tennis  und  wird  nie  ein  Explosivlaut*^ \\)  und  p.  10  {der  explosive  Laut 
des  ^jti)  seiner  Gramm,  fttr  die  emphatischen  Consonanten  an,  während  die  meisten 
Sprachforscher  unter  Explosivae  einfach  das  verstehn,  was  BRt)CKm  (im  Anschluss  an 
Chladni)  Verscklusslaute  nennt  [Gntndt,  41,  cf.  79  &  149). 

39  Es  scheint  mir  trotz  Moore  (PAOS.  May  *88,  XXXII  unten;  cf.  Allen,  ikid, 
Oct.  *88,  CX  unten)  noch  immer  höchst  wahrscheinlich,  dass  daz  iSLÜ0|  der  arabischen 
Ortho^isten  (vgl.  dazu  Brücke,  arab.  Lautl.  346  unten)  sich  auf  den  Kehlkopfrerschhisi 
bezieht  (Fleischer^s  Kl.  Sckr,  I  sind  mir  leider  augenblicklich  nicht  zur  Hand).  Trotz- 
dem wird  die  Benennung  geschlossene  Consonanten  besser  aufzugeben  sein,  umsomehr 
ab  einige  Phonetiker  (z.  B.  Sweet  in  seinem  Elementarbuch  da  gaprochenen  Englisch, 
2.  Aufl.  p.  17)  den  Ausdruck  im  Sinne  von  Verschlusslcmtt  gebrauchen. 

40  Es  ist  keineswegs  nothwendig,  dass  der  Doppelhaken  so  unverhälfniswnäsrig 
gross  ausfällt  Er  kann  sehr  wohl  so  geschnitten  werden,  dass  er  nicht  höher  als  a,  c,  e 
tic  erscheint  (vgl  z.  B.  Prym  &  SociN ,  Der  neuaramäische  Dialekt  des  /Idr  iAbdin, 
Göttingen  '81,  p.  XXVIIQ.  Auch  sollte  man  von  der  Unsitte  abgehn,  das  Zeichen  des 
Spiritus  Unis  wie  ein  Apostroph  über  die  Buchstaben  zu  setzen  (vgl  Spitta,  p.  2,  n.  i): 
das  *  sollte  vielmehr  zwischen  den  kleinen  Buchstaben  in  gleicher  Höhe  stehn  (siehe  z.  B. 
Lkps.  Arab.  Sprackl,  146;  Stand.  Alpk,  186). 

41  Es  wird  ffir  liebraisten  nützlich  sein  zu  erfahren,  dass  man  4,  wie  Whitney 


266  BeitrSge  cor  semitiBchen  Sprachwittenschaft. 

Boent  gezeigt  hat,  als  sHmmiosen  Vocal  betrachten  kann  (vgl.  Hoffory's  Streitschrift 
Prof,  Steven  und  die  Prmcipien  d&  Sprackpkysioicgie,  Berlin  '84,  p.  29).  Daraas  er- 
klärt sich  die  Verwendung  des  ti  sur  consonantischen  Andeutung  des  ^-rocals  im  He- 
bräischen (auch  im  Mioäischen?  HoFFM.  LCB.  '87,  coL  607  oben).  Vgl.  auch  die  bei 
Franz  Deutzsch,  Physiologie  und  Musik,  p.  10  oben  citirte  Bemerkung,  und  Stai>k  §  2Sh, 

sowie  das  &Imm%  ^ÜD  im  Türkischen  (ZPMG.  XVII,  504;  Aug.  Müller's  TG. 
§  6.  4). 

42  Siehe  Brücke,  phon.  Transcr,  19,  3;  Grundx.  10;  Sweet  §  20;  SiBV.  132  (wo 
bemerkt  wird,  dass  der  nach  Spitta  9  speciell  arabische  Hauchlaut  des  ^   sich   auch 

bei  Irlindem  findet).  Ffir  den  Unterschied  von  ^»  ^  und  S  mag  man  sich  daran 
erinnern,  dass  ^1  (resp.  ^S,  cf.  Brücke,  arab,  Lautl.  338,  i)  im  Arabischen  ^husten" 

(JjUm)  bedeutet,  sl  (resp.  st,  S«^)  dagegen  „seufsen**  und  ^1  „<^en  Laut  aus  dem 

Munde  des  Schlafenden"  (Fleisch.  Kk  Sehr.  II,  77);  vgl  auch  %^  ,,schnarchen**  (Ja^)» 

Brücke  bemerkt  {arab,  Lautl.  338)  sur  Verdeutlichung  der  Aussprache  des  ^,  man  solle 

thui\,  als  wenn  man  vor  Frost  in  die  Hinde  haucht  Ich  halte  derartige  Ulustratiooen 
IHr  sehr  ntltslich,  und  es  wire  entschieden  ein  Gewinn,  wenn  Kautzsch  in  einer  neuen 
Auflage  der  GESBNius'schen  Grammatik  auf  diese  Weise  die  Aussprache  der  semitischen 
Consonanten  dem  Verstindniss  der  Anftnger  etwas  näher  zu  bringen  suchte. 

43  VgL  Stade  §  63,  b,  i;  Fleisch.  Kl.  Sehr.  II,  632;  III,  102.  Besonders  zdgt 
sich  dies  in  den  bei  NöLDSKE,  Syr.  Cr,  §  37  behandelten  Fällen  wie  ||^V  ftr  K9^  — 

iJLiÄ  oder  701X  Die  Definition  des  fi  als  eines  leisen  Kehlhauehs  ist  gänsUch  iin- 
richtig,  fi  ist  weder  ein  Hauch  noch  leise. 

44  Es  ist  bedauerlich,  dass  Agyptologen  nun  wieder  i  fUr  K  und  f  IHr  y  gebraucbeo 
(vgL  den  nachfolgenden  Aufiwts  Stsindorff^s).  Ich  sehe  nicht  ein,  warum  das  einfache 
'  und  *  nicht  genttgen  soll,  falls  man  '  und  i  nicht  annehmen  wüL  Durch  Wiederholung 
wird  Falsches  schwerlich  richtiger.  Auch  die  Verwendung  des  Zeichens  <}  für  «^  bei 
Prym  und  SociN  (/.  e.  p.  XVII)  bt  durth  nichto  gerechtfertigt  ^ 

45  Diese  Umschrift  hat  (im  Anschluss  an  Castro)  schon  Nöldeke  in  seiner  Ge- 
sehiehtt  des  Qoran's  (Göttingen  1860)  empfohlen  (cf.  op.  eit.  p.  VII);  in  neuerer  Zeit 
hat  sie  dann  Wbllhausen  in  seinem  Vakidi  (Berlin  1882,  p.  8)  wieder  aufgenommen 
(ygl.  aber  Lagardb,  Mittheilungen  I,  146  und  157,  auch  Lkps.  Stand.  Alph.  63).  Zur 
gleichen  Zeit  bediente  ich  mich  derselben  in  meinen  Beiträgen  tur  assyrisehen  Laut- 
lehre ^BAL). 

46  VgL  Fleisch.  Kl,  Sehr,  I,  47.  Nöld.  liest  LCB  '88,  coL  1713  wenigstens 
Omaijaden  etc.     [Vgl.  auch  Syr,  Gramm.  §  177,  E  und  ZA.  II,  262,  n.   i]. 

47  Bei  G  kann  man  das  diakritische  Zeichen  entweder  oben  oder  unten  hinsetzen; 
letzteres  z.  B.  bei  Lag.  Mitth.  n,  247. 

48  Der  Torstehende  Aufsatz  ist  der  Abdruck  eines  im  August  '87  niedergeschriebeneu 
Entwurfs  zu  einer  umfassenden  Abhandlung  Aber  die  Elemente  der  semitischen  Phonetik. 
Ich  hoffte  Zeit  zu  finden,  die  Arbeit  weiter  auszuführen;  es  ist  aber  vorerst  nicht  abzu- 
sehn,  wann  ich  dazu  kommen  soll,  und  um  das  Erscheinen  des  ersten  Heftes  unsrer  Bei- 
träge  nicht  noch  länger  hinauszuschieben,  habe  ich  mich  entschlossen,  meine  Andeutungen 
in  dieser  unfertigen  Form  zu  Teröflentlichen.  Erst  jeUt,  Ende  Juni  *89,  bbi  im  Stande  ge- 
wesen, die  mir  Anfang  Oct  '88  übersandte  Correctur  zu  erledigen  und  einige  mir  nöthig 


Haopt,  die  semit.  Sprachlaute.  267 

scheinende  Erl&nteningen  und  Nachweise  in  Fonn  von  Anmerkungen  hinzuzufügen,  wobei 
dann  vieles  sehr  tusammengedrftngt  werden  musste.    Ich  rechne  deshalb  (wie  oben  p.  95) 
Aof  „verständige  Nachsicht."    Mein  Zweck  ist  erreicht,  wenn  die  kurzen  Ausführungen 
ÜB  ihrer  unansgearbeiteten  Form  hinreichen  sollten,  das  Princip  der  in  diesem  Hefte  von 
nur  angewandten  Umschrift  zu  verdeutlichen,  und  vielleicht  den  einen  oder  den  andern 
der  Fachgenossen  dazu  zu  veranlassen,  der  Phonetik  etwas  mehr  Beachtung  angedeihn 
zu  lassen;  die  darauf  verwandte  Mtthe  dflrfte  sich  reichlich  lohnen.     Es  freut  mich,  bei 
dieser  Gelegenheit  darauf  hinzuweisen,   dass  einer   meiner  Baltimorer  Schfiler,  Edgar 
P.  Allen  der  Phonetik  besondere  Aufmerksamkeit  schenkt  und  die  semitischen  Sprach- 
laute zum  Gegenstände  seiner  (voraussichtlich  im  Laufe  des  nächsten  Jahres  erscheinenden) 
PromotKMisschrift  gewählt  hat     [21.  Juni  *89.J 


Die  Cultustafel  von  Sippar. 

Von 

Johannes  Jeremias. 

Die  im  V.  Bande  des  Londoner  Inschriftenwerkes  Blatt  60  und 
61  veröffentlichte  Inschrift  —  256  kurze  Zeilen  auf  einer  Alabaster- 
tafel von  26  X  18  x6fi  cm.  —  behandelt  vornehmlich  die  von  dem 
babylonischen  König  Nabupaliddin  (884  —  860),  dem  Zeitgenossen 
Asurnazirpals,  bewirkte  Wiederherstellung  des  Samaskultes  zu  Sippar. 
Der  Text  bietet  in  mehrfacher  Hinsicht,  besonders  durch  die  in  ihr 
namhaft  gemachten  Geschenke  und  Abgaben  an  die  Priester  von 
Sippar,  wertvolle  Aufschlüsse  über  den  babylonischen  Kultus.  PlN- 
CHES  gab,  nachdem  er  zuerst  in  den  Pi-oceedin^s  of  the  Society  of 
Biblical  Archaeology  XW^  109  ff.  auf  die  Inschrift  aufmerksam  gemacht 
hatte,  in  den  TransacHons  ebendieser  Gesellschaft  VIII,  164  ff.  einen 
kurzen  Überblick  über  ihren  Inhalt,  und  im  Anschluss  daran  Text- 
umschrift und  Übersetzung  von  col.  V,  39 — VI,  6.  Meine  Abwei- 
weichungen  von  dieser  Übersetzung  des  verdienstvollen  englischen 
Assyriologen  werden  an  den  betr.  Stellen  begründet  werden. 

Die  Hälfte  der  Vorderseite  der  Steintafel  ist  durch  die  bildliche 
Darstellung  einer  vor  dem  Bilde  des  Sonnengottes  statthabenden 
religiösen  Ceremonie  eingenommen.  Die  Abbildung  findet  sich  auch 
bei  Menant,  les  pierrcs  gravees  de  la  Haute  Aste  I,  plate  V,  sowie 
TSBA  VIII  16465  (vgl  auch  HOMMEl/s  Gesc/i,  Assyr.  db  BabyL  p.  596). 
Eine  nähere  Beschreibung  derselben  s.  bei  Menant,  1.  c.  p.  243—247. 
Das  Bild  ist  mit  drei  kurzen  Aufschriften  versehen: 

a)  links  oben:  fa-lam  ^^*Sama}  belu  rabu 

a-lib  E'babbar-ra 

la  ki-rib  Sippar^' 
d.  h.  „Bildniss  des  Samas,  des  grossen  Herrn,  der  in  Ebabbara  zu 
Sippar  wohnt**. 

b)  über  dem  Bild  des  Sonnengottes: 

agu  '^Samal 

mtd-h  yy 

d.  h.  „Gemach  des  Samas,  Gerät  (??)  ebendesselben**. 


Joh.  Jerenüas,  die  Cidtiittafel  tod  Sippar.  260 

c)  Über  den  drei  Emblemen  Sin*s,  Samas*  und  Istar's: 

'^"Sin  '^"'^amal  u  ''"/I/ar  ina  pu-ut  apsi 
ina  bi-rit  ili  mui'tt-mi  innadu-u. 
Der  üu  mtätimu  (Part  I,  2  von  d"^©)  ist  vielleicht  Ea,  der  Lenker  der 
Schicksale.  Dass  dieser  gemeint  sei,  leg^  auch  die  Wortverbindung 
piU  apst  ^^ingang  zum  Ozean"  (Z.  i)  nahe:  der  Ozean  scheint  durch 
die  wellenförmigen  Linien  unterhalb  des  Bildes  angedeutet  zu  sein. 
Ob  mit  Z.  2:  „in  das  Gefängnis  (??)  des  Entscheiders  sind  sie  geworfen" 
die  Nimr,  Ep,  67 ^  23  bezeugte  Hadesfahrt  des  Samas*  in  Verbindung 
zu  bringen  ist?  Menant  liest  (1.  c.  p.  246):  ina  birit  '^*'^ir  titniru 
meint  und  übersetzt  die  beiden  letzten  Worte  mit  Je  baton  de  la 
mesure^  {symbole  du  Sceptre  de  la  Justice).  Ein  '^"^ir  wird  allerdings 
auch  sonst  genannt  (vgl.  VR  56,  59;  Delitzsch,  PD  147).  Indess, 
abgesehen  davon,  dass  die  Richtigkeit  der  Lesung  rit  fiir  u  mehr  als 
fraglich  ist,  trifft  auch  die  Übersetzung  nicht  das  Richtige:  temiru  ht- 
deutet  ,3äule**,  nicht  „Stab"  (s.  HR  34,67—71  c  d,  wo  eine  temiru  ia  epri, 
vgl  hebr.  "pD^J  nhWPl  HL  3,  6,  „Rauchsäule"  und  eine  temiru  Sa  iiäti 
„Feuersäule"'genannt  wird).  [Vgl.  auch  PAOS.  Oct  '^7,  p.CCXXXlII]. 
Die  Inschrift  selbst  können  wir  folgendermassen  disponieren: 
i)  Geschichte   des  Sonnentempcls  zu   Sippar  vom 

Eififalle  der  Sutäer  bis  auf  Eulbariakinlum,    .       I,     i —    I,  28. 

2)  Wiedereit^ührung  des  Kultes  durch  Eulbarla- 

kinium  und  desselben  Sttftungen I,  29 —  11,  17. 

3)  Regie nmgsprogramm  Nabupaliddins^  Königs  von 

Babel II,  17— III,  10. 

4)  Wie  der  auf  findung  des  Samasreliefs III,  11  — IV,  ll. 

5)  Herstellung  und  Eimveihung  des  neuen  Bildes  .  IV,  12  — IV,  34. 

6)  Stiftungen  für  das  Kultuspersonal IV,  35 —  V,  38. 

7)  Verzeichnis  der  gestifteten  Festkleider  ....      V,  39 — VI,    $. 

8)  Besiegelung  der  Stiftungen VI,    6 — VI,  31. 

9)  Fluclifonnel VI,  32— VI,  55. 

Zur  Geschichte  des  Sonncntempels  von  Sippar  vergleiche  PoG- 

NON,  Inscriptions  de  Wädi  Brissa,  p.  19,  und  Latrille,  ZK  II,  358  f 

Umsehrift  und  Obersetzung. 

Col.  I. 
^i^Samal  belu  rabu-u  Samas,  der  grosse  Herr, 
ü'lib  E-babbar-ra  welcher    wohnt    im    Tempel 
Ebabbara 

•  VgL  Alfred  JeRBMIAS,  die  öah.-ass.  VonUlltmgen  vom  Leben  nach  dem  Tode^  S.97. 
—  Die  oben  citirte  Stelle  des  Nimrodepos  bietet  die  Worte,  welche  Ssibitum  zu  Nimrod 
spricht,  als  dieser  kflhn  die  Überfahrt  zn  den  Gewissem  des  Todes  begehrt  Innerhalb  dieser 
Rede  beisst  es:  ibir  tämti  äamal  knrädu  „überschritten  hat  Samas,  der  Held,  das  Meer"* 


1 


2/0 


Bdtrige  tar  leioitiicheii  Sprackwi«eDSchAlt 


Sa  ki-rib  Sip-par^ 
la  ina  e-ia-a-H 
5.  u  dal-^-a-H  ia  "»^^  Akkadi 

<ff^^Su'4iMi  o^^t^nakru  lim-nu 

U'^al-li-lcu  u$wräte 

par-fU'hi  wi-ma-hi-ma 

lO,  h^km^hi  u  simätühi 
una  Itäti  ip-par-Sid-ma 
lä  na-Ul  ma-na^ma 
Si'im^mai'H'ffu  Sar  Bäbili 

h'ks'ft'hi  ü'ta»al'ma 
\$,pa^m^hi  ia  id^dm-Su 
fU'lam'hi  u  simäti-Su 

ia  i-mur-ma 

ni-ip-^a  ia  par$i(^)  il^'SamaS 
u^iat-rüfa^am-ma 
20,  sattukka-iu  U'Jbm'fna 

*»  E'kur'Sum-uiaihii 
iangu{j!)  Sippar^i 
amUuJJal  U'ia-a^'bit 
ina  dannati  u  (§U'ia(}'/ji 

2^,ia  '^^ KaS-Su-u-nädin-ahu  larri 

sattukku  hi-a-tttm 
ip-pa-ri-is-ma 
ba-{ü*  Sur'ki'fiu 
ina  E'Ul'Bar'iäkin-hitn 
sarri 
30.  ^  E-^kur'ium-uiab-U 

JangiiQ)  Sip-par^i  ameluffal 


zu  Sippar, 

den  zur  Zeit  von  Wirren 
5.  und  Unruhen  im  Lande  Ak- 
kad 

die  Sutäer,   der    böse  Feind, 

zerstört, 

die    Reliefs    vernichtet     hat- 
ten — 

seine   Satzungen    waren    ver- 
gessen worden, 
la  sein  Bild  samt  seinem  Schmuck 

war  abhanden  gekommen, 

niemand  fand  es. 

Simmassichu,  der  König  von 
Babel, 

forschte  nach  seinem  Bild, 
15.  aber  er  zeigte  sich  ihm  nicht, 

sein    Bildniss     samt     seinem 
Schmuck 

fand  er  nicht 

Den  ....  von  Samas*  Satzung 
richtete  er  her, 
20.  setzte  sein  regelmässiges  Opfer 
ein 
und  Hess  den  ükursumusabsi, 
den  Priester  von  Sippar, 
den  Seher,  holen. 
Während    der    Drangsal    und 
Hungersnot 
2$.  zur  Zeit  des  Königs  Kassuna- 
dinachu 

ward  dieses  regelmässige  Opfer 

aufgehoben 

und  das  Speiseopfer  hörte  auf 

Unter  dem  Könige  Eulbarsa- 

kinsum 
30.  ging  Ekursumusabsi. 

der  Priester  von  Sippar,  der 

Seher. 


*  So  bietet  das  Original.    Das  zweite  Zeichen  ist  >— ;  die  Spur  des  Schrfigkeiles 
beruht  nach  einer  gtttigen  Mitteilung  des  Herrn  Pinches  auf  einem  Riss 'im  Steine. 


Job.  Jeremias,  die  CultmUfel  von  Sippar. 


271 


coi.  n. 


iarra  bel-hi  im-^ur-ma 

ba-iü  tk-bi-ma 
I  Ka  akm  I  fa  hkari 
^.kurmat  omi/u^ak-ni  la  E-sag- 

ina  libbi  gi-nüe  i^^Bel 
a-na  il^^iamai  u-kin-ma 
«  E-kur-ium-tdab-ii 

iaHgü(>)  äluSip-par 

üt^en  kira  irfi-itf}) 

ia  ki'irib  Tin-  Tir^i 
a-na  *^^&ima}  idäin-fna 
iS.pän  f^  E-kur-htm-usab-h 

iangü  Sip-par^  omklu^al 

U'iad'giL    Ar-ka-nu 
Nabü-pai-iddin-na 
iar  Kd^Dingir-ra^i 
20,  ni-bü  il**Mardtik 

na-ram  »i^A-nim  u'^i^Ea 
mu-lu  iib'bi  il^A-Ri 

si'ik-ru  Icar-du 
Ja  ana  iarru-ii  as-mu 
il.na-ai  ptt^ypü-m  eg-zi-Üm 
sa-kip  f^w^l^nakru  Um-nu 
^»^i^Su^tH'U  ia  iur-bU'U 

ia  ana  Umiv  gi-wil 
lO-f^Akkadi  hi'Iub  ma-f^a-zi 


den  König,  seinen  Herrn,  an: 

„die  Gerechtsame  des  Samas 

hat  a.fgehört**  meldete  er. 

I  f^a  Speise,  i  ^a  Dattelwein, 
5.  den  Unterhalt  des  Vorstandes 
von  Esaggil 

in  der  Gerechtsame  des  Bei, 

bestimmte  er  fiir  Samas 

und  verwilligte  es  dem  Ekur- 
sumusabsi, 

dem  Priester  von  Sippar, 
10.  dem  Seher. 

Eine  Baumpfianzung  auf  dem 
Grund  und  Boden  (?) 

der  Neustadt 

in  Babel 

schenkte  er  dem  Gott  Samas 
15.  und  übergab  ihn  dem  Ekur- 
sumusabsi, 

dem  Priester  von  Sippar,  dem 
Seher. 

Danach  [kam  zur  Regierung] 

Nabupaliddin, 

König  von  Babel, 
20.  der  von  Marduk  Berufene, 

der  Liebling  Anu's  und  Ea's, 

der  Mann  ganz  nach  dem  Her- 
zen Zarpanit's, 

der  Männliche,  Tapfere, 

der  zur  Königswürde  Gezierte, 
25.  der  den  gewaltigen  Bogen  trägt, 

den  bösen  Feind  niederwarf, 

die  Sutäer,  die  gar  arg 

gesündigt  hatten-; 

dessen  Hand,  Akkad  zu  rächen, 
30.  Städte  bewohnbar  zu  machen, 


Col.  III. 


na'di-e  parakki 
uf'fur  ufuräte 
hil'lum  parfe 


Göttergemächer  zu  gründen, 
Bildwerke  zu  bilden, 
Satzungen  und  Gebote 


272 


Beitrige  xar  semidacben  Sprmchwissenicbaft 


ti  bil-lu'di'i 
5.  kun^m  sat'tuk'ki 
iur-ru-uff  nindabe 
belu  rabu-u  »l^Marduk 
^af(a  i'iar-ta 
ri'i'Ut  niie  e^p^-U 
10.  U'tnai'lu'U  Ica-tui'iu 

iiu^amai  belu  rabü  ia  ütu  üme 

ma-^a-du-ti 

it'ti  «4/-  Akkadi  ig-me-iu 
tS'bu'Su  ki-iad'Su 
15.  ina  pale  Nabü-pal-iddin-na 

lar  Kd-Dingir-ra^i 
sa-li-nia  ir-Iütna 
U'Sa^'^üra  pa-nt-iu 
u-sur-ti  fal-mi-iu 
20.  ^r-pu  ia  ^a-af'bi 
Itkm-hi  u  SMna'ti'iu 

ina  e-bir-ti 
när  Pu-rat'ti 
ia  bal'ti  ereb-iamü 
2$.  in-na-fnir-ma 
«  Nabü-nädin-ium 
iangüQ)  ^l^Sip-par  amitu^al 

ina  zer  ^  E-kur^ium'üialh'ii 

E^Mai  äluSip-par  amiluffal 

y>,u^urti  sal'tni  iu-a-tum 


unversehrt  zu  erhalten, 
5.  regelmässige  Opfer  einzusetzen, 

freiwillige  Opfer  zuvergrössern, 

der  grosse  Herr  Marduk 

mit  einem  gerechten  Scepter, 

der  Regierung  des  Volkes 
10.  belehnt  hatte  — 

Samas,  der  grosse  Herr,  wel- 
cher seit 

vielen  Tagen 

mitAkkad  gegrolltp), 

seinen  Nacken  abgewandthatte, 
1$.  fasste  während  der  Regierung 
des  Nabupaliddin, 

Königs  von  Babel, 

Zuneigung, 

wandte  zu  sein  Antlitz. 

Das  Relief  seines  Bildnisses, 


20. 


seiner    Gestalt   samt    seinem 

Schmuck 
wurde  jenseits 
des  Euphrat 
am  westlichen  Ufer 
25.  gefunden. 

Nabunadinsum, 

der  Priester  von  Sippar,  der 

Seher, 
aus  dem  Geschlechte  des  Ekur- 

sumusabsi, 
des  Priesters  von  Sippar,  des 

Sehers, 
30.  zeigte     das    Relief    selbigen 

Bildes 


Col  IV. 


Nabü'pal'iddin-na 

iarra  beUiu  u-kal^lim^ma 

Nabüt-pal'iddin^na 


dem  Nabupaliddin, 

dem  Könige,  seinem  Herrn. 

Nabupaliddin, 


•  So  bietet  das  Original.    VR  irrig  GAL  (d.  i.  rab&). 
•*  V  R  falsch  KAM(HAM);  MAX  ut  nach  einer  Mitteilung  des  Herrn  Pinches  das 
Wahrscheinlichste. 


Joh.  Jeremias,  die  Cultustafel  too  Sippar. 


273 


iar  Tin-Tirü 

Ica-bu-htm-ma 

hhud-gU'lu  pa-nu-^'hi 

^al-mu  ht-a-ium  ümur-ma 

pa'nu'hi  ir-ti'hi 
10.  i'te-lüis 

kab'ta'OS'SU 

ana  epi-el  fol-mi  ht-a-tum 

u-gtMtH'hi  ib-ü-ma 

ina  nüme-ki  la  i^^E^a 
15./«  h'pir  iiuNin-Si-Nangar- 
Bu 

H^Guigin-  Tur^Da 

ü^tNin-Kur-ra     ^^Nin-Za- 

ditn 
ina  (furäfi  ru-ui-h-i 
o^nuugni  clhbi 
20.  ^a-lam  *l^^amai  bell  rabe 

ki-nü  U'kan-ni 
ina  te^Ul'ti 

la  ii^E-a  u  ii^Marduk 
ma'ffar  *^^iamai 
2$,ina  E' Kar^Zagin-na 
ia  küäd  nhr  Pu-rat-H 
pi'hi  int'Si^ma 
ir-ma-a  ht-bat-su 

mTei  bi4nl  lib-bi 

3a  ia  gumaß}^  paüc-lu^ 

Lu'if'SigQyga 
kab'rU'ti  ik-ki-ma 
ina  düpi  karäm  u  ubunti 
U'dai'^-da  hgare 

ia  NabUrpal-iddiH'-na 
iar  Tin-  Tir^ 
lih'ba'iu  i^-du-ma 

Bcitrige  tar  Mmit.  Sprachwinscnsduift.  I. 


König  von  Babel, 
5.  welcher  die  Anfertigung  eines 
solchen  Bildes 
ihm  befohlen 
und  übertragen  hatte, 
sah  dieses  Bild 
und  sein  Antlitz  frohlockte, 
la  es  jauchzte 
sein  Gemüt 

Auf  Herstellung  dieses  Bildes 
stand  sein  Sinn. 
In  der  tiefen  Weisheit  Ea's, 
15.  mittelst  der  Kunst  des  Herrn 
der  Metallarbeiter, 
des  Gottes  des  gediegenen  Gol- 
des, 
des  Herrn  des   Gebirgs,   des 

Herrn  der  Steinbildner, 
aus  gediegenem  Golde, 
aus  glänzendem  Krystall(?) 
20.  stellte  er  das  Bild  des  Samas, 
des  grossen  Herrn, 
getreulich  [?  dauerhaft?]  her. 
Mit  der  Reinigung 
£a*s  und  Marduk's 
vor  Samas 
25.  in  E^Kar-Zaginna 
am  Ufer  des  Euphrat 
wusch  er  seinen  Mund 
und   schlug  ihm  seine  Woh- 
nung auf. 
Opfer,   soviel   ihn    das  Herz 
trieb, 
3a  bestehend  in  gewaltigen  Opfer- 
stieren, 
grossen  fetten  und  reinen 
Lämmern,  opferte  er 
und  mit  Honig,  Wein  und  Ysop 
übergoss  er  die  Thürschlösser. 
3$.  Zu  dieser  Zeit 

freute  sich  Nabupaliddins, 
des  Königes  von  Babel, 
Herz,  und 

18 


274 


BeitT&ge  tar  semitiichen  SprachwinenschAft. 


im-me-ru  zi-mu-Su 
40.  f/i  NabU-nädin-hitn 

iangü(>)  Sip-parki  amituQal 

it'Tu-fa  bu-ni-hi 
ma  bu-ni-hi  nam-ru-ti 
zi-me-ht  ru-ui-iu-H 
45.  damkati  enä-ht  f^nii} 

iP'Pa'Us'fiU'ma 
I  Ka  akä/i  I  Ka  hkaru 
gi-ni-e  ^i^^amal  la-bi-ri 
ga-du  kirk 
50.  ia  E'  Ul'  B  a  r-iäkin-hitn  iarru 

«» E'kur^hifft'Uiab-H 
ian£Ü{})  Sip-parki  amVuJ^al 

i-ri-mu 

ma  libbi  kerne  hkari 

SS.  Gar-Ni'De-a  ier  alpi 


seine  Gesichtszüge  glänzten. 
40.  Auf  Nabunadinsum, 

den  Priester  von  Sippar,  den 
Seher, 

richtete  er  sein  Antlitz; 

mit  seinen  heiteren  Mienen, 

seinen  vollen  Gesichtszügen, 
4S.  seinen     freundlichen     Augen 
blickte  er 

fröhlich  ihn  an. 

I  Ka  Speise,  i  Ka  Dattelwetn, 

diealteGerechtsamedesSamas, 

nebst  der  Baumpfianzung, 
50.  welche  der  König' Eulbarsakin- 
sum 

dem  Ekursumusabsi, 

dem  Priester  von  Sippar,  dem 
Seher, 

verwilligt  hatte. 

[Ferner]  von  dem  Mehl,  dem 
Dattelwein, 
55.  dem  Fett (?),  dem  Rind- 
fleisch, 


Col.  V. 


Ur  Lu'Nitapi  nüni 
iammuSarpi  ia  ana  ehh 
Nabü'Pai'iddin'na 
iar  Tin^Ttr^f 
5.  a'fta  il^Samai  ü^A-a 
u  il^Bu-Ne-Ne 
U'kift'ftu  a-^  zitti  larri 

kumiat  iangeQ)  ina  Lu^NitaPi 

nilci  iarri  $a  kal  iatti 

la  ^^  sunt  i^  maiki 

/^  arkati  i^ru  kurüsi 

mi'hl  i^ru  kar-ii 

nti-Ul  i^  kir-bi 

II  i^  Icur-stn-nu 
IS-  dikar  me  iiri 


Lämmerfleisch,  den  Fischen, 

den  Gartengewächsen,  welche 

Nabupaliddin, 

König  von  Babel, 
S.  fiir  Samas,  Aa 

und  Bunene 

neu  festsetzte,  als  vom  König 
getragene  Leistung  (?)  — 

Unterhalt  für  den  Priester. 
Von  den  jahrüber 

vom  König  geopferten  Läm- 
mern 
10.  Lenden,  Haut, 

Rückteil,  Sehnen, 

die  Hälfte  vom  Bauche, 

die  Hälfte  vom  Gekröse, 

2  Knöchel, 
IS.  einen  Topf  Fleischbrühe; 


Joh.  Jeremias,  die  Caltoitefel  tod  Sippar. 


275 


ina  mki  alpe  u  Lu-Nitapi^ 

ina  Ubbi  V  tJJki 

II' ia  ülu  lehne 
Hkaru  Gar^Ni^De^a 
ih  alpi  Ver  Lu-Nita 
nkni  iammuSarpi 
25,  omiiMn^^atru''U'tu 

u  u-^na^at  Ub^bi 
khna  pi-i  II  amUu  Tu-Epi** 
ina  gi-m-e  u$i 
u  ru'ud'äi'i 
3a  ina  pa-an  äli  ubunfu 
ka-ri'bi  u  mim-ma 

hb-ru-ub-ti 
E^babbar-ra 
ma-ia  ba-hi-^u 
35.  tf-^  sifä'  iarri 

kurmai  omilM}angif^) 
u  Il'ta  {ü\ce\ 

khna  pi'i  II  omiiu  Tu-  Epi 
subäiu  damlcu  kaiäma 
40.  Ia  '^iamai  ^A-a 
u  iimBu-Ne-Ne 
iS'ku{^)  pu'Ul'f^u 

f^^flcar4nt 

45.  P^'f^tä-ia-nu 
p^tni-bi'^ 
^p  ta-bar-ru 
firip  ta-kilrtu 
p^fJeaf^bü  rabifu 


von  den  Rinder-  und  Lämmer- 
opfern 
der  [sonstigen?]  Opferer 
dessgleichen. 
Davon  5  Anteile 

2a  der  Genossenschaft  der  . . ., 
2  Anteile  Mehl, 

Dattelwein,  Fett (>), 

Rindfleisch,  Lämmerfleisch, 
Fische,  Gartengewächse 

25.  der  Genossenschaft  der  Dolch- 
träger, 

und des  Herzens 

gemäss  2 

Von  geringer 

oder  erhöhter  Gerechtsame 
30.  seitens  (?)  der  Stadt,  dem  Ysop 

des  Opferers,  sowie  allen  son- 
stigen 

Einkünften 

Ebabbara's, 

soviele  deren  sind, 
35.  vom  König  getragene  Leistun- 
gen© - 

Unterhalt  für  den  Priester, 
und  2  [Anteile] 

gemäss  2 

[Endlich]  allerhand  Festkleider 
40.  fiir  Samas,  Aa 
und  Bunene, 

Eigentum  (??)  des  Gottesdien- 
stes (?): 

eine  ^Mrbit, 
eine  iertUuj 
45.  ein  IfiälänUt 
ein  nibi^, 
Tabamiwolle, 

purpurblau  gefärbte  Wolle, 
eine  grosse  fcarbit^ 


*  Geschrieben  «m. 

**  Geschrieben  «^;  das  Zeichen  me  wird  der  Schreiber  gemeint  haben,  obwohl  das 
▼00  Ihm  geschriebene  Zeichen  einem  lai  gleicht 

i8» 


2^6 


Beitrige  tnr  temltiKhen  SprachwiMeotchalt 


5a  u  U-lit  ka-ri'bi 

araf^Nisannu  <*w  F//*«» 


5a  und  eine  üHt  des  Opferers. 
Am  7.  Nisan 
eine  ienUu^ 
am  la  Ijjar 
eine  ienitu^ 


55.  ^<^Ulülu^mHlllkaHfukätl^r'bü    55.  am  3.  Elul  eine  karbit, 

Col.  VI. 

ttra^TilritH^'^VII^^p^^flear-         am  7.  Tischri  eine  kaMt, 

bit 
«ra^Araffiamnu  i^muXV^on 


kar-bit 
$.nap(^r  VI  fubatu   damku  ia 
kal  Satti 
'nd'dan  iani 
ia  il^iantai  il^A-a 

Nabü-pal-iddin-na 
10.  itfr  Tin-Tirki 
^  Nabü-n&dm-him 
iangü(})  Sip-par^  f^^^ffal 

arad-'su  i^rim 

u  ana  pokert  lä  baie^e 

ana  ü^nm  ^a-a-ti  iddin-na 
ina  ka-nak  tup-pi  ht-^-tu 
f  üuMarduk-ium-ukin 
apil  ^l}ab'ban  amkluka-lu 
20.  f» /bai'ii-i/u 

apil  ^  ilt^E-a-ri-man-ni  «w^«»  su- 

kallu 
«» il^Marduk'täbik'Zer 
apil  '»Um-balai'T^^  "^^ia-Jtu 

u  '»»l^Marduk'balät'SU'tlC'bi 
2^.  apil  mArad-il^E-a 

ami/u  ^ei  paf^äti  iZ'Za-aB'SU 

Tin-Tirki   ara^Nisannu    ^»^ 


am  15.  Marcheschwan 

eine  iertihtt 

am  15.  Adar  eine  karbUx 

5.  im  ganzen  6  Festkleider  für 
das  ganze  Jahr, 

ein  Geschenk  des  Königs 

liir  Samas,  Aa 

und  Bunene  — 

[all  das]  hat  Nabupaliddin, 
la  König  von  Babel, 

dem  Nabunadinsum, 

dem  Priester  von  Stppar,  dem 
Seher, 

seinem  Knechte,  verwiUigt, 

zudem  als  unwiderruflich 
I  j.  besiegelt  und 

für  ewige  Zeiten  geschenkt.  — 

Bei  Siegelung  dieser  Tafel 

sind  Marduksumuktn, 

Sohn  des  ^abban,  der  Priester; 
2a  Ibasilu. 

Sohn  des  Eanmanni,  d^  Bot- 
schafter, . 

Marduktabikzer, 

Sohn  des  Umbalat. . .,  der  Of- 
fizier, 

und  Mardukbalatsuikbi, 
25.  Sohn  des  Arad-Ea, 

der    Statthalter,    als    Zeugen 
gegenwärtig. 

Babel,  am  20.  Nisan, 


Job.  Jcreoiiaa,  die  Cdtnttalel  tob  Sippar. 


277 


SaUu    XXXI^    Nabürpal-id' 
dinna 

iar  Tin-  Tir^ 
yx  Gab-Ri  »^nutuppi  Sani 

Sa  Sip-ri-t'ti. 

Man-nu  ar-ku-u 

Sa  ma  ekalU  Sal-fiS 

i'Z'ga'ajssu'ma 
^$,m'äät-ti  Sarri 

Nabü-paZ-iääm-na 

u-pah-ka-ru-ma 

ana  Sa-rnm^ma  i-Sar-ra^ku 

ma  Höbt  akale  ftu-Sur-ra^a 
40.  iSaka'nU'fna  ana  pi^äU  s^man- 
nU'U 

/u-u  ana  ram^m-Su  ular^ru 

u  ina  mtm-ma  Si^pir  limut'tim 

^^f^narä  Su^a-tu 
u^ffaU/a-ku 
45.  AMT//»  Su-a^hifH 

ina  a-mat  H^^maS  i^^A^a 

bete  purusse 
iläni  rabüti 
$o,Sum'Su  lii'lik 
Ul'ia-Tät  seT'Su 
ina  un-n  u  bubiäi 
na-piS'tuS  iilc^ti 
lifH'kut  Sai-mat^su-ma 

SS.kt*^i'ra  a^a  ir^Si, 


31.  Jahr  Nabupaliddins, 


Königs  von  Babel. 
30.  Abschrift  der  königlichen 

Erlasstafel.  — 

Wer  immer  in  Zukunft 

im  Palaste  als  Herrscher 

auftreten  wird  und 
35.  die  Schenkung  des  Königs 

Nabupaliddin 

fiir  nicht  rechtskräftig  erklären 

und  einem  andern  schenken, 

von  den  Speisen  einen  Abzug 
40.  machen,    und    [diesen?]    dem 
Bezirk  zuteilen 

oder  sich  selbst  zuwenden, 

oder  durch  irgendwelche  böse 
That 

selbige  Tafel 

vernichten  wird: 
45.  was  diesen  Menschen  betrifft, 

so  möge  auf  Befehl  des  Samas, 
der  Aa 

und  des  Bunene, 

der  Herren  der  Entscheidung, 

der  grossen  Götter, 
50.  sein  Name  verderben, 

sein  Same  vernichtet  werden, 

in  Bedrängnb  und  Hungersnot 

sein  Leben  enden, 

hingeworfen       werden      sein 
Leichnam  und 
55.  kein  Begräbniss  bekommen! 


Zur  Erklinnig. 

CoL  I,  2.  E'babbar-ra,  Der  Name  bedeutet  bekanntlich  „Haus 
des  Sonnenaufgangs"  {bit  jü  SamSi,  s.  HR  39,  17c.  f)  bez.  „Haus  des 
Sonnengottes".  Ein  Tempel  gleichen  Namens  befand  sich  in  Larsam; 
vgl.  Neb.  Grot  11 ,  40—43.  Zur  Geschichfe  des  Sonnentempels  von 
Sippar  vgl  PocNON,  IWB,  p.  19.   Latrille  in  ZK  11,  358  f 


*  VR  {9hchiiMm. 


2jr8  Beitrfige  tut  semitischen  SprachwisMOSchaft 

7.  usa^^ü.  Dass  dieses  Verbum  „zerstören"  bedeutet,  lehrt  be- 
sonders klar  V  R  65,  i8a. 

8.  »/»r^//,  ideographisch  19. ^AR/A  Es  liegt  nahe  für  «/i^m/Sf 
die  nämliche  Bed.  anzunehmen,  welche  das  Wort,  gleichfalls  in  Ver- 
bindung mit  dem  Verbum  su^ä,  an  der  eben  citirten  Stelle  V  R  65 
hat,  nämlich  „Grundmauern*',  „Umfassungsmauern**  oder  dem  ähn- 
liches (vgl.  auch  Neb.  Senk.  I,  16.  22).  Aber  eine  solche  Zerstörung 
von  Grund  aus  setzt  der  folgende  Bericht  nicht  voraus:  es  ist  nir- 
gends davon  die  Rede,  dass  etwa  die  Stätte  des  Sonnentempels 
nicht  mehr  habe  gefunden  werden  können  oder  dass  der  temin  des 
Tempels  habe  gesucht  werden  müssen,  dass  sich  zu  Simmassichu's 
oder  Nabupaliddin's  Zeit  ein  Neubau  des  Tempels,  wo  möglich  gar 
auf  einem  neugewählten  Platze,  vemotwendigt  hätte.  Vielmehr  lehren 
die  Stellen  I,  2a  IV,  28.  34  (bis  zu  einem  gewissen  Grade  sogar  schon 
I,  2)  und  lehrt  nicht  minder  auch  die  Nichterwähnung  irgendwelchen 
Neubaues,  dass  die  Zerstörung,  so  stark  immer  sie  gewesen  sein  mag, 
keine  fundamentale  gewesen  ist.  Es  kommt  dazu,  dass  sonst  ufuriu 
gerade  in  unserm  Text  unzweifelhaft  etwas  ganz  anderes  bedeutet, 
nämlich  Bildwerk,  spec.  Relief,  s.  III,  19.  30  (wohl  auch  Z.  2),  eine 
Wortbed.,  die  auch  in  den  Sargonstexten  Sarg.  Cyl.  76\  Stier-Inschr. 
104  {uf(f)urtUt  wechselnd  mit  ef(f^urtu)  äusserst  wahrscheinlich  ist 
Das  Wort  für  „Grundmauern**  ist  zweifellos  umräU  mit  ü  in  der 
zweiten  Sylbe;  dagegen  ist  bei  u^($)urtu  „Relief*  (St.  TS*»)  Ü  ungleich 
wahrscheinlicher. 

10.  liknu  (st  cstr.  Ukni)^  wofür  Z.  14.  III,  21  ideographisch  SA 
(GAR),  bed.  sonst  „Machwerk,  Creatur,  Bau**,  hier  möchte  ich  es  von 
der  bildlichen  Darstellung  einer  menschlichen  oder  göttlichen  Person 
verstehen.  Die  Stelle  erinnert  an  Asarh.  V,  42,  wo  es  von  den  Stier- 
gottheiten heisst,  dass  sie  k%  pi  hknüunu  „entsprechend  ihrer  äusseren 
Erscheinung**  (ihrer  bildlichen  Darstellung)  die  Brust  des  Feindes 
zurückhalten.  Dass  hknu  fast  die  nämliche  Bed.  wie  falmü  hat,  lehrt 
unser  Text  durch  Vergleichung  von  I,  10  mit  I,  16. 

13.  Simmaili^u  regierte  nach  der  babylonischen  Königsliste 
(wo  der  Name  zu  SimmaUi  abgekürzt  ist)  18  Jahre. 

14.  iitälnt  a.  Die  Form  ist  ebenso  wie  muUälu  (Neb.  Bors.  I,  7. 
Neb.  Grot  I,  4),  Fem.  multältu  von  bÄi«  abzuleiten  (Flemming's  Ab- 
leitung von  einem  St  bKD  „ruhig  sein**  ist  aufzugeben).  Assyr.  $a*älu 
vereinigt  die  beiden  Bedd.  „entscheiden**  und  „fragen**.  Von  ersterer 
leiten  sich  ab  Wu^  le/u  Herrscher,  Jä/ütu  Herrschaft,  lüu/fu  =  faJimtu 
Entscheidung  (zur  Form  s.  Del.,  Gramm.  §  65  Nr.  40,  b),  u.  a.  m., 
von  der  letzteren  }ä*i/u  Befrager  (ein  Priestemame),  Fem.  ic^iltu, 

18.  Dunkel.  Statt  parsi  könnte  möglicherweise  auch  rein  phone- 
tisch pa-an  zu  lesen  sein. 


Joh.  Jeremiast  die  Cultostafel  voa  Sippar.  270 

20.  sattukku.  Zu  diesem  Worte  vgl.  die  Bemerkungen  La- 
TKiiXE's  in  ZA  I,  36.  sattukku  entspricht  dem  hebr.  TttP  und  be- 
zeichnet die  an  Zeit  und  Pflicht  gebundene  Opfergabe  (opp.  nindabü, 
rm?  das  freiwillige  Opfer:  Asum.  I,  23.  IV  R  9,  33a.  IVR32.  33 
passim,  Nebenform  nidöu  Neb.  Grot  I,  14).  Das  Ideogramm  DI.  KA, 
mit  welchem  das  Wort  an  unserer  Stelle  (wie  auch  I,  26)  geschrieben 
ist,  ist  SA.  DUG  zu  lesen  gemäss  II R  48,  14a.  b  {di  mit  der  Glosse 
sa)  und  II  R  7,  33  e.  f  {ka  mit  der  Glosse  äug).  Ausser  den  von  La- 
TRiLLE  L  c.  angeführten  Stellen  vergleiche  noch  IV  R  60,  38.  V  R 
4, 90  f.  62,  la  65,  4a;  zum  Adverb  saitak(k)a(m)  „beständig"  s.  jetzt 
Delitzsch,  Gramm.  §  80,  a.  In  den  Kontrakten  wird  sattukku 
immer  sat-tuk  geschrieben  und  bezeichnet  gewöhnlich  die  monatliche 
(Str.  II  476.  488,  2.  491,  3.  496,  11),  zuweilen  auch  die  tägliche 
(Str.  n  737,  lO;  vgl.  Neb.  Grot  II,  36)  Abgabe  von  Naturalien  aller- 
art,  wie  z.  B.  Öl,  Datteln,  Sesam,  femer  Abgaben  von  Opfertieren, 
Kleidern,  Wolle  an  den  Tempel.  Die  Aufsicht  über  die  sattukku- 
Abgaben  lag  dem  ami/m  re'ü  sattukki  ob  (Str.  II  296,  3.  303,  6. 
371,  i).  Synonyma  von  sattukku  sind  guhkä  (Str.  II  850,  2),  gukkänü 
(Str.  n  462,  12.  476,  25:  gtätane  la  elreti.  620,  2:  ana  sattukki  guk- 
käne.  859,  3),  ^htü  (aus  gi-na  =  kenu  II  R  13,  33c.  d.  IV  R  9,  5/6b. 
V  R  38,  14  a.  c)  „Gerechtsame«  (vgl.  ZA  I,  37.  Str.  II  623,  12.  762,  i  f. 
802,  4  t). 

21.  Ekur-ium-uSabii.  Vgl.  die  in  Str.  II  vorkommenden 
Eigennamen  Esaggila-ser-epui  300,  i.  633,  2.  787,  17;  Ekur-za-kir 
34g,  16;  Ezida-him'epui  S  +  233,  Rev.  i;  die  Lesung  ium  ist  vor- 
zuziehen nach  Analogie  von  Schreibungen  wie  Nabu-iu-um-ibni  (Str.  II 

293i  41). 

22.  £.  MAS  wird  im  Hinblick  auf  II,  16  mit  Strassmaier  und 

PiNCHES  doch  wohl  dem  Worte  iangü  gleichzusetzen  sein.  Wenigstens 
dürfte  die  Bedeutung  „Priester**  feststehen.  Mit  Determ.  amüu  lesen 
wir  £.  MAd  in  unserer  Inschrift  V,  36  und  oft  in  den  Kontrakten,  z.6. 
Str.  II  293,  37.  309,  14.  395,  4.  15.  477,  37.    Vgl.  noch  zu  Col.  V,  25. 

23.  Ä«»e/»^AL;  die  wahrscheinlichste  Lesung  ist  bärü  {ba-ru-u) 
«Schei^. 

24.  dannatu.  Dass  KI.  KAL  so  zu  lesen  ist,  hat  Delitzsch 
erkannt.  Vgl.  auch  ZK  11,83,  Z.  19  f.,  wo  auf  dannatmn  mikkurütum 
„Feindschaft**  folgt.  Die  nota  loci  KI  wird  auch  als  Abstrakt- 
determinativ  verwandt;  z.  B.  KI.  A  =  idränu  „Trübsal**  V  R  16,  4c.  d; 
KI.  LI  =  reiätum  ib.  6c.  d.    S.  DELITZSCH,  WB  s.  v.  idränu  (S.  181  f.). 

25.  Kaliünädina^u^  Nachfolger  des  nur  5  (Var.  3)  Monate 
regierenden  Bei  (Var.  Ea)-mukin-zer,  des  Nachfolgers  des  Simmas- 
sichu.     Er  regierte  3  (Var.  6)  Jahre. 

28.    iurkinu,  Bildung  auf  änu,  vgl.  DELITZSCH,  Gramm.  §  65 


280  Beiträge  rar  semiütchen  SprtchwiMeiischaft. 

Nr.  35.  Unsrc  Stelle  fet  für  dicBed.  des  Wortes  wichtig.  Der  Parallelis- 
mus mit  sattukku  führt  auf  eine  Bed.  wie  „Opfer".  HaUPT  (KAT^  j6) 
und  Zimmern  (BB  22)  übersetzen  surkinu  mit  „Altar**  (St  saräku, 
S*  35  ffl,  Syn. von iapaku, tabäku),  V R 47, 37a  erklärt htr-hntt  {}a «»<'•» 
Iä*i/s)  das  Subst.  tnai-iak-ku  bez.  mas^sak-ku;  das  letztere  Wort  muss 
jedoch  nicht  identisch  sehi  mit  dem  II R  34,  6a.  b  als  Syn.  von 
papafyi^  admänu^  iubtum  genannten  ma-assa-ku.  Ich  möchte  iurlcitm 
{stirksHÜ)  nicht  von  pno  „ausgiessen**,  sondern  von  pn©  „schenken** 
ableiten  wegen  Sintfl.  148  (vgl.  157  f.);  denn  auf  die  Worte  attaki 
nikä  aiktm  iurhmu  folgt  die  Beschreibung  einer  nbi^,  nicht  eines  ^p}l 

29.  E-Ul-Bar-iäkin-ium.  Er  war  Begründer  einer  neuen  Dy- 
nastie und  herrschte  17  (Var.  15)  Jahre  lang  über  Babylonien  (nach 
HOMMEL  um  1050).  HOMMEI.,  Semiten  p.  333  liest  Eu/dar-Jaräkt- 
izkur^  vgl.  aber  Str.  II  461,  15:  Marduk-ia-kin-ium,  und  viele  andere 
Namen  mehr. 

CoL  II,  2  f.   Zur  Wortstellung  s.  Delitzsch,  Gramm.  §  142. 

4.  akäie.  Zu  SA(GAR)  =  akälu  vgl  IV  R  17,  55/56 a.  K.  246 
€ol.  1, 67.  Auch  akiu  st  cstr.  äkäl  findet  sich.  In  den  Kontrakten 
wechselt  mit  GAR.  ZUN  in  phonetischer  Schreibung  ki-me  d.  i. 
wohl  gewiss  kenie,  Plur.  von  l^emu  «=  msR  Mehl;  vgl.  Str.  11 
24,  I  mit  113,  2  (beidemal  folgt  hkaru)  und  s.  ferner  21,  i.  29,  i. 
62,  I.  86,  I  u.  s.  w.  In  Col.  IV,  54.  V,  21  hat  GAR.  ZUN  gewiss  nicht 
die  allgemeine  Bed.  „Speise**  im  Gegensatz  zu  „Trank**,  sondern  die 
speciellere  „Mehl**,  wesshalb  dort  kerne  umschrieben  wurde.  Auch 
an  unserer  Stelle  Col.  II,  4  sowie  IV,  47  hätte  GAR.  ZUN  —  viel- 
leicht sogar  richtiger  —  so  umschrieben  werden  können;  dagegen  be- 
zeichnet es  VI,  39  die  „Lebensmittel**  überhaupt.  —  Ukaru.  Für  die 
Lesung  des  oft  (z.  B.  IV  R  25,8.  13  b.  64,  5a)  vorkommenden  Ideo- 
gramms BL  Rlä  kommt  einerseits  IV  R  19,  61  a  in  Betracht,  wo  BL  RI§ 

durch  ku-ru ,  sicher  zu  kurunnu  zu  ergänzen,  wiedergegeben 

ist  —  vgl  auch  V  R  19,  28  a.  b:  RI§  ku^ru-un  TIN  =  sabü  hebr.  «Ob 
Jes.  I,  22  (RM  388,  2  in  ZK  II.  216  folgt  auf  natNfyar  iikan  JJ  sa^ 
[^])  — ,  andrerseits  V  R  32,  25  a— c,  wo  eine  kaäiä  ükari  erwähnt 
wird  und  dem  iikari  rechts  unser  BI.  RIS  entspricht  Die  Lesung 
iikaru  wird  für  BI.  RIS  auch  durch  eine  Vergleichung  von  Stellen  wie 
Str.  II  24,  I  mit  80,  I  {JH'ka-rfjt  dessgleichen  mit  113,  3  (BI)  äusserst 
wahrscheinlich,  iikäru  (hebr.  nsv',  LXX  clxegOf  ^  69,  13  durch  olvoq 
übersetzt)  ist  wahrscheinlich  der  „Dattelwein".  Vgl.  Her.  I,  193:  dol 
di  ög>i  g>olviX€g  ....  ^x  rmv  xäi  oirla  xcA  olvov  xol  liiXi  xouvvxai^ 

5.  kurmat  (ideogr.  PAT  oder  besser  SUK,  s.  HR  39, 65a).  Für 
die  Lesung  kurmatu  oder  kunimmatu  und  die  Bed.  „Speise,  Nahrung** 
s.  IV  R  1,48a  sowie  ZimmeknBB,  43  und  Delitzsch  ebenda  S.  117. 
Vgl  auch  NE  43,  26:  kurummati  u  bubüti  „Speise   und  Nahrung**. 


Joh.  Jeremias,  die  Caltastafel  von  Sippor.  28 1 

Das  Ideogr.  kommt  in  den  Kontrakten  ungemein  häufig  vor  und  be- 
zeichnet hier  allgemein  Nahrung,  Proviant".  Str.  II  24,  3  werden 
Ifhne  und  Hkaru  durch  SUK.  ZUN  zusammengefasst;  697,  3  steht  das 
Ideogr.  an  Stelle  des  zu  erwartenden  epru  und  pßiatu  Verköstigung 
und  Salböl.  Besonders  häufig  folgt  es  auf  su/ufpl  Mit  SUK.  ZUN 
werden  auch  die  den  einzelnen  Beamten  und  Leuten  zugeteilten  „Ra- 
tionen" bezeichnet;  vgl.  Str.  11  Nrr.  24.  25.  317. 

la  i-r/wf ,  Prt  von  rämu  „lieben,  Liebe  erweisen,  schenken,  be- 
willigen", mit  dopp.  Acc.  construirt.  Gleichen  Stammes  ist  iarimtu 
syn.  ktiiu  „Weihgeschenk",  V  R  33  Col.  VI,  7  ff.  Die  staatliche  Unter- 
stützung des  Kultus  ist  auch  sonst  aus  dem  Altertume  bekannt  In 
Rom  wie  Athen  wurden  bestimmte  Opfer  vom  Staate  bestritten 
{ihHiUu  d^fioreXtlg  Her.  VI,  57);  vgl  die  Obliegenheiten  des  Fürsten 
Ezech.  45, 17  ff.  Auch  sonst  wurde  späterhin  der  jerusalemische  Tempel 
staatlich  unterstützt:  so  schenkt  Darius  (Esr.  6,  9)  den  Juden  alle  zum 
Opfer  nötigen  Materialien,  „dass  sie  opfern  zum  süssen  Geruch  und 
bitten  für  des  Königs  Leben  und  das  seiner  Kinder".  Vgl.  i.  Macc. 
'O»  39;  2.  Macc.  3,  3. 

11.  irfi'it  Diese  Fassung  der  Zeichen  dürfte  der  phonetischen 
Lesung  ki-it  von  kitu  „Ende"  (vgl.  das  in  den  Kontrakten  häufige: 
ina  ki'it  la  arafy  ,am  Ende  des  Monats*)  wohl  vorzuziehen  sein. 

12.  eiiu  »neu*  (Zeichen  S*  Col.  II  33).  Phonetisch  geschrieben 
lesen  wir  den  Stadtnamen  Str.  II  709,  4:  Alu-ei-iu  (hier  eine  Vor- 
stadt von  Sippar?). 

17.    arkänu  „nachher,  darnach*;  vgl.  Del.,  Gramm.  §  80,  c. 

21.  Um  L  (d.  i.  Ziffer  50),  bekanntlich  (s.  z.  B.  V  R  44,  48  c.  d)  der 
Gott  Ea. 

22.  mu'/u  lib-bi.  Vgl.  mäl{a)  Höbt  und  mu-lu  kabittCa  „mein 
Liebling"  Weltschöpf.  III  Z.  3  [Delitzsch].  —  */«  A-RI  =  Zarpänttum 
gemäss  VR  44,  34c.  d.  Zum  Lautwerte  RI  des  Zeichens  fem  (edinu) 
s.  Zimmern,  BB  48.  Jensen,  ZA  I,  265. 

25.  pit'pa-ni,  bekanntlich  die  Lesung,  welche  DELITZSCH  in 
seiner  Gramm,  (z.  B.  S.  144)  für  diesen  Namen  des  „Bogens**  (tHid- 
fa-nu)  in  Vorschlag  gebracht  hat. 

29.  tur  gifnH\  tur  st  cstr.  des  Inf.  II,  i  von  1*)n.  Vgl.  Asurn. 
I,  21.    II,  118.    VR  55,  13. 


^  Solcher  kkiner  Venehen,  welche  sich  die  babylonischen  Schreiber  in  der  „Eile 
des  GcschSlb"  haben  xa  Schulden  kommen  lassen,  finden  sich  viele.  Vgl.  z.  B.  Str.  11 
69,  t  •mitukm^ni-e  ftlr  mu-kin-nUt  (68,  l);  78,  9  ku-tmm  ftlr  ku'si-htm\  154,  9  Lul^tam- 
Rämmän  fllr  Lul^tam-mar  (II,  2  von  -iQ«;  vgl.  176,  ll);  33$,  2  fehlt  nach  äi  in\ 
391,  3  fehlt  nach  gi  ni\  504,  6:  bi-^a'i'e-nam-din  (Ur  (ina  ebir)  fa^bi-e  t-nam-äm; 
$07,  $  ist  /a  Tor  ^f>;  508,  6  ni  nach  ^0;  530,  i  na  nach  ma;  534, 18  UD  nach  AMAR 
(auch  436,  9.  764,  1$);  696,  5  na  nach  a  ausgelassen. 


282  BeitrSge  zur  »etuitischen  Sprachwissenschaft 

Col.  III,  I.  parakku  (vgl.  S^  354.  II  R  35,  14a.  b)  bezeichnet 
den  abgeschlossenen  Raum,  das  Allerheiligste  des  Tempels,  das 
aduroy;  der  Stamm  paräku  bed.  „trennen,  scheiden*  (wovon  nafraku 
Riegel,  hebr.  rohfi  Vorhang).  Synn.  sind  (gemäss  HR  35,  14^.  a.b. 

33,  64fT.  a.b,  in  Zusammenhalt  mit  28,  41fr.  a):  suk-ku  (vgl.  Sarg. 
Cyl.  54),  panpan(u)  und  di-ti  {äü).  Femer:  fct^^  (St.  ftp  abschnei- 
den?) Sams.  I,  24.  Sarg.  St  102.  IV  R  55,  18  b.  VR  34  Col.  1, 46.  V  R 
65,  17a  (Av>/i/  f//u  hibat  tapluf^ü  müiab  de/üHiu);  papahu  II  R  34, 
5a.  b  (PI.  papaljäte,  z.  B.  VR  33  Col.  V,  10.  VII,  30);   massaku  II  R 

34,  6a.  b  (St.  IbS  ausgiessen?);  parama(§(^u  (zur  Wortbildung  s.  Del., 
Gramm.  §  73  Anm.),  z.  B.  Sarg.  Cyl.  49.  Sarg.  St.  47.  ASKT  80,  16 
(wo  statt  i/>//,  rik  vielmehr  ra  zu  lesen  sein  wird). 

4.  bil ludet  gemäss  Sb  21$  Syn.  won  parsu;  vgl.  Neb.  Grot.  II,  51. 
VR62,  51  u.  a.  St  m. 

6.  nindaöü  (Ideogr.  AL^  S.  127, 49).  Das  Ideogr.  ist  zusammen- 
gesetzt aus  kurmat  (beachte  II  R  39,  65  a.  b,  wo  auf  nindaöü  ki^-ur- 
ftiatii]  folgt)  und  il^IUar, 

13»  ig-me-lu  {ikmelu}  iktnclu}).  Eine  Bed.  wie  „zürnen,  grollen" 
scheint  der.  Zusammenhang  zu  fordern. 

17.  salima  iriitna.  Zu  dieser  Redensart  vgl.  Zimmern,  BB  57  f. 
Dieselbe  Wendung  findet  sich  Neb.  Senk.  I,  19  {irtaiu  sa/imü);  vgl 
auch  IV  R  20  Nr.  i  Obv.  11,  wo  [retna  ir]Hma  ktlädsn  iisa(tfjira  zu 
ergänzen  sein  dürfte. 

20.  fir-pn{bu)  Sa  /ja'as{aSt  as)-bi\  ich  wage  für  diese  Worte 
keine  Erklärung.  Mit  dem  zu  Col.  V,  47  besprochenen  Hrpu  sowie 
mit  /jasbu  „Topf  ^  ist  augenscheinlich  nichts  zu  machen.  Eine  Bed.  wie 
die  des  hebr.  St  axn ,  wovon  axll  „Steinhauer**,  würde  dagegen  vor- 
trefflich in  den  Zusammenhang  passen.    Und  vgl.  IIR34,6if.  a.b? 

24.  bal-ri  (HR  62,  77c  durch  ebirti  nari  erklärt)  ist  hier  phone- 
tisch zu  lesen.  Beachte  insonderheit  Neb.  Grot  II,  6  (st.  cstr.  ba- 
la-ar)  und  vgl.  WB,  S.  64  Anm.  3.  Gleichen  Stammes  ist  baUurtu 
HR  39,  56 e.  f,  Syn.  von  usurht. 

26.  Nabü-nädin-Sum,  Er  wird  Z.  28  ausdrücklich  als  ina  zer 
Ekurhimuiabh  „zur  Familie  des  E.  gehörig**  bezeichnet.  Die  Erb- 
lichkeit der  Priesterwürde  bei  den  Babyloniern  bezeugt  Diod.  Sic. 
II,  29.  Ein  von  Herrn  Prof.  DELITZSCH  mir  zur  Verfügung  gestelltes 
unveröffentl.  Fragm.,  K.  2486,  welches  eine  alte  Prieslerordnung  von 
Sippar  (s.  Z.  13)  darzustellen  scheint,  lautet  Z.  9—12:  timmanu  (geschr. 
amUu  UM.  ME.  A)  müdh  näfir  piristi  ilani  rabiite  apilhi  ia  iramntu 
ina  iuppi  u  kan  Uippi  mahar  ^^^  Tantal  *i^  Ramm  an  utammalüma 
ulaftljasu  enuma  mar  «»'^/«IJAL.  Dieses  zu  lehrende  „Wenn  der  Sohn 
eines  Magiers**  wird  eine  Art  Katechismus  der  babyl.  Priesterschulen 
gewesen  sein. 


Juh.  jEnmiu.  ilie  Cnllniütfel  vun  Kppu.  283 

CoL  IV,  5  ft  Die  Zeilen  5—7  liessen  sich  auch  übersetzen:  „wel- 
chem die  Anfertigung  eines  solchen  Bildes  [von  den  Göttern]  be- 
fohlen und  übertragen  worden  war^.  Da  das  Subjcct  der  Zeilen 
29—34  doch  wohl  der  Känig  selbst  ist,  so  dürfte  er  dies  auch  für  die 
Zeilen  14—38  sein.    Hiemach  also  Z.  5—7  zu  verstehen? 

15.  '/»NIN.  SI.  NANGAR.  BU  ist  gemäss  11  K  59,  45b.  c  ein 
Beiname  Ea's.  Auch  die  folgenden  Namen  sind  Epitheta  dieses 
Gottes,  welcher  als  der  Protektor  aller  der  mannigfaltigen  mensch- 
lichen Künste  und  Gewerke  galt:  s.  11  R  58  Nr.  5.  Das  Ideogr.  bringt 
Ea  in  Verbindung  mit  dem  Gewerbe  der  „Metall-,  Stein-  und  Holz- 
arbeiter". Den  vorletzten  Bestandteil  unseres  Götterideogramms  bildet 
das  in  seiner  assyr.  Form  scheinbar  aus  sal  und  u  zusammengesetzte 
Zeichen  mit  dem  Lautwerthe  na(n)gar  (s.  AL'  46  zu  S'  Co!.  IV,  4). 
Nach  einer  Mitteilung  Dr.  Jensen's  an  Prof.  Delitzsch  ist  jener 
gene^  nnngam  mit  arab.  iIaj  zu  identiticieren.  JENSEN  hat  da- 
mit ohne  Zweifel  das  Richtige  getroffen,  und  zwar  wird  der  assyr. 
Berufsname,  was  die  grossere  Allgemeinheit  seiner  Bed.  betrifft,  vor 
allem  dem  aram.  khjJ  gleichzustellen  sein.  Auch  die  Kontrakttafeln 
erwähnen  den  Berufsnamen  ""tlinaagam  (z.  B.  Str.  II  416,  4}.  Die 
Bed.  der  das  Ideogr.  NANGAR  cinschliessenden  Zeichen  SI  und  BU 
ist  mir  noch  nicht  klar.    S.  noch  11  R  37,  57  c.  d. 

16.  </«GUSGIN.  TUR.  DA  (oder  BANDA)  d.  i.  iiit  hwäfi  ntlH 
bez.  '^ffuräfu  ruiiü;  so  heisst  Ea  gemäss  HR  58,653— c.  vgl.  66d, 
als  Hort  der  Edelmetalle  und  Schirmherr  der  dieselben  bearbeiten* 
den  Gewerke,  obenan  der  Goldschmiede. 

17.  '^NIN.  KUR.  RA  d.  i.  fiel  iadi  „der  Herr  des  Gebirges", 
ein  Name  Ea's  als  Hortes  der  Edelsteine;  s.  HR  58,  68 f.  d.  Auch 
Rammän  wird  oft  (vgl.  HR  S9,43d— f;  ASKT  131  Nr.  [8  Rcv.  j)  der 
„Mann  oder  Herr  des  Gebirges"  genannt.  —  ''"NIN.  ZADIM  d.  i.  b^i 
sa-siai,  s.  Sb  163  u.  vgl.  IV  R  25,  37a.  Nach  einer  Mitteilung  von 
Herrn  Prof.  Delitzsch  „Ist  HR  58  Nr.  5,  Z.  64  -v-nIN.  ZADIM  in 
der  zweiten  Spalte  noch  erhalten.  Der  Gott  Ea  ist  hiernach  auch  der 
Schutzgott  der  sa-si-ni,  einer  Berufsklasse,  welche  in  dieser  phoneti- 
schen Schreibweise  auch  sonst  vorkommt". 

25.  E.  KAR.  ZAGINA  d.  i,  „Haus  mit  krystallener (?)  l 
lung",  eine  Umschreibung  für  ß-öaddara} 

27.  piJu  imsima.  Das  Wasser  des  Euphrat*  wurde  auct 
zu  magischen  und  religiösen  Zwecken  verwandt.  Vgl.  NE  < 
{ma  när  fitraM  iinsü  käliSitnü).  K.  44  Obv.  5.  Der  Kuphr; 
den   Babyloniern  der  heilige  Fluss    (vgl,   Salm.   Co    103,    v 

*  Dm  mit  Wu«r  dei  Enphnl  die  Wuchuog  »olUogtn  wurde,  darf  i 
der  (opogimphiicbea  Nolii  In  Z.  a6  geschloucD  weiden. 


284  BeitrSge  tar  semitiachen  Sprachwissenschaft 

König  ^an  der  Quelle  des  Euphrat**  opfert),  wie  den  Ägyptern 
der  Nil,  den  Israeliten  der  Jordan.  Reinigungen  von  Mund  und  Hand 
haben  religiöse  Bedeutung:  Reinheit  ist  Erweis  und  Ausdruck  der 
Herzensfreude,  Spiegel  der  inneren  Reinheit,  sie  ist  Voraussetzung 
aller  gottesdienstlichen  Handlungen  (vgl.  Her.  I,  198).  Müssen  ja  selbst 
die  Götter  vor  der  ihnen  vom  König  bereiteten  Mahlzeit  ihre  Hände 
reinigen;  s.  IV  R  13  Nr.  2:  „wasche  [o  Adar?]  deine  Hände,  reinige  deine 
Hände;  die  Götter,  deine  Geschwister,  mögen  ihre  Hände  waschen, 
ihre  Hände  reinigen". 

29.  nike\  nikü  bedeutet  zunächst  „Trankopfer"  Sintfl.  147.  II  R  45, 
41.  42e.f:  nihü  ia  hkari,  likar  niht^  gemäss  derGrundbed.  des  Stammes 
fTp3,  nämlich  „leer  sein,  leer  machen,  ausgiessen";  vgl.  hebr.  r*»g5t3 
„Opferschale*',  syn.  p'JtO.  Zu  dieser  Bed.  von  nihü  stimmt  die  Glosse 
S^  89  ni'Sakf  vgl.  705  „ausgiessen".  Nikü  erhält  dann  aber  die  allge- 
meine Bed.  „blutiges  Opfer**,  so  besonders  oft  in  Verbindung  mit  LU: 
„Lammopfer**.*  Sb  185  hat  nikü  links  die  Glosse  h-gü-ie,  nach  DE- 
LITZSCH zusammenhängend  mit  lakälu  „morden,  vertilgen**  (wovon 
ntaigaiu  V  R  17,  44f.  c.  d).**  Die  Glosse  würde  hiemach  nikü  als 
vicäma  {hostiä)  bezeichnen. 

30.  gnma(ilje  (so  dürfte  das  Ideogr.  GUD.  MA5^'  zu  lesen  sein) 
term.  techn.  für  die  „Opferstiere"  (alap-nike  II  R  44,  1 1  f).  Vgl.  Khors. 
168.  IV  R  23,  9/10 a.  Alle  Opfertiere  mussten  von  kräftigem 
Körper  sein;  darauf  weist  vielleicht  auch  der  wiederholt  vor- 
kommende Ausdruck  nilce  talri(}ti^  was  ich  „Opfer  von  gewaltiger 
Kraft,  kräftige  Opfertiere"  deuten  möchte.  Dass  auch  die  Forde- 
rung der  Makellosigkeit  bestand,  folgt  aus  den  häufigen  Attri- 
buten ebbu  (Her.  I,  183:  xa  tiXsa  xmv  XQoßatmv),  hiklulu  (ideogra- 
phisch SU.  UL  Neb.  Grot  I,  16.  II,  26.  III,  lO;  IV  R  25,  55/s6b).  Be- 
züglich des  Geschlechts  scheinen  nicht,  wie  in  Israel,  bestimmte  Vor- 
schriften bestanden  zu  haben;  sicher  aber  wurden  meist  männliche 
Tiere  geopfert.  Feilich  lesen  wir  neben  LU  nik^  ebbuti  auch  LU 
nike  ebbeti  (Sanh.  Bav.  33).  In  diesem  Zusammenhange  finde  auch 
eine  Bemerkung  über  das  Alter  der  Opfertiere  ihren  Platz.  Nach 
Herodot  wurden  auf  dem  goldnen  Altar  im  Beistempel  yaXaDriva 
„milchsaugende  Tiere"  geopfert.  Dass  auch  einjährige  Tiere  geopfert 
wurden,  besagt  eine  Str.  II  699  veröffentlichte  Rechnung  über  Opfer- 
tiere, die  an  den  Tempel  Ebabbara  abgeliefert  worden  waren.    Dort 


*  Möglicherweise  ist  LU  auch  nur  blosses  Determinativ  wie  vor  finu  (vgl.  TP 
II,  52.  Asum.  I,  52  Salm.  Ob.  137}.  Sb  i  Col.  m,  11  ist  LU  durch  im-me-ru  „Lamm" 
erklärt 

**"  Semitische  Glossen  (Paraphrasen)  finden  sich  auch  sonst  in  Sh:  Z.  89  m-sak  ^ 
mUüi  Z.  109  itU'U  —  ei/u\  Z.  282  H/a  —  r/Hu  „Wasserrinne"  (t'W»);  Z.  359  xw-^iir — 
kimmatu  „PflanzenhüUe"  (*inO  „umschliessen'*}. 


Joh.  Jeremies,  die  Cultostafel  von  Sippar.  285 

werden  als  Opfer  für  Samas  3  afil  laiU  (geschrieben  A.  MU)  „drei 
einjährige"  Stiere  abgeliefert  127,  4  wird  ein  alpu  Itiklulu  apil  iatti 
genannt;  desgl.  768,  i.  Bekanntlich  bestanden  auch  im  israelitischen 
Opferritual  Vorschriften,  einjährige  Tiere  zu  opfern:  vgl.  Ex.  29,  38. 
Num.  28,  3. 

31.  LU.  SE.  SIG(?).  GA  d.  i.  in  wörtlicher  Übertragung:  immeru 
maru  damicu,  SE  mit  der  Aussprache  ni-taf}  bedeutet  nach  II  R  32, 
66f.a.b  marü  „fett,  gemästet"  (siehe  Zimmern,  6B  16).  Dass  das 
ganze  Ideogramm  Collectivbed.  hat,  lehrt  das  Adj.  kabrütu  —  /A- 
kima.  Für  „opfern"  giebt  es  im  Assyrischen  verschiedene  Ausdrücke: 
ifthi  nik^  Salm.  Co.  82.  VR  3,  112.  IVR  32  Col.  III,  i  {epei  nikasi); 
vgl  griech.  kga  ^^^Biv,  hebr.  b  trOT\  nadänu  zibü  TP  VII,  52.  Asurn. 
I,  25.  VR  3,  114;  tabaf^u  Sintfl."68  {ana  iläni  rabüte  ut^bbif}  alpc); 
kunnu  mndabü  IVR  32  und  33  passim;  fuhe  $abätu  oder  zibü  rDT  Salm. 
Co.  28  f.  Asurn.  III,  89  (die  Lesung  azbi  ziehe  ich  Vor,  doch  beachte 
(lir  asbat  die  Analogie  des  hebr.  npb);  iumfyiru  Asarh.  VI,  31.  Khors. 
168;  larähu  VR  7,  i;  zancmu  Asurn.  I,  23;  hOlumu  III  R  13,  41. 
Für  das  Trankopfer  sind  neben  nakü  (V  R  52,65  a.  Sintil.  147.  Sarg. 
Cyl.  60,  Vgl  II  R  45,  40 e.  0  gebräuchlich:  ramäku  HöUenf.  Rev.  48 
(vgl.  IHR 67,  6^  c.  d.  II  R  32,  8  e.  f,  u.  s.  w.);  muß^fyuru  mu^uru  oxovd^v 
cxivdsiv  AL^  121  Nr.  10,  3;  sirka  saräku  Sarg.  Cyl.  60 ;  saläf^u  IV 
R  66,  9b;  iapäku  in  den  Reinig^ngsopfem. 

33.  ubuntu;  von  JENSEN  in  ZK  II,  31  als  „herba,  quae  edi  po- 
test,  in  caerimoniis  saepius  usurpata"  bezeichnet  Hal^vy  vergleicht 
talm.  pwe  und  übersetzt  „Bohne".  Zu  den  von  Jensen  1.  c.  ange- 
führten Stellen  vergleiche  noch  IV  R  62,  59  a:  RIK.  GIR  u  ubunta  ta- 
tabak  iikara  u  karäna  AiffaHi  „Dolchkraut  und  ubunta  sollst  du  hin- 
streuen, Dattelwein  und  Wein  ausgiessen."  Nach  dieser  Stelle  scheint 
ubuntu  ein  wohlriechendes  Kraut  zu  sein. 

54.  ina  libbi\  leitet  wie  hier,  so  oft  in  den  Kontrakten  die  ein- 
zelnen Posten  einer  genannten  Summe  ein.  Es  entspricht  dann  etwa 
unserm  „davon,  bestehend  aus".  Vgl.  z.  B.  Str.  II  694,  24 f.:  napf^ar 
XXIII  i^c  ma  libbi  VII  isu  eihi  XVI  isu  labiru:  im  ganzen  23  Holz- 
gerate:  davon  7  neue,  16  alte. 

55.  GAR.  NI.  DE.  A,  Ideogr.  noch  unsicherer  Lesung  und  Be- 
deutung. Es  bezeichnet  eine  Opfergabe,  wie  hier  so  oft  (z.  B.  IV  R 
23,  59b.  64, 3a;  an  beiden  Stellen  folgen  äiipu  und  f^etu,  das  Ver- 
bum  ist  taiakan).  Der  letzte  Bestandteil  des  Ideogramms,  DE(-ö), 
wird  Sb  91  durch  likitum,  HR  45,  39.  41  e.  f  durch  mkü  {ia  ükari), 
IV  R  26,  4i/42b  durch  tabäku  erklärt  —  alles  Bedd.,  welche  in  den 
Zusammenhang  von  Opferspenden  recht  gut  passen  würden,  pur 
schade,  dass  die  beiden  vorstehenden  Ideogrr.  GAR  und  Nl  dabei 
dunkel  bleiben.  Am  wahrscheinlichsten  will  es  mich  bedünken,  dass 


286  Beitrige  zor  semitischen  Sprachwissenschaft 

in  allererster  Linie  NI  „Fett"  in  dem  Idcogr.  zu  suchen  ist,  denn  in 
einer  Liste  von  Opfergaben  wird  doch  das  „Fett**  kaum  fehlen.    Ob 
aber  fiir  GAR.  DE.  A  an  AL*  127,  44  erinnert  werden  darf,  wo  diese 
drei  Zeichen  durch  öiöiu  erklärt  werden  {bibü  iamni}\  steht  dahin. 
CoL  V,  2.  i(tmmuSKRpi\  II  R  42,  71C.  d  wird  iamnmSAR  durch 

liiän  kalbt  „Hundszunge**  xvviyXmttov^  (vgl  arab.  >,yJÜCtl  ^wJ)  er- 
klärt Doch  folgt  hieraus  noch  nicht  ohne  Weiteres  die  absolute 
Gleichheit  von  ^ammu  SAR  und  /iiän  ka/bi;  die  letztere  Pflanze  war 
vielleicht  von  den  Assyrern  nur  ab  und  zu,  weil  eines  der  haupt- 
sächlichsten ^<»»»«»« SAR-Gewächse,  geradezu  so  genannt  worden.  In 
unserm  Falle  protestirt  schon  das  Pluralzeichen  hinter  iämmuSAK, 
gegen  eine  solche  engbegrenzte  Fassung.  Da  iammu  „Pflanze,  Kraut, 
Gewächs  überh.**  bedeutet,  SAR  aber  (u.  a.  =■  arib/,  pn^)  alle  Arten 
Gartengewächse  bezeichnet,  wie  es  denn  den  Namen  derselben 
determinativisch  nachgesetzt  zu  werden  pflegt,  so  scheinen  mir  iammm 
SAR//  „Gartengewächse**  überhaupt  zu  bedeuten,  wie  solche  in  der 
„Opfertafel"  II  R  44  Z.  i — 6g.  h  aufgeführt  sind  (Gurke  u.  s.w.). 
Auch  in  den  von  Bezold  mitgeteilten  „Hemerologien**  (ZA  III,  243  ff.) 
lesen  wir:  iammuSKR.  kiri  iikul  „Gartengewächs  des  Gartens  (eig. 
des  Baumgartens)  esse  er**  (S.  246,  21.  248,  13). 

5.  »V«A.  A,  die  kallahi  rabiiu  beltu  rabttu^  die  „hehre  Braut,  die 
hehre  Gemahlin**  des  Sonnengottes,  auch  seine  litrUi  narämtu  „Lieb- 
lingsgemahlin** (ZA  II,  136)  genannt.  Vgl.  die  Bemerkungen  La- 
TRiLLE's,  Jensen's,  Teloni's  in  ZA  II,  357.  204.  III,  161.  Mit  der 
Göttin  A.  A,  ihren  Eigenschaften  und  den  dieselben  ausdrückenden 
mancherlei  ideographischen  Schreibweisen  beschäftigt  sich  II  R  57, 
II --31a.  b.    ScHRADER  liest  »/«A.  A  phonetisch  Malkatu, 

6.  »/«BU.  NE.  NE.  Wesen  und  Amt  dieses  Gottes  erschliesst 
V  R  65,  33ff.  b:  er  ist  der  sämid  parc  Icardüti  Sa  lä  initaf^  birkähtn 
„der  die  kräftigen  Maultiere  anschirrt,  deren  Kniee  nimmer  er* 
matten**.   Auch  III  R  65,  30b  erscheint  er  neben  i^»*^ama}  und  »'/»A.A. 

7.  a^u  zitii,  s.  zu  Z.  35. 

10.  sünu.  Die  Aufführung  der  von  den  Opfertieren  den  Prie- 
stern zufallenden  Teile  ist  sehr  interessant.  Die  Priester  von  Sippar 
erhielten  die  Lenden,  Fell,  Rippen^  Sehnen,  Bauchlappen,  Gekröse, 
Knöchel,  sowie  einen  grossen  Topf  Fleischbrühe.  Aus  der  Erwäh- 
nung des  letztgenannten  Anteils  ergiebt  sich  die  Thatsache,  dass  die 
Opfertiere  gekocht*  wurden  (gemäss  der  Vorstellung,  dass  die  Opfer- 
speisen von  den  Göttern  genossen  würden;  vgl.  IV  R  17,  56a:  akaÜu 
akul  nigähi  viuf^ur:  „iss  seine  Speise,  nimm  an  sein  Opfer**).  Nach  Lev. 


*  Dies  scheint  auch  in  Israel  in  älterer  Zeit  Sitte  gewesen  tu  sein;  Tgl.  i.  Sam.  s,  14. 


Joh.  Jeremias,  die  ColtosUfel  Ton  Sippar.  287 

7,  8  gehört  dem  israelitischen  Priester  die  Haut;  vgl.  Jos.  antt.  III, 
9,  l:  rag  öogag  rmv  legdcop  Xaiißavovxcav,  Nach  Lev.  7,  32  erhält, 
er  vom  Hebopfer  die  Brust  (ntn)  und  die  rechte  Schulter  (phttj;  vgl. 
Lev.  7,  35.  Num.  18,  18).  Nach  Deut  18,  3  ^rhielt  der  Priester  vom 
Schlachtopfer  Bug,  Kinnbacken  und  Magen.  In  der  Opfertafel  von 
Marseille  werden  als  dem  Opferer  zukommende  Teile  bezeichnet: 
rw  Fell  (d.  i.  maihi);  Mb»  Lenden  (sünu);  D*»)3:^ft  Füsse  {hursinnäti)) 
m»  •>inK  Reste  {kiröu).  —  Mit  den  Opferteilen  beschäftigt  sich 
näher  K.  4405  (d.  i.  II  R  44)  Col.  II— III.  Dass  es  sich  hier  um  die 
bei  blutigen  und  unblutigen  Opfern  darzubringenden  Gaben  handelt, 
hat  Delitzsch  (WB,  S.  45)  erkannt  Es  werden  auf  diesem  Täfel- 
chen die  folgenden  (durchweg  mit  dem  Determ.  ^^  versehenen)  Teile 
des  Opfertieres  genannt  (II  R  44,  14— i8g.  h.  i— 5e.  f):  kakkaduKo^i\ 
kiiädu  Hals,  Schulter;  päht  Seite  (Ideogr.  ZAG;  s.  auch  IV  R  23, 
61  b.  64,  7a);  irtu  Brust;  silu  Rippe;  sünu  Lende;  I?.  KUN  (viell.  is 
zibbati^  is  st.  cstr.  eines  dem  hebr.  n]pf  entsprechenden  /.w,  esü}  also 
die  Wirbelknochen  des  Schwanzes?);  esett  seru  Rücken  (zum  Ideogr. 
s.  II  R  48,  52  c.  d.  K.  4378  Col.  VI  30;  zur  Bed.  wenigstens  im  All- 
gemeinen s.  II  R  37,  61  e.  f:  esen  scru  =  seru)\  zibbatu  Schwanz; 
libbu  Herz;  kariu  Bauch;  (§aU  Eingeweide  (syn.  tertu,  s.  II  R  27, 
46c.  d;  vgl.  auch  IV  R  64,  58a);  es  folgen  dann  drei  mir  noch  dunkle 
Körperteile  (darunter  Ijäni),  und  endlich  irrum  saf^ruti  (so  möchte 
Deutzsch  das  Ideogr.  SA  {iibbu)  NIGIN  im  Hinblick  auf  II  R  20, 
19c.  d  lesen),  k€iHtu  Niere,  irru  (s.  hiefür  11 R  20,  8  ff.  c.  d)  und  Icur- 
simtäU  Knöchel 

12.  miUl,  st  cstr.  von  miUu  „Hälfte**,  von  maiälu  „gleich  sein** 
(s.  V  R  47,  33  a,  wo  tmü  nw  durch  maiälu  erläutert  ist).  Vgl.  Del. 
Gramm.  §  77.  In  den  Kontrakten  findet  sich  häufig  der  Ausdruck 
ma  müii  iatä  in  der  Mitte  des  Jahres  (opp.  ina  rei  iatti  zu  Neu- 
jahr), z.  B.  Str.  II  48,  12  f. 

15.  dilcäru.  Zu  dieser  Lesung  des  Ideogr.  DUK  (d.  i.  karpatu 
„Gefäss**)  KAM  s.  K.  4378  Col.  IV,  17.  Ein  Syn.  ist  ummäru,  II  R 
44,  55  ist  dikaru  durch  maltu  rabü  „grosses  Trinkgefäss**  erklärt  Vgl. 
auch  Prof.  Haupt*s  Ausführungen  oben  S.  68.  Die  von  Hal^vy 
neuerdings  vorgeschlagene  Fassung  von  dilcäru  als  „grand  repas, 
festin**  ist  augenscheinlich  verfehlt 

17.  käribu,  wohl  der  „Opferer**,  der  ein  Opfer  „Darbringende**. 
Sintfl  152  wird  der  Opferer  bei  nike^  in  der  Opfertafel  von  Marseille 
rar  b:^a  genannt,  nachbiblisch  p"ipn  b^. 

ki  pi  in  Übereinstimmung  mit,  gemäss;  vgl.  Del.,  Gramm. 
§  81,  c.    Oft  in  den  Kontrakten,  z.  B.  Str.  II  566,  9.  668,  16.  715,  13. 

19.  üle  (oder  ükäti}),  Plur.  von  iH«,  isku.  Durch  is-ku  (eine 
Var.  bietet  iJ-ku)  wird  das  Ideogr.  IS.  SUB.  BA  II  R  39,  49c.  ^  er- 


288  Bdtrige  cor  icmitischen  Sprachwissenschaft 

klärt  (SU6  ist  dort  fölschlich  als  Glosse  eingeklammert).  Voraus 
geht  zi'it'tum;  es  folgen,  zu  Einer  Gruppe  vereinigt,  ip  (sie!)  -ru  Nah- 
rung, püiatum  Salböl,  lubtdtum  und  nalbalu  Kleidung.  Str.  II  380; 
3.  7.  II  lesen  wir  ühu  in  gleicher  ideographischer  Schreibung  neben 
mkasu  Schatz,  Geschenk  (zum  letzteren  Wort  vgl.  AL'  127,  52,  wo 
IdSiu  „Geschenk"  vorausgeht).  Dass  ühu  „Einkommen,  Vermögen, 
das  jemandem  zufallende  oder  zugefallene  Teil*'  bedeute,  scheint  aus 
Str.  I  42,  13  hervorzugehen:  itti  iShu  biti  u  amelüii  „nebst  dem  Ver- 
mögen an  Haus  und  Sklaven".  Ob  ühu  (islu)  Fessel  (z.  B.  V  R 
3,  59)  mit  diesem  üku  {isku)  etymologisch  zusammenhängt,  lasse  ich 
dahingestellt;  ühu  „Fessel"  möchte  ich  am  liebsten  mit  dem  hebr. 
St  piD>  combiniren.  Prof.  Delitzsch  macht  mich  auf  seine  Aus- 
einandersetzung auf  S.  228  dieses  Heftes  der  „Beiträge"  aufmerksam 
und  bemerkt  dazu  nachtragsweise  Folgendes:  „Das  Subst  üku^  ishu 
„Besitz,  Teil,  Einkommen"  liegt  gewiss  auch  vor  an  den  S.  228  citir- 
ten  Stellen  Tig.  I  47.  Asarh.  IV  57.  I  R  27  Nr.  2 ,  52.  Denn  ob-, 
schon  an  diesen  und  andern  Stellen,  wie  Khors.  171.  Sarg.  Annalen 
417  f.,  eine  Bed.  wie  die  von  mir  dort  angenommene  passen  würde, 
so  können  dieselben  doch  unmöglich  von  den  hier  besprochenen 
getrennt  werden.  Man  wird  also  Asarh.  IV  57  einfach  zu  übersetzen 
haben :  „all  den  Besitz  und  Beute,  welche  Asur  zum  Eigentum  meiner 
Herrschaft  verliehen  hatte**,  und  dem  entsprechend  die  übrigen  alle. 
Auch  WiNCKLER  übersetzt  an  den  Sargonsstellen  „Anteil"  bez.  „Ein- 
künfte". Beachte  auch  II  R  65  Rev.  Col.  IV  20:  ü-ku  gi-na-a  . .  . 
ukinhmüü.  Die  von  mir  1.  c.  vorgeschlagene  Herleitung  sämtlicher  drei 
Nomina  üku  (eiku)  i)  „stark**,  2)  „Fessel"  und  3)  des  in  Rede  stehenden 
üku  von  einem  Stamme  mit  der  Grundbed.  , binden*  wird  an  sich 
dadurch  nicht  berührt,  denn  bekanntlich  kommt  auch  kisru  «Besitz, 
Teil**  von  einem  Verbum  des  Bindens.  Indess  wird  das  assyr.  isku^ 
iiku  doch  wohl  dem  targ.  tX^X^T  „Habe,  Gut**  unmittelbar  gleich- 
gesetzt werden  dürfen,  sodass  für  dieses  üku  der  Stamm  ptXP  (hebr. 
pOT)  feststehen  würde**. 

20.  fl#i/A^TU.  E  {fntuyu'tu,  Abstraktbildung  auf  ütu,  nicht  Plural 
Vgl.  AL^  134  Nr.  c,  19,  wo  dem  VJ orte  päiilutu  „Stand,  Genossen- 
schaft* bez.  „Arbeit,  Dienst  der  Ölsalber"  NAM.  LAg  (LU5)  ent- 
spricht Solcher  Abstraktbildungen  auf  üäi  wird  in  den  Kontrakten 
eine  grosse  Anzahl  genannt:  amiiuuipariUu  (Str.  II  302,  2.  898, 2);  <^^** 
mukmütu  (343,2)  Zeugenschaft;  omiluptala^ütu  (968,4);  »milukeputu 
(456,2.658,2);  <^il^ amelütu  (passim);  «w^/«NI.  TUK-k-Zm  (607,7); 
«••l/«MAN.  DI.  DI-«-A^(630, 10.  898,  8).  Die  üke  der  amiiuTU.  E-u-tu 
werden  auch  sonst  wiederholt  erwähnt;  s.  Strassm.*s  Wörterverzeich- 
niss  Nrr.  3912.  9029.  Meine  Übersetzung  „der  Genossenschaft:"  etc. 
will  hier  wie  in  Z.  25  dativisch  verstanden  sein:  seil,  verwilligte  er. 


/ 


JoK  JeremiM,  die  Caltostalel  von  Sippar.  289 

25.  näi-patrütu.  Das  Ideogr.  {amüu)  GIR.  LAL  «=»  näi  fapi  ist 
bekannt  (s.  z.  B.  AL'  129,  96).  „Dolchträger**  war,  wie  unsere 
Stelle  lehrt,  nicht  nur  der  Name  einer  militärischen  Waffengattung, 
sondern  auch  einer  Klasse  des  Priestertums.  Es  mag  dies  der  Grund 
sein,  worauf  mich  Prof.  Delitzsch  aufmerksam  macht,  dass  in  der 
Liste  von  Berufsnamen  II  R  31  Nr.  5  des  nä$  patri  zweimal  (Z.  36a 
und  88  b)  Erwähnung  geschieht.  Das  zweite  Mal  folgt  unmittelbar 
darauf,  ergänzt  durch  das  Fragment  Sm.  56.  der  omkiuna-ki-su  (Z.  89) 
und  der  f>"l/«MU.  E  (^'Z^)  MAS  (Z.  90)  d.  i.  vieUeicht:  lal  lange 
„Diener  lies  Priesters",  während  Z.  85  und  86  die  an  amkiu1\3,  E 
unseres  Textes  erinnernden  Amtsnamen  «»l/«TU.  KAL.  KAL  und 
omUu'YK},  IGAB.  GAB  vorhergehen  und  diesen  hinwiederum  der  «^^^ 
rab  nikasi*  (Z.  84),  alles  Namen,  die  dem  priesterlichen  Dienst  näher 
zu  stehefl  scheinen  als  dem  militärischen.  —  tsu  „klein,  gering**; 
s.  Del.,  ^B,  S.  229.  Ggs.  ruddü  vermehrt  (St  rm  II,  i  „hinzufügen", 
syn.  e^epu  „verdoppeln**). 

30.  ina  pa-an.  Die  genaue  Bed.  dieses  Präpositionalausdrucks 
an  unserer  Stelle  steht  noch  dahin.  Auch  in  den  Kontrakttafeln 
erheischt  dieses  ina  pdn  (z.  B.  Str.  II  127,  9.  754,  3  u.  oft)  noch  eine 
Specialuntersuchung. 

32.  Mrubtu  Einkommen,  Einkünfte,  eig.  „was  eingebracht  wird**, 
vom  St  aiKj.  Vgl  ASKT  68,  17 ff.:  iürubtum  if*tm,  lamaiiamme, 
suluppi  Einkommen  an  Getreide,  Sesam,  Datteln.  Als  Ideog^.  dient 
hier  wie  öfter  MU.  UN.  DU  „was  einkommt*'. 

35.  al^u  zittL  Wie  fast  immer  in  den  Kontrakten,  ist  auch  hier 
(wie  Z.  7)  ßiUu  mit  dem  Ideogr.  ^A.  LA  geschrieben  (für  die  Gleichung 
^A.  LA »»  sittu  s.  II  R  40  Nr.  4,  51 :  ktmük  zitti).  Ebendieses  Ideogr. 
entspricht  ohne  Zweifel  dem  Worte  züit-tum  auch  II  R  39,  48  c.  d, 
wo  es  zwischen  puirü  (d.  i.  JFiabe,  Besitztum**,  buiü^  s.  AL'  127,  45. 
46),  gimülu  baläii  einer-  und  isku  (s.  oben  zu  Z.  19)  andrerseits  ge- 
nannt ist  Mit  phon.  Compl.  tt  lesen  wir  ^A.  LA  Str.  I  41,  5.  II 
17,  5.  Für  die  Bed.  dieses  schwierigen,  von  PiNCHES,  TSBA  VIII, 
288  unter  Vergleichung  von  arab.  A-.  mit  „property**  übersetzten 
Wortes  wage  ich  noch  keinen  Vorschlag  (meine  Übersetzung  ruht 
lediglich  nur  auf  einer  dem  Zusammenhang  angepassten  Vermutung); 
das  Eine  aber  scheint  mir  sicher,  dass  mit  diesem  zütu  das  Wort  zittu 
„Trauer**,  obschon  ihm  das  nämliche  Ideogr.  QA.  LA  eignet,  nichts 
zu  thun  hat  Für  das  letztere  Wort  s.  V  R  16,  5 cd  {zittum^  hiermit 
dem  Ideogr.  PAP.  gLAL,  folgt  unmittelbar  auf  ikktUum  „Wehklage** 
und  idrättu).  In  ähnlicher  Verbindung  wie  idirtUj  bikUu^  nissaiu^  bar-tu 
„Aufstand**,  JfiijUu  lesen  wir  auch  dieses  sittu  im  babyl.  Kalender  V  R 
48,  24  c.  17  f.    Sein   Stamm  ist  ^äT;  vgl.  Sc  292  zuunu  (Ideogr.  TAG, 

Btitfif«  mr  tcait.  Sprachwistcocdiaft.    L  lO 


2Q0  Beitrige  stir  sfwitifchen  Sprachwissenscliaft. 

SLUch'^iadä^ma^uu.R.m,,  anderwärts  als  Ideogr.  für  (adä^  und 
lapätu  gebraucht). 

42.  pullen  Furcht,  hier  vielleicht  i.  S.  v.  „Gottesdienst"  (vgl. 
talm.  inblfi).  Die  phonetische  Lesung  der  beiden  vorstehenden  Zeichen 
iS'ku  ist  sehr  fraglich. 

43.  fubät]carbU  Opfergewand  (also  Syn»  von  subät  nikf,  V  R 
28,  20  c.  d)?  PiNCHES  fasst  Kar-Bit  als  abuttu  biti  und  übersetzt: 
„vestment  of  the  service  of  the  house";  aber  abuttu  bedeutet  „Fessel", 
nicht  „Dienst"  (rrjha;). 

44.  ikriUu.  PiNCHES:  „brightness"  („from  the  Accadian  Ur^  a 
value  of  BU").    Dies  ist  unmöglich,  schon  wegen  des  Spir.  lenis. 

45.  fubätf^ullänu.  Das  nämliche  Wort,  jedoch  mit  Determ.  v», 
oft  in  den  Kontrakten:  Str.  11  137,  i.  143,  1. 164, 14.  252,  5, 660,  1.694,4. 
696,  5).  660,  1—3  wird  ein  ip»fyillänu  zum  irht  ia  H^iamal  gegeben. 
Stamm  ist  bbn  „durchbohren,  aushöhlen"  (vgl.  auch  (liliatum  664,  5); 
'/«<5^<^mi^  bezeichnet  also  einen  hölzernen,  hohlen  Gegenstand.  PiNCHES 
(TSBA  1.  c.)  liest  f^ullatu  und  übersetzt  joy"  („a  Semitic  form  of 
the  Accad.  guUaf*), 

46.  nibi^u.  PiNCHES:  „curtain"  Gardine.  V  R  28, 40  ff.  findet  sich 
unter  den  Synn.  für  „Schlinge,  Schleife"  auch  nib^u  (s.  WB,  S.  70). 
Zu  nibi^u  vgl.  noch  Str.  II  78,  20.  547,  4f :  ana  mbi(}i  ia  il^Samai 
u  kusitum  ia  '/»A.  A  (kusitum  Hülle,  Kleid,  hebr.  n^D:9). 

47.  TUK  Dass  TUK.  ZUN  die  „Wolle"  bedeutet,  geht  un- 
zweifelhaft aus  Stellen  hervor  wie  Str.  11  952,  14:  TUK.  ZUN  iitu 
gizzi  ia  senu  ia  Da-di-ia  r^e  ttadnu  „die  Wolle  wurde  gegeben  von 
der  Schur  der  Schafe  des  Hirten  Dadi*a";  Str.  II  754,  2:  „so  und  so 
viel  TUK.  ZUN  titu  gizzu  ia  senu  ia  ina  pän  N.  N."  Giszu  ist 
natürlich  das  hebr.  ta,  rm  „Schur".  Im  Hinblick  auf  $  AB  und  $AB 
ZUN,  beide  «  ummänu  „Heer",  werden  wohl  auch  die  beiden  Ideo- 
gramme TUK  und  TUK.  ZUN  völlig  identisch  gebraucht  worden  sein. 
Was  ist  nun  aber  der  assyr.  Name  der  „Schafwolle"?  Da  IV  R  7, 
a8 — 31b,  verglichen  mit  VR  14,  25  d  (Sb  240),  idlcu  als  einen  Namen 
der  Rohwolle  zu  erweisen  scheint;  da  gemäss  IV  R  7, 48b  sirpu  eben- 
falls Wolle,  und  zwar  solche  wie  sie  der  Weber  verarbeitet,  bedeutet 
(unzweifelhaft)  „gefärbte  Wolle",  s.  sofort);  und  da  tndWcli  napäsu,  na- 
bäsu  ein  dritter  Name  der  Wolle  ist,  aber  gewiss  nur  der  Name  der  noch 
ungefärbten  Wolle  (daher  die  häufige  Redensart  in  den  historischen 
Texten:  „mit  ihrem  Blut  kima  napäsi  iadü  lü  a^rup  färbte  ich  den 
Berg  wie  Wolle"),  so  schien  mir  sirpu  einstweilen  die  nächstliegende 
Lesung  für  das  Ideogr.  TUK.  Endgiltig  ist  damit  noch  nichts  ent- 
schieden. Noch  sei  bemerkt,  dass  gemäss  V  R  14,  1 5  e.  f  sirpu  auch 
ein  gefärbtes  Kleid  gleichviel  welchen  Stoffes  bezeichnet  (das  Wort 
wird  an  dieser  Stelle  mit  sibütum^  St  M^as,  und  iimtum  eng  ver- 


Joh.  Jeremias  die  Caltostafel  von  Sippar.  20I 

bunden).  —  tabarru.  Wie  hier,  wird  auch  in  den  Kontrakten  TÜK 
tabarru  häufig  (z.  B.  Str.  11  664,  i  f.)  mit  TUK  takiltu  zusammen  ge- 
nannt: es  wird  also,  wie  takiltu,  einen  besonderen  Farbstoff  bezeich- 
net haben,  dann  vielL  auch  auf  die  mit  diesem  Stoffe  gefärbte  Wolle 
übertragen  worden  sein. 

48.  takiltu,  hebr.  Mbppi  violetter  oder  blauer  Purpur. 

Sa  tiltu.  n  R  35,  a/ff'a.  b  ist  ein  Subst  te-el-tum  (St  rbsi),  als 
Syn.  von  tanattum  (lKi3)  genannt  PiNCHESi  l  c,  übersetzt  „place^ 
(„evidently  a  synonyme  oft  tupkt^). 

CoL  VI,  14.  pakri.  St  npfi,  s.  zu  Z.  37. 

19.  ^iAikalü.  Für  kalü  (ideogr.  US.  KU,  LA.  BAR,  SUR  d.  i. 
das  S^  288  bez.  HR  21,  41.  46c  genannte  Zeichen)  als  einen 
Namen  des  ,J^riesters*'  oder  „Magiers''  vgl.  bereits  Zimmern,  BB  S.  28 
Anm.  2.  Prof.  Delitzsch  bemerkt  dazu:  „Dass  ka^  und  lan^  Synn. 
sind,  lehrt  besonders  klar  das  mit  ebenjenem  SUR  gebildete  Ideo- 
gramm fiir  iangamma^  oder  „Oberpriester'*  II  R  $8  Nr.  6,  70/72. 
m  R  68,  I2e.f  und  (Jensen's  Erklärung  dieser  Stelle  in  ZK  I,  292. 
n,  $1  ist  nicht  länger  haltbar)  IV  R  8,  51b  {ian^amma^äküma  „der 
Oberpriester  bin  ich'',  nicht,  wie  Jensen  liest  und  übersetzt:  aJH  kalä 
s,ira  rubä  „toUo  vas  augustum  sacrum").    Näheres  im  WB*'. 

21.  Earimanni  d.  i.  „Ea,  erbarme  dich  meiner"  {rim  Imp.  I,  i 
von  Dl^'i),  einer  der  vielen  babyl.  Eigennamen,  welche  ein  gewichtiges 
und  schönes  Zeugniss  für  den  tiefreligiösen  Sinn  der  Babylonier 
zb\tgen,^sukallu  oder  sukkallu  (Ideogr.  LU]^  bez.  gUKKAL  Sb  jj, 
vgl  IV  R  14  Nr.  3,  2).  Da  das  näml.  Ideogr.  Sb  j6  durch  müü 
„waschen",  II  R  2$,  3ie.  f  durch  päiiiu  „Salbender*  erklärt  wird,  so 
könnte  neben  sukallu  auch  päh'Su  in  Betracht  kommen,  eine  Priester- 
klasse (V  R  23,  5id),  welche  möglicherweise  mit  der  der  kisaUu^^ 
(V  R  13,  2a.  b)  Eins  ist;  der  letzteren  Zunft  lag  die  Salbung  des 
Tempelfussbodens  ob.  Vgl.  übrigens  auch  hebr.  Tjßi'i,  Ttg\  Der  Be- 
nifsname  suk(k)allu  bed.  etwas  wie  „Botschafter,  Geschäftsträger". 

31.  ia  iiprkti.  Ein  Syn.  von  iipirtu  ist  bekanntlich  egirtu, 
rnm  (vgl  Delitzsch,  Prolegomena  S.  148  F.).  Für  das  ia  s.  Del., 
Gfamm.§i23. 

37.  upakkarüma.  St  npfi,  gemäss  ASKT  6j,  5fr.  (II R  40,  27 f.  g) 
Syn.  von  ragamu  (pugurrü  und  rugummii  haben  dort  Ein  und  das 
nämliche  Ideogramm).  Das  Verbum  ragamu  hat  eigentlich  die  Bed. 
„rufen,  clamare"  (Sc  316 — 21  syn.  Sagämu,  iasü,  kidü);  in  der  babyl. 
Geschäftssprache  erhielt  es  dann  die  nuancierte  Bedeutung  „wider- 
rufen, reklamieren".  Vgl  die  sehr  häufige  Phrase  ia  iraggumu  um- 
ma  eklu  iüatim  ul  nadinma  kaspu  ul  ma^r  „wer  reklamiert,  indem 
er  spricht:  dieses  Feld  ist  nicht  verkauft,  Geld  ist  nicht  empfangen 

19* 


292  Beitrige  sar  semitiscben  Sprachwitseiischaft. 

worden^  In  einer  alten  Kontraktformel  (ASKT  6^  oben)  heisst  es: 
ana  arkht  üme  amelu  ana  amili  ana  la  etU  ana  la  ragame  fdi  ili- 
hmu  itmü  nü  iarrüunu  ana  a^äm^}  ishurü  „fiir  zukünftige  Zeiten, 
einer  dem  andern,  als  unabänderlich,  unwiderruflich  schwuren  sie  beim 
Namen  ihres  Gottes,  schwuren  sie  gegenseitig  beim  Namen  ihres 
Königs".  Talm.  npft»  bed.  „freigeben,  für  herrenlos  erklären,  ver- 
äussem**.  Näher  besprochen  hat  diesen  juristischen  Ausdruck  Peiser 
in  ZA  III,  69  ff. 

39.  nuiurrä,  St  *W^  „zerreissen,  zerstückeln **?  Das  Subst  nu- 
iurrü  muss  etwas  wie  „Abstrich,  Abzug**  bedeuten  und  scheint  mit 
nihrtu  verwandt  zu  sein.  S.  für  dieses  letztere  Wort  Mich.  II,  15: 
nüirta  kissata  {ftp  „abschneiden**);  ebenso  III  R  41  Col.  II  6.  43 
Col.  III  '21. 

4a  ana  pif}äti  tmannü.    Vgl.  III  R  41  Col.  II  2. 

51.  ii/iaktt;  so,  nicht  Ullapit^  zu  lesen  im  Hinblick  auf  IV  R 
12,  41 ;  41  Col.  III,  37  u.  a.  St.  m. 

52.  bubüiu  „Hungersnot** ;  zum  Idecgr.  ÖA  {iibbu)  GAR.  E  s, 
K.  246  CoL  II  22.  HR  39,  55c  d.  AL'  128,  89  (Synn.  Ipdä^u  und 
kaHaltu), 

55.  libira  a-a  irii.  Zu  diesem  Fluche  vgl.  ALFRED  Jeremias, 
die  bab.-ass.  Vorstellungen  vom  Leben  nach  dem  Tode,  S.  47  f. 


über  die  beiden  Halbvocale  v  und  /. 

Von 

Paul  Haupt. 

Im  dritten  Hefte  des  zweiten  Bandes  der  Münchener  Zeitschrift 
für  Assyriologie  habe  ich  einen  langem  Aufsatz  über  den  Halbvocal 
sr  im  Assyrischen  veröffentlicht.  Das  Manuscript  der  Abhandlung 
wurde  am  i8.  Juni  vorigen  Jahres  *  an  die  Redaction  abgeschickt 
Inzwischen  ist  mir,  als  ich  NöLDEKE's  Besprechung  von  Delitzsch's 
ProUgomena  in  ZDMG.  XL  lesen  wollte,  PHlLiPPrs  Aufsatz  über  die 
Aussprache  der  semitisc)ien  Consonanten  1  und  **  (in  demselben 
Bande  der  Zeitschrift,  pp.  639—654)  bekannt  geworden^.  Zu  irgend 
welcher  Änderung  meiner  ZA  11,  2 59  (f.  vorgetragenen  Ausfuhrungen 
bietet  dieser  (sich  nicht  besonders  ansprechend  lesende)  Artikel  keine 
Veranlassung.  Die  richtige  Anschauung  über  die  beiden  Halbvocale 
1  und  *t  meine  ich  schon  seit  Jahren  gehabt  zu  haben.  Das  beweist 
meine  Transcription  ^  und  |,  die  ich,  soviel  ich  weiss,  zum  ersten 
Male  für  das  semitische  1  und  **  angewandt  habe.  Vgl.  meine  im 
Herbst  1879  geschriebene  Besprechung  von  Hommel's  Jagdinschrtf- 
Uh  ZDMG.  XXXIV  sowie  meine  ASKT.  184,  Nr.  81.  Die  Umschrift 
ia  hat  dann  auch  Zimmern  in  seinen  Busspsalmen  und  Latrille  in 
seinem  Naboned  von  mir  angenommen. '  Die  Behauptung  Philippi' s 
(S.645  unten),  dass  unter*  sämmtlichenSemitisten  noch  eine  trau- 
rige Verwirrung  unter  **  den  Lauten  herrsche,  geht  wohl  doch  etwas 
zu  weit.  Andrerseits  glaube  ich,  dass  PHlLlPPl  die  Verhältnisse  in 
allzu  rosigem  Lichte  sieht,  wenn  er  meint,  dass  die  lautphysiologi- 
schen Arbeiten  der  letzten  Jahre,  besonders  die  von  SiEVERS,  den 
Seroitisten  nicht  unbekannt  seien.  Ich  möchte  wissen,  wieviele  Se- 
initisten  SiEVERS*  Phonetik  studirt  haben  ?^  Wohl  kaum  ein  halbes 
Dutzend!  Bei  Gesenius-Kautzsch,  %  6,  i,  Anm.  2  ist  die  Aufzählung 
der  verschiedenen  Schriften  über  Phonetik,  wie  ich  schon  ZA  11, 
323,  2  bemerkt  habe,  lediglich  D(^coration.  Ich  glaube  nicht,  dass 
Kautzsch  auch  nur  eine  der  dort  angeführten  Arbeiten  eingehen- 


2Q4  Beitrige  tut  semitiscbea  Sprachwinenachaft. 

der  studirt  hat,  Franz  Delitzsch's  Leipziger  Antrittsvorlesung  aus- 
genommen. Dies  thut  den  grossen  Verdiensten  Kautzsch's  um  die 
hebräische  Grammatik  auch  weiter  keinen  Abbruch. 

Ich  bin  gewiss  der  Letzte,  der  irgend  ein  Vorurtheil  gegen  die 
Befruchtung  der  semitischen  Sprachwissenschaft  durch  indogermani- 
stische  Pfropfreiser  hat  (vgl.  SFG.  ii,  4!);    aber  die   von  Phiuppi 
(S.  646)  befürwortete  Übertragung  der  Eintheilung  der  Sprachlaute 
in  Sonanten   und  Consonanten  wäre  meines  Erachtens  eine  wenig 
glückliche  Neuerung.    Auf  indogermanischem  Gebiete  ist  dieser  Ein- 
theilungsgrund  berechtigt,  da  hier  ausser  den  Vocalen  auch  /,  r,  m 
und  n  in  sonantischer  Function  gebraucht  werden.    Das  ist  aber  im 
Semitischen  nicht  der  Fall,  /  r  m  und  n  können  hier  niemals  als 
sylbebildend  aultreten.    Indogerm.  /,  r,  m  und  n  scheinen  ursprüng- 
lich Sonanten  gewesen  zu  sein,  semit  b'l  aber  war  spirantisch,  und 
auch  die  Nasale  fi  und  3  waren  nicht  sonantisch.    Philippi  scheint 
von  einer  Nasaiis  sonans  keine  besonders  klare  Vorstellung  zu  haben, 
sonst  würde  er  S.  646  nicht  (im  Anschluss  an  VlETOR)  behaupten, 
man  spräche  in  englischen  Wörtern  wie   Wolston  in  der  letzten  Sylbe 
einen  Sonanten  0,    Das  -stcn  wird  einfach   -stn  mit  NasaUs  sonans 
gesprochen,  ebenso  wie  in  den  deutschen  Wörtern  Mast{e)n^  rast(c)n, 
Kast(f)n,  Kost{e)n  etc.    Kein  Phonetiker  sollte  hier  einen  iE'-vocal  in 
der  letzten  Sylbe  annehmen;  vgl.  SiEV.  38  ^    Die  alte  Eintheilung  der 
Sprachlaute  in  Vocale  und  Consonanten,  zwischen  denen  dann  1  und  "^ 
als  Halbvocale   aufzuführen  sind,  ist  für  das  Semitische  das  einzig 
Richtige.    Andere  Sonanten  als  die  Vocale  giebt  es  eben  im  Semi- 
tischen nicht,  wenigstens  nicht  im  Ursemitischen,    Dass  im  Neuara- 
bischen Wörter  wie  ^j-aä  liopi  „Festung**  oder  Mi^r  „Ägypten**  mit 
sonantischem  n  resp.  r  gesprochen  werden  (wie  im  deutschen  Kiss{e)n, 
Mess{e)r,  oder  engl.  lts{t)en,  ies{s)er\  will  ich  damit  nicht  in  Abrede 
stellen.  Postconsonantischcs  /  im  Auslaute.ist  nach  Brücke,  Grundzuge^ 
S.  S^  ini  Neuarabischen  stimmlos  und  spirantisch,  also  nicht  sonan- 
tisch^.   Aus  meiner  im  Manuscript  nunmehr  glücklich  vollendeten 
Assyrischen  Lautlehre^  wird  Philippi  hoffentlich  sehn,  dass  auch  an- 
dere Semitisten  der  Phonetik  einige  Aufmerksamkeit  zugewandt  haben. 
Für  Assyriologen  will  ich  noch  erwähnen,  dass  der  einzigartige  E. 
HiNCKS  schon  vor  vierzig  Jahren  sich  mehr  um  Phonetik  kümmerte 
als  viele  der  jetzigen  assyriologischen  Grössen  des  Tages.    Er  sagt 
z.  B.  in  seiner  am  25.  Juni  1849  gelesenen  Abhandlung  On  tke  Kkor- 
sabad  Inscriptionsi  „Ellis*  Essentials  of  Phonetics  ought  to  be  in  the 
band  of  every  Student  of  languages**;  vgl.  auch  besonders  die  Anm. 
auf  S.  58  der  HiNCKS'schen  Abhandlung.    Für  Philippi  möchte  ich 
noch  bemerken,  dass  er  Trümpp's  Angaben  in  ZDMG.  XXVIII,  519 
nicht  hätte  ignoriren  sollen.    Was  Trumpp  dort  sagt,  ist  durchaus 


Haapt,  Aber  die  Halbrocmle  y  und  i.  20$ 

richtig,  wenngleich  er  die  moderne  Terminologie  nicht  anwendet. 
Die  ist  aber  auch  nicht  das  Wesentliche*. 

Ebenso  wie  Philippi's  gelehrten  Aufsatz  über  1  und  "^  sind  mir 
auch  Amiaud's  anregende  Bemerkungen  De  la  prononciation  du  ^  en 
assyrien^  ZA.  II,  205  '<^  erst  nach  Absendung  meines  Manuscripts  über 
den  Halbvocal  u  im  Assyrischen  bekannt  geworden.  Ich  habe  die 
Ausfuhrungen  unseres  scharfsinnigen  Pariser  Fachgenossen  mit  leb- 
haftem Interesse  gelesen,  muss  aber  gestehn,  dass  ich  in  sehr  vielen 
Punkten  nicht  beistimmen  kann.  Die  meisten  der  von  Amiaud  vor- 
gebrachten Fälle  lassen  sich  anders  erklären.  Dass  emü  nicht  von 
"^TU^i  sondern  von  M*in  herkommen  soll  (ZA.  II,  205)  erscheint  mir 
sehr  bedenklich.  Wenn  PI. DU  wirklich  fiir  u^äu  stehn  soll,  so  ist 
das  u  in  diesem  Falle  natürlich  ebenso  eine  secundäre  Entwicklung 
aus  anlautendem  K  wie  in  d^y  Auf  der  Tafel  K.  4629  wird  xa- 
meria  „ihr  Gemahl**  in  der  ersten  Columne  einmal  xa-me-tr-ia  ge- 
schrieben, einmal  xa-PI-ir-la.  Wenn  das  xa^eria  zu  lesen  ist,  so  ist 
das  eben  nach  meiner  in  dem  erwähnten  Aufsatze  gegebenen  Er- 
klärung aufzufassen.  Auf  die  Ausfuhrungen  ZA.  II,  15  und  ZiMMERN's 
Busspsalmen  86,  i  hat  Amiaud  bereits  hingewiesen. 

[Sept  '87]. 


Anmerkungen. 

1  Das  heilst  1S87  (ygl.  oben  p.  158).  Ich  will  hier  nachtrigUch  noch  hinxoftlgeii, 
dass  der  betreflfeode  Aufsatz  nrsprttogUch  Über  die  Halbvoeale  y  und  i  ttberschrieben 
war.  Dass  ich  mich  auf  das  ^  beschränkte ,  lag  lediglich  an  der  Kürze  der  mir  zur 
Verfligang  stehenden  2^it.  Das  Material  über  i  im  Ass^rrischen  habe  ich  seit  geraumer 
Zeit  gesammelt,  nur  bin  ich  bisher  noch  nicht  dazu  gekommen,  es  zur  Veröffentlichung 
▼ofzttbereiten.  Schaader  scheint  in  Folge  dessen  (rielleicht  auch  spedell  durch  meine 
anerkennende  Anmerkung  ZA.  II,  359,  1)  den  Eindruck  erhalten  zu  haben,  aU  sei  mein 
Standpunkt  betreib  des  i  nicht  so  entschieden  wie  hinsichtlich  des  HalbYocals  y.  Er 
hat  sich  veranlasst  gesehn,  seine  früheren  Ausführungen  über  ai  und  ia  (in  den  Mcnats- 
ieriehun  der  Berl.  Akad.,  Jahrg.  1880,  pp.  371—284)  zur  Eröffnung  von  ZA.  m  noch 
einmal  zu  wiederholen  (vgl.  auch  den  Nacktrag  dazu  ZA.  lU,  II3),  ohne  dass  meine 
Anschauungen  dadurch  irgendwie  erschüttert  worden  w&ren.  Es  widerstrebt  mir,  Schradbr 
in  dem,  von  ihm  angeschlagenen  Tone  zu  antworten ;  ich  kann  aber  die  Bemerkung  nicht 
unterdrücken,  dass  er  wohl  besser  gethan  hätte,  den  ihm  von  Nöldekb  (zu  Anfang  seiner 
Bcsprechnng  von  KGF  in  ZDMG.  XXXIII)  wohlwollend  ertheilten  Wink  zu  beherzigen; 
jedenfalls  wäre  an  Stelle  der  verunglückten  ironischen  Wendungen  eine  angemevene  Be* 
rflcksichtigung  der  neueren  assyrioIogiKhen  Literatur  mehr  am  Platze  gewesen.  Wer  im 
Jahie  1888  Über  ai  und  ia  das  Wort  nehmen  wollte,  musste  unter  allen  Umständen  das 
bei  LoTZ,  TP.  113,  i  (cf.  AW.  195,  1.  4);  I55»  '*.  '70,  i  (cf.  AW.  334.  3)  Vorge- 
tragene sowie  die  Bemerkungen  in  Delitzsch's  Paradies  347  (cf.  AW.  73  unten); 
ASKT.  184,  81;  ZK.  I,  30  unten  (cf.  ZA.  II,  343);  Hebraica  \  323,  n.  I  und  334 
(—  WaUh'heH'Hatael^  pp.  7  und  8)  etc.  etc.  zusammenstellen  und  eingehend  erörtern. 
ScHKADER  spricht  aber  z.  B.  (ZA.  III,  7)  Über  die  beiden  Namensformen  des  Scheichs 


2q6  Beitftge  zar  •emittschen  Sprachwissenschaft. 

der  Qedarener  snr  Zeit  SardanaiMd's,  IJätt  und  lo^ia^  ohne  meiner  Erklirong  dieser 
interessanten  Parallelbildungen  (vgl.  oben  p.  170,  n.  ff)  anch  nur  mit  einem  Worte  an 
gedenken.  Auch  das  im  xweiten  TheOe  von  V  R.  vorhandene  Material  ist  in  keiner 
Weise  Terwerthet  worden,  obwohl  schon  ein  Fall  wie  qitltulu  V,  47,  33  (cf.  BB.  14, 
n.  2;  AW.  17a  unten)  entKheidend  itlr  die  ganze  Frage  ist,  der  Umschreibungen  auf 
den  Tell-el-Amama  Tafeln  wie  n-fn  flir  den  Namen  des  igjptischen  Sonnengotts  r^ 
(also  n'a  resp.  r^a  wie  re*a  „Hirt*'  TP.  I,  19  o.  34,  bei  LoTZ  p.  96,  cf.  Dkutzscu, 
Assyr,  Gramm.  44  unten),  auf  die  ich  Schradb&  sofort  nach  Empfang  seines  Anfcatses 
hingewiesen,  ganz  zu  geschwetgen. 

Dass  der  Unterschied  zwischen  intenrocalischem  K  und  t,  besonders  wenn  der  eine 
der  Vocale  ein  1  oder  t  ist,  lediglich  graphischer  Natur  ist,  scheint  mir  unzweifelhaft 
Ei  wird  bei  der  ganzen  Frage  wesentlich  darauf  ankonunen,  ob  man  meiner  ZA.  II,  275, 
n.  3  ausgesprochenen  Behauptung  beipflichtet  oder  nicht,  und  ich  darf  dabei  wohl  mit- 
theilen, dass  NÖLDKKE  diese  Anmerkung  fih  sehr  riekHg  hilt  Ich  bin  ganz  und  gar 
nicht  der  Ansicht  Schrader's  (ZA.  III,  13),  ^ydass  man  ursprünglUh  k:»^  e^:.  sagU, 
später  aber  "^Mrrby  etc.  daför  sprach  und  schrieb,  wie  umgekehrt  Aussprachen  wie 
"pipy^  etc.,  die  doch  sicherlich  die  ursprunglicheren  sind,  sich  in  die  anderen  ^"»ti^p 
etc.  umsetuten^*;  ich  glaube  vielmehr,  dass  die  Aussprache  dieser  Formen  Yon  Tora- 
herein  so  zu  sagen  zwischen  dem  sr^ro  und  '*^  schwankte.  Wenn  dagegen  neben  Üw 
„Feind"  (wofUr  Schrader  aibu  liest)  wirklich  auch  iä^u  im  Assyrischen  gesprochen 
wurde —  ein  Übergang,  für  den  Scukader  auf  die  Vertretung  Ton  angelsächsischem  aj 
durch  ia  im  Dialekt  von  Westmoreland  (cf.  SiEV.  147,  Anm.  6  am  Ende)  h&tte  Yerweisen 
können  —  so  ist  natflrlich  iäbu  als  secundire  Entwicklung  anzusehn,  ähnlich  wie  iä/i 
statt  ätt  (-»rk)  oder  syr.  m^  statt  rtf  «■  rk  etc.  (siehe  darflber  die  Anm.  ZA.  11,  278 
und  p.  20  dieses  Hefts,  sowie  S.  A.  Smitu's  Asurb,  Heft  III,  p.  95,  Z.  9)  wozu  man 
sich  auch  der  späteren  Aussprache  des  langen  g  im  Abessinischen  (Trumpf,  ZDMG. 
XXVni,  519;  Schreiber,  Manuel,  p.  9;  Prät.  TUa  §  32;  Amh,  Spr,  §  14)  als  >$  (mit 
Palatalisirung  des  Torausgehenden  Consonanten)  erinnern  mag.  Man  wird  dabei  stets 
im  Auge  behalten  mOssen,  dass  dieses  anlautende  secundire  i  nur  Tor  langem  ä  er- 
scheint, also  i<!;  der  Fall  ist  demnach  von  anlautendem  (ä  mit  kurzem  ä,  das  gemäss 
SFG.  21,  I  zu  f  wird,  ganz  Terschieden.  Ebensowenig  gehören  hierher  Fälle  wie  die 
Yon  ScHRAOER,  ZA.  III,  3  recapitullrteu :  in  den  Umschreibungen  fremder  Eigennamen 
wie  la-u-a  f^r  ytm^  etc.  ist  das  anlautende  i  jedenfalls  nicht  consonontisch,  sondern 
sylbebildend;  denn  ebensowenig  wie  aus  der  Wiedergabe  von  Tiv^  durch  *lijcoifQ  ge- 
folgert  werden  kann,  dass  das  anlautende  "*  in  diesem  Falle  nicht  consonantisch  war, 
ebensowenig  beweist  die  Umschreibung  Yon  Knrr  durch  /a-u-a,  dass  Ja  in  diesem  Falle 
einsylbig,  also  ia  zu  sprechen  ist 

Auch  im  Inlaut  ist  die  Entwicklung  eines  secnndären  "*  aus  intenrocalischem  M  in 
Fällen  wie  ukAian  aus  ukä'an  (—  theoretisch  angesetztem  *ukA^an)  oder  taiärat  ans 
ta*ärat  (f)lr  theoret.  ^taffärat)  sehr  wohl  denkbar.  Im  Syrischen  ist  dieses  ■•  im  Intensiv- 
stamm  der  Verba  i"9  ja  gradezu  zur  Regel  geworden.  Ich  glaube  jedenfalls  nicht,  dass 
eine  Form  wie  a-sa-ia-a-ti  einfach  asää  zu  lesen  ist  wie  Deutzsch,  Assyr,  Gramm, 
p.  188  annimmt,  Ton  Dr.  Ernsi-  Müller's  asiAti  (ZA.  I,  368;  cf.  ibid.  376)  ganz  zn 
geschweigen  (zu  der  Einschiebung  des  a  Tor  dem  zweiten  Stammconsonanten  vgL  meine 
BAL.  89,  n.  3).  Man  kann  sehr  wohl  asaJiäti  gesprochen  haben  (vgl.  die  Anmerkung 
in  meines  Schülers  E.  P.  Allen  *s  Aufsatze  Some  additions  and  corrections  to  Lott's 
Tiglathpileser  (PAOS.  Oct.  88,  p.  CV  unten).  Dass  das  Zeichen  ia  emfach  den  Laut- 
werth  a  gehabt  habe,  wie  Delitzsch,  AG.  §  12  (nach  ASKT.  184,  Nr.  81)  annimmt, 
kann  ich  nicht  mehr  glauben.  Gegen  die  Existenz  eines  secundären  i  im  AssyriBchen 
habe  ich  ebensowenig  einzuwenden  wie  gegen  die  Annahme  eines  secundären  y.  Was 
ich  bestreite,  ist  <^^<^  ^^'^  ursemitisches  ^  im  Assyrischen  erhalten  habe.  Dieser  Unter- 


Haopt,  Aber  die  HalbTocmle  y  und  |.  207 

fchied  ist  «charf  im  Auge  zn  hslten.  Bfmn  kann  ja  re-ia  ,,Hirte''  meinttwegen  reia  lesen: 
swischen  der  Aosspracbe  r^a  und  reia  wird  wenig  Unterschied  gewesen  sein.  Nun  ist 
das  '  in  diesem  Falle  allerdings,  wie  ich   im  Andover  Review  ^  July  84,  p.  97,  3  nnd 

Uebraiea  I,  224,  n.  3  angedeutet  habe,  ein  1I7,  also  Vertreter   eines  ursemitischen  ^, 

das  i  in  reia  reprlsentirt  aber  nicht  diesen  ursprünglichen  Stammconsonanten,  sondern 
eine  secundire  Entwicklung  aus  dem  intervocalischen  K  (vgl.  dazu  meine  Bemerkungen 
ZA.  n,  377,  2).  Es  ist  nicht  meine  Absicht,  den  Gegenstand  hier  eingehender  zu  be- 
bandeln, um  so  weniger,  als  die  Aussprache  der  beiden  Zeichen  a-a  und  i-a  demnächst 
▼on  Dr.  Bf.  Jäger  (cf.  HV  27)  ausführlich  erörtert  werden  wird.  Ausserdem  steht  eine 
neue  Untersuchung  über  die  (für  diese  Frage  sehr  wichtige)  keilschri/tiiehe  Wiedergabe 
ägyftiseher  Eigennamen  von  Georg  Steindorff  in  Aussicht.  Ich  verspare  mir  deshalb, 
was  ich  noch  Aber  den  Halbvocal  i  zu  sagen  habe ,  bis  nach  Erscheinen  dieser  beiden 
Arbeiten.  Nur  möchte  ich  noch  Jedermann,  der  in  Zukunft  über  den  Unterschied  von 
ja,  ia,  ia^  Va,  To,  r>'a,  tia  etc.  (cf.  Schrader,  ZA.  III,  3  unten)  reden  will,  dringend 
an's  Herz  legen,  ^ch  vorher  (etwa  durch  Siev.  141  ff.,  vgl.  auch  179)  über  die  dabei 
in  Betracht  kommenden  Anfangsgründe  der  Lautwissenschaft  einigermassen  aufzuklfiren. 
Sonst  ISsst  sich  überhaupt  nicht  discutiren. 

Es  ist  mir  eine  besondere  Genugthuung,  darauf  hinweisen  zu  können,  das  Delitzsch 
in  seiner  Assyr,  Gramm,  meinen  Ansichten  über  i^  sowohl  wie  betreffs  i  im  Wesentlichen 
durchaus  beistinunt;  (die  Bemerkungen  Dr.  Lehmann's  ZA.  III,  384  können  dagegen  kaum 
in  Betracht  kommen).  Allerdings  bemerkt  Schrader  jetzt  (ZA.  IV,  196),  dass  seine  Aus- 
führungen (zu  Anfang  von  ZA.  III)  Delitzsch  bei  der  Ausarbeitung  der  Abschnitte  über 
ai  und  ia  in  seiner  Assyr.  Gramm,  noch  nicht  vorliegen  konnten,  und  scheint  mit  diesem 
Hinweis  dem  Gedanken  Raum  geben  zu  wollen,  dass  Delitzsch  bei  Kenntniss  des 
SCHRADER*schen  Artikels  sich  den  daselbst  von  Neuem  vorgetragenen  alten  Anschauungen 
jedenfalls  angeschlossen  haben  würde.  Das  ist  wohl  aber  doch  ein  wenig  zu  zuver- 
sichtlich. Das  I.  Heft  von  ZA.  III  gelangte  allerdings  erst  im  Juni  in  die  HInde  der 
Subscribenten  —  ich  erhielt  mein  Exemplar  am  17.  Juni  *88  und  das  4.  („Oe/oder*^ 
Heft  am  II.  Febr.  '89;  das  „Januar" 'Htft  von  ZA.  IV  am  22.  Apr.  und  das  „if^n/^*- 
Heft  am  20.  Junil  Man  wird  demnach  das  [?]  hinter  1888  in  ZA.  III,  429  und  ZA. 
IV,  94  unten  (bei  den  thatsächlich  im  Jahre  1888  ausgegebenen  Sonderabdrücken 
meiner  ersten  drei  Aufsätze  in  diesem  Hefte)  zu  würdigen  wissen;  diese  Gewissen" 
ka/tigkeit  steht  auf  gleicher  Stufe  mit  dem  {sict)  hinter  Semitie  ZA.  III,  259  (vgl.  dieses 
Heft  p.  180  unten)  —  Delitzsch  war  aber  entschieden  schon  früher  (ebenso  wie  meine 
Wenigkeit)  im  Besitz  eines  Sonderabdrucks  des  ScHRADER'schen  Artikels  und  hatte 
sicherlich  vollauf  2^t,  wenigstens  in  den  Nackträgen  der  (im  December  1888  ausge- 
gebenen) Assyr,  Gramm,  seine  Übereinstimmung  mit  Schrader's  Ansichten  über  ai  und 
ia  zu  constatiren  (umsomehr  als  der  betreffende  Aufsatz  in  der  LitUratura  unter  Nr.  1 58 
verzeichnet  ist)  —  vorausgesetzt  natürlich,  dass  er  Überhaupt  von  Schrader  überzeugt 
worden  war. 

Der  ScHRAOER'sche  Aufsatz  enthält  soviele  unrichtige  Behauptungen  oder,  um  mit 
Schrader  (ZA.  III,  7;  vgl.  oben  p.  169,  16)  zu  reden,  Verdunkelungen  des  objecthen 
Tkatbestandes  (man  vgl.  z.  B.  ZA.  III,  6,  n.  i  mit  JHUC.  No.  59,  li8a|  auch  den 
Schluss  des  ersten  Abschnitts  auf  ZA.  III,  9I),  dass  ich  sofort  eine  sachliche  Erwiderung 
in  dem  nächsten  Hefte  von  ZA  erscheinen  lassen  wollte.  Dr.  Bezold  erklärte  mir  aber 
(am  8.  Juni  *88)  von  vom  herein,  ohne  mein  Manuscript  gesehn  zu  haben,  dass  er  sich 
nicht  in  der  Lage  sehe,  einen  Artikel  von  mir  aufzunehmen! 

2  Ich  habe  auf  PHiLnrrs  Aufsatz  noch  nachträglich  bei  der  Correctnr  durch  den 
[  ]  Zusatz  am  Schluss  von  Anm.  i  auf  ZA.  II,  262  hingewiesen. 

3  Vgl  jetzt  auch  Deutzscu*S;  Assyr,  Grammatik  (ebenso  Teloni,  ZA.  III,  305,  21). 


298  Beitrige  sor  tendtiicheii  SpnchwiaaitcbAft. 

Übrigens  wird  auch  in  Schradir's  KB  (cC  iHd,  Vin)  wenigstens  iü  statt  Ja  (oder 
ya)  geschrieben,  was  meines  Eracbtens  schon  einen  gewaltigen  Fortschritt  bekundet; 
ebenso  ist  das  von  mir  tot  sehn  Jahren  Yorgeschlagene  (jetst  aber  durch  x  ersetste)  ^ 
statt  i^  (siehe  Hommkl,  JagdimchrifUn^  p.  63)  and  m  statt  v  (cf.  LoTZ,  TP.  p.  VI) 
adqptirt  worden.  VgL  dasa  auch  den  Schloss  von  Amn.  15  oben  aaf  S.  258.  Ich  kann 
mir  bei  dieser  Gelegenheit,  besonders  da  ich  von  dem  trefflichen  Dr.  BrOnnow  (ZA. 
IV,  3  ff.  Tgl.  dagegen  Tulb  ,  ibid.  89)  anscheinend  vollkommen  missverstanden  worden 
bin,  nicht  versagen,  noch  ein  Wort  ttber  die  Transcription  mit  Zeichenabtheilong  im 
Gegensatze  tur  zosammenhlogenden  Umschrift  hinzosoftgen.  Fttr  Werke  wie  LoTZ*8 
TP  und  Schraobr's  KB  ist  die  Zeichenabtheilung  entschieden  das  Richtige,  ebenso  bei 
der  Mittheilung  neuer  Tezte  in  Transcription,  überhaupt  Hlr  alle  Umschriften,  die  in  erster 
Linie  für  Assyriologen  von  Fach  bestimmt  sind;  (^r  die  sprachlichen  Arbeiten  aber,  die 
auch  anderen  Semitisten  das  Verstindniu  assyrischer  Texte  vermitteln  sollen,  also  z.  B. 
(br  die  Texte  in  Scheader's  KAT  halte  ich  die  znsammenhAngende  Umschrift  ftlr  an- 
gebrachter. Wohin  die  ScHRADER'sche  Umschrift  fUhrt,  daftlr  sind  die  von  Mühlau  und 
VoLCK  aus  KAT«  etc.  bezogenen  assyriKhen  Wörter  (z.  B.  Ja^  unter  Ha;;  Akkuu 
unter  ^tT*  Wazaiiu  s.  Vv^n;  ^iniinH  s.  can,  Tammaa  s.  n|t9^  etc.  etc.)  abechreckende 
Beispiele.  Die  Transcription  mit  Zeichenabtheilung  setzt  offenbar  eine  grössere  Kennt- 
niss  des  Assyrischen  bei  dem  nichtassyriologischen  Leser  voraus,  die  zusammenhängende 
Transcription  dagegen  erfordert  eine  tiefere  Einsicht  in  das  Wesen  der  assyr.  Sprache 
auf  Seiten  des  betreffenden  Assyriologen.  Der  Unterschied  zwischen  den  beiden  Transcrip- 
tionsarten  ist  ähnlich  wie  etwa  das  Verhiltniss  des  L£PSius*schen  Standard  Aif  habet  zu 
einer  wirklichen  phonetischen  Wiedergabe  eines  Texts,  worflber  man  BrüCKB,  phom. 
Transcr.  6  nachlesen  möge.  Es  fUlt  mir  aber  nicht  ein,  die  Umschrift  mit  Zeichen- 
trennung (die  obenein  f^  Leseflbungen  von  AnftUigem  im  Assyrischen  sehr  nützlich  ist) 
als  unwissenschaftlich  hinzustellen.  Was  ich  bekämpfe,  ist  der  Versuch,  die  susammen- 
hlogende  Transcription  als  weniger  wissenschaftlich  zu  brandmarken,  lediglich  weil  — 
sie  manchem  ihrer  grösseren  Schwierigkeit  wegen  unbequem  ist;  denn  das  ist  nicht 
besser  als  wenn  Jemand  (in  nnbewusster  Nachahmung  des  Fuchses  mit  den  sauren  Trauben) 
die  ganze  Assyriologie  als  unsicher  zu  verschreien  sucht,  weil  es  ihm  nicht  behagt,  sich 
auf  seine  alten  Tage  durch  das  Labyrinth  der  Keile  hindurchzuarbeiten,  obwohl  er 
ftthlt,  dass  er  ohne  Kenntniss  des  Assyrischen  in  vielen  Fragen  nicht  mehr  das  letzte 
Wort  sprechen  kann.  Man  muss  hier  die  Dinge  beim  rechten  Namen  nennen.  Es  hilft 
nichts,  der  Sache  ein  Minteichen  umzuhängen.  [Zu  der  Radieaicur  des  „Assyriologie- 
Anzweifelns"  vgl.  auch  Lagarde's  soeben  erschienene  Übersicht  über  die  im  Aramäischem, 
Arabischen  und  Hebräischen  übliche  Bildung  der  Nomina  (Göttingen  1889)  p.  132  unten]. 

4  Die  beiden  unter  gehören  PhilippiI 

5  Ich  möchte  Übrigens  Semitisten  keineswegs  empfehlen,  ihre  phonetischen  Studien 
grade  mit  Sievbrs*  (an  sich  ja  vorzfiglichen)  Arbeit  zu  beginnen,  sondern  vielmehr  mit 
Brücke's  Crundtügen  den  Anfang  zu  machen,  wenngleich  S>\'srr  p.  VI  der  Vorrede 
zu  seinem  Handbook  sagt,  dass  SiEVBRs*  Phonetih  has  almost  entirely  superseded  tke 
older  work  0/  Brücke  (vgl.  dazu  auch  p.  43  von  Hoffory*s  Streitschrift),  Sikvkks* 
Arbeit  ist  ja,  wie  auch  zu  Anfang  des  Vorworts  ausdrticklich  hervorgehoben  ist  (vgL 
ibid.  p.  4)  nur  zur  Orientirung  Aber  die  zum  Verständniss  der  Lautlehre  der  indogerma- 
nischen Sprachen  nothwendigen  allgemeinen  Fragen  bestimmt,  so  dass  andere  Sprach- 
gebiete wie  das  semitische  nur  ganz  gelegentlich  gestreift  werden,  z.  B.  pp.  24  (Kehl- 
kopfgeräusche ausser  Spiritus  lenis  und  cuper  in  den  semitischen  Sprachen);  27  unten 
(wo  L  wohl  Druckfehler  für  e  ist);  62,  3  (die  tiefen  Gutturale  der  semitischen  Sprachen 

wie  q  etc.);  119,  4  (Unterschied  von  S  und  p);  131  (semiL  K,  arab.  hamu)  132  (das 
heisere  h  des  Arabischen).  In  BrOcke*s  Grund^gen  dagegen  ist  der  X.  Abschnitt 
(pp*  134 — 152)  speciell   der   SystemcUik   der    Sprachlaute   bei  den  Arabern   gewidmet; 


Haupt,  ttber  die  Halbvocale  y  nnd  |.  299 

«och  die  flu  die  ieniitiicheii  Spncbeii  lo  wichtigen  Kehlkopf lautt  sind  bei  Brückk  (Ab- 
tchniU  11,  pp.  7 — 15)  weit  eingehender  behandelt,  als  es  Sievkrs  im  Rahmen  seiner 
Arbeit  thon  konnte.  Semitisten,  die  sich  ttber  die  Elemente  der  Phonetilc  orientiren 
woUen,  werden  demnach,  wie  gesagt,  gut  thon,  mit  Brücke's  Crundvitgen  eti  beginnen, 
gans  abgesehn  davon,  dass  das  BRÜciCE*sche  Werk  den  grossen  Vorxag  hat,  nar  halb  so 
unfisngreich  sn  sein  wie  Sievbrs*  Arbeit.  Auch  wird  der  Stil  der  letzteren  den  Meisten 
nicht  so  verständlich  sein  wie  die  Ausdrucksweise  BrückeV  Brücke  ist  neutral,  Sievers 
aber  ist  Indogermanbt.  Mit  den  Crundvigtn  zusammen  mögen  dann  BrCcke*s  Bei^ 
trägt  sur  arahischin  Lautlehre  (Wien  *6o)  and  die  Neue  Methode  einer  phonetisthen 
Trmmteription  (Wien '63)  sowie  Lepsius'  Abhandlung  Über  die  Aussprache  der  arabischen 
Spraehlauti  und  deren  Umschrift  (Berlin  '61)  stadirt  werden.  Diese  vier  Arbeiten  sollte 
e^entlich  jeder,  der  nch  um  semitische  Sprachwinsnschaft  kümmert,  besitzen.  —  In 
zweiter  Linie  konwien  dann  Lepsius'  Standard  Alphabet  (London  1863),  wo  besonders 
die  Bemerkungen  Aber  die  Gu/turalisation  der  Vocale  (p.  57,  vgl.  Anm.  9  auf  S.  257 
dieses  HM),  die  Fauca/e  und  Gutturale  (p.  67  ff.)  und  der  Abschnitt  über  die  semi- 
tischen Sprachen  (pp.  173—192)  von  Wichtigkeit  sind;  femer  Sweet's  Handbooh  of 
Pkonetics  (Oxford  '77)  und  das  ftnsserst  instructive  Elementarbuch  des  gesprochenen 
Englisch  (3.  Aufl.  Leipzig  '86),  VlSTOR*s  ElemenU  der  Phonetik  und  Orthoepie  des 
Deutschen^  Englischen  und  Franxösischtn  (2.  Aufl.  Heilbronn  '87}  und  endlich  Sievers* 
Phonetik^  die,  wie  ich  aus  Erfahrung  weiss,  auf  die  meisten  Semitisten  anfisngs  ab- 
schleckend wirkt  —  freilich  würden  die  phonetischen  Bemerkungen  der  meisten  Semi- 
tisten auf  SiBVERS  noch  viel  abachreckender  wirken  I  —  aber  nach  dieser  vorbereitenden 
Leetüre  mit  Interesse  gelesen  werden  wird,  und  vielfach  zur  Aufklärung  über  mannig- 
&che  Irrthümer  in  den  Schriften  Brücke's  und  Anderer  dienen  wird.  Tbcijmer*s  Pho- 
netik (Lpz.  *8o)  und  Merkel's  Laletik  (Lpz.  '66)  werden  ebenso  wie  Czermak*s  Unter- 
suchungen über  die  Kehlkopflaute  den  Meisten  zu  speciell  sein.  Weitere  fUr  die  Semi- 
tisten in  Betracht  kommende  phonetische  Literatur  —  ich  denke  in  erster  Linie  an  die 
werthvoUe  Arbeit  Walun's  in  ZDMG.  IX  u.  XII,  die  sich  aber  nicht  zur  Einführung 
in  das  Studium  der  neueren  Laulwissenschaft  eignet  —  ist  bei  König,  Äthiop,  Stud, 
p.  23  aufgezählt,  wobei  ich  aber  darauf  hinweisen  möchte,  dass  König*s  eigene  Be- 
merkongen  über  semitische  Phonetik  (trotz  des  ihm  von  Praetorius,  Amh,  Spr,  V  ge- 
spendeten Lobe)  mit  grosser  Vorsicht  aufzunehmen  sind. 

6  Ich  sage  das  trotz  Vibtor>  93,  Anm.  2.  Auch  Brücke  lehrt  Grundu  31: 
„In  manchen  Fällen,  die  für  den  unbestimmten  Vocal  angeführt  werdien,  ist  gar  keiner 
vorhanden,  sondern  die  Consonanten  werden  einfach  aneinander  gereiht  Dies  lässt  sich 
am  schlagendsten  nachweisen  an  der  deutschen  Infinitivendung  en,  wenn  derselben  eb  d 
oder  /  vorhergeht,  denn  dann  wird  zwischen  d  oder  /  und  n  die  Zunge,  wie  schon 
Purkine  richtig  angiebt,  nicht  aus  ihrer  Lage  gebracht,  was  vollkommen  unmöglich 
wäre,  wenn  zwischen  beiden  Consonanten  eb  wie  immer  gearteter  Vocallaut  läge,  da  die 
Zunge  in  eben  dieser  Lage  den  Mundcanal  verschliesst  In  der  gebundenen  Rede,  wenn 
der  Vocal  wirklich  gesprochen  wird,  erkennt  man  ein  kurzes  accentloses  e.  Derselbe 
Vocalmangel  lässt  sich  an  der  englischen  Endsylbe  on^  z.  B.  in  mutton,  beobachten". 
Ebenso  heisst  es  phon.  Transcr.  43  unten:  „Das  e  in  IVasser^  rufen  etc.  wird  sehr 
▼erschieden  ausgesprochen,  bald  mit  der  Dauer  eines  gewöhnlichen  kurzen  Vocals,  bald 
nur  andeutungsweise,  bald  endlich  werden  die  Consonanten  in  der  That  unmittelbar  an 
einander  gefügt".  Das  Letztere  ist  bei  unsrer  gewöhnlichen  Umgangssprache  wohl  das 
Natürliche.  Wer  den  Vocal  der  letzten  Sylbe  voll  ausspricht,  ist  wohl  mehr  oder  weniger 
durch  die  Schreibung  beebflusst.  Vgl.  auch  noch  die  Wiedergabe  der  englischen  Partie, 
prät,  auf  it  bei  Sweet,  Elementarbuch\  p.  33,  auch  nt  für  not  ibid.  pp.  35  u.  37,  femer 
snoudn  für  Snowden  und  wndn  für  wooden  (p.  70)  etc.  etc.  (auch  SiEV.  161,  Anm.  3). 


300  Beitrige  xnr  semitiacben  Spntchwissenschmft 

7  GemSss  Brücke's  arab.Lautl,  311  toll  aach  das  .  inF&lkn  wie  yA>  sdnunlos  sein 

(siehe  dam  Sisv.  73  und  iii).  —  Mit  Rücksiebt  auf  das  oben  angeOibrte  englische 
iesser  möchte  ich  Übrigens  Yorsichtsbalber  noch  bemerken,  dass  ich  sehr  wohl  weiss, 
dass  aoslaatendes  r  in  gebildeter  englischer  Sprache  flir  gewöhnlich  keinen  wirklichen 
r-laut  hat  (Vietor^  151);  siehe  aber  Sweet's  EiementaHuch*  pp.  20  and  21. 

8  Ich  schrieb  das  im  Herbst  1887  (ygl.  dazu  p.  la  oben  dieses  Hefts).  Leider 
ist  das  MS.  (ans  den  pp.  67  nnd  158  etc.  angedeuteten  Gründen)  bisher  noch  immer 
liegen  geblieben.  Ausserdem  muss  ich  sagen,  dass  ich  bei  der  Ausarbeitung  meiner  f7r- 
gleichenden  assyrischen  Grammatik  mit  jedem  Jahre  immer  mehr  zu  der  Überzeugung 
gelangt  bb,  dass  eine  ganze  Reihe  wichtiger  Fragen  erst  einzeln  erledigt  werden  müssen, 
ehe  man  daran  denken  kann,  etwas  einigermassen  Abschliessendes  zu  liefern.  Ich  er- 
innere an  den  ^'-Yocal,  die  Diphthonge,  die  Halbvocale  tf  und  i,  die  Zischlaute,  die 
Spiration  der  ntsn^a,  die  Assimilationsprocesse,  den  Accent,  überhaupt  die  ganze  Laut- 
lehre Tom  Standpunkt  der  modernen  Phonetik,  die  Partikeln,  Nominalbildung,  PermansiY- 
resp.  Perfectformen,  die  sumero-akkadische  Streitfrage,  den  Unterschied  der  Volkssprache 
Yon  dem  literarischen  Kunstdialekt  etc.  etc.  Wenn  man  die  Grammatik,  die  meiner 
Ansicht  nach  eigentlich  nur  die  gesicherten  Resultate  der  Forschung  in  dogmatischer 
Kürze  zusammenfassen  soll,  nicht  zu  einer  Art  Sammelband  polemischer  Excurse  an- 
schwellen lassen  will,  so  müssen  diese  streitigen  Punkte  vorher  in  Monographien  behandelt 
werden,  wie  ich  es  in  den  letzten  sechs  Jahren  zum  Theil  versucht  habe.  Es  ist  be- 
dauerlich, dass  nicht  mehr  Arbeiten  wie  Dr.  Ernst  Müller*s  Grammatische  Bemerkutt- 
gen  tu  den  Annalcn  Asumasirpars  (ZA.  I,  349—379)  vorhanden  und.  Wie  ich  höre, 
sind  aber  in  Kurzem  wenigstens  einige  Monographien  über  die  Nominalbildung,  den 
Halbvokal  i  und  die  sumero-akkadische  Frage  zu  erwarten.  Aber  wir  brauchen  mehr 
Mitarbeiter  auf  diesem  Gebiete,  das  Interesse  wendet  sich  wieder  viel  zu  ausschliesslich 
den  historischen  Texten  zu.  Was  nützen  aber  alle  histotischen  Arbeiten,  wenn  das  sprach» 
liehe  Verstlndniss  der  Quellen  auf  keiner  soliden  Grundlage  ruht.  Hoffentlich  fallen  wir 
nicht  mehr  in  die  grammatische  Verwilderung  zurück.  Freilich  leitet  Dr.  Winckler  im 
Wörterverzeichniss  zu  seinen  Keilschrifttexten  Sargons  (p.  217)  innabit  (•■  in^abit^  „er 
entfloh"  (iroU  SFG.  10,  i ;  AW.  74;  COT.  II,  202  etc.  etc.)  statt  von  ^5ll  -«  na«  (vgl. 
p.  164  dieses  HeHs)  von  einem  Stamme  nabAtu  ab! 

9  Wohlwollende  Fachgenossen  mache  ich  darauf  aufmerksam,  dass  sie  diesen  Aus- 
spruch bequem  gegen  mich  verwenden  können. 

10  VgL  auch  ZA.  III,  582  unten  (Dr.  Lehmann)  und  die  Ausführungen  Amiaud*s 
(datirt  29  Jan.  '87)  in  seinem  schönen  Aufsatze  Vinscriytion  lilingue  de  Hammvurcshi 
in  der  Revue  d*assyriologie  et  d* archiologie  Orientale^  vol.  II,  No,  l,  p.  ll.  Ich  bin 
darauf  erst  ganz  kürzlich  von  meinem  Schüler  Dr.  W.  M.  Arnolt  aufmerksam  gemacht 
worden  (vgl.  Amjaud's  eignen  Hinweis  ZA.  II,  206,  i  und  das  Citat  bei  Teloni,  ZA. 
in,  298,  4).  S.  34  derselben  Nummer  heisst  es  übrigens  in  Bezug  auf  ZA:  „La  publi- 
cation  allemande  sous  la  savante  et  impartiale  direction  de  son  öditeur,  jouit  d*une  r^a- 
tation  acquise  par  les  proc^d^s  d'honn^tetö  et  de  bon  aloi.  EUe  suffit  pleinement  ^ 
Tassyriologie  en  AUemagne:  vouloir  y  fonder  une  autre  revue  de  ce  genre,  serait  une 
tentative  incompröhensible.  Les  deux  revues  allemandes  se  tueraient  mutuellement :  il 
faut  respecter  ce  qui  existe,  et  ne  pas  se  mettre  en  travers  d'un  succes  döj^  assur^. 
Ich  habe  Gründe  anzunehmen,  dass  diese  unparteiische  Auslassung  wohl  nicht  von  Opfert 
herrührt  (vgl  ZA.  III,  252);  im  Übrigen  verweise  ich  besonders  mit  Bezug  auf  die  ge- 
lehrte  und  unparteiische  Direction  von  ZA  auf  den  Schluss  der  ersten  Anmerkung  (auf 
S.  297  unten).    (Juli  *89]. 


Ein  Thonkegel  Sinidinnam's. 

Von 

Friedrich  Delitzsch. 

In  einem  Excurs  über  „Larsa-Ellasar"  zu  Franz  Delitzsch's 
Neuem  Commentar  über  die  Genesis,  Leipzig  1887,  S.  539—545, 
habe  ich  (S.  542)  einer  Inschrift  des  Königs  Sinidinnam  Erwähnung 
gethan,  welche  im  J.  1887  i"  meinen  Privatbesitz  übergegangen  ist 
und  welche  die  bislang  bekannten  äusserst  spärlichen  Denkmäler 
dieses  altbabylonischen  Königs  von  Larsam  (I R  3  Nr.  IX?"  5  Nr.  XX. 
IV  R  38  Nr.  2)  in  erfreulicher  Weise  bereichert.  Ich  erwarb  das 
werthvoUe  Denkmal  von  einem  gewissen  Herrn  JosiF  Mayer  aus 
Bukarest,  welcher  es  zum  Verkauf  angeboten  hatte.  Derselbe  schrieb, 
über  die  Herkunft  des  Denkmals  befragt,  dass  sein  verstorbener 
Schwager  Coccio,  der  mehrere  Jahre  in  Bagdad  und  Aleppo  wohnte 
und  ein  grosser  Liebhaber  von  Alterthümem  war,  bei  seiner  Rück- 
kehr eine  Anzahl  von  solchen  mitgebracht  habe,  darunter  auch 
diesen  Thonkegel,  welcher  durch  Erbtheilung  1879  Eigenthum  seiner 
Familie  geworden  sei  —  das  letzte  ihm  nach  Verkauf  der  übrigen 
(Keilschrift  nicht  aufweisenden)  Alterthümer  verbliebene  Stück. 
Der  spitzzulaufende  und  absolut  unversehrt  erhaltene  Thonkegel, 
über  dessen  Echtheit  keinen  Augenblick  Zweifel  sein  kann,  enthält 
zwei  Schriftcolumnen ,  die  erste  mit  20  Zeilen  (darunter  3  Doppel- 
zeilen), die  zweite  mit  18  Zeilen.  Die  beigegebene  Tafel  mit  einer 
photolithographischen  Darstellung  des  Thonkegels  wird  von  seinem 
äusseren  Aussehen  einigermassen  ein  Bild  geben.  Im  Folgenden  gebe 
ich  dann  zunächst  den  mit  altbabylonischen  Schriftcharakteren  ge- 
schriebenen Originaltext  in  genauer  Abschrift  und  fiige  daran  eine 
Umschrift  in  neuassyrbche  Schriftzeichen.  Im  Übrigen  beschränke  ich 
mich  einstweilen  auf  eine  Rückübersetzung  des,  mit  theilweiser  Aus- 
nahme der  Königsnamen,  ganz  ideog^raphisch  geschriebenen  Textes 
in  die  assyrische  Sprache.  Für  die  geschichtliche  Bedeutsamkeit 
des  Denkmals  verweise  ich  auf  meinen  eingangs  citirten  Excurs. 

*  Vgl  Z.  6  mit  CoL  I  19  des  neuen  Thonkegels. 


302  Bdtrige  rar  ■emitiicbeo  Spnchwistenichaft 

Assyrischer  Grundtext: 

Col.  I.    ^Sm-t-äm-na-am  ^sikaru  dannu  ^zänin  Üri  *Iar  Larsam 

^lar  Numeri  u  Akkadi  ^ia  £l-babbara  ''bit  SamSi  ^tpuhi  ^parm  kü- 

kän^''  ^^Anunnake  ^^ana  airihtuHrru  ^^a  när  D$klat())**  ^^näru  ra- 

paitu  ^*iirüma  ^^me  nu^iu  ^gallu  *«/4  naparküä'f  ^"^anä  äl  mätihi 

^^ükuHu  ^^mär  Nu-ür-Rammän  ^^lar  Larsam 

Col.  IL  ^}a  määhi  ^hibatsa  lü  uni^ma  ^rebetsu  «i^(?)  ^ohü  um 
säH  ^sikir  tanitti  iarrütüu  ''ami/uQ)  etp^ht  ^d&ru  rabä  ^diir  irnt 
gurgurn  ^^ütu  , . .  hi  ^^rabei  idepii  ^^Sm-i-äm-na^m  ^^rei  kilH  ^^eU 
Samai  u  Duüzi  ^h'0  ^Hm  paleht  ^^a-a  uttakkir  ^^ana  ümi  däHUi. 

Übersetzung: 

Col  I.  ^Stn-idinnam,  ^  der  starke  Held,  *der  Ausschmücker  von 
Ur,  *  König  von  Larsam,  'König  von  Sumer  und  Akkad,  *der  E-bab^ 
bara^  'das  Haus  des  Sonnengottes,  ®baute;  'die  Satzung  des M>&iia( 
*®der  unterirdischen  Gottheiten  "wiederherstellte;  der  den  Tigris (?)- 
kanal,  ^^den  breiten  Kanal,  "grub  und  "Wasser  in  Fülle,  in 
Überfluss,  "unversiegbares,  "seiner  Landeshauptstadt  ^^schaflfte; 
"Sohn  des  Nür-Ramman,  ^•Königs  von  Larsam; 

Col.  II.  *sein  Land  ^liess  er  ruhig  wohnen  'und  seine  Platze 
*  verschönerte  (?)  er.  *  Auf  ewige  Zeiten  •  währt  der  Ruf  der  Eriiaben- 
heit  seiner  Königsherrschaft  'Thatkräftig,  ®lies  er  eine  grosse  Mauer, 
•die  Mauer  des  Quartiers  (?  der  Stadt?)  der  Bronzearbeiter,  "von 
ihrem  ...  aus  "grossartig  bauen.  "  Sin-idinnam,  "der  Hirt  der  Ge- 
rechtigkeit, "gefiel  Samas  und  Tammuz  "wohl.  "Möge  seine  Regie- 
rungszeit "unabänderlich  bleiben  "auf  ewig! 

Die  Erklärung  dieses  Textes,  welche  in  erster  Linie  eine  ge- 
naue Besprechung  der  ideographischen  Schreibweisen  der  assyrischen 
Wörter  und  Formen  enthält,  halte  ich  g^en  meine  ursprüngliche 
Absicht  zunächst  noch  zurück.  Es  scheint  mir  von  Wichtigkeit,  mit 
dem  Commentar  bis  zu  jenem  Zeitpunkt  zu  warten,  da  die  von  ver- 
schiedenen Seiten  her  in  Aussicht  gestellten  Besprechungen  der  „sume- 
rischen Frage"  erschienen  sein  werden.  Dass  freilich  durch  diese  Ent- 
gegnungen auf  §  25  meiner  Grammatik  vorstehende  Sinidinnam-In* 
Schrift  als  ein  sumerisches  Denkmal  und  ebendadurch  als  in  den 
Rahmen  dieser  nur  der  semitischen  Sprachwissenschaft  dienenden 
^Beiträge"  nicht  passend  erwiesen  werde  —  davor  ist  mir  nicht  bange. 

*  Ygl.  I  R  3  Nr.  X,  ita.  IV  R  35  Nr.  6,  laa,  und  Tor  allem  IV  R  15,  53/S4b,  wosu 
„Lana-Ellasar**  S.  543  Anm.  1  zn  vergleichen  ist  —  •♦  oder  htfü}  —  f  s.  NerigL  II  10. 


Driitweh,  8iD  Thonkeiret  Siiiidiimut't. 


.^aoaJoalmticiu  ckigüuil: 


305 


tik 


w 


fes^=4    S^  ö^ 


ff 


^ 


H 


I. 


DelitMch,  Ein  Thonk^ff«!  Slnidiiiniuu*!. 


307 


20 


CiCz. 


^ 


^ 


fffw^   ^  •«-  ^«-  «M[ 


jy 


1^ 


ro» 


Dtlitaeli,  Ein  Thonk«s«l  SinidimiAm*«. 


309 


Cdx. 


iO 


15 


Miass^tJc^  IbiUi^^: 

«f-  »5,  «s^nr  t^  ^ 

K^ 

tai 

m        «ff 

«m 

«m=   Tf      WBCJ    tÖ 

-qa 

» 

»^55:         ^      ^ 

^ 

^ 

*5f       sa  % 

•it;^ 

^m. 

«^ 

»m 

*¥     ^            ^ 

ff 

V    •           ^ 

jm 

«^  T?   HnfTT    »^         1 

inr 

t;«^ 

-fla          ti 

]i: 

i;«?        t^üi     1 

&1W. 

ff 

RS«:           ff  JÖ: 

'^J^^ 

ff  JS:                  tif^ 

*r 

4»        t^          m£7 

«       *«    ff 

W4          m 

»w^ 

T  .^      M        .